Skip to main content

Full text of "Nova Acta Physico-Medica Academiae Caesareae Leopoldino-Carolinae Naturae Curiosum"

See other formats


Á 


i 
NA, 
"M 
D 
» 
y 
i 
DE 
*w d 
j 
j 
x t 
TUN SG 
E ! 
» 
i U 
Vive? fh : 
i 
s 
I 4 
| 
e Í E 
) 
; 
" 
4 
! » 
! 
Qo LO An TM " 
pipidiadédea imr mm nl 
Y "m De o E LH z 
U$.2. 
H A 
I "ü 
, 5 
"A EN. 


t A 


. 
» : ^ 


m " | Aa 
a d i. : :24E 41! AT ; 1 AE i1 
 ramoenmaonio -  Hnorzadaedoua uA 


 AEUDUROAITA. SU GENOA 


n 


zx 


OwsaHTSA GTESV/N BGGYAS WHTZHSSYUSE e3G 


wigwATA)GHGyIATA ZG TW 


! M £491 WWOS avo TAJA3 8 


' mroH wi wunfbneddonfi 2'543HGEOU YF CR APGUR ni sinobsf. sib uis 


VERHANDLUNGEN 


DER 


KAISERLICHEN . LEOPOLDINISCH - CAROLINISCHEN 
AKADEMIE DER. NATURFORSCHER. 


DES NEUNZEHNTEN BANDES ZWEITE ABTHEILUNG. 


MIT 4i STEINDRUCKTAFELN. 


BRESLAU vxo BONN 1842. 


Für die Akademie in EDUARD WEBER'S Buchhandlung in Bonn. 


NOVORUM ACTORUM 


ACADEMIAE CAESAREAE LEOPOLDINO - CAROLINAE 
NATURAE CURIOSORUM 


VOLUMINIS UNDEVICESIMI PARS POSTERIOR. 


CUM TABULIS XLV. 


VRATISLAVIAE xr BONNAE 


MDCCCXLI. 


Fey 2" 


ERE duro» remet 


T. I». wm " o de ME ARP s 


JIOUITTEOS. MEAS: RICRESOTWG GIU PERTCHILITO V 


oMiesLITMA .OMa2dJ2$ ISOTOMTOR 
Oi I9 TTY WNu. II 


- 


HOT OA WW UNGWyop/. Ww Iledai de Em 


o Pat 4 EAS [AO DT NITET Peiittéialé "y 


OLIX BLIUBAT WOEKO 


ASAVVIOB cs TAFEARARITART7 


AULTZ)D004V 


FRIDERICO GUILELMO IV. 


BORUSSORUM REGI AUGUSTISSIMO, POTENTISSIMO, 


ACADEMIAE CAESAREAE LEOPOLDINO-CAROLINAE 
NATURAE CURIOSORUM 


PROTECTORI SUPREMO, AMPLISSIMO, 
CLEMENTISSIMO, 


HOC UNDEVICESIMUM NOVORUM ACTORUM VOLUMEN, 


NOVAE, QUAE IAM ACADEMIAE EXORITUR, AETATIS PRIMUM, 
SACRUM ESSE' DESPONSUMQUE 


VOLUMUS. 


./«1 OINLELIIUD O09UTIGUM 
uIéATTEATOS .Ovtacerré 59 toda woroezgsoa 


"m ong "n n 
4H LIOS AO-OVECEOSTOSLI L23LARSLAO. SAEIERILADA— 
IK J5020UTU)- UAATTAM 


tM 


ONIePALISMA .OMMHUSSdUA LO TORTOS* 
OMIAAYTVOECLIO 


JFAMUIOV KUHOTOA MKUOAOVOX KUNIBSAOIVIdEU 90H 


MORS. HNTATAA LIUFPINOXSI SAMIHIADA AL HAOQ 2AVOR 
- "eh 


439MJe^G0dedd aed MWünJAR 


INDEX COMMENTATIONUM, 
QUAE IN HOC UNDEVICESIMO VOLUMINE EXHIBENTUR. 


PARS PIRIOIX. 


Continuatio Catalogi Dominorum Collegarum Academiae 
C. L. C. Naturae Curiosorum, inde a die III. Augusti 
anni 1838 usque ad Idus Octobres anni 1841 in ean- 


demftecenterum, 2 3c eese n dd. xeiecietes eto cius 


Needhamia expulsoria Sepiae officinalis. Beschrieben und 
abgebildet und. mit einigen Bemerkungen über epior- 
ganische Geschópfe begleitet, von C. G. Carus ... 

Ueber ein neues Geschlecht von Schneepflanzen, Chionyphe, 
Schneegewebe, von L. Thienemann ............ 

Ueber Bildung des Eichens und Entstehung des Embryo's 
bei den Phanerogamen, von M. J. Schleiden 

Beitrüge zur. Entwickelungsgeschichte der Blüthentheile bei 
den LLeguminosen, von M. J. Schleidem und Th. 
UUrrgmpo DTP ees comerecps  RTRPM 

Beitrag zur. Kenntniss der Laubknospen, von A. Henry. 
Zweite Abtheilung. Coniferen.. ..........eeeeee. 

JNeuere Erfahrungen | über mehrere  Cacteen, von L. 
LS PREBESTE UT QUPTESERE TIR PERI TER USUeP URL DIN 

Bemerkungen über den Bau des Dichelesthium sturionis 
und der Lernaeopoda stellata, von H. Rathke ... 


Annotationes de quibusdam mammalium generibus, auctore 


Jiligid'emt Eleven $0.u...eeeeeeccese euet 
Vol. XIX. P. II. 


p. 1l. Tab. I. 


p. 19. Tab. II. 


p. 97. — Tab. III—VIII. 


p. 99. Tab. IX—XI. 
p.89. Tob. XIL-XIY. 
v Iiu Jh XV. XVb 
p. 125. Tab. XVII. 


p. 169. "Tab. XVIII—XX. 
B 


x 


Die versteinerten. Insecten. Solenhofens, beschrieben vom 
Professor Germar zu Halle ,. eee p. 187. Tab. XXI—XXIII. 


Beschreibung einiger Antholysen von. Lysimachia Epheme- 
rum, von G. Valentin. .... eee p. 223. 


Ueber die Spermatozoen des Büren, von G. Valentin — p. 997. "Ta. EXIV. 


Beitrüge zur nüheren Besümmung | und. Naturgeschichte 
einiger, auf. der Kiefer (Pinus sylvestris L.) lebender 
Lophyren, von. L. Fintelmann ..... eene p. 245. "Tab. XXV. 

Revision der Algengattung Macrocystis, von C. 4. Agardh p. 281. Tab. XXV—XXVIII. 


Uu 
LA 


Der gespaltene. Unterkiefer, eine Hemmungsbildung, bheob- 
achtet an einem Kalbe, vom Professor A. A. Berthold 
zu Gótlingen. ..... eee ViutU vo^ 0 guest p. 917. "lab. XXIX. 


Beitrüge zur. Petrefactenkunde, von Dr. Goldfuss .... p. 927. "lab. XXX—XXXIII. 


Ueber einige INager mit üusseren Backenlaschen aus dem 
westlichen INord-America, von Maximilian, Prinzen 
mu Wid ......««2X9 «V. wy» Visvin Fin PTS p. 965. Tab. XXXIV. 


Remarques critiques sur le Mémoire de Mr. Courtois, 
inséré dans les Actes de l'Académie des Curieuv de 
la Nature, volume YT* partie 2* ,' sous le titre: Com- 
mentarius. in. Remberti/ Dodonaei | Pemptades, par 
A. L. S. Lejeune ..... 4e nnn p. 389. 


PARS POSTENIOdHR. 


Ueber die Retina, besonders über die Macula lutea und 
das Foramen centrale, von G. A. Michaelis in Kiel p. 1. 'Tab. XXXV —XXXIX. 


Nachtrügliche Beobachtungen über den Bau des Auges der 
Cephalopoden, von Dr. A. Krohn ...... eee p. 41. 


Ueber das Albumen, insbesondere der ILeguminosen, nebst 

einem Anhange, von M. J. Schleiden und  J. R. Th. 

Vogel ......... i LOMEPPPIS IPOPUPPPEOPIN p. 01. Tab. XL —XLV. 
Ucher die fossile Flora. der Quadersandsteinformation in 

Schlesien, als. erster Beitrag zur. Flora der Tertiür- 

gebilde, von H. R. Góppert ....ieeennn p. 97. — Tab. XLVI—LIII. 


Fossile Pflanzenveste des Eisensandes von Achen, als zwei- 
ier Beitrag zur. Flora der Tertiürgebilde, von. H. HR. 
Góppert 


?2*9290922229299*29292964929€20629292922629292929*^?2060206€692062959^0 


Epistola de Novo Fungorum Entophytorum Genere, quam 
Academiae Praesidi (die XX. Iulii a. MDCCCXXXVIII) 
scripsit Fr. A. Guil. Miquel 


$920920000002020290209209^02^029 


Ueber den Keinkürner-Apparat der Agaricinen und. Hel: 
vellaceen, von Dr. P. Phoebus. 


$ € e o o 9 e 0 & 6 o e o o 6 


Ideen ber die Gebilde der —Clausilien, do) Fortunat 


Forster 


€ 0 0 0 à e 0 0 0 O e 6 o * o 0 O 5 6 0 à 9 5 6 d 0 0 5» OÓ 0 0 Ó o 6 5 


Recherches physiologiques et anatomiques, sur la respira- 
tion. et sur les phénoménes qui en. sont les. conséquen- 
ces, par E. Jacquemin. 

F. Mémoire, sur la pneumaticité des oiseauz .... 
II*. Mémoire, sur la pneumaticité du squelette des 


oiseau 


Beitrüge zur pathologischen Anatomie, von Dr. Heyfelder 


Beitrag zur Kenntniss der Laubknospen. Dritte Abtheilung : 


Ueber nebenstündige Beiknospen. Von Aimé Henry 


Ueber die fossile Flora der Gypsformation zu Dirschel in 
Oberschlesien, als dritter Beitrag zur Flora der Ter- 
tiürgebilde, von H. R. Góppert 


Ein Beitrag zur Flora des Uebergangsgebirges, von H. E. 
Góppert 


Ueber ein neues Botrydium, von Dr. Friedr. Kützing .. 


Zur Charakteristik der frühern Zustünde und der Ver- 
wandlung der Lepidopteren, besonders der Mikrolepi- 
dopteren, von J. T. C. Ratzeburg 


e00062090629620620209209^59 


Fossile Insecten, beschrieben von Dr. F. Unger 


Beobachtungen ber die Verwandlung der Schildküfer 
(Cassida), von J. L. C. Gravenhorst und H.Scholtz 


Ueber einen Schüdel aus den Grübern der alten Palüste 
von Mitla, im Staate von Oajaca, von A. A. 
Berthold 


8092522957255220283205»2929290292099202069029€9002790699969 


p. 


. 193. 


. 161. 
169... 


.:249. 


Tab. 


Tab. 
"Tab. 


'Tab. 


"Tab. 


"Tab. 


'Tab. 


LIV. 


LV. 
LVI, LVII. 


LVIII. 


LIX—LXI. 


LXII—LXIV. 


LXV. 


. LXVI, LXVII. 


. LXVIII. 


. LXIX. 


. LXX. 


. LXXI, LXXII. 


. LXXIII. 


. LXXIV, LXXV. 


Entwickelung der Form eines Angesichts auf einem eyclo-.—— 


pischen Auge. Sehr merkwürdiger Fall einer Miss- 
geburt, beschrieben von C. G. Carus ........... 
System der Krystalle, ein Versuch von M. L. Frankenheim 


De Phalli impudici germinatione dissertatio. Scripsit Dr. 
A. Oscliéib .. cunas ordnen t a RR RN ndi A RM) 
Ueber. eine neue rüthselhafte Versteinerung aus dem thoni- 
gen Sphürosiderit der Karpathensandsteinformation im 
Gebiete der. Beskiden, nebst vorangeschickten Bemer- 
kungen über die Versteinerungen dieses Gebieles über- 
haupt, von E. F. Glocker ......... nnn 


p. 495. Tab. LXXVI. 
p. 469. 


p. 661. Tab. LXXVII. 


p.673. "Tab. LXXVIII, LXXIX. 
p. 701. 


INDEX COMMENTATIONUM, 
IN HAC &LTERA PARTE VOLUMINIS UNDEVICÉSIMI 


CONTENTARUM. 


Ueber die Hetina, besonders düber die Macula lutea und 
das Foramen centrale, von G. A. Michaelis in Kiel 
Nachtrügliche Beobachtungen über den Bau des Auges der 
Cephalopoden, von Dr. A4. Krohn ............. 
Ueber das Albumen, insbesondere der LLeguminosen, nebst 
einem Anhange, von M. J. Schleiden und J. E. Th. 
Flagebi. o sli cu rec RMR MUDVUA DR ES 
Ueber die fossile Flora der Quadersandsteinformation in 
Schlesien, als erster. Beitrag zur. Flora. der Tertiür- 
gebilde, von H. R. Góppert ............. ss. 
Fossile Pflanzenveste des Eisensandes von Achen, als zwei- 
ter Beitrag zur Flora der Terliürgebilde, von H. KR. 
Gpperl sess orn r HP RA. JUN, ED. OIM IN 
Epistola de Novo Fungorum Entophytorum Genere, quam 
Academiae Praesidi (die XX.Iulii a. MDCCCXXXVIIT) 
scripsit Fr. A. Guil. Miquel .............. LL. 
Ueber den Keimkóürner-Apparat der Agavicinen und, Hel- 
vellaceen, von Dr. P- Phoebus ............... 
Ideen über die Gebilde der  Clausilien, von  Fortunat 
cdesuG vedete beue oss Ma Ia MbrS UA aetate af 
Recherches plhysiologiques et anatomiques, sur la vespira- 
tion el sur les phénoménes qui en sont les conséquen- 
ces, par E. Jacquemin. 
F. Mémoire, sur la pneumaticité des oiseaux .... 
II*. Mémoire, sur la pneumaticité du squelette des 
UNMEHE T OO Een TTL TET 


p. 


p. 


p. 


A]. 


. 91. 


. 97. 


. 133. 


Tab. 


'Tab. 


Tab. 


Tab. 


'T'ab. 


Tab. 


Tab. 


Tab. 


XY 


XXXV —XXXIX. 
XL—XLV. 
XLVI—LIII. 
LIV. 

LV. 

LVI, LVII. 
LVIII. 
LIX—LXI. 


Beitrüge zur pathologischen Anatomie, von Dr. Heyf elder 
Beitrag zur Kenntniss der Laubknospen.. Dritte Abtheilung : 
Ueber nebenstündige Beiknospen. Von Aimé Henry 
Ueber. die fossile Flora der Gypsformation zu Dirschel in 
Oberschlesien, als dritter Beitrag zur Flora der Ter- 
tiürgebilde, von H. R. Góppert ...... eene 
Ein Beitrag zur Flora. des Füreree oot von H. qi. 
Góppert ... NW. qd rn»qePhouirueuisseueavs. 
Ueber ein neues Botrydium, von Dr. Triod. Kützing . 
Zur Charakteristik: der. frühern Zustünde und. der Ver. 
wandlung der Lepidopteren, besonders. der Mikrolepi- 
dopleren, von J. T. C. Kalzeburg .... enne 
Fossile Inseclen, beschrieben von Dr. . F. Unger. .. .... 
Beobachtungen: über. die. Verwandlung.- der Schildküfer 
(Cassida), von J. L. C. Gravenhorst und H.S choltz 
Ueber einen Schüdel aus den Grübern der alten Palüste 
von Milla, im Staate von Qdetos von A. A. 
Berthold ............. At d. L« bets veisvled? 
Entwickelung der Form eines Angesichts auf' einem cyclo- 
pischen Auge. Sehr merkwürdiger Fall einer. Miss- 
geburt, beschrieben von C. G. Carus ..... We owe 


System der Krystalle, ein Versuch von M..L. Frankenheim 


De Phalli impudici germinatione dissertatio. Scripsit Dr. 
A. Oschatz ........ e) "TOUT. 
Ueber. eine neue rüthselhafte Versteinerung aus dem thoni- 
gen. Sphürosiderit der Karpathensandsteinformalion ün 
Gebiele der Beskiden, nebst vorangeschickten Bemer- 
kungen. über die Versteinerungen dieses Gebietes über- 
haupt, von E. F. Glocker «see enn 
Index .1.51.322.1 «25 1. . 5. MEMMIUS 


p. 339. Tab. LXII—LXIV. 


p. 999. "Tab. LXV. 


p. 967. Tab. LXVI, LXVII. 


p. 379. tab. LXVIII 


. p. 983. Tab. LXIX. | 


p. 991. "Tab. LXX. 
p. 419. Tab. LXXL, LXXII. 


p. 429. Tab. LXXIII. 
P. 441. 'Tab. LXXIV, LXXV. 
p. Ad. Tab. LXXVI: 


p. 469. 


p. 061... Tab, LXXVIK. ... 


p. 673... Tab. EXXVIII, LXXIX. 
p. 701. : 


XxVWV 


CONTENUATIO CATALOGI 


Collegarum Academiae C. L. C. Naturae Curiosorum, inde 


Ordo 


a die III. Augusti anni 1838 usque ad Idus Octobres 
anni 1841 in eandem receptorum. 


Anno 15935. 


receptionis. 


1355. 


1956. 


18351. 


1358. 


1359. 


1360. 


1361. 


Dr. Eduardus D'Arroxw, Anatomiae in Universitate Litterarum Ha- 


lensi Professor p. o., rel. rel. rec. d. 3. Augusti cogn. .D' 41t0n. 


Dr. Guilielmus Gnirrirm, Eques, Chirurgus in Anglorum Praesidio 


Madrensi, rel. rel. rec. d. 3. Augusti cogn. Flemming. 


Dr. Franciscus H ziv, in Schola Ludoviciburgensi Professor, in Exer- 
citu Wuertembergico Medicus legionarius, plurium Societatum litteraria- 


rum Sodalis, rel. rel. rec. d. 3. Augusti cogn. J'ezaer. 


Dr. Càrolus Fridericus Theodorus RaAusz, Augustissimo legi 
Hannoverae a Consiliis Rerum Medicinalium, Anatomiae in Universitate 
Litterarum Goettingensi Professor, rel. rel. rec. d. 3. Augusti cogn. Fa- 


bricius ab Acquapendente. 


Benjamin pz Lrssrnr, Regiae Academiae Scientiarum Parisiensi 


honoris causa adscriptus, rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn..De Lamar ck. 


Dr. Michael Benedictus Lrzssrwe, Medicus practicus Berolinensis, 
plurium Societatum eruditarum Sodalis, rel. rel. rec. d. 3. Augusti cogn. 
Choulant. 


Dr. Iosephus pnr NorAnrs, Mediolanensis, Muscorum Italiae historiam 


insigniter excolens, rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn. Raddi. 


Ordo 
receptionis, 


1362. 


1363. 


1364. 


1365. 


1366. 


1967. 


1368. 


1569. 


1310. 


Dr. A. Qurrrrirr, Ordinis Belgici a Leopoldo Rege cognominati et 
Ordinis Domus Saxo-Ernestinae Eques, Regiae Academiae Scientiarum 
Bruxellensis Secretarius perpetuus, Professor et Observatorii astronomici 


Director, rel. rel. rec. d. 3. Augusti cogn. Blumenbach. 


lacobus Roxnuncmi, in Exercitu Anglorum Indico Centurioni Militum, 
rel. rel., coniunctis cum fratre studiis Guilielmi pArnis de Flora 
Indica Opus immortale primo integrum reddens, rec. d. 9. Augusti cogn. 
William Rozxburgh. 


Dr. Eduardus SprAcrm, Museo Historiae naturalis Parisiensi Adiunctus, 


rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn. Blair. 


Anno 1539. 


Dr. Ludovicus Bornw, Medicus practieus Berolinensis peritissimus, 


rel. rel. rec. d. 3. Augusti cogn. Brunner. 


Dr. E. A. Fnrrzr, Rebus medicinalibus Coloniarum  Batavarum per 
Indiam orientalem omnium Praefectus, rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn. 


Commelyn. 


Franciscus, Cours nr Honrwwanr, Imperatoris et Regis Au- 
striaci Cubicularius primi ordinis, Dapifer hereditarius Carnioliae supre- 
mus, Praefecturae Consiliarius, Urbis Laibacensis Civis honorarius, plu- 
rium Societatum litterr. Sodalis, rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn. Sotm- 


sius, Comes. 


Dr. Ferdinandus lans, Eques, Serenissimi Ducis Saxo-Meiningensis 


Arcbiater, rel. rel; rec. d. 9. Augusti cogn. Gaubius. 


Dr. Fridericus Iuxcnuuns, in Praesidio Batavo Iavae Insulae Medi- 


cus Legionarius, rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn. Kuh. 


Ioachim Iosephus DA Cosra Dr Macrpo, Augustissimae Reginae 
Lusitaniae a Consiliis, Ordinis a Conceptione Beatae Virginis deVillaViciosa 
cognominati Eques auratus, Regiae Academiae Scientiarum Olyssiponen- 


sis Secretarius perpetuus, rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn. Cíavij o. 


Ordo 


XVII 


receptionis. 


1911. 


1372. 


1313. 


1314. 


1515. 


1316. 


1311. 


1918. 


1319. 


Dr. Manriws, Professor Parisiensis, rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn: 
Arion. 

Dr. Ioannes Dominicus NaAnpo, Medicus practieus et inelytus Na- 
turae SerutatorVenetus, Corotrophii centralis Veneti Medico, in Imperiali 
et Regia Universitate Litterarum. Patavina cathedrae historiae naturalis 
specialis Assistens et hane doctrinam Repetens, rel. rel. rec. d. 9. Augusti 
cogn. Penada. 

Philippus Bankzn-W ess, Bertheloti in explorandis et illustrandis 
Insulis Canarüs Socius indefessus, rel. rel. rec. d. 9. Augusti cogn. 
Pena. ! 


Anno 1$40. 


Dr. Antonius Brnrorowr, Botanices in Universitate Litterarum Bon- 


noniensi Professor, rel. rel. rec. d. 30. Novembris cogn. Loniceri. 


Iulius pnr Frorow, in Exereitu Borussico Praefectus Equitum maior, 
historiae naturalis plantarum: Cultor eximius, inter Lichenologiae peritos 


aevi nostri fere Princeps, rel. rel. rec. d. 30. Novembris cogn. Fórke. 


Dr. Ludovicus Petrus A. GaurvnIEn, Medicus practieus Nosocomio 
Lugdunensi, a Caritate cognominato, adscriptus, rel.rel.rec. d. 90. No- 


vembris cogn. A4étius. 


Dr. Ioannes Eduardus Hrensznczn, Pharmaciae Professor et Phar- 
maceuta Caesareo-Lutrensis, Directorii Societatis polytechnicae Bavariae 
Membrum ordinarium extraneum, rel. rel. rec. d. 90. Novembris cogn. 


Trommsdor f. 


Dr. Christianus Ferdinandus HocnsrreTrEzn, Pastor oppidanus 
et.in seminario Regio primario, quod Esslingae floret, Professor, Unio- 
nis itinerariae, quam dicunt, in emolumentum botanophilorum institutae 


Condirector, rel. rel. rec. d. 80. Novembris cogn. Poiteav. 


Dr. Hermannus Fridericus Kiriaw, Artis obstetriciae in Univer- 
sitate Litterarum Bonnensi Professor et xenodochii obstetricii: Director, 


rel. rel. rec. d. 380. Novembris cogn. O siander. 
Vol. XIX. P. II. € 


Ordo 
receptionis, 


1380. Dr. Fridericus Kinscurrorn, in Universitate Litterarum Argento- 


1381. 


1382. 


1383. 


1384. 


1385. 


1386. 


1387. 


1388. 


ratensi Professor, rel. rel. rec. d. 30. Novembris cogn. Gunther 4n- 
dernacensis. | 

Dr. Stephanus Manrawivr, Physices et Mathematices applieatae in 
Universitate Litterarum Mutinensi Professor, rel. rel. rec. d. 30. Novem- 
bris eogn. Folta. | | 

Dr. Clamor Manovuanr, Pharmaceuta Bonnensis, doctrinas pharma- 
eeutieas privatis institutionibus excolens, rel.rel. ree. d. 30. Novembris 
cogn. Gmelin. - us 
Amedeus ÁAvogadro n1 Qvanxcwa, Ordinis civilis Sabaudiae Eques, 
Augustissimo Regi Sardiniae a Consiliis Aerarii publici supremis, Phy- 
sices in Universitate Litterarum Taurinensi. Professor emeritus, Acade- 
miae Regiae Scientiarum. Taurinensis et Societatis Scientiarum  Italicac 


Membrum, rel. rel. rec. d. 30. Novembris cogn. Dulong. 


Dr. Adolphus Rizcxr, Collegii medici supremi Stuttgartiensis Assessor, 


Medicus practicus, rel. rel. rec. d. 30. Novembris cogn. Eschenreuter. 


Dr. loannes Conradus ScuaAuzn, Botanicem in Regia Universitate 
Litterarum Vratislaviensi privatim Docens, horto botanico Adiunctus, 


rel. rel. rec. d. 80. Novembris cogn. Miller. 


Dr. Carolus Theodorus nr Srrsor», Artis obstetriciae in. Regia 
Universitate Litterarum Erlangensi Professor, rel. rel. rec. d. 90. Novem- 
bris cogn. Siebold. 


Dr. Angelus Siswuoxpa, Mineralogiae in Regia Universitate Littera- 
rum "Taurinensi Professor, Musei mineralogici Director, Academiae Re- 
giae Scientiarum Taurinensis Membrum, rel. rel. rec. d. 30. Novembris 
cogn. Moro. 

Anno 1541. 


Dr. P. Froungws, Academiae Regiae Scientiarum Parisiensis Secreta- 
rius perpetuus, Physiologiae: comparatae in Museo historiae naturalis 
Parisiensi Professor, rel. rel. rec. 15. Octobris cogn. Fic d'Azyr. 


Ordo 
receptionis. 


1389. 


1390. 


1391. 


19392. 


1393. 


1394. 
1395. 
1396. 


1391. 
1398. 


Dr. Mauritius Ludovieus Fnaxxzwnzrw, Physices in Universitate 


Litterarum V ratislaviensi Professor extraord., rel. rel. rec. d. 15. Octobris 
cogn. IVewton. 

Dr. J. B. »px FnanQur, Serenissimo Duci Nassoviae a Consiliis Rerum 
ad Medicinam spectantium supremis et a Consilus Regiminis, Ordinis 
Imperialis Russici a S. Wladimiro cognominati 4. Classis Eques, rel. rel. 


rec. d. 15. Octobris cogn. Rreysig. 


Dr. Carolus Mauritius Gorrscnr, Mediceus practicus Altonensis, 
plantarum et animalium observator perspicacissimus, rel. rel. rec. d. 15. 


Octobris cogn. Hedwig. 


Fridericus Guilielmus HoxzwiwcnaAvus, Tribunalis mercatorii Pro- 
vinciae Borussicae Rhenanae Praeses, Corporum petrefactorum historiam 
magna industria colens et studiose amplificans, rel. rel. rec. d. 15. Octo- 


bris cogn. Knorrius II. 


Dr. Hermannus Rrznxz, in Exercitu Brunsvicensi Medicus Legiona- 
rius, Chirurgiam operativam et Artem obstetriciam Brunsvigae exercens, 


rel. rel. rec. d. 15. Octobris cogn. Cheselden. 


Dr. Ioannes Fridericus Rzorzscnm, Herbari Regu Berolinensis 


Custos, rel. rel. rec. d. 15. Octobris cogn. J. Burmann. 


Dr. Carolus Fridericus Mzrisnwzn, in Universitate Litterarum Basi- 


liensi Professor p. o., rel. rel. rec. d. 15. Octobris cogn. J. J. Roemer. 


Dr. Aloysius PurrEnr:Cxk, Musei Palatini Vindobonensis Custodiae 


adiunetus, rel. rel. rec. d. 15. Octobris cogn. Euchir. 
Dr. L. RAsrnnonsr, rel.rel. rec. d. 15. Octobris cogn. Mattuschka. 


Dr. Henricus Christophorus Rrrxzw, Augustissimi Regis Belga- 
rum Archiater, Ordinis ducalis domus Saxo - Ernesünae Eques, rel. rel. 


rec. d. 19. Octobris cogn. J/eickart. 


"1399. D Boni Sonn Un pb Vivid 
(00 Seritator indefessus, rel. rel. rec. d. 15. Octobris cogn. D'4rge 
1400. Fridericus Wien, Professor, Gymnasii Regii ) id rie 

Guénther. .. 4) .000] 


(usnisibsM. be 


i11r1241l 


einibsO einimigoff ilieso: , dh ai 
Ii los. ,aeupal gisanli) b. itsaiinomgos oimibol (8 Le 5 Vaiezull adoioqral 


EAS AUT? 4 EMTTLC nu Uk h 22 
ensaotlt auodsav enoibsM. oiu: o»rroD waitiaia M weterc o Aq 681 


Eb ios loi dot. amnieningoiq:roq *retsmsado: moiletuiam 35 vtsstrtdg 001 i 
A soon f ovii so HE cmgéor iade 


-o1f] ii1o3s91501 eilsandr: T VETE! sollst nd ensis d eer 


mieiolatd anriotsgioueq mu iq) Pen md TUA" ogoisemiQUE. onisare 


150 .üF .b .551.191.]191. 0295 ilqmo ^»0lbmda 1o 2»a* »lo» sni nobnr nmgeut 
ab ha ^w - TIGE NEC pea. TW S. 
t Y TIIPT A ag ou 
9s D E M m | [pex tes] 
-&norgo.l ensibol x iiioked ni nenete- 6vt ad diio M" ag 360861 
» MAL 
,19919x9 »morramu m urindiet do m4 19 maviüsieqo msg mid.) eoa - 
MUS mU qum didi tro tu 
- 35 S Sa 4; 209 "ando: x» deg ^m dod 7 
* i ow b itj 


4t9u cm dt 


^iaomiloioll —— n22xTO4Jb auoirobiz E eonano 5A MCI 
sapnsetsw Y. nor eirdonQ, ,8r.! 5. ). Is Jost e AN 


aal mfegsg f E ardsisvinif-ai auauaiu HL amoitobin l ghtovh ^.944 0061 


(o meo ofi wer m sisdotoO. 81 .bi oa don don (16 1 wisis Vert gy m 
' — ZW d. m ip). Me io 
dibotan) 6 * "no obor NT ioci ccu auiky 0l d. e ANE! 
AUÀow .irgoo aiidotsO 0M Ub ior Ionio ieufoemibe M 


yp ' wt e* 


e ut Á " , , , d ; www 
ios nM .rgoo ador Q d Á.a7* deagio avena oup a5426 1 duas. $QCI 
m 
rglstd. oisi iméteiewan A. ra aW eniodquisitd i ipoitasH afl btt 


1e ^ 


loi lor eonpil snlenon'd- ze with also air: stre os 
1*5 49198 argo» emdomO 44 b sse 


XXII 


EP» O N A. 


.A. Pecunias in usus Academiae contulerunt: 


Dr. RROHN, Professor Petropolitanus. 
F. HEIM, Dr., Professor Ludoviciburgensis. 
Dr. I. F. M. »: OLFERS, Augustissimo et Potentissimo Regi Berussiae a lega- 


tionibus, rel. 


A. G. E. Tx. HENSCHEL, Dr., Professor Vratislaviensis. 


JB. Libris, qui sequuntur, Bibliothecam auxerunt: 


Abhandlungen der Kónigl. Akademie der Wissenschaften zw Berlin 
a. d. J. 1836, 1898. A. d. J. 1837, 1839. . A. d. J. 1839, 1841. 

Berlin. 4. 

Bericht über die zur Bekanntmachung geeigneten Verhandlungen der V Academia Regia 
Kónigl. Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Aus d. J. | Berolinensis. 
1838, 1839, 1840, 1841. Berlin. 8. 

Namen und. Sachregister der Monats-Berichte der Kónigl. Preuss. Aka- 
demie der Wissenschoften von 1836—18939. Berlin. 8. 

Memorias da Academia Real das Sciencias de Lísboa. Tom. I— XH 
Parte L Lisbon 1797—18937. 4. Academia Regia 

JMemorias de Litteratura Portugueza, publicadas de la Academia Real Olyssiponensis. 
das Sciencias de Lisboa. Tomo I—VIII. Lisboa 1792—1812. 8. : 

Memorias economicas da Academia Real das Sciencias de Lisboa, 
para o adiantamento da. Agricultura, das Artes, e. da Industria 
em. Portugal, e suas Conquistas. Tomo I—V. | Lisboa 1789— 
1815. 8. 

Discurso lido em 15 de Maio. de 1838. na Sessáo publica. da Acade- 
mia Keal das Sciencias de Lisboa por Joaquim José da. Costa 
de Macedo.  Lísboa 1898. 8. 


Nobil. Eques de 
Macedo. 


xXIm 


Recueil des Actes de la Séance publique de l'Académie Impériale des | 
imr Imperialis 


Petropolitana. 


Sciences de St. Petersbourg, tenue le 99. Décembre 1897. St. Pe- 
lersb. 1838. — Séance de 1838, St. Petersb. 1899. — Séance de 18839, 
St. Petersb. 1840. 4. 

Memorie della Reale Accademia delle Scienze di Torino. Tomo XL. 
Torino 1838. 4. Academia Regia 'l'au- 

Memorie della Reale Accademia delle Sciennqudii Tie ig" seconda, ; 
Tomo I. Torino 1839. 4. Bos csS 

First Annual Report, Laws, and Transactions of the Botanical Society 
of Edinburgh.  Instituted.. 17^. March... 1836... Edinburgh 1897. Pha Botanica 
Second Annual Report, and proceedings of. te B. s. D | Third Adinburgensis. 
Annual Report. etc. 1840. 8. , " 

Transactions of the Linnean Society. Tom. XVI, Part... 1836. — ye AG MH 71 
XVIII, Pait1—3, 1598 —1840. Lond; 4| 7" 07 eiu i 

List of the ILinnean. Sociely of London. 1839, 1840. 4. 1 adio! 

Philosophical Transactions of. the Royal Society. of London. . For the Y » 4 
year 1839, Part.II; for the year 1841, Part.1. London 1839— 


rinensis. 


Societas Regia Lon- 


I841. 4. 
Procedings of the "osa! "Bociety. 1839—I8H1^ 8" spas Jgp airdhd dimensis. 


The Royal Society. 30'* November 1840. 4.- 1b sWwisb»nd 
Transactions of the "ws Sociely of* Modi Vol. II. Piu Y 


typos 


London 1838— 4A pm 
Proceedings of. the oic — vieni: Pee €— Societas Zoologi jon 
1837—1840. 8. ^ - i Wr vyereeui TT v9 win L ondin o 

Reports of the. Council and. Auditors of the Zoological Sociblj of V 7 
London, read at tie annual M gest — 3840 dnd Vor. oss sts 
1841. 8. L .UBABTI.-OPEAT «ovy soNSdMointe v «S55 suh 
Nouvelles Annales Mhiséum "own naturelle à París. ome s": Museum historiae na- 
2t " turalis Parisiense. 


94m FEipr Paris 1839. 4. 
Verhandelingen van | het^ Bataviasche mor WR Kwnsten. en. SocietasBatavaSeien- 
Wetenschappen. XP ere voa Stuck. Batavia 189nia. vo et Artium. 
1838. 8. b twisssYoA 1b Testi shasis w059 won 
Annales de la Société mena) de él: "Tome VI"* trimestre 4. , Societas itilior 
Paris 1897. Tome V II»* trimestre 1. 1838. Tome VII" trimestre la Franco- Gallica. 
1—4. 1839, . Tome IX"* trimestre 1—3. 1840. 8. A DIEI 


Mémoires de la Sociétj t Physique et. d'histoive náturelle de Genive. «s obi oido 
Tome VIII, Geneve 1898-1899 et tome IX, dit Gente s rim Geneyensis. 
I84I. 4. : M sb 


— 


XXII 


Abhandlungen der naturfovschenden. Gesellschaft zu. Górvlitz. . £weiten | 
Bandes 2tes Heft. Gürlitz 1838. doi Bandes lstes Heft. 1840. SocietasGoerlicensis. 
Górlit:. 8. X 

Landes-Museum im Herzoglhume Krain. | Zweiter. Jahresbericht. 1838 | Hohenma Comes de 
Laibach 1839. 8. Hobenqaxt. 

Bulletin. de la Société des Natuvalistes de Moscou. Année 1837, 1838, | Societas Nat. Scruta- 
1840, 1841 No.1. Moscou 1837-—1841. &.' ve Mosgugpsis. 

Verhandlungen des Vereins. zur Befórderung des Gartenbaues in den ) Societ. horticulturae 
Küónigl. Preuss. Staaten. .98—39ste Lieferung. Berlin. 1838— (RRpovendac RM 
1842. 4 nstituta. 

Uebersicht de Arbeiten und... Veründerungen | der .schlesischen  Gesell- , Societas Patria Sile- 
schaft für vaterlündische. Kultur. 1899—1841. ..Breslau 1840 — um 
1842. 4. : | i 

i d der schweizerischen . naturforschenden. Gesellschaft. 

1838 (23ste Versammlung zu. Basel) , und. 1889 (24ste Versamm- 

lung zu Bern). 8. 

Actes de la Société helvétique des. sciences naturelles. 1841. (29* Ses- 
sion). Freiburg 1841. 8. 

Neue Denkschriften der. Allgem. schweizerischen. Gesellschaft | für. die 
gesammten. INaturwissenschaften. | Band. I—III.. Neuchatel 1897 — 
1839. 4. und. Bd. V. 1841. 4. 


sjaca. 


Societas Helvetica 
Nat. Scrutat. 


| | Societas Senckenber- 

Museum Senckenbergianum. Band 2. Heft 1. 1839. 4. ( giana. 

Constitution and. By-.Laws of the National Institution for the Promo- 
lion. of Science, established at. Washington, May, 1840... -Was- 
hingion 1840. 8. 

Discourse, on the objects and. importance of the National Institution V Institutum national 
for the promotion. of Science, established at Washington, 1840, | Washingtonense. 
delivred at the first. anniversary. .By. Joel E. Poinsett, Secretary 
of war and Senior Director of he. lustitution. . Washington 
1841. 8. 

Bulletin des sciences physiques et naturelles en Néerlande, rédigé par 
AMiquél, Mulder. et Wenckebach. |. Année 1898. 4. 

Bulletin des sciences physiques. et naturelles en. Néerlande, rédigé par 
Miquél, Mulder et Wenckebach. | Année 1889. Année 1840. 
Livr. 1—2. 8. 

Góttingische gelehrte Anzeigen. Jahrgang 1839. Bd. I—III. 1840. : 
Bd. I—II. 8. 


Miquél, Collega. 


Berthold, Collega. 


Jahrbuch für praktische Pharmacie und. verwandte Fücher, herausg. 
von der pharmaceulischen Gesellschaft der Pfalz, unter Redaction 
von J. E. Herberger und. F. L. Winckler. I—1II. 1838—1839. 
III. Jahrg. 1840. 1 ste u. 2te Lief. IV. Bd. 1841. V. Bd. 1842. 
lste Lief. Kaiserslautern. 8. 

J. ean der Hoeven en W. H. de Vriese, Tijdschrift voor natuurlyke | s eum Ministe- 
Geschiedenis en. Physiologie. III, 1836. 4. Stuck. IV, 1897. rium Cultus. Hol- 
V,1538—1839. FL1839. FILISA0. FIII,I8Al. te Leiden. S. V lamdiue,. 

ron. Pommer, Schweizerische Zeitschrift für Natur- und Heilkunde. jE ditor. 

9. Bd. Heft 1, 2, 3. Heilbronn 1898. 8. 

Agardh, lac. G, Recensio specierum generis Pteridis. Lond. 1839. 8. | Seriptor. 

Amedeo. Ávogadro, Fisica de" corpi ponderabili, ossia Trattato della 
conslituzione generale de' corpi. Vol. I. Il. Torino 1837 —1898. 

Nlack, Ueber die Elementar-Gewebe der Pflanzen und. einige Fülle der 
Saft- Circulation. in Auszuge aus dem Englischen, übersetzt von 
Beilschmied. Abdruck aus d. Regensb. bot. Zeit. 1894. Beibl. 8. 

Versuch. einer neuen Anordnung der Ericaceae, von David Don. |. Aus 
Edinb. New phil. Journ. April — Juli 1894, übersetzt von. Beil- 
schmied. Abdruck aus der Regensb. bot. Zeitg. 1895. Beibl. 8. 

Versuch über die geographische Verbreitung der Pflanzen. in den | 
englischen Grafschaften Northumberland, Cumberland. u. Durham, 
von Nath. J. Winch. Uebers. von Beilschmied in d. Regensburger 
bot. Zeitung. 1837. No. 19. 8. 

Botanische Charakteristik der Hühen- Regionen in Neapel, so wie ein- tp Wovi9 
zelner. Striche des Landes, von Prof. M. Tenore. Aus dem Ital. | Dr. Beilschmied, 
durch Beilschnied in. Regensb. bot. Zeit. No. 7. 8. Collega. 

Zerstreute. botanische Bemerkungen, zur Beleuchtung der. Flora. iINor- | 
wegens, von Al. Ed. Lindblom. Aus Physiogr. Süllskapets Tid- 
skrift, 4 H. (Lund. 1898), im Auszuge übers. von Beilschmied. 
Abdruck aus d. Regensb. bot. Zeit. 1841. ».37 ff. 8. 

Jahresberichte der. Künigl. Schwedisch. Akademie der Wissenschaften 
über die Fortschritte der Botanik in den letzten Jahren vor und 
bis 1820, und in den Jahren 1821, 1822 4.1894. Der Akademie 
übergeben am. 31. Mürz 1820, 1821, 1822 und 1824, von J. C. 
Wickstroem. Uebersetzt u. mit Himweisungen auf neuere Arbeiten 
u. init. Register versehen von C. T. Beilschnied. | Breslau 1838. v 
Dieselhen. für 1826 wu. 1827. Bresl. 1839, |. -Derselbe Jahresbericht —— to sugli) 
für 1836. Bresl. 1840. — Derselbe für 1897. Bresl. 1841. 8. »ü 


Prof. Herberger. 
Collega. — — 


' Scriptor. 


- 


Xx XV 


E. Berger, Catalogus Herbarii, oder vollstándiye Aufzühlung der pha- | 
nerogamischen und Kkryptogamischen | Gewüchse | Deutschlands. Scriptor. 
lster Theil, Phanerog. Würzburg 1841. 12. 

Berthold, Arnold Ad., Das Myopodiorthoticon oder der Apparat, die 
Kuvzsichtigkeit zu heilen. Góttingen 1840. 8. 

Bluff, C. G. Nees ab Esenbeck et I. C. Schauer Compendium Florae 
Germaniae. Sectio I. Editio altera aucta et amplificata. 'l'om. Il. 
Norimbergae 1898. 12. 

Boehm, Ludovicus, de Glandularum intestinalium structura penitiori. 
Berolini 1833. 4. 

Bülm, Ludwig, die kranke Darmschleimhaut, in der asiatischen Cho- 


t router 


| Dr. Schauer, Collega. 


Scriptor. 


lera mikroskopisch untersucht. Berlin. 1898. 8. | 

Alexander Braun, Ueber die Naturgeschichte als Bildungsmittel, und 

ihr Verhültniss zu den andern Wissenschaften in dieser Bezie- 

hung. Eine Einleitungs- Vorlesung zur Eróffnung des Cursus über 

Botanik und Zoologie im Schuljahre 1859/5; gehalten an der 

polytechnischen Schule zu. Karlsruhe d. 10. Oct. 1839. Karlsruhe ( 

1839. 8. / 

Brenner, Ritter von Felsach, Bericht über Ischl's Heilanstalten. |:Salz- ) 
burg 1842. 8. 

Brefeld, Grundriss der Apotheken- Visitation, zum Gebrauche für Me- 
dizinal-Beamte, Apotheker etc. Entworfen von Dr. Franz Brefeld. 
JMünster 1840. Fol. 

Brefeld, Das Fahren als krankmachende Potenz. Hamm 1840. 8. 


Clot- Bey, Apergu général sur T Égypte. I. ll. Paris 1840. 


Scriptor. 


Scriptor. 


Scriptor. 


Clot- Dey, de la peste observée en Ég; ^ple; recherches et eonsidéra- » Scriptor. 


tions sur cette maladie. Paris 1840. 8. 


Dutrochet, Kapport sur divers travaux entrepis au sujet de la maladie 
des Verl a soie, connue vulgairement sous le nom de Muscar- V c]. Montagne,Collega. 
dine. Fait à l'Académie des Sciences, dans la séance du 22 
Janvier 1898. 8. 

Ebel, Guilelmus, De Armeriae genere Prodromus Plumbaginearum 
familiae. Regiomontii Prussorum 1840. 4. 

Elice, Instruzione sui Parafulmini, Lettera al. P** C. Dentone. Genova 
1839. 8. 

Elkan, Tentamen Monographiae generis Papaver. Regiomontii Bo- 
russ. 1839. 4. 

Vol. XIX. P. II. 


Scriptor. 


Scriptor. 


XXVI 


Eschricht, De Organis, quae Respirationi et "— — mam- 
malium inserviunt. Hafniae 1897. 4. — 


Scriptor. 
Eschricht, Anatomische Untersuchungen über die  Clione borealis. 
Kopenhagen. 1838. 4. ) 
C. Chr. Fr. Fischer. Einladung zu der sica Prüfung sümmlli- 4 A 
cher. Classen der Realschule zu. Nordhausen; INordh. 1841. 4 eriptor. 
Staatsminister. Maximilian Grafen von Montgelas, gehalten ín der el. eh Manius, 
festlichen Sitzung der. Kànigl. Akademie der. Wissenschaften am f 
24. August 1839. München 1838. 4 
Analyse raisonnée des travaux | de dir Cuvier, précédée de son Scriptor. 


éloge historique, par PP. Flourens. Paris 1841. 8. 

C. F. Gürtner, Over de Voortlteling. van . Bastaard.- PEAM Eene 
Bijdrage tot de Kennis van de Pengiini der Gemanten te 
Haarlem 1838. 8. 

Güppert, Bemerkungen. über die. Verbreitung "d Geuüchse. Ab- 
druck aus des Prinzen Macimilían zu. Wied Reise in INordame- 
rica. 4. 


cl. de ouem 


Scriptor. 


Guillemin, Énumeration des plantes. découvertes par les diidadiun 
dans les Hes de la Société , icio dans celle de Tai 
Paris 1837. 8. 1 

Heün, Franz, Historisch - kritische Mniponum der nma des l 

gesammten Lhupf-. und. Revaccinationswesens im Kónigreiche 2 Ww 


Freyberg, Max. Freiherr von, Rede zum Andenken an den verewigten x 
( 
] 
uj ""— 


temberg, innerhalb. der. fünf. Jahre: Juli 1891 bis Juni 1896. 
Stuttgart 1898. 8. 

Heim, Resultate. der Revaceination in. dem Künigl, Mütembergischen 
Militair, in den. J. 1832, 1834 und 1835. Abdruck von Prof. 
Heims amll. Jahres-Berichten in dem mediz. Correspondenz-Blatt 
des würlemb. ürzHichen. Vereins. Ludwigsburg 1836. 8. 

F. Heim, Wildhad dans le Royaume de Würtemberg. et ses eauz ther- 
males. — Traduit du. Manuscrit. allemand. par le professeur J. M. 
Gérard. Stuttgart 1839. 8. 

C. von Heyden, Üeler. "Triton taeniatus «nd Tremella meteorica Pers. 
( Museum Senckenberg. Bd. 2, 34897). 4... 

Hohenwart, Franz Graf von, Beitrüge zur culis Lai: 
wirthschaft. und. Topographie. des: Herzogthums Krain... 1 —Otes. 
Heft. Laibach. 1838—1839. 8. 


Scriptor. 


(Seriptor. — à 


; 


Serptor. «— 2:55 


Hohenwart, Franz Graf von, Wegweiser für die Wanderer in der 
berühmten | Adelsberger- und. | :Kronprinz- Ferdinands - Grotte. bei 
Adelsberg in Krain. Als Erklürung der von Herrn Aloys Schaf- 
fenroth, k. Lk. Kreis-Ingenieur in Adelsberg, gezeichneten Ansichten 
dieser Grotte. I. II. u. III. Hft. Laibach 1890 —1882. Quer-Fol. 

J. van der Hoeven, Recherches sur Uhistoire naturelle et l'anatomie 
des Lümules, avec 1 planches. Leyde 1838. Fol. 

Nova genera et species plantarum Florae lavanicae. Auctore F. Iung- 
huhnio. (Uit het Tydschrift voor Nat. Gesch. en Phys. VII?* decl, 
afsonderlyEk afgedruckt). Te Leiden 1840. 8. 

Junghuhn, Uitstapje naar de Bosschen van de Gebergten Malabar, 
Wayang en Tilu, op Java. Te Leiden 1841. 8. 

Die Wirbelthiere Europa's, von A. Graf Keyserling u. J. H. Blasius. 
Erstes Buch. Braunschweig 1840. 8. : 

Kirschleger, iNotice sur les Violettes de la vallée du Khin, dépuis 
Bále jusquà Mayence, des Vosges et de la. Forét-noire. 4. ( 


N 


Krolz, Institutiones medicae Hygienes, Semiotices et Thera- i Sitiptor. 
piae Generalis, usui academico accomodatae. ^ Viennae 
1885. 8. 

Krause, Carolus Frid. Theod., Ioanni Stieglitz, viro summo gene- 
roso, medico celeberrimo, honoribus ornatissimo, diem semisae- 
cularem, quo Doctoris Medicinae dignitatem assecutus est, cele- 


branti pia mente gratulatur simulque Synopsin Nervorum Syste- 
matis gangliosi in Capite hominis icone illustratam et annota- 


tionibus auctam proponit. Hannoverae 1839. Fol. 


nieurs des Mines de Russie, ou Recueil d'obseroations magné- 
tiques el météorologiques. faites dans. l'étendue de l'empire de 
KEussie el publiées par ordre de. S. M. l'Empereur Nicolas 1. et 
sous les Auspices de IM. le Comte Cancrine, Ministre des finances. 


Scriptor. 


Scriptor. 


Scriptor. 


Scriptor. 


( Scriptor. 


Scriptor. 


XxXWVIE 


simi Comitis de Can- 
crine, Sacrae Caesa- 
reaeMaiestatis Impe- 
ratoris Russiae sum- 
mi in rebus ad redi- 


Kupffer, Annuaire magnétique. et météorologique du. corps des Ingé- & viri excellentis- 


tus imperii spectan- 


Année 1837 —1839. St. Pétersbourg 1899—1841. 4. tibus ministri. 


De Lessert, Icones selectae plantarum. Vol.III. Parisiis 1897. Vol. IV. 


Parisiis 1839. Fol. | Eo 
M. B. Lessing, Handbuch der. Geschichte der. Medizin. I. Bd. Berlin 

1838. 8. Scriptor. 
Paracelsus, sein Leben und. Denken. | Drei Bücher von Michael Be- 


nedict Lessing. Berlin 1899. 8. 
i: 


G. Liegel, Systematische Anleitung zur. Kenntniss der. Pflaumen, oder. n 
das Geschlecht der. Pflaumen in. seinen Arten wu. Abarten. [.. Heft. T 
Passau 1898. IL Heft. Linz 1844. 8S. — 

von Martius, Die Verbreitung der Palmen in der alten. Welt, mit Mis 
sonderer. Rücksicht auf die. Floren- Reiche. Erste Abhandlung. 
(Aus den Münchener Gelehrten Anzeigen, No. 105—118, /Mai und 
Juni 1839, besonders abgedruckt.) 4. 

Meneghini, sulla Organografia e  Fisiologia delle Alghe. Padova 
1838. 4. 25.3 

J. Meyen, Einige Bemerkungen. über den. Verdauungs- Apparat. der | 


Scriptor ; 


Scriptor. 


Scriptor. 


Infusorien. 8. dye t 


H. von Meyer, Neue Gatlungen fossiler Krebse, aus Gebilden vom ES 
ten. Sandstein bis in die Kreide. Stuttgart 1840. 4. 

Millot, Histoire pharmacologique du. Camphre. Strassbourg 1897. 4 

Miquél, De Noord - Nederlandsche Vegetatie in. hare fiooftrekken 
vergeleken mel die der Pruissische Rijn- Provincie. Rotterdam 
1837. 8. 


Scriptor. 


Scriptor. 


Ld 

Miquél, De Encephalarto horrido Lehm. eiusque formis. Rotterdam ) Scriptor. 
1838. 8. 

Miquél, Nadere Toelichting omtrent den Aard. en. Oorsprong van het 
Zee- Kroos. Rotterdam 1838. 8. 

Montagne, Mémoire sur l'organisation et le mode de reproduction des 
Caulerpées et. en. particulier du Caulerpa Webbiana, espéce nou- 
velle des Canaries, Extrait des Comptes vendues des séances de 
l'Acad. des Sciences, Séance du 18. Septembre 1837. 4. 

Montagne, Monographie du genre Conomitrium, de la famille des 
mousses, lue à la Société Philomatique. le 30. Septembre 1897. 
Kirlrait des Annales des sc. nat. Octobre 1837. 8. 

Montagne, Des organes máles du genre Targionia découverls sur une 
espece nouvelle du Chili, Extrait des Annales des sciences nat. 
Févr. 18938. 8. 


Montagne, De l'organisation et du mode de reproduction des Cauler- 


Scriptor. 


pées el en particulier du Caulerpa. Webbiana, espece nouvelle des 
iles. Canaries. Extrait des Annales des sc. nat. Mars 1898. 8. 
Montagne, Cryptogames algériennes, ou plantes cellulaires recueillies, 
par M. Roussel aux. environs d'Alger. Extrait des Annales. des 
sc. natur. Novembre - Decembre 1898. 8... - 
Montagne, Centurie de plantes. cellulaires exotiques nouvelles. 8. 


Cryptogamae brasilienses seu Plantae cellulares, quas in itinere per 
Brasiliam a celeb. Auguste de St. Hilaire collectas recensuit 
observationibusque nonnullis illustravit C. Montagne. Extrait 
des Annales des sc. natur. Juillet 1839. 8. 

Sur la fructification des genres Lycoperdon, Phallus et de quelques 
autres genres voisins, par le vévérend M. J. Berteley. —  Mon- 
tagne, Remarques sur le Callithamnion clavatum et sa synonymie. 
Exir. des Ann. des sc. nat. Septembre 1839. 8. 

Montagne, Rapport sur le Bryologia europaea, auctt. Bruch et Schim- 
per. Extrait des Annales des sc. nat. Févr. 1840. 8. 

Montagne, Considérations succincles sur la tribu. ILaminariées, de la 
sous-famille des Fucacées, et caracteres sur lesquels est établi 
le nouveau genre Capea, appartenant à la méme tribu. | Extrait 
des Annales des sc. nat. Juillet 1840. 8. 


IMMontagne, Recherches sur la structure du mucléus des genres Sphae- 
rophoron, de /a famille des Lichens, et Lichina, de celle des 
Byssacées. Extrait des Ann. des sc. nat. Mars 1841. 8. 

Rapport sur un Mémoire de M. le docteur Montagne, sur. l'organisa- 
tion et le mode de reproduction des Caulerpées et en. particulier 
du Caulerpa Webbiana. (Commissaires MM. Bory de Saint- Vincent 
et Ad. Brongniart vapporteur.) Extrait des Comptes vendus des 
Séances de l'Académie des Sciences, séance du 96. Février 
1888. 4. ; 

Rapport sur un Mémoire concernant les organes máles du genre 'Tar- 
gionia, découverte dans une espéce nouvelle du Chili, par. M. Mon- 
tagne. (Commissaires M. M. Ad. Brongniart, de. Mirbel vappor- 
teur.) Extrait des Comptes vendus des Séances de l' Acad. des 
Sciences, séance du 16. Juillet 1838. 4. 


Morren, sur la. Catalepsie des Dracocephalum austriacum. et moldavi- 


cum. Extrait du tome IV, n. 9, des Bulletins. de l'Acad.. R. 
de Bruxelles. 8. 

IMMorren, Notice sur la wie et les travauv de Vincent Fohmann. 
Extrait de. l' Annuaire de. l'Académie E. de Bruxelles pour 
1898. 8. 

AMMorren, Observations sur la formation des huiles dans. les plantes. 
Extrait du tome VI, n. 6, des Bulletins de l'Académie R. de 
Bruxelles. 8. 


Scriptor. 


Scriptor. 


XXIX 


Morren, Rapport sur le Mémoire de Mr. Auguste Trinchinetti "IT igiodq cii 
de Monza, ci-devant. Professeur-adjoint à Uuniversité de Pavie, |. 
intitulé De Odoribus Florum Observationes et experimenta pro- 
blematis resolutioni accomodata, quod regalis Academia scien- 
tiarum litterarumque Bruxellensis proposuit per annum 1838, 
Mémoire qui a remporté la médaille d'argent au concours de 
1839. JBruzelles 1839. 8. 

Morren, Notes sur lUexcitabilité et le mouvement ^de feuiles "vs ac 
Ozalis. Extrait du tome VI, n. 7, des Bulletins de l'Acad. R. 
de Bruxelles. 8. 

Morren, Expériences et observations sur la gomme des "Qaid i 
Extrait du tome VI, n. 8, des Bulletins de l'Académie R. de 
Bruzelles. 8. | 

Morren;-Recherches sur le mouvement et l'anatomie du style du Gold- 
fussia. anisoplhylla. Bruxelles 1839. 4. (y 

J. B. Müller, Flora Waldeccensis et Itterensis, oder ZAufzühlung und 
Beschreibung der in dem Fürstenthume Waldeck und der Gross- — imiptenas 
herzogl. Hessischen. Herrschaft [ter wachsenden m: allgemein 
angebauten Pflanzen. Brilon 1841. 8. 

Nardo, Di una raccolta centrale dei jrodotti naturali et industriali 
delle Venete provincie, discorso che serve di programma per la 
formazione d'una completa storia naturale dello stato Veneto, letto 
al Veneto Ateneo il giorno 93. Luglio 1838. Venezia 1838. 8. 

Nardo, Sull uso delle. emulsioni di semi di Ricino e sul modo di agire 
del loro jrincipio attivo, osservazioni medico-pratiche e clinico- | 
farmaceutiche. (Articolo estratto dal Vol. IL. Fasc. I. del Memo- 
riale della Medicina Contemporanea. Venezia 1838.) 4. 

Nardo, Cenni sui principii componenti le Alghe e sulle loro analisi 
chimiche. (Medic. Contemp. Vol. I. Fasc. II. 1838.) 4. 

Nardo, Sulla virtà espettorante del. sale marino e sull utile uso di 
esso in alcune laringo - bronchitidi specialemente reumatiche, cenni 
medico pratici. (Medic. Contemp. Vol. I. Fasc. VII. et VIII. 
1839.) 4. 

Elenco degli scritti, riguardanti le scienze naturali, la medicina, la. 
tecnologia ec., pubblicati dall anno 1821 al 18938, letti al. acce- 
demia ed. inediti, del dott. Gio. Domenico Nardo. 8. 

Prodromus Bryologiae Mediolanensis. 1. Balsamo et de Notaris. | Scriptor. 
Mediolani 1834. 8. T 


De Notaris, Specimen de Tortulis italicis. (/Memorie della E. Acca- 
demia delle Scienze di Torino. Tom. XL.) 1836. 4. 

De Notaris, Mantissa Muscorum ad Floram Pedemontanam. emqupe 
R. Acad. Scient. Taurin. Tom. XXXIX.) 4. 

De Notaris, Muscologiae italicae Spicilegium. "Mediolani 1837. 4. 

De Notaris, Syllabus Muscorum in Kalia et in insulis circumstanti- 
bus hucusque cognitorum. "Taurini 1839. 8. 

De Notaris, Iosephus, Primitiae Hepaticologiae italicae. (-4bdruck aus 
IMem. dell' Acad. E. delle Sc. di Torino, Class. di Sc. mathem. 
e fis. Tom. I. 2» Serie.) 4. 

Phoebus, De concrementis venarum osseis et calculosis. Berlin 
1832. 4. 

Phoebus, Deutschlands Eryptogamische Giftgewüchse in Abbildungen 
und Beschreibungen. Berlin 1838. 4. 

Histoire naturelle générale et parliculiére des Insectes neuropleres, par 
F. J. Pictet. 2v—6*ve Livraison. Geneve et Paris 1841. 8. 

C. Pruys van der Hoeven, de Arte medica, Libri duo ad Tirones. 
Liberl, Pars l et 2. Liber lI, Pars l et 2. Lugduni Batavorum 
1838—1840. 8. 

Cornelii Pruys van der Hoeven, Oratio de Institutione academica. 
Lugduni Batavorum 1840. 8. : j 

L. Rabenhorst, Flora Lusatica, oder Ecsichate uU. Beschreibung der à 
in der Ober- und. Niederlausitz wild wachsenden und. háufig cul- €. 
tivirlen Pflanzen. Bd. I. II. Leipz. 1839—1840. 8. 

Rathke, Beitrüge zur vergleichenden. Anatomie und, Physiologie, . Rei- 
sebemerkungen aus Skandinavien, nebst einem Anhange dber die 
vückschreitende Metamorphose der Thiere. Danzig 1842. 4. 

Ralzeburg's Forst-Insecten, Erster Nachtrag zu Band I. (Küfer), oder 
Veründerungen der zweiten Ausgabe, aus der zweiten Ausgabe 
desselben Werkes besonders abgedruckt. Berlin 1839. 4. 


c 


Falzeburg, Die Forst-Insecten oder Abbildung und Beschreibung der Scriptor. 


in den Wüldern Preussens und der Nachbaarstaaten als schüd- 
lich oder nützlich bekannt gewordenen Insecten; ín systematischer 
Folge, wnd mit besonderer Rücksicht auf die Vertilgung der 
schüdlichen. Zweiter Theil. Die Falter. Berlin 1840. 4. 


Róohlings Deutschlands Flora. —Forigesetzt von. W. D. J. Koch. ter : Scriptor. 


Band, erste Abtheilung. | Frankf. a..M. 1899. 8. 


Scriptor. 


Seriptor. 


Scriptor. 


2 
E: 
E 


seio: 


» Scriptor. 


XXXI 


XXXI 


|. A. Schultes, Observationes botanicae in Linnaei Species plantarum i T 
ex editione C. L. Willdenow. Oeniponti 1809. 8. ( e, Guppert, toller. 

J. P. Vaucher, Histoire physiologique des plantes d'Europe, ou exvpo- 
sition des phénoméenes qu'elles présentent. dans les divers périodes ) Scriptoris filius. 
de leur. développement.  I—IV. Paris 1841. 8. 

De Vriese, Hortus Spaarn-Bergensis. Enumeratio Stirpium, quas in 
villa Spaarn-Berg prope MHarlemum alit Adr. Van der Hoop. 
Amstelodami 1839. 8. 

Ueber. die geometrische Anordnung der Blütter und Blüthenstünde, von | 
L. und. A. Bravais. Aus dem Franzüsischen übersetzt von. W. G. 
Walpers. Breslau 1839. 8. 

Walpers, Animadversiones criticae in Leguminosas Capenses herba- 
rii Regii Berolinensis. Halis 1839. 8. 

Waterhouse, Observations on the Rodentia, with a view to point out 
the groups, as indicated by the structure of the Crania, in this 
ordes of Mammals. (From the Magazin of Natural History, (New 
Series 1839. 8. 

Wenderoth, Versuch einer. Charakteristik der Vegetation von Kurhes- 
sen, Kassel 1839. 8. 

I. A. Weinmann, Enumeratio Stirpium in agro Petropolitano sponte 
crescentium. Petropoli 1837. 8. 

Weitenweber, Beitrüge zur Natur- und Heilwissenschaft. Ersten Ban- 
des 3tes Heft. — Drilten Bandes lstes Heft. Prag 1898. Vierten 
Bandes lstes und 2tes Heft. Prag 1839. 8. 

Plantae Indicae, quas in montibus Coimbaturicis coeruleis, Nilagiri 
s. Neilgherries dictis, collegit Rev. Bernhardus Schmid. Illustra- 
vit Dr. Jonathan Carolus Zenker. Decas I. lenae et Parisiis 1835. 


í Scriptor. 


"Traductor. Scriptor. 


Scriptor. 


Scriptor, 
Scriptor. 


Editor. 


Scriptor. 


-——À ^ —L— a — M M— 


ÜBER BDEE FEETIENA, 


BESONDERS ÜBER DIE 


JUEACULA ILU'TEA UND DAS I"QELA JEN 
CENTRALE. 


VON 


Dr. G. A. MICIHIAREELIS iN KIEL. 


M. d. A. d. N. 


MIT à&$ KUPFERTAFELN. 


Der Akademie übergeben im Januar 1898. 


Vol. XIX. P. lI. 1 


ma mc UL i. ua OE 
NOE PB Pal ce Nec T 
wo EN uL MEE bi AN y- me m eb 
hide dare) ette cote en inis D 


hue | wa "m 
d emwr Cle m MT E Poeidi i 


zLIR hy MASH t UAI Iure 


ponte e Sh bim x Ltda 


o camion te htm 


op Sei 7 L Tuv, wu. INR CIL ML 
V m. Pom ood lipid oni tans dre ama! PSP 
bir iiid Lu LL EE iot a dE 

d ENF P D *.* ^s Di pie Biel" I 


— ÀJ NM Ma 
Vlll sc PAPAS pM rn 
puit epic, st EN Lo n. s 
(Mn vf ati: We uu 
slit ocn ul Ki eo som ARA 
rite DIEN TIN rl a n T 


, 


4n b ? T 
e Vr | UTE ZGREM T 


De Aufforderung des Doctor Gottsche in diesen Mittheilungen 
Folge leistend, gebe ich hiermit meine Untersuchungen der Retina, 
mit welchen ich mich vorigen Sommer vier Monate lang eifrigst be- 
schaftigte. Ich laugne zwar nicht, dass ich nur mit einigem Wider- 
streben mich entschloss, mehr als 40 mit grosser Mühe gefertigte Zeich- 
nungen ganz zurück zu stellen, und mit Worten mühsam darzulegen, 
was das Bild schneller, anschaulicher und sicherer gibt; indess habe 
ich wenig Aussicht, jene Zeichnungen, so wie es erforderlich ist, zur 
Oeffentlichkeit zu bringen, und tróste mich damit, sie in der nachsten 
Versammlung des Vereins für Natur- und Heilkunde wenigstens einer 
erósseren Anzahl Aerzte in vollendeter Gestalt wieder vorlegen zu 
kónnen. 

Im Wesentlichen stimmen meine Untersuchungen mit denen des 
Doctor Gottsche vollkommen überein, und das Unterscheidende 
móchte vorzüglich sein, dass ich mit einem sehr starken Mikroskop 
von 100—1000facher Vergrósserung gearbeitet, mich aber meist nur 
auf die Augen einiger Sàugethiere und des Menschen beschrankt habe, 
die Anatomie des menschlichen Auges immer als Ziel der Untersu- 
chung festhaltend. 

Nur wo ich von den mir bis jetzt bekannten Ansichten des Doctor 
Gottsche abweiche, werde ich es besonders bemerken; alle anderen 
Autoren aber lasse ich, aus. vielfachen Gründen, hier unerwahnt, 
jedem gern und willie das Seine, was er in folgenden Zeilen findet, 
zugestehend. 


3x 


1 G. A. Micuarris, 


IJ. Grenzen der Retina. 


Der Ursprung der Retina aus dem nervus opticus, nachdem der- 
selbe durch die Siebplatte der Sclerotica hindurchgegangen, kann, als 
allgemein bekannt, übergangen werden, und die Grenze der Retina 
ist hier nicht zweifelhaft. — Dagegen sind alle anderen Grenzbestim- 
mungen dieser Haut noch in Frage. Es làsst sich aber hier gar nicht 
einmal auf festem Grunde streiten, ehe nicht einige Puncte vorher 
auf's Genaueste bestimmt sind. 

Nach aussen, gegen die Choroidea, gehe ich demnach von letzte- 
rer Haut aus. Sie besteht, nach meiner Untersuchung, aus drei we- 
sentlich verschiedenen Gebilden, nàmlich «) einer dicken Haut, in 
welcher die Adern verlaufen, der eigentlich als solcher bekannten 
Choroidea; sie liegt zunàchst an der Sclerotica. b) Eine feine, durch- 
sichtige Membran bekleidet diese Schicht nach innen, hàngt aber meist 
so fest an ihr an, dass sie selten rein von ihr zu lósen ist; ebenso 
hàngt sie mit der folgenden Schicht oft fest zusammen, ist aber theils 
erkennbar durch's Mikroskop, theils làsst sie sich leicht und unfehl- 
bar auf dem tapetum der Thiere für sich darstellen. c) Die dritte und 
innerste Schicht ist die Pigmenthaut. Sie liegt nach innen von der 
zweiten, und hat eine so ausgezeichnete Bildung, dass sie unter dem 
Mikroskope gar nicht zu verkennen ist. Bei Sáugethieren namlich 
besteht sie aus kleinen, *"5» bis *4s Linien grossen Blaschen oder 
Büchschen, welche, dicht aneinander gedrángt, bei erwachsenen Thie- 
ren meist sehr regelmássig sechseckig und platt gedrückt, bei jungen 
Thieren im Fótuszustande noch rund erscheinen. Beim Haasen sind 
sie 3, 4, 5, 6, 7-eckig nebeneinander; bei Fischen rund, kugelfór- 
mig, sehr gedrangt liegend; bei Vógeln oft rund, oft eckig. Diese 
Blaschen sind mit kleinen Pigmentkügelchen von meist linienfórmiger 
Gestalt, und von "^^ bis "1o im gróssten Durchmesser mehr oder 


| 


| 
| 


über die Retina. 5 
weniger angefüllt; und'zwar sind sie fast leer auf dem tapetum, daher 
diese Haut hier nur schwach gelb gefàrbt ist; weniger angefüllt bei 
jungen Thieren; am dichtesten, und bis zur vólligsten Undurchsich- 
üigkeit gefüllt bei Fischen. 

Obgleich nun, wie diese Beschreibung schon darthut, die Form 
der Blàschen sehr verschieden ist, und ausserdem Zerrung und Zer- 
reissung der Blaschen, besonders bei Vogeln, noch ganz andere For- 
men, als tutenfórmige, büschelfórmige u. dergl. mehr zu Wege bringt, 
so lásst sich alles doch sehr einfach wieder auf eine Grundform zu- 
rückführen, und diese ist die Kugelform. "Ursprünglich sind alle Dlas- 
chen so beschaffen. "Wenn sie aber im Wachsthume des Thieres an- 
fangen, sich zu berühren, werden die Kugeln eckig; und wenn sie 
darauf bei zunehmendem Turgor des Auges Druck in der Richtung der 
Hautflàche erleiden, platt. Die ursprüngliche Form findet sich beim 
Fótus und den niedern Thieren; die eckige bei Sàugethieren. 

Es wird mir erlaubt sein, obgleich es nicht eigentlich hierher ge- 
hórt, noch etwas über den Zusammenhang und die Pràparation dieser 
Schichten hinzuzufügen. 

Die aussere Flàche der zweiten durchsichtigen Haut zeigt da, wo 
sie an der Aderhaut festhangt, in ziemlich regelmassigen Zwischen- 
raumen, welche auf dem tapetum beim Kalbe etwa *»o Linie betra- 
gen, kleine Oeffnungen, an welchen meistens kurze, abgerissene, feine 
Faden von 543» — /;'/^ Dicke anhàngen. Die Regelmassigkeit dieser 
Oeffnungen lasst auf eine besondere Bestimmung schliessen, und es 
kann wohl keinem Zweifel unterworfen sein, dass diese Fadchen von 
der Aderhaut der Choroidea herkommen, und sie für die Pigment 
führenden Gefàsse zu halten, liegt sehr nahe. Diese Annahme aber, 
dass sie das in der Aderhaut gebildete Pigment der dritten. Schicht, 
(der Pigmentschicht) zuführen, wird durch die Untersuchung der inne- 
ren Flàche dieses zweiten Hàutchens, welche der Pigmentschicht zu- 


24 VES LÀ. LIRIUHBALLASS 


gekehrt ist, mehrfach bestátigt. Hier sieht man nàmlich gleichfalls 
Oeffnungen, welche sich wie kleine flache Erhóhungen, mit einer fei- 
nen Oeffnung im Mittelpuncte, darstellen und, was sehr bemerkens- 
werth ist, hier so dicht gedràngt stehen, dass auf jedes Blàschen der 
Pigmentschicht wenigstens eins, ja beim Haasen 2, 3 bis 4 zu rechnen 
sind. Führen demnach jene grósseren Gefasse das Pigment von der 
Gefassschicht in die zweite Schicht, so muss man annehmen, dass 
diese ductus sich hier verzweigen, um es in die Dlaschen zu verthei- 
len; und diese Verzweigung im Innern der zweiten Schicht ist wirk- 
lich unter Umstànden sichtbar, doch nicht in dem Maasse, dass sich 
die Annahme allein durch den Augenschein beweisen liesse. 

Endlich kommt aber noch die Beschaffenheit der Blàschen selbst 
einer solchen Annahme sehr zu Hülfe. Alle Blàschen nàmlich, und 
die leeren vom fapetum am besten, zeigen auf's deutlichste an ihrer 
der zweiten Schicht zugewandten Seite eine Oeffnung, welche von 
einem nach dem Innern der Blàschen ragenden W'ulst umgeben ist. 
Dei'm Haasen zeigen sich 2, 3 bis 4 Oeffnungen in einer Blase, wel- 
che man noch immer, selbst bei starker Aufüllung mit Pigment, daran 
erkennen kann, dass hier ein mehr oder weniger durchsichtiger Fleck 
bleibt, da der dickere, nach dem Innern der Blase gehende Wulst hier 
die gróssere Ansammlung des Pigments hindert. Die Blaschen dieser 
Pigmenthaut hàngen unter sich durch Zellgewebe zusammen, oder 
sind mit einander verklebt. 

Diesen Zusammenhang der drei Hàute kann man mit Sicherheit 
nur auf dem fapetum dcr Thiere erkennen, weil er hier, da die ductus, 
welche ihn bewirken, gleichsam verkrüppelt sind, nicht so innig ist, 
um die Trennung zu verhindern. Denn obgleich hier die Pigment- 
haut vollstandig gebildet vorhanden ist, sind die Blaschen derselben 
doch fast ganz leer; mithin sind die ductus nicht in Function und des- 
halb unvollkommen, fein, vielleicht sogar geschlossen. Wo aber die 


über die Retina. 1 


ductus stets Pigment zu den Blàschen führen, an den schwarzen Stel- 
len der Choroidea, sind diese Gefasse starker, und machen die Tren- 
nung schwierig. 

Die Art, diese verschiedenen Lagen darzustellen, ist folgende: 
Nachdem das corpus vitreun und die Retina an einem frischen Auge, 
welches einige Stunden in ganz schwach mit Salpetersaure versetztem 
Wasser aufseschnitten lag, entfernt sind, hebe man mit einer feinen 
Staarnadel sehr vorsichtig die Pigmentschicht von einer schwarzen 
Stelle der Choroidea gegen das tapetwum hin ab; es folet leicht einer 
fast spielenden Bewegung unter Wasser, in kleinen Stücken von 
Liniengrósse. Dann hebe man, wo eine Stelle auf dem tapetum von 
dieser Pismentschicht entblósst ist, die zweite Schicht ab, die hier 
weisslich erscheint und nicht schwer folgt; indess jedesmal, wenn man 
an die Grenze des Schwarzen kommt, sehr bald abreisst. Beides auf 
Glas ausgebreitet, gibt bei 100 — 1000facher Vergrósserung die oben 
beschriebene Ansicht. Ich muss es indess hier schon, obgleich diese 
Untersuchung zu den leichtesten gehórt, deren ich erwàhne, bemerk- 
lich machen, dass nur sehr helles Licht, ja nur Sonnenlicht und eine 
sehr leise Behandlung des Objects ein genügendes Resultat gibt; mit 
einem Mikroskop aber, welches nicht wenigstens 200 mal klar ver- 
gróssert, kónnen die Einzelnheiten der Untersuchung nicht leicht ver- 
folet werden; ja zu einigen Unterscheidungen ist eine S00fache Ver- 
grósserung erforderlich. 

Ich kehre jetzt von dieser Digression zurück, und benutze zur 
Bestimmung der àusseren Grenze der Retina nur die Pigmentschicht. 
Diese liegt zunàchst nach aussen von der Retina, klebt zuweilen (bei 
Vógeln) an diese Haut an, zuweilen trennt sie sich von ihr ohne 
Zerreissung. 

Die innere Grenze der Retina, d.h. die dem Glaskórper zuge- 
kehrte, kónnte man als durch die hyaloidea genugsam bestimmt be- 


s G. A. Micuazui, 


wachten. Indess ist sie dies keineswegs; denn der Glaskórper hángt 
an vielen Stellen. so fest an der Retina, dass es immer die schwerste 
Aufgabe bei'm Prapariren bleibt, iin von der Retina, ohne sie zu zer- 
reissen, vóllig zu trennen. Im Grunde des Auges lóst er sich zwar 
leichter los; je weiter man aber gegen den freien Rand der Retina 
lortgeht, desto fester hangt er an; und am vorderen freien Rande end- 
lich ist diese Verbindung so innig, dass er nur zufállig mit vólliger 
Erhaltung der Retina abreisst.. Unzweifelhaft findet hier mehr als eine 
blosse Verbindung durch Zellgewebe statt. Es ist mir auch ganz un- 
moglich, hier die Grenze der Retina anders als nach ganz empirischen 
Zeichen anzugeben; sie ist namlich rein vom Glaskórper getrennt, 
wenn sie eine gewisse Mattigkeit statt des früheren spiegelnden Glan- 
zes zeig. — Am leichtesten erlangt man dies, wenn man Cornea und 
Iris durch einen Schnitt in der hinteren Augenkammer entfernt, den 
Glaskoórper vom Strahlenkranze lóst, und das Auge am nervus opti- 
eus aufhàngt, von Zeit zu Zeit aber am corpus vitreum gelinde zieht; 
nach einigen Stunden hat es sich dann bis auf Weniges getrennt. Oft 
aber geht die Retina mit. 

Die vordere Grenze der Retina, oder ihr freier Rand, geht, wie 
auch Gottsche angibt, bis zur zonula Zíinnii, und nicht weiter; denn 
nur bis hierher erstreckt sich die Bildung, welche der Retina vor an- 
dern Hàuten des Auges eigenthümlich ist, namlich die Ausbreitung des 
nervus oplicus, so wie die kornige Schicht, die diese begleitet. 

Der vordere Rand der Retina endigt indess bei verschiedenen 
Thieren auf verschiedene Weise, und schliesst sich an die zonula Zín- 
nii ebenso an, wie die Cornea an die Sclerotica. Die ausgezeichnet- 
ste Bildung fand ich bei einer jungen Eule. Hier tritt die zomula Zin- 
nii von aussen mit einer stark vorspringenden, scharfkantigen dicken 
Leiste über den Rand der Retina über, wahrend die Retina mit der 
Hálfte ihrer Dicke sich unter diese Leiste unterschiebt, die andere 


über die Helina. 9 


Halfte aber sich an die Leiste anlegt. Dagegen greift bei'm Schweine 
die Retina von aussen wulstig und plótzlich abgeschnitten in ihrer gan- 
zen Dicke über die Zonula über, und diese setzt sich an der inneren 
Flache der Retina scharf auslaufend fest. Beim Kalbe dagegen ver- 
dünnt sich die Retina dicht am Rande, und setzt sich an die Zonula 
mit scharfer Kante fest, so dass die Verbindung von innen und aussen 
ganz gleich erscheint. Beim Menschen endlich kann ich nur so viel 
mit Gewissheit aussagen, dass die Zonula in einem rundzackigen 
Rande von aussen über die Retina übergreift, die sich unter dieser 
Bedeckung erst anfangt zu verdünnen; denn es gelang mür bei den 
Augen, welche ich zu diesem Zweck untersuchen konnte, nicht, das 
corpus vitreum so rein zu entfernen, als zur genauen Untersuchung 
von der inneren Seite nóthig war. 

Diese Resultate wurden auf folgende Weise erhalten: Ein Rand- 
stück mit der Zonula wurde auf sich selbst umgeschlagen, so dass es 
doppelt lap, und die Falte den Rand der Retina rechtwinklig durch- 
setzte; so wurde erst die aussere und dann die innere Seite unter dem 
Mikroskope untersucht. Bei jener ist die Pràparation immer leicht, 
bei dieser sehr schwer wegen der oft zurückbleibenden Theile des 
corpus vitreum, die alle Untersuchung unmoóglich machen. 

Eben so wenig, als ich ein Fortlaufen der Retina weiter als bis 
zur zonula Zinniü zugeben kann, ist mir eine Gefàssverbindung der : 
Reüna mit dem Linsensystem oder der Choroidea vorgekommen; 
doch beziehen sich meine Untersuchungen nur auf ausgebildete Thiere. 
Ich habe viele sehr gelungene Práparate von Menschenaugen auf's ge- 
naueste gemustert, ja ich habe das ganze Gefasssystem der Retina, so 
weit es sich mit 40-facher Vergrósserung darstellt, auf's genaueste 
gezeichnet, ohne je eine solche Gefassverbindung zu entdecken. Fin- 
det sie sich demnach im einzelnen Falle, so iss eine Anomalie. Wer 


aber je eine ganze Retina so gezeichnet hat, dem dràngt sich bei die- 
Vol. XIX. P. II. 9 


10 G. A. Micuarus, 


ser Arbeit das Geschlossene dieses ganzen Gefasssystems so auf, dass 
er an eine regelmássige Verbindung desselben mit einem andern nicht 
leicht glauben wird, und ganz besonders spricht gegen dieselbe der 
Umstand, dass fast die ganze Retina an ihrem Rande von einem ver- 
háltnissmássig starken Randgefasse umgeben ist; ja, eine der Hauptarte- 
rien der Retina bem Menschen und bei Saugethieren lauft immer 
am Rande der Haut hin. 


E. Schichten der Betina. 

Meine Untersuchungen haben mich deren vier erkennen lassen, 
namlich eine àussere seróse Schicht, eine kórnige Schicht, eine Ner- 
ven- und Gefàssschicht, und endlich eine innere seróse Schicht. 
Dr. Gottsche nimmt zwar auch vier Schichten an, indess in etwas 
verschiedenem Sinne, und ich werde im Folgenden bezeichnen, wo- 
rin wir von einander abweichen. Diese Abweichung beruht, wenn 
ich nicht irre, besonders auf dem Umstande, dass Hr. Dr. Gottsche 
mit der Untersuchung des l'ischauges sich vorzüglich bescháftigte, wah- 
rend ich Kalbs- und Ochsenaugen zuerst untersuchte. Dass wir übri- 
gens in der Hauptsache übereinstimmen, wird jeder leicht einsehen. 

Geht man von der Pigmenthaut der Choroidea, als sicherer Grenze, 
aus, so findet man: 

l. Die aussere seróse Haut, 
oder die T'wnica facobi, wie ich sie unbedenklich nach Vergleichung 
der Beschreibung des Entdeckers selbst nenne (PAilos. Transact. 1819. 
p.500 11), denn bei der von mir an Saugethieren, Vógeln und Fischen 
vorgenommenen Untersuchung habe ich sie auf's genaueste so gefun- 
den, wie Jacob sie beschreibt. 

Die Darstellungsweise von Jacob ist sehr umstàndlich, aber auch 
unnóthig. Bei Sáugethieren gelingt es oft, sie sogleich aulzufinden, 
wenn man das frische Auge vorsichtig óffnet, und nun im hellsten 


deo dam Ra ct 


| 
) 


J 


über die Retina. 11 


Sonnenlichte den Zwischenraum zwischen Choroidea und Retina be- 
trachtet; ein Tropfen Spiritus dient zuweilen, die Haut noch leichter 
zu Gesicht zu bringen, welche hier frei in dem angegebenen Zwi- 
schenraume schwebt. Es ist das feinste Hàutchen (the most beautiful 
specimen of a delicate tissue) welches im. Organismus zu finden ist, 
durchsichtig, so dass sie nur durch Spiegelung sichtbar wird, und 
selbst auf Glas ausgebreitet, noch kaum sichtbar. Dennoch ist sie so 
entschieden von hàutiger Bildung, dass sie selbst starken Druck zwi- 
schen Glasplatten  vertragt, ehe sie zerreist. An einen coagulirten 
Schleim ist dabei gar nicht zu denken. 

Gewohnlich erscheint sie bei dieser Darstellungsweise in kleine 
cen Linien Breite und von viereckiger 


: 
Gestalt. Unter dem Mikroskop erscheint sie, noch nass, kaum durch 


Stücke zerreissend, von eini 


etwas ausgezeichnet, als durch schwache Grübchen; diese treten stark 
hervor, wenn sie trocknet, und dann ist sie so fein, dass sie stets in 
blaulicher und rother F'árbung erscheint, was sich aus dem bekannten 
Newtonschen Gesetz erklart. 

Schon Jacob sagt, sie hange oft an der Choroidea, oft an der 
Retina an, fester an der letztern. | Dies ist der Grund, warum sie auf 
die oben angegebene Weise nicht immer erscheint; denn ist sie an 
einer oder an der andern Haut anklebend, so ist es sehr schwer, sie zu 
erkennen und nur, wo sie sich schon von beiden gelóst hat, sieht man 
sie; sie aber durch Abtrennung von der Retina im frischen Auge zu 
isoliren, halte ich für fast unmóglich. Dagegen sieht man sie oft auf 
der Retina aufsitzen, wenn diese in verdünnter Salpetersaure gelegen 
hat, und kann sie nun leicht, doch nicht ganz rein, von der Retina 
:rennen. Ist sie dagegen mit der Choroidea verklebt gewesen, oder 
reissen auch nur, wie dies bei ganz frischen Augen leicht zu gesche- 
hen scheint, einige Pigmentblaschen und ergiessen ihren Inhalt, so 


ist die tunica lacobi unrein, geschwárzt. Wenn Jacob aber sagt, 
3 


12 G. A. Micnarrs, 


sie sei bei Erwachsenen fast so schwarz gefarbt, als die Choroidea, so 
vermuthe ich, dass er hier die Pigmentschicht der Choroidea gar nicht 
gehóürig entfernt hat, was bei seiner Darstellungsweise leicht begegnen 
konnte. Bemerken muss ich noch, dass ich bei Sàugethieren diese 
Haut zwar leicht fand, beim Menschen sie aber nur einmal, und zwar 
bei einem schon drei Stunden nach dem Tode untersuchten Auge eines 
Neugeborenen, sah; in nicht frischen Augen ist sie wenigstens sehr 
schwer zu entdecken, und dies mag andere Anatomen veranlasst ha- 
ben, Jacob's Entdeckung ganz zu làugnen; denn nie glaube ich, 
wird man sie bei Augen finden, die auch nur einige Tage alt sind, nie 
ohne Sonnenlicht und ohne Eintauchung in Wasser. 

Im Vogelauge stellt sie sich als ein gelbliches, oder braunrothes, 
oder hellgelbes Haàutchen auf der Aussenseite der Retina dar und làsst 
sich wegen ihrer Sichtbarkeit leichter trennen. — Sie erscheint unter 
dem Mikroskope beim BReiher als ein sehr feines, in kleine unregel- 
massige Felder getheiltes Hàutchen, welches übersaet ist mit kleinen 
/»» Linie grossen blutrothen Kugeln, zwischen denen noch andere, 
kleinere ,citrongelbe Kügelchen vorkommen. — Diese Kugeln erschei- 
nen auf der àusseren Flàche der Haut, die der Choroidea zugekehrt 
ist, nar anklebend oder auch eingesenkt, da sich hin und wieder eins 
von selbst lóst. Ber Kauzchen sind die Kugeln alle hellgelb und 
kaum "5o" gross. 

Am wenigsten deutlich ist die Dildung bei F'ischen, bei denen 
überall die einzelnen Lagen entweder sehr rigide oder fast zerfliessend 
sind. Jedoch schien sie mir als trübe, weissliche Haut die Pigment- 
haut voh: innen auszukleiden, lag auch ófter auf der Retina auf, und 
zeigte sich an ihrer inneren Flàche braunlich. 

Dass ich in dieser Beschreibung am meisten von der des Herrn 
Gottsche abweiche, wird eine Vergleichung mit S. 52. Jahrgang Il. 
Heft 3. 4. von Müller's Archiv für Physiologie darthun. 


über die Retina. 13 


3. Die kórnige Schicht, 


Ehrenberg'sche Haut, oder die ,,derbe Haut, retina nobis*, von 
Dr. Gottsche genannt. Sie ist bei Weitem die dickste Haut der 
Retina, und zeigt sowohl auf ihrer ausseren, der (unzca Jacobi, als 
auf ihrer inneren, der Nervenschicht zugekehrten F'làche eine kuglige 
Bildung. Da die Nervenschicht fast ganz durchsichtig ist, und es selbst 
im Spiritus und Wasser bleibt, so hat man diese Ehrenberg'sche 
Haut meist für die ganze Retina gehalten, da sie unter allen Umstan- 
den gleich nach dem Tode sich trübt, in chemischen Flüssigkeiten 
aber vóllig undurchsichtig wird. Im Leben dagegen ist sie vollig was- 
serhell; wenigstens erscheint sie so bei Saugethieren, die man im Au- 
genblicke des Todes untersucht. 

Ob aber ihre Textur wirklich, wie es die aussere Flache, so wie 
die Zerdrückung anzuzeigen scheint, durchweg aus kleinen Kügel- 
chen von '4eo— 4o, Linien Durchmesser, oder ob dieselbe vielmehr 
aus einer Masse stalaktitartig neben einander liegender, cylindrischer 
Korperchen bestehe, darüber bin ich in Zweifel geblieben. Wenn 
ich diese Haut mit einem Messerchen, an dem etwas Creosotspiritus 
hing, durchschnitt, so zeigten sich auf der Schnittflache aufrecht ste- 
hende Cylinder, dicht gedràngt neben einander, welche auf ihrem der 
Nervenschicht zugekehrten Ende jeder ein Kügelchen trugen.  Aller- 
dings bringt ein so gewaltiges chemisches Mittel, als das Creosot, wohl 
eine Veranderung in der Structur hervor; doch làsst mich die Regel- 
massigkeit der Erscheinung kaum zweifeln, dass derselben irgend eine 
natürliche Bildung zum Grunde liege, und bei ganz frischen Menschen- 
augen bemerkte ich diese Bildung einmal ohne Anwendung chemi- 
scher Mittel. 

Es kommt noch dazu, dass sich auf der Nervenschicht fast immer 
eine einfache, dichte Kugellage vorfindet, wenn man sie von der 


14 G. A. Micnarus, 


derben Haut trennt, und. dass dieser Umstand mit jenem Ergebniss 
der Untersuchung genau übereinstimmt. 

Gefasse habe ich in dieser Schicht nie gesehen. | Sie erscheint als 
das Substrat der feinen Nervenfaàden, die auf ihr verlaufen. 

Ausser der von Dr. Gottsche angegebenen Darstellungsweise 
dient Salpetersàure, Creosot oder Spiritus, sie brüchig und. trennbar 
zu machen. Ihre Ausbreitung ist im Thierauge der angegebenen der 
hetina gleich. Im Menschenauge verdünnt sie sich im foramen cen- 
trale bis auf eine einfache Kórnerschicht, und bildet hier als macula 
lutea cinen dicken Ring um diese dünne Stelle. 


3. Die Nerven- und Gefassschicht. 


Zu der allgemeinen Beschreibung derselben von Dr. Gottsche 
habe ich wenig hinzuzufügen. Ich sehe sie, wie er, allenthalben in 
der Retina bis dicht an den vorderen Rand; am leichtesten freilich 
immer bei Fischen. Nur will ich einige leichte Arten, sie auch ohne 
grosse Mühe sichtbar zu machen , angeben. 

Wenn man eine Retina mit ihrer Aussenflache auf Glas ausbrei- 
tet und. das Práparat etwas eintrocknen lasst, so erkennt man die 
starken Nervenbündel schon mit blossen Augen als ein vom mervus 
opticus ausstrahlendes Wesen; deutlicher zeigt sie das Mikroskop, und 
endlich kann man noch das Betupfen der halbtrockenen Haut | mit 
Creosotspiritus zu Hülfe nehmen, um sie noch sichtbarer zu machen. 
Die auf diese Weise erscheinenden Bündel oder Plexus aber bestehen 
noch aus einer Menge einzelner Nervenfaden, und nur bei Fischen 
sieht man so schón die Primitivfasern, bei Saugethieren aber nie eine 
einzelne Primitivfaser, die überall so fein und durchsichtig sind, dass sie 
nur isolirt, bei günstigem Lichte und wenigstens 200facher Vergrósse- 
rung erscheinen; denn die Dicke einer Primitivfaser bei'Àm Menschen- 
auge betràgt hóchstens "4s Linie, und scheint bei Saugethieren nur 


über die Relina. 15 


wenig starker zu sein. Diese l'asern haben nur sehr schwache und sel- 
tene Anschwellungen bei Saugethieren; bei Fischen sah ich gar keine. 

Die Primitivfasern zur Ansicht zu bringen, muss man eine he- 
tina, deren derbe Haut durch Spiritus oder salpetersaures Wasser brü- 
chig geworden ist, langsam vom nervus opticus aus auf einer Glas- 
platte zerreissen, oder man drücke dieselbe zwischen zwei Glasplatten, 
bis sich einzelne offene Stellen zeigen; dann wird man, jedoch bei 
weitem nicht in allen Lücken, einzelne Fasern wahrnehmen. Ein sol- 
ches Práparat kann man sogar trocknen lassen, ohne dass die l'asern 
ganz unsichtbar werden. 

Ueber die Richtung der Fasern stimme ich im Allgemeinen mnit 
Dr. Gottsche überein; nur verdient bei'm Menschen die Anordnung 
der Fasern noch eine besondere Beschreibung. Der Lauf der Fasern 
ist strahlend von der Insertion des nervus opticus aus, und die mei- 
sten folgen immer den Hauptgefaàssen des Auges. 

Die Gefassstamme liegen stets nach innen von der Nerven- 
schicht, und zwar immer so, dass die Vene die Arterie bedeckt, oder 
sie sich kreuzen, wenn man die Retina von der inneren Seite ansieht. 
Venen und Arterien unterscheidet man leicht nach einiger Uebung an 
der charakteristisch verschiedenen Verzweigung. Dass ich eine eigene 
Gefasshaut zu prapariren verstehe, wie Dr. Gottsche sagt, muss auf 
einem Missverstandnisse beruhen, und bezieht sich nur auf die innere 
seróse Schicht der Retina. Die kleineren Gefasse durchsetzen offen- 
bar die Nervenschicht, wahrend die grósseren auf der inneren Seite 
derselben laufen; denn im inneren Einriss der Haut sieht man oft die 
kleinen Adern durch die Nervenfasern im Zickzack verzogen. 


4. Die innere seróse Haut. 


Diese habe ich auf folgende Weise pràparirt. Eine Retina, aus 
der sich das eorpus vitreum fast von selbst durch Aufhángen trennte, 


G. A. Micuarris, 


wird mit salpetersaurem. Wasser langere Zeit behandelt, und nun auf 
Glas mit ihrer inneren Seite nach unten ausgebreitet. | Darauf pràpa- 
rirt man eines der grósseren Gefásse am Ursprunge aus den Central- 
zelassen los, hebt es behutsam auf, und zieht es im spitzen Winkel 
zebogen langsam gegen den freien Rand. der Retina hin. Es durch- 
schneidet so die Nervenschicht und die derbe Haut, und lasst in. der 
Lücke, wenn die Praparation überall gelingt, die innere seróse Haut 
zurück. Diese ist aber zu fein, um sicher mit blossen Augen erkannt 
zu werden, und ihr Vorhandensein prüft man nun durch eine kleine 
Bewegung des einen getrennten Hautstücks; folet das andere, so ist's 
gelungen, und man kann nun leichter grosse F'lachen derselben ent- 
blóssen , indem man die freien Rànder vorsichtig abhebt. 

Das Mikroskop zeigt eine feine, doch selten ganz reine Haut, auf 
der die Stellen, wo die grósseren Gefàsse lagen, sich durch eine be- 
sondere Durchsichtigkeit und Reinheit auszeichnen, so dass man den 
Lauf der grósseren Gefàsse auf ihr noch deutlich erkennt. Die Fein- 
heit der Haut ist der der Jacob'schen wenigstens gleich. An den 
Stellen, wo die Nervenlage sie berührt, erhàlt man sie selten rein, son- 
dern es hàngt mehr oder weniger von der Nervenmasse an ihr an. 
Von einer besonderen Textur ist hier noch weniger zu bemerken, als 
bei der tunica FKacobi. 

Es ist mir oft gelungen, Stücke von ** bis einem ganzen Quadrat- 
zoll unverletzt darzustellen, und zwar von allen Stellen der Retina bis 
zum vorderen Rande, ja selbst von der Insertion des nervus opticus 
selbst. An letzterer Stelle ist die Haut ganz klar, ohne anhangende 
Nervenmasse; an andern Stellen, wo es gelingt, die Nervenmasse móg- 
lichst rein zu entfernen, zeigt sich eine Erscheinung, auf welche ich, 
als auf eine Andeutung der Nervenenden, ein besonderes Gewicht zu 
legen geneigt bin. Es hangen hier nàmlich an der der Retina zuge- 
wandten Flache eine Menge kleiner Kügelchen von etwa "4s Linien 


über: die Retina. 11 


Durchmesser in ziemlich regelmassigem Abstande von "4o — "5o Linie 
an der Haut an. | Die meisten dieser Kügelchen sind noch mit einem 
kleinen Faden von verschiedener Lange versehen, der der Primitiv- 
faser des Nerven gleicht; so dass das Ganze das Ansehen bekommt, 
als sei es mit kleinen dickkópfigen Würmern bedeckt. Ich halte diese 
Fàden für die wirklichen freien Enden der Nervenfaden, welche: mit 
einer Anschwellung sich an die innere seróse Haut festsetzen, und 
bei'm Prápariren an ihr hangen bleiben. | Beweisen kann ich diese 
Annahme jetzt noch nicht, und es fehlt mir an frischen Menschen- 
augen, an denen sich dieser Beweis allein führen làsst.  Hiervon un- 
ten mehr. 

Es kónnte dem Leser immer zweifelhaft bleiben, ob die eben 
beschriebene Membran nicht vielmehr hyaloidea als eine seróse Haut 
der Retina sei. Ich gestehe, dies nicht streng widerlegen zu kónnen, 
wenn man hierzu Beweise verlangt, die auf directer sinnlicher Wahr- 
nehmung beruhen, da ich nach mühsamer Untersuchung noch gar 
nicht habe herausbringen kónnen, was eigentlich. die. Ayalo?dea. sei, 
und ob überall eme solche, als gesondert darstellbare Haut existire. Ich 
will mich aber hierauf nicht weiter: einlassen, sondern nur die Gründe 
aufführen, welche dafür sprechen , dass: die feine beschriebene Haut 
der Retina angehore. | | : 

Bei der vorsichtigsten Trennung des corpus vitreum von der Re- 
tna, wie ich sie oben angegeben habe, findet man dieses Hautchen 
stets an der Retina anhangend, und dieses scheint mir ein Beweis, dass 
sie nicht dem corpus vitreum, sondern der Retina angehórt. | Ausser- 
dem unterscheidet sich die seróse Schicht der Retina in ihrem Anse- 
hen und Verhalten wesentlich von dem hautigen Wesen, mit dem das 
corpus vitreum umkleidet ist; bei der serósen Schicht geben Verletzun- 
gen ein eckiges Loch, und der freie Rand der Oeffnung schlàgt sich 


sogleich um, die Wunde klafft; bei der Bekleidung des corpus vitreum 
Vol. XIX. P. II. 9 


Is G. A. Micnaxris, 


ist es schwer, eine irgend sichtbare Verletzung hervorzubringen, jeder 
Einstich zieht sich sogleich wieder zu. Jene seróse Schicht zeigt wenig 
von einer Textur, ist ziemlich brüchig; die Oberflache des corpus vitreum 
zeigt bei guter Vergrósserung ein fadenfórmiges Wesen, wie viele Zell- 
gewebehaute, wirft gern feine, parallele F'alten und ist sehr zahe und 
dehnbar; jene Haut zeigt zuweilen flache, grubenartige Vertiefungen, 
diese nie. Dass sie gleichsam einen Abdruck der Gefasse der Retina 
enthàlt, dass die Nervenmasse an ihr anhàngt, dass das corpus vitreum 
in schwacher Saure immer zaher wird, sich zusammenzieht, die seróse 
Haut der Retina dagegen brüchiger wird, alles dieses scheint mir kei- 
nen Zweifel über die Verschiedenheit beider Gebilde übrig zu lassen. 
Bemerken muss ich, dass ich sie bei Fischen noch nicht sicher sah. 

Die Grenze dieser Haut, so wie der tunica Iacobi, nach dem vor- 
dern freien Rande der Retina zu, ist sehr schwer zu bestimmen; dass 
sie beide namlich so weit reichen, als die mittleren Schichten, davon 
habe ich mich mehrfach überzeugt; ob sie aber mit diesen enden, ob 
sie einen und welchen ferneren Verlauf haben, weiss ich nicht anzu- 
geben, da mir fast alle Versuche, dies zu ermitteln, misslungen sind, 
und ich nur einmal den Uebergang der inneren serosa zur zonula 
Zinnii wahrnahm, was zum Beweise nicht ausreicht. | Die funic« 
Iacobi entspringt in dem Winkel der Choroidea und Retina dicht am 
Ursprunge aus dem nervus opticus. Ob sie doppelt sei, wie andere 
serósen Haute, weiss ich nicht anzugeben. 


JEN. Ueber die Dicke der Eetina. 


Man hat behauptet, die Retina sei durchweg im Auge gleich dick, 
namentlich verjünge sie sich nicht gegen ihren freien Rand zu; man hat 
diese gleiche Dicke als Einwurf gegen die faserige Textur der Retina 
gebraucht. In Prámisse aber und im Schluss ist ein Irrthum, denn die 
Dicke der Retina ist sehr. verschieden an verschiedenen Stellen, und 


über. die Retina. 19 


besteht nur zum geringsten Theile aus Nervenfaden, weshalb sich aus 
der Dicke der ganzen Haut nicht auf die Dicke der Nervenlage 
schliessen lasst. 

Bei der messbaren, ja bei der noch mit der stárksten Vergrósse- 
rung zu schátzenden Dicke der Retina, kommen die beiden serósen 
Schichten gar nicht in Betracht, da sie für Messung und Schàtzung 
nach dem Augenmaasse zu fein sind. | Die getrocknete funzca Iacobi, 
die immer rothe Gruben im blauen Felde zeigt, lasst indess, da dieses 
Phànomen nur auf der Dünne der Haut beruht, noch eine ungefáhre 
Schàtzung zu. Es findet nàmlich das Phanomen der Fárbung sehr 
dünner Schichten nur noch statt, wenn die Dicke derselben nicht über 
einige Zehntausendtheilchen einer Linie betragt. Dieses wàre dem- 
nach auch das Maximum, das man für die Dicke der getrockneten 
tunica lacobi annehmen kónnte; sie kann nàmlich allerdings noch 
dünner sein, doch lasst sich dies schwerlich bestimmen. — Dass übri- 
gens die Dicke der Haut im feuchten Zustande weit unter /4o ist, 
lehrt auch der Augenschein. 

Die dickste Haut ist die Ehrenberg'sche; sie betragt sicher bei 
Saugethieren $; bis ^!» der ganzen Dicke der Retina, und ist beim 
Kalbe 7/5» bis s Linie dick (an verschiedenen Stellen). Im Allgemeinen 
ist diese Haut am dicksten dicht am Ursprunge des mervus opticus, 
und wird nach allen Richtungen hin, bis zum freien Rande der Retina, 
dünner. Das menschliche Auge macht hiervon eine merkwürdige 
Ausnahme, die ich unten naher bezeichnen werde. 

Die Nervenschicht ist ebenfalls dicht am Ursprunge aus dem ner- 
vus opticus am dicksten; beim Ochsen vielleicht *4o bis *!&» Linien 
dick; directe Messung nàmlich dieser einzelnen Lagen habe ich nicht 
thunlich gefunden. Die Nervenschicht nimmt aber bestimmt bei Sáu- 
gethieren gegen den Rand der Retina hin in viel schnellerem Verhált- 


niss ab, als es die Ausbreitung auf einen grósseren Raum erklarlich 
* 


20 G. A. Micnagris, 


macht; denn gegen die Mitte ihres Verlaufs ist sie schon unverhàltniss- 
mássig dünn, und weiter gegen den Rand hin ist von einer Schicht 
gar nicht mehr die Rede, da die einzelnen Nervenfáden hier endlich 
vereinzelt, ohne sich zu berühren, neben einander parallel hinlaufen; 
ja unmittelbar am Rande, auf die Entfernung von 74 Linie etwa, sieht 
man gar nichts mehr davon. Dieses starke Abnehmen der Retina 
weiss ich nicht anders zu erklàren, als dass ich annehmoe, die einzel- 
nen Nervenfáden seien ungleich lang, und nur die geringste Menge 
derselben reiche weit gegen den Rand hin, die meisten aber endigen 
vor demselben in freien Ausgàngen. 

Die Dicke der ganzen Retina habe ich auf folgende Weise direct 
gemessen. Ich liess mir an meinem Mikroskop eine Vorrichtung ma- 
chen, wodurch die Annaherung oder Entfernung des Object's und der 
Linse auf //» Linien genau zu messen war. Dreitete ich nun einen 
Streifen einer genugsam getrübten Retina auf Spiegelglas aus, und stellte 
dicht am Rande des Streifs das Mikroskop mit móglichster Schárfe auf 
die Oberflàche des Spiegelglases, so konnte ich, sobald die Haut über 
7» Linie dick war, die Oberflàche dieser Haut nicht mit gehóriger 
Scharfe bei unverandertem Stande. des Mikroskops mehr erkennen, 
und jede Retina fand ich dicker. Dann stellte ich das Mikroskop ge- 
nau so, dass die Oberflàche der Haut deutlich erschien; und da ich 
die Veranderung in der Entfernung von Object und Linse am Grad- 
bogen des Instruments angegeben fand, so war damit die Dicke der 
Haut gegeben. Welche Vorsicht sonst noch eine solche Messung er- 
fordert, erwahne ich nicht. 

Die Dicke der Retina cines Kalbes wurde hiernach in drei Rich- 
tungen, vom aervus oplicus aus gegen den Rand hin, gemessen; 
und zwar l)in der Richtung nach aussen vom nervus optieus, nach 
welcher Richtung die Retina wegen des excentrischen Eintritts des ner- 
vus opticus die grósste Ausdehnung hat; 2)in der entgegengesetzten 


votare mago c^ 


s LEM di Na "eR RE E 


über die Retina. 21 


kürzesten Richtung; 3) in einer mittleren, und zwar in jeder von etwa 
4 zu 4 Linien. 


| Dicht am Nerv. | 44 | 8" | 19/7 | Rand. 
1. 0,204 0,127» | 0,08" | 0,067" | 0,047" 
2. 0,187 0,10^^ | 0,07" 0,057" 
3. 0,22/" 0,16^^ | 0,157" 0,067" 


Uebrigens bemerke ich noch, dass die sehr verschiedene Dicke 
der Retina sich mit blossem Auge im Allgemeinen schon genugsam 


erkennen lasst. 


EV. Ueber die J7ZNacula lutea und das 
A'oramen centrale. 


Ich komme jetzt zum Hauptgegenstande meiner Untersuchung, 
und làugne nicht, dass ich ihn mit der Zuversicht bekannt mache, es 
werde, wenn ich auch keinesweges die Sache zu Ende geführt habe, 
diese Mittheilune doch der Anfang zu einer Verstandigung über diese 
rathselhafte Stelle sein. Anatomisch glaube ich das Ràthsel zum Theil 
gelóst zu haben; physiologisch aber — das wage ich selbst kaum zu 
hoffen. 

Ich lasse auch hier zuvórderst alle specielle Rücksicht auf andere 
Meinungen fallen, und referire kurzweg den Thatbestand; muss aber 
freilich etwas weiter ausholen. 


1. Ueber die Ehrenberg'sche Haut bei'm Menschen. 


Wenn bei den Thieren, wo sich keine maeula lutea findet, diese 
Haut im Allgemeinen immer dünner wird, je mehr man sich dem freien 
Rande der Retina nahert, so hat es zwar im Allgemeinen mit dersel- 
ben bei'm Menschen dieselbe Bewandniss, doch macht der Meridian 
des Auges, in welchem die macula lutea liegt (die Gegend also, wo 


32 G. A. Micnagtts, 


der Rand der Retina am entferntesten vom Eintritt des Nerven ist) 
von dieser Regel eine entschiedene Ausnahme. Denkt man sich nàm- 
lich einen Durchschnitt der Retina vom nervus opticus durch das 
foramen centrale gehend, so verhált sich die Dicke dieser Haut, bei 
einem neugeborenen Kinde gemessen, folgendermaassen: 
^^! vom nervus optlicus entfernt 0,07/^ 
1^^ vom nervus opticus entfernt 0,065 
15^ vom nervus opticus entfernt 0,005 
2/" vom nervus opticus entfernt 0,05 
4^ vom nervus opticus entfernt 0,04 
Von hieraus findet bis zum Rande eine gleichmassige Abnahme 
statt bis auf 0,02/7, 
Denkt man sich nun einen andern Durchschnitt, der den ersten 
im rechten Winkel, und zwar im foramen centrale, kreuzt, so erge- 
ben sich für diesen folgende Dickmaasse der Haut: 
Im foramen centrale 0,005 
^^^ vom foramen centrale entfernt 0,065/^ 
l^" vom foramen centrale entfernt 0,06 
2^/ vom foramen centrale entfernt 0,04 
Was diese Messungen also, so wie der Augenschein, ergeben, ist 
Folgendes: Im foramen centrale, dessen Durchmesser etwa 4o — 5 
Linie betragt, ist die Haut aussert dünn; sie besteht hier nur aus einer 
einzigen Schicht von Kügelchen, welche etwa *"5» bis '4» Linien im 
Durchmesser halten; und ausser den beiden serósen Hauten, die hier 
auch vorhanden sind, ist die Nervenschicht so dünn, dass sie nirgends 
schwerer, als hier, zu erkennen ist. Aber schon auf !4; Linie vom Mit- 
telpuncte dieser dünnen Stelle wird die Ehrenberg'sche Haut schnell 
dicker, so dass sie schon auf *? Linie Entfernung ihre grósste Stàrke 
von 0,05 bis 0,065/^ erreicht. Dieser starke Ring oder Wulst um 
das foramen centrale herum ist die macula lutea, deren Farbe allein 


über die Retina. 293 


von dieser Ehrenberg'schen Haut bewirkt wird. Dieser Wulst aber 
zeigt sich bei Erwachsenen noch viel dicker und hervorspringender, 
als bei Neugeborenen, und nur der Mangel gut conservirter Augen 
verhinderte mich, dieses durch Messung darzuthun. |Dass von hier- 
aus, in der Richtung des bezeichneten zweiten Durchschnitts, die 
Dicke der Haut schnell auf 0,04^/ abnimmt, zeigt die zweite Reihe 
von Messungen. Dagegen ist aus der ersten Reihe klar, dass gegen 
den nervus opticus hin bei Kindern die Haut wenigstens gleich stark 
bleibt; gegen den nachsten Punct des freien Randes aber der Wulst 
der macula lutea weniger stark ist, als an jeder andern Stelle. 


2. Ueber die Richtung der Nervenfasern bei'm 
Menschen. 


Diese ist hochst eigenthümlich und abweichend von den von mir 
untersuchten thierischen Bildungen. Da sie aber mit dem Laufe der 
Gefasse auf's genaueste correspondirt, so muss ich diesen zuvorderst 
angeben. Ich beschreibe ihn nach einem Exemplar, welches ich ge- 
zeichnet habe. 

Von der arteria centralis retinae laufen sechs Arterienstámme 
aus, und das Blut kehrt in fünf Venenstammen zur vena centralis 
wieder zurück. Vier Arterien verlaufen gegen den dem nervus opti- 
cus am nàchsten gelegenen Rand der Retina in mehr oder weniger 
gerader Richtung, und versorgen die kleinere, der wirklichen Lage 
beim Menschen nach, innere Halfte der Retina; drei zwischen ihnen 
liegende Venen führen das Blut zurück. Die zwei anderen Arterien 
aber laufen, zuerst die eine nach abwarts, die andere nach aufwarts 
in der Retina, und krümmen sich nun in der Art nach aussen, gegen 
die Schlafenseite des Auges, oder gegen die macula. lutea hin, dass 
letztere im Mittelpunct eines Kreises von 4 Linien Durchmesser sich 
befindet, den diese Arterien bilden. ^ Indess ist dieser Kreis nicht 


24 G. A. Micnarus, 


geschlossen, sondern die Staàmme nàhern sich nur auf 2. Linien Ent- 
lernung, worauf sie parallel bis zum Rande verlaufen. . Die beiden 
diesen Arterien entsprechenden Venen laufen anfangs fast in derselben 
Richtung, wie die Arterien, und oft dicht neben diesen, oder unter 
ihnen durch; jenseits der macula lutea aber nàhert sich der obere 
Stamm der Venen dem unteren der Arterien bis auf '/? Linie, und 
dies gibt dem Ganzen, wenn man Venen und Arterien nicht unter- 
scheidet, das Ansehen eines wirklichen geschlossenen Kreises, der 
aber keinesweges vorhanden ist; so wie ich überall nie eine wirkliche 
Anastomose in diesem Gefàsssysteme gesehen habe. 

Ganz àhnlich dieser Richtung der Gefàsse verlaufen nun die Ner- 
ven der Retina. Auf der inneren, der Nase zugewandten kleineren 
Halfte verlaufen sie in gerader Richtung gegen den Rand hin; neben 
den Hauptstàmmen der Adern ist die Nervenschicht dicker, als in den 
Zwischenraumen; kurz, es verhalt sich hier Alles, wie bei den Thieren. 
Dagegen sind die beiden nach aussen laufenden Gefasspaare von den 
zahlreichsten, starksten Nervenbündeln begleitet, welche im Allgemei- 
nen mit den Gefassstammen parallel laufen, also um die macula lutea 
herum denselben Bogen bilden, wie die Gefasse. . Um hier aber den 
merk würdigen Verlauf derselben naher anzugeben, muss ich die ganze 
Masse in gewisse Abtheilungen bringen, als: 

a) Denkt man sich zwischen dem foramen centrale und. dem 
nervus opticus einen vollen Kreis von 2 Linien Durchmesser, in des- 
sen Peripherie auf einer Seite der Eintritt des nervus oplicus, gegen- 
über in der Peripherie aber das foramen centrale liegt, so laufen die 
Fasern vom nervus opticus zum foramen fast genau mit diesem Kreise 
parallel. Dies gilt aber nur von den, diesem ideellen Kreise zu- 
nachst liegenden F'asern. Die innerhalb desselben liegenden sind, je 
mehr sie sich der geraden Linie vom mervus opticus zum foramen 
nahern, desto gerader, und in letzterer Linie endlich ganz gerade; 


über die Retina. 25 


kurz, die ganze Figur gleicht der Richtung der Fasern nach den Me- 
ridianlinien einer Landkarte der halben Erde, wo man sich den zer- 
vus opticus und das foramen centrale als die Pole zu denken hat. 
Innerhalb dieser angegebenen Region findet sich übrigens nur eine 
dünne Nervenschicht, und die Nervenfasern, die unzweifelhaft alle vor 
oder in dem foramen centrale enden, sind sehr kurz. 

b) Die zweite Region umschliesst diese erste und enthalt, da sie 
fast die Hàlfte der Retina versorgt, starke und dicke Nervenbündel. 
Der geschlossene Kreis der Nerven óffnet sich hier gleichsam wieder, 
indem die Nervenfasern, je mehr sie sich von jenem ideellen Kreise 
entfernen, desto gerader werden. lm Allgemeinen bleiben sie noch 
alle, so weit sie innerhalb des oben bezeichneten Gefasskreises liegen, 
im namlichen Sinne gebogen; von unten und oben aber stossen ihre 
Endungen, die im foramen centrale zum Theil in gerader Richtung 
gegen einander liefen, jemehr man sich von diesem Puncte gegen den 
Rand entfernt, in desto spitzeren Winkeln auf einander. Durch dieses 
Gegeneinanderlaufen der Endungen der oberen und unteren Nerven- 
schicht bildet sich nun vom foramen centrale aus eine Demarcations- 
linie, welche von den Nervenenden nicht überschritten wird und wel- 
che sich bis zur Hálfte des Abstandes vom Rande und foramen deut- 
lich markirt. In dieser Linie laufen die Fáden nun zwar gegen ein- 
ander, doch gehen sie nie wirklich in einander über, vielweniger 
noch kreuzen sie sich, und dem bestbewaffneten Auge erscheint hier 
ein etwa /5 Linie breiter, von Nervenfasern ganz freier Zwischen- 
raum. . Indess sind die letzten Enden der Schicht zu fein, um auf der 
trüben Haut erkannt zu werden; nur dass sie wirklich bis dicht gegen 
einander laufen, kann nicht zweifelhaft bleiben. 

c) Die dritte Region dieser Nervenmasse liegt endlich ausserhalb 
des angegebenen Gefásskreises. Hier erscheinen die Nervenbündel 


nur in der Nahe des Ursprungs gebogen; im weiteren Verlaufe 
Vol. XIX. P. HI. 4 


26 G. A. Micnarris, 


strecken sie sich gerade, und verlaufen so bis gegen den Rand der 
Retina. 

Es wàren demnach hiermit die Elemente gegeben, aus denen 
sich nun die Structur des foramen centrale und der macula lutea 
zusammenfügen liesse.  Indess will ich zuvor noch darüber etwas 
sagen, wie das foramen unter günstigen Umstànden dem Beobachter 
erscheint. 

Diese günstigen Umstande sind freilich selten vorhanden, und 
bestehen wesentlich darin, dass man eine Retina finde, die in dieser 
Gegend gar keine F'alte habe, wie ich es namentlich an zweien Augen 
fand, die ich der Güte des Herrn Dr. Fricke in Hamburg verdanke. 
Spàter fand ich nur selten ein Auge von so günstiger Beschaffenheit, 
und kann mir keinen andern Grund denken, als dass die Faltenlosig- 
keit einzig durch die Art der letzten, mir jedoch bei jenem Subjecte 
unbekannt gebliebenen, Krankheit bedingt ist. 

Dei jungen Subjecten, namentlich bei'm Fótus und neugebore- 
nen Kinde, zeigt sich statt des runden foramen centrale der Erwach- 
senen ein feiner durchsichtiger Strich, welcher mit stumpfem und 
scharf gezeichnetem Ende, 17? Linien vom nervus opticus entfernt, be- 
ginnt, und, etwa '5 —* Linie lang, nach aussen sich allmalig verliert. 
Das blosse Auge, oder eine einfache Loupe, ist bei seiner Betrachtung 
sicherer leitend, als ein starkes Mikroskop. Beim Erwachsenen er- 
scheint das foramen centrale als cine, etwa 4o — ' Linie grosse, ganz 
durchsichtige Stelle; keinesweges aber bei frischem, faltenlosem, ge- 
sundem Auge als ein Loch, wie die oberflachlichste Betrachtung mit 
Glasern sogleich ausweist. Doch bemerkt man ausserdem noch hàufig 
einen feinen, durchsichtigen Strich in der sonst schon verdunkelten 
Haut, welcher zuweilen 4— 5 Linien weit sich gegen den Rand der 
Retina von dem foramen aus erstreckt, und genau auf der Demarca- 
üonslinie liegt, wo die Nervenfaden gegen einander laufen. 


i 


über die HRelina. 91 


Die nahere Untersuchung des foramen centrale, mit V ergrósse- 
rungen aller Art angestellt, ergab Folgendes. | Zuerst bemerkt man, 
dass dasselbe keinesweges eine so runde durchsichtige Stelle ist, als es 
dem blossen Auge erscheint. "Vielmehr ist die grósste Durchsichtig- 
keit auf einen kleinen Raum beschrankt, von welchem aus strahlen- 
fórmig nach allen Richtungen etwa ein Dutzend helle Streifen auslau- 
fen; oder noch richtiger bezeichnet, entsteht die eigenthümliche Form 
desselben dadurch, dass von allen Seiten trübe Strahlen der Ehren- 
berg'schen Haut gegen einen Mittelpunct laufen, ohne diesen zu 
erreichen. Der halbe Raum selbst aber zeigt allenthalben eine einfa- 
che Schicht jener oft erwahnten Kügelchen der Ehrenberg'schen 
Haut, und wenn diese hin und wieder nicht gedrángt liegen, so glaube 
ich dies mit Sicherheit einer Zerrung, die hier immer schon statt fand, 
wie ich spàter zeigen werde, zuschreiben zu müssen. Ausser diesen 
zeigt der Raum noch ein bestimmt strahliges Wesen, welches den ein- 
zelnen Nervenfaden freilich nicht unahnlich ist, welches aber als sol- 
che sicher zu erkennen mir bisher nie gelingen wollte. Die letzten 
deutlich zu erkennenden Nervenfaden reichten indess bis auf *4o Linie 
vom Mittelpuncte des F'oramen's. 

Bei so an die àusserste Grenze des Wahrnehmbaren gehenden 
Untersuchungen, wie die vorliegende, ist es unmóglich, etwas Ganzes 
darzulegen, wenn man sich nicht erlauben will, durch Combination 
noch einen Schritt über das Sinnlich- Erkannte hinauszugehen. ch 
nehme mir diese Freiheit nun um so eher, als es nicht fehlen würde, 
dass ein Anderer nach dem von mir Gegebenen ein Gleiches thun 
würde. 

Es ist durch alle unsere Erfahrungen über die Structur. der Sin- 
nesnerven fast zum Axiom erhoben, dass nur die freien Enden der 
Nerven der specifischen Sensation fáhig sind. Die Retina ist in toto 
ein solches freies Ende des nervus opticus. Indess, glaube ich, darf 

* 


28 G. A. Micuarrts, 


man auch sicher voraussetzen, dass jede einzelne Primitivfaser dieser 
Haut nur an ihrem freien Ende percipire. Ich habe schon oben be- 
merkt, dass es mir zwar unmóglich gewesen ist, diese freien Enden 
der Fasern direct zu erkennen, doch ist die Existenz der kleinen 
angeschwollenen Fadchen, die an der inneren Serosa anhángen, in 
diesem Betracht nicht unwichtig, und ausserdem kommt im folgenden 
Kapitel noch ein Factum vor, welches dem wirklichen Erkennen der 
letzten freien Endungen sehr nahe kommt. 

Die schónen Versuche von Weber über die verschiedene Unter- 
scheidungsfahigkeit des Hautorgans führen mich nun sehr natürlich 
auf den Gedanken, dass die sehr verschiedene Deutlichkeit des Sehens 
ebenfalls ganz einfach auf den Umstand kónne zurückgeführt werden, 
dass die Retina an den genau sehenden Stellen, d. h. im foramen cen- 
trale, die Fahigkeit besitzt, zwei sehr nahe neben einander auffallende 
Lichtstrahlen als verschiedene von einander zu unterscheiden, dass 
diese F'áhigkeit aber, je weiter von diesem Puncte entfernt, desto ge- 
ringer werde. Es versteht sich eigentlich diese Annahme ganz von 
selbst, da genau Sehen nur genau Unterscheiden ist. 

Diese gróssere oder geringere Unterscheidungsfahigkeit der Re- 
tina aber, wovon kann sie anders abhàngen, als von dem Reichthum 
oder Mangel an Nerven? Dass es aber die Nervenmasse schlechtweg 
nicht thut, beweist die Retina des Menschen zum besten, da diese 
Nervenmasse gerade in einer grósseren Entfernung von dem foramen 
bedeutender ist, als neben und in demselben. Vielmehr muss die 
Schárfe des Gesichts allein abhangen von der Menge der in einem 
gleichen Flachenraume sich endenden Nervenfàden, und dass dieser 
am reichsten versorgte Punct das foramen centrale sci, darauf deutet 
die von drei Seiten in ihm zusammenlaufende Richtung der Nerven- 
fáden entschieden hin. Denn von drei Seiten fliessen diese hier, wie 
nach ihrem gesuchten Mittelpuncte, zusammen; es ist das wahre 


LE 


über die Hetina. 29 


Ziel und Ende der Augenbildung, und ist typisch für die menschliche 
— Ausbildung dieses Organes. 

Ich denke mir also, dass hier in dem foramen centrale die Ner- 
venendungen gedràngt, dicht neben einander liegen, glaubte dies so- 
gar oft zu sehen, muss indess bekennen, dass mein Gesicht mich hier, 
tausendfach verstarkt durch's Mikroskop, verlassen hat. | Weiter von 
diesem Puncte, denke ich, und zwar in schneller Abnahme, werden 
diese Endungen der Nerven dann immer seltener; das Gesicht em- 
pfàngt demnach hier nur ununterbrochene Eindrücke, und ist unfa- 
hig, zwei nahe liegende Puncte zu unterscheiden. 

Es kónnte indess in Zweifel gezogen werden, ob das foramen 
centrale denn wirklich auch der Punct der Retina sei, mit dem wir 
am genauesten sehen. Ausser dem Beweise hierfür, der, wie allbe- 
kannt ist, in seiner Lage gerade in der Axe des Auges liegt, habe ich 
noch andere aufzustellen. Wer die F'ertigkeit hat, den genauen Sehe- 
punct seines eigenen Auges zur subjectiven Anschauung (nach Pur- 
kinje) zu bringen, sieht deutlich, dass hier ein vóllig von Gefassen 
freies Feld ist, umgeben von einem dichten Gefassnetze. Ich habe 
dieses aus meinem eigenen Auge wiederholt, und immer auf's genaue- 
ste sich gleichend gezeichnet. Nun aber gibt es in der Retina keinen 
Punct, der um die Axe des Auges liegt, den nicht gróssere Gefasse 
durchschnitten, wenn man ihn bei verschiedenen Subjecten unter- 
sucht, ausgenommen das foramen. centrale. 1n diesem findet man 
nie die geringste Spur eines Gefasses; es ist der einzige, constant ge- 
fasslose Punct der Retina, folglich derselbe, den jene subjective An- 
schauung als den genau sehenden Punct darstellt. 

Die macula lutea, welche das foramen umgibt, ist, wie gesagt, 
ein dickerer Ring oderWulst der Ehrenberg'schen Haut, und schützt, 
als solcher, das hóchst zarte Gebilde vor zufalliger Verletzung, unter- 
stützt es, hàlt es zusammen. — Die F'einheit aber des foramen, die 


30 G. A. Micnazris, 


Gefasslosigkeit, der fast ganzliche Mangel der Ehrenberg'schen Haut 
an dieser Stelle, mógen zum ungetrübten Sehen beitragen, indem die 
Lichtstrahlen hier mit der móglichst geringsten Rückstrahlung sogleich 
von der Choroidea absorbirt werden. 

Die macula lutea bemerkt man zuweilen schon bei Neugebore- 
nen. Ihre Farbe zu erklaren, liegt ausser der Grenze der Móglichkeit, 
nur bemerke ich, dass sie mit einer besonders festen Textur der Eh- 
renberg'schen Haut in dieser Gegend, vielleicht auch mit der Nar- 
benbildung, die hier vorging, im Zusammenhange stehen mag. Mit 
der Choroidea fand ich nie den geringsten Zusammenhang, und lasse 
alle übrigen ILypothesen hier gern unerwahnt. Wohl aber habe ich 
mehreremale bemerkt, dass sich einige Blaschen, oft auch gróssere 
Stücke der Pigmenthaut, in die l'alte, welche man gewóhnlich in der 
Gegend der macula findet, eingeklemmt hatten. — Indess hingen sie 
hier sonst nicht fester an, als an andern Stellen. 

Ich halte aber das foramen centrale, so wie die oben beschrie- 
benen, von ihm ausgehenden lichten Streifen, entschieden für eine 
Narbenbildung, welche von dem ursprünglich fótalen gespaltenen Zu- 
stande der Retina zeugt.. Die merkwürdige Trennung der gegen ein- 
ander laufenden Nervenfaden durch die Demarcationslinie, die lang- 
gezogene Form des l'oramen's bei jungen Subjecten, endlich die Be- 
obachtung, dass man bei der Retina des Fótus, die lange in Spiritus 
gelegen hat, oft eine freiwillige Zerreissung der Retina in dieser Rich- 
tung antrifft, bestarken mich in dieser Ansicht. 


V. Ueber das Foramen centrale im zerstórten Zustande, 
und über die Falten der Hetina. 


Ich würde mich einer Menge endlich zu nichts führender Erór- 
derungen und Widerlegungen aussetzen, wenn ich die Facta, auf wel- 
chen nach meiner Ueberzeugung die falschen Ansichten über. das 


über die Retina. 91 


foramen centrale beruhen, ganz mit Stillschweigen übergehen wollte. 
Auch ist ihre Erórterung an sich nicht ohne Resultat und jedenfalls 
einem Anatomen, der meine Beobachtungen prüfen will, von Nutzen. 

Vor Allem muss ich noch einmal bemerken, dass man nur an 
einer faltenlosen Retina hoffen darf, das foramen centrale in seiner 
wirklichen Gestalt zu sehen. Eine solche erhalt man aber nur zufal- 
lig, und muss auf solchen Zufall warten. Ein ganz frisches Auge zu 
nehmen, bleibt indess immer von Nutzen; doch bilden sich auch hier 
die Falten bei'm Pràápariren, wie ich es an mehreren in den ersten 
drei Stunden nach dem Tode des Menschen secirten Auge deutlich 
sah. Indess ist es moglich, sie durch einen, zwischen nervus opticus 
und macula lutea querdurch geführten Schnitt auszuplátten, so wie 
überhaupt Einschnitte das einzige Mittel sind, die Falten zu entfernen; 
doch ist das Resultat selten genügend, und meist zerreisst dennoch 
das foramen. 

Ferner muss ich auf die unendliche Zartheit des F'oramen's noch 
besonders aufmerksam machen. Die geringste Zerrung zerstórt es, ja 
man darf nicht wagen, irgend ein chemisch wirkendes Mittel, als 
Spiritus und dergleichen, anzuwenden, da es fast unfehlbar dadurch 
zerstórt wird; ja, ein von sehr geringer Hohe auffallender Wassertro- 
pfen zerstórt es fast immer. Es gar mit Sonden oder andern mecha- 
nischen Mitteln exploriren zu wollen, darf man sich nicht einfallen 
lassen. 

Es ist demnach wohl kein Wunder, dass man statt des sogenann- 
ten foramen ovale in der Regel ein wirkliches Loch antrifft, unter 10 
Augen bei gewohnlicher Behandlung wenigstens 9 mal. Aber selbst 
dieses zerstórte foramen ist belehrend, ja ich habe eine der interessante- 
sten Beobachtungen an einem solchen gemacht. Ein Auge, welches 
von einem hingerichteten jungen Manne genommen war, hatte zwei 
Tage in Oleum terebinthinae gelegen. Bei Ausplàttung der F'alte zer- 


32 G. ^. Micuaxuis, 


riss das foramen. | 1n der zerrissenen Lücke aber zeigten sich einige 
Dutzend Primitivfasern, die von drei Seiten des Randes zu einem klei- 
nen, sehr feinkórnigen Klumpen liefen, der die Enden aller aufnahm. 
Es sind dieses die einzigen Nervenfaden, die ich je im foramen selbst 
sah, und ihr Lauf, so wie das Klümpchen selbst, lassen auch vermu- 
then, dass es gerade die Mitte des F'oramen's war, die sich hier erhielt, 
und es fehlte nur, dass ich die Enden der Nerven selbst hatte entdek- 
ken kónnen, um meine oben vorgetragene Hypothese zum anatomi- 
schen F'actum zu machen. 

Die F'altung der Retina ist ein so constantes Phanomen, dass man 
vielfach behauptet hat, die Retina habe in ihrem Mittelpuncte immer 
Falten, namentlich bei Kindern. Ich kann aber dieser Annahme, die 
an sich schon sehr wenig wahrscheinlich ist, aus vielfacher Erfahrung 
auf's Bestimmteste widersprechen. Namentlich habe ich mehrere Kin- 
deraugen in den ersten Stunden nach dem Tode geóffnet, und die 
Retina vóllig faltenlos gefunden; aber schon unter dem Praápariren 
bildete sich diese Falte im Mittelpuncte aus, und alle Eile half mir 
deshalb nicht zum Zwecke. 

Diese constante Erscheinung muss eine constante Ursache haben. 
Die Richtung der Nervenfasern aber bei'm Menschen und die Con- 
wraction derselben, die nach aufgehobenem twrgor vitalis des Aug- 
apfels wirksam wird, ist die wahre Ursache der Falten. 

Im thierischen Auge bildet die Retina zwar auch Falten; indess 
sind diese immer kleiner, und namentlich findet man die grossen Cen- 
tralfalten hier nie, wie bei'm Menschen. Die Ursache dieser Verschie- 
denheit ist der verschiedene Lauf der Nervenfasern. Diese befinden 
sich namlich offenbar stets, oder wenigstens nach dem Tode, in einer 
elastischen Spannung, weshalb sich auch jede Retina, wenn man sie 
ganz frei macht, immer vom Rande nach innen aufrollt, da die Nerven- 
lasern an ihrer innern Flàche liegen. Da nun der Kreis von Nerven- 


P 


über die Retina. 33 


 bündeln, welcher. den. Gefásskreis begleitet und. die Gegend der 


macula lutea umgibt,: von besonderer Stàrke ist, so aussert er zuerst 
seine Wirkung, indem er, nachdem durch Collapsus oder bei'm Oeff- 
nen des Auges der Widerstand der Augenflüssigkeiten aufhort, die 
zwischen ihm liegende Partie der Retina zusammenschiebt. Diese 
ersten Falten laufen meistens in der geraden Richtung vom mervus 
opticus durch die macula lutea, und nur, wo sie sehr stark sind, wer- 
den sie durch Querfalten unterbrochen. Es ist aber auch dieser Um- 
stand erklarlich, da die Retina am nervus opticus und am Rande befe- 
stigt ist, und diese beiden festen Endpuncte des elliptischen Kreises 
der Nervenfasern der Bewegung als feste Puncte dienen. 

. Bei Augen, die sehr lange in Spiritus geóffnet gelegen haben, bil- 
det sich in der Mitte zwischen dem Gefasskreise eine wulstige grosse 
Falte; der Gefàsskreis selbst liegt auf mehreren, kreisfórmig, wie er, 
gelegenen Falten; und endlich verbreiten sich von hier, strahlenfór- 
mig und genau in der Richtung der Nervenfasern, nach allen Seiten 
Falten gegen den Rand der Retina hm. — Diese Erscheinung ist nach 
dem Vorhergesagten so leicht erklàrlich, dass sie demselben nur zur 
Bestatigung dienen kann. 

Die sich auf diese Weise beurkundende elastische Spannung der 
Nervenfaden ist hóchst wahrscheinlich auch eine Veranlassung zur 
freiwilligen Zerreissung des foramen. centrale. Denn da dieses von 
allen Seiten die Zerrung der Nervenenden erleidet, diese aber nur 
durch ein sehr dünnes Substrat unterstützt sind, so widersteht es die- 
ser Kraft nicht immer. | Es wàre selbst denkbar, dass die vollige Un- 
móglichkeit, in der ich mich befand, im fast unzerrissenen foramen 
selbst die Nerven zu entdecken, auf dem Umstande beruhe, dass die- 
selben sich stets nach dem Tode, vermóge ihrer Elasticitát, von diesem 
Puncte zurückziehen, und dass mithin nie ein foramen centrale in sei- 


ser unverletzten Gestalt zu beobachten ware. Dass es stets, auch in 
Vol. XIX. P. II. 5 


34 G. A. Miciaruis, 


den besten Exemplaren, einige Veránderung erlitten hatte, glaubte ich, 
wie ich oben sagte, aus einer der Natur sonst nirgends eigenen Unre- 
gelmàássigkeit in der Kórnerlage schliessen zu müssen; in so feinen 
und wichtigen Gebilden sollte man wenigstens die grósste Regelmás- 
sigkeit der Anordnung vermuthen. 


Erklárung der Kupfertafeln. 


Tafel XXXV. 
Tunica pigmenti und Tunica Iacobi. 


Fig. l. Tunica pigmenti von einem Ralbe, wie sie sich nach einiger Ein- 
wirkung verdünnter Salpetersüure darstellt. Der umgeschlagene Rand unten lisst 
die Theilung der Blüschen oder Schuppen, so wie die jedes Blüschen einschlies- 


sende Membran erkennen. Eine Schuppe steht auf der Rante. 


Fig. 2. Aus demselben Auge vom fapetum lucidum, durch etwas saures 
Wasser getrübt. Man erkennt oben am umgeschlagenen Rande die Theilung der 
Schuppen und ihre Dicke; rechts am aufrecht umgeschlagenen Rande die Dicke 
der Membran, auf welcher die tunica pigmenti aufsitzt; nach unten die mit den 


Ocffnungen der Pigmentgünge versehene unterliegende Membran. 


Fig. 39. Diese Membran von der Seite der Choroidea mit den gróssern, noch 


unverzweiglen Pigmentgefiüssen. 


Fig. 4. Tausendfach vergrüsserte Schuppen der Pigmenthaut. Dazwischen 


einige Pigmentkórner. 
Fig. 5. Pigmenthaut vom Haasen. 
Fig. 6. Dieselbe von einem 7 - monatlichen menschlichen Fótus. 
Fig. 7. Von einem neugeborenen, und 


Fig. 8. von einem erwachsenen Menschen. Die einzelnen Theile sind nach 
Obigem schon klar. 


über die Hetina. 35 


^ 


Fig. 9. Tunica pigmenti von einer Schleiereule. Die noch an einander 
hüngenden Blüschen sind regelmiüssig sechseckig, die von einander getrennten 
rund, die durch Zerrung gedehnten tutenfórmig. Die gelben Flecke rühren von 
der tunica lacobi her, die hier anhüngt. 

Fig. 10. Dieselbe von einem Reiher; unten zeigt sich die natürliche Form 
der Blüschen, nach oben sind sie verzerrt; daselbst hüngt wieder ein Stück der 


tunica Iacobi mit rothbraunen und gelben Rügelchen an. 
Fig. 11. Tunica pigmenti von einem Brassen, Cyprinus brahma. 


Fig. 12. Tunica Iacobi des Reihers, rechts im feuchten Zustande, links ein 


getrockuetes Stück. 
Tafel XXXVI. 


A. Vorderer Rand der Retina mit dem Strahlenkranze. 


Fig. 1l. Vom Ralbe. Die Retina wurde getrübt, um sie sichtbarer zu ma- 
chen, und erscheint hier, wie in den andern Figuren, bloss als trübe Masse. Die 
Nervenschicht ist hier am Rande zu fein, um bei so schwacher Vergrüsserung 
sichtbar zu sein. Der vordere Rand der Retina verdünnt sich, ist aber scharf be- 
grenzt. Links ist die Haut um ein dünnes Glimmerblüttchen geschlagen, so dass 
die Verdünnung deutlich erscheint. 

Fig. 2. Von einer Schleiereule. Links zeigt sich die Stelle des Ansatzes auf 
der innern, rechts dieselbe auf der üussern Seite deutlich durch Umschlagen. An 
der Figur rechts hat sich der dickere Theil der Retina, die hier mit einem schar- 
fen Falz sich verdünnt, von dem übrigen getrennt, und steht in unregelmissiger 
Form vor. 

Fig. 9. Vom Menschen. Der umgeschlagene Theil zeigt die üussere Flüche. 
Der Strahlenkranz liegt hier auf der Retina auf. 

Fig. 4. Rechts und links, wie bei der Eule. Es greift also hier der Strah- 
lenkranz an der inneren, dort bei der Eule an der üusseren Seite über den Rand 
der Retina. 


B. Schichten der Retina ausser der £unica lacobi. 


Fig. 5. Innere, seróse Bedeckung derRetina.. Die hellere Stelle mit schwach 


markirtem Schattenrande bezeichnet die Stelle, wo die serüse Haut von einem dar- 
* 


36 G.A. Micnaxris, 


unter liegenden Gefüsse berührt wurde; ein kleiner Ast ist abgerissen und liegt 
noch auf der Haut, oder drang durch dieselbe in den Glaskürper ein. | Die ande- 
ren Stellen der Haut zeigen kleine anhüngende Fáüdchen, welche ich bis Weiteres 


für die Endungen der sich hier anheftenden und kurz abgerissenen Nerven halte. 


Fig. 6, 7, und S. Ein und dasselbe Stück der Retina; die fibróse Schicht 


ist grüsstentheils entfernt. 


Fig. 6. zeigt bei oberflüchlicher Stellung des Mikroskops die durch die che- 
mische Behandlung kraus gewordenen Nervenbündel, und ein querüber laufen- 
des Gefiiss. 


Fig. 7. bei mittlerer Stellung der Linse die ebene, einfache Rórnerschicht, 


dicht unter den Nerven. 


Fig. S. bei tieferer Stellung Reste der fibrósen Lage. In allen Zeichnungen 


erscheint das, was nicht scharf im Focus des Glases liegt, als trübender Nebel. 


Tab. XXXVII. 


Fig. 1l. Allgemeine Ansicht des Gefüss- und Nervensystems der Retina nach 
einem trocknen, auf Glas ausgebreiteten, und zum Behuf der Ausbreitung an drei 


Stellen eingeschnittenen Prüparate. 


Die Arterien in sechs Stimmen, vom zervus opticus auslaufend, sind roth, 
die fünf Venenstümme blauroth gezeichnet; die Gegend der Anastomosen am 
Rande in mittlerer. Farbe. 

Um die macula lutea herum laufen Venen- und Arterienstimme kreisfórmig 


herum, ohne sich durch Anastomosen nach aussen zum Hreise zu schliessen. 


Dem Laufe der Gefüssstimme entspricht der Lauf der Nerven, die stets die 
Hauptgefüsse zahlreicher begleiten. Wiührend an allen andern Stellen die Nerven 
strahlend in gerader Richtung vom aervus oplicus sich verbreiten, gehen sie ge- 
gen die macula lutea hin kreisfórmig, wie die Gefisse. Die von jeder Seite des 
Rreises herein laufenden Nervenfüden treffen zuerst in dem sogenannten foramen 
centrale, wie in einem zweiten Mittelpuncte, zusammen ; aufwürts aber von diesem 


Puncte laufen sie in einer Linie gegen einander, ohne sich zu kreuzen; zwischen 


über die Retina. 94 


macula lutea und nervus opticus sind die Nervenfüden selten und mehr oder we- 
niger gerade gestreckt. | (Andere Bemerkungen sehe in dem Texte.) 


Fig. 2. u. 9. Nerven- und Gefüsssystem der Retina in der Gegend der 
macula lutea und des nervus opticus. Gezeichnet wie Fig. 1. 


Fig. 2. Die Gefiüsse laufen etwas anders, wie auf Fig. 1. Der allgemeine 
Charakter aber ist derselbe. Die Nerven ganz wie Fig. 1. Das foramen centrale 


ist vorhanden, d. h. die Haut hier bei der Prüparation zerrissen. 


Fig. 3. zeigt dasselbe aus einem andern Individuum ; ausserdem aber den 
Ursprung der Arterien aus der arteria centralis retinae, und die zum nervus 
oplicus zurückkehrenden Venen. Letztere bilden durch ihre Vereinigung eine 


Art kleinen sizgus, der den Ursprung der Arterien bedeckt. 


Diese, so wie die Zeichnung Fig.1., sind in. Linien grossen Quarré's, mit 
40 - facher Vergrüsserung nach dem Mikroskop entworfen, und in der Zeichnung 


auf das Vierfache der natürlichen Grósse reducirt. 


Tafel XXXVIII. 


Fig. 1, 2, u. 3. Gefüss- und Nervensystem in Thieraugen. In allen diesen 
ist nichts von jenem Gefüsskreise, nichts von. dem kreisfórmigen Laufe der Ner- 
venfüden zu bemerken. Es fehlt mit einem Worte hier der sensitive Mittelpunct, 


das punctum distinctae visionis , günzlich. 


Alle drei Abbildungen sind vom rechten Auge genommen. Die drei Gefüss- 
siümme der Venen zeigen in allen die grósste Analogie. Der linke, im Auge also 
nach aussen oder hinten gerichtete Venenstamm, lüuft in den dritten Theil des Ran- 
des der Haut. In ihm muss man die entfernte Analogie mit dem Gefüsskreise des 


menschlichen Auges erkennen. 


Die Nervenbündel laufen alle in gerader Richtung strahlend vom nervus 
opticus aus, und begleiten am hüufigsten das grosse Gefüss, welches im grüssten 


Meridian der Retina verlüuft. 


Fig.1l. Vom Ochsen. Fig.2. Vom Schweine. Fig.3. Vom Schafe. 


35 G. A. Micnarus, 


Fig. 4. u. 5. Darstellung des feinsten Gefüssnetzes, aus dem Auge des Ver- 
lassers, um das sogenaunte foramen centrale; nach subjectiver Gesichtserschei- 
nung gezeichnet. 

Nach Purkinje's Angabe wurden die Gefüsse im Centrum des Auges zur 
Aunschauung gebracht, indem ein dunkles Papier mit einer kleinen Oeffnung vor 
dem Auge in sehr kleinem Rreise schnell bewegt wurde. Auf grauem Grunde, in 
einer Entfernung von 22 Zoll, erschienen sie, wie diese "Tafel sie darstellt, mit 
einer schattigen und einer hellen Seite. Der gefüsslose Theil in der Mitte ist das 
sogenannte foramen centrale, innerhalb dessen der genaue Sehpunet liegt. In 
demselben erscheint eine feinkórnige Zeichnung, deutlicher wo der genaue Punct 
des Sehens ist. 

Fig. 4. Vom rechten Auge. Es sind nur zwei Gefüssschlingen um die 
mittlere grüssere gezeichnet, weil mehrere genau aufzufassen mir nicht müg- 
lich war. 

Fig. 5. Vom linken Auge, welches sich dem beschwerlichen Experiment 


weniger fügen wollte, weshalb die Zeichnung noch mehr beschrünkt wurde. 


Fig. 6. bis 10. Ueber die Faltung der Retina, in der Gegend der macula 
lulea.. (Sehe den Text.) 

Fig. 6. Aus dem Auge eines neugeborenen lindes; die Falten bildeten sich 
wihrend der Prüparation um die Stelle des foramen centrale. 

Fig. 7. Durch einen Einschnitt ist der grósste Theil der Falten verschwun- 
den, und es bleiben nur einige zurück, welehe gerade auf^s foramen centrale 
zulaufen. 

Fig. S. Desgleichen aus dem Auge eines neugeborenen Rindes mit sehr 
starken Falten, die im Allgemeinen in der Richtung der Nervenfasern verlaufen, 
im durchschnittenen Auge den ganzen Grund der Retina darstellend. 

Fig. 9. Gleichfalls den Grund der Retina aus dem durchschnittenen Auge 
eines 7 - monatlichen. Fótus darstellend. Sehr starke Faltung in der Richtung der 
macula lutea, und Spaltung der Haut jenseits der Falten. 

Fig. 10. Aus dem Auge eines Neugeborenen. Nach starker Trübung der 
Haut erscheint das sogenannte for«men centrale als ein. kleiner. durchsichti- 


ger Streif. 


über die Retina. 39 


Tafel XXXIX. 


Fig. l. bis 6. Das sogenannte foramen centrale und der Narbenstrich der 


Retina.  (Sehe den Text.) 


Fig. 1l. Aus dem Auge eines neugeborenen Findes, drei Stunden nach dem 
"Tode untersucht. Die Haut wurde, um die Theile sichtbar zu machen, mit etwas 
Creosotspiritus befeuchtet. 

Ein strahlenfórmig von einem Mittelpunete aus durchscheinender Fleck; in 
demselben zerstreute Rórner der mittleren Lage der Retina. Nach oben, d.h. vom 


nervus opticus weggewendet, ein heller lüngerer Streif. 


Fig. 2. Dasselbe aus dem Auge eines Erwachsenen. Der nervus opticus 


ist in allen Figuren nach unten gelegen. 


Fig. 9. Aus demselben Subject vom andern Auge. Zerreissung der feinen 


Stelle lüsst ein wahres foramen erscheinen. 
Fig. 4. Dasselbe getrocknet. 


Fig. 9. wie Fig. 1. nur aus einem erwachsenen Subjecte, bei doppelt star- 


ker Vergrüsserung. 


Fig. 6. Dasselbe getrocknet. Die groben Rürner im Umfange deuten den 


innern Hreis der macula lutea an. 


Fig. Y. Zerrissenes foramen centrale, in welchem sich einzelne Nerven- 


füden erhalten haben, die nach einem Mittelpuncte hinlaufen. 


Fig. S. u. 9. Ideelle Vorstellung von der Lage der Theile in der Gegend 


der macula lutea und im foramen centrale. 


Fig. S. Stellt in Andeutung die Nervenendungen dar, wie sie gegen die 
Mitte des foramen centrale immer dichter sich drüngen. Gleichsam vom Cen- 


trum des Áuges aus gesehen. 


Fig. 9. Ein Durchschnitt der Retina, mitten durch's foramen centrale ge- 
hend. Die obere Begrenzung bildet die innere seróse Haut der Retina. Darunter 
liegen die Nerven, von einigen Blutgefüssen durchschnitten. Die Endungen der 


Nerven setzen sich, je nüher der Mitte, desto dichter an die innere serüse Haut an; 


40 G. A. Micnarus, ber die Retina. 


je entfernter, desto sparsamer. Diese Anordnung bedingt das mehr oder weniger 
genaue Sehen. nene 

Die macula lutea wird durch die gelb gefürbte fibróse Haut gebildet. Dar- 
unter die tunica lacobi, und an einer Stelle die drei Lagen der Choroidea 


angedeutet. 


Jab XXXV. 


C. E. Weber. sculp. 


Jab. XX XVI. 


Vot. XZX.P 2. 


dut det. 
C. E. liber. sadp. 


Jab. XXXVAI. 


C. KE Meber. sculp 


CE. Heder: sot 


725, AA EA 


7z5 XXXIX. 
Vo. X7X. P 2. 


C.E Weber. seudp. 


& 
D 3 E : 
Lys gt Lo LAT RERRALUU Mus : P Vet 
la , M Y (i 
Pun LIC ada d PPLMINPG, PAM | Eq 
n "^ i i " p - ceo die mp ili o ;AUM Gr eT 
* Li w L " k ! 
* » 
"1 ' , 1 I 
—— is 
"m "ibis da dero v 
" b " 1 ] 
d ' ; | 1 
IA. T NY n | 
L. E * 
k - 
; " 
i | t s^ : 
á fà ] " d 3 X 
t c- EE Ó 
he « TW 
; , 4 Um Ói*4 
4 " ; i 
Ld , 
i , (924 1 
K Ww . d à 
, , Y A^) n ET p UM qe 2594 
j , E" 3 dii Mui " T" 
: id " po h did 
" " sis ^o àay o5 oA ^a Voli 
, 7" ' : 
* * 
y Us 
, "TY 
Ü ] 
i ] T 
own v / : 
Y 1 1 
j Á 
- l *K * ad 4 TA 
hs f " i 
«1 4 j L| T 
j («9 u " 
» 
4 
á 
x ' 
» wl 
* * '" 
tà dj 
Y 


(GM ^r MN sw avt 


d H ! n An ut 


ulla 
one 


NACHTRÁGLICHE BEOBACHTUNGEN 


ÜBER DEN BAU DES 


AUGES BEIGE CEPRHALOPODIEN 


Dr. A. KK IBONIN., 


M. d. A. d. N. 


Der Akademie übergeben den 24. September 1839. 


Vol. XIX. P. II. 6 


E e à j 


"- 


€ 


Lj 
B 
b 
VT 
-— 


- 


(f 
e 


^ a 


In meiner ,über das Auge der Cephalopoden** in diesen V erhand- 
lungen (Vol. XVII. P. I. S.337) erschienenen Abhandlung ist noch so 
manche Lücke unausgefüllt, so mancher Zweifel zu beseitigen übrig ge- 
blieben, dass es mir seither am Herzen lag, ihr jene Vollstandigkeit zu 
geben, die ihr wegen unerlàsslicher, mir dazumal theils nicht zu Gebote 
stehender, theils von mir nicht berücksichtigter Hülfsmittel abgehen 
musste. Zu ihnen rechne ich die Anwendung des Mikroskops und 
der Injectionen, welche mich spàter in den Stand gesetzt haben, be- 
friedisendere Aufschlüsse über die Nervenhaut und die Gefàssverthei- 
lung innerhalb des Auges zu erhalten. 

Wharton Jones (Froriep's Notizen. 1836. Nr. 1035.) hat die 
Structur der Nervenhaut durch Beobachtungen aufzehellt, derenW erth 
um so hóher anzuschlagen ist, als die gewonnenen Resultate nicht nur 
mit einer von G. R. Treviranus (Vermischte Schriften. Bd.3. S. 155) 
zuerst aufsestellten, von mir, wie ich es gerne gestehen will, zu ent- 
schieden verworfenen Ansicht im Wesentlichen übereinstimmen, son- 
dern auch den spàáteren Untersuchungen Valentin's (Repertorium 
fur Anat. Bd.2. Abth.1. S. 109) und Joh. Müller's (Archiv für Anat. 
1838. Jahresber. S.139) bestatigend sich anschliessen. Ein erfreuliches 
Ergebniss dieser neueren F'orschungen ist die vollstandige Lósung des 
in den Schlusszeilen. meiner Abhandlung besprochenen Problem's. 
Meine jüngst angestellten. Untersuchungen, in Ansehung mancher 


Puncte noch. mangelhaft, in den wenigsten jedoch von den Beobach- 
* 


44 A. Rnous, 


tungen des Herrn Jones abweichend, haben mich auf das namliche 
Resultat geführt. 

Die Retina ist ein Gebilde, das ausser den Elementartheilen des 
Nervengewebes, als wesentliche Grundlage ihrer zusammengesetzten 
Structur, noch das für den dioptrischen Vorgang nothwendige dunkle 
Pigment, und eine in naher Beziehung zu demselben stehende eigen- 
thümliche Vertheilung von DBlutgefássen in sich schliesst. Bei nicht 
genugsam schonender Behandlung, vornehmlich einige Zeit nach dem 
Tode, trennt sie sich gar leicht in zwei Schichten, eine innere mehr 
lockere, pigmenthaltige, und eine àussere weisse von derberem Gefüge. 
Diese entweder künstlich bewirkte, oder durch Maceration herbeige- 
l'ührte Trennung in zwei Lagen hat zu unrichtigen Deutungen verlei- 
tet, und ist gleichzeitig mit der vernachlàssigten mikroskopischen Ana- 
lyse die Ursache gewesen, dass die innere Lage als Theil der Retina 
verkannt, und von mir und einigen meiner Vorgànger für eine blosse 
Pigmentschicht angesehen worden is An móglichst frischen Augen 
zeigt die der Hyaloidea zugekehrte innere Flàche der Retina einen 
rosenróthlichen Schimmer und zugleich einen gewissen Grad von 
Transparenz, vermóge welcher das der Netzhaut mitten inneliegende 
Pigment durch sie hindurch schimmert. | Làngeres Liegen in Wein- 
veist hebt durch weissliche Trübung der inneren Flàche jene Transpa- 
renz, und mit ihr das Durchscheinen des Pigments auf. Ein helleres 
Licht über die Structur der Nervenhaut gibt die mikroskopische Be- 
trachtung sehr feiner Ausschnitte derselben. Mit der blossen Loupe 
schon sieht man auf den Ràndern der Ausschnitte drei Streifen: einen 
inneren blassróthlichen, einen mittleren schwarzlichen und einen àus- 
seren breiten von weisser Farbe, dem Fragmente der durchschnitte- 
nen Faserbündel des Sehnervenknotens anhangen. Unter dem 
Mikroskop aber gewahrt man, wenn man einen màssigen Druck an- 
wendet, dass der innere Streifen aus dicht neben einander gelagerten, 


TOU teni RR CRUISE TU Mot ttt gr 


Dt crga atta 


Nachtráge über das Auge der Cephalopoden. 45 


senkrecht auf den schwarzen Streifen gestellten F'asern besteht, die 
man, bei verstárkter Compression, noch tief in den letztern hinabrei- 
chen sieht. Der schwarze Streifen zeigt sich aus rundlichen und lang- 
lichen Pigmentkugeln oder Zellen zusammengesetzt, die an der Grenze 
des àussern Streifens so dicht an einander gedràngt sind, dass sie den 
fernern Verlauf der Fasern und ihren Zusammenhang mit jenem Strei- 
fen verbergen. | Nach dem innern Streifen zu nehmen die Pigment- 
zellen an Grósse ab, sind auch so sehr verstreut, dass man die Fasern 
zwischen ihnen deutlicher zu verfolgen vermag. Dicht am schwarzen 
Streifen sind die F'asern von róthlicher F'arbe, an ihren der Glashaut 
zugekehrten Enden aber ganz farblos: daher die Transparenz und der 
roseuróthliche Schimmer der innern Retinaflache. 


Ueber die Textur des aussern Streifens habe ich mir nicht die 
gewünschte Aufklarung verschaffen kónnen. Dennoch kann nicht 
gezweifelt werden, dass die P'asern auf irgend eine Weise in ihn über- 
gehen. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass die Elementarfasern 
der Faserbündel des Sehnervenknotens, deren Verlauf und Zerthei- 
lung aussen auf der Retina so sichtlich ist, sich nach und nach senk- 
recht gegen die Axe des Augapfels umbiegen und, dicht an einander 
gereiht, jene compacte Schicht bilden, die an den feinen Ausschnitten 
dem aussern Streifen entspricht, und die ich früher für die Retina aus- 
schliesslich angesehen habe. n der Mitte ihres Verlaufes sind nun 
diese Fasern, wie aus dem Obigen erhellt, vom dunkeln Pigment um- 
sponnen, wahrend der Complex ihrer innern freien, ganz davon ent- 
blóssten Enden, ein für den Lichtreiz hóchst empfangliches Continuum 
darstellt. *) 


*) Trotz emsiger Nachforschungen ist es mir nie gelungen, weder in der Retina, noch in dem Hirn- 
knoten und den Nerven frischer oder eben getódteter Thiere, jene Krystallablagerungen wieder 


zu finden, deren Prof. R. Wagner (vergl. Anatomie. S. 406 u.603) erwáhnt. | Muthmaass- 


16 ) A. lhnonw, | & yop 


Ueber das mitten in der Retina gelagerte Pigment ist ein sehr fei- 
nes Adernetz ausgebreitet, das seine Bildung einer zahlreichen Menge 
von Gefássen verdankt, die gleichzeitig mit den Faserbündeln des 
Sehnervenknotens, durch die Lócher des Siebes der Knorpelhaut, 
sich an die aussere F'làche der Netzhaut begeben, wo sie, in verschie- 
denen Richtungen nach vorne strebend, sich vielfach verasteln. Die 
leinern Zweige theilen sich, indem sie in mehr oder weniger senk- 
rechter Direction in die Substanz der Retina sich einsenken, in immer 
zartere Reiser, durch deren anastomotische Verbindung zuletzt jenes 
Gefassnetz zu Stande kommt. Dass dieses Adernetz in naher Bezie- 
hung zur Production des Pigments stehe, ersieht man auch an der 
zwischen dem Endrande der Retina und dem Strahlenringe ausge- 
spannten feinen Haut, die den ungefalteten Theil des Ciliarkórpers 
von innen überzieht, und die ich früher für eine marklose F'ortsetzung 
der Netzhaut (retina ciliaris) hielt. Auch dieses Hàutchen enthalt nàm- 
lich ein Gefássnetz, das aber weitere und regelmassigere, mehr rhom- 
boidale Maschen, als das der Retina, jedoch ebenfalls eine Pigment- 
schicht unter sich hat. Die Gefasse des Hàutchens sind Zweige zweier 
den Strahlenring umfassender Kreisadern, von welchen bei Angabe 
der Gefassvertheilung überhaupt noch besonders die Rede sein soll. 


Diese Ergebnisse erleichtern, wie es mir scheint, die früher schon 
versuchte Deutung der verschiedenen Haute und Schichten, und hel- 
fen die typische Uebereinkunft zwischen dem Auge der Cephalopoden 
und dem der Wirbelthiere noch sicherer begründen. Das innerhalb 
der Retina eingeschlossene Adernetz vergleiche ich der Ruyschiana, 
und die auf ihrer àusseren Flàche sich verzweigenden Gefàásse den 
Ciliargefassen; so dass diesemnach die Retina der Cephalopoden als 


lich erzeugen &ie sich nur in Folge einer Zersetzung der Nervensubstanz, herbeigeführt durch 


lángeres Liegen in Weingeist, 


Nachtráge über das Auge der Cephalopoden. 41 


ein Gebilde zu betrachten sein dürfte, das Nerven- und Gefàásshaut 
in inniger Verschmelzung darstellt. *) Es kann nicht als Einwurf 
gegen die dem Adernetze eben gegebene Deutung gelten, dass es nicht 
als in sich abgeschlossene Haut, gleich der Choroidea des Auges hóhe- 
rer Thiere, erscheint: da nur dem Gefassnetze der letztern, nicht aber 
den Maschen des dasselbe zusammenhaltenden Gewebes, eine wesent- 
liche Beziehung zur Production des Pigments zugeschrieben werden 
kann. Hiermit stellt sich auch die früher hervorgehobene Bedeutung 
der Argenteaschichten als blosser isolirender Hüllen klar heraus. End- 
lich wird man nicht anstehen, die Knorpelhaut für die wahre Sclero- 
tica anzuerkennen. **) 


Die Anordnung der Gefásse ist foleende. Die beiden Augen- 
schlagadern sind ansehnliche Zweige des dicht hinter dem Kopfknor- 
pel in zwei Aeste getheilten vorderen Arterienstammes, und zwar ent- 
springt jede unmittelbar aus dem Aste ihrer Seite. Nachdem die Au- 
genschlagader durch die Orbitalschaale in die Augen gedrungen, ver- 
lauft sie über die weisse lappige, das Sehnervenganglion umgebende, 
Masse, gegen den Hintergrund des Auges, in dessen Nahe sie sich in 
zwei Stammchen spaltet. Von diesen vertheilt sich das eine in die 


*) Nicht zu láugnen ist es von der andern Seite, dass eine analoge Bildung in dem Verhalten der 
Sehfasern des facettirten Insecten- Auges sich ausspricht, wie Treviranus schon andeutet. 
Auffallender noch gibt sich diese Aehulichkeit an dem Auge der Spinnen, nach Prof. Johannes 

- Müler's Auslegung der Beobachtungen von Brants, kund (a.a. O.). Da das Auge der 
Arachniden einen  Glaskórper besitzt, so macht es Müller wahrscheinlich, dass die von 
Brants innerhalb der Pigmentschicht wahrgenommenen Róhren, die Letzterer den durchsich- 
tigen Kegeln des zusammengesetzten Auges gleichstellt, nur die in senkrechter Richtung durch 
jene Schicht dringenden, keulenfórmig verdickten Fasern des Sehnerven seien. 


| 


**) Die Knorpelhaut besteht zum Theil, und zwar an den dünnernStellen, aus einem Fasergewebe, 
an den dickern aus in ihren Zellen eingeschlossenen Knorpelkórperchen (nuclei) ^ Viel grosser, 


aber auch dichter, pflasterarüig aneinander gereiht, trifft man sie im Knorpelringe an. 


45 A. Rnonw, 


Wandungen der Orbitalhohle, die weisse Masse und die Muskeln, 
sendet aber ausserdem noch einen ansehnlichen Ast gegen den Bulbus 
ab, der über die aussere Ueberzugshaut nach vorne zur lris sich er- 
streckt, und schon früher erwahnt worden ist (s. Abhandl. S. 359). 
Das andere Stàmmchen gehórt dem Auge fast ausschliesslich. an. — Es 
theilt sich an dem obern Umkreise des Siebes der Sclerotica in zwei 
Aeste, welche jenen Umkreis bogenfórmig umfassen und eine Menge 
von Zweigen ausstrahlen. Nach dieser Theilung senkt sich das 
Stammchen quer über das Sieb gegen den untern Umkreis desselben 
hinab, und schickt wiederum zwei den vorigen ahnlich sich verhal- 
tende Aeste aus. Die Zweige dieser vier Aeste sind jene oben be- 
schriebenen, mit den Ciliargefassen verglichenen. 

Der gegen die Iris hinstrebende Arterienast ist vorzüglich für die 
letztere und den Ciliarkórper bestimmt. Er zerfallt namlich, nachdem 
er sich in den ungefalteten Theil des Ciliarkórpers eingesenkt hat, in- 
nerhalb desselben in zwei bogenfórmige, an dem àussern Umkreise 
des Strahlenringes hinlaufende und durch gegenseitige Einmündung 
eine Kreisarterie zu Stande bringende Zweige. Aus diesem Kreisge- 
fasse entspringt eine Menge von Zweigen, welche sich auf der Iris- 
lamelle, den Falten des Strahlenringes, und auf jener oben angeführ- 
ten. Haut, die ich früher für die retine ciliaris angesprochen hatte, 
vielfach zertheilen. Durch die gegenseitigen Uebergànge der Arterien- 
enden und der Venenursprünge auf dieser Haut entsteht das oben 
besprochene, aus rhomboidalen Maschen zusammengesetzte Gefass- 
netz. [n den Ciliarfalten scheint ein ahnliches Verhalten der feineren 
Gefasse statt zu finden, wie in den gleichnamigen Theilen des Auges 
der Wirbelthiere. 

Dem Arterienkreise entspricht ein venóser, jenen von aussen um- 
fassender Circularsinus. In ihn senken sich die die Arterienzweige 
an Weite und Zahl übertreffenden Venenzweige der lris, des Ciliar- 


1 


Nachtráge über das Auge der Cephalopoden. 49 


Korpers u.s. w. ein, wahrend er selbst mit zwei Venenstammchen 
communicirt, von denen das obere: dicht neben dem Stammchen des 
arteriellen Kreisgefasses, das andere ihm diametral entgegengesetzt, 
auf der unteren Flàche des Auges sich nach hinten erstreckt, um in's 
allseemeine Venensystem zu münden. 


Die Ueberzugshaute sind zwar nicht arm an Gefassen, auch ana- 
stomosiren diese hàufig unter einander; jedoch ist das durch sie ge- 
formte Netzwerk nur grob in Vergleich mit dem der Adernetze im 
Innern des Auges. Der Sehnervenknoten enthàlt eine in ihn aus- 
schliesslich sich vertheilende Arterie aus dem Stamme der Augenpuls- 
ader, wahrend die von ihm ausgehenden F'aserbündel vor ihrer Ein- 
senkung in den Bulbus mit rücklaufenden Zweigen aus den vier für 
die Retina besümmten Aesten versorgt werden. *) 


Schliesslich darf ich die Nerven der Augenmuskeln nicht ausser 
Acht lassen. Im Ganzen móchte sich die Zahl derselben bei Eledone, 
wo ich sie genauer untersucht habe, auf fünf bis sechs belaufen. Sie 
entspringen zum Theil aus der Commnissur, welche die beiden Hirn- 
lappen mit einander verbindet, zum Theil aus dem untern Hirnlap- 
pen; was wenigstens in Detreff der untern Stammchen entschieden 


*) Ich hatte gehofft, durch Injection der Gefásse der weissen Masse mir Auskunft über ihre 
Structur und demnach ihre Bestimmung zu verschaffen. Leider aber liessen sich bei meinen 
Versuchen die feinern Gefásse nicht anfüllen, und die mikroskopische Untersuchung ergab nur 
eine lockere Ánháufung von Bláschen oder Kügelchen, ohne anderweitige, bestimmter ausge- 
wirkte Elementartheile, als die des umgebenden und verbindenden Zellgewebes. Da nun nicht 
die geringste Spur einer drüsigen Bildung an ihr zu erkennen ist, es auch sehr zwveifelhaft sein 
dürfe, dass sie gleich dem Choroidalkórper des Áuges der Grátenfische, aus einem Wunder- 
neize von Blutgefássen bestehe, so wáre ich sehr geneigt, der Meinung des trefflichen S wa m- 
merdam, der sie für eine Ànsammlung von Fett hált, beizustimmen. — Eine ganz áhnliche 
Masse umgibt kranzartig den obern Hirnlappen der Sepia, was Swammerdam ebenfalls 
schon bekannt war (s. Bibel der Natur. Leipz. 1752. Tab.L1I. Fig. 2. 5). 

Vol. XIX. P. II. "i 


50 A. Rnonw, Nachtráge über das Auge der Cephalopoden. 


der Fall ist. | Die meisten durchbohren die. Orbitalschale neben. der 
Eintrittsstelle des Sehnerven , einzelne aber entfernter von ihr. Hier- 
auf sieht man sie; dicht der Wand der Orbitalschale anliegend, von 
einander divergiren und gegen den Rand derselben, an welchem die 
Augenmuskeln ihre Insertionen haben, verlaufen. Es ist leicht móg- 
lich, dass der Bulbus, namentlich aber die, wie ich mich neuerlichst 
auf das deutlichste überzeugte, musculóse lris, einzelne zarte Reiser 
von diesen Nerven erhalte. 


Lco luem. san CE M DEM vel Nam. 


ÜBER DAS ALBUNHEN, 
INSBESONDERE BEES LIEGUNYIENOSIEN 
(NEBST EINEM ANHANGE) 


VON 


Dr. M. J. SCHLEEIIDIEN v Dr. J. Et. TII. VOGUEL, 


M. M. d. A. d. N. 


MIT 6G STEINDRUCKTA FELN. 


Bei der Akademie eingegangen den 9. Mai 1838. 


E. 2000 osse M'nefehtare ldem lr tlt oe ufitgén por! on 
ler ical Its , dine von COE iw row aeg Aombataseaheoae Ed 


onto dus: Soli nerveimuci mee ime. c 0o ^ndibnmten vogoihi: illit 
*owsist run sereso chat Mégane (7. v": 3 


von did Nespegu aniaiiut,- 


(3OV.AHYLA tva. TORY) 


soriasrponmetm ABBA o) cile 
cao a u 


LIP 


LEXGLL DL ISLj 


(apt ni 


JF. Ueber das Albumen im Allgemeinen. 


Wa einerseits die grosse Wichtigkeit bedenkt, welche das Albumen 
bei dem genauen Studium der natürlichen Verwandtschaften | der 
Pflanzen gewinnt, anderntheils nicht ohne Bedauern wahrnehmen 
muss, dass trotz mancher ausgezeichneten Arbeiten und Winke von 
Brongniart, R. Brown, Mirbel u.s. w., selbst in den neuesten 
Handbüchern, die Lehre vom Albumen nur flüchtig berührt, und nichts 
weniger als erschópft wird, wer endlich noch in dem neuesten Werke 
über natürliche Familien von Lindley immer wieder nur Albumen 
im Allgemeinen genannt findet, ohne dass auf die so sehr verschiedene 
physiologische Bedeutung desselben auch nur hingewiesen wird, — 
der wird uns gewiss nicht den Vorwurf machen, dass wir Eulen nach 
Athen tragen, wenn wir hier die Resultate unserer Untersuchungen 
über diesen Gegenstand kurz vorlegen, und so einen Beitrag liefern, 
um die Natur dieses Gebildes dem Verstandniss nàáher zu rücken. 
Malpighi's ewig denkwürdige Untersuchungen über die Ent- 
wickelung des vegetabilischen Eichens hatten einen Grund gelegt, auf 
dem man mit Sicherheit hàtte fortbauen kónnen, um bald zu einer 
durchdringenden Kenntniss dieses Gegenstandes zu gelangen. Aber 
die Botanik sollte erst viel spàter anfangen, eine Wissenschaft zu wer- 
den; Malpighi wurde nicht im Entferntesten verstanden. : Am we- 
nigsten geeignet dazu war nun vollends der geistlose Schwarm der 
Linnéaner, die nicht einmal fahig, ihren eigenen grossen Meister an- 
ders, als in seinen schwachen Seiten aufzufassen, aus der amabilis 


54 M. J. ScururipeN vsp. J. R. Tu. Vocrr, 


scientia cine blosse Spielerei mit àusseren l'ormen zur angenehmen 
Ausfüllung müssiger Stunden machten. e 

Adanson, Richard, Mirbel, Wolff, Gartner, Trevi- 
ranus u. A. riefen die einzelnen Elemente der seit Malpighi wieder 
in Todesschlaf versunkenen Wissenschaft in's Leben zurück, und BR ob. 
Brown war es, der, die einzelnen Elemente vereinigend, die eigent- 
liche Wissenschaft der Botanik begründete. Mit diesem grossen Na- 
turgenie (ingenium par materiae, Iuv.Sat. I. v. 151), von dessen Geist 
wir, bewusst oder unbewusst, alle durchdrungen sind, wird ohne Zwei- 
fel die Nachwelt den Anfang einer neuen Epoche bezeichnen. . 

Gartner und Richard hatten nun zwar ein gründlicheres Stu- 
dium des Saamens eingeführt, mussten aber in manchen Stücken auf 
grosse Irrwege gerathen, weil beiden noch die lebendige Entwicke- 
lung des Organismus fremd und selbst ihnen Malpighi noch unver- 
standlich blieb. Insbesondere zeigt sich dies in der Lehre vom Albu- 
men. Im Allgemeinen betrachteten beide dasselbe als ein Organ, das 
überall gleiche Bedeutung habe und gerade da, wo die ganz verschie- 
dene Erscheinungsweise sie bei gründlicher Benutzung der Malpighi- 
schen Vorarbeiten auf den rechten Weg hàtte führen kónnen, kamen 
wunderliche Sachen zu-Tage, wobei wir nur an die Nymphaeaceen 
erinnern wollen. Auch Treviranus, der.zwar entschieden dem Stu- 
dium der Entwickelungsgeschichte ihr hecht vindicirte und. darin 
selbst das erste. Meisterwerk lieferte, hatte dennoch den. Malpighi 
nicht verstanden, und der wesentlichste Theil des Ovulum's, der Em- 
bryosack, blieb ihm fremd. Rob. Brown (botanical Appendix to 
lings voyage) beschwor den Geist des grossen Italieners wieder her- 
auf. Er verstand ihn und bezeichnete zuerst die wichtige Verschie- 
denheit im Ursprunge des Albumen's...| Móge. man unsere folgenden 
Erórterungen nur als eine weitere Ausführung von Rob. Brown's 
Ideen anschen. | | 


Ie dl 


CeF— 008 LÀ m sug ded 


über das Albumen. 55 


$ Il. Ueber Bildung des Albumen's. 


Das vegetabilische Ovulum besteht vor der Befruchtung aus dem 
Nucleus, dem darin enthaltenen Embryosack (einer grossen Zelle) und 
zuweilen aus 1 oder 2 den Nucleus umhüllenden Integumenten. Die 
beiden ersten Theile sind wesentliche Stücke, denn sie fehlen nie bei 
den Phanerogamen und kónnen, nach dem was wir jetzt über die 
Entstehung des Embryo's wissen, nie fehlen. Die Integumente dage- 
gen sind unwesentliche, obwohl hàufig vorhandene Theile. Das Ovu- 
lum hàngt mit der Pflanze durch den Funiculus zusammen, dessen 
ursprüngliche Spitze aber der Nucleus ist. Wo nun Integumente vor- 
handen sind, muss man ausser den genannten Stücken am Ovulum 
noch den Theil unterscheiden, wo Integumente und Nucleus zusam- 
men stossen und wo das Ovulum nicht in diese verschiedenen Organe 
differenzirt ist, sondern ein homogenes Gewebe bildet. Meist ist die- 
ser Theil auf einen sehr unbedeutenden, gegen die übrige Masse des 
REichens verschwindend kleinen Raum beschrankt, und man nennt 
ihn da gewóhnlich Chalaza. |Zuweilen aber, z. B. bei Canna, den 
Compositis u.s. w., ist dieser Theil so unverhàltnissmàssig entwickelt, 
dass er gerade den gróssten Theil des Ovulum's ausmacht und die Tren- 
nung in Integumente nur an einem kleinen Theile der Spitze stattfin- 
det. Man muss ihn aber dann der Gleichfórmigkeit wegen, und um 
nicht unnütz neue Namen zu machen, ebenfalls Chalaza nennen, was 
um so eher thunlich ist, da bei einer richtigen Einsicht in den Bau 
des Ovulum's von der Chalaza als einem Organ überall nicht mehr die 
Rede sein kann, und das Wort ohnehin nur eine Region, eine ge- 
wisse Localitat am Ovulum bezeichnet. 

In dem Embryosack bildet sich aber in den allermeisten Fallen 
Zellgewebe, obschon es hàufig nur transitorisch auftritt und vom aus- 
wachsenden Embryo wieder verdrangt wird, in welchem F'alle Mir- 


56 M. J. ScurgmoeN vvp J. R. Tu. Vocrr, 


bel, dasselbe verkennend, ein eigenes Integument, seine Quartine, 
annahm. 

Wenn wir nun nach dem Ursprunge des Albumen's forschen, zeigt 
sich uns die Móglichkeit, dass 1) die Integumente, 2) der Nucleus, 
3) das im Embryosack entstehende Zellgewebe, oder 4) die Chalaza- 
vegend die Grundlage des künftigen Albumen's sein kónne. 

So weit wir bis jetzt die Entwickelungsgeschichte einzelner F'ami- 
lien verfolgt haben, ist uns doch kein Beispiel vorgekommen, dass die 
Integumente an. der Bildung des Albumen's Theil nehmen kónnten, 
auch [mdet sich bei keinem der Forscher, die sich mit solchen Unter- 
suchungen abgegeben haben, eine dahin zu deutende Thatsache. | Auf 
De Gandolle's Ansicht über das Albumen der Leguminosen werden 
wir spater eingehen. 

Dagegen finden sich für alle übrigen Faàlle Beispiele, obwohl nicht 
eleich haufig, worüber das Folgende die Belege liefern wird. 


.4. Monocotyledonen. 


Der hàufigste Fall, man kann sagen die Regel für die Bildung des 
Albumen's bei den Monocotyledonen ist die, dass sich der Embryosack 
meist schon sehr früh. so weit ausdehnt, dass er den Nucleus vollig 
verdrangt, oder wenigstens bis auf eine dünne Haut zusammendrückt. 
Es ist indessen unendlich schwer, zu bestimmen, ob die membrana 
interna. des reifen Saamens der Monocotyledonen von dem ntegu- 
mentum. internum des Ovulum's von der membrana nuclei, oder aus 
einer. Verschmelzung. beider gebildet wird, wahrscheinlich kommen 
alle drei Falle vor. 

Der sich ausdehnende Embryosack füllt sich dann mit Zellge- 
webe, welches das Albumen darstellt. «| Als Beispiel für den regelmas- 
sigen Gang der Entwickelung geben wir die Darstellungen von PAi- 
hydrum lanuginosum Tab. XL. Fig.1—6. Fast ganz derselbe Vorgang 


Zber das Albumen. 51 


findet statt bei den Aroideen *), Gràsern, Cyperaceen, Liliaceen, 
Palmen u.s. w. 

Bis jetzt kennen wir nur eine Gruppe unter den Monocotyledo- 
nen, nàmlich die der Scitamineen, bei der eine regelmassige Abwei- 
chung von diesem Typus vorkommt. In dieser F'amilie (mit Aus- 
schluss von Canna) wird das Albumen allein von dem Nucleus des 
Eichens gebildet, wofür Maranta gibba Tab. XL. Fig. 10— 11. als Bei- 
spiel dienen móge. 

Den aller abnormsten Bildungsgang zeigt nun aber Canna, wo- 
für selbst unter den Dicotyledonen, so weit uns bekannt, kein Analo- 
gon vorkommt. |. Schon lange vor der Befruchtung zeigt sich namlich 
ein grosses Missverhaltniss zwischen dem Nucleus mit seinen Integu- 
menten und dem Chalazatheil des Ovulum's, wo in der homogenen 
Masse keine Trennung in verschiedene Organe vorhanden ist (lio. 7.). 
Der auswachsende Embryosack verdrangt bald den Nucleus ganz und 
ear, und dehnt sich noch weit in jenen Theil hinein aus. Dieser aber 
entwickelt sich nun nach dem Antreten des Pollenschlauchs so unver- 
haltnissmassig, dass die ursprünglichen Integumente am reifen Saa- 
men nur noch einen gànz kleinen Theil des Umfanges einnehmen. 
Sie umfassen dann die Radicula (Fig.8.) und werden von dieser beim 
Keimen als ein kleines Deckelchen (operculum Rich., embryotega 
Gartner) abgestossen. Der Embryosack aber füllt sich nicht mit Zell- 
gewebe, sondern bleibt, so weit ihn der Embryo nicht ausfüllt, leer. 
Das den Embryo umschliessende Albumen ist nun nichts anderes, als 
die hóchst entwickelte Chalaza, bei der die Epidermis nicht allein sehr 
charakteristisch auftritt, sondern auch unter derselben einige Lagen 
Zelleewebes so verschiedenartig ausgebildet sind, dass man, Epidermis 


*) In dieser Familie kommen aber einzelne an einem andern Orte zu erwáhnende Unregelmássig- 
keiten vor. 


Vol. XIX. P. II. 8 


98 M. J. ScurgmzN vxo J. R. Tu. Vocrr, 


und Albumen mitgerechnet, fünf Schichten unterscheiden kann, von 
denen keine einem Integument des Ovulum's entspricht. (Tab. XL. 
lig. 8. u.9. mit der Erklàrung). 

JB. Dicotyledonen. 

Die Dicotyledonen, in jeder Beziehung hóher organisirt und nach 
verschiedenartigeren Richtungen ausgebildet, zeigen auch beim Albu- 
men keineswegs so grosse Gesetzmassigkeit, als die Monocotyledo- 
nen, indem ganze gróssere Gruppen, die mehrere l'amilien umfassen, 
durch die Entstehung des Albumen's sich unterscheiden. 

Wir wollen hier mit der complicirtesten Bildung beginnen, die 
den Botanikern am meisten zu schaflen gemacht hat. Auch móchten 
die hierher gehórigen Familien wohl in manchen Puncten ganz ent- 
schiedene Beziehungen zu den Monocotyledonen zeigen. 

Man bedarf bei der Bezeichnung des Albumen's wenigstens zweier 
verschiedener Ausdrücke, je nachdem dasselbe aus dem Nucleus, oder 
dem im Embryosack. gebildeten Zellgewebe entstanden ist. Wir wol- 
len, um nicht neue Namen zu machen, und dadurch die ohnehin oft 
bis zum Ekelhaften angehaufte Synonymie noch mehr zu verwirren, 
das erstere, namlich das aus dem Nucleus entstandene Albumen ,,Pe- 
rispermium*, das andere, welches dem im Embryosack gebildeten 
Zellgewebe seinen Ursprung verdankt, ,Endospermium* nennen. 
Diese Ausdrücke sind bis jetzt von verschiedenen Autoren für das Albu- 
men im Allgemeinen, ohne Unterscheidung des Ursprungs, gebraucht 
worden, und sie kónnen auf diese Weise, mit einem bestimmten Be- 
grill verbunden, der Wissenschaft erhalten werden; wahrend Albu- 
men den allgemeinen Begriff bezeichnet, und besonders da angewendet 
werden kann, wo wegen Unkenntniss der Entwickelungsgeschichte 
die Natur dieses Organs noch unbestimmt ist. 

Wenn nun der Embryosack den Nucleus nur theilweise ver- 
drangt, und selbst vom Embryo nicht ganz erfüllt wird, sondern die- 


über das Albumen. 59 


sen noch mit einer dünneren oder dickeren Zellgewebmasse umhüllt, 
so findet man in demselben Saamen Perisperm und Endosperm zu- 
gleich. Dieses findet sich bei den auf jeden Fall mehr verwandten 
Nymphaeaceen (Tab. XL. Fig.12—16.) und Hydropeltideen (Tab. XL. 
Fig. 17), und vielleicht auch hei den diesen sehr fernen, wohl aber den 
Monocotyledonen in mancher Beziehung nahen Piperaceen. Indessen 
gehen uns über diese letzteren noch die eigenen Untersuchungen ab. 

Der bei weitem hàufigere Fall dagegen, auch bei den Dicotyle- 
donen, ist die Entstehung des Albumen's aus dem Zellgewebe des Eim- 
bryosacks (Endospermium). Als Beispiel geben wir hier die Entwik- 
kelung von Chelidoniumn maius (lVab. XLI. Fig.20— 22).  Dasselbe ist 
Gesetz bei allen Papaveraceen, bei den Ranunculaceen (Tab. XLI. 
Fig.271,36.u.31), Umbelliferen, Rubiaceen (Tab. XLI. Fig.34.u.35), 
und einigen andern, also hauptsachlich bei der ganzen Gruppe der 
Albuminosae Lindl. 

Indessen ist auch das Perisperm bei den Dicotyledonen eine hàu- 
fige Erscheinung; wahrscheinlich kommt sie bei allen den Familien 
vor, die ein albumen centrale haben, und auch unter sich in entschie- 
denem- Verwandtschafisnexus stehen (Lindley's Curvembryosae ex- 
clusis .Polygoneis. Bei diesen ist das Albumen Endosperm). | Der 
Embryosack waàchst hier hufeisenfórmig um die Hauptmasse des Nu- 
cleus herum, indem er nur dessen peripherische Schichten verdràngt. 
Dieser Embryosack wird aber von dem vorherrschenden Embryo 
bei'm reifen Saamen vollstándig erfüllt, so dass nur der ursprüngliche 
Nucleus an der Bildung des Albumen's Theil nimmt. Als Beispiele 
seben wir die Entwickelung von JMirabilis lalappa und. Spergula 
pentandra (Tab. XLI. Fig.20—30. und Fig.31—33). 

Falle, wo die Chalaza (wie bei Canna) dem Albumen als 
Grundlage dient, sind uns bis jetzt bei Dicotyledonen noch nicht 
bekannt. 


* 


60 M. J. ScuuximozN vxo. J. R. Tn. Vocorr, 


$2. Ueber Siructurverhaltnisse und Gehalt 
des Albumen's. 

Das Albumen hat in den meisten l'allen, sein Ursprung mag sein, 
welcher er wolle (mit Einschluss des Embryo's), die Gestalt des Saa- 
mens im verjüngten Maasstabe. Eine hóchst abweichende F'orm fan- 
den wir indessen bei Convolvulus. | Es besteht hier das Albumen 
(Endosperm) aus einem etwas gekrümmten spindelfórmigen Korper, 
der an der oberen Halfte zwei zurückgeschlagene flügelfórmige An- 
hàngsel hat, in welche sich die blattartigen Cotyledonen hineinlegen, 
wahrend der untere Theil der Spindel die Radicula aufnimmt (vergl. 
Tab. XLI. Fig. 23— 26. mit der Erklarung). 

Dei vielen Scrophularinen bildet der Embryosack wunderliche 
Aussackungen, die sich meistentheils (der Nucleus wird früh resorbirt) 
in die Masse der Chalaza oder ausserhalb der Spitze des Nucleus in die 
Substanz des einfachen Integuments hineindrangen. | Zwar reicht der 
im Embryosack eingeleitete Zellenbildungsprocess nicht immer bis in 
diese Anhangsel hinein, doch sind diese Aussackungen selbst am rei- 
fen Saamen hàufig noch als hohlenartige Anhàngsel des Albumen's zu 
erkennen (vergl. z. D. Pars I. dieses Bandes Tafel VIII. Fig. 138—141. 
von J'eronica Chamaedrys, serpyllifolia und Lathraea squamaria). 

Umfassendere Untersuchungen werden gewiss noch manche in- 
teressante Bildungen der Art enthüllen. 

Man hat zwar stets viele Arten. des Albumen's, als farinaceum, 
carnosum, oleosum, corneum u. s. w. unterschieden, indess ist dabei 
wenig Rücksicht auf den Grund dieser Verschiedenheit genommen 
worden. Es sind dabei allein gewisse bei der àusseren Anschauung 
sogleich in die Augen fallende Haupteigenschaften mit Namen belegt. 
Hier, wie fast überall in der Wissenschaft, hat der horror microscopii 
der Linnéischen Schule eine strengwissenschaftliche Behandlung des 
Gegenstandes ganzlich unmóglich gemacht, und es ist ein Glück für 


über das Albumen. i 61 


die Menschheit, dass die Chirurgen nicht eben solche Scheu vor dem 
Messer gehabt haben, als viele Botaniker vor dem eben so unentbehr- 
lichen Handwerksgerath, dem Mikroskop. 

Wir als Anfánger in der Wissenschaft sind natürlich nicht im 
Stande, schon jetzt umfassende Uebersichten zu liefern, und müssen 
uns daher vorlaufis mit Andeutungen und einzelnen Thatsachen 
begnügen. 

Es versteht sich ohne weiteres von selbst, dass das Albumen, wie 
alle Theile der Pflanze, im Wesentlichen eben auch aus Zellgewebe 
besteht, und dass diese Zellen einen Inhalt haben. — Es sind also zwei 
ganz verschiedene Gesichtspuncte bei'm Albumen zu berücksichtigen, 
einmal die Structurverhaltnisse des Zellgewebes, und dann der Inhalt 
der Zellen. 

Was den ersten Punct betrifft, so ist nur sehr selten in den Zel- 
len des Albumen's der Cytoblast, der anfangs hier gerade vorzugsweise 
schón zu beobachten ist (Tab. XL. Fig. 19), im spatern Zustande noch 
sichtbar. Im übrigen finden sich fast alle Verschiedenheiten des Par- 
enchym's auch beim Albumen wieder, doch sind uns bis jetzt noch 
keine rein spiraligen Bildungen im Albumen vorgekommen. 

Sehr haufig sind die Zellenwande dünn, einfach und ohne deut- 
liche Configuration, wie es fast immer bei'm albumen farinaceum und 
carnosum der Fall ist. Oft sind die Zellenwande verdickt, ohne dass 
man Porencanàle bemerkte, und die Grenzlinie zwischen je zwei Zel- 
len ist unkenntlich geworden, so dass die Lumina der Zellen wie Aus- 
hóhlungen in einer homogenen Masse erscheinen, wie das meist der 
Fall ist bem albumen. oleosum, aber auch, und zwar am ausgezeich- 
netesten, bei'm albumen corneum der Rubiaceen (Tab. XLI. Fig. 35). 
Bei diesen letztern findet man auch schon hin und wieder stark ver- 
dünnte Stellen der Zellenwande als Andeutung regelmàssiger Poren- 


bildung (Tab. XLIV. Fig. 10. y.). 


62 M. J. ScurgmzeN vwo J. R. 'Tu. Vocxr, 


An diese letztere F'orm schliesst sich das ebenfalls hornartige Albu- 
men einiger Palmen an, wo die sehr verdickten Zellenwande von 
regelmassigen, scharf ausgebildeten Porencanálen durchsetzt werden, 
aber weder schichtenweise Ablagerungen noch scharfe Grenzlinien 
deutlich. erkennen lassen (Tab. XLIV. Fig. 69), wahrend beides bei 
andern Palmen, z. B. bei Chamaedorea Schiedeana, Sagus Rumphii 
u.s. w. deutlich ausgepragt erscheint. 

Endlich finden sich auch verhaltnissmassig dünnwandige Zellen 
mit deutlichen, scharf umschriebenen Poren vor (Tab. XLIV. F'ig. 71.4.). 

Was die Anordnung des Zellgewebes betrifft, so findet man über- 
wiegend haufig eine strahlige 'Textur von aussen her gegen den Em- 
bryo hin, oder wenn dieser sehr klein ist, gegen die Axe des Albu- 
men's. Diese Anordnung beruht auf der Richtung der bildenden Kraft, 
die in dieser Richtung vorzugsweise thàtig ist. Die Zellenbildung im 
Embryosack beginnt nàmlich allemal an der Wand desselben, und 
schreitet dann allmalig gegen das Centrum fort. Man kónnte hier ver- 
sucht werden, diese Erscheinung von einem Durchschwitzen der er- 
nahrenden Flüssigkeit abzuleiten. | Aber abgeschen davon, dass dann 
immer das ausserste Zelleewebe das jüngste sein müsste, welches das 
altere allmalig gegen die Mitte hindrangte, wovon man überall das Ge- 
gentheil leicht beobachten kann, so widerspricht dem auch die hàufig 
gleichzeitige Bildung von Zellgewebe am Umfange des Emmbryo's, wel- 
ches, von innen nach aussen fortschreitend, dem andern entgegen- 
wachst, bis sich beide berühren und in einander verschmelzen. Die 
den Embryosack erfüllende organisirbare Flüssigkeit wird dabei in 
der Hegel ganz zur Zellenbildung verwendet. Doch kommt eine be- 
kannte Ausnahme davon schon bei der Cocosnuss vor, und einige an- 
dere werden wir weiter unten genauer zu betrachten haben. 

Gehen wir endlich zum Inhalt der Albumenzellen über, so ist 
hier nur weniges zu bemerken, da fast alles, was für den Inhalt der 


über das Albumen. 63 


Parenchymzellen im Allgemeinen gilt, auch hier seine Anwendung 
findet. Sehr schóne Zusammenstellungen darüber hat schon Wah- 
lenberg (de sedibus materiarum immediatarum in plantis etc.) ge- 
liefert. Bemerkenswerth scheinen uns hier hauptsachlich nur zwei 
Puncte: 

1) Das bis jetzt noch isolirt dastehende Factum vom Vorkommen 
formloser Stücke (Kleister) im Perisperm von Alpina Cardamomum 
medium Roxb. (Tab. XLIV. Fig. 11. mit der Erklàrung). 

2) Das ebenfalls hóchst seltene Vorkommen von krystallinischen 
Salzen. Dieses findet sich z. B. im Endosperm von Pothos rubricau- 
lis (2) (Tab. XL. Fig. 18); hier sind zwischen den andern, eine grünli- 
che, grumóse Substanz enthaltenden Zellen andere drei bis viermal 
gróssere eingestreut, die in einem wasserhellen Safte Bündel spiessiger 
Krystalle enthalten. 

Wir schliessen hiermit vorlàufig unsere Bemerkungen über das 
Albumen im Allgemeinen, und wenden uns nun zum zweiten Theile 
unserer Arbeit. 


3IZF. Ueber das Albumen bei den Leguminosen. 


Wer immer Saamen von Cassia, Gleditschia, Tetragonolobus 
untersucht, und die den Embryo zunàchst umgebende Schicht genauer 
betrachtet, mochte schwerlich damit einverstanden sein, dass man in 
neuerer Zeit fast alleemein den Leguminosen Albumen abgesprochen 
hat. Früher gestand man es der Familie im Allgemeinen auch zu, 
aber doch immer nur ausnahmsweise, wie Gartner (de fr. 2. p. 501), 
oder wollte es auf die Orthoblasten beschranken, wie A. L. de Jus- 
sieu (gen. ed. Ust. p.582); doch ist es in vielen einzelnen Fallen von 
Gartner und Kunth (in ZHbidt. et Bonpl. nov. gen.) angegeben und 
beschrieben. Seitdem aber De Candolle dieselbe Ansicht, die er 


64 M. J. Scurrmes vp. J. R. Tu. Vocrr, 


schon in der Flora franc. (ed. IH. tom. 4. p. 489) ausgesprochen 
hatte, in seinem Prodr. (tom.2.), und in den Mém. Leg. (p.57) wie- 
der vorgetragen hat, die namlich, dass dies sogenannte Albumen nur 
eine endopleura tumida sci, sind ihm fast alle Botaniker darin gefolgt. 
Der Grund, welchen er für seine Behauptung anführt: weil diese 
Schicht nicht mit dem Embryo zusammenhànge*s ist aber, vom reifen 
Saamen hergenommen, ganz nichtig; denn bei'm Reifen des Saamens 
erleiden seine verschiedenen Bedeckungen oft so grosse Verànderun- 
gen, dass man, ohne die Entwickelung zu kennen, den gróssten Táu- 
schungen ausgesetzt ist. Spater haben Guillemin und Perrottet 
in der Flora Seneg. diese Substanz zuweilen als Albumen, zuweilen 
als endopleura tumida bezeichnet, ohne sich darüber genauer zu er- 
klaren. In einer Recension über diesesWerk (Flora, Literat.- Bericht. 
V.Bd. 1834. S. 5. u.s. w.) hat Alex. Braun schon darauf aufmerksam 
gemacht, und indem er sich bemüht, den Leguminosen das Albumen 
zu vindiciren, mehrere sehr treffende Bemerkungen beigebracht, ohne 
jedoch zu einem abschliessenden Resultate zu gelangen, weil auch er 
vom reifen Saamen ausgeht. 

Wir haben schon in unserm Aufsatze über die Entwickelung der 
Leguminosenblüthe im ersten Theile dieses Bandes dieser Verhandlun- 
gen darauf aufmerksam gemacht, wie unwesentlich die Zahl der Saa- 
menhüllen bei'm reifen Saamen ist, und kommen im Anhange zu 
dieser Arbeit nochmals darauf zurück; auf diesem Wege also lásst sich 
nichts über die Natur des Albumen's ausmachen. Es bleibt zu. einer 
genauen Entscheidung nichts anderes als das Studium der Entwicke- 
lung übrig. Wir haben diese bei mehreren Papilionaceen verfolgt, 
und sie im Wesentlichen durchaus übereinstimmend gefunden, glau- 
ben aber auch ihre Resultate auf die Orthoblasten übertragen zu müs- 
sen, indem einige Zustànde von Mimosa prostrata Wort. Berol., die 
wir damit vergleichen konnten, nicht abweichen, und eine genaue 


| 
| 


über das Albumen. 65 


anatomische Betrachtung sehr vieler reifer Saamen aus dieser Abthei- 
lung durchaus für eine analoge Entwickelung spricht. ) ^ Um so viel 
als móglich allgemeine Resultate zu gewinnen, haben wir aus allen 
Genera, die wir erhalten konnten, Saamen untersucht, und bei gros- 
sen Geschlechtern, so wie wo irgend etwas auffallend schien, mehrere 
Arten. Von diesen mehr als 300 verschiedenen Saamen, die wir der 
anatomischen Untersuchung zu unserm Zweck unterwarfen, verdan- 
ken wir den gróssten Theil der gefalligen Bemühung unsers geehrten 
Freundes Dr. Klotzsch, der aus der Saamensammlung des Kónigl. 
Herbarium's zu Berlin mit eigener Mühewaltung Alles mittheilte, was 
für uns von Interesse war, wofür wir ihm hiermit auf's verbindlich- 
ste danken. 


$ 1. Bildung und Vorkommen. 


Die Eichen von T'etragonolobus purpureus Moench."") haben über 
dem Nucleus zwei Integumente (Tab. XLII. Fig. 38. u. 39). Der Em- 
bryosack entwickelt sich in der Nahe der Micropyle und wachst von 
da aus nach der Chalaza hin. "Von den Veranderungen, welche mit 
diesen Hauten vorgehen, haben wir schon früher gehandelt, doch wol- 
len wir hier noch beilaufig eines interessanten Falles bei Brachysema 
undulatum Ker. erwahnen. . Nachdem hier nàmlich der Embryosack 
sich schon ziemlich entwickelt hat und der Embryo entstanden ist, 
bestehen noch beide Integumente und der Nucleus (Tab. XLII. F'ig.41). 
Wahrend der letztere absorbirt wird, verschwindet auch die membrana 


*) Vergl. auch weiter unten über ScAhizolobium. 

**) Unsere Pflanzen hatten sámmtlich gelbe Blüthen, wichen aber sonst durchaus nicht von den 
gewóhnlichen ab; in Herbarien haben wir auch Exemplare gesehen, an welchen einige Blü— 
then die gewóhnlche Farbe hatten, andere gelb waren.  Àn allen aber, die wir untersucht 
haben, waren die Flügel weit kürzer, als das Vexillum, über welche Angabe De Candolle 


von Reichenbach (fl. excurs. p. 906) getadelt wird, indem dieser fülschlich. behauptet, 


dass die Alae làánger wáren, als das Vexillum. 
Vol. XIX. P. H. 9 


66 M. J. ScurrmxeN uxo J. R. Tu. Vocrr, 


interna, aber merkwürdiger Weise zuerst in der Mitte, so dass sie 
oben und unten noch vorhanden ist, wahrend man in der Mitte nichts 
mehr davon bemerkt. | Bei T'etragonolobus wird zuerst der Nucleus 
verdrangt, und dann die membrana interna fast in ihrer ganzen Lànge 
zu gleicher Zeit (Tab. XLII. Fig.40. u. 43). Der Embryo, der schon 
entstanden, bildet in seiner Entwickelung den Uebergang zu der 
abnormen Ausbildung, die wir bei Lupznus erwahnt haben... Gewóhn- 
lich namlich entsteht der Embryo dadurch, dass der Theil des Pollen- 
schlauchs, welcher den Embryosack eingestülpt hat, sich ganz in den 
Embryo verwandelt (Tab. XLII. F'ig.47. u. 48. bei Brachysema); bei 
Lupinus dagegen sahen wir, wie ein Theil des Schlauchs unterhalb des 
Embryo's sich organisirt und, verlàngert, in den von Mirbel sogenann- 
ten suspenseur auswachst, Dei Tetragonolobus bleibt ein kleiner 
Theil unterhalb des Embryo's stehen, entwickelt sich aber nicht sehr 
in die Lànge (Tab. XLIT. Fig.40—42), wahrend bei Cicer die Verlàn- 
gerung schon ziemlich bedeutend ist (Tab. XLII. Fig.50). Indem nun 
der Embryosack sich ausdehnt, bilden sich aus der darin befindlichen 
Schleim- und Zuckersolution Zellen, die, gewóhnlich wenigstens, sich 
an seinem Rande abzusetzen scheinen (Tab. XLII. Fig.42.u.49), indem 
die Zellen sich auf die von Schleiden beschriebene Weise (Müller's 
Archiv f. Phys. 1838.) um den Cytoblasten bilden (Tab. XLII. F'ig. 49. J.). 
Gleichzeitig mit der Ablagerung dieses Zellgewebes dehnt sich der 
Embryo weiter aus und absorbirt jenes entweder wieder, oder drangt 
es mehr oder minder zusammen; im letztern l'alle bildet dies im Emm- 
bryosack abgelagerte Zellgewebe das Albumen. — Dass es sich im Em- 
bryosack bildet, davon überzeugt man sich leicht, indem der Nucleus 
überall vollstandig resorbirt wird (Tab. XLI. Fig. 39, 40, und beson- 
ders auch Fig.49. B, Baptisia exaltata Sw.), wo man den untern 
Theil desselben schon ganz absorbirt sieht, namlich an der Micropyle, 
wo gerade die starkste Entwickelung des Albumen's staufindet.. l'erner 


über das Albumen. 61 


kann man um die Zeit, wo der Embryo schon ziemlich entwickelt ist, 
durch einen gut geführten Schnitt den ganzen Embryosack mit Albu- 
men und Embryo ohne alle Zerreissung aus den übrigen Hüllen her- 
ausprápariren, welcher Zustand also gerade der entgegengesetzte von 
dem ist, worauf De Candolle beim reifen Saamen seine Behaup- 
tung gründete. Auch zeigen Tab. XLIL Fig. 46. (Colutea) und Tab. XLII. 
Fig. 50. (Cicer), wie das Albumen gerade an der Chalaza, wo der Nu- 
cleus mit den andern Hàuten eng zusammenhangt, und man noch oft 
einen Rest desselben beobachten kann, vollig frei ist. Diese Weise 
der Entwickelung lehrt uns also, dass das Eiweiss der Leguminosen 
Endosperm sei, zugleich aber auch, dass man, da seine gróssere und 
geringere Dicke nur von der grósseren und geringeren Entwickelung 
des Embryo's abhàngt, und in der Familie in dieser Beziehung ein 
bedeutendes Schwanken herrscht, auf das Vorhandensein desselben 
keine Wichtigkeit legen. kann; und móchte danach der Vorschlag 
Alex. Braun's (l. c.), darauf die Genera der Mimoseen zu begründen, 
ganz unthunlich sein. In der That finden wir auch mehrere gut be- 
gründete Genera, wo in einigen Species durchaus kein Albumen vor- 
handen ist, wahrend andere es haben; so Lupinus. Alle Arten, die 
wir daraus untersucht, sind. eiweisslos, mit Ausnahme von Lupinus 
tomentosus Sw. (ex Hort. Berol. rectius Lup. rivularis Dougl.), und 
Lup. macrophyllus Benth. (ex H.B.), in welchen Albumen, wenn auch 
nur in sehr dünner Schicht, vorhanden ist. Eben so hat Lathyrus 
tingitanus *) ein ganz dünnes Albumen, wahrend Laethyrus tuberosus 
nichts davon zeigt. In Ononis altissima lasst sich kaum bestimmen, 


*) Wenn wir hier einen Species-Namen ohne Áutor anführen, so ist es der, unter welchem der 
Saamen in derSammlung des Berliner Herbarium's aufbewahrt wird; steht der Namen des Au- 
tors dabei, so haben wir ihn von der Pflanze selbst genommen, und uns anderweitig von seiner 
fuchügkeit überzeugt. Für die Genauigkeit der generellen Besuümmungen glauben wir uns ver- 


bürgen zu kónnen. 
x 


68 M. J. ScurrioeN. vsp. J. R. Tu. Vocrr, 


ob überhaupt eine Andeutung von Eiweiss vorhanden sei; in Ononis 
aculeata iss deutlich zu erkennen. — eschynomene fluminensis V ell. 
hat sehr starkes Albumen, feschynomene podocarpa Vgl. ein Mini- 
mum.  Gewiss würden sich dergleichen Beispiele noch viele finden, 
wenn man von den grossen Genera Trifolium, Astragalus, deschy- 
nomene etc. alle Species aufs Eiweiss untersuchen wollte; indessen ge- 
nügen die angeführten vollkommen, um das Schwankende, das in 
seiner Ausbildung liegt, zu bestatigen. Von 4fcacia hat Braun schon 
mehrere Beispiele angeführt; wir haben Albumen gefunden bei 4fca- 
cia farnesiana W., Ac. Berleriana DeC., 4c. acanthocarpa; keines 
bei 4c. graveolens, 4c. slricla, 4c. melanoxylon, 4c. longifolia, 4c. 
tetragona, 4c. JF estiana, Ac. lophantha. W enn aber schon überhaupt 
das Dasein des Eiweisses schwankend ist, so findet dies noch weit mehr 
bei seiner starkern und geringern Entwickelung und seinem Verhal- 
ten zum Embryo stat. Braun gibt an, dass es durch die Cotyledo- 
nen meist in zwei Halften getheilt werde, doch ist der andere Fall, dass 
es um dieselben herumgeht, wohl nicht minder hàufig, besonders wenn 
man auch auf die Papilionaceen achtet; nicht selten findet indessen hier- 
bei individuelle Verschiedenheit statt. . Am unbedeutendsten ist seine 
Entwickelung, wenn wir auf die ganze Familie sehen, an den Coty- 
ledonen-Randern; bei den Papilionaceen immer am Hilum, wo es nicht 
selten ganz verschwindet. Am starksten bei den Letztern oft zwischen 
Radicula und Cotyledonen, so wie an der zwischen den Cotyledonen 
einspringenden Fuge (Tab. XLII. Fig. 45), welches beides auch sehr 
schón bei Scorpiurus sulcata L. zu schen ist; doch verschwindet es 
auch hier zuweilen, wahrend es noch auf den Seiten der Cotyledonen 
sich stark entwickelt hat. Dagegen bemerkt man es nicht selten noch 
recht gut zwischen Radicula und Cotyledonen, wenn es anderweitig 
kaum mehr zu erkennen ist, so bei Psoralea pinnata, Trifolium 
montanum, OÜrnithopus sativus; und wenn sich zwischen Radicula 


über das Albumen. 69 


und Cotyledonen eine Fortsetzung des infeqgumentum externum. hin- 
durchzieht, ist diese auf beiden Seiten damit bekleidet: so in Pocockia 
cretica. 

Die Starke in der Entwickelung des Albumen's haben Manche in 
ein umgekehrtes Verhaltniss zur Plumula setzen wollen; indessen sind 
Falle, die davon Ausnahmen machen, wohl eben so hàufig, als die 
Regel selbst. So haben Cassia Fistula L., Gleditschia triacantha L., 
Sehizolobiun excelsumV 9l. (Tab. XLIV.VF1g.67..4, C.) sehr starkes Albu- 
men und eine sehr entwickelte Plumula. Die beiden erstern führt 
Braun als Bestatigung obiger Regel an, und meint, ihre Plumula be- 
gónne mit einfachen Blattern, was er sogar allgemein für die mit Ei- 
weiss versehenen Saamen aussprechen móchte. Wir kónnen dies 
aber nicht bestatigen, sondern finden schon mit blossen Augen zu er- 
kennende gefiederte Blàttchen, was auch De Candolle's Beschrei- 
bung der Keimung in den /Mém. Légwm. bestàtigt. Dagegen sind 
gerade bei den meisten Vicieen und Phaseoleen, die kein Albumen 
haben, die ersten (oft drei) Blattchen der Plumula ganz rudimentair, 
einfach und nur als Blattstielscheiden zu betrachten. 

Im Gegensatze zu der von Adanson, Jussieu und De Can- 
dolle aufzestellten Behauptung müssen wir aussprechen, in allen Ahb- 
theilungen der Leguminosen (nach De Candolle's Aufzàáhlung der 
Genera) Eiweiss beobachtet zu haben, und zwar bei der Mehrzahl der 
Gattungen; allein in den Swartzieen und Geoffreen haben wir keins 
gefunden, aber auch aus jeder dieser Abtheilungen nur einen Saamen 
untersuchen konnen. Die Sophoreen zeigten es bei Sophora Iapo- 
nica L. (sehr stark), Sophora alopecuroides L. (màssig), bei Firgilia, 
Calpurnia, Baptisia, dnagyris, Chorizema, Callistachys, Daviesia 
(ein Minimum); die Loteen bei fast allen Gattungen, oft freilich nur 
unbedeutend: Crotalaria, Dichilus, Wellolobium, Leptis, Ulex, Spar- 
tium, Genista, Cytisus, 4 denocarpus, nthyllis, Loddigesia, Ononis, 


10 M. J. ScnurmpxeN vsp J. R. Tu. Vocrr. 


Amphithalea, Priestleya, Medicago, Tetragonolobus, Lotus, Doryc- 
nium, Trigonella, Pocockia, Melilotus, Trifolium, Psoralea, Indi- 
gofera, Daubentonia, Sesbania, Lessertia, Colutea, Sutherlandia, 
Dalea, Glycyrrhiza, Galega, Robinia, Piscidia, 4morpha, Phaca, 
Oxytropis, Astragalus, Biserrula; die Hedysareen bei Securigera, 
Coronilla, Scorpiurus, Ornithopus, Hippocrepis, Zornia, Aeschyno- 
mene, INicolsonia, Lespedeza, Rhadinocarpus; die Vicieen bei Cicer 
und Lathyrus tingitanus; die Phaseoleen bei A4brus und Rhynchosia 
nur unbedeutend, bei Fennedya (rubicunda) stark; die Dalbergieen 
bei Dalbergia variabilis Vgl. unbedeutend; die Mimoseen bei den 
oben angeführten Acacien, Mimosa pudica L., Mim. prostrata Hort. 
Berol., Prosopis domingensis Bert, Desmanthus; die Caesalpinieen 
bei Bowdichia (Sebipira Mart), Leptolobium, Sclerolobium, Schizo- 
lobium, Parkinsonia, Caesalpinia (coriaria W.), Poinciana, Haema- 
loxylon, Bauhinia, Cercis, Cassia, Gleditschia. Nicht vorhanden ist 
es bei Sophora tomentosa L., Ormosia, Sabinea (florida DeC.), Poi- 
relia, d desmia (latifolia Vgl), Ficia, Ervum, Píisum, Lathyrus (den 
meisten Species), Orobus, Phaseolus, Dolichos, Lablab, Mucuna, 
Caianus, Cantharospermum, Cylista, Cyanospermum, den meisten 
Dalbergieen, Swartzia, Geoffroya, den schon genannten Acacien, 
Inqa (Unquis Cati), Entada, Copaifera, Tamarindus,") Schotia, Gui- 
landina, Hiymenaea. 1n nicht wenigen F'állen ist die Entscheidung, ob 
überhaupt Albumen vorhanden sei oder nicht, sehr schwierig; z.B. in 
Edwardsia microphylla, Daviesia latifolia BW. Br., Clitoria Ternatea, 
Hedysarum allaicum, Stylosanthes, indem im reifen Saamen die sehr 
zusammengedrückte Schicht, besonders wenn auch die 'Testa sehr 
dunn ist, durch's Eintrocknen ganzlich unkenntlich werden kann. 


*j Braun beschreibt den Saamen vou Tamarindus als mit Albumen versehen und mit wenig 
entwickelter Plumulas wahrscheinlich fand dabei eine Verwechselung des Saamens statt; denn 


wir fanden durchaus kein Albumen und bedeutende Plumula. 


uber das Albumen. 11 


$2. Structur. 

Wo eine stàrkere Lage Albumen sich bildet, erscheint es auf dem 
Durchschnitt meist durchscheinend, fast hornartig fest, quillt in (beson- 
ders heissem) Wasser gallertig auf, und ist dann von indifferentem 
Geschmack, fast insipid, kurz, es besteht dem gróssten Theil seiner 
Masse nach aus Pflanzengallerte (Schleiden) oder Pflanzenschleim 
(Berzelius) Die Farbe erscheint im Bruch und in Splittern mehr 
weisslich, in nicht wenigen Fallen aber, selbst auf dem Durchschnitt, 
schón weiss, besonders bei den Papilionaceen, z.D. bei Cytisus, Renne- 
dya, Genista, 4mphithalea, Loddigesia, 4morpha etc., doch auch 
bei den Caesalpinieen, z. B. Cercis, obgleich bei diesen meist weniger 
entschieden. Es scheint diese stárkere weisse F'arbung damit zusam- 
men zu hangen, dass der Schleiminhalt der Zellen über die Zellen- 
membran und ihre gallertige Verdickung überwiegend hervortritt; 
wenigstens trifft dies bei den oben angeführten Beispielen zu, wie es 
auch der Fall ist bei Spartium, Ulex, Indigofera, Dorycnium, Sesba- 
nia ete. Auch móchte dadurch wohl die Harte verandert werden; 
denn bei den meisten angeführten Papilionaceen ist das Albumen wei- 
cher, als bei den Caesalpinieen und Mimoseen, so auch besonders in 
Tephrosia, und in Amphithalea ist es fast mehlig. Wo es durchschei- 
nend ist, gibt ihm die Testa, so lange es mit ihr verbunden ist, oft 
den Anschein verschiedener Farbung; wirklich abweichend gefarbt 
aber fanden wir es bei einer Bauhinia aus Brasilien (B. microphylla 
Vgl. mss.), wo es holzeelb ist. 

Wo das Eiweiss sich nur etwas stark entwickelt hat, kann man 
mehr oder minder deutlich drei verschiedene Schichten unterscheiden 
(Tab. XLV. Fig. 16.u.19. e, fj); die, welche zunachst der Testa liegt, 
besteht immer aus fast regelmassigen (zuweilen nach innen warzenfor- 
migen) Zellen mit deutlich begrenzten Wandungen, und gewoóhnlich 
kórnigem Schleiminhalt, meist nur in einer Reihe; besonders schón 


12 M. J. Scurrroes vwp J. R. Tn. Vocrr, 


sieht man. diese Schicht z. B. in Astragalus hamosus, Sesbania can- 
nabina, Lespedeza iuncea; wergleiche auch €rotalaria verrucosa 
(Tab. XLIV. Fig. 74), Tetragonolobus purpureus (Tab. XLIII. Fig.60), 
A4denanthera Pavonia L. (lVab. XLHI. Fig. 98), Cassia reniformis 
G.Don. (Tab. XLIIT. Fig.63). Hierauf folgen mehrere oder sehr viele 
Reihen von Zellen, die den Hauptbestandtheil des Albumen's ausma- 
chen und sehr verschieden gestaltet sind. — Charakteristisch für diese 
Schicht ist, dass die Zellen háufig gegen den Embryo hin gestreckt 
und rund, eckig und fast quadratisch, und oft bis zum Verschwinden 
des Lumen's mit Gallert erfüllt sind (vgl. die Schicht f. auf Tab. XLIII. 
Fig.57,958,61,62,63. Tab. XLIV. F'ig.68,74. Tab. XLV. Fig.706, 79). 
Die dritte und innerste Schicht endlich besteht meist aus nur wenigen 
Reihen von Zellen, die zusammengedrückt und dadurch parallel den 
Cotyledonen- Flàchen mehr in die Quere gestreckt sind, fast immer 
ohne allen kórnigen Inhalt (vergl. die Schicht z. in Fig. 60,61,62, Tab. 
XLIII. Fisg.68, Tab. XLIV. Fig.76,79, Tab. XLV). 

In der mittleren Schicht muss man vorzugsweise auf zwei Unter- 
schiede achten, die, obgleich sie nicht ganz scharf sind, sondern oft 
Uebergange darbieten, doch in ihren Extremen sehr gesondert erschei- 
nen. Die Zellen namlich haben entweder (nach aussen) scharf begrenzte 
Wandungen, oder sie sind ganz in Gallerte eingebettet, in welcher ihre 
Wandungen oft gànzlich verschwunden sind. Wir wollen nicht be- 
haupten, dass die erstere Art vorzugsweise den Papilionaceen, die letztere 
den Caesalpinieen eigenthümlich sei, denn es kommen zu viele Aus- 
nahmen und Uebergange vor; aber doch muss man gestehen, dass die 
regelmàssig begrenzten Zellen in ihrer vollkommenen Ausbildung hàu- 
figer bei den Papilionaceen sind, wahrend die eigenthümliche Gestal- 
tung, die das Verschwinden der Wandungen hervorruft, in ihrer 
abnormsten Weise vorzugsweise den Caesalpinieen angcehórt. Wo 
das Zelleewebe nun mehr regelmássig mit mehr oder minder scharf 


zber das Albumen. 13 


begrenzten Wanden vorkommt, sind die Zellen entweder rund: Ses- 
bania cannabina, Leptolobium dasycarpum V gl. (Tab. XLIII. Fig.61), 
oder eckig-rund: Bawhinia, Genista, oder fast gleichmassig eckig: 
Astragalus hamosus, Securigera Coronilla, 4deschjnomene Sello V gl., 
Crotalaria verrucosa (Vab. XLIV. Fig. 14), was bei weitem der gewóhn- 
lichste Fall ist, vergleiche auch Mimosa pudica L. (Tab. XLIV.Fig.68), 
oder eckig und quergestreckt: Cicer 4rietinum L., oder gegen den 
Embryo hin langgestreckt: Glyeyrrhiza echinata, Colutea arborescens, 
und dabei fast cylindrisch: Cytisus alpinus Mill. In allen diesen fin- 
det man Gallerte auf der inneren Wandung der Zellen abgelagert und 
mehr oder weniger das Lumen erfüllend; ófter ist sie hier mit der 
Wandung so innig vereint, dass man diese selbst als verdickt bezeich- 
nen muss: 4£denanthera Pavonia L. (Tab. XLIIL Fig. 58); seltener ist 
sie nur anliegend, daher sie auch dann auf dem Querschnitt über die 
durchschnittene Membran hervorquillt und. eine Erhohung bildet (Tab. 
XLIV. Fig. 74). Sie lagert sich wahrscheinlich durchgàngig in Schich- 
ten ab, die zuweilen sehr deutlich zu erkennen sind, wie in Crotala- 
ria verrucosa (Tab. XLIV. Fig. 14.tz), Daubentonia, Poinciana, Cas- 
sia alata, Prosopis domingensis (Tab. XLV. Fig. 18); bisweilen sieht 
man auch, dass die innerste Schicht, welche zunachst das Lumen um- 
gibt, dichter ist: so in Prosopis domingensis (Tab. XLV. Fig. 18. y), 
oder Haematoxylon. Das Lumen der Zellen wird durch sie oft eanz 
erfüllt, so dass es ganz unbedeutend wird: Hippocrepis multisiliquosa 


— (Tab. XLV. Fig. 79. f-) und zuletzt vóllig verschwindet: Securigera Co- 


ronilla; oder es ist mehr oder minder deutlich: Crotalaria verrucosa 


— (Tab. XLIV.Fig. 74.2), und dann meist durch Porencanále, welche die 


Gallerte. durchbrechen, sternfórmig: ALeptolobium dasycarpum V gl. 
(Tab. XLIIL.. Fig. 61), Cytisus Laburnum, | Genista canariensis und 
eandicans (Tab. XLV. Vig. 16), Daubentonia etc.,' welche Form des 


Lumen's auch in langgestreckten Zellen vorkommt, z. B. Sesbania 
Vol. XIX. P. I. 10 


14 M. J. ScuxxeioeN vxo. J. R. Tu. Vocrr, 


aculeata L., und überhaupt die gewohnlichste ist. Es verbreiten sich 
diese Porencanàle in verschiedenen Ebenen nach allen Richtungen bis 
zur primàren Zellenwandung, und wenn man sie im Durchschnitt nicht 
selten früher auf hóren sieht, so rührt dies nur davon her, dass sie der 
Schnitflàche nicht parallel lagen. und. daher halb abgeschnitten sind; 
nicht selten, z. B. bei T'etragonolobus (Tab. XLIII. Fig.60), kann man 
auch den Uebergang zu den gewohnlichen porósen Zellen erkennen, 
wie sie z. B. im Albumen der Palmen sich finden (Tab. XLIV. F'ig.69). 
Oft begrenzen diese Zellen einander dicht, nicht selten aber bemerkt 
man Intercellularráume: 44morpha fruticosa, Sesbania aculeata, Gly- 
cyrrhiza echinata etc., die mit Gallerte erfüllt sind. Diese Erfüllung 
der Intercellularràume mit Gallerte bildet den Uebergang zu der zwei- 
ten Gestaltung der Zellen, nàmlich der, wo ihre Wandungen, in Gal- 
lerte eingebettet, schwer oder gar nicht mehr zu unterscheiden sind. 
Schon in Piseidia Erythrina L., Genista aetnensis, Dalea alopecu- 
roides kann man zuweilen die Wandungen nicht mehr oder kaum 
noch unterscheiden; noch mehr in Bowdichia Sebipira (Tab. XLIV. 
Fig. 72). Zuletzt aber verschwinden die Umgrenzungen ganzlich, und 
man sieht nur noch eine Masse Gallerte, von (meist sternfórmigen) Lu- 
mina unterbrochen, so in: Cassia speciosa (Tab. XLIIL Fig.57), Cassia 
reniformis Don. (Tab. XLHI. Fig. 63), Cassia Fistula L. (Tab. XLIII. 
Fig.64). Auch in Gleditschia triacantha L. bietet das Albumen die- 
selbe Erscheinung dar; trópfelt man aber etwas Schwefelsaure auf, so 
verschwindet die Gallerte der Intercellularraume, und man kann die 
Zellenmembran erkennen (Tab. XLIIT Fig. 96.u. 59), welche hier wirk- 
lich durch abgelagerte Gallerte verdickt ist, wie bei 4denanthera (ver- 
gleiche oben), was überhaupt in diesem Falle wahrscheinlich immer 
staulindet. — Wie sehr leicht übrigens hier individuelle Veránderungen 
eintreten kónnen, ergibt sich von selbst; ja, in einem und demselben 
Saamen ist oft an verschiedenen Stellen das Verschwinden der Zellen- 


über das Albumen. 19 


membran mehr oder weniger verschieden, so in Cerceis Siliquastrum 
(vergl. darüber auch Tab. XLII. Fig.60. T'etragonolobus). 

Die innerste Schicht nun geht zuweilen ganz allmálig in die mitt- 
lere über: T'etragonolobus (Tab. XLIII. Fig. 60), Cercis Siliquastrum 
(Tab. XLIII. Fig. 62), Mimosa pudica (Tab. XLIV. Fig. 68) u.s.w. Sie 
unterscheidet sich vorzugsweise dadurch, dass ihre Zellen mehr in die 
Quere gestreckt, fast immer ohne allen kornigen Inhalt, durch Gal- 
lerte meist bis zum verschwindenden Lumen erfüllt, und. gewóhnlich 
sehr zusammengedrückt sind. Zuweilen ist sie sehr scharf abgesetzt: 
Robinia Pseudacacia L., Dorycnium latifolium, in welchen sie sich 
auch schon durch ihren gáanzlichen Mangel an kórnigem Inhalt von der 
stark damit versehenen mittleren Schicht unterscheidet. hRegelmassige 
Zellen erkennt man noch z. B.in Sutherlandia, Dalea alopecuroides etc. 
Als Beweis, dass diese Schicht gebildet ist, wie die übrigen, kann man 
das haufige Vorhandensein von Cytoblasten in ihren Zellen ansehen: 
so bei T'etragonolobus (Tab. XLIII. Fig. 60) , Cercis Siliquastrum (Tab. 
XLIHI. Fig.62.) u.s.w. Wo überhaupt nur eine dünne Schicht Albu- 
men vorhanden ist, erscheint sie meist in derselben Weise, wie diese 
innere Schicht, offenbar wegen der ahnlichen àusseren Verhaltnisse, 
die durch den Druck des Embryo's etwa bewirkt werden. 

Den Inhalt der Zellenlumina, der zuweilen sehr bedeutend her- 
vortritt,, zuweilen ganzlich verschwindet, haben wir oben als Schleim 
bezeichnet. .Es ist aber dieser Ausdruck keineswegs in dem Sinne 
von Berzelius (elier in dem von Meyen) zu nehmen, und eigentlich 
nur ein negativer, der Gallerte und dem Stàrkemehl als bestimmt er- 
kennbaren Stoffen besonders entgegengesetzt. Trópfeln wir namlich 
Tinctura Jodi auf das Albumen, so farbt sich die Zellenmembran und 
die Gallerte, welche sich auf ihr und in den Intercellularráumen abge- 
lagert hat, ear nicht; der flüssige Inhalt der Lumina aber und die darin 


befindlichen Kórner werden gefarbt, meist vom Goldgelben bis zum 
* 


16 M. J. Scurzine. vo. J. R. (Tu. Voorr, 


Braungelben, und dies móchte wohl der eigentliche Schleim sein; aus- 
serdem aber kommen nicht selten darin meist gróssere Kügelchen vor, 
die weit blasser gefarbt werden, und obgleich sich die Uebergange 
zum Schleim finden, doch eine andere Substanz zu sein scheinen: viel- 
leicht mit dem Inulin identisch. | 

Von ungewóhnlichem Inhalt fanden wir in Cassia Fistula L. eine 
Substanz, die in jeder Zelle ein zusammengehóriges Ganze ausmacht 
(Tab. XLIII. Fig. 64. 3), durch Jod orangegelb gefáàrbt wird und in 
atherischen Oelen sich auflóst, wonach es eim Harz sein kónnte; und 
in Mimosa pudica L. Krystalle, welche das, freilich nur kleine, Lumen 
ganz ausfüllten, unregelmassig rhombische Umrisse zeigten, und, von 
den Kanten gesehen, sich als dünne Plàttchen zu erkennen gaben. 
Wir beobachteten sie in allen Saamen, die wir untersuchten, und fast 
in allen Zellen (Tab. XLIV. Fig. 68.2). 

Am auffallendsten bei dieser Structar des Albumen's ist offenbar 
die in den Intercellularriumen vorkommende Gallerte. Wenn wir über 
sie eine Vermuthung aufstellen sollten, so móchten wir diese wenig- 
stens für idenusch mit Mohl's Intercellularsubstanz halten, für die 
Grundmasse, aus welcher die Zellen des Albumen's sich bilden. | Da 
wir kein Eiweiss hierauf in seiner Entwickelung beobachten konnten, 
konnen wir dies eben auch nur als Vermuthung geben; aber ein sehr 
auffallendes Beispiel, das uns noch zu erwahnen übrig bleibt, scheint 
für diese Annahme zu sprechen. Der Saamen von Sehizolobium 
excelsum Vgl. *) (Tab. XLIII. Fig. 53. und 54.) besteht aus einer 


*) Wir verdanken mehrere Saamen, so wie die von Luschnath gesammelte Frucht, der bekann- 
ten Liberalitát des Herrn. Dr. Lucá, der uns dadurch für unsere Untersuchungen die wesent- 
lichste Unterstützung geleistet hat. Es ist diesePílanze in der Flora fluminensis, tom. 4, Fol. 71. 
als Cassía Parahyba abgebildet. Da indessen dies Werk schwer zugánglich, auch die Frucht- 
Abbildung eben nicht gelungen ist, so haben wir geglaubt, nichts Ueberílüssiges zu thun, 
wenn wir hier auch eine Darstellung der Frucht geben. — Es ist dieselbe umgekehrt - lánglich- 


mec, d 


über das Albumen. "a 


stark entwickelten Epidermis (Fig. 94. und 55.) von strahlenformigem 
verdichtetem Zellgewebe, wie gewohnlich; die Testa darunter ist 
bedeutend dick, aussen aus lockerem, fast schwammigem Gewebe 
(Fig. 99. b. 54. a.) bestehend, -nach innen von festerem, fast regel- 
mássigem, an verschiedenen Stellen verschieden dickem Zellgewebe 
(Fig. 93. e. und Fig. 94. b.) zusammengesetzt: diese innere Schicht 
erscheint dunkler, als die àussere. Dann folgt das Albumen (Fig. 
94. e, d, e.), in welchem man aussen eine ziemlich regelmassige 
weiss gefarbte Schicht unterscheidet (Fig. 559. e.), deren Zellen 
ganz mit Gallerte erfüllt sind, und sich hin und wieder in strah- 
lenfórmige Kórper vereinen, die in das Innere hineinragen; diese 
Schicht bekleiden nach innen fast zottenfórmige Zellen (Fig. 55. 
4, f.) mit gallertig verdickten Wanden und kórnigem Schleim- 
Inhalt (Fig. 99. B.), zu welcher Gestaltung in jenen Spitzen die 
allmaligen Uebergange statthnden: auch sie erscheinen im Durch- 
schnitt weisslich gefarbt. Diese vorragenden zottenfórmigen Zellen 
werden nach innen von einer gànzlich unorganisirten ziemlich dicken 
Lage von Gallerte umgeben (Fig. 95. g, und Fig. 94. d.), in welcher 
sie, wenn man den Saamen aufweicht, mit ihren Enden schwimmen, 
und die so aufgelóst, vollkommen wasserhell, bei heller Beleuchtung 
unter dem Mikroskope gar nicht zu erkennen ist, wahrend sie auf 
dem Durchschnitt von der durchscheinenden. Saamenschaale oliven- 
grünlich trüb erscheint. Gegenüber vom Embryo her beobachtet 
man dieselben Schichten (Fig. 94); dicht am Embryo die regel- 


eifórmig, verholzt, einsaamig; bei der Reife trennt sich die innere Schicht des Perikarps, wel- 
ches zweiklappig aufspringt, als eine eigene Hülle (Tab. XLIV. Fig. 66), die als ala spuria an 
ihrer abgerundeten Spitze den Saamen einschliesst, ebenfalls verholzt ist, aber ganz dünn, flach 
zusammengedrückt und glatt. Die innere Seite der áusseren Schicht des Perikarps (Tab.XLIV. 
Fig.65. 5.) ist dicht mit Grübchen besetzt, die von dem, zwischen den hervorragenden Nerven 


eingelrocknelen Parenchym gebildet werden (vergl. Linnaea XI. p.399 u.400). 


18 M. J. ScurrmeN vp J. R. Tu. Vocrr, 


massigen Zellen, die nach aussen in die Schleimlage hinein von den 
zottigen Zellen bekleidet sind. — Etwas Aehnliches findet sich auch bei 
Parkinsonia aculeata L., nur dass hier die ausserste, und besonders 
die innerste Schicht am Embryo, aus. viereckigen Zellen bestehend, 
scharf abgesetzt ist, die beiden inneren aber, statt der zottigen Zellen 
solche zeigen, die denen von G/editschia (Tab. XLHT. Fig. 96.) ahnlich 
sind; auch ist hier die mitten innen liegende Schleimlage nur dünn, 
so dass die langgestreckten Zellen an. manchen Stellen zusammen- 
stossen, und. dadurch das Ganze der gewóhnlichen Form des Albu- 
men's mehr ahnlich wird. Aus diesen beiden Fallen kónnte man 
allerdings schliessen, dass die Gallerte die Grundmasse sei, aus der 
sich hier vom Embryo und von der Testa her die Eiweisszellen abla- 
gern, und dass dann die nicht organisirte Masse in der Mitte verhar- 
tet zurückgeblieben sei: besonders da diese Weise der Entwickelung 
auch anderweitig vorkommt. Nachzuweisen, ob auch da, wo die Gal- 
lerte nur noch in den Intercellularraumen gefunden wird, eine solche 
Art der Bildung stattfindet, wie dies Parkinsonia anzudeuten scheint, 


muss spàteren Beobachtungen überlassen werden. Dass wir aber hier. 


mit keiner andern Art des Eiweisses zu thun haben, lehrte ein unrei- 
fer Saamen von Schizolobium: das Verhalten der Testa war vollkom- 
men dasselbe, der Nucleus vollkommen absorbirt, vom Albumen noch 
keine Spur vorhanden; dies beweist, dass auch hier das Albumen im 
Embryosack entsteht, also wie bei den Papilionaceen Endosperm ist. 


über das Albumen. 19 


Anhang. 


Genóthigt, wieder Leguminosen- Saamen einer mikroskopischen 
Betrachtung zu unterwerfen, richteten wir unsere Aufmerksamkeit 
zugleich auf die Beschaffenheit der Saamenhüllen und Cotyledonen, 
und wollen hier Einiges, das allgemeinere Beachtung zu verdienen 
scheint, kurz berühren. Schon früher haben wir gezeigt, wie die Epi- 
dermis nur aus der obersten Zellenreihe der Testa entsteht, und wie 
sie oft tàuschend den Schein annimmt, als bestehe sie aus zwei Schich- 
ten, indem im oberen Theile der Zellen das Lumen ganz verschwin- 
det. In nicht wenigen F'llen aber scheint sie aus drei und noch mehr 
Schichten zu bestehen; so zeigt sie in Cassia stipulacea Ait. drei ver- 
schiedene Schichten, weil das Lumen nur in der Mitte bleibt, oben und 
unten aber verschwindet; bei Cicer und Pocockía kónnte man noch 
mehrere unterscheiden, und bei PZsum maritimum zahlt man bis sechs 
scheinbare Schichten (Tab. XLV. Fig.80), indem hier die àussere un- 
organisirte Lage sogar zwei verschiedene Schichten zeigt, dann darun- 
ter drei sich bilden, indem oben und unten das Lumen ziemlich weit 
bleibt, in der Mitte aber verschwindet, und zu unterst wieder eine 
ganz einfache Schicht ohne unterscheidbare Zellengrenzen sich findet. 
Es bestátigt sich hierdurch auf's Neue, wie wenig bloss die Betrach- 
tung des reifen Saamens über das Verhàltniss eines Integuments Auf- 
schluss geben kann.  Dasselbe zeigt sich auch in der Testa; wie zu- 
nàchst unter der Epidermis eine mehr lockere Schicht sich bilde, ha- 
ben wir gezeigt; dieselbe Schicht wiederholt sich aber auch oft an der 
innersten Seite der Testa, z. B. in Sehézolobium (Tab. XLIIT. F'ig. 55. d.), 
Cassia reniformis Don. (Tab. XLII. Fig. 63. d.); zuweilen aber ent- 
wickelt sie sich nur unten und fehlt oben ganz, wie in Cassia stipula- 
cea. Ait. (cf. Cassia spec. Tab. XLIII. Fig.57.d.). Hoóchst auffallend ist 
. diese aussere lockere Schicht gebildet in 4nagyris foetida (Tab. XLV. 


s M. J. ScurgmoeN vxo. J. R. (Tu. Vocrr, 


lig. 81. a), wo nàmlich die Zellen cylindrisch sind, aber oben kopt- 
[órmig erweitert, so dass sie mit den Randern an einander stossen. 
Bei derselben Pflanze hat auch. die Testa überhaupt ein eigenthümli- 
ches Zellgewebe: es besteht namlich ganz aus den schwammigen 
lockeren Zellen, die bei Sehizolobium (Tab. XLII. Fig.59.5.) die àus- 
sere Lage derselben bilden (Tab. XLV. Fig. 81.x.). Dieselben Zellen 
kommen bei den meisten Papilionaceen in der Verdickung am Hilum 
vor, und ist es auffallend, wie die aussere lockere Schicht der Testa 
gegen die Chalaza hin die Zellen immer lànger dehnt und dann plótz- 
lich aufhórt, wo jenes Zellgewebe auftritt (Tab. XLV. Fig. 76. a. u. b.). 
In allen diesen lockern Zellgeweben findet sich zwischen den Zellen 
Gallerte abgesondert (Tab. XL'V. Fig.81.5.), wahrend die Zellen meist 
nur Luft enthalten, und scheint der Grund dieser Gestaltung eben in 
der Absonderung von Gallerte zu liegen. Vergleiche damit, was wir 
im ersten Theile dieses Bandes, S. 76, über die Entstehung der àusse- 
ren lockeren Schicht gesagt haben. 

Beilaufig wollen wir hier noch erwahnen, dass man in der Cha- 
laza der Papilionaceen am Ausgange der Raphe netzfórmige Zellen 
findet, die den allmáligen Uebergang aus den Spiralgefassen deutlich 
verfolgen lassen. Wie die Raphe in der Testa verlauft, haben wir auf 
Tab. XLII. Fig.92. an. Erythrina schwach vergróssert gezeigt, *) wo 
selbst sich auch zeigt, wie der Canal der Micropyle noch im reifen 
Saamen zu sehen ist. 

Die Epidermis zeigt an ihrem àusseren Rande bei Lathyrus tin- 
gitanus und. Galega officinalis Spitzen, von denen jede einer Zelle 
entspricht, und bei Pocockia eretica sicht man dieselben Spitzen sehr 
lang und zwischen dem àussern unorganisirten Ueberzug eingelagert 
(Tab. XLV. l'ig.77.m.). Bei Ononis aculeata und Q. altissima dàage- 


*) Vergl. auch den Verlauf der Raphe in zdenanthera Pavonia L. Tab. XLIII. Fig.58. 


über das Albumen. S1 


gen, deren Saamen dem blossen Auge von kleinen Hóckern rauh er- 
scheinen, sieht man je mehrere Zellen der Epidermis an einigen Stel- 
len verlangert warzenformig hervorragen und so diese Hócker bilden 
(Tab. XLV. Fig. 86. 3): bei allen Ononis-Arten ist dies aber nicht der 
Fall; z. B. fehlen sie in Ononis alopecuroides. n anderen Fallen ist 
der Saamen aber auch hóckrig-rauh durch aufgelagerte unorganisirte 
Massen, z. B. in Glycine clandestina W endl. (ex Hort. Berol), wo sie 
durch eine Art von Pulpa gebildet zu sein scheinen. Die Farbung des 
Saamens wird meist von der Epidermis bewirkt, so in Erythrina (Tab. 
XLII. Fig.52); auffallend ist die schón seladongrüne Farbe der Epi- 
dermis in Genista candicans (Tab. XLV. Fig. (6), Gen. canariensis, 
Gen. germanica, Gen. tinctoria (obgleich in diesen letzteren der Saa- 
men haufig dem blossen Auge nicht grün gefàárbt scheint), und wahr- 
scheinlich in. den meisten Genisten, welches den Beweis liefert, dass 
es auch grüne Pflanzenfarben gibt, die nicht von Chlorophyll erzeugt 
werden; blaulich-grau ist sie in 4stragalus Onobrychis, schmutzig- 
blaugrün in Cytisus Laburnum L., blau in Glycine clandestina und 
GI. heterophylla (ex Hort. Berol.; letztere ist eine Rhynchosia) etc. 
In allen diesenl iegt aber, abweichend von dem Gewohnlichen, die F'ar- 
bung nicht im Zelleninhalt, sondern in der Zellenwandung, was be- 
sonders da hervortritt, wo das Lumen ganz verschwunden ist, wie auf 
Tab. XLV. Fig. 16. in Genista candicans. 

Was die Cotyledonen betrifft, so zeigen sie sowohl in der Zellen- 
bildung, als im Inhalt der Zellen manche Verschiedenheiten, von de- 
nen einige im Grossen und Ganzen mit manchen natürlichen Grup- 
pen übereinstimmen. | So haben fast alle Phaseoleen und Vicieen grosse 
mit Luft gefüllte Intercellularraume zwischen den Zellen der Saamen- 
blàtter, welche man in andern Gruppen gewoóhnlich nicht bemerkt 
(vergl. 4brus Tab. XLV. Fig. 83. z.). Sie finden sich unter andern in 


Pisum, Orobus, Lathyrus, Ficia, Ervum, Phaseolus, Dolichos, Lab- 
Vol. XIX. P. HI. 11 


82 M. J. Scuurioxes uxo J. R. Tn. Vocrr, 


lab, Erythrina, Caianus etc. ; doch sahen wir sie auch in Hyme- 
naea. (Courbaril) und Swartzia (pulchra Vg.) Tab. XLV. Fig. 84. z. 
In denselben Abtheilungen besteht bei den meisten Arten der Zellen- 
inhalt, ausser Schleim (vergl. oben) noch aus zum "Theil sehr grossen 
Amylumkórnern, die in RAhynchosia erythrinoides Ch. et Schl. viel- 
leicht unter allen bis jetzt beobachteten die gróssten sind: hier füllt 
manchmal ein Korn fast die ganze Zelle aus; sie kommen sowohl bei 
Saamen ohne Albumen (Písum, Lathyrus, Orobus etc., Phaseolus, 
Dolichos, Lablab, Caianus, Cylista ete., und in Erythrina nicht), 
als mit. Albumen (Cicer, Rhynchosia) vor, und in Lablab enthalten 
die Zellen des Arillus eine grosse Menge dicht gedrangter Kórner. 
Ausserdem findet man aber Starkemehl- Kórner auch in andern Ab- 
theilungen; so bei 4rachis, Machaerium, Dalbergia, Edwardsia, 
Ze cacia telragona, A4. FFestiana, Entada Gigalobium, Geoffroya; in 
letzterer sind sie sehr dicht gedrangt und scheinen ausnahmsweise den 
einzigen Inhalt auszumachen. Bei manchen Leguminosen findet man 
in den Cotyledonen-Zellen ausser Schleim auch noch jene schon oben 
als zweifelhaftes Inulin bezeichneten Kórner, die sich z.B. in Sesbania 
aculeata, Sophora alopecuroides, Edwardsia, 4deschynomene, Clito- 
ria, bestimmter unterscheiden lassen. Wenige Krystalle (die rhombi- 
sche Sàulen schienen) fanden wir in Cyanospermum tomentosumW .etA. 
neben sehr grossen Amylum- Kórnern. Meist sind die Zellen dünn 
und einfach; wenig verdickt, aber doch schon etwas porós in Cyano- 
spermums; stark verdickt in Erythrina, Ormosia, Swartzia (pulchra 
Vgl), bei welcher letzteren deutliche Ablagerungen von Gallerte vor- 
kommen, wie sie oben bei'm Albumen angegeben sind, worin deut- 
liche Porencanale verlaufen (Tab. XLV. Fig. 84. w.). Dasselbe findet 
auch noch bei einigen anderen Saamen statt, die aber von allen da- 
durch abweichen, dass die Wandungen des ganzen Zellgewebes, mit 
Ausnahme der Oberhaut, aus Amylum bestehen: bei Schotia speciosa 


über das Albumen. S3 


und Sch. latifolia, Hymenaea  Courbaril, Tamarindus indica, Co- 
paifera Langsdorfii. Diese zeigen durch geschichtete Ablagerungen 
verdickte Zellenwandungen, wobei wir aber einen Unterschied darin 
fanden, dass z.B. bei Schota latifolia (Tab. XLIIL Fig. 13.) die Schich- 
ien erst nach der Farbung durch Jod recht stark hervortraten, bei 
Schotia speciosa dagegen vor der Faàrbung sehr deutlich waren 
(Tab. XLV. Fig. 82. £.), nach derselben aber fast verschwanden (Tab. 
XLV. Fig.82.:). Das Zellenlumen ist durch Porencamale verastelt 
und meist gedràngt mit Schleim erfüllt, wodurch nach der Fàrbung 
durch Jodine die Wandung und das Lumen in den verschiedenen 
Farben sich sehr schón herausstellen (Tab. XLIII. Fie. 13. Tab. XLV. 
Fis.82.x».) Die aussere ursprüngliche Zellenmembran, so wie die 
innerste, das Lumen zunachst umgebende Lage verhalten sich wie bei 
Amylum-Kórnern die àussere Schicht, d. h. sie sind in Wasser un- 
loslich, wahrend die dazwischen liegenden Schichten von demselben 
aufselóst werden.  Behandelt man sie mit verdünnter Schwefelsaure, 
so lósen sich gleichfalls die mittleren Schichten auf und nur die àus- 
serste und innerste bleiben unversehrt und werden durch Jod gefàrbt 
(Tab.XLVV. Fig.83). Dei Mucuna (gigantea DeC.?) besteht die Zel- 
lenmembran gleichfalls aus Amylum, ist aber nur einfach und nicht, 
wie bei den eben genannten, durch Ablagerungen stark verdickt; 
wahrscheinlich findet dasselbe bei Mucuna pruriens DeC. statt. An 
einem unreifen Saamen namlich zeigte sich der Zelleninhalt als form- 
loses Starkemehl und Schleim; doch waren Andeutungen einer ana- 
 logen Bildung, wie bei Mucuna gigantea, vorhanden. 


84 M. J. Scurgmzs vxo J. R. Tn. Vocrr, 


Tafelerklürungen. 


Um im Folgenden Wiederholungen zu vermeiden, bemerken wir, dass auf 

allen Tafeln folgende Buchstaben die beistehende Bedeutung haben. 

ch | Chalaza. 

ech | Epidermis in chalazae regione. 

ed | Endospermium. Í 

ec — Epidermis integumenli exterioris. 

em | Embryo. 

en | Endostomium. 

ex | Exostomium. 

hi | Hilum. 

ic Integumentum externum. 

ii Integumentum internum. 
is Integumentum simplez. 
mc Materia mucosa aul limpida , in sacculo embryonis contenta. 
nac X Nucleus. 
pe — Perispermium. 
ra — Raphe. 
sc — Sacculus embryonis. 


ip — Tubus pollinis. 
Tafel XL. 


Fig. 1—06. Philydrum lanuginosum. 

Fig. l. Ovulum, im Lüngsschnitt, der dasselbe in zwei symmetrische Hilften 
theilt, lange vor der Befruchtung. Das Zellgewebe des Nucleus ist noch homogen. 

Fig. 2. Dasselbe, etwas spüter, noch vor der Befruchtung. Im Nucleus 
zeigt sich die erste Spur des Embryosacks. 

Fig. 3. Dasselbe, kurz nach der Befruchtung. Der Embryosack ist vorzugs- 
weise an der Spitze des Nucleus ausgedehnt, und endigt sich nach der Chalaza hin 
mit einem dünnen Schlauch. | Die Zeichen (, || o 2-) geben Dimensionsverhilt- 


nisse an, die mit den gleichen Zeichen in Fig. 4. correspondiren. 


über das Albumen. S5 


Fig. 4. Ovulum, nach der Befruchtung, in einem der Raphe parallelen Lüngs- 
schnitt. Der Embryosack hat den Nucleus schon grüsstentheils verdrüngt. Ueber 
(* [|] o. ——) v. Fig. 3. 

Fig. 9. Dasselbe, fast reif, in gleichem Schnitt. Der Nucleus ist vollstündig 
durch den Embryosack verdrüngt, der sich mit Zellgewebe erfüllt hat. Die áus- 
sere Membran ist bis auf die Epidermis, deren Zellen (durch deutlich erkennbare 


Sehichten B.) verdickt sind, resorbirt, die innere zeigt an ihrer Spitze den Anfang 


. zur Bildung des Operculum's (Rich.). Die Chalaza - Zellen sind. sehr ausgedehnt 


und mit rothem Safte erfüllt 3 Spiroiden finden sich nirgends. 
Fig. 6. Der frische reife Saamen. Die in den Handbüchern gewóhnlich 


gegebenen Abbildungen sehen Allem áühnlicher, als einem Saamen von Philydrum. 


Fig. 7—9. Canna maculata. 
Fig. 7. Ovulum, im Lüngsschnitt, vor der Befruchtung. Der Embryosack 


| dehnt sich in die Substanz der Chalaza hinein aus, welche hier die grüssere Masse 


des Ovulum's einnimmt. Die Zeichen -- -i- deuten die correspondirenden 
Puncte in Fig. 8. an. 

Fig. S. Bis zu den Zeichen -- —- erstreckt sich die Differenzirung in Inte- 
gumente und Nucleus, woraus hervorgeht, dass die ganze Masse des Albumen's 


| (alb) nicht aus dem Nucleus entstanden ist, sondern dem Zellgewebe der Chalaza- 


| Region entspricht. Der Embryosack ist hier leer. 


Fig. 9. Ein Theil des Zellgewebes aus dem vorigen. Obgleich Alles aus 


|! homogenem Zellgewebe entstanden ist, haben sich doch die Zellen so verschieden- 
| artig ausgebildet, dass man ausser der Oberhaut (ech) und dem zum Albumen um- 
| gewandelten Theile (e) noch drei Schichten als Saamenintegumente unterscheiden 
 kónnte, 5, c u. d, obgleich ihnen durchaus kein wirkliches Integument entspricht ; 


| a. Spaltóffnung. 


NB. Für die zwischen Fig. 7. und 8. fallende Bildungsstufe vergleiche den 


. ersten Theil dieses Bandes, Tab. III. u. IV, Fig.29—323. 


Fig. 10. u. 11. Maranta  gibba. 
Fig. 10. Ovulum, im Lüngsschnitt, lange vor der Befruchtung. Der Em- 


| bryosack ist bereits vorhanden und bildet sich ganz in der Spitze des Nucleus. 


só M. J. ScurxmzN vp J. R. Tu. Vocrr, 


Das eine Ende spitzt sich zu und wüchst spáter lang schlauchfórmig aus, durch 
die ganze Masse des Nucleus. Die Zeichen (-- --) und ( || || ) bezeichnen die in 
Fig. 11. wiederkehrenden Puncte, und zeigen besser, als eine Erklürung vermag, 
die ungeheure Formveründerung, die das Ovulum dureh die spiütere Entwicke- 
lung erleidet. 

Fig. 11. Dasselbe, lange nach der Befruchtung. Der Embryosack hat die 
Spitze des Nucleus vollkommen verdrüngt, und berührt hier unmittelbar dis in- 
nere Integument. Der Stoff des Nucleus wird vom darmfórmigen Embryosack 
nur durchzogen. Der Embryo füllt den Embryosack spüterhin vollstindig, und 
der Rest des Nucleus bildet das Albumen. 


Fig. 12. u. 13. INuphar luteum. 

Fig. 12. Ovulum, im Lüngsschnitt, kurz nach Antreten des Pollenscehlauchs. 
Der Embryosack durchzieht schlauchfórmig den Nucleus in seiner ganzen Lünge, 
und ist nur an dessen Spitze etwas angeschwollen. 

Fig. 13. Ende des Embryosacks aus dem vorigen. Es haben sich bereits 
im Embryosack drei Zellen gebildet («), welche noch die Cytoblasten zeigen. Von 
diesen letzteren gehen strahlig kleine Schleimbünder aus; wir vermuthen, dass 
diese eine Circulation andeuten, obwohl wir sie nicht beobachtet haben. Im Ende 
des Pollenschlauchs hat sich eine Zelle gebildet, die Grundlage des künftigen Em- 


bryo's, welche im Innern mehrere Cytoblasten zeigt. 


Fig. 141 —16.  Nymphaea alba. 

Fig. 14. Reifer Saamen, im Beginn der Reimung; a. Operculum. 

Fig. 15. Derselbe, im Lüngsscehnitt; a. Operculum. 

Fig. 16. Spitze des vollstindig gereiften frischen Saamens, im Lüngsschnitt. 
Vergleicht man diese und die vorige Figur mit Fig. 12, so bleibt kein Zweifel über 
die Natur der Theile. Dasselbe, namentlich die Identitüt der für so rüthselhaft 
angesehenen Hülle des Embryo mit dem überall im. Embryosack sich bildenden 
Zellgewebe ergibt die continuirliche Verfolgung der Entwickelungsgeschichte, wie 
wir sie bei den Species durchgeführt haben.  Vergleicht man indessen etwa Figur 
15. u. 16. mit dem bei Malpighi Fig. 233. D, E, F (de seminum generatione) 
abgebildeten Embryosack von 4mygdalus, und überhaupt mit der klaren Darstel- 
lang, die wir schon bei ihm durchgüngig von diesem Organe finden, so scheint es, 


— 


über das Albumen. ST 


als hütte man, auch ohne eigene Untersuchung, über die Bedeutung dieses Theils 
billigerweise nieht lange in Zweifel sein sollen; a. Opereulum; hier bei Ngym- 
phaea alba ist es nur eine Verdickung des Endostom's, wührend bei Nuphar auch 


das Exostom daran Theil nimmt. 


Fig. 17. Cabomba aquatica. 
Lüngssehnitt eines wahrscheinlich nicht ganz reifen Saamens, den wir der 
liebenswürdigen Liberalitit des Prof. Kunth verdanken. Durch Vergleichung 
mit Fig. 16. erkennt man leicht die Identitüt der 'Theile. 


Fig. 18. Pothos rubricaulis (ex Hort. Berol. ). 
Zellmewebe des Endosperm's vom reifen Saamen; a. Zellen, angefüllt mit 


einer grünlichen srumósen Substanz; 5b. eróssere Zellen mit einer wasserhellen 
8 D 8 


| Flüssigkeit und nadelfórmigen Rrystallen erfüllt. 


Fig. 19. Zea Mays. 
Zellgewebe des oben gebildeten Endosperm's. Man sieht deutlich die Cyto- 


: blasten (a), und bei b. die Art, wie sie in der Wand befesügt sind. Auch erkennt 


I MÀ E À—ÀMMMMMM——À 


ran E S E 


man an allen deutlich das kleine Rürperchen (c) im Innern des Cytoblasten. 


Tafel XLI. 


Fig. 20— 22. Chelidonium maius. 

Fig. 20. Ovulum, im Lüngsschnitt, vor der Befruchtung. Der Embryosack 
im Anfange seiner Ausbildung in der Nühe der Spitze des Nucleus. 

Fig. 21. Dasselbe, nach Antreten des Pollenschlauchs. Der Embryosack hat 
schon einen grossen Theil des Nucleus verdrüngt; a. Anfang der crista. 

Fig. 22. Ein der Reife naher Saamen. Der Embryosack hat den Nucleus 
bis auf eine dünne Haut verdrüngt und bildet, mit Zellgewebe erfüllt, das den 
Embryo umschliessende Endosperm. | 


Fig. 29 — 26. Convolvulus tricolor. 
Für die fehlenden Zustiünde vergleiche den lsten Theil dieses Bandes, Tab. VII. 
Fig. 112. u. 113. 
Fig. 29. Der Embryosack dehnt sich hier, ühnlich wie bei Cazna, in die 


, ungetrennte Masse der Chalaza-Region des Ovulum's aus. Die Spiroiden der 


, Chalaza bilden eine auf der Flüche des Saamens senkrecht stehende plattenartige 


SS M. J. ScnurmrN vw» J. R. Tn. Vocrr, 


Raphe (a) an der Rückenseite, von deren Bauchseite ein einfacher Spiroidenstrang 
(b) fortliuft.. Der Embryosack dehnt sich, um Platz zu gewinnen, an seinem obe- 
ren Theile in zwei Flügel zu beiden Seiten der Platte aus, so dass er die Gestalt 
erhült, wie sie sich 

Fig. 24. u. 25. zeigt. Aulffallend ist hier noch, dass das den Embryo tra- 
gende Stück (/p) des Pollenschlauchs, mit Zellgewebe gefüllt, fast bis zur Reife 
des Saamens stehen bleibt. 

Fig. 26. Querschnitt eines der Reife nahen Saamens; «a. und b. bezeichnen 
dieselben Theile, wie in Fig. 25. 

Fig. 27. Caltha palustris. 

Ein der Reife naher Saamen, im Lüngsschnitt. Der Embryosack hat den 

Nucleus fast vollstündig verdrüngt und sich mit Zellgewebe (Endosperm) erfüllt. 
Fig. 28— 90. Mirabilis Ialappa. 

Fig. 28. Ovulum, im Lüngsschnitt, lange vor der Befruchtung. 

Fig. 29. Dasselbe, nach der Befruchtung. Der Embryosack bat sieh schon 
fast vollstündig entwickelt; er hat den Nucleus in seinem iüussern Umfange bis 
auf eine schmale Membran verdrüngt, umfasst dagegen die centrale Hauptmasse 
desselben. 

Fig. 30. Lüngsschnitt des frischen reifen Saamens. Der Embryo erfüllt den 
Embryosack vollstündig. 


Fig. 931—939. Spergula pentandvra. 

Fig. 31. Ovulum, im Lüngsschnitt, zur Zeit des Antretens der Pollen- 
schliüuche. 

Fig. 92. Dasselbe spüter. Der Embryosack hat fast seine vollstindige Aus- 
dehnung erreicht. 

Fig. 93. Dasselbe, noch spüter. Die ferneren Veründerungen bis zur Reife 
bestehen nur noch darin, dass der Embryo den Embryosack vollstündig ausfüllt, 
und die dünne Haut (a), die an seinem üusseren Umfange vom Nucleus übrig ist, 
vollstindig verdrüngt. 

Fig. 94. u. 395. Galium Aparinc. 
Fig. 94. Ovulum, im Lüngsschnitt, kurz nach der Befruchtung. Das Eichen 


besteht hier aus dem nackten Nucleus ohne alle Integumente. Der Embryosack 


über das Albumen. 89 


| entsteht immer der Spitze nüher, dehnt sich darmartig durch die Masse aus, schwillt 


allmálig von der Spitze an auf. Zu bemerken ist hier die grosse Menge spiessi- 
ger Rrystalle in der Substanz des Nucleus. 

Fig. 35. Der frische reife Saamen, im Lüngsschnitt. Der Nucleus ist nach 
aussen bis auf eine dünne Haut verdrüngt vom Embryosack, der sich mit derbem 
hornartigem Albumen erfüllt hat. In der Chalaza - Gegend bleibt bei alten Rubia- 
ceen ein Rest des ursprünglichen Nucleus unyerdrüngt, welcher die Vertiefungen 
und Rillen hervorruft, die wir in verschiedener Form an den reifen Rubiaceen- 
Saamen, z. B. am Raffee sehen, indem das vertrocknete Zellgewebe des ursprüng- 


lichen Ovulum's leicht abfállt, und man dann nichts als das nackte Endosperm 


' vor sich hat. 


AS Él m 


Fig. 36. u. 97. Thalictrum petaloideum. 
Fig. 96. Lüngsschnitt eines Ovarium's, lange vor der Befruchtung; a. Um- 
hüllung des Ovarium's; b. Stylus - Canal. 
Fig. 97. Dasselbe, nach der Befruchtung. Der Embryosack hat den Nu- 


! eleus vollstiindig verdrüngt bis auf einen Zapfen an der Basis, und füngt an, sich 


von aussen nach innen mit Zellgewebe zu füllen. 


Tafel XLII. 


Fig. 98 —45. Tetragonolobus purpureus. 

Fig. 98. Ovulum, im Lüngsschnitt, ganz jung. Der Nucleus ragt noch aus 
den Eihüuten hervor; vom Embryosack ist noch keine Spur zu sehen. 

Fig. 39. Dasselbe, spüter, doch noch vor der Befruchtung. 

Fig. 40. Dasselbe, bald nach der Befruchtung. Der Nucleus ist vollstindig 
verdrüngt. 

Fig. 41. Dasselbe, spüter. Das integumentum internum wird. allmáülig 
verdrüngt. ( 

Fig. 42. Dasselbe, noch spáter. Der Embryosack füllt sich von aussen nach 
innen mit Zellgewebe; das integumentum internum ist vollstándig verdrüngt. 

Fig. 493. Dasselbe, noch spáter. Der Embryosack hat sich vollstündig mit 
Zellgewebe erfüllt. 

Fig. 44. Dasselbe, der Reife nah, im Querschnitt. 


Fig. 45. Lüngsschnitt des reifen Saamens, nach Entfernung des Embryo's. 
Vol. XIX. P. II. 12 


90 M. J. ScurxmzN uxo J. R. Tu. Voczr, 


Fig. 46. Colutea. arborescens. 
Unreifer Saamen, im Lüngsschnitt. | Der Embryosack mit seinem Inhalt ist 


von der Chalaza - Gegend künstlich zurückgeschoben. 


Fig. 47. u. 48. Brachysema  undulatum. ! 
Fig. 47. Ovulum, im Lüngssehnitt, gleich nach der Befruchtung. Das in- 
tegumentum internum ist noch vollstündig vorhanden. 
Fig. 48. Dasselbe, etwas spüter. Der Nucleus ist noch als vollstündiger 
Ueberzug des Embryosacks vorhanden; das integumentum internum bei a. (auf 


der "Tafel 2.) und zwischen b. und c. schon vollstündig verdrüngt. 


Fig. 49. Baptisia exaltata. 

A. Lüngsschnitt des Ovulum's, bald nach der Befruchtung. Die Spitze des 
Nucleus ist bereits vollstindig verdrüngt durch den Embryosack, der sich von 
aussen nach innen mit Zellen füllt. B. Aus dem Inhalt des Embryosacks; a. frei- 
schwimmende Cytoblasten, die hier sehr klein und durchsichtig sind; 5. junge, 
auf den Cytoblasten gebildete Zellen; c. eine solche Zelle im. Begriff, sich im 
Wasser aufzulósen. 

Fig. 50. Cicer Arictinum. 

Ovulum, im Lüngsschnitt, lange nach der Befruchtung. Nucleus und inte- 
gumentum internum sind bis auf die Basis vom Embryosack verdrüngt; letzterer 
ist bereits vollstiündig mit Zellen erfüllt. 


Fig. 51. u. 52. Erythrina Corallodendron. 
Fig. 51. Reifer Saamen. 
Fig. 52. Die Saamenschaale, im Lüngsschnitt durch das Hilum; schwach 


vergrüssert, 
Tafel XLIII. 


Fig. 598—595. Schizolobium excelsum. 
Fig. 93. Reifer Saamen, in natürlicher Grüsse. fv. Funiculus. 
Fig. 94.. Derselbe, im Querschnitt, schwach vergrüssert; a. üussere, b. in- 
nere Schicht der Saamenschaale; c. zellige, d. gelatinóse Masse des Albumen's. 
Fig. 55. 4. Das Stück z aus Fig. 54, stürker vergrüssert; a. die üussere 
lockere, b. die schwammige, | c. die regelmiissige, : d. die innere lockere Schicht 


über das Albumen. 91 


der Saamenschaale; e. üussere Schicht. des Albumen's, f. zottenfórmige Zellen, 


g. unorganisirte Gallerte....B. Einzelne zottenfórmige Zellen, stürker vergrüssert. 


Fig. 96. Gleditschia triacantha. 
Zellgewebe des Endosperm's, nach Auflósung der Intercellulargallerte durch 


diluirte Sehwefelsiure. f. Zellen, g. Intercellularriume. Cf. Fig. 59. 


Fig. 97. Cassia spec. 
Dünner Querschnitt durch's Integument und einen Theil des Endosperm's; 
c. regelmiüssige, d. innere lockere Schicht der Testa; e, üussere, f. mitlere 


Schicht des Albumen's; g. Porencanile. 


Fig. 58. Adenanthera Pavonia. 
Schnitt, und ccc, e, f, wie Fig. 57; x. üussere unorganisirte Schicht der 
Epidermis. 
, Fig. 59. Gleditschia triacantha. 


Innerste Schicht des Endosperm's, bloss mit Wasser befeuchtet; f. lingere 


Zellen der mittleren Schicht; g. Intercellulargallerte ; ;. plattgedrückte Zellen der 


inneren Schicht; A. dieselben, in Wasser aufgequollen. 


Fig. 60. Tetragonolobus purpureus. 
Querschnitt durch Integument und Endosperm. | «. Aeussere lockere, c. re- 


gelmüssige Schicht des Integument's; e. üussere Schicht des Albumen's; f. Zellen 


| der mittleren Schicht, mit gáünzlich verschwundenen Grenzlinien; e. dieselben mit 


| erkennbaren Grenzlinien; A. Zellen, die noch den in der Absorption begriffenen 


Cytoblasten zeigen ;. à. innerste plattgedrückte Schicht des Endosperm's, die dem 
Embryo aufliegt. 
Fig. 61. Leptolobium dasycarpum. 

Mittlere (f^) und innere (7) Schicht des Endosperm's, im Querschnitt, durch 
Jod gefáürbt. 
Fig. 62. Cercis Siliquastrum. 

Schnitt, und f. und à. wie Fig. 61.  h. Zellen, die noch den Cytoblasten 
zeigen. 

Fig. 69. Cassia reniformis. 
Schnitt, und & — f. wie in den vorigen Figuren. 


92 M. J. ScnuugmzN vx» J. R. Tu. Vocrr, 


Fig. 64. Cassia Fistula. 

Querschnitt aus der mittleren Schicht des Endosperm's. f. Zellen, mit gelati- 
nàs verdickten Wandungen ; g. Intercellulargallerte ; x. feste Masse, als Zelleninhalt. 
Fig. 13. Scholia latifolia. 

Zelle aus den Cotyledonen, durch Jodine gefürbt. 


Tafel XLIV. 


Fig. 60 — 67. Schizolobium excelsum. 

Fig. 65. Reife aufgesprungene Frucht: a. üussere Flüche, 5. innere Flüche. 

Fig. 66. Der Saamen mit feiner ala spuria (cf. Fig. 75); die punctirte 
Linie zeigt die Richtung des Saamens. 

Fig. 67. .4. Lüngsschnitt des reifen Saamens, mit unverletztem Embryo. 
B. Embryo, nach Entfernung des einen Cotyledon's. C. Plumula. 

NB. Mit Ausnahme von C. sind alle drei Figuren in natürlicher Grüsse. 

Fig. 68. Mimosa pudica. 

Querschnitt. aus Integument und Endosperm. c, e, f, i. wie in den obigen 
Figuren; z. Rrystalle. 

Fig. 69. Phoenix dactylifera. 

Zellgewebe des Endosperm's. x. Durch den Schnitt geóffnete Porencanile ; 
y. verdickte Wünde der Zellen; w. Zellenlumina; z. Zelleninhalt. 

Fig. 70. Coffea arabica. 

Zellgewebe des Endosperm's. x. Zelleninhalt; y. verdünnte Stellen der Zel- 
lenmembran. 

Fig. 71. Alpinia Cardamomum medium. 

Zellgewebe des Perisperm's. s. ganz gereinigte Zellenwünde; £. Poren der- 
selben; v. Zellenwiünde, noch mit formlosem Stürkemehl überzogen, an welchem 
man die Eindrücke der Amylumkórner noch erkennt; 1. dieselbe Schicht, durch 
Jodine blau gefürbt; x. Zellen, mit ibrem vollstündigen Inhalt, durch Jodine ge- 
fürbt; v. Stürkemehlkórner. 

Fig. 12. Bowdichia Scebipira. 

Querschnitt durch das Integument und einen Theil des Endosperm's. x. Un- 

organisirte Schicht der Epidermis; «. lockere, c. regelmüssige Schicht der Saa- 


menschaale; e. ü4ussere, f. mittlere Schicht des Endosperm's. 


über das Albumen. 93 


Fig. 14. Crotalaria verrucosa. 
Schnitt, und z, a, c, e, f- wie Fig. 72; 5. ursprüngliche Zellenmembran ; 
i. gallertige Verdickung, welche bei £z. Schichten zeigt; z. Zellenlumen. 


Fig. 79. Schizolobium excelsum. 
Zellen aus der ala spuria des Saamens (der inneren getrennten Schicht des 
Perikarps); x. in Fig. 66. zeigt die Richtung des Schnittes. 


Tafel XLV. 


Fig. 76. Genista candicans. . 
Querschnitt des Integuments und Endosperm's; a, c, e, f. wie in Fig. 72; 
i. innere plattgedrückte Schicht des Albumen's; £. dichtes Zellgewebe in der 


Gegend des Hilum's; /. schwammiges Zellgewebe. 


Fig. 17. Pocockia cretica. 
Oberhautzellen; x. unorganisirte Masse; m. Spitzen der Zellen; 7. Zel- 


' len- Lumina. 


Fig. 78. Prosopis domingensis. 
Zellen aus der mittleren Schicht des Endosperm's, schichtenweise gelatinós 


|! verdiekt. Die innerste Schicht (y) von grósserer specifischer Dichte. 


Fig. 79. Hippocrepis mullisiliquosa. 
Querschnitt des Saamens, nach Entfernung des Perikarpium's ; e, f, i. wieoben. 
Fig. 80. Pisum maritimum. 


Querschnitt des Saamen- Integuments; a, c. wie Fig. 72. 


Fig. Sl. Anagyris foetida. 
Rleine Parthie Zellgewebe aus der Saamenschaale. &. Lockere Schicht unter 


| der Epidermis; x. schwammiges Zellgewebe; 7. Intercellulargallerte. 


Fig. 82. Schotia speciosa. 
Cotyledonen-Zellen. 7. Zellenwünde, mit schichtenweiser Verdickung ; w. durch 


den Schnitt geóffnete Porencanüle; y. Zelleninhalt, bei x. durch Jodine gefáürbt. 


» . Fig. S8. Abrus precatorius. 
Zellgewebe der Cotyledonen ; v. durchscheinende Porencanile, z. luftgefüllte 
Intercellulargünge; 4, w, y. wie Fig. 82. 


94 M. J. ScuugmzgeN vp J. R. Tu. Vocrr, 


Fig. 84. Swartsia pulchra. 

Zellgeweébe der Cotyledonen; £5, z. wie Fig. 83. 

Fig. S6. Schotia speciosa. 
Dasselbe, wie Fig. 82. nach der Behandlung mit diluirter Schwefelsüure, 
welche die mittleren Schiehten des Suirkemehls anfgelüst hat, durch Jodine gefürbt. 
!/, w, y. wie Fig. 82. | 5; Die durch Schwefelsüure nicht angegriffenen üussersten 


und innersten Schichten. 


Fig. 86. Ononis spinosa. 
Schnitt dureh die Saamenschaale; a. üussere lockere, c. regelmüssige Schicht ; 


r. Hócker der Epidermis. 


Verzeichniss der Pflanzen, die in den Abbildungen vorkommen, 
nach den Familien geordnet. 


Ranunculaceae: — Caltha Fig. 21. 
Thalictrum » 96 u. 31. 

Papaveraceae: Chelidonium » 20— 922. 

Nymphaeaeeae: | Nuphar »,.,, 12. u.. 19. 
Nymphaea » 14—106. 

Hydropeltideae: |Cabomba » Xl. 

Illecebreae: Spergula » 931—393. T 

Leguminosae: 

(Papilionaceae) : Abrus , $893. 

Anagyris » "Sr 
Baptisia i039, 
Brachysema 5». 41 u. A8. 
Cicer » 90. 


Colutea $46, 


Leguminosae: 


(Swartzieae) : 


(Mimoseae) : 


(Caesalpinieae) : 


Nyctagineae: 


Convolvulaceae: 


Cinchonaceae: 
Galiaceae: 


Sceitamineae: 


Zber das Albumen. 


Crotalaria 
Erythrina 
Genista 
Hippocrepis 
Ononis 

Pisum 
Pocockia 
Tetragonolobus 


Swartzia 


Adenanthera 
Mimosa 
Prosopis 
Bowdichia 


Cassia 
Fistula 


reniformis 


spec. 
Cercis 
Gleditschia 
Leptolobium 
Schizolobium 


Schotia 
latifolia 


speciosa 
Mirabilis 
Convolvulus 
Coffea 
Galium 
Alpinia 
Canna 


Maxranta 


Fig. 74. 


91 u. 52. 

16. 

19. 

86. 

80. 

T1. 

38— 49 u. 60. 
84. 


98. 
68. 
18. 
12. 


64. 
63. 
$1. 
62. 
96 u. 59. 
61. 


53 — 55, 65 — 67 u. 15. 


19. 

82 u. 85. 
28 — 30. 
28 — 26. 
10. 

94 u. 39 
mb. 
1—9. 
10— 11. 


M. J. ScurgmeN vwp J. R. Tu. Voozr, über das Albumen. 


Palmae: 


Philydreae: 


Aroideae: 


Gramineae: 


Phoenix Fig. 69. 

| Philydrum. M es 

Pothos m Ls 

Zea s SB 
Druckfehler. 


Seite 56 Zeile 7 v. u, setze man nach: Ovulum's ein , 


v. Zenry & hen, Bau ». 


á 
N 
3 
d 
N 
E 
3 
ES 


TAB. XLI 


VOL.XIX. FH. 


ZU. Drast. a FL. C o d IN v. Merry & Gero vro Bonn. 


Aa. gere Soho. 


TETTTHTTLTTHID. 


EXTM 
Wim mm m 


Muta fH TIN i ! 
PU li iiy "s 


Tu 


vU, Eeney ehm vro Bonn. 


LLL LULLLLALLLíLLLCETG€GUBZGQZLTLILEL LILULXILIGCCELL'UUL.LI UUÜSEEDNEEUEOIUADDUDUDDEDEXEDEZEDIDEDDEZDDEEZILZIUEDEUEEEEZEEETPENRITEIETPRPTIPTEE IF LTrLELELLTFÉEFLCCED I FT CP CITPTIL T —ETNLEILEZLLÉLÓIET] 1111111711 


| 2 É 2 
] N—— 65 Di 
Nt JP rm. 
M NR e 
^ MUN € E 
JfONDL A sd 
Te V TN 


Vol.XIX.P. H. . 


|] AL EAL IET U Dr. Sehen, . 


v 


M 
Y * "à 
P 4 » 

* 
. 
, 
, LIT 
L] LI 
, 
^ id 
NT. 
D i 
: Lu) Ü 
. 
, d 
, 
* L| 
* b.) 
ad 
- ' * 
" n " 
» * 
- ) 
» ^ mM 
X | 
" 
LI 
& M 
Lj 
* 
4 
" 
. v.g , 
L 
4 ' 
! M 
" 
« » . 
» * 
- 
! 
r 
* u 
" 
" 
1 "» : 
i 
1 
L] 
* 
t 
L| 
. 
" 
L 
. 
f i2 
*á 
* 
" 
. 
" 
1 
. 
. 
. 


Vol. XIX. P H. 


Aa. genu 4m Seuerus. 


TAB. XLV. 


OG Cete 2 2 
ZA 
idi 


VOL XIX. P rr. 


9» 


ue SL. 
Med Aie e" n^. 3 a cewrR 7 
B» ' "Ia 

rc " T À : 


f ; (d s a IN GG LI 

[1.79 1 9T "Y - " TUN. T 

id . d ii di 45 - J à z iei d 
" H * * nó P : "v T T " 

rt EXILPT HT 

HIU9AT Idie4UR AIR AAA... 
^ (oed -J ! Dl ! a£ ns 
2 *- P rr 

4) 28 JR LE Ape. yif oy diei t 


ortam Prom 


Ucet 


i ] I bae c ce. w- 

^ , À s *y E t M 
mL LAE A iod - 

^ LI " 13 9". —— 


dod eth Pontus WE die cim a 
"TT" T- "- LI Jb 


ow 


UNT ES 
- * q , » , 
fw a 4 A Nw v fin CqecceR o - * 
i "i 
oswobe! A atem ate dba 


TT e aeo *" e ji un MD Hh ding 


ÜBER DIE FOSSILE FLORA 


 QUADERSANDSTEENFORNATEON 
EN SCHLESEEN, 


ALS ERSTER 


BEITRAG ZUR FLORA DER TERTIAÁRGEBILDE 
VON 


ER. R. GOÓPPEET, 


| M. d. A. d. N. 


MIT & STEINDRUCKTAFELN. 


Bei der Akademie eingegangen den 10. September 1841. 


o" 7.——————— 


Vol. XIX. P. II. 13 


un 


MOI. RIEZ20 XId f 


£OXT 1.161408 VALUCCAQ UE AUD 
INEEGSRENPOU CNN | Bison 
dne E 


AIUGONATRNT 430 AnOJ4 A7 O^ 


JqUPTBHA GIA 


"mo a 
y. 
e 


(Que. » 


vow 
k "hM E VA tpi T^ Mire vr Tow 
.ESZEGuw2 0. 


3 b uA ub. JM. 


Fk as u^ 
pou » i ; - : 
LIEN LS smosslolzz«- ] 


DET Y E 
(——— 


COBPIATAOQUAGADITA 8 Thé 2 —79 


— — 
* Vitis ins PAN 


LEE velusquó (O4 non pogragsorib. simobtids: vil 391 us 


noo da 


4 "A de 
A UL Ue 


-—- 


EF. Ueber das Vorkommen des Qjuadersandsteins 
in Schlesien. 


En Schlesien sind unter. den versteinerungsführenden Gebirgsarten 
die Tertàrgebilde, im Verhaltniss zu der grossen Verbreitung des 
Uebergangsgebirges und. der alteren Kohlenformation, in geringerer 
Ausdehnung und Mannigfaltigkeit vorhanden. Unter ihnen nimmt 
der Quadersandstein mit seinen Abanderungen (Planersandstein, Pla- 
nermergel, Plànerkalkstein) den bei weitem grósseren Raum ein. In 
der Grafschaft Glatz beginnt der Hauptzug des Quadersandsteins in 
der Gegend von Ober-Langenau, Kieslingswalde und Habelschwerdt, 
verbreitet sich von da nordwestlich zwischen Reinerz und Wünschel- 
burg, dort vom. Urgebirge und rothen Sandsteingebilde begrenzt, nach 
Bóhmen, über Politz wieder zwischen Schómberg und Friedland bis 
Grüssau in Schlesien. Eine minder bedeutende Niederlage desselben 
erstreckt sich am Nordrande des Riesengebirges von Goldberg an über 
Lowenberg, Bunzlau oder das Bobergebiet bis an den Queis bei 
Naumburg, Wehrau, Tiefenfurt und über mehrere andere ein- 
zelne Puncte bis an die Lausitzer Neisse. Ueber die geognostischen 
Verhàltnisse, Verbreitung und Beschaffenheit desselben handeln aus- 
führlicher L. v. Buch, Versuch einer mineralogischen Beschreibung 
von Landeck, 1797. — Desselben geognostische Beobachtungen auf 
Reisen u. s. w. 1802. 1. Bd. S. 115—117. — C. v. Raumer, Die 


* 


100 H. R. Gürrznr, 


Gebirge Niederschlesiens, der Grafschaft Glatz u. s. w. Berlin 1819. 
S. 118—130. — Zobel und v. Carnall, Geognostische Beschreibung 
von einem 'Theile des Niederschlesischen, Glatzischen u. Dóhmischen 
Gebirges, in Karsten's Archiv für Mineralogie, Geognosie u. s. w. 
4. Bd. S. 158—171. — v. Dechen, Das Flótzgebirge am nórdlichen 
Abfall des Riesengebirges, in Karsten's und v. Dechen's Archiv 
u.s. w. 11. Bd. 1. Hft. S. 130, auf welche Schriften ich mir in dieser 
Beziehung zu verweisen erlaube, da ich mich hier nur auf die Beschrei- 
bung der in dieser Formation bis jetzt entdeckten Pfílanzenreste be- 
schranke. 

Kieslingswalde (dessen schon Hr. v. Buch (a.a. O. S. 19] als Fund- 
ort gedenkt), Hundorf, Plomnitz, Nieder-Langenau, Mólling, Alt- 
waltersdorf bei Habelschwerdt, Schómberg, Neuen, Tiefenfurt und 
Wehrau bei Bunzlau sind in diesem grossen Gebiete die einzigen Orte, 
an welchen man fossile Vegetabilien bis jetzt entdeckte, die viel selte- 
ner als thierische Reste vorkommen, welche man, ausser an den ge- 
nannten, auch noch an mehreren anderen Orten in grósserer Menge 
und Mannigfaltigkeit angetroffen hat, wie z. D. Chamiten, Pectiniten, 
Mytuliten, Krebse u.s. w. in Kieslingswalde, Pectiniten (Pecten quin- 
quecostalus, P. sulcatus), Nautilen, Turbiniten, Trigonien, Pinnen, 
Exogyra (Gryphaea) columba bei Lówenberg u.s.w. Herr Geheimer 
Med. Rath Dr. Otto hat sie sehr vollstandig gesammelt, und gedenkt 
sie auch, durch Abbildungen erlàutert, zu beschreiben und heraus- 
zugeben. 

Einzelne Parthieen von ziemlich fester Kohle, in der ich aber 
keine Structur zu entdecken vermochte, kommen bei Kieslingswalde 
vor; ein bedeutendes Kohlenlager liegt auf dem Quadersandstein bei 
Wenig-Rackwitz, dreiviertel Meilen von Lówenberg, über dessen 
vegetabilischen Inhalt ich an einem anderen Orte berichten werde. 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 101 


1E. Weber die Beschaffenheit der in Schlesien im Qjuader- 
sandstein beobachteten fossilen Pflanzen. 


Indem ich mich im Allgemeinen auf die Untersuchungen beziehe, 
welche ich über die Beschaffenheit der fossilen Pflanzen in der Einlei- 
tung zu meinem Werke ,,Die Gattungen der fossilen Pflanzen vergli- 


|. chen mit denen der Jetztwelt. Bonn 1841. S.1——30.«* ausführlicher 


mittheilte, bemerke ich, dass von den drei dort erwahnten Fallen: 
Abdrücke, Steinkerne und wahre Versteinerungen, vor- 
zugsweise nur die beiden ersteren, der dritte bis jetzt wenigstens nur 
selten beobachtet worden ist. Die Blattabdrücke sind wegen des oft 


| sehr grobkórnigen Sandsteins gewóhnlich undeutlich ausgedrückt, und 


von der organischen Substanz keine Spur mehr vorhanden, obschon 
die von Kieslingswalde (Tab. XLVIT. F ig. 16, 17, 18, 19, 20. Tab. LII. 
Fig.4.) etwas brauner, als ihre Umgebung, gefárbt erscheinen. Die 
von Tiefenfurt (Tab. LIII. Fis.9. u. 10.) unterscheiden sich hinsichtlich 
der Farbe nicht von dem Sandsteine, welcher sie einhüllt. Wahr- 


| Sscheinlich sind diese Vegetabilien auch nach der Bildung der Abdrücke 


| noch langere Zeit der Einwirkung des Wassers ausgesetzt gewesen, 
|, wodurch die organische Substanz vollig zerstórt ward, wie sich denn 


überhaupt ohne haufigen Wechsel von Ueberschwemmung und Trok- 


kenlegung der Schichten nicht bloss die Bildung der Abdrücke, sondern 


ganz besonders die der Steinkerne, kaum denken lasst. Der organi- 


| sche Kórper gerieth zwischen die weichen Schichten, wodurch ein 


Abdruck der Rinde oder der ausseren Beschaffenheit entstand, wàh- 


. rend spáter die Masse oder das Innere desselben durch Faulniss zer- 


stórt, und durch unorganische in der Nahe vorhandene, und durch 
abermalige Ueberschwemmung herbeigeführte, allmàlig nach Entfer- 
nung der Feuchtigkeit erhàrtende Substanz ersetzt ward. Steine mit 


102 H. R. Gürrrnr, 


solchen Eindrücken nannten die àalteren Lithologen Spurensteine, 
die Ausfüllungsmasse des Inneren Steinkerne. Indem ich fort- 
dauernd mich mit diesen Untersuchungen bescháfügte, war ich so 
glücklich, ganz in der Nàhe von Breslau einen Ort anzutreffen, an 
welchem gegenwartig noch alle die Processe vor sich 
gehen, denen wir die Erhaltung der Pflanzen der Vor- 
welt verdanken, daher ich mir wohl erlauben darf, etwas aus- 
führlicher diese merkwürdige Gegend zu schildern. Ohne Zweifel 
wird man nach Bekanntmachung dieser Beobachtungen Aehnliches 
auch an anderen Orten wahrnehmen. 

In dem Oderthale Schlesiens befinden sich bekanntlich. gegen- 
wartig noch die gróssten Eichenwaálder der Provinz, und einer hóchst 
wahrscheinlichen Sage zufolge nahm auch einst ein Eichenwald die 
Stelle ein, wo das heutige Breslau liegt. In der That trifft man auch 
nicht selten bei?'m Grundgraben von Hausern auf grosse durch und 
durch geschwarzte (aber nicht versteinerte) Eichenstamme, die in allen 
Richtungen in verschiedener Tiefe liegen. In der sogenannten alten 
Oder, dem àltesten Bette dieses Flusses in der Nàhe der Stadt, wer- 
den ebenfalls oft Stàmme ausgegraben, die wohl freilich zuweilen an- 
geschwemmt werden mógen, meistentheils aber auf ihrem ursprüng- 
lichen Boden liegen, wie man gleich ersehen wird. Bei einem Spa- 
ziergange làngs dem linken Ufer der alten Oder, zwischen der Rosen- 
thaler- und der nach Oswitz führenden sogenannten Gróschelbrücke, 
wo zur Linken Klein-Kletschkau und gegenüber am. rechten Ufer 
Rosenthal liegt, bemerkte ich, dass mehrere Stámme sich auch noch 
unter das Ufer erstreckten, und mit ihrem vorderen Ende in das 
Bett des Flusses hineinragten. Die Hóhe des in dieser Gegend nicht 
gedammten, daher mannigfach zerrissenen Ufers, über das Bett des den 
eróssten Theil der wáàrmeren Jahreszeit fast wasserleeren Flusses be- 
wagt 10—12 Fuss. Unter einer sehr dünnen, mit Sand vermischten 


po—————— 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 108 


Schicht Dammerde, die nur sparsamen Pflanzenwuchs gestattet , liegt 
eine etwa 3—4 Fuss starke Sandschicht, dann folgt eisenoxydreicher 
Lehm von 2—3 Fuss Dicke, und unter diesem eine 1—2 Fuss dicke 


|. Schicht von blaulichem Letten, welche fast unmittelbar über dem san- 
| digen Bette des Flusses liegt, und daher bei màssigem Wasserstande 
| gewóhnlich schon vom Wasser bedeckt wird. Dieser blàuliche Let- 
| ten, oder auch der unmittelbar darüber liegende Lehm, enthált, und 
| zwar ganz besonders háufig in der Nàhe jener Stàmme, in Schichten 


von 3—4 Zoll Dicke, eine ungeheure Menge Blatter, die ich in ihrer 
horizontalen Lage làngs dem ganzen Oderufer der angegebenen Ge- 
gend wohl an 4—500 Fuss weit verfolgte, und die, meinen Nachgra- 
bungen zufolge, sich in noch unerforschter Verbreitung auch noch weit 
unter das Ufer selbst erstrecken. Da bei dem gegenüber an der Ro- 
senthaler Seite liegenden Ufer dieselben Verhàaltnisse stattfinden, und 
auch hier in gleicher Lange eine horizontal gelagerte Blatterschicht 
nebst Stammen zum Vorschein kommt, so ist es mehr als wahr- 


| Scheinlich, dass hier ein ganzer Wald begraben liegt, der 
| der Urzeit Breslau's angehort, und vielleicht heute noch der F'órderung 


werth zu achten sein dürfte. 

Die stark gebràunten, aber grósstentheils noch wohl erhaltenen, 
zwischen den Thonschichten liegenden Blátter lassen sich vollkommen 
gut als Blatter der Sommereiche, Quercus pedunculata W., erkennen, 
welche gegenwártig noch in Schlesien vorzugsweise die Ebenen und 
Flussthaler bewohnt, wahrend Quercus Robur mehr der gobirgigen 
Gegend angehórt, und auch dort selten ist. Bei'm Verbrennen ver- 
breiteten sie eben so wenig, wie das ganz geschwarzte, aber nicht 
etwa versteinerte Holz jener Stàmme, einen bituminósen Geruch, so 
dass man über ihren jetztweltlichen, wenn auch, wie schon erwahnt, 
wohl in die graue Vorzeit hinaufreichenden Ursprung micht in 
Zweifel sein kann.  Jener schwaárzliche, nach Schwefelvwasserstoffzas 


104 H. R. Gürrrir, 


riechende Thon ist mit Bruchstücken von Aesten und Wurzeln von 
Eichen, Equiseten und anderen Pflanzenarten erfüllt, die in einem 
Verkohlungsprocess begriffen sind. Bei einigen ist die Rinde 
bereits verkohlt, der Holzkórper davon so vóllig gelóst, 
dass er selbst im feuchten Zustande leicht herausgenom- 
men werden kann, und bei! m Austrocknen eines solchen 
Stückes leicht herausfallt, wahrend die Rinde ziemlich 
l'est am Thone haftet, und einen Abdruck ihrer Form be- 
wirkt hat. 

Die festeren Holzstàmmchen sind nicht zusammengedrückt, wohl 
aber gewohnlich die, bekanntlich nur lockeres Zellgewebe, vereinzelte 
Gefassbündel und weite Luftgànge enthaltenden Stengel und Wur- 
zeln von Equisetum arvense. 


Wenn nun jene Thonschicht, wie dies in wasserarmen Sommern 
der Fall ist, vóllig austrocknet, werden dann bei'm Wiederkehren der 
Fluth die bereits lockeren Holzkórper mit Leichtigkeit herausge- 
schwemmt, und der auf diese Weise entstandene leere Raum mit Sand 
und Thon ausgefüllt, wie dies denn auch hier der Fall gewesen ist, 
indem man hie und da bereits mehr oder minder durch Thon und 
Sand ausgefüllte Holzstammchen und Equiseten-Stengel 
l'indet. ) Zuweilen ist auch die lockere kohlige Rinde mit ent- 
fernt worden, so dass wir nur eine Ausfüllung ohne dieselbe vor 
uns sehen. 


*) Interessant war es mir, hier wahrzunehmen, wie es zugeht, dass die Querwand, welche bei 
den Equiseten die Glieder von einander trennt, nicht die Ausfüllung hindert. Sie lóst sich 
námlich von allen Seiten mehr oder minder vollstándig los, und wird so von dem eindringen- 
den Ausfüllungsmaterial im. wahren Sinne des Worles bei Seite geschoben, Dies gibt viel 
Aufschluss über die Ausfüllung der Calamiten, die bekanntlich als Equisetaceen auch mit 
Scheidewánden versehen waren, bei denen man in der That bis jetzt noch niemals eine Schei- 


dewand vollkommen erhalten angetroffen hat. 


| 
| 


Fiora des Quadersandsteins in Schlesien. 105 


Die Anwendung dieser Beobachtungen auf die Bildung der fossilen 
Pflanzen ergibt sich nun von selbst. Wir finden bekanntlich Stein- 


| kerne, die grósstentheils noch mit der in Kohle verwandelten Rinde 
| versehen sind, wie dies in der álteren Kohlenformation, besonders bei 


den Calamiten, Lepidodendreen, Sigillarien und Stigmarien der Fall 
ist, aber auch dergleichen ohne die in Kohle verwandelte Rinde, wie 
besonders hàufig in der Grauwacke und in den Sandsteinen der mei- 
sten Formationen, die dann auf ihrer Oberflàche nur den Abdruck 
der inneren oder der dem Stamme zugekehrten Seite der Rinde zei- 
gen. Ebenso lehren diese Beobachtungen, auf welche Weise auch die 
festeren Dicotyledonenhólzer Veranlassung zur Bildung 
von Steinkernen geben kónnen, wie dies denn unter andern, 
ausser den von Herrn Haidinger bei Schlackenwerth im Basalttuff 
beobachteten und von mir ebenfalls untersuchten Dicotyledonenstam- 
men (Góppert, über die neuerlichst im Basalttuff des hohen Saal- 
bachkopfes bei Siegen entdeckten bituminósen und versteinerten Hól- 
zer,so wie über die der Braunkohlenformation überhaupt, in K arsten's 
und v. Dechen's Archiv u.s. w. 14. Bd. 1840. S. 193), auch noch die 
hier Tafel LIIT. Fig. 4.u.5. abgebildeten, im Quadersandstein entdeck- 
ten Stàmme [für die Vorwelt entschieden beweisen. Diese letzteren 
Stamme kamen auf gleiche Weise, wie die von Schlackenwerth, schon 
entrindet zwischen die Schichten, und konnten eben deswegen im 
Abdruck nur die aussere Gestalt des Holzkórpers zurücklassen, wie 
ich an dem angegebenen Orte nàher auseinander gesetzt habe. 

In der auf den Blattern lagernden Lehmschicht sehen wir nun 
eine noch viel merkwürdigere Erscheinung, namlich die Ausfüllung 
der in denselben befindlichen Vegetabilien mit Eisen- 
oxydullósung, oder die Versteinerung durch Eisenoxyd 
in vielfachen Formen und Uebergangen vor uns. Bereits 


früher (a.a. O. S.16) habe ich einer durch Eisenoxyd versteinten F'ass- 
Vol. XIX. P. II. 14 


106 H.. R. Gorrzár; 


daube erwàhnt, die man in einem Brunnen zu Gotha gefunden hatte, 
und die Hoffnung ausgeprochen, dass man dergleichen gewiss noch hàu- 
figer bei aufmerksamer Beobachtung antreffen werde. Es freut mich, 
diese Erwartung nun hier erfüllu zu sehen. Durch Haarróhrchenan- 
ziehung nehmen die Holzáàstchen und dünnen Würzelchen das unstrei- 
üg durch Vermittelung der Kohlensaure aufgelóste Eisenoxydul auf, 
auf welche Weise die zartesten in diesem Boden vorkommenden ve- 
getabilischen Theile mit demselben erfüllt werden, so dass man beim 
Zerbrechen eines solchen Stückes in der Richtung der Pflanzenstück- 
chen überall rothe Streifen erblickt, und unter dem Mikroskop die 
zarten, durch Eisenoxyd (in welches das Eisenoxydul allmálig über- 
geht) ausgefüllten Zellen zu erkennen vermag. Hierdurch wird nun 
der Beweis geführt, dass auch krautartige vegetabilische 
Theile versteinen kónnen, was ich früher selbst glaubte bezwei- 
feln zu müssen. Im Innern kónnen nun bei einer abermaligen Uc- 
berschwemmung die mehr oder minder hohlen Pfílanzentheile, wie 
z. B. Stengel von Equiseten, leicht ausgefüllt werden, so dass also 
Versteinung und Ausfüllung hier zusammen vorkommen, wie 
ich auch bei einigen vorweltlichen Pflanzen, z. B. bei Stigmaria, beob- 
achtet, deren Holzkórper versteint, die Centralachse nebst den den 
letzteren durchsetzenden Holzbündeln aber ausgefüllt erschien (Góp- 
pert, Gattungen der fossilen Pflanzen. Beschreibung der Stigmaria, 
Tab. XHE. Fig. 4) Unter den Holzastchen fand ich mehrere, die zum 
Theil schon vóllig verhartet, Ja schleifbar, andere, die erst im Verhàr- 
ten. begriffen waren. Nachdem jedoch auch die Pflanze erhártet war, 
scheint die Haarróhrchenwirkung ihrer Gefaásse noch nicht unterbro- 
chen zu sein, indem zunàchst das Eisenoxyd schichtenweise concen- 
tisch in ihrer Umgebung abgesetzt wird und auch erhàrtet, so dass 
ein Stengel von 1—3 Linien Durchmesser oft von 1 Zoll dicken, con- 
centrischen, durch Eisenoxyd erhürteten Sandschichten umgeben ist. 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 107 


' Wenn sich diese concentrischen Kreise endlich berühren, wird die 


ganze Masse fest, und auf diese Weise ein fester dichter Eisenstein 


| gebildet. Auf diese Art, wie Herr Kindler (Poggendorff's Annalen. 
. 91.Bd. 1836. 8.203— 200) schon beobachtete, ohne aber die eben an- 


| gegebene Beschaffenheit der Pflanzen naher zu untersuchen, entsteht 


ein grosser Theil der Eisensteinerze in sumpfigen Gegenden, aber auch 
eine nicht geringere Menge auf einem zweiten Wege, wovon ich an 
einem andern Orte ausführlicher handeln werde. 

Wenn nun die auf die angegebene Weise durch Ausfüllung ver- 
steinten Vegetabilien auf trockenem oder auf nassem Wege des orga- 
nischen Stoffes beraubt werden, bleibt die Ausfüllungsmasse in der 
Gestalt der Pflanzenzellen und Gefásse zurück, indem dasselbe hier 


| im Kleinen geschieht, was im Grossen bei der Bildung der Steinkerne 


stattfindet. Daher sehen wir z. D. bei versteinten, keine organischen 
Stoffe mehr enthaltenden Hólzern, wie bei vielen opalisirten Conife- 
renhólzern (aus Ungarn bei Dreiwasser und Sajba, südlich von Libetty 
banya, in einem zersetzten Dimsteinconglomerat) die den Zellen die- 
ser Pflanzenfamilie so charakteristischen Tüpfel in Gestalt kleiner er- 
habener Waàrzchen auf der Wand der Zelle, die bei den lebenden 
kleine vertiefte, fast trichterfórmig ausgehóhlte Vertiefungen in der 
Substanz der Zellenwand darstellen. Diese fast farblosen Hólzer schei- 
nen wohl vorzugsweise die Idee von einer Verwandlung der organi- 
schen Substanz in Stein hervorgerufen zu haben und noch fortdauernd 
zu nàhren, welche Ansicht man auch so leicht nicht aufgeben dürfte, 
wenn man, wie dies freilich selten geschieht, nicht die ganze Erschei- 
nung, d. h. alle Vorkommnisse der versteinten Hólzer, in's Auge fasst. 
leh erinnere hier nochmals an die a. a. O. (Einleitung S. 18) ange- 
führten Glühversuche mit Hólzern, in denen die organische Substanz 
noch vollkommen erhalten ist... Wenn man sie namlich bis zur voll- 


standigen Verbrennung der organischen Substanz glüht (wonach sie, 
7 


108 H. R. Gürrrnr, 


wenn sie nicht etwa Eisenoxyd oder andere farbende Stofle enthalten, 
milchweiss zu werden pflegen), und nun mikroskopisch untersucht, 
so wird ihre Structur noch unverandert angetroffen, indem durch 
die versteinende Masse in jeder Zelle und in jedem Ge- 
làsse gewissermaassen ein Steinkern sich bildete, und 
so natürlich auch die Beschaffenheit der Wande im Ab- 
druck erhalten werden musste. Gingen nun diese Wànde 
auch selbst verloren, ward demohnerachtet doch ihre 
Gestalt von dem Steinkern oder der Ausfüllungsmasse 
bewahrt. 

An demselben Orte bemerkte ich auch, dass bei weitem in den 
seltensten l'allen die organische F'aser durch das Feuer vernichtet wor- 
den sey, wie etwa hóchstens in den zuweilen im Porphyr eingeschlos- 
senen Hólzern, ja, dass selbst die im Basalttuff vorkommenden Reste 
sich zuweilen erhielten, wie ich z. B. in dem des hohen Seelbachkopfes 
zu Siegen noch bituminóses Holz von biegsamer brauner Beschaffen- 
heit, ja selbst nach Aufschliessung durch Flusssaure in Basalt neben 
Olivin, Sphaàrosiderit, Holzsplitterchen fand (man sehe meine Abhandl. 
über die im Dasalttuff des hohen Seelbachkopfes entdeckten bituminó- 
sen und versteinten Hólzer u. s. w. in Karsten's und v. Dechen's 
Archiv. 14. Bd. S.195). 

Das Wasser bewies sich bei dem in Rede stehenden Processe am 
thatigsten, wie man insbesondere an jenen versteinten Holzern sieht, 
welche langere Zeit der Aunosphare ausgesetzt gewesen sind, in wel- 
chen man deutlich die Abnahme der organischen Substanz von innen 
nach aussen wahrnehmen kann, wie sich auch aus der Untersuchung 
der ungarischen farblosen Opalhólzer ergibt, bei denen, als Kieselhy- 
draten, die organische Substanz doch nur auf nassem Wege verloren 
gegangen sein kann. In der That bewahre ich in meiner Sammlung 
auch mehrere Exemplare von Hólzern dieser Art, in denen noch 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 109 


| organische Fasern enthaltende Schichten oder Jahresringe mit andern 


derselben beraubten abwechseln. Der sonst sehr gütige Recensent 


| meines oben genannten Werkes in dem Repertorium der gesammten 
| deutschen Literatur für d. Jahr 1841. 28. Dd. 4. Hft. S.554 hat unstrei- 
tig die oben angeführten Beobachtungen übersehen, wenn er glaubt, 
bemerken zu müssen, dass bei vielen fossilen Korpern nicht blos eine 


Durchdringung mit Steinmasse, sondern eine wirkliche Umwandlung 


| der organischen Substanz in Stein, mithin eine wirkliche Versteine- 
| rung der Substanz wahrzunehmen sei, indem namlich die organische 


| Substanz, so wie sie allmalig sich auflóse, oder mit der umgebenden 


|! Steinmasse verschmelze, mit Beibehaltung der Form durch Stein- 


masse ersetzt werde. Da aber der BRecensent doch auch mit mir 
die Versteinung als einen Ausfüllungsprocess zu betrachten scheint 


| (wenigstens erklàrt er sich nicht dagegen), so dünkt mich, lasst sich 


die Dildung der vollig weissen versteinten Holzer viel einfacher auf die 
von mir oben angegebene, durch Thatsachen unterstützte Weise erklà- 


| ren, als durch seine Hypothese, die überdies noch erlautern soll, wie 
| eine Verschmelzung der organischen Masse mit der Steinmasse vor 
| sich gehen kónne. Eben so wenig kann ich seine Ansicht über die 
| bildung der Abdrücke theilen. 


»Wenn, fàáhrt er am angeführten Orte fort, wie es sehr haufig der 


| Fall ist, die Dlàtter nur die Ober- oder Unterseite zeigen, muss das 


Blatt auf der einen Seite mit dem Gestein innig verwachsen, gleich- 
sam verschmolzen sein, denn, ware es noch in gebrauntem oder ver- 
kohltem Zustande vorhanden, so würde bei'm Zerschlagen der Stücke 


| und Entfernung der etwa noch anhangenden Kohlenhaut die eine 


Seite die obere l'lache, die entgegengesetzte Seite die untere Flàche 
des Blattes darbieten.* 

Es ist hier eben so wenig an eine Verschmelzung der Pflanze mit 
dem Gestein, wie oben bei den Holzern, zu denken, sondern der Fall 


110 H. R. Górrenr, 


lindet in der That so statt, wie ihn sich der Recensent als fast unmóg- 
lich denkt, indem allerdings bei jedem vollstandig erhaltenen Abdrucke 
die eine Seite desselben den Abdruck der unteren, die andere die der 
oberen Flache des DBlattes darstellt, wovon er sich leicht überzeugen 
kann, wenn er ein Blatt zwischen weiche Thonplatten bringt, und 
nach dem "Trocknen den gebildeten Abdruck untersucht. Ich erklàre 
imich gern bereit, dem mir unbekannten Recensenten, wenn er sich 
bei mir meldet, eine ganze Suite von Práparaten mitzutheilen, damit 
er sich durch eigenes Anschauen von der Lage der Dinge zu überzeu- 
gen vermag. Wenn über diese schwierige Angelegenheit Licht ver- 
breitet werden soll, so kann dies wohl nur durch Ermittelung von 
Thatsachen geschehen, deren hichtigkeit sich auf analytischem wie 
auf synthetischem Wege nachweisen lasst, was, wenn ich mich nicht 
irre, von mir, nach der Meinung vieler Sachkenner, vielleicht nicht 
ohne Glück versucht worden ist. 


IN. Heschreibung der im schlesischen Qjuadersandstein 
vorkommenden Wegetabilien. 


A. Acotyledones. 

Als ich im Jahre 1834, um welche Zeit ich mich überhaupt erst 
naher mit der fossilen Flora zu bescháftigen anfing, die beiden ersten 
zu dieser Abhandlung gehórenden Platten lithographiren liess, glaubte 
ich die meisten der dort abgebildeten Gegenstande ohne Schwierig- 
keit deuten, und auf analoge l'ormen zurückführen zu kónnen. | Ge- 
genwaártig aber, nachdem ich mehr gesehen und überhaupt nach man- 
cherlei begangenen Irrthümern (an denen es freilich in diesem dunke- 
len Gebiet auch künftig nicht fehlen dürfte), wie ich gern bekenne, 
auch vorsichtiger im Urtheilen geworden bin, treten mir bei Betrach- 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 111 


tung mehrerer damals von Andern und mir zu den Cryptogamen 
gerechneten Fossilien grosse Zweifel entgegen, an deren siegreiche 
Bekampfung ich selbst nicht glaube. Da ich jedoch wünsche, ein 
recht anschauliches Bild aller Vorkommnisse von Vegetabilien, oder 
diesen áhnlichen Dingen des schlesischen Quadersandsteins zu liefern, 
damit die Geognosten sie als Anhaltspuncte für vergleichende Untersu- 
chungen benützen kónnen, bitte ich einen grósseren Werth auf die 
müglichst getreuen Abbildungen und Beschreibungen, als auf meine 
Deutungen legen zu wollen. 

$) In dem schlesischen Quadersandstein der Grafschaft Glatz, bei 
Kieslingswalde, bei Habelschwerdt, bei Wehrau am Queis, zu Qued- 
linburg (laut Exemplaren der kóniglichen Sammlung der Universitat 
zu Berlin), kommen auf einer, gewohnlich etwas anders als die Umge- 
bung gefarbten Oberflache, ja manchmal auch auf unzweifelhaften 
Holzresten und sogar auch innerhalb derselben rundliche, ohne be- 
stimmte Ordnung neben (Tab. XLVI. Fig. 10, 12, 13. Tab. XLVVII. 
lig. 14), oder auch aufeinander liegende (Tab. XL VI. Fig.9.) Kórper- 
chen vor, die im ersteren Falle noch ziemlich regelmassig rund, im 
letzteren. gewóhnlich etwas platt gedrückt, fast mehr linsenfórmig 
erscheinen. Die kleinsten haben "4s Zoll, die gróssten fast s Zoll im 
Durchmesser. Sie bestehen aus áhnlichem Sandsteine wie die Umge- 
bungen, sind aber durch Eisenoxyd meistens braunroth gefarbt, wel- 
ches Colorit meistens nicht bis in das Innere dringt, in welchem sich 
durchaus kein Best irgend einer organischen Structur wahrnehmen 
lasst. — Tab. XLVI. Fig. 12. stellt ein durch Eisenoxyd versteintes 
Holzstück, aus welchem ich die runden Kórperchen entfernte, also 
den Hohldruck derselben dar. | Am aàhnlichsten erschienen sie mir 
Anfangs unsern Lycogala- Arten, worauf sich die comparative aus 
Schaeffer Zcon.fungor. tab. 19. enlehnte Abbildung von Lycogal« 
miniata (Tab. XLVIL Fig.41.) bezieht; spàter dachte ich an die starre- 


112 H. R. Górrrnr, 


ren l'ormen von Sphaeria oder Sclerotium, bin jedoch gegenwaártig 
auch von dieser Ansicht ganz zurückgekommen, nachdem ich, wie 
schon oben erwàhnt ward, jene ráthselhaften kugelfórmigen Kórper, 
ohne besondere Unterlage, auf den blossen Sandsteinschichten und auch 
anderweitig hàufig wahrnahm, wie z. B. auf versteinten Stàmmen in der 
alten Kohlenformation zu Buchau in Schlesien (B. No.896, 897, 1337, 
1338, 1116, 1117, 1118, 1121, 1269) 5, auf denen vom Kiffhauser 
(B. 945. u.984.)), auf denen im Rothliegenden zu Petzka (B. 1032.) und 
Turnau (D. 1030.) in Bóhmen, in der Braunkohle zu Gross-Priesen 
bei Unteraussig in Bóhmen (L. 163, 509. u.166)), im Schieferthon des 
Braunkohlenlagers zu Wenig- Rack witz (L. 308.), und endlich sogar 
auf Sigillarien in oberschlesischer Steinkohle (B. 1642.u.1643). Ohne 
daher irgend einer anderen Deutung vorgreifen zu wollen, bin ich 
doch nicht geneigt, sie unter irgend einem systematischen 
Namen der ohnehin grossen Zahl zweifelhafter fossiler 
Koórper anzureihen, sondern glaube sie vorlaufig als eine 
Bildung ansehen zu müssen, die wir gewóhnlich mit dem 
Namen zufüllig bezeichnen. Wer je mit Aufmerksamkeit die 
merkwürdigen wunderlichen Figuren betrachtete, die im Sandstein 
oder Kalkstein alter F'ormationen vorkommen, oder sich heut noch 
erzeugen, wenn insbesondere Sandstein von ungleichem Korn dem 
Einflusse der Aunosphàre ausgesetzt wird, dürfte mir wohl diese Vor- 
sicht nicht zum Vorwurfe anrechnen. . 

Wenn jedoch diese rundlichen Kórperchen nicht haufenweise, 
sondern einzeln von einander durch Holzsubstanz getrennt, 
im Innern von versteinten oder bituminósen Holzern 
vorkommen, sie mehr lànglich werden, so dass sie nach 
ihrer Entfernung eine langlich-gangartige Aushóhlung 


*) Diese Nummern beziehen sich, wie auch im übrigen Texte, auf meine Petrefactensammlung. 


! 
1 
: 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 115 


zurücklassen, so darf man ihren Ursprung wohl vorwelt- 
lichen Insecten zuschreiben, nach Herrn Ratzeburg's Mei- 
nung áhnlich unsern 44mmobium-Arten (Ratzeburg's classisches Werk : 
Die Forstinsecten. 1. Bd. S. 47), welche Vermuthung zur Gewissheit 
erhoben wird, wenn man jene Gange gar durch kleine ver- 
steinte Holzsplitterchen ausgefüllt findet, wie dies in den 
durch Insectenfrass bewirkten Aushóhlungen in der 
Jetztwelt (nur, wie sich von selbst versteht, nicht ver- 
steint) angetroffen wird. 

In der Grünsandformation von Achen (H.215. der Berliner Samm- 
lung), und der von Rowali in der Ucraine, in der Braunkohle zu 
Friesdorf bei Bonn (L. 179. u. 319.) habe ich versteinte Holzer jener 
Art angetroffen. 

22) In gleicher Unwissenheit befinde ich mich über eine andere 
Bildung, die Herr Dr. Philos. Robert Schneider, der die lebende, 
wie die fossile Flora seiner Umgegend eifrigst erforscht, in einem 
Quadersandsteinbruch zwischen Tillendorf und Doberau bei Bunzlau 
in Schlesien fand. Auf einem rothgefarbten, nicht sehr dichten grob- 
kórnigen Sandsteine befinden sich weissliche, zuweilen unregelmassig 
dichotome, aber nicht streng begrenzte Bildungen, die im Querschnitte 
rundlich erscheinen, und wenn man die Oberflache nur betrach- 
tet, für Algen ansehen kónnte (H. 25, 23, 24); doch sind sie wohl 
nur durch die unregelmàssige und ungleichfórmige Vertheilung der 
eisenoxydhaltigen Flüssigkeit entstanden, welche einst den übrigen 
Theil des Sandsteins roth farbte. Tab. LIII. Fis. 11. sind dieselben 
abgebildet. Die helleren langlichen Figuren sind eben jene weissge- 
farbten Bildungen. 

3) In dem Quadersandstein. bei Habelschiheosdt fand im Jahre 
1834 der Director der Realschule zu Neisse, Herr Petzeld, mehrere 
eigenthümliche kolbenfórmige Bildungen e XLVI. Fig. 1—0), die 


Vol. X1X. P. H. 15 


114 H. R. Gürrrnr, 


ich damals, als ich in demselben Jahre jene Tafeln anfertigen liess, mit 
Cycadeenfrüchten verglich (wozu Fig. 7. u. 8. entlehnt aus Richard's 
Comment. de Cycad., et Conif. Tab. 24 Cycas circinnalis, und Tab. 27 
Zamia, als Vergleich dienen sollten). Ich überzeugte mich aber bald 
von dem Irrthümlichen dieser Ansicht, als ich namentlich nun noch bei 
andern, spáàter von Herrn Geheimerath Dr. Otto in Altwaltersdorf 
und Melling zwischen Habelschwerdt und Eisersdorf mit Gryphaea- 
und Cymbium - Arten gefundenen. Exemplaren ersah, dass jene kol- 
benfórmigen gestielten Dildungen an der Spitze zuweilen, obschon zu 
dem früheren Durchmesser des Stieles verdünnt, sich noch fortsetz- 
ten, wie Tab. XLVI. Fig. 9. schon errathen liess, und auch auf Tab. 
XLVIIL F'ig. 1. abgebildet ward. 

Im Jahre 1836 sah ich auch ganz àhnliche Bildungen in der so 
reichen Sammlung des Herrn Grafen zu Münster aus dem Quader- 
sandstein zu Regensburg, so wie auch Herr von Tchicatcheff mir 
mittheilte, dass er in dem Quadersandstein .Calabriens, und Savi in 
dem von Pisa áhnliche, oft über einen Fuss lange cylindrische Kórper, 
jedoch ohne Anschwellungen, gesehen habe. Demohnerachtet würde 
ich doch noch anstehen, sie für irgend etwas ursprünglich Organisches 
zu erklaren, wenn ich nicht auf zwei besser erhaltenen Kolben (Tab. 
XLVI. Fig.1.u.Fig.2, Rückseite von F'ig.1, und weniger deutlich auch 
auf Fig.3.u.4.) kleine, deutlich im Quincunx stehende Erhabenheiten 
bemerkt hàtte, die auf eine, vielleicht den Fructificationen mancher 
Seetangarten. ahnliche. Organisation schliessen lassen. Zu nàherem 
Verstandnisse habe ich Tab. XLVI. Fig.6. und Tab. XLVIII. F'ig.3.u.4. 
den, Stakhouse'sJVereis britannica Tab.10. cntlehnten Fucus nodosus 
abbilden lassen, dessen gewóhnlich in unregelmassigen Entfernungen 
kolbenfórmig angeschwollene Stengel eine gewisse Vergleichung mit 
unseren rathselhaften Bildungen gestatten, welche man aber auf 
Spongien zurückführen kónnte, unter denen mir freilich auch keine 


Flora des Quadersandsleins in Schlesien. 115 


analoge Bildung, weder unter denen der Jetztwelt noch in der Vor- 
welt, bekannt ist. Indem ich also die fragliche Pflanze vorlaufig zu 
den Fucoiden rechne, schlage ich den sich auf ihre Gestalt beziehen- 
den Namen Cylindrites vor, und würde die Gattung folegendermaassen 
charakterisiren. | 

CYLINDRITES mihi. 

Frons cylindracea, torulosa. vel apicibus in. clavae formam tu- 
mescentibus terminata. | Sporangia ? tuberculiformia in. quincunce 
disposita. 

Cylindrites spongioides Goepp. 
Tab. XLVI. Fig. 1—5. und Tab. XLVIII. Fig. 1,2. 

Unter den bis jetzt bekannten fossilen Algengattungen würde sie 
unstreitig sich der freilich auch noch rathselhaften Gattung Mwensteria 
nahern, vielleicht eine natürliche Gruppe mit derselben ausmachen. 
Eine Muensteria, erhielt ich überdies auch aus Kieslingswalde (H. 28.), 
| und aus Neuen bei Bunzlau (H. 26.), die beide zu einer Art gehoren, 

'und von den bis jetzt. beschriebenen Arten durch die Grósse und 
Starke der Querringe abweichen. 


MUENSTERIA Sternb. 

Frons coriacea fistulosa, cylindracea aut simplex, caespitose 
aggregata aut dichotoma, transverse elevato - siriata, slriis interru- 
ptis ereberrinis. | Sporangia punctiformia sparsa, ereberrima, inter 
strias laminae frondis immersa. | Sternb. Vers. Flor. d. Vorw. V. u. 
VI. Heft. S. 31. Tab. VII. 

Muensteria Schneideriana Goepp. 

M. fronde simplici ? arcuata rectave aequali, striis transversis 

crassis aeque distantibus annulatis subflexuosis. 
Tab. LI. Fig. 3. 
Das abgebildete, aus Kieslingswalde stammende Exemplar (H.28. 


m. 8.) auf grauem Sandstein, ist von der Farbe der Umgebung nicht 
3E 


116 H. R. Gürrznr, 


verschieden, das von Hrn. Dr. Robert Schneider zu Neuen bei Bunz- 
lau gefundene Exemplar über 1 Fuss lang, noch ungetheilt (H. 26.), 
aber wie die übrige Oberflache durch Eisenoxyd gelbroth gefarbt. Ich 
bezeichnete die Art mit dem Namen des oben genannten eifrigen For- 
schers der lebenden und fossilen Flora Bunzlau's. 

Ausser diesen Bildungen sahe ich nun noch einige andere, bei 
welchen jedoch die bei den obigen noch vorhandenen schwachen Spu- 
ren von Organisation (ich meine jene im Quincunx stehenden Tuber- 
keln und die Querstreifen) ganzlich fehlen, weswegen ich nicht ver- 
mag, sie vorlaufig wenigstens für ursprünglich organisch zu erklàren, 
jedoch sie abbilden liess, um dadurch zu genauerem Studium dersel- 
benVeranlassung zu geben. Die Zeichnung Tab. XLIX. Fig.1. verdanke 
ich dem Herrn Hof- und Medicinalrath Dr. Carus, bei dem ich auch 
das aus dem Quadersandstein, wenn ich nicht irre von Schandau, 
stammende Original einsah, welches genau mit der Zeichnung über- 
einstimmt.  F'ig. Z, entweder die nàmliche zufállige Bildung, oder die 
Spitze des Gewachses von F'ig. 1, fand ich bei Eisersdorf in der Graf- 
schaft Glatz. Aehnliche Bildungen wie die letztere sah ich auch hàufig, 
nebst anderen sonderbaren Formen, auf dem bunten Sandsteine zu 
Hessberg, in welchem die bekannten l'ahrten gefunden werden, wie 
auch im Muschelkalke bei Bayreuth, wodurch meine Zweifel an der 
Bedeutung jener Bildungen nur noch sehr vermehrt wurden. Das Ori- 
ginal zu Tab.L. sammelte der Herr Geh. Med. Rath Dr. Otto zu Kies- 
lingswalde, und befindet sich in der Sammlung desselben. Nur die 
cylindrischen Gebilde mit ihren rechtwinklig abgehenden Aesten, so 
wie die nàchsten Umgebungen derselben, wie die getreue Abbildung 
zeigt, sind von der grünlichen Farbung, die dem Quadersandstein den 
Namen Grünsand verschaffte. An den mit schwarzen Puncten be- 
zcichneten Stellen fehlen gegenwartig die vollkommen cylindrischen 
Aeste, indem das immerhin merkwürdige Stück auf dem Transport 


! 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 117 


sehr beschádiget wurde. "Wollte man sich ja etwa veranlasst fühlen, 
diese Formen für etwas ursprünglich Organisches zu halten, so kónnte 
man sie der von uns aufgestellten Gattung Cylindrites anreihen, aus 
deren Charakter dann nur die cylindrischen Anschwellungen zu ent- 
fernen und auf die Species zu beschrànken wàren, und jenes Cylindrites 
daedaleus, Tab. XLIX, dieses wegen der rechtwinklig abgehenden 
Aeste, die auf ahnliche Weise entspringen, wie die seitlichen Arte- 
rien und Venen von ihren Hauptstàmmen, Cylindriles arteriaeformis 
nennen. 

Tab. LI. Fig. 1. u. 2. aus Kieslingswalde, die man vielleicht auch 
zu den Fucoideen zahlen mochte, gehóren wahrscheinlich Dicotyledo- 
nen-Bàumen oder Strauchern an, wie man aus der Gestalt des Haupt- 


stengels, dem Knoten bei'm Abgange der Aeste, und aus dem überaus 


spitzen Winkel, unter welchem sie vom Hauptaste abgehen, zu schlies- 
sen berechtigt ist. 


EB. J?Monocotyledones cryptogamae: N'ilicitae. 


Bis jetzt habe ich, mit Ausnahme eines zu Giersdorf bei Lówen- 
berg von Hrn. Ludwig gefundenen baumartigen l'arrnstammes, noch 
keine Spur von Farrnkrautern wahrgenommen, obschon das auf dem 
Quadersandstein bei Wenig-Rackwitz liegende Braunkohlenlager Ab- 
drücke von tropischen Farrn enthalt. Jener F'arrnstamm, von welchem 
das Original sub No.46. sich in der Sammlung des Kel. Oberbergamtes 
zu Brieg, in meiner Sammlung aber nur ein Gypsabguss (H. 182.) befin- 
det, habe ich bereits früher in meinem Werke über die fossilen Farrn- 
kràuter (Die fossilen Farrnkrauter, Breslau 1836, als besonderer Ab- 
druck des Supplements zum 17ten Bande der Nova Acta Acad. C. L. 
C. Nat. Curios. S.449. Tab. XLI. Fig.1. u. 2.) unter dem Namen Cau- 
lopteris Singeri (nach dem um Schlesiens Bergbau und Geognosie 


viellach. verdienten Ober- Bergmeister und Ober-Bergrath. Singer) 
beschrieben und zeichnen lassen. Leider war aber ohne meine Schuld 
und nur durch die in jeder Beziehung hóchst stórende Entfernung des 
Druckortes der Stamm verkehrt, und ohne die um die Narben ste- 
hende doppelte Reihe von punctfórmigen Narben der Gefassbündel 
abgebildet worden, obschon sie in der von mir gegebenen Diagnose 
und naheren Beschreibung des interessanten Stammes genau angege- 
ben wurden. Deswegen habe ich eine abermalige Zeichnung anfer- 
'igen lassen, die nun ganz genau dem Original entspricht (Tab. LIII. 
Fig. l. u. 2). Ich brachte sie damals, nebst dem ihm sehr verwand- 
ien, von Graf Sternberg als Lepidodendrum punctatum beschriebe- 
nen Stamm, von welchem ich auch ein vollstandiges Exemplar besitze 
(B. 61), vorlaufig (a. a. O. S. 448) zu der von Lindley aufgestellten, 
l'ür Stàmme baumartiger Farrnkrauter bestimmten Gattung Caulopte- 
ris, weil wir damals noch nicht so glücklich waren, die anatomische 
Structur irgend eines fossilen Exemplars zu kennen. Spàter fand Herr 
Bernhard Cotta in Geschieben bei Grossenhayn ein in Chalcedon 
verwandeltes Stück, welches Herr Corda naher untersuchte und nun 
allerdings nachwies, dass sie von der Lindley'schen Gattung hinrei- 
chend abwich, um zu einer neuen Gattung erhoben zu werden, zu 
welcher nun noch Sternberg jenes Lepidodendron punctatum und 
die Caulopteris Singeri brachte. 


PROTOPTERIS Sternb. 


(Lepidodendri spec. Sternb., Sigillariae spec. Brongn., Caulo- 
pteris Goepp.). 

Caudex arboreus, cylindricus, enodis, ubique cicatricibus (ab in- 
sertione stipitum) eum spiraliter a basi sursum. ambienlibus vestitus. 
Cicatrices in. lineis spiralibus quaternariis (7) dispositae, approxi- 
matae remotaeque, ovales, suborbiculatlae aul. orbiculatae, medio 


] 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 119 


cicatricula (a fasciculo vasorum exeunte) triloba insignitae, lobis 


deorsum. spectantibus. 


PROTOPTERIS SINGERI Presl. 


Pr. cicatricibus in una linea spirali duodecim ovato -triangula- 
ribus (deorsum acutis superne rotundatis) ad marginem | duodecies 
punctatis, cicatricula triloba, lobis. subaequalibus! subrotundatis. 


Sternb. Vers. Fl. d. Vorw. Hft. VII, VIII. S.171. 
Caulopteris Singer! Goepp. l. c. 


In saxo arenario quadrato ad Giersdorf prope Leoburgum 
Silesiae. 

Der in natürlicher Grósse abgebildete, in einer Lànge von 47 
Zoll erhaltene, etwas platt gedrückte, gànzlich durch feinkórnigen 
Sandstein ausgefüllte Stamm wird nach oben etwas breiter, was nicht 
etwa von dem Drucke bewirkt ward, sondern, wie bekannt, auch in 
der Jetztwelt bei Monocotyledonen -Stàmmen nicht selten vorkomint. 
Nur auf der einen Seite, Tab. LIII. Fis.2., sind die in einer Spirallinie 
zu 12 stehenden Narben ziemlich gut, wenn auch eigentlich nur zwei 
vollstándig, erhalten, auf der anderen kann man die Beschaffenheit 
derselben nicht mehr genau unterscheiden, und ich mochte geneigt 
sein, dies zum Theil der Existenz von Luftwurzeln zuzuschreiben, 
wofür die auf und zwischen manchen Narben befindlichen, etwas 
seschlangelt verlaufenden Làngsriefen zu sprechen scheinen. Die 
10 Linien langen, oberhalb abgerundeten, sehr eingedrückten, nach 
unten in einem spitzen Winkel zulaufenden, daher fast eifórmig - drei- 
winklisen Narben sind durch sechs zu jeder Seite gleich weit von 
einander entfernt stehende Puncte oder Narbchen von Gefassbündeln 
(wofür ich den wohl nicht unzweckmassigen Namen stigmata vor- 
schlug) begrenzt, und erreichen an der breitesten Stelle einen Durch- 
messer von 6 Linien. Oberhalb werden sie noch etwas breiter, sind 


120 H. R. Gürrrnr, 


aber auch hier auffallend mehr zusammengedrückt. | Die in der Mitte 
befindliche, nach oben offene, dreilappige Narbe wird zwar haupt- 
sachlich durch eine sehr vertiefte, in der eben beschriebenen Form 
zekrümmte Furche gebildet, doch sieht man deutlich in derselben in 
ziemlich gleichmassigen Entfernungen Puncte oder stigmata von klei- 
nern rundlichen Gefassbündeln. 

Das Exemplar besteht übrigens aus zwei an einander gekitteten 
Stücken, daher der Querstreifen in beiden abgebildeten Figuren. 


€. "Monocotyledones phanerogamae: Palimae. 

Nur ein Blatt ward bis jetzt im. Quadersandstein bei Tiefenfurt 
bei Bunzlau gefunden, und mir von der naturforschenden Gesellschaft 
zu Górlitz durch den seit jener Zeit verstorbenen verdienten Director 
derselben, Schneider, mitgetheilt. Es gehórt unstreitig zur Gattung 


FLABELLARIA Brongnu. 

Caudex ignotus. Folia petiolata, in lobos lineares flabelli in- 
star. divisa. 

Flabellaria chamaeropifolia Goepp. 

Fl. foliis flabelliformibus ad medium usque ? connatis basi pli- 
catis striatis. 

( Uebers. d. Arbeit. u. Veründer. d. schles. Gesellsch. f. vaterl, Cultur 
im Jahre 1894. Breslau 1835. S. 86. ) 

Das Original wird in der Sammlung der naturforschenden Ge- 
sellschaft zu Gorlitz aufbewahrt. Ein Gypsabguss desselben befindet 
sich in meiner Sammlung (H. 3). Eine ausführlichere Diagnose lasst 
sich wegen der unvollstandigen Erhaltung desselben nicht geben. | Es 
ist in natürlicher Grósse abgebildet, 10 Zoll lang und 4— 5 Zoll breit. 
Das Original ist in weisslich - gelben sehr festen Sandstein abgedruckt 
und auf der Rückseite überall mit mehrfach übereinander liegenden 


—— 


A — — 


aderit 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 121 


Abdrücken der Tab.LIII. Fig.8.u. 10. abgebildeten Dicotyledonenblat- 
tern bedeckt; Fig.2. zeigen die Blattfalten von der Seite, F'ig. 3. im 
verticalen Schnitt, damit man ihren Durchmesser zu erkennen ver- 
mag. Bekannüich sieht man an den Palmbláttern, ehe sie sich voll- 
standig entfaltet haben, ziemlich steile Absatze in ihren. Làngsfalten, 
wie Fig. 4. ein Blattstielchen von. Chamaerops humilis zu zeigen be- 
stimmt ist. Etwas Aehnliches, etwa 17? Zoll von der Basis, scheint 
auch bei unserm fossilen Blatte wahrgenommen werden zu kónnen. 
Fig.9. ist ein sehr verkleinertes Blatt von Chamaerops humilis der 
Jetztwelt. 

Zugleich mit diesem Palmblatte kommt ein noch festerer, überall 
mit unregelmassig gestalteten Róhren durchzogener Sandstein vor, in 
denen sich hóchst wahrscheinlich Wurzeln befunden haben, von de- 
nen aber nur der Abdruck, nichts mehr von der organischen Substanz, 
weder in versteinertem, noch in verkohltem Zustande sich vorfindet. 


D. Bicotyledones. 


a. Coniferae. 

Ausser den undeutlichen, durch Eisenoxyd versteinten Resten 
von Holz, auf dem die oben besprochenen runden Kórperchen sitzen, 
so wie einigen bald zu erwahnenden, ihrer Abstammung nach zwei- 
telhaften Steinkernen, hatte ich weder in der Grafschaft Glatz, noch 
bei Bunzlau bis jetzt irgend eine Spur von den sonst in der fossilen 
Flora so hàufigen Coniferen gefunden, bis ich durch Hrn. Geh. Med. 
Rath Dr. Otto jenen Tab. LIII. Fig. 3. abgebildeten Zapfen aus dem 
Quadersandstein bei Schómberg erhielt, welcher dadurch noch be- 
sonders interessant wird, dass in dem Quadersandstein Bóhmens zu 


Neubitschom eine ahnliche Art vorkommt: Deammara albens. Presl. 
Vol. XIX. P. II. 16 


122 H. R. Gürrrnr, 


Sternb. Vers. e. Fl. d. Vorw. VII.a.VIII. S.203. Tab.LlII. Fig. — 
zu welcher Gattung ich auch unsere Art rechne. PE [to 


DAMMARITES  Presl. 


Strobilus turbinato - subglobosus, squamis in ordine qualernario 
(14) serie multiplici dispositis numerosis imbricatis adpresso - cuneatis 


crassis, extus convexis. 


Dammarites crassipes Goepp. 


D. strobilo rotundato, peliolo crassissimo, squamis rotundatis 

trapeziformibus extus convexis subtuberculatis. 
Tab. LIII. Fig. 3. 

Dieser interessante, in natürlicher Grósse abgebildete Zapfen, ein 
Steinkern aus weisslichem Sandstein, ist etwas breit gedrückt, aber 
doch lásst sich an seiner vollkommen runden Form nicht zweifeln, 
wodurch er in der That von allen mir bekannten jetzt und vorweltli- 
chen Formen dieser Art abweicht, und sich fast den Blüthenkopfen 
mancher Proteaceen oder Compositen nàhert. 

Unter den vorweltiichen Coniferen kommt er nur allein. der 
schon erwahnten Da«mmara albens nahe, wohin wir ihn vorlaufig 
bringen wollen, obschon ich gern gestehe, dass sowohl die von Hrn. 
Presl beschriebene Art, als die meinige, in ihrer Form sehr von 
den bei Richard (l. c. Tab. 19.) abgebildeten F'rüchten der Dammara 
abweichen, und wahrscheinlich einer ganz anderen Gattung angehórt 
haben mógen. ndessen will ich um so weniger hier eine Abande- 
rung treffen, als auch die Schuppen dieses Zapfen nicht so vollkommen 
erhalten sind, dass man sie genau zu unterscheiden vermóchte, und 
der Abdruck (Spurenstein der álteren Autoren), der, wie gewóhnlich, 
die Einzelheiten der Gestalt noch deutlicher zeigt, leider nicht mehr 
vorhanden ist. Die Schuppen, in so weit man sie erkennen kann, 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 125 


sind gegen die Spitze hin mehr abgerundet, nach der Basis mehr tra- 
pezoidisch und auf ihrer àusseren Flàche convex, und scheinen auch 
hier in eine undeutlich-trapezoidische Flache überzugehen. 

Ganz besonders merkwürdig aber ist der ungewóhnlich dicke 
Stiel des Zapfens, oder die Achse desselben, die stárker ist, als z. B. 
die Achse der dreimal langeren und grósseren Zapfen von Pinus Pinea 
der Jetztwelt, worauf sich auch der von mir gegebene Specialnamen 
bezieht. Das Original befindet sich in der Sammlung des Hrn. Geh. 
Med. Raths Dr. Otto, ein Gypsabguss desselben in der meinigen un- 
ter H. No. 180. 


b. Anderweitige Dicotyledonenreste. 


Mit dem oben beschriebenen Palmblatte bei Tiefenfurt, so wie 
auch bei Wehrau, kommen nicht selten durch sehr dichten feinkórnigen 
Quarz ausgefülte Stamme (Steinkerne) vor, auf deren Oberflàche 
entschieden deutliche Spuren von Insectengangen erscheinen.  Wel- 
cher Familie diese Stamme beizuzahlen sind, làsst sich bei dem ganzli- 
chen Mangel an innerer Structur nicht ermitteln und nur so viel bestim- 
men, dass sie nicht Monocotyledonen angehóren, da hier und da zer- 
streut stehende (Tab. LIII. Fig. 4), trichterfórmige, eine undeutlich- 
concentrische Structur zeigende Astansátze sichtbar werden, wie man 
nur bei Dicotyledonen sieht. Die auf Tab. LIIT. Fig. 4. (H. 181.) vor- 
kommenden Insectengange haben eine ungemeine Aehnlichkeit mit 
den Gangen, welche manche Bostrichus- Arten hervorzubringen pfle- 
gen, wie l'ig.6. ein Stück Rinde, Fig.5. (H.43.) von Pinus Picea, mit 
Gangen von Bostrichus curvidens, zu zeigen bestimmt ist, welches ich 
der gefallisen Mittheilung meines Freundes Ratzeburg verdanke. 
lis. f. ein Stück mit viel grósseren Gangen, bei welchem nur der 
hand des Ganges weniger gut und scharf dargestellt: erscheint, die 


man mit den Gangen von Cerambyx lucidus in dem  classischen 
E: 


124 H. R. Górrrnr, 


Werke von Ratzeburg ,Die l'orstinsecten. I. Tab. XIX. Fig.3.* ver- 
gleichen kann. 

Auch in dem sáchsischen Quadersandstein sind von Herrn Gei- 
nitz (Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sáchsischen 
Kreidegebirges, von D. H. B. Geinitz. 1. Hft. Dresden 1839) áhnliche 
Bildungen beobachtet worden. Tab. HI, IV, V, VI, Fig. 1. des ge- 
nannten Werkes àhneln Tab. LIII. Fig. 7. meiner Abbildungen, und 
werden von dem Verfasser (S.13) ebenfalls mit Gàngen von Cerambyx 
verglichen. . Tab. VI. Fig.2. gleichen unserer Tab.LIII. Fig.4.u.5. Ob 
diese Gange in wahrem versteintem Holze sich befinden, geht aus der 
Beschreibung des Herrn Geinitz nicht hinreichend deutlich hervor. 
Fast scheint es, da er von Verwandlung desselben in Quadersandstein 
und Mergel spricht, dass es ebenfalls nur Steinkerne wie die unsrigen 
sind, wodurch die Aehnlichkeit der F'ormation noch mehr hervortritt. 
In den Gàngen selbst fand ich keine Spur mehr von feinen Holzsplit- 
terchen, die ich in einigen andern wahrhaft versteinten Hólzern, wie 
in denen aus Achen (siehe die nachstfolgende Abhandlung) wahrnahm. 
Ich zweifle jedoch auch keinen Augenblick, dass die Hoffnung, welche 
bei dieser Gelegenheit Herr Geinitz (S. 13. a. a. O.) ausspricht, das 
Insect selbst noch aufzufinden, wohl in Erfüllung gehen kónnte. (Man 
sche die folgende Abhandlung). 

c. Dicotyledonenblitter. 

Was nun die Blattabdrücke der Dicotyledonen betriffi, die in den 
Tertiarschichten so hàufig vorkommen, so theile ich ganz die Ansich- 
ten des neuesten Bearbeiters derselben, meines Freundes Rossmáàss- 
ler, dass es sich namlich hier in der That weniger um die immer 
schwierige Deutung, als vielmehr eigentlich um genaue Abbildung der- 
selben handle (Dessen Beitráge zur Versteinerungskunde. 1.Hft. 1840), 
womit er, wie jeder Sachkenner ihm gern zugestehen wird, eigentlich 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 125 


erst den Anfang gemacht hat. | Ueberdies sind sie in der That auch für 
den Geognosten, der sich ihrer als Anhaltspunct zur Vergleichung der 
verschiedenen, hinsichtlich ihrer Identitàt oft so schwierig zu bestim- 
menden Tertiàrschichten bedient, von grósserem Werth, als für den 
Botaniker. So lange man so wenig als bisher die Nervenverbreitung 
in den einzelnen Familien der Jetztwelt kennt, scheint es am zweck- 
mássigsten, wenn man eben nur durch Vergleichung ermittelt, dass 
sie der gegenwartigen Flora des Landes, wo sie vorkommen, oder 
wenn ein vollstàándigeres Material zu Gebote steht, europaischen For- 
men überhaupt nicht entsprechen, durch welche negative Bestimmung 
man unstreitig den Geognosten gróssere Dienste leistet, als wenn man 
ohne einen sichern Anhaltspunct versucht, sie mit irgend einer tropi- 
schen Familie zu vergleichen, und auf diese Weise ihre Abstammung 
festzustellen. 

Wenn wir nun noch bedenken, dass in der Tertiarflora kraut- 
artige Pflanzen gewiss auch nicht fehlten, und wir daher gar nicht 
berechtiget sind, alle in ihr vorkommenden Dlàtter auf Bàume und 
Stráucher zurückzuführen, so haufen sich noch die Schwierigkeiten 
und vermehren zugleich die Unsicherheit unserer Bestimmungen. Auf 
diesen Punct hat man bisher wahrscheinlich nur deswegen nicht ge- 
achtet, weil man die Erhaltung weicher krautartiger Gewàchse nicht 
für móglich erachtete, woran aber zufolge mehrerer Beobachtungen 
nicht mehr gezweifelt werden kann. Es wird hier unstreitig eben so 
gehen, wie mit den Früchten der F'arrn und den Blüthen, deren Exi- 
stenz im fossilen Zustande man auch lange bezweifelte, bis ich durch 
nicht in Zweifel zu. stellende Thatsachen ihre Anwesenheit nachwies, 
seit welcher Zeit man sie nun schon ófter, und an vielen anderen 
Orten ausser Schlesien gefunden hat. 

Unter diesen Umstànden sind Sammlungen von Blàttern, deren 
sich ja eine grosse Menge auf einen Bogen übersichtlich neben einander 


126 H. Rh. Gürrrnr, « 


legen lassen, ganz besonders wichtig. Man füge nun noch jeder Gat- 
tung, oder auch nur jeder l'amilie Exemplare bei, welche sich auf die 
Metamorphose von mindestens einer Art bezichen, und die verschie- 
denen l'ormen des Blattes in den normalen Entwickelungszustanden, 
vom Ausschlagen bis zum Abfallen, und die anomalen Bildungen (wie 
regelwidrige Theilung oder Verwachsung), oder die durch Parasiten 
(Pilze oder Insecten), oder durch Frost oder Hitze (letzteres ein sehr 
zu beachtendes Moment) hervorgebrachten Veranderungen erlautern. 

Hat man auf diese Art sich eine genaue Kenntniss der Blatter 
unserer europàischen Flora verschafft, so kann man wohl die anderer 
Lander in den Kreis der Untersuchung ziehen. Abgesehen von dem 
physiologischen Interesse einer solchen Sammlung, wird auch dadurch 
eine sichere Grundlage zu Vergleichungen gewonnen, die man sich 
auf einem anderen Wege, bei der Unmóglichkeit, eine vollstandige 
Kenntniss der so verschiedenen tropischen Blattformen zu erlangen, 
meiner Meinung nach nicht verschaffen kann. 


Die wenigen im Quadersandstein Schlesiens bis jetzt beobachte- 
ten. Dicotyledonenblatter sind nur noch im Abdruck vorhanden, in- 
dem ich wenigstens von der Substanz derselben Nichts wahrnehmen 
konnte. Zuweilen mag dieselbe wohl noch erhalten sein, und erst 
durch unachtsames Verfahren bei'm Auflinden verloren gehen, daher 
eine solche Behauptung auch nur dann ausgesprochen werden darf, 
wenn man die Abdrücke mit gehóriger Vorsicht selbst gesammelt hat. 


Die Blatter von Kieslingswalde (Tab. XL VIT. l'ig. 16, 17, 18, 19, 


20. u. Tab. LI. Fig.4.) kommen, brauner gefarbt als die Umgebung, auf 


sehr glimmerreichem Sandsteine vor. Fig. 16, 17, 18, a. kónnte man 
vielleicht wohl für Fucoideen erklàren, ahnlich der Gattung Delesse- 
rites Sternb. (Dessen Vers. e. geogn. bot. Darst. d. Flora d. Vorw. V.u. 
VI. Hít. S. 32: Frons membranacea stipitata aut sessilis nervo medio 


j 
] 


| 
| 
| 
| 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 121 


costata, foliacen, integra vel pinnatifido - lobata) , insbesondere 
D. Bertrandi (Brongn. Hist. des vég.foss. I. tab. FH. fig. 1.), wofür 
vielleicht auch das anderweitige Vorkommen thierischer Seeproducte 
zu sprechen scheint, jedoch lasst sich aus diesen unvollstandig erhal- 


| tenen Exemplaren mit Gewissheit nichts bestimmen, da sie eben so 


gut sehr dickblattrigen Dicotyledonen angehóren kónnen, deren Sei- 
tennerven auf dem grobkornigen Gestein, vielleicht auch wegen des 
geringen, bei der Einhüllung zwischen die Schichten obwaltenden 
Druckes sich nicht abdrückten. Bei Fig. 18. b. treten die seitlichen 
Nerven etwas entschiedener, obschon nur schwach, hervor, so dass 
mir gegenwartig die Aehnlichkeit derselben mit Weidenblattern (Fig. 
2]. u. 22. von Saliv caprea) geringer erscheint, als im Jahre 1834, 


| wo diese Abbildungen angefertiget wurden. . Fig. 19. u. 20. kommen 


Carpinus- Arten, namentlich Fig. 20, sehr nahe, wobei zu bemerken 


| ist, dass die Hauptseitennerven niemals einander gegenüber stehen, 


wie dies fehlerhafter Weise in der Mitte des Dlattes dargestellt ist, son- 
dern durch die ganze Lànge desselben abwechseln. 

Tab.LI. Fig.4. weicht von allen mir bekannten europaischen For- 
men ab, noch mehr Tab. LIII. Fis.9.u. 10. Dieseletzteren kommen sehr 
haufig bei Tiefenfurth an denselben Orten, wo man die Flabellaria 
chamaeropifolia fand , in dicken Schichten oder Lagen vor, aber im- 
mer nur zerbrochen und in Bruchstücken, die bisweilen 3 bis 4 Zoll 
Lànge bei der in der Abbildung angegebenen Breite von 175 Zoll zei- 
sen. Da der Sandstein sehr fest, fast klingendhart ist, demohnerachtet 
aber die Seitennerven nur undeutlich sichtbar erscheinen, so lasst sich 
wohl daraus mit vieler Gewissheit auf eine sehr dicke Beschaffenheit 
des Blattes schliessen. 

Bei mehreren DBlàttern, namentlich Fig. 9, sieht man wellenfór- 
mig verlaufende Querrisse, wie man im Herbste zuweilen bei abgefal- 
lenen und schon abgestorbenen Dlattern bemerkt, bei andern fehlen 


128 H. R. Gürrrnr, 


dieselben, was hier nur der Vollstandigkeit der Beschreibung wegen 
bemerkt wird, ohne etwas besonderes daraus folgern zu wollen. 

Nachdem ich dies so eben niedergeschrieben und dem Drucke 
schon übergeben hatte, empfing ich noch. den Abdruck eines Blattes 
aus Tillendorf bei Bunzlau (H. 187.), dessen allein nur erhaltene Mitte 
mit den im Quadersandstein von Blankenburg vorkommenden Arten 
von Credneria, welche der für die Wissenschaft zu früh verstorbene 
Zenker beschrieb und abbildete (Dessen Beitràge zur Naturgeschichte 
der Urwelt. Jena 1833. S.13. Tab. II. u. HL), ganz übereinstimmt, sich 
aber auf die Species nicht zurückführen làsst, weil, wie schon erwàhnt, 
der Rand fehlt. 

Da nun auch die oben beschriebenen Blàtter nur sehr unvollstan- 
dig erhalten sind, wird man es wohl entschuldigen, wenn ich ihnen 
nicht erst einen Namen gebe, den man bei der nàchsten Auffindung 
vollommener Exemplare vielleicht wieder zu àndern sich geno- 
thigt she. 

Der Hauptzweck dieser Abhandlung war nur vorzüglich dahin 
gerichtet, bei der Seltenheit des Vorkommens vegetabilischer Reste in 
dem schlesischen Quadersandstein, alles bis jetzt Bekannte zusammen- 
zustellen, um dem Geognosten Anhaltspuncte zur Vergleichung zu lie- 
fern, und weitere Untersuchungen daran knüpfen zu kónnen. Jedoch 
kann ich diesen Abschnitt nicht schliessen, ohne vorher auf die treft- 
liche, von Hrn. Rossmaàssler (a.a.O. S.4) angegebene Methode, sich 
Abdrücke von Blattabdrücken zu verschaffen, aufmerksam zu machen, 
die ihrem Zwecke ganz entspricht, und. namentlich bei sehr festen 
Sandsteinen und hinreichend. vertieften Abdrücken überall ange- 
wendet werden kann. Wir erlauben uns, sie hier mit den eigenen 
Worten des Verfassers beizuf'ügen. 

» Vorausgesetzt, dass die Masse des Steines, welcher den Abdruck 
enthalt, durch Wasser nicht aufgelóstwird, und der Abdruck hinlànglich 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 129 


vertieft ist, nehme ich ganz dünnes, vóllig leimfreies Seidenpapier (am 
besten ist das ganz lockere, wie man es oft in franzózischen Kupfer- 
werken zwischen die Kupfertafeln gelegt findet), ungefàhr von der 
Grósse des zu copirenden Blattabdruckes, tauche es in reines Wasser 
und decke es auf den Abdruck. Sodann schlage ich mit einer feinen 
Bürste (am besten mit einer weichen Uhrmacherbürste) das Papier fest 
auf den Stein auf, und in die Vertiefungen des Abdruckes ein, wenn 
auch dadurch dasselbe vielfáltig zerrissen wird. Diess wiederhole ich 
mit vier bis sechs, und nach Befinden noch mehreren benetzten Papier- 
blàttern, bis auf diese Art eine zusammenhangende Decke aus feuch- 


| ter Papiermasse entstanden ist, die nun, bevor sie trocken wird, zu- 
| letzt mit dickem Gummischleim überstrichen wird. Alsdann lasst man 
| dieselbe vóllig ab- und austrocknen und vermóge des Gummi's erhàr- 
| ten, und nimmt sie dann behutsam von dem Steine ab. Auf diese 
. Weise erhált man einen ganz aequivalenten Abguss des Blattabdruckes, 
| an dem allerdings die vertieften Stellen erhóht sind, und die rechte 
. Hálfte links erscheint. Dass man auf diese Weise jeden anderen be- 
| liebigen fossilen Abdruck, wenn er nicht zu stark vertieft ist, und die 


Vertiefungen nicht schràg in die Steinmasse eindringen, leicht copiren 


, und willkührlich vervielfaltigen kann, bedarf keiner Erwahnung. Auf 


diese Árt habe ich selbst Zapfeneindrücke, deren einzelne Schuppen 
6/^/ Verüefung hatten, vollkommen nachgeformt, und dadurch ein 
klareres Bild des Zapfens erhalten, wobei allerdings zwanzig- bis 
dreissigfaches Papier erforderlich war. 

Für meine Zeichnungen fàrbte ich nun die Contoure meines 
Papierabdruckes mit lithographischer Kreide, und drückte ihn so durch 
Reiben mit einem Falzbeine unmittelbar auf den lithographischen 
Stein ab, wodurch ich die hóchste Treue erreichte, und mir das müh- 
selige Pausen auf den Stein ersparte. 


Vol. XIX. P. II. 17 


130 H. R. Górrznr, 


iíesultate. 


Wenn wir nun die Beschaffenheit der eben beschriebenen fossi- 
len Flora, im Vergleich zu unserer gegenwartigen einheimischen 
betrachten, so stellt sich mit Bestimmtheit heraus, dass sie einen 
ganzlich verschiedenen, und wie insbesondere die baum- 
artigen Farrnkràuter und Palmen lehren, einen tropi- 
schen Charakter hatte, oder ein Klima voraussetzt, wie es zwi- 
schen oder in der Nàhe der Wendekreise in der Jetztwelt angetrof- 
fen wird. 

Auf diese Bemerkungen beschràánke ich mich hier zunàchst, da 
weitere Vergleiche mit verwandten F'ormationen anderer Lànder sich 
erst dann zweckmassig und erfolgreich anstellen lassen dürften, wenn 
die thierischen Petrefacten unseres Quadersandsteins beschrieben sein 
werden, was wir, wie schon erwahnt, vom Hrn. Geh. Med. Rath. Dr. 
Otto zu erwarten haben. 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 131 


Erklàrung der Abbildungen, 


die sümmtlich die natürliche Grósse der Originale darstellen. 


Tab. XLVI. *) 

Fig. 1l. Cylindrites spongioides G. in dem umgebenden Gestein. Der obere 
kolbenfórmige Theil mit den im Quincunx gestellten warzenühnlichen Erhabenhei- 
ten. (H. No. 6. meiner Sammlung.) 

Fig. 2. Der obere Theil des vorigen, von der hinteren Seite, auf welcher 
die im Quineunx gestellten warzenühnlichen Erhabenheiten ebenfalls deutlich her- 
vortreten. 

Fig. 9. Ein anderes gesteltes Exemplar, dessen Oberflüiche weniger gut 
erhalten ist. (H. 5.) 

Fig. 4. Ein anderes unvollstindiges Exemplar, dessen obere nicht mehr 
vorhandene Spitze durch Puncte angedeutet ist. (H. 4.) 

Fig. 5. Ein Exemplar derselben Art, dessen kolbenfórmiger Theil in einen 
stielartigen Fortsatz sich verschmülert. (H. 7.) 

Fig. 6. Stengel von Fucus nodosus. 

Fig. 7. Cycas circinnalis und Fig. S. Zamia (siehe S. 114). 

Fig. 9. u. 10. Durch Eisenoxyd verhürtetes Holz, auf welchem sich rund- 
liche pilzihnliche Rórperchen ablagerten (Seite 111—112). (H. 12. u. 13.) 

Fig. 13.  Befindet sich aus Versehen auf der A7sten Tafel, und stellt Lyco- 
gala miniatum aus Schüffer's Icon. fung. tab. 193. dar, welche ich glaubte, 
einst mit jenen Rórperchen passend vergleichen zu künnen. 

Fig. 12. u. 13. Stücke jenes Holzes, aus welchen ich jene Kürnchen ent- 
fernte, so dass die Hohldrücke derselben sichtbar wurden. (H. 15.) 


*) Wie schon erwáhnt (S. 110), enthalten die &6ste und 47ste Tafel die ersten Ábbildungen, wel- 
che ich von Versteinerungen anfertigen liess, daher sie noch an manchen Fehlern leiden, an 
denen eben so der Verfasser wie der Zeichner die Schuld trágt, weswegen ich vielfache Ursa- 


che habe, um nachsichtige Aufnahme derselben zu bitten. 
E: 


132 H. R. Górrznr, 


Tab. XLVII. 
Fig. 14. wie Fig. 9. und 10. 
Fig. 15. Aehnliche, aber weniger regelmiüssige Bildung, ebenfalls auf' Holz- 
resten.. (H. 13). 
Fig. 16. und 17.  Abdrücke von Blüttern, deren Seitennerven nicht sicht- 
bar sind (Seite 126). (H. 22. 


Fig. IS. Zwei Dicotyledonenblütter auf einem Stücke, von welchem das 


untere, wie Fig. 19, einigermaassen den Fig. 21. u. Fig. 22. dargestellten Blit- 
tern von Salir caprea ühnelt. 

Fig. 20. Ein dicotyledones Blatt, ühnlich Carpinus, mit einer Conchylie 
auf einem sehr glimmerreichen Stück. (H. 1S.) 

Fig. 29. und 24.  Bruchstücke von Conchylien, die, wie ich früher meinte, 
müglicherweise mit Abdrücken von Monocotyledonenblüttern verwechselt werden 
kónnten. (H. 11. u. 12.) 

Die Originale beider Tafeln stammen, mit Ausnahme von Fig. 1 —5, die bei 


Habelschwerdt gefunden wurden, von Ober-Rieslingswalde. 


Tab. XLVIII. 
Fig. l. und 2. Einzelne, zum Theil angeschwollene Stücke von Cylindrites 
spongioides G. (H. 22. u. 23.) 


Fig. 3. und 4. Fucus nodosus aus Stakhouse's Nereis britannica. 


Tab. XLIX. 

Fig. l. Eigenthümliche Bildung aus Schandau. Original im Besitz des 
Herrn Hof- und Medicinalraths Dr. Carus. Cylindrites daedaleus (Seite 117). 

Fig. 2. Wahrscheinlich das obere Ende einer ühnlichen Bildung aus Habel- 
schwerdt. (H. 22.) 

Tab. L. 

Eigenthümliche Bildung aus Ober-Rieslingswalde (Cylindrites arteriac- 
formis). | Vergl. Seite 117. 

Die mit kleinen Strichen bezeichneten Stellen deuten die Stücke an, welche 


einst vorhanden waren, aber durch den Transport verloren giengen. Das Original 


in der Sammlung des Hrn. Geh. Med. Raths Dr. Otto. 


Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 133 


Tab. LI. 
Fig. 1l. und 2. Zweige von Dicotyledonenpflanzen unbestimmbarer Abstam- 
v. Aus Ober-Rieslingswalde. (H. 31.) 
Fig. 9. Münsteria Schneideriana Gópp., aus O. Rieslingswalde. (H. 28.) 
Fig. 4. Dicotyledonenblatt aus O. Rieslingswalde. (H. 30.) 


mun 


Tab. LII. 


Fig. l. Flabellaria chamaeropifolia Gópp. 

Fig. 2. und 3. Abbildungen des unteren Theils, um die Tiefe der Falten 
und Rüllen zu zeigen. Original in der Sammlung der naturforschenden Gesell- 
schaft zu Güórlitz. Ein Gypsabguss unter (H. 3.) in meiner Sammlung. 

Fig. 4. Ein noch junger, nicht vóllig entwickelter Blattlappen von Cha- 


| maerops humilis, in natürlicher Grüsse, dessen Substanz noch nicht in einer Flá- 
| ehe ausgebreitet, sondern absatzweise gelagert erscheint, wie dies nicht blos bei 
| Palmen- sondern auch bei Gras-Blüttern in der Entwickelung vorzukommen pflegt. 
| In einem ühnliehen Zustande scheint sich das Palmenblatt Fig. 1. befunden zu 
| haben, wie man an mehreren Stellen, insbesondere 1, —2 Zoll von der Basis, 


| erkennen kann. 


Fig. 9. Ein sehr verkleinert dargestelltes Blatt von Chamaerops humilis. 


Tab. LIII. 
Fig. l. Protopteris Singeri Presl. Die oberen Blattnarben sind durch 


. lángliehe vertieal verlaufende Wülste undeutlich geworden, die vielleicht Luftwur- 


| zeln waren (Seite 117—120). 


Fig. 2. Die andere besser erhaltene Seite. Der Querstrich im oberen Theile 
beider Figuren deutet die Stelle an, wo das in zwei Tbeile zerbrochene Stück ge- 
kittet war. — Das Original befindet sich in der Sammlung des Rónigl. Ober-Berg- 
Amtes in Brieg, No. 46. aus der Suite des Jauer'schen Bezirkes, ein Gypsabguss 
desselben (H. 181.) in meiner Sammlung. 

Fig. 9. Dammarites crassipes Gópp. Das Original aus der Sammlung 


iesHowmn Geheimen Med. Raths Dr. Otto, ein Gypsabguss (H. 180.) in meiner 
| Sammlung (Seite 121—123). 


134 H. R. Gürrenr, Flora des Quadersandsteins in Schlesien. 


Fig. 4.  Steinkern eines Dicotyledonen- vielleicht Coniferen - Stimmchens, 
mit einem Astansatze (H. 183.), und Fig. 5, Bruchstück eines anderen, beide mit 
zahlreichen Güngen, wahrscheinlich von urweltlichen Insecten (H. 143), ühnlich 
denen mancher Bostchus- Arten der Jetztwelt, wie Fig. 6. von Bostrichus cur- 
videns auf der inneren Seite an der Rinde von Pinus Picea (Seite 123). ... 

Fig. 7. Ein anderer Stamm, ebenfalls Steinkern (H. 44.), mit grüsseren 
Insectengüngen, ühnlich Fig. 8, den durch Cerambyz lucidus bewirkten Güngen, 
entlehnt aus Ratzeburg's Werke ,,Die Forstinsecten. I. Tab. XIX. Fig.3.** 

Fig. 9. (H.34.) und Fig. 10. (H. 33.), Dicotyledonenblütter aus Tiefenfurt. 

Fig. l1. Fueoideniühnliche Bildung aus Neuen bei Bunzlau (H. 23, 24, 25.). 
(Seite 113). 


KFéosefezetéx ete roent ee? ec tb. 


Tecpg pas RH EV rm PL arn 


Wosefeuefz eet eet. edet. ec Itb: 


. á 1 D kl 1 
, $. NS II C b ^ iw, 
A aes. Y, 
* 6 oye our ' 

"4* q* n 
LE 

' 

*. 


dàn XLV. 


To1 XIX. 


744 L- 


Tot XI PL 


* 


Ju Xx PLZ 72A LIE 


LU MAG LEN FS 
S 
ENS 
1. 


Jo/ XLE 7^ Z. 


aat 1147 e s rer dp aem rere 


FOSSILE. PFLANZENRESTE 


DES 


ERSENSANIDES VON ACIE EN, 


ALS ZWEITER 


BEITRAG ZUR FLORA DER TERTIARGEBILDE 


| 
| 
| VON 
| 


H. R. GÓPPERT. 


MIT d$ STEINDRUCKTAFEL. 


Bei der Akademie eingegangen den 10. September 1841. 


dod TSNCTONNIEM bol 


De nex Ges. Reg. Rath Prof. Dr. Goldfusss übersendete mir vor 
einiger Zeit mehrere vegetabilische Versteinerungen, welche, seiner 
gütigen Mittheilung zufolge, aus dem Eisensande (fron Sand) in der 
Umgegend von Achen, wahrscheinlich aus den unteren Schichten des 
Lausberges, stammten, die aus Quadersandstein bestehen, wie auch 
nach Herrn Bergmeister Schulze (dessen Uebersicht der Gebirgsbil- 
dungen in dem westlichen Theile des Dürener Bergamts - Revier's, in 
Noóggerath, das Gebirge in Rheinland- Westphalen. 1. Bd. Bonn 
1822. S. 259) der nordliche Theil der Stadt Achen auf dieser Gebirgs- 
art gebaut ist. Das Gestein ist oft so lose (heisst es weiter a.a. O.), dass 
die entblóssten Stellen wohl wie Fels aussehen, aber bem Berühren 
in Sand zerfallen. Dagegen kommen auch Lagen vor, die sehr festen 
Baustein liefern. Schwache unreine Kalksteinlager, dem sandigen 
Mergel ahnlich, mit vielen Versteinerungen, liegen in dem losen Sand- 
steine bei Bildchen, Vaels, Saffart, Laurenzberg. Nicht hieher geho- 
rie, sondern dem eigentlichen Muschelkalk verwandt, scheint das 
schwache Lager zu sein, welches die Platte des Lausberges in einer 
nur schwachen, aber anhaltenden Schicht deckt. Es ist nicht allein 
in seiner Masse sehr von jenen ungeordneten Lagern verschieden, 
sondern scheint sich auch noch in seinen Versteinerungen anders zu 
verhalten. . Der Sandstein ruht wenigstens auf seiner Nordostseite auf 
aschgrauem und braunem schiefrigem und brócklichem Thone, wel- 


cher sich noch weit über das Steinkohlengebirge von Pannesheide fast 
Vol. XIX. P. II. 18 


138 H. R. Gürrrnr, 


bis an die Worm erstreckt. Von versteintem Holze in dem Sande der 
Hügel südóstlich von Achen, in Begleitung von Conchyliolithen, Ich- 
thyolithen und Amphibiolithen, sprechen bereits früher Hausmann 
(Ein paar mineralog. Bemerkungen über die Gegend von Achen, im 
Magazin der Gesellsch. naturforsch. Freunde zu Berlin. 2. Jahrg. 1808. 
Berlin. S.206), und v. Hüpsch (in Dr. Kortum, Die warmen Mine- 
ralquellen und Bader in Achen u. Burtscheid. Dortmund 1817. S.284), 
welcher Letztere ein von Holzwiirmern durchbohrtes Stück verstein- 
ten Holzes aus jener Gegend besass. Aus der Schlotheim'schen 
Sammlung, welche, wie bekannt, dem Mineraliencabinet der Universitàt 
Berlin einverleibt ist, erhielt ich durch gütige Vermittelung des Direc- 
tors, Hrn. Prof. Dr. Weiss, nebst zwei andern, ein àhnliches Stück, 
welches vielleicht, da Hr. v. Hüpsch mit Schlotheim vielfach in 
Verbindung stand, dasselbe ist, welches er in dem oben angeführten 
Werke erwáhnte. 

Diese wenigen Notizen habe ich über die Umgegend von Achen, 
jedoch über den eigentlichen F'undort der hier zu erwahuenden vege- 
tabilischen Petrefacten, ausser den Obigen, mehrere Nachrichten nicht 
erhalten. Da ich nun überdies eben so wenig weiss, ob jener Qua- 
dersandstein mit dem schlesischen zu einer und derselben Formation 
gehórt, habe ich mich veranlasst gesehen, seine Petrefacten nicht in 
der vorigen Abhandlung, sondern besonders zu beschreiben. 


A. Coniferae. 


1. Trunci. 

Wenn man fossile Pflanzen nach ihrer anatomischen Structur zu 
unterscheiden genóthigt ist, wie der F'all bei den Coniferen eintritt, so 
kann man die zu ihrer Characteristik nothwendigen Kennzeichen in 
der That nur durch ein sorgfáltiges Studium der mit ihnen verwand- 


Flora des Eisensandes von 4Achen. 139 


ten lebenden Arten ermitteln. Zu diesem Zwecke habe ich, soviel ich 
nur zu erlangen vermochte (102 Arten, also wohl fast 75 der bis jetzt 
beschriebenen Coniferen), untersucht, und mich nun bemüht, gewisse 
alleemeine Kategorien auszumitteln, um die fossilen daran reihen 
und unterscheiden zu kónnen. Dies ist nun zwar im Allgemeinen für 
die grósseren Gruppen dieser natürlichen Familie, aber nicht für die 
einzelnen Arten einer und derselben Gattung gelungen, indem ich das 
merkwürdige Resultat erhielt (Ueber die Coniferen in der Uebersicht 
d. Arbeiten u. Verander. d. schles. Gesellsch. f£. vaterl. Cultur im Jahre 
1839. Breslau 1840. S.146—149, und ausführlicher in Góppert De 
Coniferarum structura anatomica cum tabul. duabus. Fratisl. 1841), 
dass nicht blos fast in allen Fallen die Arten einer und derselben Gat- 


tune, sondern selbst auch zuweilen die Arten, welche zu verschiede- 


? 
BUPItEibhetingen gehóren, in anatomischer Hinsicht so überein- 
stimmen, dass man sie mittelst der: von ihrer Structur entlehnten 
Merkmale nicht zu unterscheiden vermag. Unter diesen Umstànden 
bleibt nichts übrig, als zur Unterscheidung der einzelnen Arten der 
fossilen Coniferen auch das Aeussere des Stammes, die Rinde 
(welche freilich im Ganzen selten angetroffen wird), und die etwa 
auf derselben befindlichen Blattansatze, so wie das Vor- 
kommen, die Art der Versteinung, das Material, welches 
sie bewirkt, selbst die Farbe, mit in Betrachtung zu ziehen, 
und sie in die Beschreibung, obschon natürlich nicht in die Diagnose, 
aufzunehmen. 

Drei Schnitte, wie ich schon im Jahre 1838 (Bronn und Leon- 
hard's Zeitschrift) auseinander setzte, sind erforderlich, um die cha- 
rakteristischen Zeichen der inneren Structur eines Holzes aufzufinden, 
namlich e) ein Querschnitt, um die Beschaffenheit der Jahresringe 
und der sie bildenden Zellen zu zeigen; b) ein Centrumsghnitt 
oder Markstrahlenlangsschnitt, d.i ein Làngsschnitt, parallel 


3 


140 H. R. Gürrznr, 


den Markstrahlen, um den Ausgang der letztern aus dem Mark , oder 
überhaupt den Verlauf derselben, so wie ihre Beschaffenheit und 
die das Holz bildenden Zellen und Gefásse zu sehen; und c) ein 
Rindenlangsschnitt oder ein Làngsschnitt, parallel der 
Rinde, um die Ausgànge oder Endungen der Markstrahlen, so wie 
die Beschaffenheit der Wandungen der Holzzellen und Gefasse, auch 
in dieser Richtung zu betrachten. 

Indem ich nun auf diese Weise die Coniferen untersuchte, fand 
ich folgende vier Hauptformen (vgl. die oben angeführten Schriften), 
die im Allgemeinen so ziemlich den von Richard aufgestellten Unter- 
abtheilungen dieser Familie entsprechen: 

Il. Die Pinus-Form (Forma Pin); 

Il. Die Araucarien-Form (Forma Zfraucariae) ; 

Hl. Die Taxus-Form (Forma Taxi); 

IV. Die Ephedra-Form (Forma Ephedrae). 


I. Die Pinus- Form (Forma Pini Gópp. De structura Coniferarum 
anatomica. Tab. I: HI—XXIID. 


a. Querschnitt ( Segmentum transversale ). 


Holzzellen in Langsreihen, porós, vierseitig, prosenchymatisch, 
die im F'rühlinge und Anfange des Sommers gebildeten weiter als die 
am Ende des Sommers und im Herbste erzeugten, die eben die Grenze 
des Wachsthums bezeichnen und die sogenannten Jahresringe bezeich- 
nen. Die Markstrahlen gehóren zur Kategorie der kleinen (die 
nicht alle, sondern nur einzelne Jahresringe durchsetzen), und er- 
scheinen als schmale, dem unbewaffneten Auge kaum sichtbare Strei- 
fen, die gewóhnlich aus einer Reihe von Zellen bestehen; selten sind 
2 bis 3 neben einander. Zwischen 4 bis 5 Holzzellenreihen gewóhn- 
lich ein. Markstrahl. 


Flora des Eisensandes von Achen. 141 


bó. Lüngsschnitt, der Rinde parallel, oder Rindenlüngsschnitt 


( Segmentum longitudinale cortici parallelum ). 


Die Holzzellen, ohne Tuüpfel oder Poren, weil dieselben nur auf 
den beiden den Markstrahlen anliegenden Wanden der viereckigen 
Prosenchymzelle und nur ausnahmsweise auf allen vier Seiten sich 
befinden, wie ich in den dünneren Wurzeln von Pinus sylvestris, und 
zuweilen bei Laríx europaea sah. Die Markstrahlenzellen stehen 
übereinander in verschiedener Zahl von 1 bis 36 in einfacher Làngs- 
reihe zwischen den Holzzellen, selten 2 bis 3 neben einander, oder 
oben und unten in einfacher, gegen die Mitte in doppelter Reihe, dort 
ein grosses Harzgefàss oder richtiger einen Harzgang umschliessend. 


c. Lüngsschnitt, mitten dureh die Markróhre und das Holz, 
parallel den Markstrahlen, oder Centrum- oder Rern-Schnitt 
( Segmen!um ligni per axem canalis medullaris ductum vel segmentum 


longitudinale radiis medullaribus parallelum ). 


Die Tüpfel oder Poren auf den den Markstrahlen gegenüber ste- 
henden Wanden in einfacher Langsreihe, oder auch wie in sehr brei- 
ten Zellen zu zwei, selbst zu drei neben einander, mehr oder weniger 
einander genàhert, so dass ihre Centra nicht immer durch eine gerade 
Linie durchschnitten werden. Bei 120—130 facher Linear -Vergrós- 
serung erscheint der innere Kreis des Tüpfels mit einem runden Hofe, 
bei Larix europaea mit 2 bis 3 umgeben. Die engeren gegen Ende 
des Sommers gebildeten Holzzellen durch spiralige Streifung ausge- 
zeichnet, oft auch mit Tüpfeln von runder, oder in sehr engen Zellen auch 
von eifoórmig-langlicher Gestalt. Die Zellen der Markstrahlen 
sind fast quadratisch und so breit als die Holzzellen, an 
denen sie liegen. Sie enthalten 1 bis 6 Poren. Nach der Beschaf- 
fenheit und Zahl der Poren zerfállt die ganze Pinus-Form in zwei 


142 H. BR. Gürrrnr, 


scharf geschiedene Abtheilungen, nàmlich in die Pinus-Form im 
engeren Sinne des Wortes und in die Abies-F orm. 
aa. Winus-Form im engeren Sinne des Wortes (Forma Pini sensu 
strictiori Goepp. l. c. Tab. I: HI, IV, V.). 

Die Markstrahlenzellen mit einem Porus oder Tüpfel, welcher in 
schief- eifórmiger Form sich von einem Winkel durch die ganze Breite 
der Zelle zu dem entgegengesetzten erstreckt, und bei 200facher Lin.- 
Vergrósserung noch von einem zweiten Hofe schief durchschnitten 
erscheint. Diese Structur besitzen fast alle Arten der Gattung Pinus, 
wie sie durch Hrn. Link begrenzt ward (Goepp. l.c. p.24). 


bb. Abies-Form (Forma Abietum Goepp. l. c. Tab. I: XX. 2.). 

Die Markstrahlenzellen, mit 2— 6 Poren versehen: einer über 
dem andern in engeren, zwei auf gleiche Weise in weiteren Zellen 
cestellt, sellen 6 oder 7—8, wie in Pinus Picea u. P. Larix. Der Porus 
erscheint bei 120 — 130 facher Vergrósserung als einfacher Kreis, bei 
starkerer mit doppeltem Hofe umgeben.  Eigenthümlich ist diese Form 
den 4£bies-, Picea-, Cupressus-, Iuniperus- und Thuia- Arten, selbst 
Salisburia, Podocarpus, Belis und anderen (Goepp. l. c. p.23). 


II. Die Araucarien- Form (Forma 4raucariae Goepp. l. c. 
Tab. Il: XXXI—XXXV. p.25—290). 
a. Querschnitt ( Segmentum transversale ). 
Jahresringe den blossen Augen leicht sichtbar. Die Holzzellen 
ziemlich dickwandig. | Die ebenfalls kleinen Markstrahlen aus einer 
einfachen, selten doppelten Zellenreihe bestehend. 


6. Rindenlüngsschnitt ( Segmentum cortici parallcetum ). 
Die Holzzellen erscheinen aus der schon oben angegebenen Ur- 
sache (Seite 141) ohne Tüpfel oder Poren. Die Markstrahlen in ein- 
facher Reihe aus 2—12 übereinander stehenden Zellen bestehend. 


Flora des Eisensandes von Achen. . 143 


c. Markstrahlenlüngs- odér. Centrumschnitt. (Segmentum | per 
axem canalis medullaris factum, vel segmentum. longitudinale radiis 
medullaribus parallelum ). 

Die prosenchymatósen Holzzellen mit in 1—3 Reihen gestellten 
Poren oder Tüpfeln, deren Structur erst in 2—300facher L. -V ergrósse- 
rung deutlich erkannt werden kann. Die Poren oder Tüpfel, gewóhn- 
lich zu 25 bis 30 in einer Reihe, sind im Quincunx gestellt und. ein- 
ander so genahert, dass sie, wie es scheint, offenbar in Folge der 
Wirkung des Druckes, nicht mehr rund, sondern sechseckig, fast zel- 
lenahnlich erschemen, und in der Mitte mit einem helleren schief ova- 
len Fleck, dem inneren Hof des Tüpfels, gezeichnet sind. Wenn 
man diesen Fleck einigermaassen von der Seite betrachtet, erscheint 
noch ein zweiter Fleck, welcher den vorigen durchschneidet und 
dem durchscheinenden Tüpfel der anliegenden Holzzelle angehórt. In 
den engeren Holzzellen, welche die Grenze des jahrigen Wachsthums 
bezeichnen, sieht man gewóhnlich nur eine Reihe Tüpfel oder Poren. 
Die Markstrahlenzellen, welche den breiteren Holzzellen anliegen, ent- 
halten 6 bis 9, die der engeren 3 bis 4 einander sehr genàherte, mit 
einem doppelten Hofe umgebene Poren. Die Zellen der Mark- 
strahlen sind fast quadratisch und so breit als die Holz- 
zellen, an denen sie liegen. Diese hóchst merkwürdige Struc- 
tur beobachtete ich bei 4raucaria Cuninghami, 4r. brasiliensis und 
Ar. excelsa, so wie bei Dammara australis. 


III. Die Taxus- Form (Forma Taxi Goepp. l. c. 
Tab. I: XXIV—XXVIII. p. 27). 


d. Querschnitt (Segmentum transversale ). 


Die prosenchymatósen Holzzellen unter allen mir bekannten Co- 
niferen am dicksten, so dass selbst die Wandung der weiteren im F'rüh- 
jahr gebildeten Zellen fast der Hóhlung oder dem Lumen an Durch- 


144 H. R. Gürrrnr, 


messer gleich kommt. | Die Markstrahlen, ebenfalls zu den kleinen 
gehórend, bestehen aus einer Reihe Zellen, selten aus zwei. 


b. Rindenlüngsschnitt (Segmentum longitudinale corlici 
parallelum ). 

Die Zellen aus àhnlichen Gründen, wie oben, porenlos erschei- 
nend, aber durch Spiralstreifen ausgezeichnet, die etwa um die Halfte 
des Zellendurchmessers von einander abstehen. Die Zellen der Mark- 
strahlen in einfacher Reihe zu 1 bis 30 übereinander. 


c. Centrum- oder Markstrahlenlüngsschnitt (Segmentum longi- 
tudinale radiis medullaribus parallelum vel segmentum per axem 
canalis medullaris factum ). 

Die Poren oder Tüpfel der Zellen zwischen den Spiralfasern, die 
auf allen Wandungen der Zellen in der oben beschriebenen. Beschat- 
fenheit vorkommen. | Die Markstrahlenzellen mit 2 bis 4 schief- eifor- 
migen, mit einem doppelten Hofe umgebenen Poren oder Tüpfeln; die 
Zellen selbst ebenfalls wie bei der Pinus- und Araucarien- Form fast 
quadratisch und so breit, als die Holzzellen, an denen sie liegen. Diese 
nichts weniger als haufige Form beobachtete ich bis jetzt nur bei den 
Taxus- Arten. 


IV. Form der Ephedra- oder Gnetum- Arten (Forma Ephedra- 
cearum vel Gnetacearum Goecpp. l.c. Tab.I: XXXVI—XLID. 


a. Querschnitt ( Segmentum transversale ). 


Die Jahresringe sehr deutlich durch 3 bis 4 engere Zellenreihen 
begranzt. Die prosenchymatósen Zellen viereckig in Langsreihen, von 
runden 2—3 mal grósseren unterbrochen, die sich am Anfange des jáhr- 
lichen Anwuchses bilden. Die Markstrahlen in doppelter Beschatffen- 
heit, als grosse und kleine, jene, als weisse excentrische Streifen schon 
dem blossen Auge sichtbar, durchsetzen alle Holzlagen, und bestehen 


Flora des Eisensandes von Achen. 145 


aus 4—6 Zellenreihen, diese kommen nur in den einzelnen Holzlagen 
oder Jahresringen zum Vorschein. 


b. Rindenlüngsschnitt (Segmentum longitudinale cortici 
paralletum ). 

Die Zellen, sowohl die kleineren viereckigen, als die grósseren 
runden, erscheinen porós oder getüpfelt, da sie auf allen, nicht blos 
auf zwei Wanden, wie die Vorigen, mit Tüpfeln versehen sind. Die 
Markstrahlenzellen sehr verlangert, die der grossen in 4— 6, die klei- 
nen in 1—-2 Langsreihen. 


c. Centrum- oder Markstrahlenlüngsschnitt (Segmentum per 


centrum lrunci factum vel radiis medullaribus parallelum ). 


Die Zellen, sowohl die viereckigen als die runden, mit Tüpfeln 
oder Poren versehen, die der ersteren mit einem doppelten Hofe, in 
einfacher Langsreihe, die der letzteren oft in doppelter Reihe, gewóhn- 
lich in Quincuncialstellung, grósser und meistens nur mit einem Hofe. 
Die Zellen der Markstrahlen nicht wie die der übrigen Coniferen fast 
quadratisch , sondern fast doppelt so lang als breit, und nicht von der 
Breite der Holzzellen, an denen sie liegen, sondern breiter und mit 
ihnen alternirend, wie dies bei den übrigen Dicotyledonenholzern 
vorkommt. 

Die oben angegebene Structur fand ich bei den Ephedra- und 
Gnetum- Arten. 

Diese Form verbindet die Coniferen mit den übrigen Dicotyledo- 
nenhólzern, und vermittelt den Uebergang zu denselben, wie ich in 
der oben angeführten Schrift (de Comnif. struct. anat. p. 29) nàher 
auseinander gesetzt habe. 


Für die meisten der eben beschriebenen Hauptformen der jetzt- 


weltlichen Coniferen habe ich analoge Arten in der fossilen Flora 
Vol. XIX. P. H. 19 


146 H. R. Gürrrnr, » 


beobachtet, doch würde die Hoffnung, sie nun nach den oben ge- 
wonnenen hlesultaten anordnen und auf Coniferen zurückführen zu 
konnen, sehr getrübt und der Werth vergleichend -anatomischer Un- 
tersuchungen für die Systematik sehr in Frage gestellt werden, wenn 
sich die kürzlich, wenn ich nicht irre im Jahre 1838, von Lindley 
zuerst ausgesprochene Behauptung, dass in einer von den Coniferen 
unendlich entfernt stehenden und viel hóher organisirten l'amilie, 
in der der Magnoliaceen, bei den Gattungen Tasmannia 
und Drimys cine ganz gleiche Structur sich vorfinde, be- 
wahren sollte. 

Schon làngst war ich begierig, mich durch eigene Anschauung 
von dieser auffallenden Angabe zu überzeugen, als sich mir endlich 
durch Hrn. Adolph Brongniart eine erwünschte Gelegenheit hierzu 
darbot, indem er mir kürzlich einen 3 Zoll dicken, 50 Jahresringe 
zeigenden Querschnitt von Drinys JFinteri mittheilte, wofür ich mich 
ihm zu grossem Danke verpflichtet fühle. 

Die Rinde besteht von aussen nach innen aus der in unserem 
Stücke noch vorhandenen weisslichen Oberhaut (Epidermis), die durch 
6 bis 8 etwas in die Breite gezogene ziemlich dickwandige Zellen 
gebildet wird. | Die àussersten Zellen, etwa 2— 3 Reihen, sind oft 
farblos, zuweilen aber auch das Innere mit brauner Substanz erfüllt. 
Bei dem unter der Oberhaut etwas (1 Linie) dicke liegenden ziemlich 
festen Theil der Rinde sind auch die Wandungen der sie bildenden 
Parenchymzellen braun gefárbt. Bis hieher reichen die Markstrahlen, 
die nun, wie das zwischen ihnen liegende parenchymatóse Gewebe 
den übrigen etwas lockeren Theil der Rinde ausmachen. |. Zwischen 
derselben, so wie auch schon in dem unter der Epidermis liegenden, 
oflenbar wohl der Korksubstanz entsprechenden Theil der Rinde, sieht 
man schon mit blossen Augen weissliche Puncte, die durch Anhàu- 
fungen sehr dickwandiger, oft aus 20 concentrischen Schichten beste- 


m 


Flora des Eisensandes von Achen. 141 


hender engràumiger, etwas verkürzter Zellen, ohngefahr 15 bis 20, 
gebildet werden. Diese sehr hervortretenden Rindenmarkstrahlen, 
welche nichts anderes sind, als die Fortsetzungen der Markstrahlen 
des Holzes, die hier alle Jahresringe durchsetzen, also zu den gros- 
sen gerechnet werden müssen, unterscheiden den in Rede stehenden 
Stamm schon bei'm ersten Anblick von den eigentlichen Coniferen 
(abietineae, Taxineae und Cupressineae), bei denen, wie oben er- 
wahnt, nur kleine Markstrahlen, die nur einzelne Jahresringe durch- 
laufen, angetroffen werden. 

Eine auffallende Aehnlichkeit mit den Letzteren zeigt sich jedoch 
bei der mikroskopischen Betrachtung des Querschnittes des Holz- 
kórpers, insofern nàmlich die Holzzellen nicht wie bei den übrigen 
Dicotyledonen mit runden punctirten Gefassen abwechseln, sondern 
nur vierseitige, in excentrische Reihen gestellte Zellen, die vom Mark 
bis zur Rinde verlaufen, angetroffen werden. Die Markstrahlenzellen 
weichen aber wieder sehr ab, indem sie sàmmtlich grósser als bei den 
Coniferen, fast immer von dem Durchmesser der anliegenden Holz- 
zellen und mehr in die Lànge gezogen sind. Auf 2—3 Reihen Holz- 
zellen kommt ohngefáhr ein kleiner, auf 13— 20 ein grosser Mark- 
strahl, welche letztere geeen die Rinde hin, am breitesten oft aus 
10— 12 neben einander liegenden Zellen bestehen, deren punctirte 
Beschaffenheit schon bei 120 Lin. Vergrósserung deutlich in den stel- 
lenweise verdünnten Wanden erkannt wird. Sie sind mit einer brau- 
nen ólig harzigen Masse von dem Geschmack der Rinde erfüllt. Die 
Begrenzung der Jahresringe wird nur durch 3— 4 etwas dick wandi- 
gere Zellen bewirkt. | 

Im Markstrahlenlàngsschnitt erscheinen allerdings die Zel- 
len sámmtlich als poróse oder punctirte Prosenchymzellen mit Poren, 
die in quaternarer spiraliger oder Quincuncialstellung in 2 oder auch 


in 3 Reihen stehen, und mit einem inneren schief-elliptischen Hofe, 
3 


148 H. R. Górrzrnr, —— 


wie wir bei den Araucarien finden, versehen sind; doch augenblick- 
lich lassen die Markstrahlenzellen die anderweitige Dicotyledonen- 
Familie erkennen, indem dieselben, wie ich auch schon früher nach- 
wies (l. c. p.24), nicht quadratisch und regelmaàssig punctirt mit ihren 
Wandungen den Holzzellen anliegen, wie bei den wahren Coniferen, 
sondern, 2—3 mal lànger als breit, vielpunctirt sind, und mit denWan- 
dungen der Holzzellen alterniren. Auch wechseln nicht selten. grós- 
sere mit kleineren ab, was bei den Coniferen niemals der Fall ist. 
Die einzelnen Wandungen der grósseren sind oft 12— 16 mal ver- 
dünnt, woraus man auf die grosse Zahl der Tüpfel schliessen kann. 
Da oft 80—100 Zellen übereinander stehen, darf wohl kaum bemerkt 
werden, dass die Markstrahlen hier schon dem blossen Auge als '5—1 
Linie breite Streifen sichtbar werden. 

Die Zahl der in einer Reihe befindlichen Poren in jeder einzel- 
nen Holzzelle betràgt zwischen 50 —60, etwa 15— 20 mehr, als ich 
bei den Araucarien bemerkte. 

Im Rindenlàngsschnitt sieht man schon mit blossen Augen 
die zahlreichen linienfórmigen, oben und unten zugespitzten, 1— 1*4 
bis 2 Linien langen Endungen der grossen Markstrahlen, von denen 
etwa 6—7 durchschnittlich auf die Breite einer Par. Linie kommen. 
Vergróssert findet man sie aus 8— 12 ziemlich unregelmàssig neben- 
einander liegenden Zellen, die kleinen aus 1—2 zusammengesetzt; in 
der Langsreihe zàhlte ich bei den grossen oft 80— 100, bei den klei- 
nen 1—10. Die Holzzellen zeigen ebenfalls Poren, wenn 
auch nicht in so grosser Zahl, als auf den den Markstrah- 
len zugewandten Seiten. Gewoóhnlich stehen sie in einer in der 
Mitte der Zelle befindlichen. Làngsreihe, wodurch sie sich nun eben- 
falls von den Coniferen (im obigen Sinne) unterscheiden, bei denen 
das Vorkommen auf dieser Seite nur zu den seltensten. Ausnahmen 
gehort. 


Flora des Eisensandes von Achen. 149 


Ein jàhriger Zweig einer unbestimmten Drimys-Art, den ich von 
Hrn.Prof. Dr. Henschel erhielt und ein eben so alter von T'asmannia, 
den ich Hrn. Prof. Dr. Kunth verdankte, zeigten eine ahnliche Struc- 
tur. Die übrigen von mir untersuchten Glieder der Familie der 
Magnoliaceen (Magnolia, Liriodendron, Illicium) weichen davon aber 
ab, insofern in ihrem Holzkórper wieder, wie bei den übrigen Dico- 
tyledonen, Holzzellen mit runden punctürten Gefássen abwechselnd 
angetroffen werden. 

Es geht nun also hieraus hervor, dass bei genauerer Unter- 
suchung die angebliche Uebereinstimmung der Tasman- 
nia- und Drímys-Arten mit den Coniferen ganz und gar 
nicht stattfindet, und sich nur auf eine allerdings merk- 
würdige Aehnlichkeit, rücksichtlich der ziemlich gleich- 
fórmigen Zusammensetzung des Holzkórpers aus porósen 
Prosenchymzellen beschrankt, in diesen selbst aber, der 
abweichenden Form der Markstrahlen gar nicht zu ge- 
genken, sich auch noch so viel Unterschiede darbieten, 
dass eine Verwechselung derselben mit den Coniferen 
nicht stattfinden kann, und daher auch der Versuch, die 
Beschaffenheit der lebenden als Norm der Untersuchung 
der fossilen zu benutzen, immerhin noch in Ermange- 
lung einer anderen Richtschnur die grósste Berücksich- 
tigung verdient. 


Die aus der oben bezeichneten Localitàt von Achen mir mitge- 
theilten Hólzer gehóren in die erste Abtheilung zu der Pinus-Form, 
für welche ich den ursprünglich von Witham in seinem schátzens- 
werthen Werke (The internal structure of fossil Fegetables found 
in. the carboniferous and. oolitic deposits of Great Britain, described 
and illustrated. Edinburgh 1855. p.52) gewahlten Namen beibehal- 


150 H. R. Górrrnr, E 


ten, jedoch seine Diagnose gànzlich verandere, indem er mehrere 
offenbar generisch verschiedene und zu den Araucarien gehórende 
Arten unter jenem Namen vereinigte, und überhaupt ihre Structur 
wegen nicht hinreichend umfassender Kenntniss lebender Coniferen 
nicht generisch richtig zu würdigen vermochte. 

Die Richtigkeit dieser, ihm übrigens durchaus nicht etwa zum 
Vorwurf dienenden Behauptung, ergibt sich schon aus der Aufstellung 
der drei Gattungen Pinites, Peuce und Pitus, die sich von einander 
durch die gróssere oder geringere Sichtbarkeit der Tüpfel oder Poren 
unterscheiden sollen. Uebrigens kann man hier bei anatomischen Un- 
terschieden nicht auf die sonst bei Diagnosen von pnm a so wün- 
schenswerthe Kürze Anspruch machen. 


PINITES Witham et Goepp. 


Truncorum ramorumque structura interna et habitus externus, 
Amenta et Strobili Pinorum viventium. 

Truncorum structura: Cellulae Ligni prosenchymatosae 
porosae in segmento transversali subquadrangulae, in strata 
concentrica collectae. Pori in segmento longitudinali, per 
axem ducto, duplici circulo formantur et fere semper in simplici vel 
duplici, interdum vel triplici serie secundum longitudinem in iis tantum 
cellularum parietibus, quae sibi oppositi et radiorum medullarium 
paralleli sunt, inveniuntur, igitur in parietibus cortici pa- 
rallelis (sive in segmento longitudinali cortici parallelo) 
haud perspici possunt. | Pori ipsi, si in duplici vel triplici serie 
adsunt, tum iuxta se in eodem plano horizontali positi videntur. 

ltadii medullares oculo nudo in segmento ligni trans- 
versali ut striae trenuissimae excentricae (vel ex centro ad ambitum 
tendentes) obvii; minores dicuntur, quia nonnulla vel singula tantum 
ligni strata persecant et plerumque ex una longitudinali cellularum 


Flora des Eisensandes von Achen. 151 


serie conflati sunt. In segmento cortici parallelo cellulae sub- 
sexangulae inter duas ligni cellulas plerumque simplici serie longi- 
tudinali vel media 2 —5— 4 plici positae conspiciuntur, aliae super 
aliis iacentes. | In segmento longitudinali per axem ducto 
cellulae quadrangulae cellularum ligni, quibus adiacent, latitudinem 
sequuntur. | Cellulae ipsae 1—0 poris praeditae. Secundum horum 
numerum Pini in duas tribus discerni possunt, quarum una Pini Lk. 
speciebus nostratibus, altera inprimis 4bietineis et Cupressineis affinis 


videtur. 
JPinites aquisgranensis Goepp. 


P. poris cellularum ligni (Tab. LIV. Fig.4.a.) radiorumque me- 
dullarium in segmento longitudinali cortici parallelo in simplici serie 
(2—4, Fig. 9. et 6.) dispositis. | 

Die so eben in der Diagnose angegebene Structur fand ich in 
einem von Schlotheim in dem Mineraliencabinet der. Universitat zu 
Berlin (No.98.) aufbewahrten Exemplare (Tab.LIV. Fig.1.«.), welches 
um so interessanter ist, als versteinte einzelne und noch mit 
hRinde versehene Aeste, was freilich sonderbar erscheint, im 
Ganzen àusserst selten vorkommen. — Fig.2. stellt die glatt geschlif- 
fene Flàche von Fig. 1. in natürlicher Grósse dar, und zwar F'ig. 2. «. 
den unregelmàssig-sechseckigen Markcylinder; 5. die dem blossen 
Auge als zarte excentrische Streifen erscheinenden Markstrahlen; c. die 
drei Jahresringe, und d. rundliche Harzbehalter der Rinde, die in 
zemlich regelmássigen Abstanden den ganzen Holzkórper umgeben. 
Fig.3. den inneren Theil des vorigen, oder a. das Mark, stark vergrós- 
sert; «a. Lücken in demselben, vielleicht Harzbehalter; bb. Gefasse 
der Markscheide; b. Markstrahlen; e. Zellen, die den Jahresring be- 
grenzen, nicht recht deutlich erhalten. — F'ig.4. ist ein Langsschliff, pa- 
rallel den Markstrahlen:. «. poróse Prosenchymzellen mit 5. den Poren, 
c. Markstrahlen, deren Poren ich jedoch nicht zu erkennen und daher 


152 H. R. Gürrznr, 


auch nicht zu entscheiden vermochte, in welche Abtheilung der Gat- 
tung Pinites unsere Art gehórt, ob in die erste, welche der heutigen 
Gattung Pinus Link. (vergl. S. 142) entspricht, und vorzugsweise eine 
grosse fast die ganze Breite der Zelle erfüllende Markstrahlenpore be- 
sitzt (vergl. Tab. LIV. F'ig.9.e.), oder in die zweite, welche 4—6 Poren 
hat, und unsern Abietineen und Cupressineen am nàchsten kommt. 
Fig.9. Ein Langsschliff, parallel der Rinde. Die Holzzellen (Fig.5. a.) 
erscheinen hier aus den oben angegebenen Gründen (vergl. S. 141) 
ohne Poren, dagegen die Markstrahlen F'ig. 9. b. zwischen den Holz- 
zellen als einfache, aus 4— 6 übereinander stehenden Zellen gebildete 
Streifen zum Vorschein kommen. 

Da dieselbe Zahl auch bei den àlteren Stàmmen entnommenen 
Schliffen angetroffen wird, so ist sie dieser Art offenbar eigenthümlich. 
Dei den jetztweltlichen Coniferen zeigen unter den zu unserer Abicti- 
nen-l'orm gehórenden Arten sammtliche von mir untersuchte Cupres- 
sineen ein ahnliches Verhalten. 

Um die Analogie dieser vorweltlichen Coniferen mit der Jetzt- 
welt recht deutlich zu zeigen, habe ich einen Schnitt von Pinus Pu- 
milio gezeichnet und lithographiren lassen. — Tab. LIV. Fig. 6. Quer- 
schnitt eines sechsjahrigen Astes, im September gesammelt, in natür- 
licher Grósse, an welehem man ganz Aehnliches, wie bei dem fossilen 
(Fig.2.), naàmlich concentrische Kreise, Rinde mit rundlichen Harzbe- 
háltern, nur nicht die Markstrahlen, wahrnimmt, die sich hier dem 
unbewaffneten Auge wegen ihrer Feinheit nicht deutlich darstellen. 
Fig.7. Ein Theil des vorigen, vergróssert; «. der sechseckige Mark- 
cylinder; «a. Marzbehalter, die sich zwischen den Parenchym- 
zellen desselben befimden; 55. Zellen der Markscheide; b. Markstrah- 
len; e. die engeren Zellen der Jahresringe, die Grenzen des jahrigen 
Wachsthums bezeichnend; an dem jüngsten an der Rinde liegenden 
Jahresringe noch einige jüngst gebildete, aber noch nicht verdickte 


Flora des KEisensandes von Achen. 153 


Zellen; d. Harzbehalter, gewóhnlich in den engeren oder dickwandi- 
gen Zellen des Jahresringes; e. Zellen der Rinde, die gegen die Ober- 
flache dickwandiger werden, als es hier dargestellt ward, wie über- 
haupt diese bereits im Jahre 1837 angefertigten Zeichnungen mir da- 
mals nicht so nach Wunsche gerathen sind, wie diejenigen, welche ich 
in diesem Jahre für die oben angezeigte Schrift De Conifer. structura 
anatomica anfertgte. Fig.8. Rindenlangsschnitt: e. Holzzellen, ohne 
Poren, aus oben angegebenen Gründen (Seite 141); 5. Markstrahlen, 
durch eine einfache, bei b b. durch eine in der Mitte doppelte Zellen- 
reihe gebildet; c. Intercellulargange (vgl. damit Fig. 5... Fig.8. Cen- 
trum- oder Markstrahlenlangsschnitt: «. Weitere Holzzellen, die am 
Anfange des Frühjahrs und Sommers, und 5. engere, die gegen Ende 
der letzteren Jahreszeit gebildet werden, beide mit Poren; e. Mark- 
strahlenzellen, jede mit einem Porus; doch muss ich bekennen, dass 
die hier gelieferte Abbildung der Natur nicht ganz entspricht, indem 
der Schnitt nicht horizontal, sondern etwas schief in diagonaler Rich- 
tung sich erstreckt. 

Bei Fig.1. a. sieht man die Reste der Blattansaize oder des Dlatt- 
polsters, welche auf dem übrigen Theile der Rinde, deren Zellen durch 
Eisenoxyd versteint, aber nur sehr unvollkommen noch erhalten sind, 
bereits obliterirt erscheinen. Auch bei Fig. 10, einem Stücke, welches 
sich ebenfalls in der Berliner- Sammlung unter der oben angeführten 
Nummer befindet, sind dieselben nicht mehr sichtbar. Merkwürdig 
erscheint hier ein seitlicher Auswuchs, wie derselbe auch bei Aesten 
jetzbweltlicher Baume (Fig. 11. von Pnus austriaca) angetroffen wird. 
Diese Auswüchse entstehen gewóhnlich durch eine Verwundung, wo- 
durch eine vermehrte Holzproduction hervorgerufen wird, und lassen 
sich mit Balggeschwülsten, oder vielleicht noch richtiger, wenn sie, 
wie hier, nicht durch Wucherung weichen Zellgewebes, sondern durch 


Holzzellenvermehrung entstanden ist, mit Knochenauswüchsen der 
Vol. XFIX. P. TE. 920 


154 H. R. Gürrznr, 


thierischen Organisation vergleichen. | Der schon oft von Andern und 
mir ausgesprochene Satz, dass in der l'lora der Vorwelt dieselben 
Naturgesetze walteten, die wir bei der gegenwartigen Vegetation be- 
obachteten, erhalt dadurch neue Bestatigung, wenn es derselben noch 
bedürfte. Beide durch Kieselerde versteinte Vegetabilien liefern nach 
Auflósung derselben durch Flusssaure noch eine geringe Menge orga- 
nischer Faser, die aber kaum eine bestimmte Form errathen lasst, 
woraus hervorgeht, dass diese Hólzer, da die organische Substanz von 
aussen nach innen zunimmt, und die hindenzellen gar keine Spur 
derselben mehr enthalten, nach der Versteinung lange Zeit dem Was- 
ser ausgesetzt gewesen waren, wodurch ihre Zersetzung allmalig her- 
beigeführt werden musste. | 

Fig. 12. ein durch Eisenoxyd gànzlich versteinter Zweig mit trelff- 
lich erhaltenen Blattansáatzen, wie wir sie bei unseren Coniferen der 
Jetztwelt (ahnlich z. B. Fig. 13. bei Pnus sylvestris, ja noch mehr der 
hier nicht abgebildeten BBelis iaculifolia Sal.) wahrnehmen, aus dem 
Mineraliencabinet der Universitat zu Bonn. Wahrscheinlich gehort 
dieses Bruchstück, wie aus der Aehnlichkeit bei Fig. 1. «. hervorgeht, 
zu derselben Art, vielleicht auch Fig. 14, gleichfalls durch Eisenoxyd 
versteint, offenbar eine Sprosse, ahnlich den gleichen Organen. unse- 
rer Coniferen (Fig. 19. von Pnus austriaca und Pinus sylvestris). 

Ausser diesen den jüngeren Zweigen der Coniferen angehó- 
renden Stücken erhielt ich. ebenfalls aus der v. Schlotheim'schen 
Sammlung (No. 225.), wie schon am Anfang erwahnt ward (S. 138), 
ein grósseres, ganz und gar von Wurmgangen durchbohrtes Stück 
Holz, welches wir leider hier nicht mehr mit abbilden konnten. | Die 
Structur dieses, fast gar keine organische l'asern mehr enthaltenden 
Stückes stimmt mit der der abgebildeten Aeste ganz überein. Die 
Wurmgange selbst àhneln denjenigen, welche Cerambyx- Arten im 
Holze hervorzubringen pflegen. In denselben befinden sich làngliche, 


Flora des Eisensandes von Achen. 155 


an beiden Enden abgerundete, aus Kiesel bestehende Korper, die 
ziemlich durchsichtig, aber nicht ganz fest, zum Theil lóchrig-blasig 
erscheinen, welche Blasenráume, wie auch die Gaànge selbst, ein 
ziemlich feines, aus versteinten kleinen Holzsplitterchen bestehen- 
des Pulver enthalten. ^ Obschon jene Kórperchen àusserlich glatt 
sind, und eben keine besondere Zeichnung, wie etwa hinge oder 
regelmassige Hervorragungen, zeigen, so glaube ich doch vielleicht 
nicht zu irren, wenn ich sie für Steinkerne der Maden oder 
Larven halte, welche sich in diesen Gàngen in den einst lebenden 
Baumen befanden. Diejenigen Naturforscher, denen sich Gelegen- 
heit darbietet, dergleichen Hólzer zu untersuchen, bitte ich, auf diese 
Notiz Rücksicht zu nehmen, damit der sie betreffende Gegenstand 
in's Klare gebracht werde. 


2. Strobili. (Conites Sternb., Strobilites Idl.). 


Unter den mir von Hrn. Goldfuss mitgetheilten Stücken befin- 
den sich auch zwei Zapfen, von denen der eine, von weisser Farbe, 
durch Kiesel versteint, sich in einer Schaale von braunem Eisenoxyd 
befindet (Tab. LIV. Fig. 16.), der andere durch das letztere verhàrtet 
ist. Nur bei dem ersteren lasst sich mit einiger, wenn auch nicht eben 
mit vollkommener Deutlichkeit die Gestalt der Schuppen erkennen, 
wodurch wir bekanntlich die Zapfen von einander unterscheiden. 
Die Schuppen sind trapezoidisch in der Mitte, nur schwach erhaben, 
mit einem kleinen etwas weniger vertieften Knotchen, von wo aus, 
wie bei den meisten Zapfen dieser Art, nach allen vier Winkeln erha- 
bene Leisten ausgehen, die jedoch hier sich nicht vollkommen deutlich 
unterscheiden lassen. So wenig aber eben wegen der unvollkomme- 
nen Erhaltung dieses Zapfens sich etwas Bestimmtes über die ihm ana- 
logen Formen der Jetztwelt sagen lasst, so glaube ich doch mit vieler 


Wahrscheinlichkeit behaupten zu kónnen, dass er von allen mir bis jetzt 
T 


156 H. R. Górrrnr, 


bekannten europaischen Arten abweicht. Noch weniger aber vermó- 
gen wir die l'rage zu entscheiden, ob er zu den von uns Pinites aquis- 
granensis genannten Holzresten gehórt. Die áhnliche Art der Ver- 
steinung durch Eisenoxyd lasst wohl auf gleichen F'undort schlies- 
sen; mehr hierüber kónnen uns nur diejenigen mittheilen, welchen 
sich Gelegenheit darbietet, an Ort und Stelle Untersuchungen anzu- 
stellen. Ich erlaube mir, im Voraus zu bemerken, dass sich gewiss, 
wenn Sachkenner hàufiger, als dies bisher geschehen ist, in loeo natali 
selbst sammeln, und nicht blos Sammlungen benutzen werden, die 
Zahl der vollstàndigen Exemplare um vieles vermehren wird, indem sie 
sich hàufiger, als wir glauben, in /oco natali befinden. 


EH. INuglandeae. 

In einer runden Eisensteinkugel befindet sich eine durch weissen 
Kiesel versteinte Nuss, Zuglandites Sternb., also die Cotyledonen der- 
selben, deren Schaale vielleicht in dem umgebenden Eisensteine mit 
enthalten ist, wenigstens bemerkt man einen etwa 1 Linie dicken 
Rand um dieselbe, der sich von dem übrigen Eisensteine gróssten- 
theils deutlich unterscheiden làsst Sie weicht ebenfalls, wie jener 
Zapfen, von den mir bekannten fossilen und lebenden Arten ab, und 
dürfte auf folgende Weise sich nàher bezeichnen lassen. 


Iuglandites elegans Gocpp. 
Tab. LIV. Fig. 18. 

I. putamine — ?, semine bis lobato, lobis trisulcatis suberistatis 
varie el irregulariter. rugosis tuberculatisque. 

Im Eisensande von Achen (Mineral. Cabinet d. Univers. Bonn). 

Dis jetzt hat man nur eine einzige Art, den Juglandites minor 
Sternb., in diesem Zustande gefunden, und zwar in den zur Braunkoh- 
lenformation gehórenden Eisenerzen zu Stran in Dóhmen. 


Flora des Eisensandes von Achen. 1571 


Brongniart bezeichnet die fossilen Nüsse ebenfalls mit dem 
Namen Zuglans, weil sie mit den jetztweltlichen Früchten dieser Gat- 
iung so sehr übereinstimmen. . Jedoch haben wir bis jetzt keine ein- 
zige Art auf eine noch jetzt lebende zurückführen kónnen. Da wir 
nun doch niemals die fossile Flora mit der lebenden zusammenstellen 
werden, sollle man auch noch so vollstàandige Exemplare von allen 
dahin gehórenden Gewachsen entdecken, so scheint es mir doppelt 
zweckmássig, um Verwechselungen zu vermeiden, alle fossilen Pflan- 
zen ein für allemal auch durch die Bezeichnung zu trennen, oder der- 
cleichen Namen mit der einmal gebráuchlichen Endsylbe ites zu be- 
zeichnen, aus welchen Gründen (die ich auch schon in der Einleitung 
zu den Gattungen der fossilen Pflanzen naher auseinander setzte) ich 
mich nicht für den Namen Zuglans nach Brongniart (dessen Pro- 
drome d'une hist. des Végétaux foss. 1828. p. 145—145), sondern für 
den von Sternberg eingeführten Juglandites erklare. 


€. Anderweitige Früchte oder Carpolithen. 


In dem Eisensande von Achen kommen noch mehrere sehr eigen- 
thümlich gebildete Früchte vor, wie 8) Fig.19, eine in natürlicher 
Grósse abgebildete, (und zwar liefert e. eine Ansicht von der Basis, 
b. von der Spitze, und c. von der Seite), die ich, nach vielfaltiger Be- 
tachtung aller mir zuganglichen lebenden und abgebildeten Saamen, 
am zweckmassigsten mit der l'ruchtkapsel einer Euphorbiacea ver- 
gleichen zu kónnen glaube, und daher Carpolithes euphorbioides 
nenne. Unter den fossilen, bis jetzt bekannten Früchten steht sie 
den Arten der Gattung J'etherellia, welche nach Hrn. Bowerbank 
in dem Londonthon der Insel Sheppey àusserst haufig angetroffen 
werden, ziemlich nahe (s..4 history of the fossil fruits and seeds of the 


158 H. R. Górrznr, — 


London Clay by J.Scott Bowerbank. Part. I. Lond. 1840. p. 04 u.f. 


Plate 12). 
2) Fig. 20. Eine langliche, ebenfalls wie die vorige durch Eisen- 


oxyd versteinte Frucht, die an der Basis, wo vielleicht ein charakte- 
ristisches Merkmal anzutreffen gewesen ware, leider beschadigt ist, 
und daher von mir weiter nicht gedeutet werden kann.  Vorlaufig 
nenne ich sie Carpolithes oblongus. 

Das Innere der beiden Früchte konnte ich, da nur die einzigen 
Exemplare derselben vorhanden sind, und sie nicht mir, sondern einer 
offentlichen Sammlung angehóren, nicht nàher untersuchen. 


HK esultate. 


Obschon wir die in diesen wenigen Resten vorliegende Flora nicht 
mit der Bestimmtheit als eine tropische, wie die des schlesischen 
Quadersandsteins, ansprechen kónnen, so làsst sich doch mit Gewiss- 
heit annehmen, dass sie sich von der gegenwartig in jenen Gegenden 
lebenden, ja wohl von allen europaischen Formen, unterscheidet. 
Vielleicht gibt diese Arbeit zu weiteren Nachforschungen in der Um- 
gegend von Achen Veranlassung, durch deren Resultat meine mangel- 
haften Mittheilungen dann erganzt werden kónnen. 


m Piani 


Flora des Eisensandes von Achen. 159 


Erklárung der Abbildungen. 


Tab. LIV. 


Fig.l. Pinites aquisgranensis Gópp. a.Spuren der Blattansütze; b.Stelle, 
woher Fig.2. entnommen ward ; in natürlicher Grosse. 

Fig. 2. Querschliff von Fig. 1. b. , in natürlieher Grüsse; a. Markcylinder; 
b. Markstrahlen; c. Jahresringe; d. Harzgünge der Runde. 

Fig. 3. Vergrüsserung von Fig. 2. a. und einem Theil des Holzkórpers ; 
a. Zellen des Markes; aa. Harzbehülter; b6. Zellen der Markscheide; cc. Lük- 
ken, dureh Rieselmasse ausgefüllt; b. Markstrahlen; c. engere, den Jahresring 
begrenzende Zellen. 

Fig. 4. Vergrósserung eines Lüngsschliffs von Fig. 1, parallel den Mark- 
strahlen; «a. prosenchymatüse poróse Holzzellen; b. Poren oder Tüpfel; c. Mark- 
strahlen, deren Poren jedoch nicht zu erkennen sind. 

Fig. 9. Rindenlüngsschliff von Fig. 1. «a. Holzzellen; 5. Markstrahlen. 

Fig. 6. Querschnitt eines 7jührigen Astes von Pinus Pumilio, in natürlicher 
Grüsse; a, b, c, d. dieselbe Bedeutung wie in Fig. 1. 

Fig. 7. Ein Theil des vorigen, vergróssert; a. der sechseckige Markeylin- 
der; aa. Harzgünge; bb. Markscheidezellen; b. Markstrahlen; c. engere Zellen 
der Jahresringe; d. Harzgünge des Holzes, die gewóhnlich in den engeren Zellen 
vorkommen; e. finde; f. grosser Harzgang der Funde. 

Fig. S. Rindenlüngsschnitt von Pinus Pumilio. a. Holzzellen; 5. Mark- 
strahlen; bb. Markstrahlen mit doppelter Zellenreihe; c. Intercellulargünge. 

Fig. 9. Markstrahlenlüngsschnitt von Pinus Pumilio. a. Wolzzel- 
len des weiteren, und b. Holzzellen des engeren Theiles des Jahresringes; c. Mark- 
strahlenzellen mit ihren Poren. 

Fig. 10. Pinites aquisgranensis Gópp., mit krankhafter Verdickung der 
Hoizsubstanz (Berliner Mineraliencabinet), in natürlicher Grüsse. 

Fig. 11. Aehnlich gebildeter Ast aus der Jetztwelt. 

Fig. 12. Pinites aquisgranensis Gópp., mit deutlichen Blattansützen (Bon- 
ner Museum), in natürlicher Grüsse. 


160 H. R. Górrrznr, Flora des Eisensandes von Achen. 


Fig. 13. Junger Ast von Pinus austriaca. 

Fig. 14. Durch Eisenoxyd verhürtete Sprossen, wahrscheinlich von Pinitcs 
aquisgranensis (Bonner Museum), in natürlicher Grüsse. 

Fig. 15. a. und 5. Sprossen ( Turiones) von Pinus sylvestris. 

Fig. 16 und 17. Zapfen, vielleicht von Pinites aquisgranensis (Bonner 
Museum), in natürlicher Grüsse. 

Fig. I8. Tuglandites elegans Gópp., in natürlicher Grüsse. Der um den 
Saamen ziemlich scharf hervortretende Rand vielleicht die in Eisenoxyd verwan- 
delte Schaale des Saamens. 

Fig. 19. Carpolithes euphorbioides Güpp. «. Die Basis; b. die Spitze, 
und c. eine Seite des Saamens (Bonner Museum), in natürlicher Grüsse. 

Fig. 20. Carpolithes oblongus Gópp. (Bonner Museum), in natürlicher 


Grüsse. 


JL 
d 
Font Pene. 


Zo 


OG oo 


jopog 


lle] 
let Aet Hes d 


zl 


SED 


(I 
XP ni 
W MO 


m 


NS 


"v 
T ieu d "ahnif». yn" , 

(—X—— 2 vilitiibsptiden: uà ges 

— PE ici ye eter es ice onm 


O9 18 4 MURAVANIR 9M 


(qe fug po date n Epitu ong Peintre v Fe 
iso Moses msn a edi ilie leer come omm 
TI "^ eqpesieasini daa "T nipasititgbo uin j 


Pd. fo; x5 amo n 
vrbs aam deos 


E ttai: prit side 
Cim yita werd ^ Cord hos vili ol RN M vel 


E I ss ME pn" LM jaziot up cA 
| ) Puts Eie" UM Ade ditm 
» XE ser eaa e Á " 
T à led. LE »^é 


bon AGUA AUETÜTIS An e ct » TIN ui ^ dew Mio Mni seul 
TEM WTELn "EVITE MM MD po EE IETELUE TS 
|» aree unTu eet «e AvAÁWIMANe purius M acm iatis 

rubeo o geo ci bna costo WFeeMr d 
"UU TITEL IS I P oridó micis men NL 
uj-fwen cde Vitel oia Mew adt WONG My LE 
gem rhsorariba dk doo d 


A ACLO MENU 
INC 


IZ 


EPES'TOILSA 


DE NOVO 


FUNGORUP EVTOPE YTORB UJ 
GENERE, 


QUAM ACADEMIAE PRAESIDI (DIE XX. IULII A. MDCCCXXXVIII) 


| SCRIPSIT 


FR. A. GUIL. WIQUEL. 


A. C. N. C. S. 


CUM TABULA PICTA. 


Vol. XIX. P. II. 2] 


M 
ND. 


LÀ 


P ostquam benevolus Tuus erga me animus plurimis documentis mihi 
iam sit declaratus, audacem me non praedicabis, si observationis my- 
cologicae historiam Tibi trado, et docto Tuo iudicio submitto. Tuis 
enim et defuncti Tui fratris Friderici scriptis mycologicis non 
solum primam huius plantarum classis cognitionem debeo, sed et ea 
ipsa in multis caliginosis mihi ut aliis lucem accenderunt. 

Fungorum entophytorum ortus et evolutio, etiamsi summorum 
Botanicorum animos intentos tenuerit, solummodo in plantis vascula- 
ribusobservata sunt; imo acutissimus harum rerum scrutator, cl. Ung er 
in opere: Die Exantheme der Pflanzen etc. statuere non. dubitat, 
in plantis cellularibus entophyta illa omnino deesse, cum vera epider- 
mis iis desit ad eorum evolutionem necessaria. Quod quidem, quam- 
vis in universum ita sit, omni exceptione non carere, sequentia, ni 
fallor, probant. 

Ineunte mense Martio a. 1832 in vicinitate urbis Groningae Qr- 
thotrichum (verisimillime striatum) sterile in vetusto Salicis trunco 
inveni, singulari habitu oculos alliciens. | Foliorum scil. apices et di- 
midiam partem superiorem, inprimis eorum, quae in surculorum api- 
cibus adhuc convoluta sunt, occupant granula fusca valde minuta, quae 
in surculi gemma terminali, omnia eius folia inhabitantia, unum quasi 
maiorem globulum efformant, nudo oculo facile cernendum et 
primo intuitu pro difformi quodam flore masculo bryaceo sumendum. 
Is autem maior globulus e plurimis granulis conflatur, ut constat, si 
folia illa convoluta a se invicem removentur. Eiusmodi surculum 
naturali magnitudine Tab. LV. Fig. «. exhibet. 


164 F. A. G. Miovrr, 


Granula illa, lente simplici conspecta, hemisphaerica, brunnea 
[uscave, papillosa adparent. Maiori augmento (circiter 150—200 vi- 
ces) vera eorum indoles declaratur. PF'ungilli elegantes in conspectum 
veniunt, foliorum Orthotrichi apices aut partem anticam nervi medii, 
in folii parte superiore, inhabitantes, e cylindris subclavatis radiantibus 
hemisphaerae in formam conflatis, compositi, fusci, cylindrorum api- 
cibus subdiaphanis. n diversis foliis varii evolutionis gradus inve- 
niuntur; iuniorum cylindri breviores sunt, obtusiores, membrana 
extima aperte e cellulis conflata; imo in quibusdam foliis solummodo 
nervi medii vel in apice vel in parte superiore tumescentia brunnea 
cernitur, mox laevis mox papillosa. Cf. F'ig. b. et in Fig. d. iuniori cy- 
lindri partem supremam, maxime auctam. 

Maximo denique ope lentis simplicis augmento (400—500 in 
diametro) intima structura detegitur. — Corpora illa cylindrica subcla- 
vata e membrana extima diaphana fusca constant, quae in adultis sim- 
plex videtur, in iunioribus autem e cellulis quadratis (cf. Fig. d.) com- 
ponitur. Intus septa, plerumque quinque, in sex articulos internam 
cavitatem dividunt. Haec septa e duplici membrana formari videntur. 
In singulo inter dua septa cavo duae cellulae diaphanae adesse mihi 
visum, si in re tam subtili in errorem non inciderim *). Hae enim 
cellulae totum cavum implent et forte cum septis cohaerent; saepius 
plicis corrugatarum vera structura aegre perspicitur; iis enim plicis 
seductus, plures minores cellulas adesse crederes, plicas cellularum parie- 
tes habens. Cellulae autem istae omnino vacuae sunt. Cf. Fig. e. et f. 

Cylindrica haec corpora e communi basi radiatim progrediuntur, 
ita ut omnes corpus hemisphaericum constituant, nudo oculo papillo- 
sum se exhibens. In figura e. maior cylindrorum pars remota est, ut 
reliqui rectius cernantur. 


*) Cellulas has autem e disruptis ant dissectis cylindris liberas separare minime contingit. 


de Bryomycete. 165 


Fungilli nostri evolutionem omnino persequi potui. Quaedam 
scil. Orthotrichi folia apice aut parte media superiore paulisper intu- 
mescunt et fusco colore tinguntur. Lente auctae cellulae; inprimis 
elongatae quae folii nervum constituunt, tumescentes et paullo defor- 
matae sunt, rete confusum minus diaphanum componentes; color 
viridis in fuscum transit. Inprimis tamen nervus medius tumet. In 
aliis foliis evolutio iam magis progressa est. E cellulis enim ita muta- 
tis, quae fungilli stroma sunt, verrucae erumpunt, mox in tuber- 
cula elevatae et dein in corpora illa cylindracea transeuntes. Eiusmodi 
folium Fig. e. exhibet. Cylindri iuniores minori septorum numero 
instructi sunt, ita ut eorum evolutio eae Confervarum aliquatenus 
similis sit. 

Omnes has partes microscopio composito fortissimo subiiciens, 
eandem omnino structuram reperi, nec alias partes inveni. 

His praemissis descriptionem systematicam addam. 


BRYONHYCES nov. gen. 

Stroma e cellulis deformatis et decoloratis ortum, suborbicu- 
lare. Sporidia (maiuscula) cylindrica, subclavata, plerumque quin- 
queseptata, intus globulifera, radiatim erecta. 

Genus Gymnomycelum entophytorum, a reliquis sporidiorum 
forma differens, ortu vero e textu mere celluloso simplici folii bryacei 
ab omnibus naturaliter longe recedens.  Affinitate naturali ad Septo- 
trichum Cord. accedit. Conf. Corda ic. fung. IV. t. 2. f. 13-20. 


Bryomyees elegans. 
Fuscus, hemisphaericus, sporidiis magnis quinque-rarissime sex- 
septatis, numerosis. Tab. LV. 
Habitat in foliis Orthotrichi striat? sterilis, eorum apices sive 
partem mediam superiorem occupans, inprimis in superiori surculo- 
rum parte. Martio. 


166 F. A. G. Miourr, 


Etsi Bryomyces elegans hucusque descriptus non videatur, for- 
tasse cl. DBridelius aliquam eius aut aflinis fungi mentionem fecit, cum 
de Orthotricho Iutlandico Ludw. (Bryologia Univ. I. p.296) agat, 
specie dubia, quam in maritimis prope Tundern in salicibus legit 
Lud wigius, absque fructu. Caulis (haec Bridelii verba sunt) un- 
ciam longus, erectus, divisus, fastigiato-ramosus. Folia satis dense con- 
lerta, humiditate stricta, patula, siccitate flexuosa, crispula, lato-lan- 
ceolata, margine supero sub-erosa, nervo crasso continuo instructa, 
suprema apice incrassato-rubroque colorata, intima tandem :corpus 
Iungoides e tubulis cylindricis articulatis conferviformibus et organo- 
rum sexualium paraphyses simulantibus in fasciculum coadunatis fer- 
rugineo - brunneis constans, gerentia* . .. . . ,An status morbosus Or- 
Ihotrichi cuiusdam e maris vicinio ortus, Conferva ista quam Britanni 
Confervam. Orthotrichi dicunt, in aliis speciebus passim et apud nos 
obvia, obsiti? an species propria hoc caractere insignita*? Quae Bri- 
delii descriptio exacte cum nostra planta quadrat, si corporis fungoi- 
dis, minus recte intellecti, descriptionem mittas. Hoc autem Bride- 
lius, muscorum studio omnino occupatus, curasse non videtur. Con- 
lerva autem Orthotrichi Dillw. à nostra planta longe recedit, quamvis 
planta proprii habitus de novo examinanda et forte e Confervinarum 
numero releganda videatur. Orthotrichum Iutlandicum, si quid recte 
conlicimus, itaque potius Orthotrichi striati forma difformis haben- 
dum erit; cum autem sterile inventum sit, non nisi dubia hac de re 
pronuntiare possumus. Colore pallescente et foliis siccitate crispatis 
ad Orthotrichum affine etiam accedit. 

Si iam itaque de Fungi entophyti, e plantae cellularis folio evoluti, 
praesentia dubium non est, inter Entophyta plantarum vascularium 
et cellularium accuratius erit distinguendum, cum harum plantarum 
fabrica diversa entophytorum evolutionis differentias satis graves effi- 
cere debeat, Quae enim acutissimus Ungerus de epidermide et sto- 


de Bryomycete. 167 


matibus plantarum vascularium, tanquam conditionibus ad entophyto- 
rum evolutionem pernecessariis pronutiavit, de horum fungorum in 
plantis cellularibus evolutione minime valent, unde fere concluderes, 
partes illas non esse conditiones necessarias sed potius causas, quibus 
evolutio variatur. Quod si simul simplicissimam folii bryacei con- 
formationem reputas, e simplici strato cellularum compositi, vix de 
succo in ductibus intercellularibus stagnante, tanquam entophyti matre, 
erit cogitandum. — Ipsae scilicet cellulae deformatae indolem fungosam 
induunt, ens proprium propria vita instructum constituunt, e quo spo- 
ridia cellularum serierum elongatione pullulant. Quomodo id obtineat, 
accuratius erit investieandum, etiamsi ex analogia fortasse conclude- 
res, easdem aut similes leges hic obtinere ac in textus cellulosi normali 
incremento, quod cl. Mohl nuper eximie exposuit. 

Si Bryomycetis sporidiorum structuram et magnitudinem consi- 
deras, prae iis ex Entophytis plantarum vascularium evolutis excel- 
lentium, non possis non textus bryacei cellulis tribuere proprietatem, 
facilius organismi maioris vincula relinquendi et in propria individua 
increscendi. 

En observationis nostrae historiam! quae si Tibi, Vir illustrissime, 
placuerit, Academiae nostrae Actis eam inserere velis rogo. 


Scribebam Roterodami d. I. Iulii a. MDCCCXXXVIII. 


Adnotati o. 

Singularia illa corpuscula, 1n foliis muscorum frondosorum, ad 
genera Calymperes et Syrrhopodon pertinentium, evoluta et Bryologis 
notissima, ad Bryomycetis species referenda esse, iam nunc autopsia 
edoctus sum. Quamobrem, quod in praemissa epistola omittere coa- 
ctus essem, iam addam. 

Plura de illis corpusculis Bryologi disputarunt. Swartzius ac 
Schwaegrichenus ea organa masculina habuerunt (cf. Schrader 


168 F. A. G. Miovrz, de Bryomycete. 


et Sprengel Jahrb. d. Gewáchsk. Tom. tab. I. fig.11et138. Hed- 
wig Spec.musc.frond. Suppl. I. 2. p. 554. (lab. 98. fig. 7. eX Suppl. 
II.2. p.559. tab. 127. fig.6.). 

Sed aliter Bridelius sentit. ,, Vix autem*, inquit, »pro organis 
masculis seu. antheris haberi possunt, cum articulata sint paraphysibus- 
que destitata.-* — Potiori iure, ut videtur, Hookero sunt Confervae 
quaedam parasiticae, cuiusmodi omnia fere Orthotricha. nutriunt 
(Bryolog. Univ. Tom.Il. p.85). 

Néjleftiisó hac de re egit cl. Montagne, acutissimus plantarum 
cryptogamicarum scrutator. Cum enim folia generis Calymperes, his 
corpusculis obsita, aliam ac reliqua formam induant, haec monet: ,,Ce 
sont des esp?ces de supports qui participent de la nature des feuilles, 
mais qui semblent organisés pour remplir une fonction spéciale. 
Quoiqu'on ne connaisse pas encore suffisamment le róle que jouent, 
dans l'acte de la fécondation des mousses, les filamens ou corpuscules 
confervoides ramassés en téte «au sommet d'un prolongement de la 
tige (pseudopodia) dans le Mnium androgynum ou ü l'extremité 
de la nervure des feuilles dans beaucoup d'autres mousses mais sur- 
Lout dans les especes des genres Calymperes et Syrrhopodon, tou- 
jours il parait probable, qu'ils n^y sont point étrangers.**  (.4nnal. 
des scienc. natur. 2. Série. Tom.IH. p.195. tab.5. fig.2). 

F'elici nuper occasione pulcherrimas Calymperis androgyni cae- 
spites e Surinamo nactus, diligenter illa corpuscula perscrutatus sum, 
ac, pace tantorum virorum, non possum non illa fungoidea habere, 
cum et forma et evolutione omnino fungis entophytis similia sint. 
Organa generationis ipsius musci non esse, iam eam ob causam veri 
non est simile, quod in paucis tantummodo occurrant, et natura dupli- . 
cem organorum masculorum speciem in eadem planta non producat. 

Bryomyces autem, in Calympere illo parasiticus, speciem sistit ab 
Br. eleganti satis diversam, deinceps cum aliis describendam. ' 


VOL. MEPA 


7 


e 


PArgenuepens (Load 
6 o d 


[2 


TAB. LV. 


TORU 


" OR n * rogy be s stir nts Ls 


RS A D 


$ X E nA * " e sh ning 
6A MÀ ideo oni 
DUET TE 


à £44 T 44 aM IL M n àv. IST PL 


. p A LS ] . unt 


bids ! ; 
zw T ! ! I "a v* re 


Ks ENTE SE MC 000 o9 
" ^ 1 2 n : E 
LM 


[id Let P ^ " "a 
MT RAN 
" R esiesal i 
, "^ m o té 
&xi.dio 
* 
" ! 


ÜBER DEN 


HMEIMKOÓRNER-APPAZAT 


DER 


AGARHICINEN UND HELVIELLACEEN. 


VON 


Dr. P. P HOEBUS, 


M. d. A. d. N. 


MIT 2 STEINDRUCKETAFELN. 


Bei der Akademie eingegangen den 6. Mürz 1898. 


Vol. XIX. P. II. 


i2 
L2] 


Vd. did) " —— 


T djALASTNARMHEEAALOAENENOOME 


hd sad 


«ov 


SSESINONIU 48 E LJ 


OU ab aM 


COWLTXNHAXxITe 9 TU. 


HUAA ca. UO s degrado suavem DIS 


aom ds REP AGERET mim 


[m Spatsommer 1836 fand ich bei der — ursprünglich durch eine 
Bearbeitung der deutschen Gift-Kryptogame (? veranlassten, bald aber 
weiter ausgedehnten — amikroskopischen Untersuchung des Keim- 
korner-Apparates mehrerer Fleischpilze auffallende Abweichungen 
von dem allgemein angenommenen Verhalten. ich setzte die Beob- 
achtungen, so oft es mir Zeit und Gelegenheit erlaubten, das Jahr 1837 
hindurch fort. In der Bekanntmachung einzelner Puncte sind mir 
seitdem einige andere Beobachter zuvorgekommen 9; doch haben sie 
mir des Neuen und Emendirbaren noch genug zu einer kleinen Ab- 
handlung übrig gelassen. Gern zwar hatte ich meine Beobachtungen 
noch etwas reifer werden lassen, und sie über eine gróssere Zahl von 
Gattungen, Untergattungen und Arten ausgedehnt; aber die nachsten 
Jahre kündigen mir andere Arbeiten an, welche mich den in Rede 
stehenden Untersuchungen entfremden dürften. — Anstatt meine ge- 
neigten Leser auf einem langen historisch - analytischen Wege zu füh- 
ren, beginne ich synthetisch und schalte das nóthigste Historische ein. 
Einige Einschiebsel systematologischen Inhalts wird man, hoffe ich, 


(1) Welche unter dem Titel ,,Deutschlands kryptogamische Giftgewáchse/4 als Schluss der von 
meinen verehrten Freunden, den Herren Brandt und Ratzeburg, begonnenen ,,Giftgewáchse 
Deutschlands*& binnen Kurzem erscheinen wird. 

(2) Und zwar einer derselben auf eine Weise, welche ich nur sehr missbilligen kann, wie ich dies 
bereis privatim gethan habe. ch mag aber als ein angehender Bolaniker meine erste, kleine 
botanische Árbeit nicht durch eine für das gróssere Publicum uninteressante, für die Wissen- 
schaft ganz unergiebige Polemik verunzieren, und leiste lieber freiwillig auf die unbedeutende 


Ehre, Alles zuerst gesehen zu haben, Verzicht. 
* 


172 P. Prorsus, 


nicht fremdartig finden. Rücksichtlich der Abbildungen muss ich zum 
Theil auf mein in Note 1. angeführtes Werk verweisen, weil ich nicht 
mich selbst copiren wollte. 

Die gesammten ileati Fr. und ein (spáter genauer zu bespre- 
chender) Theil der Clavati Fr. zeigen in ihrem Keimkórner- Apparat 
cine sehr grosse Uebereinstimmung. Es sey mir erlaubt, alle diese Pilze 
unter der Benennung 4garicini zusammenzufassen 9, 

Das Hy menium der Agaricinen besteht wesentlich in einer zel- 
ligen Haut, welche theils (wie besonders bei T'helephora, viclen Cla- 
varien) eine ziemlich ebene, theils (bei den meisten übrigen hieher 
gehórigen Pilzen) eine durch verschieden gestaltete F'ortsatze unebene, 
um des Hymenium willen so vergrósserte, Oberflàche des Pilzes über- 
zieht. Im letzteren Falle bilden die in das Hymenium hineinragenden 
Fortsàtze (des Hutes, der Keule u.s. w.) mit dem Hymenium zusammen 
eine Masse, welche sich bei Boletus natürlich (dadurch, dass schon 
von der Natur eine Trennungsflàche, das sogenannte Receptaculum, 
angelegt ist), bei den übrigen Gattungen doch leicht künstlich, von 
dem Reste des Pilzes trennen lasst. Sehr hàufig wird per abusum diese 
ganze Masse auch noch Hymenium (Bruthaut) genannt, obwohl sie 
offenbar mehr als eine blosse Haut ist; wir wollen sie, um jede Zwei- 
deutigkeit zu vermeiden, Hy menialkórper nennen (9, Bei den 


(8) Wenn ich auf diese Weise die Benennung Agaricinen in einem weiteren Sinne nehme, als alle 
meine Vorgánger, so hoffe ich dadurch gerechtfertigt zu seyn, dass eine neue Benennung für 
die oben zusammengefassten Pilze unumgánglich nothwendig wird, und eine passendere schwer 
aufzufinden seyn. móchte; wáhrend bis jetzt sich. noch gar keine sonderliche Uebereinkunft 
über den Gebrauch jener Benennung gebildet hat, auch die Unterscheidung solcher Unterabthei- 
lungen, wie sie bisher von verschiedenen Schriftstellern als Agaricinen bezeichnet wurden, in 
physiologischer und systematischer Hinsicht ziemlich unwichtüig erscheint. 

(4) Ich werde im Verlaufe dieser Arbeit mehrmals genóthigt seyn, zu neu beschriebenen oder doch 
neu beleuchteten Theilen neue Benennungen zu creiren. Da ich jedoch meine Arbeit nur als 


schwachen Vorlàufer und. Aufang einer von Vielen durchzuführenden Revision des Fruchtbaues 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 118 


astigeren Clavarien ist — eine Ausnahme von der Regel — eine be- 
stimmte Grenze zwischen dem Hymenialkórper und dem hest des 
Pilzes nicht wohl zu ziehen. — In der frühesten Jugend ist das Hyme- 
, nium noch nicht so vielgestaltig, also die (auf jenes Gestalten gegrün- 
| deten) Gattüngscharaktere meist noch nicht ausgebildet. Dass spáter 
dem mannichfach geformten Hymenium die Oberflache des Pilzes sich 
| accommodirt, nicht jenes dieser, geht daraus hervor, dass das Hymoe- 
| nium, genau betrachtet, fast immer ein wenig mehr gebogen, verastelt 

u.s. Ww. ist, als diese Oberflache, ja dass ausnahmsweise diese Oberflache 

in die Verastelungen des Hymenium gar nicht hineintritt (vgl. unten 
|. G. Ruthea). — Fast immer überzieht das ITymenium ganz ununter- 
| brochen, undurchbrochen, die ihm als Substrat dienende Oberflàche 
| des Pilzes, setzi sich also z. B. bei 4garieus von einer Lamelle und 
| einer Lamellenfláche zur anderen, bei Hydnum von einem Stachel zu 


| allen benachbarten u.s. w., ohne Unterbrechung fort (Ausnahmen bei 
| Sehizophyllum, Rhipidium, s. unten; wenn ich mich recht entsinne, 
|, auch zwischen den Róhren-Eingangen mancher Boletj). 

Das Hymenium giebt sich überall durch sein für das unbewalfl- 
| nete Auge glattes Ansehen und. durch seine Dichtigkeit zu erkennen; 
| durch die Letztere namentlich unterscheidet es sich, wo ein Hyme- 
| nialkorper vorhanden ist, auf Durchschnitten leicht — schon dem 
blossen oder doch nur mit der Loupe bewaffneten Auge — von der 
Masse desselben. Diese Dichtigkeit ist, wie sich unter dem Mikroskop 
| zeigt, dadurch begründet, dass die Zellen des Hymenium merklich enger 


| sind, als die des Hymenialkórpers und des ganzen Pilzes. ' Auch stehen 


| sie etwas minder unregelmassig, als es sonst in den meisten Theilen 
, dieser Pilze der Fall zu seyn pflegt: sie sind namlich alle ziemlich 


bei den meisten Pilzen betrachte, so gelten mir auch diese Benennungen nur als provisorische, 


welche bei vielseitigerer Kenntniss der Formen zweckmássiger gewáhlten Platz machen mógen. 


14 P. Pnor»vs, 


parallel, und an jeder Stelle ungefáhr senkrecht gegen die ausscere Flàche 
des Hymenium gerichtet (b, b in F'ig.48, 92, 127). 

Diese aussere Flache des Hymenium ist über und über mit stum- 
plen Hervorragungen bedeckt (Fig. 16, 65, 92.«, «, a, a, 93, 104, 123, 
128), welche allmalig mehr hervortreten und endlich die Gestalt eines 
kurzen — bisweilen etwas gekrümmten, bisweilen gegen das Ende 
etwas verdickten — Cylinders mit halbkugelig abgerundetem Ende 
annehmen. Sehr jung sind sie gewóhnlich mehr opak, spàter gewóhn- 
lich mehr durchscheinend. | Auf ihrer Endflache bilden sich, an vier 
Puncten des Umfangs derselben, anfangs aufsitzend (Fig.17,112, 129), 
bald aber gesuelt (ig. 18, 83, 95, 105, 113, 124, 130 u. a.), die Keim- 
kórner aus, wachsen nebst ihren Stielen eine Zeitlang (Fig. 19, 20, 
84, 96, 106, 114, 115, 125, 131 u.a), und fallen, reif geworden, ab, 
indem sie die Stiele zurücklassen (F'ig.21, 88, 97, 107, 116, 126, 134). 
Die Stiele und die Tràger (so wollen wir die beschriebenen kurzen 
Cylinder, « in Fig. 19, 20, nennen) verschrumpfen alsdann (9. — Dies 
sind die wesentlichen Theile des Keimkórner-Apparates; von den acces- 
sorischen spater, nachdem wir zuvor das so eben Skizzirte genauer gc- 
schildert. — Wir wollen aber eim solches Ganze, welches aus einem Tra- 
ger und 4 gestielten Keimkórnern besteht, eine Tetrade nennen. 

Die Trager scheinen sich fast eben so früh zu bilden, als das Hy- 
menium selbst; wenigstens habe ich, so oft ich bei sehr jungen Pilzen 
schon ein Hymenium fand, auch immer bereits Trager darauf gesehen. 
Unvollkommen entwickelt, so dass sie *5 bis ?5 ihrer endlichen Hóhe 
haben (Fig. 16, 92.«, a, a, a, 93, 104, 123, 128), findet man sie mei- 
stens ungefahr so lange, bis der junge Pilz seinen Hut oder seine Keule 
deutlich, obwohl noch klein, ausgebildet hat... Dann, obgleich der Pilz 
noch lange nicht die für das Ausstreuen seiner Keimkórner zweck- 


(5) Vgl. meine ,,Deutschl. kryptog. Gifigew.** Taf. IT. Fig. 17. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 175 


mássigste Form angenommen hat, beginnt doch schon die Bildung 
dieser Kórner. Es erscheinen dieselben zuerst als 4 aufsitzende, an- 
fangs unschátzbar kleine, vom Tráger noch kaum gesonderte, Knópt- 
chen im Umfange der Endflàche des Tragers (Fig.17, 112, 129); die 
Knópfchen werden dann grósser und bekommen kleine Stiele (Fig.18, 
83, 95, 105, 113, 114, 124, 130). Diese Stiele erreichen, wáhrend 
zugleich die Keimkórner selbst sich in Gestalt und Farbe allmalig aus- 
bilden, etwa 74-75 der Hóhe der Tràger (z. D. Fig. 19, 20, 66, 84, 87, 
96, 106, 125, 131); sie haben in ihrer Gestalt, so lange das Keimkorn 
noch auf ihnen sitzt, sehr oft Aehnlichkeit mit den Seitenpfosten einer 
modernen Stuhllehne, d.h. sie nehmen nach oben an Dicke ab, und 
sind in ihrer unteren Halfte etwas nach aussen convex, in der oberen 
dagegen entweder gerade (und dabei oft etwas nach aussen und oben 
gerichtet) oder auch schwach nach innen convex. Wenn die reifen 
Keimkórner abgefallen sind, so sieht man das obere, spitzige Ende 
der Stiele; diese erscheinen nun als 4 Spitzen auf dem Trager und 
verlieren, wo sie bisher vorhanden war, ihre stuhllehnpfostenahnliche 
Gestalt. Darauf zieht sich nun, wenigstens in den meisten Fallen, der 
Trager sammt den Stielen allmàlig zurück, schrumpft ein und. wird 
allmalig durch andere, neben ihm heranwachsende und ihren Ent- 
wickelungsgang durchmachende Trager so zusammengedrangt, dass 
man ihn kaum noch entdeckt; und so dauert es wohl fort, bis die 
ganze Gegend des Hymenium erschópft ist. (Minder haufig scheinen 
aus den Tragern endlich Paraphysen hervorzugehen, wovon spàter). — 
Es bleibt, ehe das Pilz-Individuum (9 seinen normalen Tod erreicht, 


(6) Wenn ich hier von Individuen spreche, so geschieht dies mit uicht grósserem Rechte, als wenn 
ich z. B. die einzelnen Früchte auf einem Baum Individuen nennte. Denn wir wissen, dass 
das, was man im gemeinen Leben als die ganzen Pilze betrachtet, nur die, sehr oft mehrzáhli- 
gen und Gruppen (Büschel, Hexenkreise u.s. w.) bildenden, verháltnissmássig grossen, Früchte 


eines meistens im Boden verborgenen, wenig ins Auge fallenden Thallus sind. 


116 nn 1 P. Pmormnus, - 


wohl nicht die kleinste Stelle seines Hymenium übrig, welche. nicht 
früher oder spàter einen Tráger producirt hàátte.... Doch gehen durch 
Witterungseinflüsse (besonders zu grosse Trockenheit oder das Gegen- 
theil davon) viele Pilze vor der Zeit zu Grunde; und man findet oft 
bei halb vertrockneten oder verwesten Exemplaren an einzelnen Stel- 
len noch ganz junge Trager. (So fand ich diese z.B. einmal, zu meinem 
Erstaunen, bei einer durch Verwesung schon braunschwarzen und 
stinkenden Daedalea quercina.) — Je alter ein Pilz-Individuum ist, 
desto mehr findet man begreiflich vorherrschend die spateren Phasen 
der Tetraden. Doch erscheinen gewóhnlich neben und zwischen die- 
sen spàteren auch die früheren. Diese Ungleichheit im Alter der Te- 
traden wird besonders auffallend bei den Pilzen von kürzerer Dauer, 
z. B. den Coprini. 

Die grosse Uebereinstimmung im Bau der Tetraden, namentlich 
der Trager und Stiele, welche die in Rede stehenden Pilze zeigen, ist 
so auffallend, dass wohl keine Abtheilung des ganzen Pflanzenreichs 
etwas Aehnliches bei einer so betràchtlichen Zahl von Gattungen und 
besonders Arten aufzuweisen hat. Diese Uebereinstimmung erstreckt 
sich auch noch darauf, dass sehr constant die vier Keimkórner Einer 
Tetrade in gleichem Maasse wachsen und reifen. Fàálle, wie F'ig. 98, 
wo ein Keimkorn hinter den anderen zurückgeblieben, gehóren schon 
zu den sehr seltenen Ausnahmen. | Dagegen finden — zum Heil der 
Systematik —. unter den reifen Keimkórnern nicht unbetráchtliche 
Verschiedenheiten statt. | 

Es sind namlich dieselben bisweilen fast kugelig, hàufiger kuge- 
lig - eifórmig, unregelmàássig ellipsoidisch oder spindelig; — meistens 
glatt, bisweilen über und über mit zahlreichen Dornen oder Hóckern 
besetzt; — ihre Farben gehen von reinem Weiss durch Blassroth (scl- 
ten), Gelb und Braun bis fast zum Schwarz über. Die von mehr lang- 
licher Gestalt sind. unreif rund. Die von bunten oder fast schwarzen 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 117 


Farben sind bei ihrem ersten Entstehen alle weiss, nehmen aber allma- 
lig die andere Farbe an. Ihre Grósse ist im Allgemeinen nicht so sehr 
verschieden, als man wohl nach der verschiedenen: Grósse. der Pilze 
erwarten sollte, und lauft überhaupt dieser Grósse kaum nothdürftig 
parallel, wie dies schon aus den wenigen, in folgender Tabelle zusam- 
mengestellten Angaben (? hervorgeht, welche wir so ordnen, wie die 
Lànge, und nàchstdem wie die Dicke, abnimmt. (Die angegebenen 
Brüche sind die einer Par. Linie.) 


Laànge. Dicke. 

Agaricus viscidus Ll. (8) ..... 1/so und darüber i1/oo und darüber 
Boletus edulis. ......... Jet d T Jesc ces 

-— "pachypus ....4...... PUN veg 
Agaricus ostreatus .......... desgl. d OE. 500 
Boletus erythropus Pers. ..... desgl. i500- V500 . 

m dSealer 12.3236. is 1/25 - /200 l15oo. oder mehr 
Thelephora quercina. ........ 1/050 — /200 1/550 — /500 
Boletus luridus (excl. var. 8.) .. desgl. "ersten 
Caloceras corneum (9) ....... 1/50 /225 | 1/500 — so 
Agaricus purus... esee : V oso OD 

—  (Coprinus) micaceus (10) desgl. 1559 oder geringer 
Clavaria. pistillaris .......... desgl. "i gece menn 
Agaricus corticola ..... dioi "/o0 — //o50 1/550 — /500 
Amanita muscaria Pers. ..... desgl. 1/ 50 
Agaricus radiatuys ......... : desgl. 1/i00 7 "/350 


—  galericulatus ........ desgl. desgl. 


(7) Erhalten durch ein als Objecttráger anzuwendendes Glas-Mikromeler von O ertling in Berlin, 
. welches 1/5"! Par, direct angibt. — Bei allen Árten-Benennungen, wo nicht der Zusatz eines 
Autornamens das Gegentheil andeutet, ist der Begriff der Art im Sinne des Friesischen Syst. 
m3yCcol. genommen. (So in diesem ganzen Aufsatze.) 
(8) Vgl. unten Trib. Gomphus. 
(9) Nicht Calocera cornea, wie, doppelt fehlerhaft, Einige schreiben. 
(10) Es sind eigentlich 3 Dimensionen zu unterscheiden, von denen man die zweite ,,Breite/^, die 


dritte, geringste (etwa Y/;o9 und bisweilen noch weniger) ,,Dicke** nennen müsste. 
Vol. XIX. P. II. 23 


178 
Hydnum vepandum (1) ...... 
Amanita wumbrina Pers. ...... 
Agaricus pratensis ....... — 
—. pellereus ......... T 
—  laccalus ....3... e. 


Hyphoderma terrestre Wallr. . . 
Thelephora lilacina m. (12) ... 
Amanita phalloides Lk. ...... 
Agaricus lorminosus ..... «es 
—  geophilus ........ 
— integer L. (13)...... 
— — blennius ....... ees 
Clavaria cristata ....... sees 
Agaricus chrysodon ......... 
—  velutipes .......... 
—'"Necaor ........... 
—  sulcatus m. (14) .... 
Schizophyllum commune ...... 


Agaricus latericius Schaef. (15) 


—  stypticus .......... 
Cantharellus aurantiacus ..... 


"is Jv 
V/ 00 - 250 
desgl. 
desgl. 


/s00 


desgl. 

1/550  /o50 
laoo und geringer 
J/s$o - aoo 
desgl. 
desgl. 

"/aso 
1/5 7 /aes 
l/sso 
desgl. 


/A00 - 1/400 


J— Dieke. : 


1/00 - Vaso. 
Viso - 400 
l/so0 7 so... p 


' oo 
!/Aoo 7 ie 
Viso 7 550 

l;go und geringer 
1/40 7 /ss0 
Viso 7 50 
1/80  /400 

1/00 
Viso 7 400 

1/460 
Ts — 00 
1/00 7 soo 


1/5o 0d. etwas geringer|!/,;, od. etwas geringer 


/io0 - V/sso 
"/s00 
aso 
desgl. 


"/soo 


"oo 

"/aoo 

"soo 
!/ooo - /7s0 
1/ooo 7 '/zo0 


So gering die Zahl obiger Gemessenen ist, so kann man doch 


schon unter ihnen bemerken, dass die Repràsentanten einiger Gattun- 
gen und Untergattungen sich einander an Gestalt und Grósse sehr 
nahern, was mit für die Natürlichkeit jener Abtheilungen spricht. So 


die 3 Amaniten, 44garicus integer und 4g. sulcatus, die 4 Milcher, 


die 3 Mycenen (Agaricus galericulatus, 4g.purus und der sehr kleine 


(11) Von welchem 4H. rufescens nicht getrennt werden darf; *gl. uuten. G. Hydnum. 


(12) Vgl. Note 127. 
(18) Vgl. unten Trib. A'ussula. 
(14) Vgl. Note 47. 


(15) Von welchem 44. fascicularis nicht getrennt werden darf; vgl. mein a. W. 


Keimkórner- Apparat der .Agaricinen und Helvellaceen. 179 


4g. corticola), die Boleti. Auch 449g. stypticus und Schizophyllum 
commune bekunden durch Gestalt und Grósse der Keimkorner ihre 
nahe Verwandtschaft Die Gestalt ist auch noch bei 449. ostreatus 
ziemlich ahnlich, doch die Grósse, der des Pilzes entsprechend, an- 
sehnlicher. 4garicus radiatus und 44g. velutipes stehen zwar bei Fries 
dicht neben einander und hier weit von einander, doch sagt auch 
Fries schon: ,,quas tamen pro sectionibus facile sumeres*. Auffallend 
gross im Verháltniss zum Pilz erscheinen die Keimkórner besonders 
bei den beiden Thelephoren, Caloceras corneum und 44g. corticola. — 
Die Dicke ist überall merklich geringer als die Lànge, nur bei 4g«r. 
vellereus nicht. — Man ersieht schon aus meinen, nur massig schwan- 
kenden Angaben (!9, dass bei den einzelnen Arten die Grosse der 
Keimkórner nicht erheblich (nach den Individuen oder den Theilen 
dieser) variirt; sie sind vielmehr in dieser Hinsicht meistens eben so 
constant, als z. D. die Blutkügelchen der verschiedenen Thiere, con- 
stanter als die Samen der Phanerogamen; und es wird deshalb in der 
Folge hàufig für den Zweck des Systematikers t? der Mühe werth 
seyn, Messungen anzustellen. Da jedoch die Arten- Differenzen im 
Ganzen nur gering sind, so kónnte es kommen, dass durch kleine 
Fehler bei'm Beobachten sich bisweilen falsche Resultate ergaben (wie 
Aehnliches bei den Blutkügelchen oft genug vorgekommen); es wer- 
den deshalb, wo es sich einmal darum handelt, eine Artenverschieden- 
heit auch in der Grósse der Keimkórner nachzuweisen, meistens nur 
wiederholte Beobachtungen von demselben Beobachter, bei derselben 


(16) Bei welchen noch in Anschlag gebracht werden muss, dass ich bei meinem nur 1/;,"/ direct 
angebenden Mikromeler schon zu einem nicht immer ganz leichten Schálzen genóthigt war. 

(17) So dürfte z. B. die aus obiger Tabelle hervorgehende Angabe, dass die Keimkórner der Amanita 
umbrina Pers, bei gleicher Lánge weniger dick sind als die der Am. muscaria, nützlich wer- 
den, um gewisse Farbenvarietáten der letzteren von dmn. wumbrina Pers, zu unterscheiden, was 


jetzt oft recht schwierig ist. 
* 


180 520 »d5ll bor sodisiBaóxsusp ioo ii94l 


Vergrósserung, ganz. besonders aber gleichzeitig an. beiden Arten an- 
gestellt, recht zuverlassig seyn. | Es versteht sich von selbst, dass man 
nur spontan abgefallene (nicht etwa mit einem Pinsel oder auf andere 
Weise abgestreifte) Keimkórner messen darf, wenn man sicher seyn 
will, vollkommen reife vor sich zu haben. |. Es ist jedoch auch hierbei 
wieder eine Táuschung móglich, dass nàmlich der Pilz nicht. mehr 
ganz frisch war, schon früher abgelóste Keimkórner nun trocken auf's 
Glas fielen und zu klein erscheinen. 

Die Anzahl der Keimkórner, welche ein Pilz-Individuum pro- 
ducirt, ist so ungeheuer, dass sie sich fast der Schátzung entzieht (9. 
Ich zweifle, ob irgendwo im Pflanzenreich noch so grosse Zahlen vor- 
kommen. — Manche Species streuen aber, wenigstens dem Apnschein 
nach, im Verhaltniss zu ihrer Grósse ganz besonders copiós aus. Dies 
kann, da hinsichtlich der Grósse der Tetraden nicht sehr bedeutende Un- 
terschiede existiren, auffallen; es kann jedoch folgende Ursachen haben: 


(18) Um doch einigermaassen einen Begriff von der Grósse der Zahl zu bekommen, habe ich fol- 
gende Schátzung versucht: Der Flücheninhalt des Hymenium eines mássig grossen Blütterpilzes 
[diese deutsche Benennung passt für Zgaricus L., also für Agaricus und einige náchstverwandte 
Gallungen der Neueren], z. B. eines mittelgrossen. Exemplars von zfmanita phalloides Lk. 
oder Zfgaricus integer L., betrage (60 Lamellen von je 21—"/ und 40 Lamellen von je 7—"/, 
auf jeder von beiden Seiten, gerechnet] 8080 oder in runder Zahl 8000" [ungeführ 219". 
Auf einer Quadratlinie kónnen, da eine reife Tetrade [das hóchste Auseinandertreten der Keim- 
kórner berücksichtigt] noch nicht 1/55"/ im Geviert überdeckt, sehr bequem 10000 reife Te- 
traden gleichzeitig stehen. [geschweige nach einander aufsprossen]. —Mithin kann ein solcher 
Pilz, falls er nicht vor der Zeit zu Grunde geht, sehr füglich 80 Millionen, oder noch mehr, 
Keimkórner produciren. Grosse Exemplare grosser Arten, z. D. Zgaricus giganteus, Ag. pro- 
cerus, Amanita muscaria P., kónnen das Dreifache jener Zahl erreichen und übersteigen, 
kleine Arten dagegen sich auf 145, 1/5; und noch kleinere Theile derselben beschránken. Man 
dürfte also wohl nicht sehr irren, wenn man annáhme, dass die Keimkórnerzahl, welche ein 
Blátterpilz bei unverkürzter Lebensdauer producire, zwischen 1 Million und 100 Millionen 
schwanke. Bei mehreren anderen AgaricinenzGattungen müssten die Zahlen, in ühnlicher 
Weise berechnet, auch so hoch kommen; weit niedriger dagegen, wo, wie bei vielen Thele- 


phoren, Kleinheit des Pilzes und ein mehr ebenes IH ymenium sich vereinigen. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. . 1S1 


1) Eine im Verháltniss zum Pilze betrachtliche Ausdehnung des 
Hymenium. Deshalb streuen z. B. die 4gar?ci starker aus als die Can- 
tharelli, die Boleti stàrker als die Polypori. 

2) Eine kürzere Lebensdauer; diese wird wenigstens scheinbar 
ein copióseres Ausstreuen bewirken, insofern sie den Act auf einen 
kürzeren Zeitraum zusammendrangt. Dieses und das vorige Moment 
scheint z. B. bei den Coprini zu influiren, wenn man sie mit der Ge- 
sammtheit der übrigen z4garic? vergleicht. 

3) Aber auch das Gegentheil, eine làngere Lebensdauer, kann, 
insofern es dazu beitragt, dass eine gróssere Zahl von Tetraden zur 
Entwickelung kommt, die obige Wirkung hervorbringen, wenn nur 
die Keimkorner ungestórt und deutlich erkennbar liegen bleiben und 
sich ansammeln. [So z.B. wenn man eine 4manita muscaria P. Wo- 
chen lang in der Stube an einem schattigen Orte, damit sie nicht zu 
rasch vertrockne, auf einer Glastafel liegen lasst, wo dann die Keim- 
kórnermenge, selbst im. Verhàltniss zu der Grósse dieser Art, auffal- 
lend ist] Zu der Erkennbarkeit tràgt aber das folgende Moment 
viel bei: 

4) Das Contrastiren der Farbe der Keimkórner gegen den Grund, 
auf welchen sie fallen; so fallen z. B. die dunkeln Keimkorner des 
Agaricus lateritius Sch. auf den unteren Hüten einer Gruppe, wenn 
dieselbe, wie oft, sehr helle Farbe zeigt, sehr in's Auge. 

3) Dass die Keimkórner weder besonders klebrig, noch dornig 
sind, mithin minder leicht auf dem Hymenium selbst haften bleiben. 

6) Eine günstigere Richtung des Hymenium gegen den Boden. 
Die Keimkorner dieser Pilze werden nicht, wenigstens nicht. merk- 
lich, weggeschleudert, sondern fallen mehr ruhig ab (9. /. Deshalb streut 


(19) Mit Unrecht sucht Hedwig (in dem Note 101. anzuführenden Werke p.242) das Gegentheil 
durch eine (undeutlich erzáhlte) Beobachtung an Agaricus campester (nicht campestris , wie 


gewóhnlich geschrieben wird) zu beweisen. 


152 P. Puorsus, 


z. D. eine Clavaria pistillaris in ihrer natürlichen Stellung scheinbar 
wenig aus, mehr aber, wenn man sie auf die Seite legt. — In den en- 
gen und nicht immer ganz senkrechten Róhren von Boletus. bleiben 
eine Menge Keimkórner an den Wandungen adharirend , anstatt her- 
auszufallen; deshalb streuen die Jjoleti weniger stark aus als die 
A garici. Li 

Man unterscheidet an den Keimkórnern, wenn sie reif abgefallen 
sind, gewóhnlich ein besonderes Spitzchen, womit sie am Stiel ange- 
heftet waren. Wenn, wie meistens, das Keimkorn mehr langlich ist, 
so dass man zwei Extremitaten unterscheiden kann, sitzt das Anheft- 
tungsspitzchen bisweilen genau an der einen, oft unbedeutend dünne- 
ren, Extremitat (a in Fig. 1, 99, 135), anderemal ein wenig von der- 
selben entfernt. Bei dornigen Keimkórnern zeichnet es sich gewóhn- 
lich durch etwas betrachtlichere Grósse und bisweilen etwas starkere 
Opacitàt von den Dornen aus &9, Sehr oft fallen die Keimkórner, 
namentlich die weniger lànglichen, so auf den Objecttrager, dass das 
Anheftungsspitzchen unten zu liegen kommt und dann nicht erkannt 
wird. — Ferner zeigen die Keimkórner sehr hàufig an einer Seite einen 
runden oder hàufiger langlich -runden, scharf begrànzten, wenig oder 
bisweilen gar nicht erhabenen, blassrothen Fleck, welcher ungefahr 
5 oder weniger von der Hóhe, 55 oder mehr vom Umfange des gan- 
zen Keimkorns einnimmt (Fig. 49, 50, 69-71, 80, 81, 135), und von 
welchem bisweilen ein dunkles Streifchen zu dem Anheftungsende des 
Keimkorns herablauft (Fig. 49, 50). An der Stelle des rothen Flecks 
ist das Keimkorn meist etwas opaker.. In der natürlichen Stellung des 
Keimkorns auf seinem Stiel müsste, sollte man nach genauer Verglei- 
chung der Gestalt des Korns u.s. w. meinen, der rothe Fleck sich auf 
der àusseren Seite des Keimkorns finden, doch habe ich ihn bei noch 


(20) Vgl. mein a. W. , a in Taf. 1I. Fig.26, 1V. Fig.12, V. Fig.22, VI. Fig.18. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 1838 


auf dem Stiele befindlichen Kórnern nie bestimmt gesehen, so dass ich 
vermuthe, dass er sich erst durch's Trocknen des Korns ausbilde. 

Ueber das Innere der Keimkórner kann man nur selten einigen 
unvollkommenen Aufschluss erhalten. —F'risch abgefallen sind sie in 
der Regel so gleichmássig durchscheinend, dass ich selbst bei einer 
Vergrósserung von 700 nichts im Innern unterscheiden konnte. Lasst 
man sie indess auf dem Objecttrager etwas trocken werden, so erkennt 
man bisweilen [in den meisten Fallen freilich findet nur ein undeutli- 
ches Zusammenschrumpfen statt], wie sich ein Kern von der Hülle 
sondert 99, Bei den Keimkórnern von Boletus konnte ich aber auch 
schon, wahrend sie noch frisch waren, nicht selten 3 an einander ge- 
reihte durchscheinende Kugeln, die mittlere etwas grósser als die bei- 
den anderen, im Innern unterscheiden €?, und eine Andeutung hier- 
von fand ich auch bei Agaricus viscidus L. ^9». Man darf demnach 
vermuthen, dass die Keimkórner nicht etwa nackte Sporen, sondern 
vielmehr Sporangien seyen, und zwar in der Regel einsporige, bei 
Boletus u. a. aber mehrsporige C^. . Mit vóolliger Bestimmtheit würde 
sich hierüber nur durch eine Beobachtung des Keimens entscheiden 
lassen; eine solche ist mir aber nicht geglückt 99, 


(21) Fig. 1, 110, und meine ,,Deutschl. kryptog. Gifig.*^ Taf. VI. Fig. 14. 

(22) Taf. VII. Fig. 18. meiner ,,Deutschl. kryptog. Giftg.* 

(23) Wenn ich nicht irre, will Hr. Ascherson (mündl. Mitth.) auch bei anderen Agaricus-Arten 
mehrere Kerne beobachtet haben, so wie auch bisweilen ein Heraustreten der Kerne aus der 
Hülle, was mir aber, obwohl er es mir, bei'm Zgaricus campester , zu zeigen versucht, doch 
hóchst zweifelhaft geblieben. 

(24) Auch die Analogie von «Leofia, Geoglossum — von welchen spáter — u. a. Helvellaceen 
spricht einigermaassen dafür. Auch dort wirft der Pilz nicht die einzelnen Sporen, sondern 
Sporangien von sich. 

(25) Herr Ascherson gab mir an, er habe diese Keimkórner auf Glastáfelchen unter Uhrgláüsern 
keimen lassen, und finde dies sehr bequem, um den Process des Keimens zu beobachten; er 
bringe die Táfelchen ab und zu unters Mikroskop, und dann wieder an ihre feuchte Stelle. 


Ich habe wiederholt Keimkórner auf Glastáfelchen Wochen lang unter Weinglüsern, welche 


184 (o P. Pmorses, o0 


Die àussere Hülle der. Keimkórner zeigt. bisweilen Andeutungen 
eines zelligen Baues 99, doch habe ich nie mit Bestimmtheit einen sol- 
chen erkannt. | Sie scheint meistens etwas klebrig oder doch im fri- 
schen Zustande feucht zu seyn; man ersieht dies daraus, dass die Kór- 
ner auf dem Glase bei'm beginnenden Austrocknen sich zwar gleich 
vielen anderen so zarten Kórperchen bewegen, wenn sie aber einan- 
der berührt haben, nicht wieder auseinander gehen, und auf diese 
Weise kleinere und gróssere Gruppen von flach neben einander lie- 
genden Kórnern —- die gróssten bisweilen (wenn das Glas làngere 
Zeit in einer feuchten Atmosphàre, z. B. auf die in Note 23. beschrie- 
bene Art, erhalten wird) aus vielen Tausenden von Kórnern beste- 
hend — bilden; ferner daraus, dass sie auf dem Hymenium, auf dem 


in die forbwührend. sehr-feucht gehaltene Erde von. Blumentópfen eingedrückt waren, aufbe- 
wahrt und sie ab und zu unter's Mikroskop gebracht: es fanden sich wohl Algen — von denen 
ein anderes Mal — auf den Táfelchen ein und vegetirten, táuschten. mich auch wobhl vorüber- 
gehend, so dass ich sie für Pilz- Keimlinge zu halten geneigt war; aber kein Pilzkórnchen 
keimte unzweideutig. Ich habe, weil ich vermuthete, dass die unter dem Weinglase einge- 
schlossene Luft dem Keimen nachtheilig seyn dürfte, andere Pilze auf die feuchte Erde von 
Blumentópfen ausstreuen lassen und die Tópfe offen, theils in der Stube, theils vor dem Fenster, 
gehaltens aber auch so beobachtete ich keine Spur des Keimens. — Hr. Klotzsch sagte mir, 
er habe die Keimkórner auf feucht gehallenem. Lóschpapier keimen lassen. Aber wie bringt 
man von da die mikroskopischen Kórper unbescháüdigt unters Mikroskop? — Hr. Ehrenberg 
beschreibt und zeichnet in seiner Abbandlung de 7Mycetogenesi, in diesen /Vova Acta, Vol. X. 
P.L, Taf. XIV. Fig. 7, das Keimen der Sporen einer Clavaría. Aber gegen die Richtigkeit 
dieser, durch eine viel zu schwache Vergrósserung [100, wobei man noch erwáügen muss, dass 
die Instrumentenmacher damals ihre Vergrósserungen, der quadratischen Angabe zu geschwei- 
gen, immer etwas hoher, weniger ehrlich, taxirlen als jetzt] erhaltenen Beobachtung und Ab- 
bildung darf man starke Zweifel hegen, welche noch dadurch verstárkt werden, dass auf der- 
selben Tafel die beiden folgenden Figuren das Zellgewebe und den Keimkórnerapparat von Cla- 
varien ganz unrichtig darstellen, | Vor 18 Jahren war Hr. Ehrenberg gewiss noch nicht der 
ausgezeichnete Mikroskopiker, den wir jetzt in ihm bewundern, und sein Mikroskop zu einer 


Untersuchung, wie die in Rede stehende, gewiss gar nicht geeignet, 


(26) Vgl. mein a. W. Taf. VII. Fig. 20. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 185 


Objecttrager oder wohin sie sonst gefallen sind, oft unregelmassige 
Anháufungen bilden, deren grósster.Theil seinen Schwerpunct nicht 
unterstützt hat (Fig.60); endlich daraus, dass sie, auch trocken gewor- 
den, von dem Glase nicht leicht abgeklopft werden kónnen. 

Die erwahnten Anhaufungen von abgefallenen Keimkórnern wer- 
den noch betráchtlicher und zahlreicher, wo die Keimkórner dornig 
(einem Stechapfel ahnlich) sind, und geben dann oft den Lamellen der 
Blátterpilze ein mehliges Ansehn; so z. B. bei 4garicus laccatus; vgl. 
auch Fig.3-5, 938. 

Das Abfallen der vier Kórner Einer Tetrade erfolet nicht immer 
genau zu derselben Zeit, doch darf man wohl vermuihen, dass, da 
sonst die vier Kórner in ihrer Entwickelung immer gleichen Schritt 
zu halten pflegen (s. S. 176), die Zeitdifferenz nie eine grosse seyn 
werde €2, — Nach dem Abfallen der Keimkórner bleiben die leeren 
Stiele eine Zeitlang stehen, aber etwas zusammengeschrumpft, verklei- 
nert und nicht mehr ganz ihre frühere charakteristische (Stuhllehnpfo- 
sten-) Form, wo diese vorher da war, zeigend (Fie. 21, 88, 97, 107, 
116, 126, 134). Endlich aber verschrumpfen die ganzen Tetraden, 
und machen entweder neuen, neben ihnen aufsprossenden, Platz, oder 
wenn die ganze Stelle des Hymenium erschópft ist, so erscheint die- 
selbe mit rauhen (bei Coprinus doch glatten!), wenig hervorragenden 
Erhabenheiten und abgefallenen Keimkórnern bedeckt 99, 

Bei vielen Agaricinen finden sich noch, zwischen den Tetraden 
zerstreut, aber in betrachtlich geringerer Zahl, andere Kórper, welche 
ich unter der Collectivbenennung Nebenkórper, Paraphysen, zu- 
sammenfasse. ch schliesse mich hierin dem bestehenden Sprachge- 


(27) Hierüber durch positive Beobachtung sich aufzukláren, geht nicht wohl an, weil in dieser 
Beziehung das Verhalten auf dem Objecttráger keine Norm für das im natürlichen Zustande 
geben kann, auch auf dem Objecltráger sich zu bald Alles verándert. 


(28) Vgl. mein a. W. Taf.II. Fig.17, VI. Fig. 12. 
Vol. XIX. P. II. 24 


186 P. Pnornus, 


brauche móglichst an, welcher freilich bisher nur eine Form von Pa- 
raphysen, fadenfórmige namlich, anerkannte, so dass das griechische 
Wort auch wohl durch Nebenfáden übersetzt wurde; diese Ueber- 
setzung hórt jetzt auf statthaft zu seyn, da diese Organe sehr oft durch- 
aus nicht fadenfórmig erscheinen. Ihre verschiedenen Formen haben 
nur das gemeinsam, dass sie mehr oder weniger in die Lànge ausge- 
dehnt und fast immer lànger (hóher) als die Tetraden sind. | Nicht sel- 
ten werden sie so lang, dass man sie mit der Loupe, sogar der ein- 
fachen, wahrnehmen kann (so viele der grósseren von unseren l'igu- 
ren), wozu der Umstand, dass sie einzeln über die gedrangt ste- 
henden Tetraden emporragen, wesentlich beitragt. 

Bei weitem am haufigsten sind sie cylindrisch (Fig.22-24, 33-37, 
39-45, 79, 100—103, u. a.) oder etwas kegelfórmig €?; oft so lang, 
dass sie mehr oder weniger fadenfórmig werden (Fig. 22- 24, 52-54, 
103, u. a.)), wo man sie dann wohl unter dem Mikroskop bei Luftbe- 
wegung schwanken sieht (so Fig.92—-58). Bisweilen werden sie auch 
astig; es gehen bei derselben Species aus einfachen Paraphysen àstige 
hervor, z. B. Fig. 9-12, 14, 15, 25, 55-58.  Disweilen kann man 
(z. D. Fig. 77, 117, 118) zwei oder selbst (Fig. 13) mehrere Glieder an 
ihnen unterscheiden. Von diesen Gliedern sind dann in der Regel die 
dem Hymenium nàheren dicker, die entfernteren dünner; bisweilen 
erscheint bei aus 2 Gliedern bestehenden Paraphysen das zweite nur 
als ein unbedeutender Anhang des ersten, als ein darauf gesetztes 
Spitzchen 99; nicht selten bildet sich aber auch an der Spitze der Pa- 
raphyse, sobald diese ihr Wachsthum ganz oder beinahe vollendet hat, 
ein wenigstens die Spitze an Dicke übertreffendes, mehr oder weni- 
ger kugelfórmiges Glied aus (von diesen bekopften Paraphysen, 


(29) Fig.26, 82, 46; in meinem a. W. Taf. V. Fig. 19, VI. Fig. 11; u. a. 
(80) Z.B. Fig 62. und mein a. W. Taf. I1I. Fig.24,25, V. Fig.18, VI. Fig. 10,11. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 181 


p. capitatae, unten besonders) Selten sieht man statt der bestimmter 
gesonderten Glieder bloss dickere und dünnere Stellen wechselnd, so 
dass der Faden etwas Moniliformes bekommt (Fig. 89-91, 121). 
In den meisten Fallen sind die Paraphysen gleichmaàssig durchschei- 
nend; dies gilt ganz besonders von den mehr cylindrischen , einfachen 
oder àstigen Formen. .Andermal — und wenn ich mich nicht irre, 
ist dies bei den mehr kegelfórmigen der gewóhnlichere F'all — zeigen 
sie dunklere Streifen oder Flecken, die bisweilen fast den Anschein 
eines zelligen Baues 869 bewirken G?, andermal sich mehr in unregel- 
mássige Querreihen ordnen 6? und dadurch mitunter auf den ersten 
flüchtigen Blick, oder bei finstern Vergrósserungen, das Ansehn eines 
mit Kórnern erfüllten Schlauches hervorrufen. | Bisweilen erscheinen 
die Paraphysen, namentlich die dickeren, etwas gewunden. Nicht 
selten stehen sie, anstatt ganz senkrecht, etwas geneigt. 

So wie die Keimkórner sehr gewohnlich etwas klebrig sind, so 
sind es die Paraphysen bisweilen auch, und es bleiben deshalb nicht 
selten sehr viele abgefallene Keimkórner an ihnen haften; bei man- 
chen Arten scheinen die Paraphysen vorzugsweise in einer gewissen 
Hóhe klebrig zu seyn, z. B. die bekopften mitunter àm Kopfe (wo es 
dann bisweilen durch eine optische Tauschung scheinen kann, als 
lagen die Korner im Kopfe — s. unten). Ja ich glaube einmal beob- 
achtet zu haben, dass aus zweien Paraphysen (welche in Fig. 46, 41 
moglichst treu dargestellt sind) eine Flüssigkeit in hochst feinen Tropf- 
chen ausgeschwitzt war. (Da ich gegen die Rüchtigkeit dieser An- 
schauung anfangs selbst misstrauisch war und sie deshalb mit verschie- 


($1) Der freilich unerhórt fein seyn müsste; es ist aber auch wohl nur eine Táuschung.  Blosse 
Ranhigkeiten der Oberflàche sind es aber nicht, denn dergleichen müsste man an den Seilen- 
rándern bemerken, aber diese erscheinen vollkommen glatt. 

(82) Vgl. mein a. W. Taf. III. Fig.24,25, VI. Fig. 10,11. 

(83) Vgl. ebendas. Taf. IV. Fig.7, V. Fig. 19-21. 


188 P. Pnuornus, 


denen Beleuchtungen und V ergrósserungen untersuchte, so glaube ich 
um.so bestimmter versichern zu dürfen, dass hier wenigstens von den 
— mir hinreichend. bekannten. — | gewóhnlichen. mikroskopischen 
Tauschungen keine obwaltete. ie; (rol | 
Die bekopften Paraphysen scheinen vorzugsweise gewissen 
natürlichen Abtheilungen eigen zu seyn, z. B. den Untergattungen Zno- 
cybe und. Coprinus.. Doch wàre es auch wohl móglich, dass die 'Ten- 
denz, einen Kopf auszubilden, bei anderen Paraphysen ebenfalls vor- 
handen ware und nur oft nicht erfüllt würde. Ich glaube dies deshalb, 
weil ich bei manchen Arten, namentlich Coprni, bisweilen unter vie- 
len kopflosen Paraphysen nur wenige bekopfte, bei anderen Arten 
wieder unter vielen bekopften nur noch wenige, offenbar jüngere, 
kopflose, u.s. w. gesehen habe. . (Die Ermittelung dieses Punctes durch 
künfüge Beobachtungen scheint für eine dereinstige Physiologie der 
Paraphysen besonders wichtig.) Der Kopf scheint sich bisweilen zu 
óffnen; ich glaube dies wenigstens einmal, im September 1837, an 
Agaricus rimosus bei Hrn. Ascherson gesehen zu haben. Dieser 
suchte mir damals zu demonstriren, dass sich Keimkórner [oder, wie 
er es der Logik gemass ausdrücken musste, Kórper, den Keimkor- 
nern ununterscheidbar àhnlich] anfangs in dem geschlossenen Kopfe 
vorfanden, spater aus dem geóffneten heraustraten. Er gab mir auch 
an, dass bei 44garicus geophilus €? dasselbe zu sehen sey. Auch Herr 
Klotzsch àusserte mir bald darauf, dass er bei diesen beiden Pilzen 
das Angegebene gesehen habe. ch muss gestehen, dass ich: damals 
das mir von Hrn. Ascherson Demonstrirte zu sehen glaubte. Nach- 
her aber ist mir die Sache doch wieder sehr zweifelhaft geworden, 
nicht etwa bloss deshalb, weil es unwahrscheinlich ist, dass die Natur 
zur Bildung ununterscheidbar àhnlicher Kórper zweierlei verschiedene 


(84) Nicht ,,geophyllus**, 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 189 


Apparate anwenden sollte, sondern weil ich es an jenen beiden und 
einigen anderen Inocyben, die ebenfalls bekopfte Paraphysen zeigen, 
vergebens wieder aufgesucht habe. Den gar. rimosus zwar konnte 
ich seitdem nur einmal untersuchen, und ich fand hier wenigstens 
1-2 Paraphysen (Fig. 36, auch 35), deren Kopf so aussah, als wollte 
er nach oben und der einen Seite hin eine Oeffnung, eine Schnauze, 
bilden. | Wiederholt aber untersuchte ich den 44ga«r. geophilus u. a. 
Arten, und wenn es mir bei diesen auch bisweilen: auf den ersten 
Blick so vorkam, als sahe ich Keimkorner innerhalb des Kopfs, so 
reducirte sich das doch immer bald auf die oben erwàhnte Taàuschung. 
Sollten aber in dem geóffneten Kopfe sich einmal Keimkórner ge- 
funden haben, so dürften diese wohl nur von aussen, etwa von einer 
gegenüber stehenden Lamelle, hinein gefallen seyn. 

Ich sagte oben, dass die Paraphysen fast immer langer als die 
Tetraden seyen. Es scheint dies so ziemlich für alle Perioden der 
Ausbildung des Pilzes und namentlich des Hymenium zu gelten, denn 
im Allgemeinen bilden sich die Paraphysen auch früher aus als die 
Tetraden, und man findet sie bisweilen bei jungen Pilzen, wenn die 
Tetraden noch sehr zurück sind, schon sehr entwickelt. (Man kann 
sich zwar hierbei leicht tauschen, kann junge, noch nicht fructificirende 
Tràger, besonders bei Gattungen und Arten, deren Tràáger etwas 
schlank sind, für Paraphysen ansehn; wenn man aber, wie z. B. in 
Fig. 72, die schlankeren Kórper nur zerstreut und zwischen ihnen 
andere minder schlanke sieht, und wenn man überdies aus früherer 
Untersuchung àlterer Individuen weiss, dass. die: Tráger sich bei der 
in Rede stehenden Art nie so schlank zeigen, so ist man sicher, nicht 
falsch zu deuten.) Nur ausnahmsweise findet man bei mehr erwach- 
senen Pilzen einzelne Paraphysen noch so klein, dass sie die Tetraden- 
hóhe nicht erreichen; dass aber bei irgend einer Art Paraphysen vor- 
kamen, welche regelmàssig kleiner blieben als die Tetraden, ist mir 


190 P. Pnornus, 


wenigstens fremd. Bei den meisten Arten werden die Paraphysen 
12-2 mal, bei manchen, namentlich wo sie fadenfórmig und àstig 
sind, selbst mehrmal so hoch als die Tetraden. 

Besonders wichtig ist die verschiedene Entstehungsart der Para- 
physen. Soviel ich weiss, entstehen sie im Allgemeinen auf dreierlei 
Weise: 

a) Sie sprossen — wie es wenigstens bis jetzt scheint — di- 
rect aus dem Hymenium auf, gleich den Tetraden. Dies ist die hàu- 
ligste, charakteristischeste Art — ich móchte sie echte Paraphysen 
nennen. Soviel ich weiss, kommt nur bei dieser Art ein Kopf vor, 
wenn gleich bei weitem nicht immer (vgl. S. 188, Z. 12); unter den 
gegliederten Formen ist ihnen besonders diejenige eigen, wo das 2te 
Glied nur als ein unbedeutendes Spitzchen auf dem ersten erscheint; 
dagegen werden sie selten ástig oder fadenfórmig (eine Ausnahme in 
diesen beiden Beziehungen macht z.D. 4gar. laccatus, s. Fig. 22-25). 
Von unsern Abbildungen scheinen F'ig.6- 15, 22-37, 39-47, 12- 18, 
19, 89-91, 100—103, u. a. hieher zu gehóren. 

b) Sie entstehen. aus den Tràgern — unechte Paraphysen. 
Und zwar : 

e) nach dem Abfallen der Keimkórner, indem alsdann aus dem 
Tráger eine dünnere, ihn auch gewóhnlich an Lànge bald übertref- 
fende, kegelfórmige oder fast cylindrische, Spitze hervorwàchst, wel- 
che durchscheinender ist als der Trager 6?; 

$) ohne dass sich vorher Keimkórner darauf entwickelt haben, 
also durch ein Abortiren, wobei der Tràger weit langer (so z. B. bei 
Agar. vellereus 99) oder dicker (so z. B. bei 44gar. lateritius Sch., 
lig. 61-63) als sonst wird, aber steril bleibt. 


(85) Hieher glaube ich die Abbildungen in meinen ,,Deutschl. krypt. Gifig.** Taf. VIT. Fig. 11-14, 
VIIT. Fig. 25. ziehen zu müssen. 
(86) 1. a. W. Taf. IV. Fig.6, 7. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 191 


Man sieht leicht ein, dass eine Unterscheidung der Paraphysen 
nach diesen verschiedenen Entstehungsweisen unvergleichlich wichti- 
ger als die Unterscheidung nach den verschiedenen Formen ist, und 
wenn ich dennoch die letztere (für jetzt noch ziemlich verworrene) 
vorangeschickt habe, so geschah es nur deshalb, weil die erstere in 
den concreten Fallen oft schwer durchzuführen ist; namentlich sind 
die zuletzt erwahnten unechten Paraphysen (b. 8) von den echten oft 
nicht leicht zu unterscheiden. Künftige Beobachtungen werden aber 
diese Unterscheidung ganz besonders in's Auge zu fassen haben. Viel- 
leicht kommt man sogar einmal dahin, nachzuweisen, dass es gar keine 
echten Paraphysen, in meinem obigen Sinne, giebt, sondern dass alle, 
welche dahin zu gehóren scheinen, zu den unechten, b.8, gehóren, dass 
also alle Paraphysen abnorm veranderte Trager seyen. Die Beobach- 
wungen, welche ich unten von Cantharellus cibarius und. Sparassis 
erispa mittheilen werde, weisen wenigstens stark auf eine solche An- 
nahme hin. 


Die Paraphysen scheinen bei manchen Arten inconstant vor- 
zukommen, und zwar nicht bloss die unechten (wie z. D. die krugfor- 
migen von 2fgaricus lateritius Sch., welche ich nur einmal fand und 
spater mehr als einmal vergebens suchte), sondern auch die echten 
(echt scheinenden), so z. B. bei 44garicus geophilus, Cantharelles au- 
rantiacus. Auch kommen nicht selten bei einem und demselben Pilz 
zweierlei vor, so z.B. bei dem Individuum, von welchem die Figuren 
92-60 entnommen sind, kürzere, dickere, bekopfte (Fig. 59) und 
die ausgezeichneten fadenfórmigen (Fig. 92-58) —- Beide diese 
Thatsachen würden sich besonders gut mit der Ansicht vertragen, dass 
alle Paraphysen nur abnorm metamorphosirte Tràger seyen. 


Um sich mit dem Verhalten des ganzen Keimkórner- Apparats, 
wie ich es im Obigen dargestellt habe, bekannt zu machen, untersuche 


192 30» : P. Pnuornus, - 


man. (mit einem guten Mikroskop 0? und bei einer Vergrósserung 
von mindestens 2350) etwa zuerst einen Coprinus, wo die dunkle l'arbe 
der Keimkórner und die Dünne der Lamcellen die Untersuchung sehr 
erleichtert. Man kann, um zuerst eine Ansicht von oben zu gewin- 
nen, eine dünne Coprinus- Lamelle allenfalls ohne Weiteres auf den 
Objecttráger bringen, wahrend man von dickeren Blátterpilz- Lamel- 
len ein. sehr. dünnes Scheibchen abschneiden muss. Stellt man nun 
das Objectiv zuerst so nahe, dass man fast den vom Hymenium gebil- 
deten Boden erreicht, so sieht man jüngere Tráger; entfernt man dann 
sehr allmálig das Objectiv, so sieht man nach einander áltere Tráger, 
Trager mit unreifen und Trager mit reifen Keimkornern; zuletzt nur 
noch reife Keimkórner, ohne die Stiele und Tràáger. Die zu je vieren 
stehenden Keimkórner (Fig. 67) bilden Figuren, welche an die Kór- 
ner mancher Algen, namentlich Ulvaceen, 69 erinnern; und zwar 
erscheinen die hóher stehenden, also dem Objectiv naheren, reiferen 
Gevierte dunkler, die niedriger stehenden unreifen blasser, u.s. w. Es 
stehen übrigens die 4 Keimkórner mit ihren Stielen auf den verschie- 
denen neben einander liegenden Tragern nicht nach entsprechenden 
Richtungen (Horizontgegenden,) móchte ich sagen), sondern nach ver- 
schiedenen; man sieht deshalb die Keimkórner-Gevierte nicht in regel- 
massige Reihen geordnet, auch nicht etwa im Quincunx, sondern ganz 
unregelmàssig neben einander; nur unter einander beobachten die 
4 Stiele eines Trágers eine regelmaàssige Anordnung, so dass jeder von 
dem andern um einen Quadranten entfernt ist. Allmálig fallen jedoch, 
wenn man dasselbe Lammellenstückchen eine Zeitlang beobachtet, 
die reiferen Keimkorner ab, die Gevierte werden unvollstandig, die 


37) Das meinige ist ein von Pistor und Schiek im Sommer 1838 verfertigtes, mit der laufenden 
Nummer 20 bezeichnet, dessen Vergrósserungen bis 700 gehen. 

38) Man vergleiche z. B., statt mehrerer, die Abbildungen in Agardh's Zcones algar. Europ. 
Taf. 15,26,29, auch Taf. 14u.25, mit unserer Fig.67. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 1958 


abfallenden Keimkoórner liegen unregelmassig zerstreut, durch's Trock- 
nen schrumpft Alles zusammen, und die Ansicht wird ganz undeut- 
lich 69, Wenn man das Objectiv zu rasch vom Hymenium entfernt, 
so übersieht man bei blasser gefarbten Keimkórnern sehr leicht die 
Ansicht der Gevierte; bei den dunkeln Keimkornern der Coprini da- 
gegen nicht leicht, weshalb hier auch schon viele frühere Beobachter 
die Gevierte beschrieben und abgebildet (obwohl meistens unrichtig 
erklárt, wovon unten) haben. Im Anfang glückte es auch mir nicht, 
bei andern 44garici als bei den Coprini die Ansicht der Gevierte von 
oben zu gewinnen, und obwohl ich schon das wahre Verhalten der 
Keimkórner kannte, so glaubte ich doch, die Coprin hátten eine grós- 
sere Regelmassigkeit (ein constanteres In-einer-Ebene-stehen der 
4 Keimkórner) vor den übrigen 4garici voraus, bis ich endlich auch 
bei einem anderen 44garicus durch recht langsames Schrauben die 
Parade- Gevierte fand; seitdem finde ich diese bei allen 4garici und 
Agaricinen sicher und leicht. — Um den Bau des Keimkórner-Appa- 
rats von der Seite zu sehen, führe man 2 parallele Schniue durch die 
Lamelle in der Richtung ihrer Dicke, so dass dadurch ein sehr dün- 
nes Blattchen erhalten wird; man kann allenfalls diese Schnitte gleich 
durch mehrere neben einander stehende Lamellen, und zwar da wo 
sie oben mit einander zusammenhàngen, machen, so dass dadurch ein 
kleiner Kamm €" erhalten wird. | Die Ansicht von oben und die von 
der Seite vervollstandigen einander gegenseitig, und letztere ist, beson- 
ders in Abbildungen wiedergegeben, noch instructiver und verstand- 
licher (weil sie weniger verkürzt), weshalb ich auch grósstentheils sol- 
che Abbildungen gebe. Es erscheinen in der Seitenansicht bisweilen 


($9) Es lásst sich deshalb auch an getrockneten Pilzen fast nichts von dem Obigen untersuchen, 
ausser einige Eigenschaften der isolirten Keimkórner, und auch diese meist nicht mit Sicher- 
heit, Auch Aufweichen stellt die zarten Theile nicht wieder her. 

(40) Von welchem z. B. Fig. 48. einen Theil darstellt. 

Vol. XIX. P. II. 95 


194 ! P. Pnornsus, 


2 Keimkórner mit ihren Stielen deutlicher als die beiden anderen mehr 
zurückweichenden und zum Theil verdeckten (so z. B. Fig. 19, 96); 
bisweilen erscheint einer am deutlichsten, 2 weniger deutlich, der 
vierte am undeutlichsten (z. B. Fig. 20, 95, 106), oder es erscheinen 
auch wohl überhaupt nur 3 (z. B. Fig. 62, 66, 113-115, 131) oder 
nur 2 (z. B. Fig. 79, 83, 84, 87, u.a), — was man sich leicht durch 
die verschiedene Wendung der Gevierte gegen den Beschauer (vgl. 
Fig. 607) erklàrt. Man darf sich dadurch nicht tàuschen lassen und 
eine geringere Zahl von Keimkórnern vorhanden glauben. Doch 
kommen auch, als Monstrositat, bisweilen unzweideutig nur 3, oder 
auch 3 65, Stiele mit Keimkórnern auf einem Tràger vor (Fig.51,68, 
108). — Hat man sich einmal bei Agaricus das Verhalten deutlich 
gemacht, so lernt man leicht auch bei den anderen Gattungen die 
Schnitte passend führen, um es überall rasch wiederzufinden. — Nicht 
ganz selten findet man an einer (verhaltnissmássig) grossen Stelle des 
Hymenium bloss Eine Phase der Tetraden (z.B. bloss junge oder bloss 
alte), bisweilen sogar fast nur Paraphysen; auch hierdurch darf man 
sich nicht tauschen lassen. 

Ich werde nun die hieher gehórigen Gattungen, bei welchen ich 
noch etwas Besonderes zu bemerken habe, einzeln durchgehen (. 
Wenn ich dabei über das Verhalten der Paraphysen oft wenig oder 
nichts zu bemerken habe, so móge man dies damit entschuldigen, dass 
ihre Untersuchung, wenn sie etwas Zuverlassiges ergeben soll, einen 
betrachtlichen Aufwand von Geduld und Zeit erfordert. 


AM ANITA. — Von den Lamellen gilt dasselbe wie bei 4fgari- 
cus, s. unten. — Den eigentlichen Keimkórner- Apparat habe ich nur 


(41) Und, nach Hrn. Ascherson's Beobachtung, bei Cantharellus — s. unten — auch 6. 
(42) Von den Species, welche ich untersucht habe, kann ich nur den kleineren Theil namhaft ma- 


chen, weil ich die meisten im J. 1886 untersuchte, ohne mir etwas von ihnen zu notiren. 


Keimkórner- Apparat der. Agaricinen und Helvellaceen. 195 


bei den drei oben in der Tabelle aufgeführten weisssporigen Amani- 
ten. (4manita Fr. sub 44garicus) genauer untersucht. Die bei auffal- 
lendem Lichte weissen Keimkoórner erscheinen bei durchfallendem 
Lichte, also unter dem Mikroskop, meist grün (hell-blaugraugrün, 
Fig.l) Sie sind kugelig- eifórmig (vgl. d. Tab.), glatt, das Anheftungs- 
spitzchen deutlich &9. | Paraphysen fand ich nie C^. 

AGARICUS. — Jede Lamelle besteht bekanntlich aus einem zell- 
gewebigen Blatt, welches eine Fortsetzung der Hutsubstanz und auf 
seinen beiden Flàchen mit dem Hymenium bekleidet ist. Nicht ganz 
richtig, wenigstens doch sehr undeutlich, sagt also Herr Fries (9: 
»e membrana duplici arcte connexa compositae. — V ermuthlich wer- 
den in der Folge die Gestaltverschiedenheiten der Keimkórner, wenn 
sie erst für die meisten Species untersucht seyn werden, eben so gute 
und zum Theil selbst bessere Momente zur Eintheilung der übergros- 
sen Gattung abgeben als die Farben derselben, welche man schon 
lanest beobachtet, und welche F'ries bei seiner meisterhaften Exposi- 
tion der Gattung als Haupteintheilungsprincip ziemlich glücklich be- 
nutzt hat. — Ich habe eine betrachtliche Zahl von Arten, aus den mei- 
sten F'riesischen Tribus, untersucht, doch nur in einzelnen Tribus 
mehrere, so dass ich mit theils mehr, theils weniger Sicherheit etwas 
Allgemeines andeuten kann. 

Tribus Awssula. — Wenn die Species des Friesischen Syst. 
mycol. alle wirklich verschieden wàren, so hatte ich die Mehrzahl der- 


(&3) Vgl. ausser Fig. 1. meine ,,Deutschl. krypt. Giftg.** Taf. I. Fig. 28, 1I. Fig. 18. 

(44) Hr. Klotzsch behauptete gegen mich im Oct. 1837, Paraphysen fánden sich bei allen Aga- 
ricinen, und namentlich auch bei allen Àmaniten (die er mir speciell als Beispiel anführte), man 
müsse sie nur bei jungen Exemplaren aufsuchen. Zwar hatte ich vorher schon viele Exem- 
plare der obigen (zu meinen Gift-Kryptogamen gehórenden) drei Árten. untersucht; dennoch 
untersuchte ich noch ein junges Exemplar von Zim. wmbrina Pers. und ein ziemlich junges von 
Am. muscaria, aber ebenfalls wieder vergebens. 

(45) Syst. mycol. 1. 8. 


3k 


196 


P. Puornts, 


selben untersucht. Ich vereinige jedoch 9 acht derselben (nebst dem 
4g. Palomet 'Thore.) unter der alten Linnàischen Benennung 4g. 
integer, so dass nur noch 4g. decolorans, 4g. depallens und 449. con- 
sobrinus als mir nicht bekannt, doch auch der Identitàt mit 4g. inte- 
ger L. verdàchtig, dagegen 4g.foetens und 4g. adustus als ausgezeich- 
net gute Species übrig bleiben. Ausserdem sind auch 4g. caseosus 
Wallr. und 44g. hirtus Wallr. (welche beide mir Hr. Wallroth gezeigt 
hat), dann, wie es scheint, eine von mir gefundene F'orm, welche ich 
Aq. sulcatus nenne 2, und vielleicht auch 4g. rhytipus Secr., unan- 


(46) In meinen ,,Deutschl. krypt. Gifig.**, aus Gründen, welche ich dort nachzulesen bittes: — so 


(47) 


wie ich dort auch nachzuweisen suche, dass man der Tribus A&ussula kein Gattungsrecht con- 


cediren kónne. 


Ich erlaube mir bei dieser Gelegenheit, sie hier zu charakterisiren. 

Agaricus sulcatus m.: inodorus, pileo cinereo -fusco , margine sulcato tuber- 
culato. (Der letzte Charakter unterscheidet gegen die meisten anderen Species, die beiden ersten 
— uwei schwache statt eines starken — gegen Zfg. foelens. Mit dem inodorus bitte ich es 
übrigens nicht genau zu nehmen, weil ich bei der Untersuchung des Pilzes den Schnupfen 
hatte; jedenfalls ist der Geruch nicht ausgezeichnet.) 

Beschreibung. Hut 115-215" im Durchmesser, in der Mitte stark vertieft, gegen 
den Rand hin sehr dünn oder selbst háutig, und hier auch. (doch so, dass ein sehr betráchtli- 
cher Theil der Oberílàche daran participirt) stark gefurcht und die Hervorragungen (zwischen 
den Furchen) hóckerig: am Rande oft eingerissen, wie bei anderen Zéussulae; trocken, doch 
vielleicht bei feuchtem Wetter etwas schmierig; in der Mitte graubraun, gegen den Rand bráun- 
lichgrau (die Farben erhielten sich bei'm Trocknen ziemlich unveránderl). An meinem einen 
Exemplar hatte sich (ob in Folge vorhergegangener Násse??) die Oberhaut gegen den Rand hin 
in grossem Umfange abgelóst. — Lamellen weiss; theils einfach, theils gegabell; mássig 
zahlreich 5. fast ohne Querverbindungen, wenigstens solche nur sehr in der Tiefe und nur aus- 
nahmsweise auch etwas hóher und bemerklicher. — Stiel 1—1/" laug, 4-6 oder 7" dick, 
nach unten oft etwas verdünnt; aussen bláulich- oder róthlich 2 hellgrau. oder bláulich- oder 
rothlichz weiss; dicht, spáter gefüllt (das Letztere wird sich am háufigsten finden); zuletzt 
mag er auch wohl hohl werden. — Mycelium nicht unansehnlich. — Fleisch überall 
weiss, unveránderlich, ziemlich scharf. 

Ich fand in Gesellschaft des Hrn. K lotzsch einige Exemplare dieses Pilzes am 1.Ocibr. 
auf einem Gange durch den Thiergarten bei Berlin (nahe beim ,,Hofjáger^). Hr. Klotzsch 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 197 


tastbare Species. (Und sollte nicht auch 449. furcatus Pers. v. fuligi- 
neus Lasch. &9 eine eigene Species seyn?) 

Von diesen Arten habe ich nur 4g. Znteger L. (in zahlreichen 
Varietàten, welche aber keinen mikroskopischen Unterschied zeigen) 
und 44g. sulcatus m. im frischen Zustande genau untersucht. Bei die- 
sen beiden sind die Keimkórner — davon abgesehen, dass ich die des 
49. suleatus nicht gelb-werdend gefunden habe — einander sehr àhn- 
lich, oval-kugelig (s.d. Tab.), dornig &?, das ini Maii d deut- 
lich; echte Paraphysen. 

Tribus Galorrheus. — Keimkórner eifórmig-kugelig, bis- 
weilen kugelig; dornig. Paraphysen theils echte von verschiedener 
Gestalt 69, theils unechte 6, 

Tribus /nocybe. — So natürlich diese von Fries's Meister- 
hand constituirte Tribus scheint, so ist es doch auffallend, dass die 
Keimkórner bei 4g. rimosus hóckerig (l'ig. 38), bei mehreren ande- 
ren von mir untersuchten (schon erwahnten) Arten glatt sind. — Oefters 
bekopfte Paraphysen 6?; doch auch andere 99. 

Tribus Coprinus. — Es kann dieser Tribus jetzt noch weni- 
ger als früher ein Gattungsrecht zugestanden werden; denn der Haupt- 
charakter, durch welchen man sie früher als eine Nebengattung unter- 


hielt sie, nicht bloss im Walde, sondern auch als ich ihm spáter meine Meinung, dass es eine 
neue Species wváre, áusserte, für 4g. aductus; aber von diesem unterscheidet unzweideutig die 
sehr auffallende Beschaffenheit des Hutrandes ; . auch zeigte keines der erwachsenen Exemplare 
eine Andeutung der ,,angebrannten*^ Farbe; überdies ist der d. sulcatus kleiner, sein Stiel weit 
dünner u.s. w. 

(&8) Linnaea IV. 524. 

(49) S. mein a. W. Taf. 1II. Fig.26. 

(50) Z.B. Fig.6-15. und mein a. W. Taf. V. Fig.18-21; VI. Fig. 10,11. 

(51) I. a. W. Taf.IV. Fig.6, 7. 

(52) Vgl. $.188 und Fig. 26-29, 82, 84-37. 

(58) Z.B. Fig.83, 39-483, 45-47, 52-58. 


195 P. Puorpus, T 


schied, die Vierzahl der Keimkórner, hat aufgehórt, charakteristisch 
zu seyn, und ein zweiter Charakter, das Zerfliessen der Lamellen und 
des ganzen Pilzes, ist, von seiner Unbrauchbarkeit in vielen Fallen 
abgesehen, auch nicht charakteristisch, denn bei feuchter Witterung 
zerfliessen auch. andere 4garici und Agaricinen 6?, und bei recht 
wockener vertrocknen auch ófters Coprini (was ich namentlich bei 
Gruppen von 44g. micaceus in einem Garten wiederholt gesehn), ob- 
wohl allerdings die letzteren. eine besonders grosse Neigung zum Zer- 
[liessen haben. — Keimkoórner (Fig.69-71) ziemlich gross (vgl. 4g. 
micaceus in der Tab.) und mehr noch durch ihre. dunkele (unter dem 
Mikroskop lichtbraune) Farbe auffallend, glatt, eiformig, mit sehr deut- 
lichem Anheftungsspitzchen am dünneren Ende und sehr deutlichem 
blassrothen Fleck; bisweilen sind 3 Dimensionen an ihnen zu unter- 
scheiden und sie sind zugleich nach ihrer Lànge leicht gekrümmt, 
wobei der rothe Fleck auf der convexen und breiteren Seite liegt; es 
scheint dies aber bei derselben Species nicht immer in gleichem Maasse 
der Fall zu seyn, wie ich wenigstens bei 44g. micaceus beobachtet. 
Stiele bisweilen ziemlich kurz. Oft Paraphysen (Fig.72- 78) und zwar 
besonders bekopfte (S. 188); bei manchen Arten aber fehlen, wie ich 
bestimmt weiss, die Paraphysen in jedem Alter ganz (z. B. bei 44g. mi- 
caceus). — Bei einigen Coprini fand ich zwischen den oberen Theilen 
der Lamellen durchscheinende brückenàhnlicheV erbindungen (Fig.64), 
vermuthlich daher rührend, dass in der frühen Jugend die hier sehr 
eng an einander liegenden Lamellen leicht mit einander stellenweis 
adhariren, und, wenn sie spater durch das Wachsen mehr auscinan- 
der treten, diese Adhasionen in die Lange ausgedehnt werden, ohne 
in die Breite zu wachsen. — Es reissen diese Brücken endlich, entwe- 
der in der Mitte oder auch wohl an dem einen Ende, durch, und die 


(54) Vgl. z. B. in meinem a. W. Zfg. JNecator. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 199 


Ueberbleibsel ragen dann, colossalen Paraphysen àáhnlich, frei auf den 
Lamellen empor. — Bei einigen Coprini, am ausgezeichnetsten bei 
4. micaceus, der davon seinen Namen erhalten hat, finden sich auf 
den Lamellen, besonders am freien Rande derselben, in geringerer 
Menge aber auch auf der Aussenseite des Huts (hier besonders bei jün- 
geren Exemplaren), stark glanzende Pünctchen. Schon das Vorkom- 
men oben auf dem Hut 69 beweist, dass sie in keiner nahen Bezie- 
hung zu dem Keimkórner-Apparat stehen kónnen. Man erkennt diese 
Kórper schon mit blossem Auge, leichter noch durch die Loupe, als 
Trópfchen einer farblosen Flüssigkeit: der starke Glanz und die Far- 
benbrechung, welche man gewoóhnlich an ihnen bemerkt, wenn man 
sie gegen helles Licht, namentlich Sonnenlicht, halt, ihre starke Durch- 
scheinenheit unter dem Mikroskop und ihr leichtesV erschvwinden durch 
Austrocknen charakterisiren sie hinlanglich als solche 69, Sie schei- 
nen an Zahl beim Altern der Individuen abzunehmen, aber vielleicht 
nicht absolut, sondern nur relativ zu den grósser gewordenen Dimen- 
sionen des Pilzes; bei ganz jungen Exemplaren sind sie aber wohl auch 
weniger zahlreich. —Wegblasen lassen sie sich nicht, wohl aber mit 
dem Pinsel abstreifen 62, Sie sind übrigens den Coprini nicht aus- 


(55) Bulliard (Hist. des Champ. T.T. p. 40,42.) glaubt zwar, dass die hier vorkommenden nur 
von anderen Exemplaren dorthin gelangt seyen, aber dieser Annahme muss ich, nach genauer 
Beobachtung der Oertlichkeit vieler Exemplare, bestimmt widersprechen. 

(56) Um auch die Strahlenbrechung als Kriterium zu benutzen, sind sie zu klein. 

(57) Bulliard (a.a.O.) und Persoon (Essb. Schwámme, a. d. Frz. v. Dierbach, 8.12) be- 
schreiben diese Kórperchen als mit einer durchsichtigen Flüssigkeit gefüllte, endlich berstende 
Bláschen; ich habe aber weder unter der Loupe noch unter dem Mikroskop ein Háutchen 
sehen kónnen, welches die Flüssigkeit einschlósse, obwohl es bei einer flüchtigen Betrachtung 
ihres Áustrocknens unter dem Mikroskop bisweilen so scheinen kónnte, als sey ein Háutchen 
vorhanden. Es dürften diese Trópfchen den Physikern zu optisch 2 mikroskopischen Untersu- 
chupgen zu empfehlen seyn. — Ob sie die Bestimmung haben, zum Zerfliessen des Huts mit- 
zuwirken (wie Persoon vermuthet), lasse ich dahingestellt (man sollte nur meinen, dass sie 


dann mehr erst im Alter erscheinen würden); eben so auch, ob es überall dieselben Trópf- 


200 P. Puornus, 


schliesslich eigen, sondern kommen auch bei anderen 4fgarici, wie- 
wohl minder ausgezeichnet und vielleicht minder constant, vor; so 
habe ich sie z. B. bei 44g. blennius (bci regnichter Witterung) eben so 
(auch beim Austrocknen auf gleiche Weise verschwindend), nur klei- 
ner und weniger zahlreich, wie bei'm 44g. micaceus, gefunden. 


Tribus Gomphuws. — Ich habe nur ein Exemplar von 2g. ru- 
lilus 09 untersuchen kónnen (Fig.79-82); aber 4g. glutinosus dürfte 
von diesem nicht specifisch verschieden seyn und somit die ganze Tri- 
bus auf eine Species, 4g. viscidus L., hinauslaufen 69, Ich fand hier 
die Keimkórner, wie man schon lange beobachtet hat, spindelfórmig. 
(Es ist sonderbar, dass man bei Gomphus hierauf aufmerksam gewor- 
den ist, und bei den viel zahlreicheren und hàufigeren Bolet nicht.) 
Das aufsitzende (untere) Ende etwas spitzer. Auch mit ihrem Innern 
dürfte es sich àhnlich wie bei Boletus verhalten, wenigstens zeigt 
Fig. 82. 9? die Andeutungen von 2 Endkugeln, also dürfte auch wohl 
noch eine mittlere da scyn, falls nicht vielleicht ein Kern von fast oben 


chen sind, welche bei anderen Zgarici, z. B. bei dem davon den Nameu führendeu (von mir 
nur selten gesehenen) z1g.lacrymabundus , vorkommen; ich bin auf jene Trópfchen erst durch 


Hrn. Corda's Missdeutung — von welcher unten — recht aufmerksam geworden. 


(58 


— 


Genauer: ein Exemplar, welches frisch, nach den F riesischen Diagnosen, weder zu 44. ruti- 
lus, noch zu 4. glutinosus entschieden gehórte, beim Trocknen aber die lamellae purpureo- 
umbrinae entschieden bekam. 

(59) Denn von den beiden dubiósen, welche Hr. Fries noch aufführt, darf man den 4f. macula- 
tus Scop. vorláufig, bis einmal jemand bessere Kunde von ihm bringt, für eine, freilich ausge- 
zeichnete, Farbenvarietàt des Zf.viscidus L. halten; der 41. nitidus (nicht ,,viscidus*) Schaeff. 
t. 97. aber gehórt bestimmt nicht hierher, denn die Lamellen sind nicht herablaufend, und die 
Keimkórner bildet Scháffer kugelig ab, auf den man sich in dieser Beziehung wohl verlassen 
kann, da er die von Zl. glutinosus und ZA. rutilus lànglich darstellt, (Fries hat sich vermuth- 
lich nur durch die Aeusserung Schüffer's ,,Structura accedit ad. A. glutinosum* be- 
stimmen lassen, ihn hieher zu bringen, aber diese Aeusserung kann für uns keioe Autoritát 
mehr haben.) 


(60) Zu vergleichen mit Taf. VII. Fig. 19. meines a. W. 


Keimkórner- Apparat der. Agaricinen und. Helvellaceen. 201 


bis fast unten durchgeht. | Ihre Farbe unter dem Mikroskop ist noch 
nicht ganz so dunkel als bei den Coprinz, sondern mehr braungrün- 
lich. Der blassrothe Fleck wie gewohnlich. An Grosse übertreffen 
sie sogar die Keimkoórner der Boleti noch (s.d. Tab.). Echte Paraphy- 
sen, ziemlich zahlreich und sehr in's Auge fallend, 2-3 mal so hoch 
als die Tetraden, cylindrisch , oben abgerundet, stark durchscheinend, 
farblos oder gelblich, besonders oft in einiger Entfernung von der 
Spitze mehr gelblich (Fig. 79. &.)); eben in dieser Hóhe scheinen sie 
auch besonders klebrig zu seyn, denn gerade hier adhàriren ihnen 
haufig Keimkorner, seltener an anderen Stellen. Die adhàrirenden 
Koórner bilden oft tàauschende Figuren (fast wie bei den Inocyben). — 
Auch dieser Tribus kann kein. Gattungsrecht zugestanden werden, 
denn keiner der bisher aufgefundenen Charaktere ist ausgezeichnet 
genug, selbst die Gestalt der Keimkórner nicht, indem z.B. 449. ostrea- 
tus, "dg. slijplicus u.v.a. sie ahnlich zeigen. 


RUTHEA Opat. — Schon Bulliard € hat treffend den Cha- 
rakter angegeben und dargestellt, auf welchen spater Hr. Opato wski 
die Gattung €? begründet hat. Minder treffend suchte Persoon 6» 
den Charakter einer neuen Gattung in den /lamellae basi subporifor- 
mes. Dieser letztere Charakter ist insofern weit weniger ausgezeichnet, 
als dergleichen auch bei manchen anderen 4fgaríci, oft nur als etwas 
Individuelles, vorkommt; er tragt freilich dazu bei, die Aehnlichkeit 
mit Boletus zu erhóhen, so wie auch der sàuerliche Geschmack (Pers.) 


(61) I.a. W. Taf.240. Fig. F. 

(62) Von der ich zu meiner Sicherheit doch bemerken muss, dass ich sie in der jüngsten Zeit nicht 
untersucht habe und mich nur zu erinnern glaube, dass ich Opatowski's Charakter richtig 
befunden. 

(63) Mycolog. Europ. Sect. Il. P.1. p.62,63. — Es ist ein Irrthum, wenn Hr. Berkeley — in 
Smith. a. Hooker Engl. Flora, Vol. V. P.II. Fungi, by Berkeley; p.101 — Persoon jene 
treffendere Ansicht zuschreibt. 

Vol. XIX. P. II. 96 


202 mWontal . P. Puoxpus, 


und dass sich das Fleisch so eigen weich anfühlt 69, dazu beitragen. 
Noch wichtiger dürfte die generische Trennung werden, wenn sich 
spáter noch mehrere Species als hicher gehórig charakterisirten (9? 
Greville 69 und Berkeley bemerken, dass bei'm 4g. pratensis 
etwas Aehnliches stattfinde; aber dies lauft, wie ich mich an. mehre- 
ren Exemplaren 6? überzeugt habe, nur darauf hinaus, dass sich die 
Lamellen im Zusammenhange ablósen, wobei jedoch die zwischen den 
beiden Hymenialplatten. befindliche Fortsetzung der Hutsubstanz mit 
abgeht, also vom Hute abgebrochen wird, ja bisweilen sogar noch 
eine über mehrere Lamellen sich forterstreckende Schicht der Hutsub- 
stanz; — es ist also nur eine künstliche Trennung. Dagegen finde ich 
bei Cantharellus cibarius und €. lutescens den Charakter von Ruthea 
in geringerem Maasse wieder, indem sich ziemlich grosse Stücke des 
Hymenium natürlich abziehen lassen. 


SCHIZOPHYLLUM. — Da wir noch keine leidlich richtige 
Abbildung der Gestalt des Hymenialkórpers besitzen, so gebe ich eine 
solche, indem ich einen senkrechten Durchschnitt von einem "Theil 
des Pilzes darstelle (Fig.85). Die obere Flache des Huts ist mit einem 
aus langen, verflochtenen, durchscheinenden F'asern bestehenden Filz 
bekleidet, welcher an einigen Stellen, eine Theilung des Huts in Lap- 
pen andeutend und vorbereitend, bis zur unteren Flache durchgeht, 
und zwar so, dass er hierbei jedesmal eine Lamelle ihrer ganzen Hóhe 
nach durchsetzt..|. In der Regel geschieht dies bei der je vierten. La- 
melle, und zwischen je zwei solchen durchsetzten Lamellen sind drei 
minder hohe (wieder von zwei verschiedenen Hóhen, ,,Ordnungen*). 


(64) Mündliche Bemerkang des Hrn. Klotzsch. 

(65) Eine solche, sagte mir Hr. Klotzsch, kenne er bereits. 

(66) Scot. erypl. Fl. t. 91. 

(67) Welche freilich durch feuchtes Wetter sehr. durchnásst svaren; doch. wird dies wohl keinen 


Unterschied machen, 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 205 


Alle Lamellen sind auf ihren. beiden Flàchen, wie bei 4garicus, mit 
dem Hymenium bekleidet, und der ganze Unterschied besteht darin, 
dass die freie Kante der Lamelle mehr oder weniger tief gespalten ist, 
und die beiden Theile sich — nach unten hin vom Hymenium nicht 
bedeckt — nach aussen umgeroll haben. (Vermuthlich fehlt diese 
Spaltung in der frühen Jugend noch?) Es bestehen aber diese bei- 
den Theile und die ganze Lamelle nicht etwa bloss aus dem eigentli- 
chen Hymenium, sondern auch aus dem wie gewóhnlich darunter 
liegenden Zellgewebe. Also auch hier, wie bei 44garicus, drückt 
Fries 69 sich nicht richtig aus, wenn er sagt: (lamellae) ,,e membrana 
duplici, 4garicorum instar, sed non connexa, compositae*. — Keim- 
kórner 6? durch spindelformige Gestalt (Fig. 86) denen von Boletus 
ahnlich, doch weit kleiner (s. d. Tab.. Einen rothen Fleck konnte 
ich (freilich an einem sehr trüben Tage) nicht wahrnehmen. 


RHIPIDIUM Wallr. — Ich kann mich mit dieser Gattung mei- 
nes verehrten Freundes nicht befreunden. Hr. Wallroth hat Exem- 
plare des 4fgaricus stypticus vor sich gehabt, deren Lamellen zum 
Theil (bei den alteren) so gespalten waren, wie die der vorigen Gat- 
tung. Aber nach dieser Ansicht waàre es passender gewesen, die bei- 
den Gattungen zu vereinigen. Indess es ist überhaupt bei 443. stypti- 
cus nicht Regel, dass sich die Lamellen so spalten, und wenn es in 
einzelnen l'allen geschieht, wenn also dann die Species den Charakter 
einer anderen Gattung annimmt, so darf dies bei einer Agaricine noch 
keinen Anstoss erregen (9, Es scheint mir also passend, die Species 


(68) Syst. mycol. Y. 830. 

(69) Nur diese, nicht den ganzen Apparat habe ich untersucht. 

(70) Die grosse Verwandtschaft unserer Agaricinen-Gatlungen unter einander, und dass dieselben 
zum Theil mehr nur morphologisch als physiologisch geschieden sind, spricht sich unter an- 
dern auch dadurch aus, dass so háufig Individuen einer Gattung ausnahmsweise den Charakter 


einer andern zeigen — und zwar meist nur stellenweise, bisweilen aber sogar über und über—, 
x 


204 P. Pmaorncs, 


bei Agaricus zu lassen 79, — Keimkoórner ellipsoidisch (durch mehr 
als gewóhnlich làngliche Gestalt noch die Verwandtschaft mit Schizo- 
plujllum u.s. w. bekundend), wie das ganze Tetradensystem sehr klein 
(s.d. Tab.); Anheftungsspitzchen kaum zu unterscheiden. Einen rothen 
Fleck sehe ich nicht. Ich glaube echte Paraphysen gesehen zu haben, 
cylindrisch -kegelfórmig, durchscheinend, etwa 2 mal so hoch als die 
Tetraden; doch waren sie sehr selten, und es kónnte wohl Táuschung 
durch Zellen der Substanz (die bei diesem Pilz sehr lang und dünn 
sind, und von denen einige durch den Schnitt vorgeschoben seyn 
konnten) stattfinden. 


CANTHARELLUS 6? — Ich habe nur Cantharellus auran- 
liacus, C. cibarius, C. cornucopioides und C. lutescens (9 genauer 
untersucht. — Keimkórner glatt, ellipsoidisch, ungefahr 72-75 mal so 
dick als lang; unreif oft kaum dicker als ihre Stiele, so dass eine Te- 
trade mit unreifen Keimkórnern auf den ersten Dlick oft einer, deren 
Kórner bereits abgefallen sind, ahnlich sieht und allmalig erst das Keim- 
korn sich gleichsam abschnürt &9. ^ Paraphysen von verschiedenen 
Arten, auch keime C9, 


so z. B. Ruthea involuta fast immer, AÁgarici bisweilen, in der Nühe des Stiels den Charakter 
von Boletus, Agarici sehr hàufig den von Cantharellus, Merulius, Daedalea u.s.w. (Einige 
merkwürdige Beispiele der Art s, in meinen ,,Deutschl. krypt. Gifigew.** unter fg. inte- 
ger L., 4g. vellereus und Zfg.lateritius Sch.). Dergleichen darf hier den Systematiker nicht 
irritiren, 

(71) Soviel ich mich erinnere, gilt vom 24g. farinaceus ganz dasselbe: ich halte ihn aber auch für 
nicht specifisch verschieden vom 2. stypticus. 

(72) Dass es mit der generischen Unterscheidung schwach bestellt sey, s. in meinem a. W. 

(73) Von welchem Canth. tubaeformis nicht specifisch verschieden seyn dürfte. 

(74) Eben dies findet sich zwar auch bei manchen Zfgarici u.a. 

(75) Hr. Ascherson üusserte gezen mich, dass bei Cantharellus (vermutlich hatte er nur CantA. 
cibarius im Sinne) Sechszabl der Stiele und Keimkórner Regel sey. Es mag dergleichen als 


Monstrositit, vielleicht nicht ganz selten, vorkommen, mag sich auch svohl an einem von 


| 
| 
| 
| 
| 
| 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 205 


Cantharellus cibarius bleibt im Spatherbst hàufig steril, so dass 
sich auf dem Hymenium wohl Trager wie gewóhnlich, aber auf die- 
sen keine Keimkórner entwickeln. Ich wurde hierauf zuerst auf- 
merksam, als mir einmal im letzten Drittel des November ein grosses 
Exemplar, auf einem Glase liegend, nach einigen Stunden gar nicht 
ausgestreut hatte; ich glaubte anfangs, es móchte wohl schon erschópft 
seyn, obwohl es mir doch noch zu frisch dazu aussah; aber unter dem 
Mikroskop fand ich auf einer Menge Schnitte von verschiedenen Stel- 
len überall junge, noch unfruchtbare Trager und nur ausnahmsweise 
einen einzigen, der abgetragen hatte und Spitzen in die Hóhe streckte. 
Eine Tàuschung bei dieser Beobachtung ist gar nicht móglich, denn 
ich untersuchte in den nachsten 174 Wochen eine Anzahl anderer 
Exemplare, und fand überall dasselbe, meistens sogar nicht einen ein- 
zigen fruchtbaren Tràger. (Dagegen zeigten mir andere Pilze, zu der- 
selben Zeit untersucht, die Erscheinung nicht. Jenes erste Exemplar 
legte ich, um zu sehen, ob etwa seine zu grosse Feuchtigkeit Schuld 
an der Hemmung sey, offen in meiner Stube hin (nachdem es vorher 
2 Tage in der Kapsel gelegen hatte); aber wahrend wohl sonst Pilze 
in der Stube, so lange bis sie vertrocknen, ihren Keimkórnerapparat 
fortbilden, that dies Exemplar, wie ich bei einer abermaligen Unter- 
suchung nach 3 Tagen sah, nicht so; wohl aber glaubte ich diesmal 
etwas anderes Bemerkenswerthe zu beobachten, dass nàmlich ein 
Theil der (unfruchtbaren) Trager sein oberes Ende mehr ausgedehnt 
hatte als den. unteren Theil, bis jener am Ende wie eine Kugel auf 
einem etwas dünneren Cylinder aussah. Eine solche Beobachtung, 
wo moglich unter anderen Umstánden, wiederholt, dürfte ein uner- 
wartetes Licht auf die Entstehung der bekopften Paraphysen, und so- 
mit der Paraphysen überhaupt werfen. Man muss vorlàufig damit in 


Hrn. Ascherson beobachteten Exemplar mehrfáltig gezeigt haben, aber Regel ist es durch- 


aus nicht. 


206 ] P5 Puoznvs, My ] VSOMAM 


- 


Verbindung setzen, dass bei manchen Agaricinen immer, oder doch 
gewóhnlich, der Trager an seinem oberen Ende dicker wird (9. 

MERULIUS. — Ich kann nur von Merulius tyemeMósus das 
allgemeine Verhalten anführen. 


DAEDALEA. — lch habe Daedalea biennis &?, D. quercina, 
D. betulina, D. unicolor u.a. untersucht. Die Fàden, woraus bei die- 
sen Arten fast der ganze Pilz besteht, fallen auch auf den Schnittchen, 
welche man zur Untersuchung des Hymnenialkórpers macht, so vor 
allem Anderen in's Auge, dass man die Frage, ob ausser ihnen noch 
ihnen àhnliche Paraphysen vorhanden seyen, nur schwer beantwortet 
(in den meisten Fállen muss sie, glaube ich, verneint werden), und 
dass man die Tetraden bisweilen gar nicht, anderemal nur hie und 
da, und oft nur ihren oberen Theil, gewahrt (9. — Bei D. quercina ist 
es mir bisweilen ganz misslungen, TTetraden aufzufinden, wovon aber 
die Ursache wohl nur darin lag, dass ich abgelebte, aber noch in 
scheinbarer Integritat perennirende Individuen vor mir hatte. Nur 
von D. biennis kann ich bestimmt Paraphysen, durch Grósse und Bil- 
dung ausgezeichnet, nachweisen (Fig. 89-91); sie sind hier so gross, 
dass man sie schon mit der einfachen Loupe recht deutlich sieht. 
Sie sehen bisweilen so aus, als enthielten sie Kügelchen, noch Kleiner 
als die Keimkorner, aber man darf nur das Mikroskop etwas anders 
schrauben, so verschwindet die Tàuschung und es zeigen sich bloss 
noch Querringe als Abgrenzungen auf der Oberfláche. Aber auch 
diese Tauschung verschwindet bei einem anderen Schrauben, und es 
bleibt endlich eine klare, durchaus durchsichtige Paraphyse, die nur 


(76) Vgl. die Abbildungen von Cantharellus lutescens (Fig. 88,84), Hydnum repandum, Hypho- 
derma terrestre Wallr., Sparassis crispa und Clavaría cristata. 

(77) Von diesem sehr seltenen Pilz fand ich im Thiergarten bei Berlin ein Exemplar, und übergab 
die Hálfte desselben Hrn. Klotzsch. 

(78) Einige Figuren in Hrn, Nees v. Esenbeck d. Aelt, Syst. , Taf. 80, stellen jene Fáden dar. 


Keimkorner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 207 


etwas moniliform ist, wie dies unsere Figuren ausdrücken.  Biswei- 
len bildet sich das Ende dieser Paraphysen zu einem etwas dickeren, 
etwas opaken Kopfe aus (F'ig. 91). 


POLYPORUS. — Ich habe nur wenige Arten flüchtig unter- 
sucht. Bei Polyporus igniarius, P. Ribis u. a. (aber keineswegs bei 
allen Polypori) verhalt sich die fádige Substanz eben so, wie ich es 
oben von Dádaleen angegeben 9. 


BOLETUS. 6» — Sie streuen im Allgemeinen weniger stark 
aus als gleich grosse 4garici; vgl.S. 182. — Tràger meist etwas grós- 
ser und dicker als bei Agaricus; Stiele nicht so stuhllehnpfostenfór- 
mig, sondern mehr gerade, bloss nach oben etwas verdünnt. Keim- 
kórner gross (s.d. Tab. in der Jugend kugelig, allmálig aber mehr 
langlich, reif ellipsoidisch; glatt; mit meist deutlichem rothen Fleck, 
aber undeutlichem Anheftungsspitzchen; in ihrem Innern sehr oft 
(immer?) 3 Kugeln (s.S.183). Meist unechte Paraphysen, welche der 
Form b.» anzugehóren scheinen (s.S. 190), seltener echte G5, — Merk- 
würdig ist es, dass ich gerade bei Bol. erythropus wiederholt (bei an- 
deren Agaricinen nie) an einzelnen Keimkornern den rothen Fleck so 
abnorm gestaltet fand, dass, wenn der grósste Theil desselben abge- 


wendet lag, man 2. oder mehr Zipfel desselben sah, welche auf den 


o? 
ersten Blick an die Gegenwart mehr als eines rothen Flecks glauben 
liessen 5, 

HYDNUM. — ich habe nur Hydnum repandum (und H. rufe- 
scens, das aber von jenem ganz bestimmt nicht specifisch verschieden 


(79) Die Figuren 220 u. 220 B. in Hrn. Nees v. Esenbeck d. Aelt. Syst.; Taf. XVIIL Fig. C. D. 
in diesen Nova Acta, Vol. X. P.I.; und Taf. VIII. Fig. 192. d. in Hrn. Bischoff's Lehrb. 
d. Bot. stellen diese Fáden dar. 

(80) Vgl. Fig. 92 294 und mein a. W. 

(81) So in meinem a. W. Taf. VIII. Fig. 19-24. 

(82) S. mein a. W. Taf. VIII. Fig.28, 99. 


208 P. Puorpts, |^ ——— Val 


ist, auch keinen mikroskopischen Unterschied zeigt) untersucht (Fig. 
95-103). Trager oft etwas gekrümmt, oft oben etwas dicker als un- 
ten. Keimkórner kugelig, mit sehr kleinem. Anheftungsspitzchen. 
Paraphysen, ob echt oder nur veránderte junge Trager (S.190 5.5)? — 
An einem Exemplar sah ich mehrmals Pentaden statt der Tetraden. 


HYPHODERMA Wall. — Ich habe nur Hyphoderma terre- 
stre untersucht (Fig. 104-110). Trager oben etwas dicker. Keim- 
korner eifórmig, dornig, in ihrer Grósse etwas mehr als gewóhnlich 
schwankend (s. d. Tab); kein Anheftungsspitzchen erkennbar; wenn 
sie etwas trocken wurden, sah ich meistens in ihrem Innern den Kern 
von der Hülle zurück weichen (Fig. 110). Paraphysen nicht unzwei- 
deutig, denn was bisweilen auf den ersten Blick so aussah, konnte 
auch eine langgestreckte, fadenahnliche Zelle, wie sie in der Substanz 
des Huts dàdalisch durch einander liegen, oder ein etwas schlanker 
junger Tràger seyn. 

THELEPHORA. — ich habe nur Thelephora quercina (bei 
welcher ausnahmsweise diejenige Seite des Keimkorns, welche den, 
verhaltnissmàssig grossen, namentlich langen, blassrothen Fleck zeigt, 
die concavere ist), Th. lilaeina m. (s.unten) und wenige andere Arten 
untersucht, bedaure aber, dass ich zu spat darauf aufmerksam gewor- 
den bin, dass gerade bei dieser Gattung noch manches. historische 
hathsel (wovon unten) durch erneute Beobachtung zu lósen ist. 

Ueber die im Obigen nicht aufgeführten, theils durch geringere 
Artenzahl seltenen, theils auslandischen Gattungen der Pileati Fr. fehlt 
es mir an Uutersuchungen 69; doch ist kaum zu zwoeifeln, dass sie 
alle hieher gehóren werden. 

Von den Clavati Fr. gehóren Sparassis, Clavaria und Caloceras 
bestimmt hieher(wie sogleich specieller); Spathulea habe ich untersucht 


(88) Die Untersuchung trockener Exemplare wáre laut Note 89 unnütz gewesen. 


Keimkórner- Apparat der. Agaricinen und. Helvellaceen. 209 


und, wenn mich mein Gedàchtniss nicht trügt, auch hieher gehórend 
befunden, doch behauptet. Hr. Leveillé (a. unten anzuf. O.) das Ge- 
gentheil, führt die Gàttung unter seinen. Hymenothecii auf, und ich 
will gern gegen ihn Unrecht behalten; 'Geoglossum gehort. nicht hie- 
her (s. unten); über die übrigen Gattungen fehlt es mir an Unter- 
suchungen. . | 

SPARASSIS. — Dei Sparassis crispa finden sich zahlreiche lang- 
liche Fáden, wie sonst die Paraphysen, bisweilen so zahlreich, | dass 
sie dicke Gebüsche (nach Art der Darmzotten) bilden. | Verschiedene 
Phasen dieser Fàden s. in Fig. 117 -122. . Oft glaubte ich Abschnü- 
rungen zu sehen (Fig. 121, 122), erkannte es aber bald als Tauschung. 
Aus den cylindrischen Faden (vielleicht nur aus einem Theil derselben) 
gehen aber die Tetraden (Fig. 112-116) hervor, indem die Fàden 
oben dicker werden, wobei zuletzt der oberste, dicker gewordene 
Theil sich von dem unteren einigermaassen abgrenzt, ohne sich wirk- 
lich abzuschnüren. Die Keimkórner entstehen, wachsen und fallen 
ab, wie bei anderen Agaricinen. Offenbar sind hier die langlichen 
Kórper, welche man auf den ersten Blick für Paraphysen zu halten 
geneigt ist, entweder alle oder. doch zum gróssten Theil nichts anderes 
als junge Trager, und dies muss rücksichtlich der Paraphysen bei an- 
deren Agaricinen misstrauisch machen (vgl. S. 191). 

CLAF ARIA. — lch kann von mehreren Arten (z. B. Clavaria 
flava, Cl. abietina) nur das allgemeine Verhalten anführen. — Bei 
Cl. cristata fand ich die Tràger (Fig. 123-121) oben etwas dicker, oft 
etwas gekrümmt. — Bei CI. pistillaris biegen sich (was ich bei keiner 
anderen Agaricine fand) die Stiele mit den reifen Keimkórnern sehr 
gewóhnlich seitwàrts, nach aussen, und fangen auch an zu verschrum- 
pfen, ehe die Keimkórner abfallen (Fig. 132, 133); wenigstens thun 
sie dies unter dem Mikroskop, wo ich mehrmals den Vorgang beob- 


achtete; ich glaube aber, dass sie es auch sonst, am Pilze, thun und 
Vol. XIX. P. II. 91 


210 P. Puornvs, € 


dass nicht bloss das Austrocknen des Objects unter dem Mikroskop 
die Ursache davon ist, denn ich beobachtete die seitliche Neigung sehr 
oft an Schnittchen, die ich móglichst rasch unter's Mikroskop gebracht 
hatte. Sind die Keimkórner (am Pilze, nicht unter dem Mikroskop) 
abgefallen, so nehmen dann die Stiele wieder die frühere, gewóhn- 
liche Stellung an (Fig.134). Man darf daraus, dass ich jenen Vorgang 
unter dem Mikroskop, also sehr rasch erfolgend, beobachten konnte, 
nicht folgern, dass er am Pilze nicht ebenfalls, vielleicht nur wenig 
langsamer, erfolgen kónne; denn wenn auch der ganze Pilz 69 kein 
ephemeres Leben hat und sein Wachsthum nicht so gar rasch durch- 
macht, so ist doch vermuthlich die einzelne Tetrade sehr ephemer und 
macht sehr rasch jüngeren Nachbarinnen Platz.) 

CALOCERAS. — Bei Caloceras corneum land ich — als eine 
seltene Ausnahme — diejenige Seite des Keimkorns, an welcher sich 
der blassrothe Fleck findet, minder convex als die entgegengesetzte, 
auch jenen l'leck dem Anheftungsspitzchen, welches unter dem Mikro- 
skop durch seine weisse Farbe gegen die grüne des Keimkorns ab- 
sicht, ungewohnlich genáhert (Fig. 135). 

Von dem Historischen der mikroskopischen Kenntniss der Aga- 
ricinen wollen wir nur das Bemerkenswerthere, und was noch jetzt, 
nachdem wir sie besser kennen, als zu lósendes hàthsel erscheinen 
kónnte, hervorheben. 

Micheli 6? erkannte zuerst bestimmt durch Aussáungsversu- 
che, dass die Keimkórner den Pilz fortpflanzen. Er erkannte bei eini- 
gen, vermuthlich zu Coprinus gehórenden, Arten von Agaricus (ihm 
Fungus), dass die ,,Saamen* auf den Lamellen zu je 4 beisammen ste- 
hen 09? (nicht aber, was sie trágt). Auch die Zeichnung, welche er 


(84) Richtiger: ,,die ganze Pilzfruchi**; vgl, Note 6. 
(85) Nova genera pll. 


(86) sin aliis quaterna sibi contiqua*, p.188. 


Keimkórner- Apparat der AAgaricinen und Helvellaceen. 211 


hiervon giebt (Tab. 73..H.) ist ganz leidlich (nur stellenweis erscheinen 
die Gevierte etwas zu regelmàssig geordnet. und. zu sehr alle gleich 
gross). Bei anderen 4garici entdeckte er aber jene Anordnung der 
Keimkórner nicht 62, und. eben so wenig bei Boletus (ihm Suillus, 
p.126), Polyporus (p. 129, 130), Hydnwm (ihm Erinaceus, p. 132), 
obwohl er richtig erkannte, dass die Keimkórner über die innere 
Oberflàche der Róhren und auf der ausseren Flache der Stacheln ver- 
breitet sind. (Seine Zeichnungen, welche dies für Boletus ausdrük- 
ken, Taf. 68, M und O, sind roh, und in der letzteren die Kórner zu 
gross, gewiss nur aus der Phantasie, gezeichnet.) 
Er giebt ferner an (p. 133), dass bei 4garicus ,ín. laminarum 
margine nascuntur flores apetali, nudi, constantes ex mero filamento 
cylindrico, in nonnullis speciebus solitario, sew inter se distincto, in 
aliis vero in massam, seu floccum digesto.* Es sind dies — wie auch 
die dazu gehórigen Zeichnungen, Taf. 13, B, C, D, E und 70,4, B, plau- 
sibel machen — hóchst wahrscheinlich nur jene Rauhigkeiten des freien 
Lamellen-Randes, welche man fast bei allen 4garic? findet, und wel- 
che von spàteren Schriftstellern bisweilen als denticuli, erenulae (mar- 
go denticulatus, crenulatus) bezeichnet werden. | Man muss bei die- 
ser Deutung freilich voraussetzen, dass Micheli 69 jene Rauhigkeiten, 
vermuthlich mit einem etwas dunkeln einfachen Mikroskop betrach- 
iet, sehr verschónert und weit regelmassiger, als sie sind, dargestellt 
habe (namlich einer verhaltnissmaássig grossen, langen Anthere auf 
einem kurzen, dünnen Filament ahnlich); es ware dann freilich bes- 
ser gewesen, er hàtte sich begnügt, sie mit blossem Auge oder mit 
einer einfachen Loupe zu betrachten; aber dies genügte ihm wohl 
nicht, weil er auf die Entdeckung von Blüthentheilen wie bei den 


(87) sin aliquibus singillatim dispersa*. Ebd., u. Taf. 783. G. J, 76. C. 


(88) Oder sein Zeichner, denn eines solchen erwáhnt er p. 183 ausdrücklich. 
* 


212 P. Puorss, — —— 


Phanerogamen ausging. Bei Boletus (p. 126) sah er etwas Aehnliches: 
»In quorumcumque tubulorum ore, et in suprema pediculi parte, 
dum capitulum expanditur, reperiuntur flores, qui sunt apeltali, mo- 
noslemones, seu unico filamento constantes, steriles, et nudi, scilicet 
calyce, pistillo, atque staminibus destituti.* | Auch die Zeichnungen, 
die er dazu giebt (Taf. 68, J, Ki, L) sind ahnlich wie die für Agaricus. 
Vermuthlich hat es also auch hiermit eine ahnliche Bewandtniss; doch 
spreche ich diese Deutung minder dreist aus, weil so auffallende Rau- 
higkeiten, wie am Lamellenrande der 4garici, bei den Boleti gar 
nicht solenn sind, mithin Micheli's Irrthum hier wohl noch ein grós- 
serer seyn müsste. Aber ich sehe auch hier wie oben die Móglichkeit 
einer anderen Deutung nicht ab. Etwa an entstellte Tetraden oder 
Paraphysen zu denken, geht nicht an 6*9: a) wegen der ansehnlichen 
Grósse, welche Micheli jenen Kórpern giebt; 5) weil er sie auch 4n 
suprema pediculi parte* angiebt; c) weil er dann gewiss nicht unter- 
lassen haben würde, die Durchscheinenheit hier eben so gut als bei 
den im Folgenden zu deutenden Kórpern anzumerken; d) weil man 
überhaupt annehmen muss, dass es für Micheli's Mikroskop noch 
absolut unmóglich gewesen sey, von den (meisten) Paraphysen irgend 
etwas, und von den Tetraden etwas mehr zu entdecken als die 
4 Keimkórner, wo dieselben, wie bei den Coprini, sehr dunkel sind 
und gegen den hellen Grund der Lamellen stark abstechen; und e) wenn 
man an Tetraden denken wollte, weil ja Micheli dann nothwendig 
hatte bemerken müssen, dàss auf den Stielen nicht jene fabelhaften 
antherenahnlichen Kórper, sondern seine ,,semina** sassen. 

Dei Boletus begeht Micheli den Fehler, dass er den Hymenial- 
kórper als aus neben einander liegenden Róhren bestehend abbildet 


(89) Ich widme dieser Widerlegung einige Ausführlichkeit, weil ein berühmter Botaniker unlángst 
schrifllich gegen mich die Meinung geáussert hat, Micheli habe das Freistehen der Agaricus- 


Sporen abgebildet. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 918 


und beschreibt, welche sich so von einander trennen lassen, dass jede 
von ihnen eine Róhre (seitlich geschlossen) bleibt. | Denselben Fehler 
begehen aber auch viele spàátere Schriftsteller bis auf die jüngste Zeit 
herunter, wahrend mein hochverehrter Lehrer, Hr. Link 9? sehr 
richtig Lamellen, welche durch Anastomosiren Róhren bilden, angiebt. 
Dass dies letztere richtig sey, davon überzeugt man sich leicht durch 
vorsichtiges Aus- einander- brechen des Hymenialkorpers. 


Endlich beschreibt Micheli noch (p. 133) als bei einigen 4garici, 
namentlich Coprin?, beobachtet, ,,superficiem laminarum non semini- 
bus tantum, verum etium quibusdam corporibus diaphanis, figura 
vero in nonnullis speciebus conica, in aliis pyramidata ornatam, qui- 
bus corporibus fit, ne alteram ex iisdem laminis altera contingat, ne 
forte semina inter easdem laminas degentia depraventur, vel non de- 
cidant, nisi quando decidere debent, quae quidem corpora maturo, 
ae etiam delapso semine concidunt.^ In dieser Beschreibung und den 
dazu gehórigen Abbildungen (Taf. 73, J, KR, L) glaube ich die oben 
(S. 198) beschriebenen brückenahnlichen Verbindungen zwischen den 
Lamellen wiederzuerkennen. . Bei dieser Deutung bin ich freilich ge- 
nothigt anzunehmen, dass Micheli diese Brücken immer nur zerris- 
sen gesehen habe, und dass seine Zeichnungen davon sehr roh, die 
Pfeiler eckig statt rund dargestellt, seyen. - Aber ich wüsste nicht, wie 
ich anders deuten sollte; denn für Paraphysen sind jene Kórper viel 
zu gross; auch darf man, wohl, wie schon oben gesagt, annehmen, 
dass die Paraphysen für Micheli's Mikroskop noch ganz unerreich- 
bar gewesen seyen, wahrend dagegen jene Brücken schon mit der 
Loupe wahrzunehmen sind. Ich habe freilich jene Brücken immer 
nur zwischen den oberen Theilen der Lamellen gefunden, und da- 
von sagt Micheli nichts; aber es ware sehr móglich, dass Micheli 


(90) Handb. z. Erkeunung d. Gewáchse. 111. 295. 


214 L " P. Puorms, |. 00 


in der Regel nur die oberen Theile der Lamellen untersucht. hàtte, 
weil es hier leichter ist, ganz feine Schnittchen. für's Mikroskop zu 
machen, | 

Die von uns erwàáhnten Abbildungen Micheli's finden sich gros- 
sentheils copirt bei Gleditsch, Meth. fung. tab. HII, und zwar zum 
Theil etwas ungenau copirt. Der Text, den Gleditsch dazu macht 
(p.62, 81) ist von der Art, dass man glauben muss, er habe zwar 
Micheli's Beobachtungen zu controlliren gesucht, es sey ihm das aber 
nicht gelungen, und er habe, um dies zu masquiren, den Micheli- 
schen Text etwas verandert, verschónert (so spricht er z. D. schon ganz 
bestimmt von Filamenten und Antheren) — Einen Beweis, dass Gle- 
ditsch wirklich den Versuch gemacht habe, dem Micheli nachzu- 
beobachten, finde ich darin, dass er bei Boletus (p.62) ,,stamina quin- 
que vel plura um die Oeffnung der Róhre angiebt, auch nur 5 zeich- 
net, wahrend Micheli gar keine Zahl angiebt und seine Abbildung 
1 zeigt. Freilich ist diese Verbesserung ohne allen Werth. 


Bassi 9? gab eine durch das Sonnenmikroskop erhaltene, fehler- 
hafte Abbildung von Agaricus - Keimkórnern. 


Schàffer 9? gedenkt (S. 11, 12) der von Micheli (und dessen 
Nachfolgern) beschriebenen Quasi - Staubgefàsse, und sagt, dass er und 
noch jemand sie mit guten Vergrósserungen beharrlich vergebens ge- 
sucht hátten, und dass er auch vergebens Gleditsch brieflich gebe- 
ten hatte, ihm den nóthigen HandgrifT mitzutheilen. (Beides sehr er- 
Klarlich.)) Dann fügt er hinzu: ,,dass ich unter meinen Vergrósserun- 
gen die andern vom Micheli angegebenen, durchsichtigen und pyra- 
midenahnlichen Kórpergen, so sich auf eben den Blátterfláchen unter- 
mischt befinden, gar wohl gesehen und so oft gesehen habe, als ich 


(91) Bei Batarra, Fungor. agri Arünin. hist. 1755. p.27, 24. E. 


(92) In seinen ,,Vorláuf. Beob. d. Schwámme** 1759. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 215 


ihnen nachgespühret habe.*. Man kann diese Stelle entweder so deu- 
ten: ,,so oft ich bei nach Micheli's Angaben dazu besonders qualifi- 
cirten Pilzen (grósseren Coprini) ihnen nachgespürt habe*; vielleicht 
hat Schaffer dies auch nicht oft, vielleicht sogar immer nur bei einer 
und derselben Coprinus-Species gethan; dann kónnte er also die von 
uns beschriebenen Brücken (S.198) meinen. Oder man kann an- 
nehmen, dass Schaffer in von ihm gesehenen Paraphysen jene 
Korper des Micheli wiederzufinden gemeint habe: und dies ist mir 
das bei weitem Wahrscheinlichere O9. 


S. 12, 13 sagt Schaffer, wenn man das Hymenium eines 44ga- 
ricus, eines Boletus, einer Clavaria. ,unter eine einfache 09, zusam- 
mengesetzte, oder Sonnenvergrósserung* bringe, so werde man ,,ein 
grosses und weites Feld vor sich sehen, so mit lauter runden Kügel- 
gen, wie mit so viel Blumen übersaet seyn, und deren jedes auf einem 
eigenen fadenahnlichen Fusse und Stiele sitzen wird.* Diese faden- 
ahnlichen ,F'üsse und Stiele* (das und ist wohl nur Pleonasmus?) 
dürften wohl unsere Stiele seyn, so dass dann Schaffer eigentlich 
schon der Entdecker der freien, gestielten Keimkórner der Agarici- 
nen ware. Wenn es auch schwer hàlt zu glauben, dass Schàaffer auf 
der ganzen Flàche eines solchen Abschnitts vom Hymenium die Stiele 
habe erkennen kónnen — denn hierzu gehórten gewiss hellere und 
starkere Vergrosserungen als er sie hatte —, so konnte er es doch viel- 
leicht gegen den Rand hin. Man konnte sich dann nur wundern, dass 


(93) Wenn ich bei Micheli daran zweifelle, dass er im Stande gewesen sey, die (meisten) Para- 
physen zu sehen, bei Scháffer dagegen es glaube, so darf ich für diese meine Meinung an- 
führen, dass zahlreiche Gründe beweisen, dass Scháffer's mikroskopische Untersuchungen 
denen von Micheli bedeutend überlegen gewesen seyen. 

(94) Das ,,einfache** kann Misstrauen erregen; doch scheint auch aus Angaben, welche wir untea 
machen werden, hervorzugehen, dass sich Sch áffer sehr starker Linsen und scharfer Augen 


erfreut habe. 


216 P»Bàssusy wooquk os) 


er die Vierzahl der Stiele eines Trágers nicht bemerkt habe. | Aber auch 
dies ist erklarlich, insofern er die Trager selbst, zu deren Erkennung 
noch mehr Licht gehórt, nicht. wahrgenommen hat, also. auch nicht 
das Aulsitzen der Stiele auf ihnen. Was sehr dafür spricht, dass er 
das Aufsitzen der IKeimkórner auf den Suelen wirklich gesehen hàbe, 
ist, dass er (in den folgenden Zeilen). sehr richtig beschreibt, wie die 
jüngeren. Keimkórner (welche. doch noch nicht abfallen, so. dass 
er sie isolirt hatte beobachten kónnen) heller gefarbt. und. durchsich- 
tiger seyen. | | i 

Mit Recht eifert er ($ 34 fL) gegen das Vorurtheil, dass man bei 
Pilzen Geschlechtstheile: und. FortpHanzungsart wie bei Phanerogamen 
erwarte, und deutet (S 38 fL) mit Gründen der Analogie darauf hin, 
dass die Keimkórner — anstatt, wie man glaube, Saamen — Gem- 
men seyn móchten! Aus der Betrachtung einiger Exemplare von mit 
einander monstrós verwachsenen Pilzen zieht er hier, und bestimmter 
noch in ciner spateren Arbeit €?, den, in logischer Hinsicht sehr leicht 
als falsch nachzuweisenden Schluss, dass in der Gemme (dem Keim- 
korn) der ganze Pilz schon von Hause aus im Kleinen vorgebildet 
sey 09, 

Abbildungen nach dem zusammengesetzten Mikroskop liefert 
Schàffer nirgends. In seinem Hauptwerk, Fungorum icones, zeich- 
net er aber fast bei jedem Pilze die Keimkórner mit einer sehr star- 
ken Linse vergróssert, und man muss es bewundern, dass er mit 
einem so wenig dazu geeigneten Werkzeug die Gestalt derselben so 
oft ziemlich richtig erkannt hat... Denn es kann kein Zufall seyn, dass 
er bei vielen Coprini, beiden Gomphi und den meisten Boleti (im 
jetzigen engeren Sinne dieses Wortes) die Keimkórner lànglich-rund 


(95) Fcones et deserr. fungor. quorumd. singular, 1261. 8 11. 
(96) Dieser sehr merkwuürdige Satz hat bekanntlich spáter an Hrn. Fries einen hochwichtigen Ver- 


theidiger gefunden: ich komme unten auf ihn zurück. 


^ 


——— 


Keimkórner- Apparat der Agavricinen und. Helvellaceen. 211 


darstellt, bei den meisten übrigen kugelig. | Freilich hat er sich dabei 
auch oft geirrt 92; aber das ist sehr verzeihlich. | Noch: bewunderns- 
würdiger aber ist es, dass er bei -4garícus esculentus Wulf., Fr. (sei- 
nem .4g. Clavus ; 1.59), 44g. collinus (t.220) und Daedalea quercina 
(seinem 44g. dubius, t. 231) sogar einen Fleck auf den Keimkórnern 
'abbildet, welcher auf t. 231 blassroth, auf t. 220 scharf begrenzt, auf 
i.99 sogar blassroth und scharf begrenzt ist. Auch dies kann man 
wohl nicht für Zufall halten 09, obwohl der Vfr. im Text dessen gar 
nicht erwahnt. Was sonst noch an den Keimkórnern zu bemerken 
ist (kleinere Eigenthümlichkeiten der Gestalt, Dornen, Anheftungsspitz- 
chen u.s. w.), ist — die Farbe ausgenommen, die er immer sorgfaltig 
beobachtet — Schàffer'n allerdings entgangen C. 


Haller 09» tadelt mit Recht Micheli wegen seiner vorgeblichen 
Entdeckung von Staubgefàssen: ,etsí nonnunquam minutias rerum 


viderit, quas post eum nemo reperit, ut fungorum antheras*. 


Hedwig (5 hat Keimkórner von Agaricus- und Doletus-Arten, 
welche auf den Ring, die Franze oder den oberen Theil des Stiels ge- 
fallen waren, für mannliche Organe gehalten. Schon Bulliard, dann 
mehrere spatere Schriftsteller, haben diesen Irrthum gerügt. Was er 
sonst noch Mikrographisches mittheilt ^», ist unerheblich. 


(97) Eine der auffallendsten Irrungen ist es z. B. , dass er bei seinem 5. bovinus (t. 104) die Keim- 
kórner richtig lànglich-rund, bei seinem AB. rufus (t. 103) dagegen kugelig abbildet, wáh- 
rend doch jene beiden: olet nur Varietáten des B. scaber Fr. sind. 

(98) Leider bin ich auf diese letzteren Scháfferschen Abbildungen zu spát aufmerksam geworden, 
um die sonstige Richügkeit derselben noch einmal ad naturam vergleichen zu kónnen. 

(99) Die Stelle in seinen ,,Vorláuf. Beob.** 6 18, vorletzte und letzte Zeile, deutungsweise hieher zu 
ziehen, geht nicht an, weil seine spáteren Abbildungen dem widersprechen. 

(100) Bibl, bot. 11. 187. 
(101) Theor. generat. et fruct. pll. cryptog., retract. Lps. 1798. p.225 seq., t. 89-42. 
(102) Z. B. über ductuli, succos nutritios vehentes, welche sich aus der Hutsubstanz in den Hyme- 
nialkórper dieser Pilze erstreckten; über die Hervorragungen auf dem Hymenium, welche er 
Vol. XIX. P. II. 98 


218 P. Pnornvs, : 


Bulliard scheint bei dem Erscheinen des ersten Texttheils sei- 
nes grossen Pilzwerks noch nicht mit einem zusammengesetzten 
Mikroskop, sondern nur mit sehr starken Linsen, von 3^ bis (?) zu 
/,^! Brennweite (9 beobachtet zu haben. Der Entdeckung, dass die 
Keimkórner bei den Agaricinen durchgangig auf Stielen wachsen, 


scheint er sehr nahe gekommen zu seyn. Er giebt nàmlich (p. 5) an 


dass einige Coprini ,,leurs graines portées sur un petit pédicule** ha- 
ben. Er fügt auf derselben Seite hinzu: d'autres (graines) sont por- 
tées par de petits filets courts, telles sont celles des 4garics, des Bo- 
lets,--; quelquefois un filet ne porte qu'une seule graine,--5 quel- 
quefois aussi chaque filet en porte deux ou davantage, qui sont rap- 
prochées en touffe 0*9 - -«, Und S.50 Z.6 v.u. behauptet er von der 
Mehrzahl der Agaricinen- Gattungen, dass die dahin gehórenden Pilze 
(Arten) ,,0n£ presque tous leurs graines insérées à des filels extréme- 
ment courts*. Was für einen Unterschied er zwischen pédicule und 
fi!et mache, sieht man nicht ab; auch die Abbildungen, welche er 
dazu citirt, ergeben keinen. Den filets schreibt er grosse Elasticitat 
zu, indem sie die reifen graines mit Gewalt wegschleuderten (gewiss 
nicht wahr, vgl. S. 181). — Es ist Schade, dass es ihm nicht gelungen 
ist, seinen Beobachtungen die Allgemeinheit, seinen Worten die Cor- 
rectheit, seinen Abbildungen die Deutlichkeit zu geben, welche sie 
haben müssten, um uns zu zeigen, dass er das Aufsitzen der Keim- 
kórner auf den Stielen bestimmt gekannt habe. 

Bestimmter hat Bulliard die Paraphysen kennen gelernt. Er 
nennt sie (p. 39 IT.) vésicules fécondatrices, fécondantes oder sperma- 


auch falsch abbildet und beschreibt, obwohl durch seine Schilderung eine richtige Anschauung 

von den jungen Trágern ohne Keimkórner durchzuschimmern scheint (p. 287, Z. 5- 7); über 

Sporangiolen, welche er nicht sowohl beschreibt als vermuthet (p. 252, Z. 15); u.s. w. 
(103) Vgl. i.a. W:' T. I. p. 48. | 


(104) Schade, dass diese falsche Angabe auch die vorhergehenden richtigen wieder etwas zweideu- 
tig macht, 


Keimkóürner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 219 


tiques, làsst sie ,,& une certaine époque* bersten und ihre spermaü- 
sche Flüssigkeit auf die graines ergiessen, und spricht somit sehr be- 
stimmt seine Meinung aus, dass die Pilze zweierlei Geschlechtstheile, 
mannliche und weibliche, besitzen. Besonders deutlich erkennt man 
die bekopften Paraphysen in seiner Abbildung pl. I. fig. IIT. 9, 11. (195 
Das bisweilen stattfindende Ankleben der Keimkórner an den Para- 
physen beschreibt er sehr deutlich und, wie ich glaube, richtig (99, — 
Er verwechselt übrigens mit den Paraphysen auch manches Andere, 
z. B. die glanzenden Trópfchen mehrerer Coprini (95, Rauhigkeiten 
am Stiel und am Lamellenrande bei manchen 44gar?ci (99, Micheli's 
fabelhafte flores «petali monostemones [p. 49], hie und da (9? die 
Keimkórner, u. s. w. i 

"Im Ganzen ist Bulliard in seinen Beobachtungen mit bewaffne- 
tem Auge und seinen hierdurch erhaltenen Abbildungen auf pl. I. u. II. 
sehr ungenau, so dass es nicht lohnen würde, alle seine Angaben hier 
zu wiederholen. Mitunter bleiben mir seine Beschreibungen von Spe- 
cialitaten ganz ràáthselhaft (!9 


(105) Auch vielleicht in Pl. 1I. Fig. IX. £. ? Oder ist diese Figur vielleicht, aus dem Gedáchtuiss ge- 
zeichnet, aus Paraphysen und Tetraden zusammengeschmolzen? Dies letztere wird mir beson- 
ders dadurch wahrscheinlich, dass diese Figur einer anderen von Bulliard bei seiuer Zzfuricu- 
laria caryophyllea (t. 488, Hyphoderma terrestre Wallr.) gelieferten auffallend áhnlich sieht, 
und ich bei dieser Species (s. S. 208) keine jener Figur áhnlichen Paraphysen gefunden habe. 
— Bulliard's Text zu jener Abbildung, in welchem er auch von seiner Zfuricularia phyla- 
cleris (Thelephora biennis Rec.) dasselbe anmerkt, findet sich 1. a. W. p. 44, 284, 286. 

(106) ,,Ces graines s'attachent au sommet humecté de ces vésicules, et si on les observe dans ce 
moment là, on croiroit qu'elles ont pris naissance sur ces petites colonnes* (p.45). 

(107) Diese beschreibt er p. 41, 42 ganz unzweideuüg, führl sie auch. p. 48 als schon mit blossem 

Auge sichtbar an, und bildet sie pl. 1I. fig. X1I. 0, auch auf seiner t. 246. fig. B, ab, wie- 
wohl zum Theil unrichtig lànglich (statt immer kugelig). 

(108) So z. B. bei 4g. verrucosus (Ag. rubescens Fr.), p. 44-45, pl.Il. fig. XI. 9. 

(109) Z.B., wie schon Persoon bemerkt hat, p.43, Z.18 v.u. ff. 


(110) So z.B. die Angabe, dass man die vésicules spermatiques bei vielen Arten abschütteln, abbla- 
2 


930 —— oes os cssPoBabanuily icq 


Eine der Bulliardschen sehr áhnliche Meinung von zweierlei 
Geschlechtstheilen, wovon die Paraphysen die mànnlichen seyen, hat 
mir Hr. Klotzsch im Oct. 1837 mündlich mitgetheilt. Ich konnte 
damals dieser Meinung nicht bestimmt widersprechen, weil ich Hrn. 
Klotzsch's Behauptung, die Paraphysen fànden sich bei allen Aga- 
ricinen, und wenn ich sie irgendwo vermisst hàtte, so hàtte ich irgend 
einen Fehler begangen, namentlich den, dass ich die Pilze nicht jung 
genug untersucht, — erst noch einmal ad naturam prüfen musste. 
Dies habe ich seitdem gethan, und kann dem Satze, dass sich die Pa- 
raphysen bei allen Arten finden, mit der gróssten Bestimmtheit wider- 
sprechen (s. oben). Hieraus, so wie überhaupt aus dem Schwanken- 
den, das sich in ihrem Auftreten, selbst oft bei einer und. derselben 
Art, zeigt (wahrend die Tetraden in allen Stücken hóchst constant 
sind), darf man aber schon folgern, dass sie keine so wichtige Rolle 
spielen. Ueberdies fehlt es, glaube ich, an allen positiven Beweisen 
für die Annahme einer den Paraphysen zukommenden geschlechtli- 
chen Function, denn dass von den abfallenden Keimkórnern ein Theil 
an ihnen haften bleibt (s. oben), was, wenn ich nicht irre, mir Herr 
Klotzsch anführte, ist noch kein solcher, und Bulliard's Beobach- 
tung, dass sie eine l'lüssigkeit ergiessen, ist zweifelsohne unrichtig. 


Persoon lehrte 1794. (), dass die Sporen der Agaricinen in 
besonderen Beháltnissen (,,Saamengehàuse, thecae** — spàter auch oft 
»Schlàuche, «sci**) eingeschlossen seyen, welche so an einander gereiht 
waren, dass sie sich dem unbewaffIneten Auge als cine einfache Haut 


sen, abstreifen kónne, und dass sie auch von selbst abfallen. | (Zum Theil kann man sich diese 
Behauptung durch die Verwechseluug der Paraphysen mit den Trópfchen erkláren, aber doch 
nicht ganz.) — Dann, dass das Hymenium des Zfgaricus digitaliformis (Ag. disseminatus 
Pers, , Fr.) unter sehr starken. Linsen durch. unzáhlige Meine. Lócher. siebfórmig erscheine (ich 


bin hierauf zu spát aufmerksam geworden, um den Pilz untersuchen zu kónnen). 


(111) In: Rómer neues Mag. f. d. Bot. I. $.65,66,97 ff. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 321 


(Hymenium) darstellten. — Hr. Link (!?, dem. Persoon's Behaup- 
tung nicht bekannt geworden zu seyn scheint (!9, trug dieselbe Be- 
hauptung vor, und fügte noch hinzu, dass die Schlauche verlàngerte 
Zellen und die Sporen in ihnen reihenweis, bei den Coprini in je 
4 Reihen, bei den übrigen in je einer, geordnet seyen. Diese Mei- 
nung wurde spàter auch von den Herren Nees v. Esenbeck d.A. (5, 
Sprengel(!9, Ehrenberg (!9 und Fries (!? adopürt. Dass sie 
irrig war, davon kann sich jétzt Jeder, dem ein gutes Mikroskop zu 
Gebote steht, sehr leicht überzeugen. Dass sie aber von Mannern 
angenommen wurde, welche wir zü den gróssten Botanikern und 
Mycetologen und zum Theil auch zu den ausgezeichnetsten Mikrosko- 
pisten zàhlen, beweist wohl sehr unzweideutig, dass der Fehler ein 
sehr zu entschuldigender war, den man fast nur der damaligen Un- 
vollkommenheit der. Mikroskope zuschreiben kann. Die Meinung 
jener Heroén der Wissenschaft ging begreiflich in alle Handbücher 
über; sie erlitt hie und da, zum Theil von jenen Autoren selbst, kleine 
Modificationen 19; man gab den ,,Schlauchen* bei einzelnen Gattun- 
gen und Arten besondere Pràdicate (asci liberi oder fixi, magni oder 


(112) In: Schrader n. Journ. f. d. Bot. IlI. (1809.) S. 10 ff. Und wenig spáter in: Mag. d. 
Gesellsch. naturf. Freunde z. Berl. 3er Jabrg. (1809), 1stes Quartal p. 35 ff. 

(113) Wie man daraus ersieht, dass er an den angef. Stellen seine Vorgánger im Allgemeinen tadelt, 
ohne Persoon auszuschliessen. 

(114) Syst. d. Pilze u. Schwámme. — Auch im 4ten Thl. des deutschen Bolton. 

(115) Anleitg. z. Kenntn. d. Gww. 2te Ausg. 11. 25 ff. 

(116) .De Mycetogenesi (in diesen Nova Acta. Vol. X. P.I.), Tab. XIV. Fig. 8,9,€. expl. — Auch 
wohl in Hemprich Grdr. d. N. G. 1820. $.405 ? 

(117) In allen seinen im Buchhandel erschienenen mycetologischen Werken. Die ,JMIustratio Boleti 
Generis. Upsal. 1835** dieses grossen Meisters kenne ich nur dem Titel nach, und habe sie 
mir durch den Buchhandel nicht verschaffen kónnen, bezweifle aber auch, dass sie elwas 
unsern Gegenstand Tangirendes enthalte. 

(118) So gab z. B. Hr. Link spáler (Hdb. z. Erk. d. Gww. 11I. 286) für Coprínus den Charakter 
»Thecae quaternatim appositae* an. — Vgl. auch S prengel's a.W. 


322 ' : P Puornvs, went evodeia? 


parvi, ampli oder angusti etc. etc.), welche wir als jetzt ganz unwich- 
tig übergehen kónnen; — und so wem anis sich die Schlauche 
42 Jahre lang unangefochten (!9, nii | 

Es erigi wohl Niemand auf die Idee kommen, dass ich an die 
Stelle jener Schlauche nur, mutato nomine, meine Sporangien (s. oben 
S. 183 Z. 16) setzte; eine aufmerksame Untersuchung würde dies so- 
gleich widerlegen, denn meine Keimkórner, welche ich nicht bestimmt, 
sondern nur mit Wahrscheinlichkeit, für Sporangien erklàre, sind 
ganz offenbar auch die Keimkórner, Sporen, Sporidien, Saamen u.s. w. 
der Autoren, und den inneren Dau dieser hat noch Keiner empirisch 
erórtert (129, 

Interessant ist die l'rage: was hat man eigentlich für Schlàuche 
angesehen? Im Allgemeinen konnte man dafür ansehen: 

a) die langgestreckten Zellen des Hymenium, über welche sehr 
gewóhnlich durch den zur Fertigung des Beobachtungsobjects geführ- 
ten Schnitt einzelne Sporen zerstreut werden (Fig. 48, 127), was auf 
den ersten Blick den Anschein geben kann, als lagen die Sporen in 
den Zellen; 

b) die Tetraden, von der Seite angesehen, wenn zufallig auf einzel- 
nen Tràgern ebenfalls Sporen lagen, die nun darin zu liegen schienen; 

c) jene Zellen des Hymenium in Verbindung mit den Tràgern, 
so dass man die zwischen Zellen und Tragern bestehende Grenze 


(119) Wenigstens im Ganzen; einzelnen Untergattungen und Arten wurden sie wohl abgesprochen 
(worauf vvir noch bei Hrn. Fries zurückkommen), aber ohne dass etwas Anderes, eher 
an ihre Stelle gesetzt wurde. 

(120) Auch die ziemlich nahe liegende Idee, dass die gestielten Keimkórner anfangs in den Trágern 
enthalten seyen, und spáter nur aus denselben sich herausklappten (wie ich es selbst glaubte, 
als ich zum erstenmal die gestielten Keimkórner beobachtete, und wie es noch im Oct. 1837 
Hr. Klotzsch gegen mich vertheidigte), oder auf irgend eine andere Weise heraustrüten, wider- 
legt sich leicht. [davon abgesehen, dass keine Oeffnung zu jener Bewegung aufzufinden ist]. bei 


wiederholter Beobachtung der allmáligen Ausbildung der Keimkórner. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 228 


übersah und die Tráger (namentlich die jungen, noch nichts tragen- 
den) für den obersten Theil der Zellen ansah; 

d) Paraphysen, unter ahnlichen Umstànden, wie die Tetraden 
sub b, gesehen; 

e) Paraphysen mit Querstreifen (S. 187 Z.10), durch welche Strei- 
fen bei einer nicht recht hellen Vergrósserung leicht der sehr tàu- 
schende Anschein von im Innern des Cylinders (oder Kegels) liegen- 
den Koórnern entstehen kann; 

f) perlschnurfórmige Paraphysen, s. S.187 Z.3 und S.207 Z.1. 


Nachweisen zu wollen, welche von diesen sechs Tàuschungen bei 
jeder einzelnen Beobachtung eines Autors zu Grunde gelegen habe, 
würde unausführbar, auch von untergeordnetem Werthe seyn. —- 
Uebrigens sieht man aus einzelnen Abbildungen, wie nahe daran jene 
ausgezeichneten Beobachter bisweilen schon waren, das Richtige zu 
erkennen; so z. B. Hrn. Link's Abbildungen von Coprinus, mehr 
noch die Sprengelsche (?D, — In Hrn. Link's ,grossen, durch- 
scheinenden Papillen* auf der Oberflàche der Lamellen von Coprinus 
glaube ich die jungen Trager zu erkennen, falls es nicht vielleicht da- 
mit dieselbe Bewandtniss hat, wie mit Micheli's corpora diaphana; 
dieser letzteren Meinung ist der Autor selber (??, 


Persoon beschreibt und zeichnet (?9 bei T'helephora (ihm Cor- 
licium) caesia die Sporen als ,,eleganter quaternatim dispositae, uti 
in nonnullis 4garicis fimetarüs*. Es ist nur sehr auffallend, dass 
schon in seiner, zweifelsohne nur durch die einfache Loupe unbe- 
deutend vergrósserten Abbildung diese Gevierte deutlich zu sehen 


(121) Nur sind in allen aus dieser Periode herrührenden Abbildungen von Coprinmus die geraden 
Linien zwischen den Tetraden falsch, und von den ,,eckigen Zellen*^, deren die Autoren (z. B. 
Sprengel a.a.O. S$.29, Z. 8) wohl gedeuken, nichts in der Natur vorhanden. 

(129) A.a.O. (b. Schrader) S.18. 

(123) Obss. mycol. Y. 15, Tab. I11. Fig.6. 


224 P. Pnornvs, e «qual Xn Qu» 71 


sind (?9, und dies muss uns gegen die Richtigkeit der Beobachtung 
imisstrauisch machen, zumal da in der Gattung Thelephora auch setu- 
lae qualernatae wiederholt vorkommen sollen, welche wohl etwas 
ganz Anderes zu bedeuten haben. Ja Persoon selbst hat spater (?5 
seine Meinung dahin geandert, dass jene zu je vier stehenden Kórper 
nicht Keimkórner, sondern ,,Borsten oder Papillen* seyen. — Leider 
konnte ich die TA. ceaesia nicht einmal trocken untersuchen. .: Hier 
ist also noch ein interessantes Rathsel zu lósen und die Lósung ge- 
wiss leicht. 

Ditmar beschreibt und zeichnet (^9 Korper, welche sich. nach 
oben in 2-3 gekrümmte Spitzen endigen, auf den Lamellen von 4ga- 
ricus Pluteus. | Auf den ersten Blick glaubt man in diesen Kórpern 
unsere Tetraden, ungenügend (mit einem nicht ausreichenden Mikro- 
skop) beobachtet und nicht ganz richtig gezeichnet, zu erkennen, und 
zwar Tetraden, deren Keimkórner abgefallen sind, und welche neben 
anderen, entweder noch àlteren, schon zusammengeschrumpften, oder 
merklich jüngeren, hervorragen. Hr. Ascherson sagte mir jedoch, 


(124) Um mich zu überzeugen, ob so etwas bei einem der kleineren Coprini móglich wáre, habe ich 
Agaricvs ephemerus untersucht. | Bei einer Vergrósserung von 90 fand ich es noch sehr leicht, 
bei 55 schon schwierig, bei 85 ganz oder fast unmóglich, die 4 Keimkórner einer Tetrade von 
einander zu unterscheiden ; wenigstens fehlt einem bei 85 schon jede Sicherheit, dass man sie 
richtig unterscheide, und selbst die viereckige Gestall des Geviertes als Ganzen erkennt man 
kaum noch sicher. —Vollends also mit der doppelten Loupe kann man die einzelnen Keimkór- 
ner bestimmt nicht mehr unterscheiden, sondern hóchstens die einzelne Telrade; aber es ist 
hierbei sogar schon unsicher, ob der schwarze Punct, den man sieht, eine "Tetrade oder eine 
Anhüufung von mehreren Keimkórnern $ey; hóchstens kann man in dieser Hinsicht. aus. der 
Grósse des schwarzen Puncts einen unsicheren Schluss ziehen. Bei der einfachen Loupe unter- 
scheidet man nur noch kleinere und minder kleine schwarze Pünctchen auf hellem Grunde, 

(125) Essb. Schwámme, a. d. Frz. v. Dierbach, S.44, wo er — ob mit Recht? — mit seiner 
Beobachtung auch die oben von uns erwáhnten Bulliardschen Beobachtungen an Zfuricula- 
ria caryophyllea Bull. und 4. phylacteris Bull. zusammenstellt. 

(126) In: Sturm Deutschl. Flora. HI. Abth. (Pilze), Taf. 28. Fig. €. 


Keimkorner- Apparat dev .Agaricinen und. Helvellaceen. 225 


dass er bei 44g. Pluteus Paraphysen von dieser Gestalt gefunden 
habe, und die Ditmarschen Korper für solche halte. . Ich kann 
darüber nicht urtheilen, weil ich mich nicht erinnere, diese Species 
mikroskopisch untersucht zu haben. 

Hr. Fries giebt an mehreren Stellen. seiner Werke einzelnen 
Untergattungen von Agaricinen, auch einzelnen Arten, das Prádicat: 
4sci nulli (05, | Sehr mit Unrecht würde man (?9 hieraus folgern, 
dass er das Wahre (die Tetraden) gekannt habe, denn davon findet 
sich nirgends eine Spur, und der Zusammenhang zeigt überall deut- 
lich das Gegentheil. Auch ist es ganz undenkbar, dass er bei einigen 


(127) Vgl. z. B. Syst. mycol. I. 6. (Polysticla, Diopogon, Himantia, Leiostroma); 427 Z.9 
(Phlebia vaga) ; u.a. Von Himantía sagt er aber spáter (/Jench. fung. I. 200): ,,sed va- 
vias in statu perfectissimo iam ascigeras vidi, quare omnium ascos olim detegi sperare 
licet, quatenus huius generis sunt^. — Ich kann wenigstens von einer, freilich neuen, Hüinan- 
tia — deren Beschreibung ich mir deshalb erlaube hier anzuhángen — mit Bestimmtheit, und 
wenn mich mein Gedáüchtuiss nicht trügt, auch von Thelephora (Himantia) rosea, versichern, 
dass keine wesentlichen Unterschiede gegen andere Agaricinen existiren. 

Thelephora (Himantia) Vilacina, m.: effusa, membranacea, laevis, lilacina, 
dein fuscescens , margine subtusque albo -tomentosa. (Vig. 111.) 

Beschreibung. Jung stellt sie ein allenthalben weissfilziges, mehr oder weniger 
kugeliges Kórperchen dar; dann breitet sie sich aus, wird flach, háutig, nimmt dabei ver- 
schiedene, lánglich - runde oder unregelmássige, Gestalten an, und es zeigt sich auf ihrer Ober- 
fláche das glatte Hymenium. — Dieses verliert im. Alter seine elegante Farbe, wird mehr braun, 
der Filz am Rande schmutzig-gelblich. — Keimkórner weiss, unter dem Mikroskop kaum mit 
einem unbedeutenden Stich in's Grünliche; Anheftungsspitzchen neben dem einen Ende ziem- 
lich deutlich; ein rother Fleck nicht wahrzunehmen. 

Von den Species des Friesischen Syst. znycol. und Elench. fung. sind ihr am náchsten 
verwandt: TA. fusca, Th. violascens und. Th. coerulea; doch wird man bei einer Verglei- 
chung der Charaktere die Unterschiede leicht herausfinden, und ich glaube nicht, dass sie sich 
in der Folge als identisch mit einer jener schon vorhandenen Arlen ergeben móchte. 

lch fand sie im November und December auf der Bünde von strauchig wachsenden Bu- 
chen, nur an einer sehr beschránkten Stelle, 

(123) Ich sehe mich genóthigt, diesen Punct hervorzuheben, um gewissen Missdeulungen zu 
begegnen. 

Vol. XIX. P. HH. 99 


226 «FP. Pnorsus, 


wenigen kleineren Pilzen das Richtige gesehen habe und bei unver- 
gleichlich zahlreicheren, wichtigeren, grósseren, weit leichter zu un- 
tersuchenden ,. nach seiner eigenen Aussage ihm weit besser. bekann- 
ten, nicht. Es tritt also jenes Prádicat jnulli* in dieselbe Kategorie 
mit den mannigfachen anderen Pràdicaten, welche er den ascz-.hie und 
da giebt. — Hr. Fries hat es, nach dem Vorgange Persoon's, noch 
allgemeiner ausgesprochen, dass bei einer. Anzahl von Thelephoren 
»sporidia quaterna serie, Coprinorum instar, disposita (?9)....spo- 
ridia quaternata* (99) seyen; aber er sctztauch hinzu (90; 59b «secos 
quaternato - approximatos*, adoptürt also auch hier den Irrthum sei- 
ner Vorgànger. 

In dem grosen Krombholzschen Schwammwerke befinden 
sich zahlreiche mikroskopische Abbildungen des Keimkórner-Appa- 
rates einzelner Agaricinen, welche wohl hauptsachlich (?? yon Herrn 
Corda herrühren. Sie sind aber fast sammtlich ganz werthlos (!?2, 
was um so niehr za tadeln ist, als Hrn. Corda, wenigstens im Jahre 
1833, ein Plósslsches Mikroskop zu Gebote stand (139, 

Hr. Corda hat ausserdem 1833 die oben von uns erórterten An- 
gaben Micheli's zu commentiren. versucht (92, Sein Commentar 
führt sehr unpassend die Ueberschrift ;,über Micheli's Antheren 


(129) Syst. mycol. 1. 449. 

(180) Elench. fung. 1. S. 161, letzte, u. 162, erste Zeile. 

(181) A. a. O. S.162 Z.1. Einige Zeilen tiefer spricht er auch von den Sehlüuchen anderer 
Unterabtheilungen won. Thelephora. 

(182) Vgl. den Vorbericht des ersten Hefts, S. VIT. 

(188) Denn das Einzige, was man an ihnen allen'alls als richtig bezeichnen kann, ist, dass die Ge- 
stalt der Sporen bei mehreren Agaricinen, z. B. den Gomphi, den Boleti, nicht ganz ver- 
fehlt ist. — Die Abbildungen stehen in dieser Hinsicht auf einer Stufe mit den 60-70 Jahre 
ülteren Schàáfferschen, ja hie und da werden sie von diesen übertroffen! 

(184) Wie er selbst (Flora. 1884; Bd. I. S. 116) angiebt. 

(185) S. Flora, a.a.0., S.118-115. 


Keimkórner- Apparat der. Agaricinen und Helvellaceen. 221 


der Fleischpilze*, insofern Micheli das Wort Antheren gar nicht ge- 
braucht, und ausser den oben von uns erórterten Quasi-Antheren noch 
gar manches Andere abhandelt, dessen Hr. Corda auch gedenkt.. Der 
Commentar ist aber bei weitem undeutlicher als"das , was er deutlich 
machen soll, and. augenscheinlich  hóchst. flüchtig: entworfen. ' Den 
gróssten Theil desselben bin ich; trotz vielen Kopfbrechens, ausser 
Stande, auch nur mit einiger Wahrscheinlichkeit zu entziffern. | Was 
ich eniziffern kann (zum Theil durch Hülfe der spàter erschienenen 
Icones fungorum des Hrn. Corda, deren Schluss: gewissermaassen 
einen Commentar zu diesem Commentar bildet), ist grósstentheils ganz 
irrig oder doch sehr entstellt.. Ich müsste aber einen Bogen voll schrei- 
ben, um Alles zu widerlegen, und. es würde der Wissenschaft nichts 
nützen. Nur Folgendes glaube ich kurz berühren zu müssen: Es ist 
nicht bloss sehr willkührlich, sondern, wie ich mit Bestimmtheit be- 
haupten zu dürfen glaube, auch ganz falsch, wenn Hr. Corda sagt: 
»Link und Kunze nannten diese Kórper Paraphysen*. Zwar 
wirft Hr. Corda mit dem Worte d1ese hier zweierlei, was Micheli 
als ganz verschieden beschrieben hat, zusammen, namlich die Kórper 
am Rande der Lamellen (oder, was aquivalent ist, am Eingange der 
Róhren bei Boletus) und die auf der Flache der Lamellen; aber es 
ist auch seine Deutung für alle beiden Arten gewiss unrichtig (s. oben). 
— ]n folgenden Worten des Hrn. Corda: ,,Eine hóhere Form sind 
die mit einem kórnigen Brei erfüllten, welche, aus einem runden, 
eyrunden oder cylindrischen Sacke gebildet, durch eine Oeffnung an 
der Spitze den Brei entleeren*, so wie auch in folgenden: ,,Die hóch- 
ste Form der Entwickelung — bei 4gar?cus rutilus, einigen Boletus- 
Arten — besteht aus einem über die Schlauche ragenden hellen cylin- 
drischen Stielchen, dessen Spitze ein Kopfchen kórniger, schmieriger, 
gefarbter Masse tragt, die sich vor der Sporenausstreuung auflóset 


und zerfliessend die Oberflache der benachbarten Schlàuche bedeckt*, 


2328 iniiagial. 1 P. Puorss, — 0C v 


konnte man glauben, ein Argument für die oben von uns beleuchtete 
Hypothese von doppelten Geschlechtsorganen, ein Substrat des mànn- 
lichen Geschlechts, zu finden. Ich glaube aber darin nur die bekopf- 
ten Paraphysen (S. 188), hóchst flüchtig beobachtet, zu erkennen. - 

Gleichzeitig hat Hr. Corda in einem Aufsatze ,,über den Bau der 
Sporen kryptogamischer Gewachse* (9 auch über den Inhalt der 
Sporen der Agaricinen eine durch nichts bewiesene paradoxe Behaup- 
tung geaussert, welche wir wohl um so eher übergehen dürfen, da er 
selbst ihr spater gewissermaassen widerspricht (1??, 

In den schon erwahnten Zcones fungorum (?9 giebt Hr. Corda, 
am Schlusse, eine mikroskopische Darstellung von Coprinus, welche 
manches Neue und Richtige enthalt. Der Vír. hat richtig gesehen, dass 
die Keimkórner zu je vieren, gestielt, frei auf dem oberen Ende eines 
auf der Flache des Hymenium sich erhebenden lànglichen, durchschei- 
nenden Kórpers stehen. Aber merkwürdig ist es, dass er es sich selbst 
gar nicht recht klar gemacht zu haben scheint, inwiefern diese An- 
schauung den bisherigen Annahmen widerspreche, und dass er auch 
noch die Benennung ,Schlauche* (für die Trager) beibehalten hat. 
Sollte er noch der Meinung seyn, dass die Keimkoórner früher in den 
»Schlauchen* enthalten gewesen seyen? Er hat richtig gesehen, dass 
das Hymenium (seine ,,Schlauchschichte* oder ,,Fruchtschichte*) aus 
Zellen besteht, welche lànglicher als die des darunter liegenden Zell- 


(186) S. Flora; a.a. O., $:116,117. 

(187) Indem er, wie im Folgenden noch zu erwühnen, von den Sporen von Coprinus behauptet 
(svas wir freilich nicht als richtig anerkennen), dass ihr Kern wachsartig, übrigens dem Mikro- 
skop nicht zugánglich sey. 

(188) Deren Vorwort vom August 1836 datirt ist, obwohl das Werk, wie die ,,Allg. Bibliographie 
f. Deutschland**, 1887. S. 515, ausweist, erst im August 1837 erschien (weuigslens in den 
Buchhandel kam), also zu einer Zeit, wo die Notizen von Ascherson und Leveillé schon 
(namentlich die erstere schon lange) erschienen waren, welche Hr. Corda jedoch offenbar 


noch nicht gekannt hat. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 229 


gewebes und gegen die àussere Flàche des Hymenium:. senkrecht ge- 
richtet sind. — Aber es ist nicht richtig, wenn er Zellen von zweierlei, 
bestimmt. verschiedener Dicke zeichnet und den dünneren (welche 
allein die Gestalt der Hymenialzellen richtig zeigen) die Benennung 
Paraphysen beilegt, welche bisher von Niemanden in dieser Bedeu- 
tung gebraucht worden ist; auch nicht richtig, wenn er die dickeren 
Zellen (welche er Paraphysal-Zellen nennt) als meist ,,viereckig* und 
zu 4 und 4 geordnet, oder wenn er die Tráger als durch die ganze 
Dicke des Hymenium hindurch gehend, darstellt. Die eigentlichen 
Paraphysen scheint er bei dieser Untersuchung nicht gesehen zu haben, 
da er sonst wohl nicht Hymenialzellen so benannt hatte. Die Zahl der 
Tetraden ist in den Figuren zu gering, man vermisst zwischen den 
reifen die unreifen oder bereits ihrer Keimkórner beraubten. Der 
Verfasser scheint nur Tetraden mit halbreifen Keimkórnern (nicht 
aber solche mit so eben entstehenden oder noch ganz unsichtbaren) 
gesehen zu haben; denn wenn er sagt, dass die Sporen ,vor ihrer 
Reife aufrecht stehen und an einander liegen*, so gilt dies von den 
halbreifen: die so eben an 4 verschiedenen Ecken des oberen Endes 
des Tràgers entstehenden sind noch von einander entfernt; spàter erst, 
grósser werdend, berühren sie sich, und endlich gehen sie wieder (wie 
Hr. Corda richtig angiebt) aus einander. Was der Vfr. hier als ,,An- 
theren*, nach Micheli, beschreibt und abbildet, sind entweder fremde 
Korper (etwa durchscheinende Sand- [Quarz-] Kórnchen) oder, und 
dies ist wahrscheinlicher, die Flüssigkeitstropfchen der Coprin?, hóchst 
flüchtig beobachtet, in keinem Falle aber Organe des Pilzes. Wenn 
der Vír. behauptet, dass sie einem aus kleinen, kreisfórmig gestellten 
Zellen gebildeten Nàpfchen eingesenkt seyen, so muss hier, bei einer 
wahrscheinlich nur einmal angestellten Beobachtung, eine Zufalligkeit 
getauscht haben. — Die isolirten. Keimkorner scheinen (?? richtig 


(139) So muss ich sagen, weil ich die von Hrn. Corda dargestellte Species nicht kenne, xvenigstens 


330 Cote co PP Prorsus; 0o emi aA 


abgebildet zu seyn; auch der Umfang des blassrothen Flecks und das 
Anheftungsspitzchen. sind angegeben, doch im Text jenes Flecks gar 
nicht erwahnt, das Spitzchen nicht ganz passend (!9 , Hilum; Nabel«, 
ecenannt. — Den Kern der Sporen pràdicirt der Vír. ,fast wachs- 
artig* (72), übrigens ,,für unsere besten Mikroskope in Hinsicht. des 
Baues noch unzuganglich** (? vgl. oben S. 183). Wenn der Verfasser 
behauptet, dass er die Sporen von mehr als 1000 Agaricus- Arten un- 
tersucht habe, so will ich zu seiner Ehre annehmen, dass 1000 nur 
ein Druckfehler für 100 sey. — Die Keimkórner ausgenommen, sind 
die übrigen. mikroskopischen Abbildungen sehr. ungenau. Dass. das 
beschriebene und abgebildete Neue mit geringen Gestalt - Abweichun- 
gen auch für alle übrigen 4fgarici und Agaricinen gelte, ist nirgends 
ausgesprochen oder auch nur angedeutet. Sobald sich. Hr. Corda 
hiervon überzeugt haben wird, wird er gewiss seine Behauptung, dass 
Coprinus von 4fqgaricus generisch getrennt werden. müsse, zurück- 
nehmen (145, 


Hr. Opatowski (59 scheint die Paraphysen bei Rwthea und. 


Boletus richtig gesehen zu haben, und beschreibt die isolirten Keim- 
kórner der meisten Arten nach Gestalt und Farbe meistens besser als 
alle seine Vorganger; doch hat er den blassrothen Fleck und das An- 
heftungsspitzchen noch nicht gesehen. ! 


nicht erkenne, ^ Uebrigens ist es ganz gewiss nicht der Zígaricus petasiformis Humb., 
wie Hr. Corda bei einer etwas minder flüchtigen Vergleichung der Quelle leicht bemer- 
ken wird. f 
(140) Insofern wir, so lange es nicht bestimmt entschieden ist, ob die Keimkórner nackte Sporen 
(wie Hr. Corda glaubt) oder Sporangien (wie mir das Wahrscheinlichere ist) sind; uns in den 
Kunstausdrücken aller vergleichenden Hinweisung auf hóhere Abtheilungen des Gewüchsreichs, 
welche so leicht zu falschen Deutungen Anlass giebt, enthalten sollten, | € 
(141) Gegen das, was Hr. Corda über das Zellgewebe der Pilze bemerkt, -— ich "P fieri? Eni- 
ges einzuwenden; doch gehórt das nicht hieher. 


(142) De Famil. Fungor. Boletoideor. (Diss. inaug.) Berol. 1886. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 231] 


- Hr. Ascherson ?!9» hat in wenigen Worten die Tetraden für 
die Gattungen zdgaricus (59, Cantharellus, Boletus, Thelephora und 
Clavaria richtig geschildert; nur ist es gewiss nicht richtig, wenn er 
sich (!&) so ausdrückt, als kàmen Sporen , welche frei und: gestielt auf 
einer cylindrischen Unterlage stehen, auch bei manchen Pilzen 0*9 in 
anderen bestimmten Zahlen als 4 vor ^», Einzelne monstróse Te- 
iraden ausgenommen (wie ich sie oben erwahne) ist dies, soviel ich 
weiss, nirgends der Fall. 


Hr. Leveillé 059 hat die Tetraden (ihm Zasidia) und Paraphy- 
sen (ihm Cystidia) der meisten Agaricinen im Ganzen gut beschrie- 
ben; nur hat auch er wohl mit Unrecht von einer zum Theil geringe- 
ren Zahl von Sporen (als 4) auf den Basidien gesprochen 0^9. Wenn 
er glaubt, dass schon Micheli, Bulliard und Nees v. Esenbeck 
jene Organe dargestellt haben, so beziehe ich mich deshalb auf meine 


(143) In: Wiegmann's Archiv f. N. G. Jahrg. II. Bd.I. 1886. S.372. — Und fast gleichzeiug 
in: v. Froriep's Noüzen. Nr. 1090. (Oct. 1836.) 

(144) Im weiteren Sinne, etwa nach Fries. Denn Hrn. Ascherson's Ausdruck ,,die ganze Fami- 
lie Agaricinae Lk.'^ kann, wie der Zusammenhang zeigt, hóchstens auf 4manita, Agaricus 
und Coprinus Lk. gehen. (Hr. Link selbst hat, soviel ich weiss, nie slreng angegeben, in 
welchem Sinne er die Benennung Zgaricinae gebraucht; in seinem Handb. z. Erk. d. Gew. 
sieht man zwar, wo diese Familie anfángt, aber nicht, wo sie aufhórt.) 

(145) Namentlich in v. Froriep's Nolizen, a.a. O. | 

(146). ,,Hóheren Pilzformen:** dieses unbestimmten Ausdrucks bedient sich der Vífr.!| . 

-(147) So muss man sein ,,z. B:«^ verstehen. — Auch bei ABoletus schien ihnr die Dréizahl vorzuherr- 
schen; vermuthlich, weil er damals erst ein e Beobachtung bei einem JBoletus angestellt hatte, 
bei welcher irgend eine Zufálligkeit táuschte.  Spáter hat er, wie ich mündlich von ihm erfah- 
ren zu haben glaube, diese Meinung zurückgenommen. — Vgl. Note 75. 

(148) Vgl. ..L'institut, eine Nummer aus dem Márz 1837. 

(149) Ich kann dies nicht mit vólliger Besimmtheit als irrig angreifen,. da der Vfr. in den Kreis sei- 
nes Áusspruchs ;,//s sont tétraspores, dispores ow monospores* auch die Tremellen mit hin- 
ein zieht, über welche es mir an genügenden Untersuchungen fehlt; doch glaube ich mich 


bereits überzeugt zu haben, dass sie gar nicht hieher gehóren; 


232 a Ps Puornus, Wink. 2285 TY! 


obige Exposition. Er erwahnt als hieher gehórig auch der Pistillarien 
(von welchen ich keine untersucht habe). lrrig ist seine Angabe, dass 
die Zellen des Hymenium ,,paratleéles au plan du réceptacle sur 
lequel elles appuient, et non perpendiculaires* seyen (vgl. oben 
S. 173). — Mit Unrecht hat Hr. Montagne (?? sich der richtigeren 
Beschreibung des Hrn. Leveillé opponirt und die ,Schlàuche* zu 
retten gesucht. 

Dies móchte (*" alles historisch irgend. Erwahnenswerthe über 
den Keimkórnerapparat der Agaricinen seyn (2, 


An die Agaricinen schliessen sich zunachst an die Helvellaceen. 
Wie in der F'olge der Umfang der von Hrn. Fries (im Syst. orbis 
veg.) gebrauchten Benennung £Elvellacei (59 nach der Uebereinkunft 
der Gattungen rücksichtlich des Keimkórnerapparats werde abzuan- 
dern seyn, mag dahin gestellt bleiben. Dass wenigstens Geoglossum 
unter die Helvellaceen aufzenommen werden muss, wird aus dem 
Folgenden hervorgehen. 

Leider sind meine Untersuchungen hier hóchst frogrientiisdh, 
beschrànken sich auf 5 Arten, von denen ich überdies, durch man- 


(150) Vgl.: Z'institut, Nr.204. (5 Avril.) 1887. 

(151) Einige Behauptungen álterer Schriftsteller (aus dem vorigen Jahrhundert), welche sich in 
(G. F. Hoffmann) JNomenclator fungor. 1. S. 7 ff. und in Blottner iss. de fungor. 
orig. Hal. 1797. 8., zum Theil auch in Hrn. Ehrenberg's /Mycetogenesis (s. Note 116.), 

» zusammengestellt finden, sind nicht bedeutend genug geworden, um ihrer hier zu erwáhnen. 

(152) Ein Referat des Hrn. Meyen in Wiegmann's Arch., Jahrg.8. Hft. 4. 1887. $.107,108, 
bleibt mir unverstándlich, insofern es auch noch anderer, im Obigen nicht erwáhnten, Arbei- 
ten gedenkt, — Es kónnten dies aber wohl nur noch ungedruckte, dem Hrn. Ref. privatim be- 
kannt gewordene seyn. — Zwar habe ich diesen Augenblick keine vollstándige Bibliothek zur 
Hand, und kónnte eines oder des anderen Beobachters Beitrag übersehen haben; aber dies gilt 
gewiss nicht von den in dem erwáhnten Referat angeführten. 

(158) Warum nicht Helvellacei, da alle neueren Autoren, und Hr. F ries selbst, Helvella schreiben ? 


Keimkórner- Apparat der. Agaricinen und. Helvellaceen. 239 


nichfache Stórungen im letzten Frühjahr abgehalten, die beiden zu 
Helvella und Ferpa gehórigen noch nicht mit der nóthigen Genauig- 
keit untersucht, auch das wenige bei ihnen Gesehene nicht sogleich 
niedergeschrieben habe. 

MORCHELL(A. — Bei dieser Gattung sollen die Schlauche be- 
sonders leicht zu sehen seyn (59. Aber dies muss wohl nicht immer 
der Fall seyn. Ich habe eine Anzahl ausgewachsener Exemplare von 
Morchella esculenta untersucht (und zwar zu einer Zeit, wo ich in 
der Untersuchung der Agaricinen bereits den, wie ich glaube, hóchst 
móglichen Grad von Uebung erlangt hatte), und bei keinem eine Spur 
davon gesehen. Dann sah ich sie auf einmal bei einem Exemplar, 
welches auf meinem Arbeitstische ein wenig ausgetrocknet war, pracht- 
voll. (Den Ursachen dieser Differenz nachzuspüren, verbot mir die 
Zeit) Die Schlàuche, denen von Peziza (*? ganz àhnlich, achtspo- 
rig u.s. w., sind in die Substanz des Hymenium ganz eingesenkt, also 
minder frei als bei Pezize; auch sah ich nichts von Paraphysen zwi- 
schen ihnen, wie man es bei den Pezizen so gewóhnlich sieht. Aber 
noch gar nicht beschrieben ist, dass auf der Oberflàche des Hymenium 
gedrangt stehende Hervorragungen, ganz ahnlich den (jungen, noch 
nichts tragenden) Tràgern der Agaricinen, sich finden, welche sehr 
leicht zu sehen sind. Das gleichzeitige Vorkommen dieser mit den 
Schlauchen liess mich eine Zeitlang vermuthen, dass auch bei den 
Agaricinen vielleicht ein doppelter Kórner-Apparat vorhanden seyn, 
ja auf diese Weise vielleicht die Schlauche der Autoren zu retten seyn 
móchten; aber alles Nachsehen deshalb war vergebens. 

HELF ELLA. — ch habe bei Helvella esculenta  vergebens 
Schlàuche gesucht, und nur auf der Oberflàche des Hymenium diesel- 


(154) Link in: Mag. d. G. naturf. Freunde, a.a. O., S. 41. 
(155) Bei dieser Gattung ist háufiger und besser als bei allen anderen Helvellaceen der Keimkorner- 


apparat untersucht und abgebildet worden; deshalb wühle ich sie zum Vergleich. 
Vol. XIX. P. H. 30 


234 (00 P. Pnorzsvs, 


ben Hervorragungen wie bei Morchella esculenta gefunden. Eben so 
ist es mir bei | d 
FERPA, und zwar bei Ferpa digitaliformis 099, ereangen. — 
Ich glaube übrigens gern, dass nur Zufalligkeiten Schuld daran seyen; 
dass ich, bei einer noch zu geringen Zahl von Beobachtungen, die 
Schlàuche noch nicht gefunden habe, welche, namentlich auch bei 
Helvella esculenta, dic HH. Krombholz und Corda abbilden. 
LEOTLA. — Ich habe nur Leotía lubrica (wiederholt, in zahl- 
reichen Exemplaren) untersucht. — Das Hymenium bildet eine, nach 
den Varietaten des Pilzes verschieden gefarbte, bei feuchtem Wetter 
und im Alter gallertáhnlich erscheinende Haut, welche mit einer dar- 
unter liegenden, den ganzen Raum des Huts erfüllenden, mehr oder 
weniger farblosen Gallerte (die sich, modilicirt, auch in den Stiel noch 
lortsetzt) innig zusammenhangt. | Das ganze llymenium besteht aus 
Schlauchen, denen der Pezizen sehr ahnlich, ohne Paraphysen dazwi- 
schen. Jeder der ungemein zarten, ganz durchsichtigen Schlàuche 
wendet, wie bei den Pezizen, sein etwas dickeres Ende nach aussen, 
und enthàlt 8 spindelfórmige, meistens leicht gekrümmte, an beiden 
Enden ziemlich spitzige Kórper. Diese Kórper liegen aber enger 
neben einander als bei den Pezizen, und verdecken sich deshalb oft 
zum Theil so, dass es nicht gelingt, bis 8 zu záhlen; bisweilen hat es 
auch durch optische Táuschungen das Ansehen, als sàhe man mehr 
als 8; ich weiss mich nicht zu erinnern, dass ich je mit Bestimmtheit 
mehr oder weniger als 8 geschen hátte, und. ware es der l'all gewe- 
sen, so dürfte man es nur als Monstrositat ansprechen, denn 8 ist ganz 
entschieden die Normalzahl. Die Figuren 137-139 moógen zeigen, 
dass die Art, wie die 8 Spindeln neben einander gelagert sind, nicht 


(156) Diesen, bis jetzt in Deutschland meines Wissens nur von den Herren Kneiff (in Baden) und 
Krombholz (in Bóhmen) gefundenen Pilz fand ich 1837 zu Ilefeld in. 2 Exemplaren, von 
denen ich eines Htn. Wallroth übergab. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 235 


immer: ganz dieselbe, sondern bisweilen, wenigstens anscheinend, 
etwas unregelmàssig ist. Freilich mag wohl im Innern des Schlauchs 
eine Befestigung der 8 Spindeln existiren, welche so zart ist, dass sie 
dem Mikroskop entgeht, und. diese verhalt sich dann vielleicht regel- 
massiger als die, móglicher Weise nicht. immer ganz nach derselben 
Richtung gewendeten, Kórper der Spindeln. Jede der 8 Spindeln, 
deren Lànge (^s -—) Aso /A:5^^ betráagt, enthàlt 8 rundliche Kórner, 
welche gepresst neben einander liegen (Fig. 144). Man kann zwar 
nicht immer 8 solche Kórner zahlen, sondern oft weniger (Fig. 143), 
doch findet dann meistens em solcher Grósse- Unterschied unter den 
Kórnern statt, dass man zu glauben berechtigt ist, es haben sich erst 
die mittleren ausgebildet und die an den Enden seyen noch zurück 
(entweder noch gar nicht gebildet oder doch ausserordentlicher Klein- 
heit wegen noch nicht sichtbar). Nur ausnahmsweise sieht man die 
Kórner in der Mitte weniger ausgebildet (Fig. 142). Wenn zwei Spin- 
deln einander zum Theil decken, so glaubt man bisweilen auf den 
ersten Blick, die Grenze zwischen beiden übersehend, mehr als 8 Kór- 
ner in einer Spindel zu zahlen. Der Durchmesser einzelner Kórner 
erreicht hóchstens /5»^^; die meisten sieht man weit kleiner. Sehr 
oft sieht man die Kórner in den Spindeln deutlich, wenn die Spindeln 
noch in den Schlauchen enthalten sind; bisweilen aber erkennt man 
die Kórner nicht, selbst wenn die Spindeln schon (wie unten bespro- 
chen werden wird) aus den Schlauchen herausgetreten sind. Die Reife 
des ganzen Schlauchs scheint die Sichtbarkeit der Kórner zu befór- 
dern, das Austrocknen auf dem Objecttrager hebt sie hàufig auf, oft 
schon wahrend einer kurzen Beobachtung. 

Ich habe diesen Pilz theils in der Stube, theils wiederholt unmit- 
telbar im. Walde ausstreuen lassen, so dass ich einem Individuum 
oder einer Gruppe von 2-3 ein Glaschen unterlegte und dieses nach 


einigen Stunden oder einer Nacht aufnahm und rasch, noch feucht, 
* 


236 , | ] TTA P. Puornus, Wy t COMO 


unter das Mikroskop brachte. Man findet auf einem solchen. Glàs- 
chen ganze Schlauche (und zwar noch ganz volle, halb volle und ganz 
entleerte), frei gewordene Spindeln und —- doch verháltnissmássig we- 
nig — frei gewordene Kórner. | Die Spindeln reihen sich gern, nach 
Art der Agaricinen- Kórner, an einander zu zahlreichen Gruppen, 
und zwar gern so, dass sie einander parallel liegen [bei Geoglossum 
viride fand ich dies noch auffallender]. Den Act des Heraustretens 
der Spindeln aus den Schlàuchen habe ich nie beobachten, auch nicht 
einmal eine Oeffnung an einem Schlauche je wahrnehmen kónnen; 
doch darf ich mir folgende Schlüsse erlauben. . Hóchst wahrscheinlich 
weten die Spindeln am unteren, dünneren Ende des Schlauchs heraus, 
wo sich am ersten eine solche Oeffnung dem Beschauer verbergen 
kann; man sieht es manchem halb entleerten Schlauch deutlich an, 
dass die noch in ihm enthaltenen Spindeln die obersten sind. Eben 
deshalb kann das Freiwerden der Spindeln wohl erst dann erfolgen, 
wenn der Schlauch abgefallen ist. Dewirkt werden kann das Heraus- 
treten wohl nur durch Zusammenziehungen des Schlauchs. Wenn 
alle oder doch die meisten Spindeln herausgetreten sind, so schrum- 
pfen die Schlauche zusammen. Sie nehmen hierbei ein etwas gedreh- 
tes Ansehn an, verschwinden aber oft dem Auge fast, weil nun ihr 


Contour, das Einzige, was den ungemein zarten Schlauch andeutet, 


unregelmassiger, undeutlicher wird. Dieses Zusammenschrumpfen 
mag bisweilen selbst das Heraustreten der letzten Spindeln hindern; 
doch brauchen deshalb auch diese noch nicht für die Fortpflanzung 
verloren zu gehen, da der zarte Schlauch sich vermuthlich nicht lange 
erhált.. Auch den Act des Heraustretens der Kórner aus den Spindeln 
habe ich. nicht beobachtet; vermuthlich reissen die Spindeln stellen- 
weise durch , obwohl ich nirgends einen solchen Riss sehen konnte, 
Ausnahmsweise: geschieht es, dass aus einzelnen Spindeln, wàhrend 
sie noch im Schlauche liegen, schon Kórner heraustreten. — Im Gan- 


Keimkorner- Apparat der: Agaricinen und. Helvellaceen. 291 


zen streut die Leotía nicht so stark (wenigstens nicht so rasch) aus, als 
die meisten Agaricinen, und: da die Schlauche nur eine sehr geringe 
Farbe (unter dem Mikroskop einen leichten Stich in's Gelblichegrün- 
liche), die Spindeln und Kórner aber, wie es scheint, gar keine ha- 
ben, so sieht man auf dem bestreuten Glase mit blossem Auge fast 
nichts. Das Ausstreuen geschieht aber von dem Alter an, wo der Pilz 
leidlich ausgewachsen ist, ununterbrochen bis zu seiner endlichen Auf- 
lósung. Ein sichtbares Fortstossen, Fortschleudern des Keimkorner- 
Apparats findet nicht statt; doch findet sich das Abgefallene in grósse- 
rem Umfange als hei den Agaricinen, wird also gewiss mit einiger 
Elasticitat abeeworfen, was auch schon wegen der Lage der Schlàu- 
che wahrscheinlich ist. — Wenn sich im Alter der Pilz auflóst, so fal- 
len die Schlauche ganz und gar ab (32, 

Auffallend war es mir, dass ich an einem Tage, gerade dem letz- 
ten, wo ich die Leotia beobachtete (30. Nov. 1837), in den meisten 
Spindeln, welche auf einem unmittelbar aus dem Walde aufgenom- 
menen Glàschen ausgestreut lagen, weniger Kórner als sonst, meist 
nur 4-5 oder 6, záhlte, auch sehr hàufig 2 kleine Kórner in der Mitte 
(wie F'ig.142), und gar keine einzelnen, frei gewordenen Kórner sah. 
Sollte hier die schon kaltere Witterung eine ahnliche, nur nicht so 
vollstandige, Hemmung wie bei Cantharellus cibarius (S. 203) be- 
wirkt haben? 


(157) Sonst will ich über diese Auflósung noch Folgendes angeben, obwohl es nicht mehr zur Phy- 
siologie des Keimkórner-A pparats gehórt. Die Gallerte, welche fast den ganzen Pilz ausmacht, 
besteht aus gewundenen hohlen Fáden, langen Zellen, welche locker durch einander liegen 
(Fig.136, 6,0). Je álter der Pilz wird, desto mehr lockert sich dieses Gewebe auf, desto ent- 
fernter von einander liegen also die Fáden; wenn er zerfliesst (Fig. 145) , so erscheinen sie im- 
mer dünner, auch wohl leicht und undeutlich articulirt; auch zeigen sie sich dann zum Theil 

| ástig, doch waren sie dies wohl früher auch schon und man konnte es nur, weil sie dicker 
und dichter durch einander lagen, nicht gewahr werden. | Hóchst wahrscheinlich weichen sie 


am Ende ganz auseinander. 


238 DRDAIU MA d n" P. Pnorbus, yv qt. -iomed wi YA 


Wenn man einen Durchschnitt durch den Hut macht, so werden 
fast immer einzelne Schlauche losgerissen und, wenn man den Schnitt 
von ausser nach innen richtet, auf die Gallerte geschoben, auch aus 
einzelnen Schlàuchen Spindeln herausgerissen. | Die Schlàuche, selbst 
die ganz ausgeleerten, lassen sich aber sehr leicht von den Fasern der 
Gallerte (Note 132) unterscheiden, indem sie nicht so krumm. sind, 
und immer, wie angegeben, leicht gefarbt erscheinen. 

GEOGLOSSUM. — lch habe nur Geoglossum viride (mind 
holt, in zahlreichen. Exemplaren) untersucht, dessen Keimkoórner- 
Apparat dem von Leotia lubrica überraschend ahnlich ist. Man kann, 
selbst bei gleichzeitiger Untersuchung, beide kaum von einander un- 
terscheiden. Ich darf mir deshalb hier Beschreibung und Abbildun- 
gen ersparen. Zwar glaubte ich einmal Paraphysen wahrzunehmen 
(Fig. 146-148); aber es fragt sich, ob es nicht (durch den Schnitt vor- 
geschobene) Faden der allgemeinen Pilzsubstanz (?9 waren. — Auch 
hier beobachtete ich einmal, ausnahmsweise, in den meisten Spindeln 
nur 3-9 Korner. 

Es scheint mir unpassend, an die obigen unbedeutenden Beob- 
achtungen eine Revision der über dieHelvellaceen vorhandenen mikro- 
graphischen Angaben und Abbildungen anzureihen. 


Die bis hieher mitgetheilten Beobachtungen über Agaricinen und 
Helvellaceen geben bereits jetzt eine Anzahl interessanter Resultate für 
Physiologie und Systematik, denen sich in der Folge noch mehrere 
anschliessen werden. Ich erlaube mir einige herauszuheben. 


(158) Diese besteht auch hier aus fadenáhnlichen Zellen, wie bei Leotía, welche uur dichter durch 
einander liegen und, auch unter dem Mikroskop, deutlicher grün erscheinen, — Aehnliche lang- 
gestreckte Zellen, doch ziemlich regelmássig an einander gereiht, zeigte mir auch die Epidermis 
des Stiels (die &usserste Schicht des, nicht mehr mit dem Hymeuium bekleideten , unteren 
'Theils des gesammten Pilzes.) 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und. Helvellaceen. 259 


4. Für die Physiologie. 

I) Die bei den Pilzen sonst so haufige Vierzahl ist in der Fructi- 
fication vieler Pilze nachgewiesen, wo sie bisher nicht aufgefunden 
werden konnte. (So in den Keimkórnern der Agaricinen und, wenn 
man will, auch in den Spindeln und den Kórnern von Leotia und 
Geoglossum, für welche beiden letzteren sie wenigstens bisher mehr 
vermuthet als nachgewiesen war. (Dagegen ist die von Hrn. Corda 
inig angenommene Vierzahl im Zellgewebe von Coprinus zurück- 
gewiesen.) 

2) Die von einigen Beobachtern angenommene geschlechtliche 
Duplicitat bei den Agaricinen ist — durch Nachweisung der grossen 
Unbestàndigkeit derjenigen Kórper, in welchen man die mannlichen 
Geschlechtstheile gesucht hat — widerlegt. 

3) Die nachgewiesene hóchst betràchtliche Anzahl und Kleinheit 
der Agaricinen- (und Helvellaceen-) Keimkórner ist ein neues Argu- 
ment für diejenigen Physiologen, welche mit unserem Ehrenberg 
die Existenz einer ,generatio primitiva* bei den Pilzen und bei allen 
organischen Kórpern durchaus leugnen. | Man kann sich vorstellen, 
dass Luft und Erdboden eines Waldes, F'eldes u.s. w. Myriaden solcher 
Keimkórner von sehr verschiedenen Arten enthalten, ohne dass ein 
Sterblicher etwas davon gewahr werden kann. Auch beweist die 
übergrosse Anzahl, dass bei weitem die meisten zu Grunde gehen müs- 
sen, ohne zur Fortpflanzung der Art etwas beigetragen zu haben. 
Man kann sich also wohl füglich denken, dass diese Keimkoórner 
durch Wind, Wasser, Thiere u.s.w. vielfachst herumgeführt werden 
und — was die Vertheidiger der generatio primitiva anzunehmen so 
schwer fanden — überall warten, bis sich an einer Stelle die nóthigen 
Bedingungen zur F'ortpflanzung der Art vereinigen. Zwar habe ich 
oben angegeben, dass die Keimkorner der Agaricinen meist klebrig 
zu seyn scheinen, zum Theil auch dornig sind, und dies scheint ihrer 


240 t i b OP. Puornus, INL CL -— modis 


Verbreitung nachtheilig seyn zu müssen; aber wer kann wissen, ob 
nicht im Freien die Klebrigkeit durch den Einfluss des Wetters bald 
aufzehoben, und ob nicht das klebrige oder dornige Keimkorn, ehe 
es noch auf den Boden fallen konnte, sehr gewóhnlich vom Winde 
auf entfernte Stellen fortgeführt wird? | 


4) Es ist ein neues und augenfálliges Argument gewonnen gegen 
den von Schàffer und Fries aufgestellten Satz, dass die Pilze gleich 
bei ihrer Entstehung in allen ihren Theilen vorgebildet dastehen und 
diese nur allmalig entfalten. Denn wir sehen die Keimkórner der 
Agaricinen fast vor unseren Augen entstehen, an ciner Stelle, welche 
vorher stark durchscheinend war, und nicht die mindeste Anlage zur 
Bildung eines Keimkorns verrieth. Jene Behauptung von Fries stellt, 
wenn ich sie recht verstehe, fast eie ahnliche Evolutionstheorie auf, 
wie sie früher in der Zoophysiologie vertheidigt wurde; ich wünsche, 
dass meine Beobachtungen (s parva licet componere magnis) hier eine 
ahnliche Wirkung haben mógen, wie dort einst die v. Baer de ovi 
mammalium et hominis genesi, — der làngst durch gute Argumente (99 
vertheidigten Epigenese vollends das Uebergewicht zu geben. 


DB. Für die Systematik. 


I) Wenn man zwischen 4scomycetes und Sporomycetes (9? un- 
terscheiden will, so kónnen die Agaricinen nicht mehr zu den erste- 
ren gerechnet werden, man müsste denn einen von mir (S. 183) nur 
als eine Vermuthung aufgestellten Satz — dass das, was bisher Jeder- 
mann als Keimkórner anerkannt, nicht Sporen, sondern Sporangien 
seyen — fest zu begründen suchen, und die auf diese Weise neu auf- 
gefundenen Sporangien an die Stelle der bisherigen Schlàuche setzen, 


(159) Das beste ist wohl die alltágliche Erscheinung, dass sich der Thallus unzweideutig früher ent- 
wickelt, als die Fructification, ja dass es sehr oft zur Bildung der letzteren gar nicht kommt. 
(160) Fries Syst. orb. veg. 1. 49,50. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 241 


um den Namen dieser letzteren zu retten. Aber passend ware die Be- 
nennung Schlauch für eine so eng anschliessende Hülle gewiss nicht. 

2) Wenn man, den Unterschied von 4scomycetes und Sporomy- 
cetes ausser Acht lassend, die bisherige Abtheilung Hymenomycetes 
beibehalten will, so muss wenigstens anerkannt werden, dass eine 
weit gróssere Differenz zwischen den. Agaricinen und den übrigen 
Hymenomyceten, namentlich aber den Helvellaceen, stattfindet, als es 
bisher schien. Hóchst wahrscheinlich ist diese Differenz so entschie- 
den, dass es gar keine Uebergangsform giebt; wenigstens ist eine sol- 
che noch nicht bekannt; denn die bis jetzt bekannten Uebergange 
[wie z. D. zwischen T'helephora und Peziza| finden nur in der ausse- 
ren Form der Pilze, nicht im Keimkoórner- Apparat statt. 

3) Die so eben erwahnte àussere Form erscheint bei den Agari- 
cinen mehr noch als bisher (!*» untergeordnet, da ihr bei weitem nicht 
eine so auffallende Differenz des — jedenfalls wichtigeren — Keim- 
kórner-Apparats parallel lauft. | Alle Gattungen erscheinen dadurch 
noch mehr als bisher sehr nahe verwandt, und Unterabtheilungen in 
der Familie unwichtig. 

4) Es werden die Charaktere verschiedener Untergattungen be- 
richtigt [so z. D. aus dem von Coprinus das bisher darein aufgenom- 
mene Mikrographische verwiesen], und dadurch zum Theil selbst über 
die Fáhigkeit dieser Untergattungen, zu besonderen Gattungen erho- 

ben werden zu kónnen (was bei der Ausdehnung mehrerer Agarici- 
| nen- Gattungen so oft wünschenswerth), in letzter Instanz entschieden 
| [in dem eben angeführten Beispiel verneinend]. 

| 9) Die Abtheilung: Clavati Fr. muss aufgehoben und die Gattun- 
| gen auf eine noch ferner zu ermittelnde Weise zu den Agaricinen und 


| QM o ne 
| (161) Wo hauptsáchlich die bei vielen Arten vorkommende Polymorphie — zu welcher, mit Aus- 
nahme der Lichene, im ganzen Pfílanzenreiche wenige Gegenstücke aufzufinden sind — dar- 


auf hinwies. 
Vol. X1X. P. II. 91 


242 P. Pnornus, ' 


Helvellaceen vertheilt werden. Hr. Link scheint (5? im dieser Bezie- 
hung wie in der folgenden (6) bereits das Richtige getroffen zu haben; 
doch müssen einige der von ihm aufgeführten V— erst; noch 
einmal untersucht werden. 

6) Die Trennung der Cupulati Fr. von den Mitrati, der àusseren 
Form wegen, darf, wenn man nicht überhaupt darauf Verzicht leisten 
will, jedenfalls nur eine untergeordnete Stelle (199. einnehmen; theils 
wegen der Analogie mit den noch weit vielgestaltigeren Agaricinen; 
theils wegen der Uebergange, welche in der Gestalt vorkommen (195; 
theils und hauptsachlich, weil der Keimkórner- Apparat, so weit un- 
sere jetzige Kenntniss reicht, schr übereinstimmt. 

1) Passend móchte es sein, die Gattungen elvella, Morchella 
und Jerpa, welche sich im Habitus so nahe stehen, als Helvellaceen 
s. s. unter den Helvellaceen im weiteren Sinne auszuzeichnen, da sich 
für jene drei auch ein mikrographischer Charakter in den Hervorra- 
gungen auf der Oberflàche des Hymenium zu finden scheint. 

9) Der Keimkórner- Apparat wird bisweilen als rationelles und 
sicherstes Kriterion dienen, um zu entscheiden, ob eine gewisse F'orm 
zu den Agaricinen oder zu den Helvellaceen gehóre. Bisher musste 
dieses Kriterion nur irre führen; man vgl z. B. Fries Elench. à 
I. 157 sub J. 

9) Die von Hrn. Link am. Eingange der l'am. 1. Tvéniéllinal 
seiner Sporadospori, (9 als dorthin aberrirend aufgeführten Gattun- 
gen dürften nie dorthin gehóren. . 


(162) Hdb. z. Erk. d. Gew. III. 
(168) Wie im Friesschen Syst. orbis veg.; nicht aber eine so wichtige, wie im Syst. mycol. ! 
(164) Fries Elench. fungor. I. p.1 

(165) Handb. z. Erk. d. Gew. 111. 887,388. 


Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 243 


Erklàrung der Abbildungen. 


W^ nicht, in Parenthese neben der Figurenzahl, eine andere Vergrüsserung 
angegeben ist, ist die Abbildung bei einer Vergrüsserung von 270 gezeichnet. — 
Diejenigen Figuren von Tetraden und Paraphysen, welche unten jederseits 2 Puncte 
haben, sind daselbst abgekürzt. 


Tafel LVI. 


, Amanita wumbrina Pers. 
Fig. 1l. Abgefallene Reimkórner, in welchen durch beginnendes Trocknen 
sich der Rern von der Hülle abgesondert und dadurch kennilich gemacht hat. 


(Vorher erschien das ganze Reimkorn blassgrün, nun bloss noch der Kern.) 


Agaricus controversus. 
Fig. 2. Eine Tetrade in der Ansicht von oben. 


Fig. 9-9. Abgefallene Reimkórner zu Gruppen auf den Lamellen verbunden. 


Agaricus blennius. 
Fig. 6. Eine Paraphyse und 2 Teiraden, von welchen die auf der linken 
Seite die Reimkórner bereits abgeworfen hat. 
Fig. 7-15. Paraphysen. 
Agaricus coccineus. 
Fig. 16. Junge Trüger. 
Fig. 17, 18. Unreife Tetraden. 
Fig. 19, 20. Reife Tetraden. a. Trüger; b. Stiele; c. Reimkürner. 
(Bei allen übrigen 'Tetraden in unsern Abbildungen ist diese Bezeichnung der ein- 
zelnen Theile, um unnóthige Wiederholung zu meiden, unterlassen.) 


Fig. 21. Eine Tetrade nach dem Abfallen der Reimkórner. 


"Agaricus laccatus. 
Fig. 22-25. Paraphysen. 
Ein Agaricus, den ich als 4g. scaber ansprach; 
jedenfalls doch ein hóchst nahe verwandter. 


Fig. 26-29. Bekopfte Paraphysen. 


3 


244 P. Pmuornus, 


Fig. 30, 31. Paraphysen, welehen Reimkórner adhüriren, und zwar in Fig. 30 
ausschliesslich, in Fig. 31 doch vorzugsweise an der Spitze (am Ropfe), so dass 
man glauben kónnte, dass sie zu diesem "Theile in einer besonderen Beziehung 
stinden (vgl. S. 187 u. 189). 

Fig. 32. Eine Gruppe von 3 Paraphysen und vielen, theils unreifen, theils 
reifen, Tetraden. 

Agaricus rimosus. 

Fig. 39. Paraphyse. 

Fig. 34-97. Bekopfte Paraphysen. 

Fig. 38. Vier abgefallene Reimkürner zu einer auf der Lamelle stehenden 
Gruppe verbunden. 

Ein Agaricus, den ich als 4g. lucifugus ansprach; 
jedenfalls doeh ein hóchst nahe verwandter. 
Fig. 39-45. Paraphysen, denen zum Theil Reimkórner adhüriren. 
Fig. 46, 47. Desgl., noch mit Trópfchen einer Flüssigkeit ? (s. S. 187). 
Agaricus geoplilus. 

Fig. 48. Senkrechter Durchschnitt des obersten "Theils einer Lampelle. 
« (4 mal). 'Tetraden, reife und unreife. 5(4). Zellen des Hymenium. c(7.) Zell- 
gewebe des Huts, in das der Lamelle, d d übergehend. Auf b, c und d sind hie 
und da Reimkóürner durch den Schnitt hingeführt. 

Fig. 49, 50. Abgefallene Reimkürner. 

Fig. 51. Eine (monstrüse) Tetrade von 5 Reimkürnern (von welchen das 
eine, nach hinten stehende, weniger in's Auge füllt); das nach vorn, gegen den 
Beschauer stehende Reimkorn nebst seinem Stiel ist doppelt da. 

Ein Agaricus, den ich als 4g. gcophilus ansprach. 

Fig. 52-58. Paraphysen. 

Fig. 59. Eine Paraphyse von anderer Art, deren Spitze vier Reimkürner, 
zufüllig in einer ziemlich regelmiüssigen Ordnung, adhüriren. 

Fig. 60. Abgefallene Reimkórner zu einer auf der Lamelle stehenden Gruppe 


verbunden. 
"Agaricus lateritius Sch. 


Fig. 61. Eine Gruppe von jungen Trügern, welche in krugfórmige Para- 


physen übergehen. 


Keimkórner- Apparat dev Agaricinen und. Helvellaceen. 245 


Fig. 62. Einige besonders entwickelte krugfórmige Paraphysen, nebst 
einer Tetrade. 

Fig. 63. Rrugfórmige Paraphysen (die grósseren, dunkleren Rürper mit 
einem hellen Punct in der Mitte) und junge Trüger (die kleineren, helleren Rór- 
per), von oben gesehen. 

Ein Agaricus (Coprinus), welchen ich als 4g. comatus 
B. ovatus ansprach. 

Fig. 64. Drei Brücken zwischen dem obern Theil zweier Lamellen (von 
welchen nur der innere Rand gezeichnet ist; die dem Beschauer linke ist sehr un- 
regelmüssig gekrümmt, woran die durch die Brücken bewirkte Zurückhaltung beim 
Waehsen des Pilzes Schuld gehabt zu haben scheint), und eine gewesene Brücke 
(a), welche sich von der Lamelle links abgelóst hat. Auch die Brücke b ist schon 
in der Mitte verdünnt und nahe daran, hier durchzureissen. (Ich habe die Stürke 
der Vergrüsserung zu notiren versüumt; vermuthlich 35.) 

Agaricus micaceus. 

Fig. 65. Ein junger Trüger. 

Fig. 66. Eine reife Tetrade. 

Fig. 67. Eine Gruppe von Tetraden verschiedenen Alters, welche man von 
oben und so sieht, dass bloss die Reimkórner in's Auge fallen. Am rechten Rande 
der Figur bemerkt man eine durch Abfallen eines (reifen) Reimkorns unvollstin- 
dig gewordene Tetrade. 

Fig. 6S. Eine (monstrüóse) Tetrade von nur 3 Hheimkürnern, von oben 
gesehen. 

Fig. 69-71. Abgefallene Reimkórner (in Fig. 69 erscheint der rothe Fleck 
weit kleiner als in Fig. 70 u. 71.) 


Agaricus: ephemerus. 
Fig. 72. Eine Gruppe von jungen Trügern (den kurzen) und jungen Para- 
physen (den lüngeren Rórpern). 
Fig. 79, 14. Etwas grüssere Paraphysen. 
Fig. 19-17. Paraphysen, auf welchen sich ein Ropf zu bilden beginnt. 
Fig. 78. Eine gróssere Paraphyse, auf welcher sich. der Ropf deutlich aus- 


gebildet hat, zwischen zwei Tetraden. 


246 «35 P. Puorbvs, 


Ad qgaricus viscidus L. 
Fig. 19. Eine reife, eine unreife Tetrade und zwei Paraphysen. s. S. 201. 


Fig. SO, ST. Abgefallene Keimkürner. 
Fig. 82. Ein desgl., woran man in der Niühe der beiden Enden Linien aus 


dem Innern durchscheinen sieht. 
Tafel LVII. 


Cantharellus lutescens. 


Fig. S3. Eine unreife, Fig. 84. eine reife Tetrade. 


Schizophyllum. commune. | 

Fig. 85. Senkrechter Durchschnitt eines Theils des Huts, durch eine Loupe 
vergrüssert. «,&. Filz auf der oberenFlüche desHuts. 0 (4). Stellen, wo derselbe 
dureh zwei der hóheren Lamellen bis nach unten durehgeht. | c (12). Hymenium. 

Fig. S6. Abgefallene Reimkürner. 

Daedalea /biennis. 
87. Reife Tetrade. 
Fig. S8. Tetraden, deren Reimkürner abgefallen sind. 
Fig. 89-91. Paraphysen. 
Boletus edulis. 

Fig. 92. Senkrechter Durchschnitt eines 'Theilehens des Hymenialkürpers, 
von einem sehr jungen Exemplar. (4). Junge Trüger. 5 (4). Zellen des Hy- 
menium. c (5). Zellen des Hymenialkürpers. 

Fig. 99. Der Eingangstheil einer Róhre, von einem jungen Exemplar, mit 
lauter jungen "Trügern besetzt. 

Fig. 94. Gruppe von einigen jungen Trügern, unreifen und reifen Tetraden, 


einer 'Tetrade, welche schon abgeworfen hat, und zwei Paraphysen (a. a). 


Hydnum repandum. 
Fig. 95. Eine unreife, Fig. 96. eine reife Tetrade. 
Fig. 97. Eine Tetrade, deren Reimkürner abgefallen sind. 
Fig. 98. Eine Tetrade, von weleher man nur 3 Keimkürner sieht, deren 
eines in seiner Ausbildung hinter den anderen ungewóühnlich zurückgeblieben ist 
(S. 176). 


Fig. 


Fig. 


Keimkórner- Apparat der .Agaricinen und. Helvellaceen. 241 


. 99. Abgefallenes Reimkorn. . a. Anheftungsspitzchen. 
. 100-103. Paraphysen. 


. 104. 
- 103. 
. 107. 
ig. 108. 
109. 
110. 


sichtbar geworden ist. 


-Hyphoderma: terrestre Wallr. 
Eine Gruppe von jungen Trügern. 
Eine unreife, Fig. 106. eine reife Tetrade. 
Eine Tetrade, deren Reimkórner abgefallen sind. 
Eine (monstrüse) Tetrade von nur 3 Keimkürnern. 
Ein abgefallenes Reimkorn. 


Ein desgl., in. welchem durch beginnendes Austrocknen ein Rern 


Thelephora lilacina qm. 


Fig. 111. Eine Anzahl Individuen auf einem Stück Buchenrinde. a. Junge, 


b, b. erwaehsene, c. alternde. (Nat. Gr.) 


Fig. 
Fig. 


Fig. 
Fig. 


Sparassis crispa. 


112-114. Unreife Tetraden, Fig. 115. eine reife. 
116. 


Eine Teiwade, deren leimkürner abgefallen sind. 


. 117-122. Paraphysen. 


. 123. 

ig. 124. 

196. 
2 


1 


Clavaria eristata. 
Junge Trüger. 
Eine unreife, Fig. 125. eine reife Tetrade. 
Eine Tetrade, deren Reimkórner abgefallen sind. 


Senkrechter Durchschnitt eines Theilchens einer Zacke des Pilzes. 


d, à. ''etraden, meistens schon überreif. 5,5. Zellen des Hymenium. c, c. Zel- 


len der Hauptmasse des Pilzes. Auf b,b und. e,c sind.hie und da durch den 
Schnitt Reimküórner hingeführt. ),n,y OE TOLe 


Fig 
Fig 
Fig 


- 


. 128. 


Clavaria pistillaris. 
Junge Tráüger. 


. 129, 130. Unreife Tetraden, Fig. 131. eine reife. 
. 132, 1383. Tetraden, deren Stiele sich beugen (S. 209). 
Fig. 134. Eine Tetrade, deren Reimkórner abgefallen sind. 


Caloceras corneum. 


Fig. 135. Abgefallenes Reimkorn. a. Anheftungsspitzchen. 


248 P. Puornpus, Keimkórner- Apparat der Agaricinen und Helvellaceen. 


Leotia lubrica. 

Fig. 136. Senkrechter Durchschnitt eines Theilehens des Huts./ a, a. Schliüu- 
che, in welehen man auch die Spindeln angedeutet sieht. 5, b. Zellen der Gallerte. 

Fig. 137-139. Einzelne Schlüuche, welche noch alle (S) Spindeln enthalten. 

Fig. 140. Ein halb entleerter Schlauch, in welchem man nur noch 3 Spin- 
deln und mehrere einzelne Rórner sieht. 

Fig. 141. Ein Schlauch, in welehem man alle (S) Spindeln, und in jeder 
Spindel die Rórner erkennt. 

Fig. 142-144. Einzelne (frei gewordene) Spindeln. 

Fig. 145. Eine üusserst kleine Quantitit der (im Alter) zerfliessenden Gal- 
lerte (Note 157). 

Geoglossum viride. 
Fig. 146-148. Zweifelhafte Paraphysen. 


Geschrieben zu llefeld am Harz, vom November 18937 bis zum Januar 1838. 


Verbesserungen. 
8.192 Z.19 tilge man das ) nach Horizontgegenden 
8.197 Z.10 v. u. (in den Noten) setze man adustus statt «ductus 


[3 N d 
A NN 
PN US Y! 
31/7 ANN | 
"07 PO- 


f| WU 
E] 
- LUCI 


6o 000 
t d 
0500 0 oeo0C0c090 0000€ 1. fM M 
y FM M Me M, P" MU M.» ( 
] * ] i 3 
kl I » m. 
cR— 


A 


Q 


9/720) 


20/70). 


Phoebus ad nat. del. 


qt M 
YT 
LITIREN 
Xt p 
EI 


hi 


M 


Tab. LMI. 


Jo! XX PA 


| | RM V e | S 
Ev he: - ^-^ 
| -€-— 8 e ERE s | 
NI * AER 1 cd 
x: - s Xs | 
mi fJ ^R P , 
Wr Gy 4 SR S | Noc aab) A 
3g Ur | BU REM. 
3 Sj | : ig 
E | - -— ? 
b S ES X |s | 
z E | | 
ug : | 
ey i: (S eset 
g———— S | S ——] N " $ ^0 uj Ny 
TE S e» dev EN m NC 
3 em d / SE e 
tn 3 d. 5 s 
e € : 
ex S : m vx 1 
» E N M 
Rf S N E 
ES wu S : : 
3 x $ | 
: zem 
——9—— ow | 
ome : | e. 
ES 3 S MN 
01 €: e : 
x S JU ws S 
A S : 
perde 3 s ; 
pd E 
: ^ Jes 
J iL ——À[ S 
er Eg EL 
| 2pECTS -. 
- | RUE. " 
en M CUN ' ERR 
e: gps ON CLA S LN S 
X 
S | d 
VR : 
CE $ — 
e — | ses s —— 9 CS ERES. 
x —— | 7n. e em d NS 
S E c & Cr S Cur 
3] y oO 
NS S M ad^ * : 
WS TC. : | 
y G. d " | : 
í 1 han c Rd 
C ds & ko 
i o 
Ó *. 
Y CS Sy ES 
A Cr 3 Se s 
NS s TS ——A—ÁMM 0: * N 
Nu , t med sas S 
M | 
E S ; | ; 
j x * n 
— ; P : ! 
- dE | 
pred : : 
Xcu $ 
rj 
: S4 | : 
pis pue S 
XC 8 inris | 


&oces duni Cin nci 
ode dis duc, rode" vieil tíos tm 
pne m ML «icit nai o NN 


f ot dde iin itle XXe ^d) 
mum à m 


i. 6ÓCapsdhes 1 in» 4 pe dii 
E aisijrin nri ID x pss FÉ pi i ore 


"T ri (Ns 043 3v up cMIPSOMQN. o? EL m 
ap. o Án Mia -*pekew-m yo $ wd ch 
s A US d heu MÀ D" tt Root err svi] iue 
: " ov. a AMEN 
: o o2 Gru Thme" UERC Ye ^ —— 
- , * * 1 D 4 ü » , n iLeass/ o E 
vebPsy pm th h Ta CLAIM devi vo oliin sófi Ahi rn - : PR 
s "x ^u RM 
I ! à HR Mo. 2d 


" Xdl oa, M eal delent "m 
C ewgud ind ur £o ovre d A 
a gpl D ota v AM 
id vw. Ji ind 
- 7. 24. & Venio peegtiets do i oipdb 
tle eode 8 1 » bo 5 "ue dAieswt enu as 
Salome visu, o Ime oct 
Pyme LPS s onmes so a Ae anf uoa ette es 
DULCES oenadiba endi End 
o7 OW 9M cona Vl A VENDIMI: ito 
Ae cive — nli mite 
LET, 


I D E E N 


ÜBER DIE 


GEBNRLBDE DER CLAUSELIEEN 


VON 


FORTUNAT FORSTER, 


MITGLIED UND CONSERVATOR HERBARI| DER KÜNIGL. BOTAN. GESELLSCHAFT ZU REGENSBURG. 


MIT & STEINDRUCKTAFEL. 


Bei der Akademie eingegangen den 4. Januar 18936. 


Vol. XIX. P. HI. 39 


" aq 
wr v y 


" 


" at 
Tu 


, Une 5 


CHEXZGNAUO SUO GGGEISg 


SIGCTOSON TRVECEHOSS 


OTUAZOEXDP US Tu2UOTIUeNO QEATOS SoDEO3 J370 IDEGNLIM SOT? ntleY 09 q*j 


JMXATAQUHGYTEOPA E TUM. "cdidit 


"agn mand 


"o E 
AGI swsV bali soeroavosqide skusb»ib oh iR " redii "7 


a—ECTIENUES QOXTRLTEOEE T oo$00€-——t 


Lo | LI 


ee Ww 3 X Aet 
' " 


C 
^ 


$1. 


Die Gebilde der Clausilia veniricosa. *) 


D: Fortschritte, welche die Naturwissenschaft seit wenigen Jahren 
gemacht hat, sind in der That riesenhaft zu nennen: wer auf der Bahn 
des Wissens nur einen Augenblick stille stehet, kann dem raschen 
Fluge unserer grossen Geister nur noch mit Mühe von ferne folgen; 
aber hinsichtlich der Clausilia ventricosa hat man, wie mir scheint, 
in der Conchyliologie doch noch einige Lücken gelassen. 

In der Gegend von, Regensburg kommt eine ungeheuere Masse 
von Clausilien vor, welche nach ihren ausseren Kennzeichen als Clau- 
silia ventricosa bestimmt wurden. Sie zeichnen sich nicht durch auf- 
fallende Merkmale aus, wie andere, z. B. Clausilia plicata. durch La- 
mellen, sondern sind ganz einfach und wurden daher alle unter eine 
Art gerechnet, obwohl sie im Inneren des Mundes, zwischen den bei- 
den Spindel- Lamellen, ganz verschiedene Gebilde haben. | Diese Ge- 
bilde, obschon sie weit standhafter sind, als die bisher angegebenen 


*) Gegenwaárligen Áufsatz habe ich schon zu Ende des Januars 1835 vollendet, aber liegen gelassen. 
Erst spáter erschien des vortrefflichen Rossmássler's Iconographie der Land- und. Süsswas- 
serschnecken, welche von Seite 77 278 klar beweiset, dass zwischen der Clausilia similis und 
ventricosa keine Form bestimmt ist. Wenn also bei anderen aufgeführten Arten diese Formen 
durch die Mundtheile bestimmt sind, so müssen auch bei diesen zweifelhaften Arten die Mund- 
theile entscheiden, und meine Ansichten und Ideen scheinen sich gerechtfertiget zu haben; wes- 


wegen ich keinen Ánstand nahm, diese wenigen Blátter dem gelehrten Publicum vorzulegen. 
* 


282 F. FonsrEn, 


Kennzeichen, fand ich noch in keiner Diagnose beschrieben, noch 
sind sie selbst in den schónsten mit Kupfertafeln versehenen Werken 
berücksichtiget worden. Würen diese Gebilde nicht so stàndig, würde 
ich es nie gewagt haben, meine Untersuchungen einem sachkundigen 
Publicum zur geneigten Prüfung vorzulegen. 

Selbst in Regensburg sind mehrere Conchylien -Sammlungen an- 
gelegt, wo mir freundlich der freie Zutritt gestattet wurde, und überall 
fand ich die CI. ventricosa unter verschiedenen Gebilden eingelegt. 

Ich betrachte die Clausilien von einem ganz anderen Standpuncte 
als die übrigen Landschnecken: denn der Bau und die innere Ein- 
richtung ihrer kleinen Wohnungen ist weit kunstreicher, als jene der 
übrigen Schnecken, welches ich durch den Aufsatz in der Isis vom 
Jahre 1834, S. 479, hinsichtlich der angebrachten Klappe, zu bewei- 
sen suchte. 

Noch auffallender und bewundernswürdiger ist der Bau der Mün- 
dung auf einem Raume von etwa zwei Quadrat-Linien, wodurch die 
Natur verschiedene Gebilde erzeugt. 

Wenn man in Erwàgung zieht, wie schwankend bei mancher 
Clausilien - Art die angegebenen Kennzeichen sind, so ist es wirklich 
ein Wunder, wie man gerade den wichtigsten Theil, das Innere der 
Mündung, übersehen konnte. Noch auffallender aber ist dieses bei 
der Cl. ventricosa, welche so sehr an Gestalt und Form wechselt, dass 
man nicht weiss, welches von tausend Exemplaren die wahre CI. ven- 
Iricosa sein soll. 

Nicht ich allein, sondern mehrere geehrte Sammler von hier, ha- 
ben diese Clausilien-Art von F'erne her sich verschafft; sie hatten alle 
die Einfachheit und so ziemlich das Aeussere der Form miteinander 
gemein, aber an Gebilden im Inneren der Mündung waren sie sehr 
verschieden, und wie kann man bei einer solchen Verschiedenheit 
gleichgiltig bleiben und der Sache nicht nàher auf den Grund sehen? 


über die Clausilien. 259 


Ich nahm meineZuflucht zu den kostlichenWerken von Drapernaud 
und Pfeiffer, aber, ich muss es offenherzig gestehen, beide befrie- 
digten meine Wissbegierde nicht. Beide sprechen blos von ganz zu- 
falligen Kennzeichen, als von der Farbe, diese ist aber nichts weni- 
ger als stándig. | Von den Umgàngen gibt Drapernaud 11-12 an, 
Pfeiffer aber bestimmt 12. Auch diese Merkmale sind also unsicher. 
Beide stimmen zwar darin überein, dass sie bauchig (ventricosa) sei; 
allein es gibt der Clausilien noch viele, welche auch bauchig sind. 

Die starke Streifung kommt mehreren zu, die Nabelritze ist fast 
bei allen Clausiliien tief, und die Rückenwulst bei mehreren erhaben. 
Sie stimmen darin überein, dass die Mündung eirund ist; diese Form 
ist aber sehr gewoóhnlich. "Von den zwei Spindel-Lamellen ist die 
eine weit vorgerückt, die andere weit zurückgesetzt; diese Angabe 
passt auf so viele! Das Peristom ist weiss; dieser F'all kommt am hàu- 
figsten vor. 

Aus diesem geht hervor, dass die Bestimmung, wie diese beiden 
Schriftsteller sie geben, blos auf sehr wankende Merkmale gebaut ist; 
und als diese beiden grossen Conchyliologen diese Bestimmung getrof- 
fen haben, hat wahrscheinlich jeder eine Clausilia vor sich gehabt, 
deren Gebilde von jener des Andern verschieden waren. 

Wenn nun auch unter den tausend Clausilien, welche ich gese- 
hen habe, wirklich die Cl. ventricosa begriffen ist, so entstehet dann 
wieder die Frage: Wie heissen denn die übrigen Clausilien, deren 
Gebilde wieder anders gestaltet sind, als die, welche als die wahre 
Cl. ventricosa bestimmt angenommen ist? 

Eine Defmition, welche auf so schwankende Unterscheidungs- 
Merkmale sich stützt, wie die sind, welche ich vorhin gezeigt habe, 
gibt keinen richtigen Begriff (conceptus), weil die Merkmale auf meh- 
rere passen. Die von Drapernaud und Pfeiffer angegebenen 
Merkmale geben uns die Vorstellung von einer Clausilie überhaupt, 


254 CF. Fonsmen, (77 


wie wir zum Beispiel die Vorstellung von einem Baume haben. .. Wir 
haben aber dadurch noch keine Vorstellung von denjenigen Merkma- 
len, welche einen blos in unserer geistigen inneren Anschauung leben- 
den Baum von jedem anderen Baume deutlich unterscheiden. 

Analysiren wir nun durch wirkliche Anschauung, indem wir 
seine Staubfaden in der Blüthe záhlen, den Stamm nach allen seinen 
Verháltnissen betrachten, die Blatter bemerken, ob sie. wollig oder 
haarig u.s. w. sind, haben wir nun erst von der Art dieses Gewáchses 
einen deutlichen. Begriff, und kónnen dann jeden anderen Baum, 
welcher dem Unsrigen gleicht, d.h. welcher in seinen Merkmalen 
ganz mit dem Unsrigen übereinsümmt, von allen übrigen Baumen 
unterscheiden;. so lange aber unsere Merkmale schwankend sind und 
nur einen allgemeinen Begriff geben, so lange kónnen wir Art von 
Art, Gebilde von Gebilde nicht trennen. | 

Wenn nun die angegebenen Unterscheidungs- Kennzeichen zu 
allgemein sind, so muss die Natur auf eine andere Art für stándige 
Kennzeichen (ich rede hier blos von gesunden Exemplaren) Sorge 
getragen haben, und dass sie dieses auch wirklich that, wird die hier 
beigefügte Tafel hinlanglich zur Ueberzeugung bringen. . Sie hat die- 
sen Wunsch so genau erfüllt, dass diejenigen Kennzeichen, als: F'arbe, 
Umgange, Streifung u.s. w., welche bisher als die wichtigsten ange- 
führt wurden, nur als zufállig erscheinen, und nur als Nebenbezeich- 
nungen betrachtet werden dürfen; denn Merkmale, welche sich in 
einer und derselben Art so oft und so eleiehio mig wiederholen, tra- 
gen gewiss den Stempel der Stándigkceit. vs M3 

Gleichwie es Geschlechter und Arten im Pflanzen-, Thier: ai 
Mineralreiche gibt, welche oft nur durch geringe, kaum bemerkbare 
Unterscheidungs - Kennzeichen von einander gesondert sind, eben so 
kónnen ja auch bei der Cl. ventricosa ganz unbedeutende Gebilde vor- 
kommen, welche hier einen Unterschied geltend machen. hol 


über die Clausilien. 255 


Den. Unterschied zwischen JHylesinus und. Bostrichus macht nur 
ein kleines Kólbchen am Fühler aus, wovon das eine ganz, das andere 
eingeschnitten ist. | Weil sich aber diese F'ormen tausendmal wieder- 
holen, hat man sie mit Recht. von einander getrennt, und es fallt Nie- 
manden ein, diese Verschiedenheit für ein blosses Spiel der Natur 
zu halten. | 

Der Name Cureculio. ist aus den neueren Systemen gànzlich ver- 
schwunden; nur. wenigen Schmetterlingen .gebührt mehr. der Name 
Papilio, Sphynx u.s. w. | Es sind eine Menge Arten entstanden, wel- 
che dem Anscheine nach nur einer Kleinigkeit diese Trennung ver- 
danken. . Wie klein sind oft die Unterschiede bei gewissen Pflanzen, 
so, dass Jahrzehnte dazu gehórten, um diese Unterscheidungs - Merk- 
male.zu finden, und wer bürgt uns dafür, ob in einem Jahrzehnte 
nicht neüe Arten: gefunden werden. Man wird sich vielleicht wun- 
dern; wie.es móglich war; dass wir diesen Unterschied so lange nicht 
finden konnten. . | | 
— Wenn. ich Jemand, der. von einem Pflanzensysteme gar keinen 
Begriff hat, zweierlei Blumen vorhalte; wird er unbefangen sagen, dass 
sie verschieden sind, dass z. D. die eine eine Rose, die andere eine 
Nelke sei. Er hat nàmlich von jeder der beiden Arten ein treues Bild 
seinem Gedàchtnisse eingepráàgt, und nach diesen festgehaltenen Ge- 
bilden unterscheidet er ganz richtig, weil sie sehr auffallend sind. | Die 
Verschiederiheit auffallender Gebilde. kann also jeder Unkundige er- 
kennen, ohne eigentlich alle. Unterscheidungs-Merkmale, wie. der Na- 
turforscher, aufzahlen. zu. konnen; wenn. wir. ihm. also: eine. Clausilia 
im. vergrósserten Maassstabe vorzeichnen, welche in der Mündung ein 
Herz, üànd eine andere, welche ein. Viereck vorstellt, so wird er ohne 
Schwierigkeit diesen: Unterschied..der Gebilde erkennen. 

Die: €Clausilia. biplicata and. Cl. plicatula | zàhlen | einige. zu der 
Cl. ventricosa, obwohl sie mir eben so weit von. einander verschieden 


256 F. FonsrEn, 


zu sein scheinen, als die Rose von der Nelke; — nicht etwa, weil die 
Cl. plicatula kleiner ist, oder weil sie nicht, wie die Cl. biplicata, 
einen Winkel hat u.s. w. — (denn diese Merkmale rechne ich zu den 
zufálligen), — sondern weil der innere Bau des Mundes bei beiden sehr 

auffallend verschieden ist. | 

Der unbefangene Naturforscher, der den Reichthum. und. die 
fruchtbare Abwechselung der Natur aus ihren Werken kennt, wird 
sich nicht wundern, dass sie auf dem kleinsten Spielraume eine Menge 
Gebilde hervorzubringen vermag, da sie es in den drei Reichen der 
Schópfung hinlàanglich bewiesen hat. 

Aus diesem Grunde bitte ich meine gütigen Leser, mich nicht so 
zu verstehen, als wolle ich neue Species machen, denn der Mensch 
soll der Natur keinen Zwang anlegen, und Arten suchen, wo keine 
sind; er darf aber auch nicht freveln und eine bestimmte Zahl vor- 
schreiben wollen, wie viele Arten sie machen darf. Es gibt Mànner, 
welche sich bei Entdeckung einer neuen Art ganz unbehaglich finden; 
sie sehen sich aus ihrem lange gewohnten Systeme gleichsam hinaus- 
geworfen und wollen sich von ihrer bequemen Lage nicht vertreiben 
lassen. Es gibt aber auch Manner, welche entweder aus wirklicher 
Tauschung, oder aus Sucht zu glanzen, eine Menge Arten herauskün- 
steln wollen. Beides ist Unrecht und der gründliche Naturforscher 
wird beide Extreme zu vermeiden wissen. 

Ich bin weit entfernt, die aufgefundenen Gebilde als wirkliche 
Arten angeben zu wollen, denn ich nenne die verschiedenen F'ormen, 
welche die uns bekannte CI. ventricosa hat, nur Gebilde, nichtArten. Es 
móchte zwar auffallend und dem oben Gesagten widersprechend schei- 
nen, dass ich es wagte, Jeder solchen Clausilie einen specifischen Namen 
zu geben, allein mein Zweck war nun einmal, auf die Verschieden- 
heit der Gebilde aufmerksam zu machen, und ich hátte ihn nicht er- 
reichen kónnen, wenn ich diese Gebilde durch die von ihrer Form 


| 
/ 


| 


über die Clausilien. 201 


hergenommenen Namen nicht von einander geschieden. hàtte. | Wie 
hatte. ich: die Unterscheidungs - Kennzeichen feststellen kónnen; wenn 
ich inich nicht an einen Namen gebunden hatte? Ich wollte mit. die- 
sen Namen nur feste Puncte vorstellen, woran ich meine Ideen knüpfte, 
nicht aber unbescheiden auftreten, ehe noch Gelehrte entschieden ha- 
ben. Ích glaube jedoch, mich über meine. Ansichten hinsichtlich. der 
verschiedenen Gebilde der €/. ventricosa rechtfertigen zu müssen, 
man konnte es sonst an mir tadeln, dass ich es wagte, der allgemei- 
nen Meinung zu widersprechen; allein der Umstand, dass mehrere 
Kenner schon einen Unterschied ahneten, weil diese Clausilien - Art 
unter so verschiedenen ausserlichen Formen vorkommt, und: der, dass 
ich über tausend Exemplare untersuchte, welche sich alle auf die. ver- 
schiedenen Formen und Gebilde, welche auf der Tafel angeführt sind, 
reduciren lassen, — diese Umstànde werden allein schon als Entschul- 
dieungsgründe für mich sprechen. 

Ferner habe ich die nicht unintéressante Bemerkung. gemacht, 
dass die von mir entdeckten Gebilde sich auch bei solchen Individuen 
immer gleich bleiben, welche schon eine entschiedenere Bestimmung 
haben, als die Cl. ventricosa; z.D. ist der Schild der Cl. rugosa immer 
in allen Exemplaren gleich, eben so bei der CI. plicata, Cl. bidens u.a.m. 
Dieses ist aber bei der bis jetzt bekannten Cl. ventricosa nicht der 


. Fall. Die Gebilde dieser Art sind nun einmal verschieden, wahrend 
| die anderer Arten immer gleich sind, folglich konnen die Gebilde der 


| Cl. ventricosa keine Spielarten sein, und deswegen hielt ich die Man- 
| nigfaltügkeit dieser sich immer gleichfórmig wiederholenden Gebilde 


für aller Aufmerksamkeit werth und nahm daher keinen Anstand, das 


Naturgeheimniss aufzudecken, nicht um etwas zu schreiben — denn 


| 


| 


das ist heut zu Tage nichts Auffallendes — sondern um nàheren Auf- 
schluss zu erhalten, und von einsichtsvolleren Mannern hierüber be- 


lehrt zu werden. 
Vol. XIX. P. II. 99 


258 (OF. Fonsrgn, 


Hat sich die Natur bei gewissen Arten an ein bestimmtes Gebilde 
fest gehalten, warum soll sie dieses nur bei einer einzigen Art — der 
Cl. ventricosa — vernachlassiget haben? Damit aber aller Verdacht 
der Parteilichkeit wegfalle, und damit man nicht sagen kónne, ich 
habe vielleicht nicht immer die €I. ventrícosa vor mir gehabt, so muss 
ich bemerken, dass die Cl. ventricosa auch von der Ferne, von Mün- 
chen, Passau u.a. O. her, verschrieben wurde, und dass diese Ankómm- 
linge, eben wie die hiesigen, von verschiedenen Gebilden waren, wel- 
che mit meinen verschiedenen Gebilden im Einklange standen. 

Das Edelste an den Clausilien kann wohl nicht die Farbe, nicht 
die Streifung, nicht die Windungen und deren Zahl, oder die Spindel- 
Spitze sein, sondern ich glaube vielmehr, es habe die Natur mehr 
Kunst auf den innern Bau der Mündung und auf die beiden Spindel- 
Lamellen verwendet, welche mir wie dasjenige vorkommen, was wir 
am Gesteine Krystallisation nennen. Sie treten erhaben hervor, sind 
fester, feiner, und zeichnen sich durch eine von der übrigen Schale 
verschiedene Farbe aus. 

Im Mineralreiche bewundern wir mit Recht die Krystalle und 
ihre verschiedenen Formen. Diese bleiben sich hinsichtlich der Win- 
kel einer jeden Art so gleich (wenn nàmlich die Mischung der Bestand- 
theile und die Temperatur gleich ist), dass man diese Winkel sogar 
messen und die Grade derselben genau angeben kann. "Warum soll 
man den Spindel-Lamellen ein gewisses Verhàltniss absprechen? 
Ueberall, selbst bei der Bienenzelle, beobachtet die Natur ein regel- 
mássiges Verhaltniss der Winkel, warum soll sie nur die Clausilien ver- 
wahrlost haben? Missbildungen kónnen diese verschiedenen Gestal- 
tungen der C1. ventricosa nicht scin, denn diese beruhen auf einer 
günzlichen Abweichung von der gewóhnlichen Bildungsform, und da 
eben deswegen àusserst selten eine der andern vollkommen gleicht, 
so lassen sie sich auch in keine Classification bringen; was sich aber so 


über die Clausilien. 259 


mannichfaltig veràndert, und bei verschiedenen Individuen immer 
wieder regelmàssig zurückkehrt, muss auf besondere Arten hindeuten. 

Der Kelch der J?eia- Arten hat fünf Zàhne, wahrend jener der 
Robinia nur vier aufzuweisen hat. Wie unbedeutend ist dieser Unter- 
schied, und doch wiederholt er sich bei allen Individuen. Erscheint 
die eine oder die andere Art anders, ist es eine Missbildung. Soll die- 
ser Fall nicht auch bei den Clausilien eben so gut stattfinden, wie bei 
den Pflanzen? 


g 2. 


Von der Terminologie. 


Die eigentliche Kunstsprache ist làngst bestimmt, und um alle 
Verwirrung zu vermeiden, habe ich sie rein bewahrt, und in den fol- 
genden Diagnosen, so weit es moglich war, beibehalten. Da ich aber 
auf Merkmale gestossen bin, welche bisher noch gar nicht berücksich- 
tiget wurden, und bis jetzt noch mit keinem Namen versehen sind, so 
war ich wohl genóthigt, diese Merkmale zu benennen, wenn ich mich 
anders verstandlich machen wollte. 

Ich führe nun diese Merkmale an, und verweise zugleich auf die 
Figur 44 der Taf LVIII. 

4) Die obere Spindellamelle. Man betrachtet hiebei: | 

a) die Basis; sie besteht aus dem Theile, welcher unten auf dem 
Boden aufliegt, und vom Ansatze an der Spindelwand einwarts gegen 
den Hintergrund zu fortlauft (Fig..4. a, 5.); 

b) die Erhabenheit; die Spindellamellen kónnen erhaben sein, 


wenn namlich der obere Rand (Leiste) dieser Lamellen die Basis weit 
unter sich lasst; 


c) die Niedrigkeit, wenn nàmlich der obere Rand (Leiste) 


der Basis naher ist ; 
3t 


260 n F. Fonsrrn, M 


. d) die Lange und Kürze; die Lànge ist die lange oder kurze 
Entfernung des Endpunctes einer Lamelle,; vom Anheftungspuncte an 
gegen das Innere; . -s | | 

e) die Leiste; sie ist. der "— einer Spindellamelle (denn 
die untere Spindellamelle hat gleiche Eigenschaften in dieser Bezie- 
hung) und ist der. Basis entgegengesetzt. Sie ist 1l) hóckerig, wenn 
vorne beiím Ansatze der Lamelle ein kleiner Hócker sitzt; wie z. B. 
bei frischen Exemplaren der Clausilia rugosa. — 2) Ausgeschweift, 
wenn nàmlich die Leiste in einem kleinen Bogen sich herabsenkt ge- 
gen die Basis, und wieder bogenfórmig aufsteigt. — 3) Gerade, wenn 
sie vom Ansatze horizontal gegen Innen lauft. — 4) Gesenkt, wenn 
sie sich gegen Innen schief abwárts neigt. — 5) Bogenfórmig, wenn 
sich die Lamelle in einem Bogen stark auswarts (gegen die Nabelwand) 
bieget. — 6) Gefàrbt, wenn sie eine andere Farbe annimmt, als 
gewühnlich. 

2) Der Boden. (Fig.4. i, m.) Er ist der Gr und, worauf die 
Spindellamellen festsitzen, und ist entweder 1) gewólbt, oder 
2) eben. 

3) Die untere Spindellamelle. Sie fángt in der Regel beim 
unteren Mundsaume an und erstreckt sich in's Innere. (Fig. 4. c, d.) 
Sie ist 1) einwaàrts gebogen, wenn sie vom Ansatze in einer Krüm- 
mung sich gegen die obereSpindellamelle wendet. — 2) G era de, wenn 
sie gerade, ohne alle Einbiegung, in's Innere lauft. — 3) Ab wárts ge- 
bogen, wenn sie von innen sich gegen die rechte Seitenwand wendet. 
— 4) Dem Ende der oberen Spindellamelle sich nàhernd; 
wenn sie sich im Innern dem Ende der oberen Spindellamelle nàhert. 
— $) Vom Ende der: oberen Spindellamelle sich entfer- 
nend, wenn zwischen ihr und dem Ende der oberen Lamelle ein 
deutlich sichtbarer Raum bleibt. — 6) Parallel, wenn sie mit der 
oberen Spindellamelle parallel fortschreitet. 


aber die Clausilien. 261 


4) Der Schild. (Fig..4. £2) Der Schild ist der Raum zwischen 
den beiden Spindellamellen und zwischen dem Canale, welcher. da 
anfangt, wo im Inneren die beiden Lamellen mit einander parallel 
laufen. Er gibt blos das Gebilde und ist deswegen vom Canale ge- 
ennt. Das Bild selbst nimmt verschiedene Gestalten an und ist 
1) Glockenfórmig, wenn die beiden Spindellamellen eine Zeitlang 
von innen parallel heraus laufen, und sich dann weit von einander 
entfernen. — 2) Herzfórmig, wenn das Gebilde ein Herz vorstellt. 
— 3) Herzáhnlich, wenn nàmlich dem Bilde des Herzens der Ein- 
schnitt fehlt; der durch einen scharfen Einbug der unteren Spindel- 
lamelle verursacht wird. — 4) Schnabelfórmig, wenn der Schild 
sich vorne in eine Curve gegen auswarts endet, und einen stumpfen 
Sack, Schnabel oder eine Rinne bildet, wie bei der CI. rostrata. — 
9) Viereckig, wenn der Saum des Schildes und der Mundsaum 
rechter Hand. mit den beiden. Lamellen ein Viereck bilden u.s. w. — 
6) Gross, wenn naàmlich die beiden Spindellamellen sich. weit von 
einander entfernen. — 1) Klein, im entgegengesetzten Falle. 

5) Der Canal. (Fig..4. &.) Gewoóhnlich laufen die beiden Spin- 
dellamellen von innen gegen aussen mit einander parallel, und der in- 
nere Raum zwischen diesen ist der Canal. Seiner Gestalt nach ist er 
l) Enge, wenn die beiden Lamellen nahe aneinander liegen, oder 
wenn die untere Spindellamelle sehr erhaben ist, dass man den Canal 
nicht ganz sehen kann. — 2) Weit, wenn das Gegentheil eintritt, — 
3) Gerade, wenn der Canal gerade hervorlàuft. — 4) Aufsteigend, 
wenn der Canal sich links gegen die obere Spindellamelle zieht. — 
93) Uebersehbar, wenn man den ganzen Canal in seiner gleichen 
Breite bis auf den Boden hinab übersehen kann. — (6) Tief und 
nicht tief, je nachdem die beiden Spindellamellen erhaben sind oder 
nicht. — 7) Lang oder kurz, je nachdem die beiden Lamellen lan- 
ge oder nicht lange mit einander parallel laufen. 


262 F. FonsrEn, 


6) Der Saum des Schildes von vorne. (Fig..4. 4,1) Der 
Saum des Schildes ist diejenige scharfe Linie, welche den Schild von 
der Lippe oder (wenn die obere Spindellamelle bis zum Mundsaume 
hervorlàuft), von dem Mundsaume trennt. | 

Da die obere Spindellamelle bei der Cl. ventrícosa immer weit 
im Inneren an die Spindelwand angeheftet ist, und. die Lippe bis zu 
diesem Ansatze reicht, letztere sich aber einwarts wolbet, so entstehet 
der Schild in einer Vertiefung und bildet da, wo er an die Lippe an- 
stósst, seine Grenze; diese Grenze macht nun den vorderen Saum des 
Schildes aus. Der Saum làuft folglich vom Ansatzpuncte der oberen 
Spindellamelle in verschiedenen Richtungen herab bis zum Ansatze 
der Lamelle. Der Schildsaum lauft nach meinen bisherigen Erfahrun- 
gen: 1) Gerade *), d. h. er nimmt seinen Lauf vom besagten oberen 
Ansatze gegen die untere Lamelle: «. perpendicular, jg. schief einwárts, 
oder ;. schief auswaàrts gegen die Lippe. — 2) Gesch weift, wie z.B. 
bei der herzfórmigen Gestalt. — 3) Zum Theil geschweift und 
zum Theil gerade, z.B. bei meiner CI. vulnerata. ^n dem Ansatze 
der oberen Lamelle befindet sich dieSpitze des Herzens, von da schweift 
sich der Saum etwas heraus und fangt dann an, den Herzflügel zu run- 
den, steht aber dann plótzlich stille und beschreibt, statt die Hundung 
dieses Herzflügels auszubilden, eine kurze gerade Linie bis zur unte- 
ren Spindellamelle. Auch bei der Cl. radicans ist dieses der Fall. — 
3) Krumm auswarts gebogen, z. B. bei meiner. CI. rostrata. 
Bei dieser neigt sich der Saum etwas rundlich auswárts, und bildet 
gecen die untere Spindellamelle noch einen rundlichen Sack oder auch 
eine Rinne. Da ich nur die bekannte Cl. ventricosa, nicht aber alle 


*) Diese gerade Linie bemerken wir bei meiner. Cl, quadrata, auch manchmal bei der. Cl. infu- 
laeformis und bei der bekannten CI. biplicata; sie ist aber bei keiner von diesen Clausilien an 
die angegebenen Neigungen «, f, y, gebunden, und láuft bei jeder bald perpendiculár, bald aus- 


bald einwárls. — Das eigentliche Kennzeichen ist also blos die Geradheit des Saumes. 


——————————————]ÓááÓ—9— 0 ÓÁ 


über die Clausilien. 263 


übrigen Clausilien untersucht habe, so kónnen die Bildungen des Sau- 
mes und überhaupt die Gebilde noch sehr verschieden sein. 

$) Das Schildchen (clypeolus). (Fig..4. m.) Esist der Raum 
zwischen der unteren Spindellamelle und der rechten Seitenwand. 
Das Schildchen hat folgende Formen: 1) Gross, wenn es von einer 


betrachtlichen Lange und Breite ist. — 2) Klein, im entgegengesetz- 
ten l'alle. — 3) Lang, wenn es sich weit hinein zieht. — 4) Spitz, 
wenn es gegen innen spitz zulàuft, — 9) Vorne ist es meist eckig, 


rundlich, breit oder schmal. 

Dieses Schildchen hat eben keinen festen Charakter, nur habe 
ich bemerkt, dass es sich bei der Cl. quadrata ófters der viereckigen 
Form nahert. 

&) Die Lippe. (Fig..4. »,n.) Sie fangt am unteren Mundsaume 
an, begrenzt den vorderen Theil des Schildes, und reicht von der obe- 
ren Spindellamelle bis zur unteren. 


9) Das Buchtchen. (Fig. 4. o.) Es ist ein kleiner Einbruch 
an dem rechten Mundsaume, wo sich gewoóhnlich dieser Mundsaum 
verdickt. 

Das Buchtchen tràgt oft bei, dass der Mundsaum bei'm Herüber- 
drehen die untere Spindellamelle frühe berührt, und hàlt also den 
Mundsaum ab, sich dem Ende. oder der Seitenwand. der oberen La- 
melle zu nahern. 


10) Die Hohlkehlen. (Fig..4. p,p.) Diese fangen da an, wo 
die beiden Seitenwande sich oben zu krümmen beginnen;. am deut- 
lichsten kommen sie bei der C4. bidens vor. 


143) Der Mundsaum von der rechten Seite. (l'ig..4. q,q.) 
Dieser Saum spielt unter den unstàndigen Merkmalen die wichtigste 
Rolle, und ich hàtte mich bald bewogen gefunden, ihn unter die stàn- 
digen Kennzeichen aufzunehmen, da er viel entscheidet; denn 


264 F. FonsrEn, 


erstens hàngt.die Gestalt der Bildung des Schildes viel von ihm 


ab, weil es darauf ankommt, ob er die untere Spindellamelle weit in- 


nen oder weiter gegen vorne hin berührt; und. . (6 

Zw eitens entscheidet er sehr viel bei seiner Annaherung an- oder 
Entfernung von der oberen Spindellamelle; /z. B. bei der CI. infulaefor- 
mis ist er von der oberen Spindellamelle viel weiter entfernt, als bei der 
Cl. cordata, und bei der Cl. rugosa auffallend weit. Wenn bei zwei- 
felhaften Exemplaren der rechte Mundsaum zerbrochen ist, bleibt auch 
die Entscheidung unsicher, und leichter ist diese, wenn der Mundsaum 
linker Hand einige Beschádigung erlitten hat. | 

12) Die Seitenlamellen. Sie kommen ganz im Hintergrunde 
vor und sind, meines Wissens, bisher noch wenig berücksichtigt wor- 
den. Nilson erwahnt ihrer bei der Cl. bidens. Es ist zu bedauern, 
dass dieser gründliche Naturforscher nicht mehr als drei Arten von 
Clausilien beschrieben hat. Ich theile diese Seitenlamellen in Eck- 
lamellen und Hinterlamellen. 

a) Die Ecklamellen sind hinter der oberen Spindellamelle sicht- 
bar und ragen wie Zahne hervor. 

Sie sind so zerbrechlich und hinfallig, dass ich sie nicht einmal 
unter den unstandigen Merkmalen angeführt habe, denn ich habe sie 
schon im. Wasser, worin ich nur lebende Clausilien zum Reinigen 
bewahrte, losgebrochen gefunden, und daher sehe ich keinen Grund, 
warum man auf ein so wankendes Merkmal bauen sollte. 

b) Die zweite Art von Seitenlamellen zeigt sich an der inneren 
Seite (Hintergrunde). Diese erscheinen meistens aufwárts steigend, bald 
kurz, bald lang und von verschiedener Zahl. Sie sind bei einer und 
derselben. Art nicht immer gleich, und dienen daher zu keiner Be- 
sümmung; ihr Zweck scheint zu sein, die Wande desto mehr zu be- 
lestigen, und ich glaube auch, dass sie dazu dienen, dass das Thier 
einen oder mehrere. Haltungspuncte. habe, um das Haus mit mehr 


—— 
MI n rra 


über die Clausilien. 265 


Bequemlichkeit mitschleppen zu kónnen. — Wenn man diese hinteren 
Seitenlamellen von der Rückseite gegen das Licht betrachtet, scheinen 
sie durch.  Rechter Hand erblickt man das Clausilium, gewóhnlich in 
Gestalt einer Sichel. Diese Sichel ist entweder rund gebogen oder 
làuft vom Stiele an nur nachlàssig sich krümmend gegen den Nabel hin. 
Neben der Sichel liegen auf dem Rücken die Seitenlamellen, welche 
ich mit dem Namen ,,Stabe** belege. 
Es sind daher auf der Rückseite zu betrachten: 

1) Die Sichel, welche ich vorher schon beschrieben habe. Hie- 
bei bemerke ich, dass der Stiel der Sichel oft fast gerade, oft schief 
herablauft. 

2) Der Unterstab. Er làuft oft mit der Naht parallel, und steigt 
links ein wenig aufwarts. Das entgegengesetzte Ende dieses Stabes 
reicht oft kaum bis unter die Sichel, manchmal aber gehet er um 2 bis 
4 Furchen (Streifen) über die Sichel hinaus. 

3) Der mittlere Stab. | Er stehet schief auf dem Felde (Rück- 
seite), sich gegen die Sichel neigend, welcher er sich bald mehr, bald 
weniger nahert, ja sie sogar manchmal berührt. 

4) Der Oberstab, welcher wieder hóher steht; und 

3) der perpendiculare Stab. Er lauft kurz oder lang per- 
pendicular herab gegen den Oberstab. 

Nun ist noch zu bemerken, dass diese Stabe zu vier an der Zahl 
nur selten erscheinen. — Die Seitenlamellen des Hintergrundes sind 
auf der Fig..4. R, R, R angezeigt. 

Aus dem, was ich bisher angeführt habe, bleibt kein Zweifel 
übrig, welches an der Cl. ventricosa (die übrigen sind schon bestimmt) 
die standigen Kennzeichen sind ;. namlich: 

e. der vordere Saum des Schildes; 

8. der Schild, und 


y. der Canal. 
Vol. XIX. P. 1I. 94 


266 .F. Fonsrrn, 


Die oberen und unteren Seitenlamellen tragen nicht immer die 
Merkmale der Stándigkeit an sich, z. B. den Hócker, die Fárbung, die 
Erhabenheit u.s. w., denn diese àndern mit dem Alter ganz auffallend; 
ich musste sie aber doch neben den stáàndigen mit aufnehmen, weil 
ihre Dasen den Schild und den Canal bilden, welche standig zu nen- 
nen sind, und wenn auch der Schild eine kleine Abanderung leidet, 
wird das geübte Auge ihn leicht erkennen, und von den Uebrigen 
ohne Schwierigkeit zu unterscheiden wissen. 

Es gibt Kupferstiche, welche Baume vorstellen. Die Stáàmme 
oder Zweige dieser Baume sind künstlich so gebogen, dass zwischen 
ihnen ein Portràt vorgestellt wird. Man kann dieses Portrát oder 
Silhouet leicht übersehen, selbst wenn man darauf aufmerksam gemacht 
wird; hat man aber einmal das Profil gefunden und ist das Auge ein- 
mal durch den ófteren Anblick daran gewóhnt, so wird man das Dild 
immer auf der Stelle finden, wenn man sich auch Mühe gàbe, die 
Zweige und die Stamme in Gedanken zu verwirren. 

So ist es auch hier der Fall. 


63. 


Von der Zubereitung zur Beobachtung der Clausilien. 


Ich glaube eine kleine Anweisung zu den Handgriffen voraus- 
schicken zu müssen, welche bei der Beobachtung der Clausilien nicht 
ausser Acht gelassen werden dürfen und denke, dass die beigefügte 
Figur A4. diese Beobachtung erlautern werde. 

Will man eine Cl. ventriécosa mit den auf der Tafel befindlichen 
vergleichen, so halte man erstere so, dass die Spindelspitze abwarts 
stehe, wie schon die Zeichnung selbst an die Hand gibt; folglich wird 
das, was Pfeifer mit Recht oben nennt, unten, und was er unten 
nennt, wird oben zu stehen kommen. 


über die Clausilien. 267 


Man versehe sich ferner mit einer guten Loupe, welche man so 
halt, dass der Mittelpunct des Glases gerade gegen den Anfang der 
unteren Spindellamelle zu gerichtet ist, wahrend man die Clausilie so 
vor sich hàlt, dass man die ganze Mündung derselben übersehen kann. 

Wenn man nun mit dem Glase den Anfang der unteren Spindel- 
lamelle fest in's Auge gefasst hat, drehe man die Clausilie weiter links 
bis auf den Punct herüber, wo der rechter Hand befindliche Mundsaum 
die untere Spindellamelle zuerst berührt, welches bei e, f, g oder h 
geschehen kann. 

Wenn nun der Mundsaum auf diesem Berührungspuncte festge- 
halten wird, so erblickt man linker Hand zwischen den beiden Haupt- 
Lamellen den eigentlichen Schild (i), welcher nach Figur 44 auf der 
beigefügten Tafel verschiedene Formen annimmt. 

Anfangs findet man das Bild 7 nicht gleich, wenn man aber dàs 
Auge einmal daran gewóhnt hat, darf man sich, wie ich schon erin- 
nerte, Mühe geben, es nicht zu sehen, und doch wird diese Mühe 
vergeblich sein. 

Das angeführte Bild Fig..4. zeist uns den grossen Schild i von 
der Cl. cordata, und dieser ist herzfórmig, so dass das Herz verkehrt auf 
der unteren Lamelle steht, und die Spitze des Herzens oben beim An- 
satze der oberen Lamelle ersichtlich ist; bei s befindet sich der Einschnitt 
des Herzens, welcher durch den starken Einbug der unteren Lamelle 
verursacht wird. 

Da nun auf der unteren Lamelle von e bis d viele Puncte denkbar 
sind, welche der Mundsaum rechter Hand zuerst berühren kann, so 
muss der Schild bei jeder Bewegung gegen e, f, g oder h ebenfalls 
weiter zurückgedreht werden und auf diese Art werden die Gebilde 
durch die Verstárkung oder Milderung des Lichtes deutlich. 

Es waàre eigentlich nicht nóthig, sich sehr genau an das Drehen 


des rechten Mundsaumes zu halten, denn das Bild erscheint doch; 
* 


2608 .. F. FonsrEn, 


aber man kann dann nicht beurtheilen, ob der Mundsaum dem inneren 
Ende der oberen Spindellamelle sich nàhert, oder sich von ihm ent- 
lernt, was doch bei Untersuchung der CI. cordata und CI. infulaefor- 
mis zu wissen nothwendig ist; indem der Mundsaum bei der €I. cor- 
data der oberen Spindellamelle viel naher tritt, als bei der Cl. infu- 
laeformis. 


$4. | 
Classification der Clausilia ventricosa nach ihren 
verschiedenen Gebilden. 


Da, wo die Gebilde so verschieden sind, und die Unterscheidungs- 
Merkmale in jeder besonderen Art sich wieder linden, kann gewiss 
eine Classification statt haben, ja, sie ist nach der gewóhnlichen 
Denkungsart der Naturforscher sogar nothwendig, theils um die Be- 
griffe einer Art gehórig zu ordnen und theils um das Auffinden selbst 
zu erleichtern. - | 

Nach den Grundsatzen, welche ich in der Terminologie aufge- 
stellt habe, ist bei dieser Art von Mollasken nur der Schild, der sich 
zwischen den beiden Hauptlamellen bildet, der entscheidende. Theil, 
und nach diesem soll auch die Classification geschehen, wie folet: 

X. Classe. 
Die Clausilia ventricosa mit zwei Spindellamellen. 
JY. Ordnung. 
Der Schild herzlórmig , wie z. B. bei der Clausilia cordata und 


Cl. vulnerata. 
3X. Ordnung. 


Der Schild herzáhnlich, z. B. bei der Clausilia infulaeformis und 


Cl. radicans. 
I. Ordnung. 


Ohne herzahnlichen Schild, z. B. bei Clausilia rostrata und Cl. 
quadrata. 


über die Clausilien. 269 


IE. Classe. 
Die Cl. ventricosa mit mehreren Spindellamellen. | CI. plicatula. 


EHE. Classe. 

Die Clausilia ventricosa mit mehreren Lamellen auf der Lippe. 

Diese beiden letzteren Arten der IL. und III. Classe sind zwar 
schon làngst bestimmt, weil sie aber von Einigen zur Clausilia ven- 
tricosa gerechnet werden wollen, habe ich sie hier mit angeführt. 

Bei einer unparteiischen Vergleichung dieser beiden letzteren 
Clausilien wird sich jedoch ein bedeutender Unterschied zeigen, und 
meine Ansicht über die Merkmale, welche zu entscheiden haben, wird 
sich hinlanglich rechtfertigen. 

Die Eintheilung der Clausilien in Classen und Ordnungen mag 
wohl hier eine Rüge verdienen; ich habe aber bei der Bearbeitung 
nicht die gesammten Mollusken, sondern blos diese Art vor mir ge- 
habt. Wenn sie nun von allen Zweifeln gereiniget sind, und in das 
erosse System eingereiht werden kónnen, mag Jeder sie nach Umstan- 
den dahin setzen, wohin sie ihrer Natur nach gehóren. 


g 5. 
Beschreibung der verschiedenen Gebilde der 
Clausilia ventricosa. 
I. Classe. 
Wit zwei RLamellen auf der $&Spindel. 
I. Ordnung. 


Mit einem herzfórmigen Schilde. 


l. Clausilia cordata. Vig. L 
Standige Kennzeichen. 
Obere. Spindellamelle weit zurück vom Bande der Spin- 
delwand angesetzt; die Leiste mit einer sanften Einbiegung gegen die 


210 F. Fonsrrn, oi 


Dasis, etwas schief nach einwarts laufend, erhaben, die innere Seite 
a,b des Herzens bildend. Untere Spindellamelle vom unteren 
Spindelrande an mit kurzer aber scharfer Einbiegung nach oben auf- 
waárts steigend, und sich gegen innen der oberen Lamelle sehr nàhernd. 
Der hóchste Punct, den diese Lamelle beftm Einbuge s erreicht, bil- 
det den Eanschnitt des Herzens, welches verkehrt auf dieser Lamelle 
ruh. | Vorderer Raum des Schildes vom Ansatze der oberen 
Spindellamelle herab geschweift, so, dass er gleichsam das Contour der 
einen Hálfte des Herzens darstellt. Der Schild ein vollkommenes 
Herz bildend. Der Canal einwarts verengt. 


Unstáàndige Merkmale. 

Lange 6-8'4^/. Breite 175-2^^, Oberer Mundsaum mit aus- 
waárts gehendem scharfem Winkel. Der Mundsaum von der rechten Seite 
der oberen Lamelle sich sehr nàhernd. Die Schale hellbraun, gelblich, 
durchscheinend, bauchig und auch schlank. Seitenlamellen. Umgange 
105-1275; die Streifung nicht sonderlich tief, jene des letzten Um- 
canges tiefer. Schildchen nach aussen eifórmig, nach innen spitz, oft 
etwas winklig. Naht ziemlich tief. Mündung oval-birnfórmig, schmal 
zusammengedrückt und breit, weiss, etwas zurückgebogen.  Nabel- 
ritze tief. Rückenwulst erhaben. 


2. Clausilia vulnerata. Vig. II. 
Standige Kennzeichen. 

Obere Spindellamelle weit zurück vom Rande der Spindel- 
wand angesetzt, etwas schief nach einwarts laufend, erhaben, die in- 
nere Seite des Schildes bildend. Untere Spindellamelle vom 
unteren Spindelrande bogenfórmig sich einwarts zichend, ohne schar- 
fen Einbug, oft auch mit einem scharfen Einbuge, in welchem Falle 
sich ein Herz bildet. Vorderer Saum des Schildes. Er besteht 
aus zwei Theilen: 1) aus einer Linie, die entweder zum Theile in 


über die Clausilien. 211 


gerader Richtung eine Zeitlang von oben auswaárts làuft, und dann 
sich an eine fast horizontale Linie anschliesst, oder geschweift von der 
Spitze des Herzens herablàauft, sich an eine kurze horizontale Linie 
anschliessend; 2) aus einer kleinen Horizontallinie, den Schild oder 
das Herz zerschneidend (vulnerans), wie durch die Puncte a, b ange- 
zeigt ist. *) Der Schild ein vollkommenes Herz bildend, wenn die 
untere Lamelle einen scharfen Einbug hat; ohne diesen verschmilzt 
der innere Saum des Schildes mit dem Canale. Der Canal einwarts 
verengt, wenn, dem oben Gesagten zufolge, die untere Lamelle scharf 
 einwárts gebogen ist, oder erweitert, wenn diese einen Dogen ohne 
scharfen Einschnitt bildet. 


Unstandige Merkmale. 

Lànge 67,-9/^, Breite 17; 274^",  Oberer Mundsaum mit aus- 
warts gehendem scharfem Winkel. Der Mundsaum von der rechten Seite, 
wenn der Schild herzfórmig ist, der oberen Spindellamelle sich sehr 
nahernd, oft sie berührend; ist der Schild mit dem Canale verschmol- 
zen, etwas von der oberen Spindellamelle sich entfernend. Die Schale 
braun, hellbraun, durchscheinend, bauchig und schlank. Seitenlamel- 
len. Umgange 11-127*. Die Streifung nicht sonderlich tief. Schild- 
chen birnformig, eckig, nicht immer gleich. Naht tief, oft etwas seich- 
ter. Mündung oval-birnfórmig, schmal zusammengedrückt und breit, 
weiss, etwas zurückgebogen. Nabelritze tief. Rückenwulst erhaben. 

Unterscheidungs-Kennzeichen. Sie ist leicht zu unter- 
scheiden, da sie immer unten gegen den Ansatz der unteren Spindel- 
lamelle eme kurze horizontale Linie hat, womit die CI. cordata nicht 
versehen 1st. 


*) Hat die untere Lamelle den scharfen, den Einschnitt des Herzens bildenden Einbug, so náhert 
sich die untere Spindellamelle sehr der oberen: bildet sie aber nur einen Bogen, so ist diese 


Annáherung nicht so stark, 


212 F. Fonsrrn, 


II. Ordnung. 


Mit zwei Lamellen auf der Spindel. 


A. Mit herzühnlichem Schilde. 


3. Clausilia infulaeformis. Fig. Ill. 
Standige Kennzeichen. 

Obere Spindellamelle weit zurück am Rande der Spindel- 
wand angesetzt, die Leiste mit einer Einbiegung gegen die Basis schief 
cinwárts laufend, erhaben. Untere Spindellamelle nicht erhaben, 
vom unteren Spindelrande an in einem Bogen laufend und innen sich 
mehr gegen die rechte Seitenwand neigend, und von der oberen Spin- 
dellamelle sich entfernend. Vorderer Saum des Schildes etwas 
geschweift, fast wie bei Cl. cordata. Der Schild herzahnlich; nur 
fehlt ihm der tiefe Einschnitt des Herzens; oft ist der Schild auch drei- 
seitiz. ) Der Canal weit, fast ganz sichtbar. 


Unstandige Merkmale. 

Lange 7-8'4^ Breite 17; 227^". . Oberer Mundsaum mit aus- 
warts gehendem scharfem Winkel. Der Mundsaum auf der rechten 
Seite von der oberen Lamelle sich ziemlich entfernend, über dem 
Buchtchen gegen die Hohlkehle ausgebogen. Die Schale mehr oder 
minder braun. Seitenlamellen.  Umgange 1175-1275, nicht sehr tief 


gestreift. Schildchen oval, vorne eckig. Naht nicht tief... Mündung | 


oval. Nabelritze tief... Rückenwulst erhaben. (a 
Unterscheidungs-Kennzeichen. Sie unterscheidet sich 
auffallend von der Cl. cordata durch einen weiten Canal, und von 
der €l. vulnerata ebenfalls durch den weiteren Canal und durch den 
Mangel der kleinen horizontalen, den Schnitt (vulnus) verursachenden 


*) Ich wollte diese tríangularis nennen; um aber nicht zu vielerlei Gebilde hervorzubringen, 


rechnete ich sie zur Cl. infulaeformis. 


| 


über die Clausilien. 218 


Linie, und endlich durch den rechten Mundsaum, der von der oberen 
Lamelle viel weiter absteht, als bei der €. cordata. 


4. Clausilia radicans. Fig. IV. 


Standige Kennzeichen. 

Obere Spindellamelle wenig erhaben, weit vom Rande an 
der Spindelwand zurück angesetzt, nicht so tief, wie jene der Cl. in- 
fwlaeformis herabgesenkt; auf der Lippe wurzelnd*) (radicans). Un- 
tere Spindellamelle erhaben, vom Spindelsaum. an nur wenig 
einwarts gebogen, sich in's Innere ziehend, von der oberen Lamelle 
sich entfernend. Vorderer Saum des Schildes, wie bei der €. 
vulnerata, sich an eine horizontale Linie anschliessend, welche dann 
bis zur unteren Spindellamelle fast gerade hinlàuft. Schild herzàhn- 
lich, sich in den Canal verlierend. Canal sehr weit, ganz sichtbar. 


Unstàndige. Merkmale. 

Lange 1-87, Breite 17; 27^". Oberer Mundsaum mit aus- 
warts gehendem scharfem Winkel. Der Mundsaum von der rechten 
Seite der oberen Lamelle sich ziemlich nàhernd. Die Schale dunkel- 
braun, hellbraun, weisslich, gelblich, bauchig. $Seitenlamellen. Die 
Umgange mit etwas tiefer Streifung. Schildchen birnformig.  Naht 
uef. Mündung oval. Nabelritze tef... Rückenwulst erhaben. 

Unterscheidungs-Kennzeichen. Von der Cl. cordata: 
diese bildet ein fórmliches Herz und hat keinen weiten Canal; auch 
hat sie den Herzeinschnitt. Von der Cl. vulnerata: die radicans hat 
zwar auch eine Wunde, aber die vulnerata hat keine Wurzeln, die 


radicans aber einen weiteren Canal. 


*) Die Wurzel ist einfach oder doppelt. — Die CI. quadrata hat wohl auch oft eine oder zwei 


Wurzeln, aber ihr fehlt die kleine Querlinie (vulnus). 


Vol. XIX. P. II. 99 


274 F. FonsrEn, 


III. Ordnung. 


B. Ohne herzühnlichen Schild. 


9. Clausilia rostrata. Vic. V. 


Standige Kennzeichen. 

Obere Spindellamelle erhaben, etwas abwaárts geneigt, weit 
vom Rande an der Spindelwand angesetzt, manchmal mit Wurzeln 
versehen. Untere Spindellamelle erhaben; vom Spindelrande 
an, wo sie einwarts eine scharfe Schneide oder Spitze bildet, einwarts 
laufend. Vorderer Saum des Schildes làuft rund herab, auswarts 
gegen die Lippen gebogen, und bildet unten bei dem Ansatze der un- 
teren. Lamelle einen. stumpfen Haken oder eine kleine Rinne, oder 
eine Spitze. Schild lang, vorn hakenfórmig, oder auch rinnenfór- 
mig. Canal: die beiden Lamellen laufen von innen fast parallel mit 
einander hervor und erweitern sich nur allmàálig gegen vorne. 


Unstandige Merkmale. 


Lange 6/,-9'7. Breite 2-2/5^^.  Oberer Mundsaum mit aus- 
warts gehendem scharfem Winkel. Der Mundsaum von der rechten 
Seite der oberen Lamelle sich nàhernd. Die Schale dunkelbraun, hell- 
braun in's Róthliche, gelblich. | Seitenlamellen zwei und drei, im letz- 
teren Falle die mittlere am làngsten. | Umgaànge 115-14, stark. ge- 
streift, oben tiefer. Schildchen ziemlich gross, vorne eckig, gegen 
innen spitz. Nàht nicht sonderlich tief... Mündung oval, weiss, auch 
matt-braun im frischen Zustande. — Nabelritze tief. Rückenwulst 
erhaben. il 


Unterscheidungs-Kennzeichen. Von allen Vorstehenden 
ist sie dadurch verschieden, dass sie keinen herzáahnlichen Schild hat, 
sondern der Schild nur die l'ortsetzung des Canals ist. 


über die Clausilien. 2719 


6. Clausilia quadrata. Vig. VI. 


Standige Kennzeichen. 

Obere Spindellamelle erhaben, weit vom Rande der Spin- 
delwand zurückgesetzt, nur wenig sich abwarts senkend, oft zwei 
Wurzeln habend. Untere Spindellamelle vom Spindelrande an 
wenig eingebogen, fast gerade einwarts laufend, von der oberen La- 
melle ziemlich gleichweit entfernt bleibend, wenig erhaben. Vorde- 
rer Saum des Schildes von oben perpendicular auf die untere 
Lamelle herablaufend, oder gegen unten sich ein wenig auswarts nei- 
gend. Schild lànglich-viereckig; drehet man den rechten Mundsaum 
weiter links, dass er die obere Spindellamelle von innen bedeckt, so 
entsteht ein regulàres oder schiefes Viereck. Die Fig. VI. zeigt das 
Nàhere. Canal parallel bis zum geraden Saum des Schildes hervor- 
laufend, weit, ganz sichtbar. 

Unstándige Merkmale. 

Lange 67,-9/7. Breite 17; -2/". Oberer Mundsaum mit aus- 
warts gehendem scharfem Winkel. Der Mundsaum von der rechten 
Seite sich der oberen Spindellamelle nahernd. Schale dunkel- und 
hellbraun, gelblich. Seitenlamellen 1-2-27?. Umgange 12. Schild- 
chen meistens sich dem Vierecke nahernd. Naht ziemlich tief. Mün- 
dung oval, weiss, braunlich. Nabelritze tief. Rückenwulst erhaben. 


Unterscheidungs-Kennzeichen.  Unterscheidet sich von 
der Cl. rostrata durch den geraden Schildsaum und durch das Qua- 
drat des Schildes; denn da der Schildsaum gebogen ist, kann die vor- 
dere vierte Linie der Cl. rostrata den Schild nicht viereckig bilden. 


216 F. Fonsrrn, 


II. Classe. 


Wehrere Spindel-Lamellen. 


I. Ordnung. 


1. Clausilia plicatula. Vig. VII. 
Standige Kennzeichen. 

Obere Spindellamelle *) doppelt, an der Seite der Spindel- 
wand tief innen angesetzt, beide gegen aussen vereinigt, dann unbe- 
stimmt divergirend. Die beiden Lamellen etwas weit oben gegen die 
Hohlkehle an der Seitenwand der Spindel angeheftet; die obere La- 
melle làuft etwas schief herab gegen den inneren Theil der untersten 
Spindellamelle, oft von innen den Canal schliessend, oft etwas mehr 
gerade einwárts, immer sehr erhaben. lm frischen Zustande ganz 
róthlich - braun, oder nur mit dieser Farbe eingefasst. | Untere Spin- 
dellamelle ziemlich erhaben, vom Spindelrande an sich wenig ein- 
warts biegend, innen sich der obersten Lamelle nàhernd, auch wohl sich 
im Inneren entfernend. Vorderer Saum des Schildes: wo die 
beiden oberen Lamellen sich auf einem Puncte vereinigen, bildet der 
Schild ein spitzes Eck, und der Saum des Schildes wird durch die 
zweite obere Lamelle unterbrochen, beschreibt unter dieser Lamelle 
einen rundlichen Bogen herauswárts, sich dann etwas mehr gerade 
gegen den Ansatz der unteren Lamelle neigend. **) Der Schild bil- 
det, die zweite Lamelle neben der oberen weggedacht, bei frischen 
Exemplaren eine grosse herzahnliche Figur; er ist mit mehreren La- 


*j Ich habe schon früher gesagt, dass ich die obere und untere Spindel-Lamelle nicht für stándige 
Kennzeichen halte, sondern sie nur des Schildes und dessen Saumes wegen nicht von den stün- 
digen Kennzeichen trennen wollte. 

**) Bei alteren oder verwilterlen Exemplaren ist das Eck vorn am Ansatze der Spindellamelle nicht 

mehr vorhanden, weil auch die zweite obere Lamelle nicht mehr sichtbar ist. Dann láuft der 


Schildsaum rundlich auswvárts gebogen herab. 


über die Clausilien. Pini 


mellen versehen. Canal weit, ganz übersehbar, von innen gegen die 
Spindelwand aufwarts steigend. 
Unstandige Merkmale. 

Lange 674-775. Breite 17, -2/". Oberer Mundsaum ohne 
Winkel. Der Mundsaum auf der rechten Seite von der oberen La- 
melle sich entfernend. Schale dunkel, hellbraun, weisslich, gelblich, 
bauchig, schlank, nach der Quere fein gestreift, in alteren Exempla- 
ren diese Streifen verwischt; standhaft kleiner als die CI. biplicata. 
Seitenlamellen: eine. Umgànge 10-11, fein gestreift. Schildchen lang, 
gegen innen spitz. Náht sehr tie. Mündung fast rund. —Nabelritze 
üef. Ruückenwulst erhaben. 

Unterscheidungs-Kennzeichen. Sie ist von allen übrigen 
Clausilien sehr verschieden, und zwar durch den grossen Schild, durch 
den Schildsaum, durch die beiden oberen Lamellen, durch die gegit- 
terte Streifung, und durch die vielen Lamellen auf dem Schilde. 


III. Classe. 


Mehrere Lamellen auf der Lippe. 


I. Ordnung. 


8. Clausilia biplicata. Fig. VIII. 
Standige Kennzeichen. 

Obere Spindellamelle nicht sehr erhaben. Vom Rande der 
Spindelwand zurückgesetzt, gegen innen sich ein wenig abwarts nei- 
gend. Untere Spindellamelle vom Mundsaum sich einwarts bie- 
gend, mit der oberen Lamelle lange von innen gegen vorne parallel 
laufend und vorn sich allmálig von ihr entfernend. Vorderer Saum 
des Schildes gerade, unten ein- oder auswarts geneigt. Schild 
canalfórmig und mit dem Canale selbst verschmolzen, oder, was dasselbe 


218 F. FonsrgzR, — 


ist: der Schild bildet zugleich den lánglich-viereckigen Canal. Auf der 
Lippe mit mehreren kleinen gegen den Schild gekehrten Lamellen 
geziert.. Drehet man den rechten Mundsaum so herüber, dass von ihm 
die obere Spindellamelle ganz innen berührt wird, so bildet sich ein 
Quadrat. Canal weit, ganz überschbar, lange von innen gegen aussen 
sich erweiternd. 
Unstàndige Merkmale. | 

Lange 7-87,^/^ Breite 17; 2 27,^".  Oberer Mundsaum mit aus- 
warts gehendem scharfem Winkel. Mundsaum von der rechten Seite 
der oberen Lamelle sich ziemlich nàhernd. Schale braun, gelblich, 
bauchig, schlank, mehr oder minder tief gestreift. Seitenlamellen 2-3. 
Umgàange 12-1275. Schildchen eckig, oft demVierecke sich nàhernd. 
Naht tief... Mündung oval- birnfórmig, zusammengedrückt, weiss. 
Nabelritze sehr tief... Rückenwulst erhaben. 


Unterscheidungs-Merk male. Sie unterscheidet sich von allen 
Uebrigen durch die auf der Lippe liegenden Lamellen; der Schild, und 
oft auch das Schildchen, nàhern sich der Cl. quadrata. | Von der Cl. 
plicatula ist sie verschieden durch die Lippenlamellen, welche bei der 
ersteren auf. dem Schilde liegen, durch die einfache obere Spindel- 
lamelle, durch die Mündung, welche bei der CI. biplicata immer oval- 
oder birnfórmig ist, durch den Winkel am oberen Mundsaum, wel- 
cher der €/. plicatula immer fehlt und endlich dadurch, dass die €. 
plicatula immer kleiner erscheint; vorzüglich ist noch zu hemerken, 
dass der Schild der €. biplicata viereckig ist, bei der Cl. plicatula 
aber herzahnlich erscheint. 

Ich habe nun die Verschiedenheit der Gebilde der bisher bekann- 
ten Clausilia ventricosa bis zur Gewissheit bewiesen und gezeigt, dass 
diese Abanderungen standig sind, standiger, als alle bisher angegebe- 
nen, blos an der ausseren Schale bemerkbaren Kennzeichen, wahrend 


über die Clausilien. 219 


ich diese Kennzeichen an einem weit edleren Theile, als an der Schale, 
von aussen gefunden habe. 

Wer die Clausilien in ihrer Jugend betrachtet hat, wird gefunden 
haben, dass sie Anfangs in der Mündung mit gar keinen Lamellen 
versehen sind und dass diese, wenn sie sich einmal zu bilden anfangen, 
für immer in ihrer Lage bleiben. Es làsst sich also der Schluss zie- 
hen, dass die verschiedenen Gebilde der CI. ventricosa keine Ueber- 
gange sein kónnen, weil die Beobachtungen an schon ausgebildeten 
Exemplaren gemacht wurden. 

Bei der gegenwartigen wankenden Destimmungsart und den bis- 
herigen Anhaltspuncten kann man unmóglich Familien von Familien 
trennen, denn der Familien- Charakter kann nicht in ausseren zufal- 
lisen Formen liegen. Daher kommt es, dass bei dem Clausilien- Ge- 
schlechte überhaupt alle F'ormen des Schildes durcheinander geworfen 
sind, und ein eigentliches System gànzlich mangelt. 

Ich will nun einen kleinen Versuch machen, das Gesagte noch 
mehr zu bestatigen, und führe nur noch zwei schon bestimmte Arten, 
die Cl. rugosa und Cl. minima an, wovon ich das Gebilde der erste- 
ren noch in der Zeichnung vorlege, und zwar aus der 


IR. Classe. 


Mit umehreren $Spindel-Iamellen. 


9. Clausilia rugosa. *) Vig. IX. 
Standige Kennzeichen. 

Zwei obere Spindellamellen. Beide weit innen an der 
Spindelwand angeheftet, gegen innen divergirend; im frischen 
Zustande vorn an der Spindelwand durch eine kurze Querleiste 
verbunden, und die oberste auf der Leiste einen kleinen Hócker 


*) Auch diese Clausilie wurde unter dem Namen: CI. ventrícosa als altes Exemplar hieher gesendet. 


280 F. Fonsrrn, 


wragend; über diesem Hócker ist der Eindruck des Nabels stark 
sichtbar. Die oberste Lamelle erhaben, stark ausgeschweift, sich 
cegen innen bogenfórmig endigend. Die zweite Lamelle niedriger, 
gegen die untere Spindellamelle sich neigend, oft bogenfórmig, oft 
gerade fortlaufend undspitz sich endigend. Untere Spindellamelle 
ganz sanft einwarts gebogen, dann bis in den Hintergrund einen star- 
ken Haken bildend, ganz sichtbar bis zum Schlunde. Vorderer Saum 
des Schildes gegen auswarts sich sanft herab biegend, oft mehr ge- 
rade laufend. Schild gross, die mittlere Lamelle abgerechnet oder 
weggedacht, herzahnlich, gegen die Spindelwand zu gebogen. Ca- 
nal sehr weit, von innen heraus aufwarts steigend. 
Unstandige Merkmale. 

Lànge 67; -87,^", Breite 27^. Oberer Mundsaum ohne Winkel, 
aber die Lichte einen solchen andeutend, oben zwischen den zwei 
Wülsten eine Vertiefung, wie eine Lamelle, sich zeigend; an der rech- 
ten Seitenwand, gleich über dem Buchtchen, eine Erhóhung, braun 
gefarbt. Der Mundsaum rechts weit von der oberen Spindellamelle 
abstehend. — Schale bauchig, schlank, dunkelbraun, etwas glanzend. 
Seitenlamellen: eine. Umgànge 10-105, in die Lànge und Breite fein 
gestreift..— Naht tie... Mündung oval. Nabelritze tief... Rückenwulst 
sehr erhaben. 

10. Clausilia minima. 
Standige Kennzeichen. 

Obere Spindellamelle nicht sehr erhaben, weit innen an der 
Spindelwand angesetzt, ausgeschweift Untere Spindellamelle 
unmerklich einwarts gebogen, sich innen in einen starken Haken en- 
digend, ganz sichtbar bis zum Schlunde. Vorderer Saum des 
Schildes vom Puncte, wo die obere Lamelle an die Spindelwand 
angeheftet ist, schief abwarts an die Lippe hervorlaufend, dann ver- 
mittelst eines stumpfen. Winkels sich bis zum Ansatze der unteren 


c'e pm ap o Fe ous 


iube» die Clausilieni 50! .: 28r 


Spindellamelle herabsenkend. | Schild verháltnissmássig gross, oft ein 
vollkommenes Herz bildend , mit grossen Seitenflügeln; auf der Mitte 
des Schildes eine schmale Lamelle. sich einwarts: ziehend.. |. Canal 
weit, sich etwas aufwarts neigend. 

Unstàndige. Merkmale, 

Lànge 3/4—4'4^", Breite 1 2 14/^; ;Oberer Mundsaum: ein Win- 
kel kaum bemerkbar; an der rechten Seitenwand, gleich oberhalb des 
Buchtchens, eine Erhóhune braun gefàrbt; oben zwischen den zwei 
Wülsten eine Vertiefung; wie eine Lamelle sich zeigend. Mundsaum 
rechts weit von der oberen Lamelle sich entfernend. Schale bauchig, 
schlank , schwarz, weisslich; dunkelbraun; grün, gelb, glanzend. ' Sei- 
tenlamellen. Umgànge 8-10, nach der Lànge und Quere sehr fein 
gestreift. Schildchen sehr lang gezogen, vorn oval, von innen spitz. 
Naht. ziemlich tief[.  Mündung oval, weiss. ^Nabelritze sehr tief. 
Rückenwulst sehr erhaben. 


$.6. Betrachtungen. 


Aus der Beschreibung der Cl. biplicata hat sich Doriolcil ihr und 
der €l. plicatula. ein sehr bedeutender Unterschied ergeben; sie sind 
nicht im Geringsten mit einander verwandt. Die obere Lamelle der 
Cl. plicatula hat noch. eine zweite obere Lamelle als Gefahrtin, und 
nàhert sich der Cl. rugosa, und wenn gleich die CI. minzma nicht zwei 
divergirende Lamellen an der Spindelwwand hat; so hat sie doch langs 
dem Schilde.eine kleine: Lamelle.. Der Schild ist bei allen dreien ziem- 
lich: ahnlich, und besonders bei den letzteren beiden treffen sogar meh- 
rere unstandige. Merkmale zusammen  z.B. die einer Lamelle àhnliche 
Vertiefung oben hinter dem Mundsaume,: die braune Erhabenheit an 
der rechten. Seitenyand und die doppelte Streifung. , 

Dieses ziemliche. Uebereinkommen. von. Merkmalen dürfte uns 


unmaassgeblich auf den Weg führen, wie die Clausilien zu ordnen 
Vol. XIX. P. II. 36 


282 F. Fonsren, über die Clausilien. 


waren; denn bisher wird schwerlich ein anderes System beobachtet 
worden sein, als das des vortrefflichen Pfeiffer. Er theilt sie nach 
dem Peristom ein: «. Peristomate non continuo, und 

g. Peristomate continuo. 

Bei den Clausilien mit dem JPeristomate continuo folgen aber 
noch 15 Arten, von denen ich nicht weiss, nach welcher Ordnung sie 
gereiht sind. Wenn man die glockenfórmigen, die herzfórmigen und 
herzahnlichen, die viereckigen, die canalartigen, und wie die Schilde 
alle heissen, zusammenstellen würde, ware nicht nur allein mehr Ord- 
nung im System, sondern es würde auch das Aufsuchen ausserordentlich 
erleichtert werden, wofür besonders der Anfánger grossen Dank wis- 
sen dürfie. Ich setze nun den Fall, ein solcher Anfànger habe ein 
paar Hunderte von Clausilien aufzefunden, worunter auch die Cl. minima 
befindlich ist, die er aber alle nicht kennt. Zufallig will er die Cl. mi- 
nima, und zwar zuerst untersuchen: weil aber in der Diagnose ihr die 
Dickbauchigkeit als Kennzeichen beigelegt ist, hàlt er sie gewiss nicht 
für diese Art und sucht andere, welche grósser und mehr bauchig sind. 

Nach der vorn angegebenen Classification wird er sie unter der 
II. Classe suchen, wo auch das Maass 3/4 bis 4/;^/ Lànge angegeben 
ist, wonach er erst das relativ Bauchige begreifen wird, und er sie 
leichter findet, als wenn er sie erst aus Hunderten heraussuchen muss. 

Ich finde es nicht für nothwendig, noch mehrere Clausilien zu 
beschreiben, um zu beweisen, dass jede schon bestimmte Art hinsicht- 
lich des vorderen Mundsaumes, des Schildes und des Canals sich ahnlich 
ist; denn davon kann sich nur Jeder selbst überzeugen, und ich würde 
dadurch zur weiteren Aufklárung nichts mehr beitragen. 

Es bleibt mir also nichts übrig, als der Wunsch, dass gegenwartige 
kleine Abhandlung zur Belohnung meines Strebens nach Belehrung 
von Kennern gütig aufzenommen werden móchte. 


"TTab. LVIII . 


Vol XLY. P. T. 


Lut 4. 


L4 cro Herr de often, Zar, 


Lud. /Tust eu. 


5S B^. 
! (^5. V Yu Li 
a ymJy"u 
Í Mw 
LI 


D 


ea 


KECHERCHES PHYSIOLOGIQUES 
ET ANATOMIQUES 
RESPIRATION ET SUR LES PHEÉNOMENES 
QUI EN SONT LES CONSÉQUENCES. 


PAR 


E. JACQUEMIN, 


MEMBRE DE L'ACADÉMIE. 


AVEC 8 PLANCHES. 


Deux Mémoires présentés à l'Académie le 5. Janvier 1896. 


daliiiiosie & cen ida 


^u Indre Wn t » TIL WL d (f idee 


EAVAMOVULHIME e9.T SITTA "T3 ZorTA 
a rato) ead T£0n x Y ww 


T S seio old 
TE UNT ^ prin v Becas li s 90 o i 


. d aux Se i a: dAp nca Te 
GNE 904 X 
e Z Jule. 7 d 25 à x; 
Ama 432^Y a ama 7 metto 
Fab tL sow ome NEA Mp wor A DAMIN 
NEU UTERLIUME EE T 


fers ov* sg VREMASS, S 99s imag otosiga 


—À— —À 


: dE. TEES Insp. EAM Ms ct oc ] 
05a Nec Bw pam din 5 diy ido dit ide 
IDINCSMMT UP LELILUTE 


9$ ^ hs *. l1 x " DE s sil X PL 


da CN (orga Or Am Me m 
du STE. o dE LEGE xac ROUES ILA Im 
- md i wrng 
* et. e. 
(Ret M 
uc. Mm 
' 
Ewa -EA i 
P" uL um r 
* 


I: MÉMOIRE, 


SUR LA PNEUMATICITÉ DES OISEAUX. 


i08 ub Es m'oceupant des recherches physiologiques et anato- 
miques sur la corneille (corvus corone) prise comme type de la classe 
des oiseaux,:je fus surpris du volume énorme d'air que le corps de 
l'oiseau' est. susceptible de recevoir. |Cela me détermina à suivre la 
marche: de ce fluide à travers le tissu, à examiner ensuite les réser- 
voirs qu'il s'y creuse, et à me rendre compte des changemens orga- 
niques qui en sont les conséquences. 

$2. Fappelle pneumaticité la présence de l'air dans le corps de 
l'oiseau, et l'ensemble des phénomenes qui en résultent. 

1: $3... Pendant la vie embryonaire et avant que le jeune oiseau ait 
commencé à voler, l'air ne pénétre guére que dans les poches pneu- 
matiques de la cayité pectoro -abdominale. —L/air respiratoire entre 
chez l'oiseau par les narines, il passe pár la trachée-arteére à travers les 
deux larynx, et arrive dans le poumon. Une petite quantité se sépare 
de ce courant principal; elle traverse la trompe d'Eustache, arrive 
dans la caisse du tympan et de là se distribue dans le diploé des os du 
cràne. Jusqu'ici la respiration de l'oiseau n'a rien de particulier qui 
la distingue de celle des mammiféres, des reptiles et autres animaux, 
si ce n'est cependant que l'air ne pénétre guére chez ces derniers dans 
les.os du cráne; mais chez l'oiseau la respiration est beaucoup plus 


286 E. JacoururS, 


étendue. Le fluide respiratoire, aprés avoir rempli les mailles nom- 
breuses du poumon, sort de cet organe par des trous que Harvey a 
vus le premier, *) et dont le nombre et la disposition sont variables. 
À mesure que le jeune oiscau exerce son corps, l'air se fait jour d'abord 
entre les organes respiratoires, digestifs et génitaux qui remplissent la 
cavité pectoro-ventrale. Les membranes séreuses qu'il rencontre sur son 
passage sont percées de trous dans des points déterminés. De là ré- 
sultent huit poches ou. sacs, situées de telle maniere qu'elles entourent 
les organes les plus volumineux de la cavité interne du corps, lesquelles 
poches, communiquant toutes les unes avec les autres, permettent à 
l'air d'accomplir une sorte de circulation lente dans l'intérieur du corps. 
Lorsque l'air est arrivé dans ces poches, l'oiseau approche de l'époque 
ou il commence à voler. . Là pression atmosphérique pendant cette 
loco- motion devient plus énergique; l'air dans l'intérieur du corps 
prend un nouvel essor, et lorsque nous avons examiné le corps d'un 
jeune oiseau quelques semaines apres qu'il eut. commencé à voler, 
nous avons vu que l'air s'était avancé dans le tissu cellulaire placé entre 
les muscles, qu'il avait percé les os dans des points que nous allons 
faire connaitre, et qu'il était entré dans leur intérieur. Par l'intermé- 
diaire des sacs aériens sous-scapulaires et sous-fémoraux, dont nous 
traiterons plus tard, l'air pénetre aussi dans les cellules sous-cutanées, 
et s'introduit dans le tuyau des plumes, si ce n'est par ces cellules, du 
moins par le trou qui est à la base des barbules. De toutes ces cavi- 
tés l'air revient au poumon pour étre expulsé au dehors par la trachée- 
artere. *^) 


*) In: Exercitat. de gener. p. 5, ob il. s'exprime ainsi: quin etiam (quod tamen à nemine hac- 
lenüs observalum memini) earum branchia, sive asperae arleriae fines, in abdomeh perforantur, 
aéremque inspiratum intra cavitales illarum membranarum recondunt**, 

**) Les poumons des oiseaux sont proportionnellement. plus petits que ceux de l'homme et des 

aulres mammif'eres. Les mailles qu'ils offrent, c'est-à-dire les vésicules qui lerminent les 


ramifications des branches, sont pfüs grandes que chez les mammiferes.' Le mouvement de ces 


Recherches sur. la. respiration. 287 


$4. La marche que l'air à suivie en pénétrant successivement 
les tissus présente une direction d'avant en arriere; les lois qui y pré- 
sident dérivent principalement de la préssion de l'air. D'abord c'est 
la poitrine seule qui recoit de l'air; de là ce fluide s'avance successive- 
ment dans la cavité abdominale.. La méme chose a lieu pour les parties 
solides; les os qui entourent la poitrine deviennent pneumatiques les 
premiers, puis ceux de la partie postérieure du corps: les os que l'air 
atteint les derniers sont ceux qui terminent les extrémités. 

$9. L'activité vitale, l'irritabilité des tissus, l'oxidation du sang, 
l'intensité de la couleur de ces liquides chez les animaux qui ont le 
sang coloré, l'énergie de la circulation sanguine, le degré de chaleur 
animale, la force des fibres musculaires, la marche plus ou moins ra- 
pide de la nutrition et d'autres fonctions; toutes ces conditions orga- 
niques et vitales sont d'autant plus énergiques et plus actives que l'in- 
Huence de l'air, sur l'étre, est plus puissante. 

& 6. L/oiseau ne chasse jamais la totalité d'air contenue dans son 
corps, il n'en expulse qu'une petite quantité. Pendant le moment qui 
s'écoule entre l'expiration et l'aspiration, l'air, qui est resté dans l'inté- 
rieur du corps, s'échauffe et se dilate. | Il s'établit un jeu de compen- 
sation et d'équilibre entre l'air dilaté et l'air plus dense qui rentre dans 
le corps par la nouvelle aspiration; de telle sorte que l'air renfermé 
dans les cavités aériennes du corps est de proche en proche remplacé. 
C'est ainsi que par la tendance de l'air à se mettre toujours en équi- 
libre, se renouvelle chez les oiseaux l'air qui n'entre pas immédiatement 
dans le courant de la respiration, mais qui pénétre plus loin, dans les 
cavités aériennes du corps. 


poumons se trouve borné par leur adhérence aux cóles et les espaces inlercosiaux, Le Ussu 
cellulaire qui sert à la réunion des arltres, des veines et des ramificalions des branches qui 
entrent dans l'organisation du poumon, est en moindre quantilé chez l'oiseau que chez les 


mammiféeres, 


288 sos EsJacoueus, 05 


C'est un fait des plus remarquables que, chez l'oiseau, beaucoup 
de nerfs, de vaisseaux, et méme le canal alimentaire sont baignés par 
l'air dans un. assez grand. nombre de points. 1l est évident que. par 


l'ellet de. 'endosmose gazeuse, le chyle éprouve une premiere. oxi-- 


dation des l'origine de sa formation, en vertu de liaótiom de l'ai: à tra- 
vers les membranes des vaisseaux. |. ^ - » iu] :eobud 
La méme oxidation se soin aussi à travers lis parois des veines; 
et l'on remarque que les reservoirs aeriens suivent surtout le trajet 
des veines, comme on le voit notamment pour le cóu oü la poche 
sous - scapulaire envoie un prolongement qui suit le méme canal latéral 
des vertebres cervicales tout le " du cou, ou se trouvent aussi les 
arleres carotides. i lol. oleas 
$8. Nous passons maintenant à la description des poches pneu- 
imatiques telles que nous les avons trouvées chez le falco communis, 
le corvus corone el glandarius, le fringilla. domestica, le psittacus 
guyanensis, le pavo cristatus, le phasianus galiusg esterna ' aepo, 
le héron etc. bou luquo ao gd veio» 
Les parois de ces poches sont fermées par la plévre; quant à celles 
placées dans la partie antérieure de la: cavité pectoro - abdominale; et 
par le péritoine, quant à celles de la partie postérieure de cette: cavité. 
Nous avons vu précédemment que l'air arrivé dans. le poumon 
perce cet organe dans diflérens points, et entre dans les réservoirs 
aeriens dont le premier est la | 
V^ Poche. pneumatique. sous - claviculaire (bulla sub - clayicula), 
(Tab. LEX. l'ig.l.«)... Je la nomme ainsi à cause de sa situation. au 
dessous et entre les deux branches de la clavicule. .Je ne la trouve 
bien développée que chez les oiseaux pourvus d'un gésier proprement 
dit: tels. que les gallinacés. — Les palmipedes, par exemple, ne me 
l'ont offerte que. peu. distincte, bien qu'ils aient un renflement oeso- 
phagien plus ou moins volumineux, s'étendant le plus souvent tout le 


Recherches sur la respiration. 289 


long du cou et formant chez le pélican la poche singuliere qui pend 
devant son cou. Chez le paon domestique (pavo cristatus) elle rem- 
plit, avec le gésier, toute la cavité comprise entre les deux branches 
de la clavicule; sa forme et son étendue dépendent du gésier. Elle se 
recourbe à partir de la face antérieure de la poitrine; pour passer sur 
les épaules, jusqu' à la face externe et antérieure de l'omoplate qu'elle 
touche aux 74 supérieurs. Un trou ovale, assez grand, conduit de 
cette poche dans la poche sous-scapulaire, en passant autour de la face 
supérieure de l'omoplate. Un second trou de communication entre 
ces poches se trouve dans l'angle formé par les deux apophyses supé- 
rieures de l'omoplate, il est arrondi et plus petit que le premier. Les 
deux poches sous-claviculaires, une sur chaque cóté, ne communi- 
quent pas l'une avec l'autre.  L'air leur arrive par l'intermédiaire des 
poches sous-scapulaires qui le tirent de la poche pectorale; c'est aussi 
ce chemin que prend la matiére d'injection. Chacune de ces poches 
se trouve divisée par une demi-cloison. Ce sont ces poches qui, gon- 
flées d'air, supportent la pression atmosphérique exercée sur la poitrine 
pendant le vol. 

2^ Poche pneumatique sous-scapulaire (bulla subscapularis), 
(Tab. LIX. Fig.1. bb). Ce réservoir d'air est placé tout autour de l'in- 
sertion du bras et se prolonge sur la poitrine entre les muscles pecto- 
raux. ll se compose d'un grand nombre de petits compartimens pla- 
cés entre les muscles et les ligamens trés nombreux de cette région. 
De ces petits compartimens il en est un qui se distingue par sa gran- 
deur et sa situation dans l'angle que fait le bras avec le corps; c'est lui 
qui se prolonge sur la poitrine. Ces petites loges, dont l'ensemble 
constitue la poche pneumatique sous - scapulaire, communiquent toutes 
ensemble; l'air circule des unes dans les autres suivant les mouvemens 
du bras. "Tous les principaux vaisseaux et nerfs qui se rendent dans 


le bras passent par cette poche et sont baignés par l'air. Les ligamens 
Vol. XIX. P. Il. 31 


390 E. JacourwiN, 


et les membranes tendineuses empéchent. que l'air ne pénétre dans 
l'ariculation huméro-scapulaire, oü il serait trés nuisible en desséchant 
la sérosité synoviale si nécessaire au mouvement de l'articulation. Cette 
poche fournit de l'air à 'humérus et par suite à toutes les parties pneu- 
matiques du bras en s'avancant par une de ses loges dans le trou, or- 
dinairement trés grand que présente cet os à son extrémité supérieure. 
Elle recoit son air de la poche pneumatique pectorale avec laquelle elle 
communique par de trés grandes ouvertures. 

3* Poche pneumatique pectorale (bulla pectoralis), (Tab. LX. 
Vig.2.cc). Ce réservoir aérien occupe toute la partie antérieure de 
la poitrine en avant du coeur et des poumons, sous le larynx inférieur. 
En percant la membrane qui s'étend. entre les deux bras de la clavi- 
cule, on peut l'injecter. ll est tres difficile à décrire, parcequ'il se 
subdivise en un grand nombre de petits compartimens, entourant les 
organes pectoraux. On ne peut mieux l'étudier qu'en enlevant d'abord, 
avec précaution, les fausses clavicules et les muscles qui l'entourent. 
On remarque alors qu'il y en a deux, un sur chaque cóté;. qu'ils com- 
muniquent ensemble sous la colonne vertébrale et qu'ils sont séparés 
par la partie inférieure de la trachée-artére et par les oesophages. Ils 
sont traversés par les muscles du larynx inférieur, les gros vaisseaux 
du coeur et des poumons, etc. Cette poche recoit son air immédia- 
tement des poumons par des trous assez grands et en nombre variables. 
C'est elle qui, aprés les poumons, contribue le plus à l'oxidation du 
sang, puisqu'elle baigne d'air dans une longueur assez considérable tous 
les gros vaisseaux qui sortent du coeur; c'est encore elle qui, avec la 
sous -claviculaire, contribue le plus au mouvement respiratoire de la 
poitrine, si énergique chez l'oiseau. Elle communique latéralement 
avec les sous-scapulaires, en arriere avec la sternale et la sous- costale 
(leur injection réussit toujours trés bien). Nous avons remarqué plus 
haut que cette poche est traversée par les nerfs qui sortent des vertebres 


Recherches sur la respiration. 291 


cervicales et qui forment le plexus brachial. ll est probable que ce 
contact immédiat des nerfs avec l'air contribue beaucoup à l'augmen- 
tation de la sensibilité de l'oiseau aux changemens météorologiques de 
l'atmosphere, ce qui est cause que, à toute époque, les oiseaux ont été 
regardés comme des prognosties du temps, si toutefois on ne doit pas 
admettre que les filets nerveux ne sentent qu'à leur extrémité seule- 
ment, et non pendant le cours de leur trajet. 

La poche pneumatique pectorale dont nous parlons se prolonge 
tout le long du canal formé par les apophyses des vertebres cervicales 
en baignant d'air les nerfs et les vaisseaux qui s'y trouvent, et en four- 
nissant de l'air aux trois premieres vertébres dorsales et à toutes les 
vertebres cervicales. Les autres vertebres dorsales recoivent l'air im- 
médiatement des poumons. 

-.4* Poche pneumatique sternale (bulla sternalis), (Tab. LIX. Fig. 1. 
0000). Ainsi nommée parcequ'elle s'applique immédiatement sur la 
face interne du sternum. Sa forme est applatie de haut en bas. Elle 
communique, par un nombre de trous correspondant aux apophyses 
costales, avec les deux poches sous-costales, et en avant par deux 
grandes ouvertures arrondies, avec la poche pectorale dont nous ve- 
nons de parler; elle tire son air de cette derniere poche, et s'étend 
jusqu'a l'extrémité postérieure du sternum, et suivant principalement 
la ligne moyenne de cet os, et en lui fournissant de l'air au moyen de 
trous souvent tres nombreux, qu'on trouve percés dans sa surface in- 
terne ou supérieure. 

9" Poche pneumatique sous-costale (bulla subcostalis), (Tab. LIX. 
lig.l. ee). Ce grand réservoir aérien se trouve sous les apophyses 
costales, appliquée immédiatement sur la face postérieure et interne 
des poumons dans une étendue trés considérable. ll recoit l'air immé- 
diatement du poumon, par un nombre de trous non déterminé. Sa 


forme générale est ovale, aplatie. ll se dirige d'avant en arriere, 
* 


292 E. JacouruiN, 


s'applique en dehors contre le poumon et les cótes; en dedans, sur 
l'estomac, le foie, et les viscres. | C'est cette poche qui, située le long 
des deux cótés du ventre, contribue le plus, apres le poumon, au mou- 
vement respiratoire qu'accomplissent les cótes. Sa cavité interne, 
d'une forme un peu quadrangulaire, est divisée ordinairement par une 
cloison en deux portions; son calibre interne est le plus vaste, il a à 
peu pres *i?""* de toute la cavité abdominale. 

6^ Poche pneumatique sous-fémorale (bulla subfemoralis), (Tab. 
LIX. F'ig.1. f. et Tab. LX. Fig.2. ff). | Cest un réservoir aérien d'une 
[orme étroite; il commence à la partie postérieure et supérieure du 
poumon, se prolonge dans le bassin et se place autour de l'articulation 
du fémur. La quantité d'air qu'il doit contenir est à peu pres le quart 
de ce qu'en contient la poche sous- costale. Ses connexions sont, en 
avant le poumon dont il tire l'air par une ou deux ouvertures, en haut, 
les reins, l'ischion, le pubis, etc. et, en dedans, la poche pneumatique 
sacrée avec laquelle il est en communication; il se trouve immédiate- 
ment au dessous des muscles abdominaux. Comme la scapulaire à 
laquelle il correspond, il se compose de petites loges dont la plus grande 
s'avance et se place devant le grand trochanter. | L'air se meut libre- 
ment dans ces loges suivant les mouvemens de la cuisse, et il pénetre 
de là dans les cellules cutanées de la partie postérieure du corps, comme 
nous l'avons dójà fait remarquer. | La poche sous-fémorale sert prin- 
cipalement à soulever la cuisse pendant le vol, à l'oxigénation des 
parties qui l'environnent, et enfin à fournir de l'air au fémur et par 
suite à toute la jambe: le pubis en recoit également de l'air par un 
trou percé vers sa base. 

1" Poche pneumatique abdominale (bulla abdominalis), (Tab. 
LIX. Fig.1. 4). C'est le plus vaste réservoir aérien du corps, on le 
trouve dans la partie postérieure de la cavité abdominale. | Il remplit 
une grande partie de cette cavité et pénetre dans les intervalles entre 


Recherches sur la respiration. 295 


les intestins; il communique, sur les deux cótés, avec la poche sous- 
fémorale dont il tire l'air; par en bas, il est en rélation avec les intestins, 
l'estomac, le foie etc. et, par en haut, avec la poche sacrée. Sa forme 
est trés irréguliere; elle se moule entierement sur la face externe des 
organes qui l'environnent. Cette poche occupe presque la *?"* partie 
de la cavité pectoro - abdominale, et sert à fournir de l'air aux vertebres 
lombaires, en pénétrant entre leurs apophyses latérales jusqu'à leurs 
trous pneumatiques: c'est évidemment elle qui joue le plus grand róle 
dans la respiration abdominale. Elle a déjà été assez bien décrite par 
Commelin en 1665. 

8" Poche pneumatique sacrée (bulla sacra), (Tab. LX. Fig.1. A). 
Cette poche aérienne s'applique immédiatement sur la paroi interne 
du bassin, et pénétre entre les apophyses des vertébres sacrées jusqu'à 
leurs trous pneumatiques pour leur fournir de l'air. C'est elle qui agit 
le plus sur les parties génitales et urinaires. Chez les bons voiliers elle 
se prolonge jusqu'à la derniere vertébre caudale en suivant la face 
latérale de ces vertébres, et en les remplissant d'air par des trous parti- 
culiers qu'elles offrent. 


294 E. JacovrwiSN, 


SUR LE MODE DE PNEUMATICITÉ DANS. LES EXTRÉMITÉS, 
LE COU ET LA TETE. 


89. Nous avons parlé jusqu'ici de huit poches pneumatiques qui 
occupent une trés grande partie de la cavité pectoro-abdominale; il 
nous reste maintenant à examiner comment l'air parvient du tronc 
dans les extrémités, puisque l'observation nous démontre que chez les 
bons voiliers l'air pénétre. dans tous les os du bras et da la jambe 
jusque dans la derniere phalange. Les injections faites par la trachée- 
artere et par le trou pneumatique à l'extrémité supérieure de l'humé- 
rus et du fémur m'ont démontré: 1^ que l'air, entré dans l'humérus 
par le trou pneumatique à son extrémité supérieure, sort de cet os par 
un ou plusieurs petits trous placés sur la face interne de l'extrémité 
inférieure; qu'il remplit les cellules aériennes entre les muscles de l'ar- 
ticulation huméro -cubitale, et pénetre dans le cubitus et le radius par 
de petits trous placés irrégulierement à l'extrémité supérieure de ces 
os. Lair sort du radius et du cubitus par des trous à leur extrémité 
inférieure, et la méme chose se répéte dans l'articulation carpienne, ce 
que nous avons déjà vu dans l'articulation huméro- cubitale, c'est-à- 
dire que l'air pénétre dans les cellules aériennes de cette articulation, 
et de là dans les deux os du carpe et l'os composé du métacarpe par 
des trous particuliers percés dans ces os; des cellules semblables con- 
duisent l'air jusqu'aux trous pneumatiques des phalanges et il pénetre 
dans leur intérieur. 2? Que tout ce que nous venons de dire sur les 
extrémités antérieures s'applique exactement aux extrémités posté- 
rieures. Lair suit la méme marche, il péneétre de la méme maniere 
les différens os qui composent ces extrémités postérieures, par des 
trous dont la situation est à peu pres telle que nous l'avons vue pour 
les extrémités supérieures; il y a pourtant cette différence notable que 


Recherches sur la. respiration. 295 


les extrémités inférieures sont généralement beaucoup moins pneuma- 
tiques que les supérieures; on peut méme dire qu'elles ne sont péné- 
trées par l'air que chez les bons voiliers adultes; les oiseaux de proie, 
diurnes et nocturnes, par exemple: chez tous les autres oiseaux il n'y 
a que la partie supérieure qui soit pénétrée par l'air, tandis que les os 
de la partie inférieure sont remplis de moélle. 

$ 10. Quant au cou, nous avons déjà vu que la poche pectorale 
envoie un prolongement dans le canal latéral des vertebres, lequel 
suit le cou dans sa longueur, et fournit de l'air à toutes les vertébres 
cervicales par l'intermédiaire de trous percés dans différens points de 
la vertébre et notamment dans le canal latéral. 

$ 11. La source principale qui fournit de l'air au plus grand 
nombre des os du cràne, c'est la caisse du tympan; elle se charge d'air 
aux dépens du courant de la respiration par l'intermédiaire de la trompe 
d'Eustache. De la caisse du tympan l'air entre, par deux groupes de 
trous pneumatiques, ordinairement assez distincts, l'un supérieur et 
l'autre inférieur, dans les os du cráne; par le trou de Galvani, percé 
dans la paroi postérieure de l'antivestibulum chez un trés grand nombre 
d'oiseaux, dans les cavités osseuses entre les canaux demi - circulaires, 
et, enfm par les trous pneumatiques de l'osselet de l'ouie dans l'inté- 
rieur de cet os. 

$12. Pour fournir de l'air à la máchoire inférieure, seule piece 
mobile sans adhérence osseuse avec les os de la téte, la nature a formé 
chez tous les oiseaux, un canal, membraneux chez les mauvais voiliers, 
et osseux chez les autres; il se dirige de la caisse du tympan vers le 
trou pneumatique de la máchoire inférieure située sur la face supé- 
rieure de son apophyse interne. 1l conduit l'air de la caisse dans la 
máchoire. La découverte de ce canal est due à Mr. Nitzsch, qui 
l'a nommé siphonium. —Quelquefois l'air; amené par ce canal vers la 
máchoire inférieure, pénétre aussi dans les cellules entre les muscles 


296 E. JacQuEMIN, - 


qui recouvrent cette máchoire et s'avance jusque sous les yeux ou il 
lorme une espeéce de réservoir aérien que les oiseaux boursoufflent 
d'air, suivant Scarpa, lorsqu'ils sont en colere. Il parait probable que, 
chez les oiseaux ot ce réservoir existe, le lacrymal, la máchoire supé- 
rieure, et, en général tous les os qui l'entourent se chargent d'air par 
son intermédiaire. 


Recherches sur la respiration. 297 


II: MÉMOIRE, 


SUR LA PNEUMATICITÉ DU SQUELETTE DES OISEAUX. 


$ 13. A pris m'étre occupé dans mon précédent mémoire du 
róle que joue l'air dans les parties molles du corps de l'oiseau, je vais 
actuellement l'examiner dans le squelette. 

$ 14. Il Dy a aucun os du squelette qui ne soit susceptible de 
recevoir de l'air, et par contre, il y en a peu qui en contiennent con- 
stamment dans toute la série ornithologique, tant la diversité est grande 
à cet égard; on trouve des différences méme chez les individus d'une 
méme espece selon làge et les diverses conditions externes sous les- 
quelles ils vivent. Il en résulte que jamais on ne pourrait se servir de 
ce caractere comme moyen de classification, quoiqu'l puisse servir 
jusqu'à un certain point pour caractériser les groupes naturels des 
oiseaux. 

$ 15. Nous allons actuellement examiner l'état de la pneumati- 
cité du squelette du vultur fulvus, pris comme type ou point de dé- 
part dans nos recherches. Cette méthode offre l'avantage de donner 
d'abord une idée nette de la natare de nos recherches, et ensuite de 
nous mettre en état de rapporter à cet oiseau tout ce que les autres 
nous présentent, et de n'indiquer à leur égard que les différences 
qu'ils offrent. 

Les squelettes du vultur fulvus que possede le cabinet d'anatomie 


comparée du jardin du roi, nous ont présenté l'état pneumatique suivant: 
Vol. XIX. P. II. o8 


298 E. JacourwiN, 


Parvenu à un àge avancé cet oiseau possede une pneumaticité 
wes développée, tous les os de son squelette sont percés de trous et 
remplis d'air. 

L/air péneétre dans le corps par les narines; il se distribue dans 
les parties qui environnent ces ouvertures et s'avance par la trompe 
d'Eustache dans la caisse du tympan. Cette derniere nous montre, 
dans le vautour et chez la plupart des oiscaux , deux groupes d'ouver- 
tures composées de trous plus ou moins nombreux. Le premier 
groupe est situé prés de l'insertion de l'os carré, il amene l'air de la 
caisse dans le diploé des os de la partie supérieure du cràne, et notam- 
ment dans les pariétaux, les frontaux, la partie antérieure du tem- 
poral et dans la partie supérieure de loccipital. Le second groupe 
occupe la partie inférieure de la caisse, il fournit de l'air à la partie 
inférieure de P'occipital, au sphenoide et au vomer. Tous les os du 
cràne communiquent ensemble par le diploé compris entre leurs deux 
lames osseuses, de maniere que l'air circule assez librement dans tout 
le crànc. 

Disons actuellement quelques mots sur l'état pneumatique de 


chaque os en particulier. 


L'os carré recoit son air immédiatement de la caisse du 
tympan à l'aide d'une ouverture trés grande placée, comme chez le 
plus grand nombre des oiseaux, à la partie supérieure et postérieure 
de son apophyse temporale, vis-à-vis du groupe de trous qui amene 
l'air dans la partie supérieure du cráne. 

L'os omoide (ossa communicantia, Wiedemann) est rarement 
pneumatique. Lorsqu'il renferme de l'air, c'est de la caisse du tym- 
pan qu'il le recoit par l'intermédiaire de l'os carré ou par communica- 
tion cellulaire; dans ce cas il présente une ou plusieurs ouvertures, 
situées ordinairement prés de son insertion avec l'os carré. 


Recherches sur la respiration. 299 


L'os palatin est formé chez le vautour de deux lames osseuses 
appliquées immédiatement l'une sur l'autre sans diploé au milieu: il 
n'est donc pas susceptible de recevoir de l'air. 

Le lacrymal est trés mince et sans air, mais son énorme apo- 
physe pourvue de deux branches présente un trou pneumatique à la 
base de sa branche inférieure qui recoit de l'air de la cavité interne 
du nez. 

La máchoire supérieure présente des trous pneumatiques 
dans sa partie postérieure; toutes ses cellules osseuses sont rem- 
plies d'air. 

La máchoire inférieure se charge d'air par l'intermédiaire 
du sipheniwm qui amene l'air de la caisse du tympan dans le trou 
aerien sur l'apophyse interne et postérieure de cette máchoire. Toute 
la eolonne vertébrale est pénétrée par l'air. Les trous pour le passage 
de ce fluide se trouvent, comme à l'ordinaire, irréguliérement disper- 
sés dans le canal formé par les apophyses latérales des vertebres. Ils 
sont d'une grandeur énorme pour les vertebres dorsales et placés à la 
base postérieure des apophyses latérales. Le corps de ces vertébres 
est criblé de trous plus petits. Tous recoivent l'air immédiatement de 
la cavité pulmonaire et des poches pneumatiques pectorales. Les ver- 
tebres cervicales se chargent d'air par l'intermédiaire de la poche pneu- 
matique pectorale, laquelle envoie deux prolongemens; un dans chaque 
canal latéral de ces vertébres. "Tout le reste de la colonne, à partir de 
la premiere vertébre lombaire jusqu'à la derniere caudale, recoit de 
l'air de la poche pneumatique sacrée. 

Les cótes sont toutes pénétrées d'air au moyen de grands trous 
placés sur l'apophyse interne de l'extrémité vertébrale. 

Les apophyses costales sont irés pneumatiques, elles se 
chargent d'air par des trous considérables situés vers l'extrémité sternale. 


L/air leur arrive et de la poche sternale et de la poche sous- costale. 
* 


300 E. JacovrniN, 


Le sternum rccoit l'air de la poche qui porte son nom et qui 
est placée sur sa face interne. Les trous destinés à ce but sont in- 
nombrables, et situés principalement le long de la ligne moyenne de 
cet os. D'autres trous se trouvent entre l'insertion des apophyses co- 
stales, ils tirent l'air surtout de la poche pneumatique sous-costale. 

Les os de lÜépaule se chargent d'air par l'intermédiaire de 
la poche pneumatique sous-scapulaire à l'aide de trous situés dans le 
canal formé par la réunion de ces os. 

La fausse clavicule, outre les trous dans le canal, en pré- 
sente encore un trés grand nombre dans son extrémité inférieure. 

L'humérus est un des os du corps qui sont pénétrés les pre- 
miers par l'air. Son trou pneumatique situé à son extrémité supé- 
rieure est des plus gros; il recoit l'air par un prolongement particulier 
de la poche sous-scapulaire. Son extrémité inférieure présente plu- 
sieurs petits trous sur sa surface antérieure, destinés à conduire l'air 
dans les cellules qui entourent l'articulation huméro- cubitale, d'ou il 
passe dans les os de l'avant- bras. 

Le cubitus cst trés pneumatique, son trou trés grand pour l'en- 
trée de l'air est situé au. dessous de l'articulation avec l'humérus vis- 
à-vis de celui du radius; à l'extrémité inférieure les trous pour ces 
deux os sont également opposés. 

Les os du carpe méme sont pénétrés par l'air à l'aide de trous 
sur leur face inférieure. 

Le métacarpe présente un trou. à l'extrémité supérieure de sa 
partie radiale et deux sur la partie cubitale. 

La grande phalange du second doigt est tres pneumatique; 
elle recoit l'aar par des trous nombreux percés dans sa face supé- 
rieure. 

Le bassin est entierement privé de moclle dans tous ses 0s; 
ses trous pneumatiques se trouvent en groupes sur sa face interne, 


Recherches sur la. respiration. 901 


notamment au dessous de l'articulation du fémur; ils recoivent l'air de 
la poche pneumatique sacrée. 

Le fémur est à peu pres dans le méme cas que l'hamérus, sauf 
que ses trous sont plus petits et que sa pneumaticité est moins déve- 
loppée. 1lest percé d'un trou à la face antérieure de son extrémité 
supérieure; il recoit l'air par un prolongement particulier de la poche 
sous-fémorale. Plusieurs petits trous sont placés à son extrémité in- 
férieure, l'air s'échappe par ces trous pour remplir les cellules qui en- 
tourent l'articulation fémoro -tibiale, et pour pénétrer de là dans les 
os de la jambe. ^ Ces derniers recoivent l'air par un nombre assez 
grand de petits trous placés prés de l'arüculation avec le femur. Le 
métatarse et les phalanges des doigts présentent également des trous 
pneumatiques dans différens points de leur surface. 

Voilà, en détail, l'état de la pneumaticité du vultur fulvus. Nous 
allons maintenant examiner successivement les six ordres qui com- 
posent la classe des oiseaux en nous rapportant au type de comparaison 
que nous venons d'établir. 


I? De lordre des oiseaux de proie. 


$16. C'est dans cet ordre que l'air joue le plus grand róle. Les 
oiseaux de proie, tous excellens voiliers, sont de tous les oiseaux les 
plus dominés par ce fluide. Parvenus à l'àge adulte, toutes les cavités 
osseuses de leur squelette sont ordinairement remplies d'air. *) 


*) Nous ferons remarquer des à présent qu'une grande difficulté pour ces recherches consiste en ce 
que beaucoup de squelettes qui composent les collections anatomiques sont tirés d'oiseaux qui 
onL vécu dans les ménagéries attachées à ces collections, or nous avons démontré dans notre 
premier mémoire, que l'oiseau retenu en domesticité ne parvient. pas à l'entier développement 
de sa pneumaticilé, et nous avons vu que cette derniere est d'autant plus imparfaite que l'oiseau 
est plus jeune et qu'il a peu volé, aussi trouve-t-on fréquemment les extrémités postérieures, 
une parie des os du bassin, et les vertebres caudales plus ou moins completement remplies de 
moélle chez les oiseaux domestiques et des ménagéries, tandis que chez les individus adultes des 


mémes especes qui ont vécu libres, elles sont percées de trous et remplies d'air. 


302 E. JacouzniN, 


La moélle y est presque entierement desséchée; les cavités sont 
tres grandes; leurs parois minces et trés solides à cause de leur dureté 
et de l'intime réunion de leurs lamelles osseuses. | Chez tous, la caisse 
du tympan et les cavités osseuses des os du cráne en communication 
avec elle, sont trés vastes et annoncent. un sens de l'ouie trés déve- 
loppé. Losselet de l'ouie est pneumatique chez tous les oiseaux adultes 
de cet ordre. Il oflre des trous le plus ordinairement à ses deux ex- 
trémités et un canal dans son intérieur. C'est l'air de l'antivestibulum, 
dans lequel il est placé, qui pénetre dans son intérieur. 

$17. Le vultur barbatus adulte présente le méme état pneuma- 
uque que le vultur fulvus; le nombre des trous aériens percés par- 
tout dans les os de son squelette, est des plus considérables. | Les os 
des jambes et du pied sont entierement privés de moelle. 

818. Le méme état se répete chez le falco - leucocéphalus. Les 
trous percés dans les vertebres sont si énormes qu'on voit facilement 
dans l'intérieur de ces os... La pneumaticité est cependant peu mar- 
quée dans les vertebres caudales malgré la vieillesse de l'individu que 
jai examiné. Les deux faces des cótes sont tellement criblées de trous 
qu'on en compte souvent jusqu'à dix sur une seule cóte. La face in- 
terne du bassin est percée dans beaucoup de points, notamment der- 
riere et au dessous de l'articulation du fémur.. L'osselet de l'ouie présente 
deux trous à son extrémité antérieure, celle qui s'attache à la mem- 
brane, et un autre trou trés grand à son extrémité opposée.  L'entrée 
à l'antivestibulum est tellement évasée qu'on voit non seulement les 
deux fenétres placées dans son fond, mais encore le trou de Galvani 
percé dans sa paroi latérale et destiné à mener l'air de la caisse dans 
les cellules osseuses qui entourent les canaux demi- circulaires, comme 
nous l'avons dit plus en détail dans notre anatomie et physiologie du 
corvus corone pris comme type pour la classe des oiseaux. Les trous, 
qui amenent l'air de la caisse dans le diploe des os du cràne, sont 


Recherches sur la respiration. 209 


innombrables, surtout ceux de la partie supérieure. | L/os carré offre 
plusieurs trous au lieu d'un seul, ce qui est le cas ordinaire. L'omoide 
n'est pas pneumatique chez l'oiseau que j'ai examiné, non plus que le 
palatin qui est tres mince. Le lacrymal recoit l'air par sa communi- 
cation avec l'ethmoide. La máchoire supérieure se charge d'air par 
des trous situés à la base de son apophyse postérieure prés du palatin, 
derriere la partie descendant de l'os du nez. Les lamelles osseuses qui 
iraversent sa cavité interne sont peu nombreuses. La máchoire infé- 
rieure recoit l'air de la caisse par l'intermédiaire du siphonia. 

$19. Le falco apivorus ne m'a offert aucune différence notable 
d'avec ce que nous venons de voir chez le falco-leucocéphalus. 

$20. Le falco serpentarius, au contraire, est remarquable à 
cause des trous innombrables qui percent son squelette dans tous les 
points. Les vertébres dorsales présentent des trous les plus énormes 
méme sur la face supérieure de leurs apophyses latérales, ce qui se voit 
rarement. On dirait que le corps des vertébres lombaires et sacrées 
a disparu, tant est grand le nombre des trous pneumatiques qui la 
perforent. Les vetébres caudales elles- mémes sont percées d'énormes 
trous situés sur la face supérieure et à la base de leurs apophyses laté- 
rales. Le trou pour la derniere de ces vertebres existe sur sa face in- 
férieure. Les trous pneumatiques pour le sternum forment un groupe 
placé dans la cavité interne de cet os. La face interne du bassin est 
criblée de trous. Le pubis, composé de deux parties, n'est pas pneu- 
matique.  L'antivestibulum est percé par le trou de Galvani dans sa 
paroi postérieure. Le lacrymal n'est qu'un os trés réduit, puisqu'il 
n'est qune simple apophyse de l'ethmoide d'ou il recoit l'air. 

$ 21. Le striv bubo, parmi les oiseaux de proie nocturnes, pré- 
sente une pneumaticité trés développée. La colonne vertébrale est 
entierement privée de moeélle, à l'exception de la derniere vertebre 
caudale; elle n'avait point de trous chez l'individu que j'ai examiné. 


904 E. JacourwiN, 


Les lames osseuses du bassin sont trés minces et compactes, elles ren- 
ferment peu ou point d'air. Le squelette de l'oiseau est en général 
tres fort et tres massif; les trous pneumatiques sont moins nombreux 
et plus petits que chez les oiscaux précédemment étudiés; la téte seule 
lait exception. La partie antérieure du frontal présente un boursouf- 
llement. considérable composé intérieurement. de cellules aériennes. 
Le lacrymal est trés boursoufllé d'air, il forme, pour ainsi dire, une 
vessle osseuse attachée aux os propres du nez. Une portion de l'eth- 
moide et du maxillaire supérieur forme en avant du lacrymal un se- 
cond boursoufllement vésiculeux dont la structure est cellulaire comme 
celle du lacrymal; il repose sur le palatin sans y adhérer. La grande 
quanüté d'air qu'il est susceptible de recevoir, et la surface étendue 
qu'il présente pour la membrane pituitaire, ne peuvent qu'augmenter 
beaucoup l'odorat chez cet oiseau. 

L'organisation intérieure de l'oreille du strix bubo, le róle que 
joue l'air dans les vastes cavités qu'il offre, sont des plus remarquables. 
L'osselet de l'ouie s'avance par un grand trou oval, qui donne dans 
l'anüvestibulum et qui est situé immédiatement au dessous de l'articu- 
lation de l'apophyse temporale de l'os carré. Il est trés pneumatique 
et présente trois grands trous à sa partie inférieure pres du disque qui 
recouvre la fenetre. Non loin de l'antivestibulum se trouve une ou- 
verture beaucoup plus grande que lui, destinée à conduire une cer- 
taine quantité d'air dans la partie inférieure du cráne. La trompe 
d'Eustache s'ouvre dans la caisse un peu au dessous de cette ouverture. 
Entre les deux apophyses supérieures de l'os carré, on voit enfin une 
troisicme ouverture encore plus grande qui mene dans une cavité trés 
vaste destinée à recevoir l'air pour le conduire dans la partie supé- 
rieure du cràne; apres qu'on a óté l'osselet de l'ouie et agrandi l'entrée 
de l'antivestibulum, on découvre distinctement le trou de Galvani qui 
sert de passage à l'air de l'antivestibulum dans un réservoir d'air placé 


Recherches sur la respiration. 905 


entre les canaux demi-circulaires. Ce réservoir communique par un 
irou ovale particulier avec la vaste cavité dont nous avons parlé. En 
sénéral toutes ces chambres pneumatiques communiquent les unes 
avec les autres; leur ensemble est susceptible de recevoir une quantité 
:rés considérable d'air. Cet air séparé de l'atmosphére par la mem- 
brane du tympan se dilate en vertu de la haute chaleur animale de 
l'oiseau. L'inégalité de densité de l'air, contenu dans les cavités in- 
ternes de l'oreille, et de l'aar atmosphérique, contribue beaucoup à 
rendre la membrane du tympan plus mobile et par suite l'ouie plus 
sensible, ce qui est un fait trés important auquel on a trop peu fait 
d'attention dans les théories de l'audition admises jusqu'ici. 

Cette inégalité de densité, les altérations dans la composition chy- 
mique et l'état physique de l'air, contenu dans l'oreille, seraient deve- 
nus nuisibles pour l'ouie, si la nature prévoyante n'avait pas établi, par 
la trompe d'Eustache, une communication continuelle entre l'air de 
l'intérieur de l'oreille et le courant de la respiration, de maniere qu'il 
existe un état d'équilibre qui se maintient uniformément entre ces 
deux fluides. On peut croire en conséquence que le strix bubo, fa- 
vorisé par le silence qui regne la nuit dans les bois qu'il habite, et doué 
d'une oreille avec des chambres pneumatiques aussi vastes, entend des 
bruits imperceptibles pour notre oreille et celle de beaucoup d'animaux. 


il^ De OVIpQ p des grimpeurs. 


$ 22. La pneumaticité est généralement répandue parmi les oi- 
seaux de cet ordre. Les grimpeurs presque tous d'une taille plus 
grande que celle des passereaux possedent un squelette tres solide, à 
parois osseuses, compactes et massives. 

$ 23. L'ara ou le psittacus macao adulte présente une pneuma- 
ticité trés développée. Les os du bras sont souvent tous perforés de 


trous, et la colonne vertébrale en est criblée. L/os carré présente son 
Vol. XIX. P. H. 39 


306 E. JacovrutN, 


trou aérien à la face interne de son apophyse temporale et ne recoit 
pas l'air directement de la caisse, comme cela arrive chez la plupart 
des oiseaux; il le tire d'une poche particuliere, placée prés de lui. Sa 
partie inférieure est extrémement boursoufflée et pourvue d'un ma- 
melon qui porte une ouverture aerienne particuliere.  L/os omoide, 
si rarement pneumatique, est rempli d'air qui lui arrive indirectement 
de la caisse du tympan, à l'aide d'un trou trés distinct situé vers son 
extrémité postérieure. Le lacrymal renferme une grande quantité 
d'air qui lui vient par communication cellulaire avec le frontal; la 
máchoire supérieure est enticrement creuse et l'inférieure est privée 
de toute la moelle qu'elle pourrait contenir. On voit que la nature a 
employé tous ses moyens pour rendre la téte aussi légere que possible. 

$24. Le squelette du psitfacus ararauna, que j'ai éxaminé, pré- 
sentait toutes ces parties en état de pneumaticité, à l'exception seule 
du pied et de la queue. 

825. Le Ramphastos tucanus, autre oiseau à bec volumineux, 
offre néanmoins son sternum entierement privé de moélle, et rempli 
d'air au moyen de trous nombreux situés sur sa face interne le long 
de sa ligne moyenne. 


II^ De Ülordre des passereawux. 


$ 26. Dans cet ordre fort nombreux en genres et en especes, la 
pneumaticité est en général médiocrement développée, si l'on excepte les 
buceros, les corvus et plusieurs bons voiliers d'une taille un peu volu- 
mineuse. La plupart des étres de ce groupe étant de petits oiseaux 
soutenus par un squelette à os minces et légers, le vol peut s'effectuer 
par le seul moyen des ailes dont la surface est assez étendue par rap- 
port au corps et à l'aide des poches pneumatiques trés volumineuses 
chez tous les petits passereaux. Le poids des os n'est donc pas un 
obstacle pour le vol; il en résulte que l'air n'a pénétré que dans les 


Recherches sur la respiration. 901 


os les plus volumineux du squelette, comme nous le verrons tout à 
Pheure en traitant de plusieurs petits passereaux en particulier. 

$ 21. Le corvus corone, que son organisation place entre les 
oiseaux de proie et les passereaux, offre une pneumaticité intermé- 
diaire à ces deux ordres. Les trous aériens de la colonne vertébrale 
sont ainsi placés: pour les vertébres cervicales, dans les canaux laté- 
raux des vertébres; pour les dorsales, sur la face inférieure des apo- 
physes latérales; enfin pour les lombaires et pour les sacrées, sur le 
corps de ces vertébres. Les vertébres caudales ne sont pas pneuma- 
tiques pour l'ordinaire. Quant à l'omoplate je ne puis croire qu'elle 
ne soit jamais pneumatique, comme le dit Mr. Nitzsch; au contraire 
jai trouvé constamment le trou aerien le plus souvent à la partie infé- 
rieure de la face d'articulation avec les clavicules, et une partie de son 
intérieur pénétrée par l'air. Le bassin est criblé de trous situés entre 
les apophyses latérales des vertébres et derriere l'articulation du fémur. 
L'humérus et le fémur exceptés, le reste du bras et de la jambe est peu 
pneumatique. L/osselet de l'ouie présente des trous aeriens à son ex- 
trémité supérieure, et un canal dans son intérieur, comme Mr. Straus 
et moi l'avons vu tres nettement, par des verres grossissans, et déjà à 
l'oeil nu, en fendant l'osselet suivant la longueur. L'antivestibulum est 
percé par le trou de Galvani, contre l'assertion de Mr. Wiedemann ?, 
qui nie expressément son existence chez les corbeaux. 

828. Les calius nont rien qui differe de ce que nous venons 
de voir chez le corvus corone, si non que les trous dans la partie infé- 
rieure de la caisse sont plus grands, que la mandibule supérieure se 
charge d'air par des trous tres disüncts situés sur la face supérieure de 
l'apophyse postérieure du maxillaire, que le lacrymal est tres pneuma- 
tique et que l'apophyse du frontal offre une ouverture trés marquée 
située sur le milieu de sa face interne. 


*) V. son anatomie et physiologie des oiseaux. 


J08 E. JacovrniN, 


$29. Le hirundo apus adulte possede un squelette entierement 
privé de moelle; son sternum a un trés grand trou au dessus de la 
créte antérieure. L'humérus est tres court et son trou trés grand. La 
caisse du tympan n'a rien de particulier et le reste du squelette n'offre 
pas de trous aériens. 

$30. Mr. Nitzsch etant arrivé, par l'examen de la. pneumati- 
cité chez le buceros, à des résultats qui m'ont vivement frappé, j'ai 
redoublé d'attention en m'occupant de ces oiseaux. Comme mes ob- 
servations difl'érent beaucoup de celles de cet habile physiologiste, et 
que souvent méme elles le contredisent, je veux donner en détail les 
résultats de mes recherches, et exposer ensuite le résumé des obser- 
vations de Mr. Nitzsch. 

S31. Le ealao à col roux a toutes les cavités de son squelette 
pénétrées par l'air; les os du tronc sont trés forts, à parois épaisses et 
massives; elles présentent peu de diploé et de trous aeriens, les extré- 
mités, au contraire, sont trés pneumatiques, le lacrymal est trés bour- 
soufflé d'air. La màchoire supérieure qui est énorme se charge abon- 
damment d'air par de grands trous situés sous le lacrymal à la base 
des os propres du nez dans la partie antérieure de l'orbite. La mà- 
choire inférieure qui est également trés volumineuse se charge d'air 
par un assez grand nombre de trous situés sur la face interne de sa 
partie postérieure; un petit trou se trouve, comme à l'ordinaire, sur 
la face supérieure de l'apophyse interne. La caisse du tympan est 
petite; elle communique avec les os du cráne par un trés grand nombre 
de petits trous. — L/osselet de l'ouie est trés pneumatique.  L/os carré 
possede des parois trés fortes; il renferme peu de diploé; je n'ai pas 
pu lui découvrir de trou aérien... On peut en dire autant de l'omoide, 
Le palatin est tres pneumatique; ses trous nombreux sont situés vers 
la partie postérieure de l'os pres de l'orbite. "Tout le sternum est pneu- 
matique, et se charge par deux trous trés grands percés sur sa face 


Recherches sur. la respiration. 909 


interne. Les deux clavicules et l'omoplate se chargent, comme à l'or- 
dinaire, par de petits trous situés dans le canal qu'elles forment. 

Les os des extrémités antérieures et postérieures jusqu'à la plus 
petite phalange, ne renferment aucune trace de moélle; leurs trous 
aeriens tres nombreux et trés grands sont situéós comme chez le vul- 
tur fulvus. Toute la colonne vertébrale est trés pneumatique; la der- 
niere vertebre caudale qui est rarement pénétrée d'air dans la série des 
oiseaux, en est boursoufflée; elle présente un grand nombre de trous 
sur sa face intérieure et latérale. *) 

Les ouvertures aériennes pour le reste de la colonne sont distri- 
buées ainsi: pour les vertébres cervicales elles sont situées dans les 
canaux latéraux des vertébres; pour les dorsales et les lombaires, dans 
les canaux latéraux et sur la face inférieure des vertébres. Au reste les 
vertebres sont toutes trés solides et à parois éópaisses; les cótes et leurs 
apophyses ne renferment point d'air; le bassin est tout pneumatique; 
il se charge par des trous petits et cachés, percés dans les vertebres 
lombaires et sacrées. 

$32. Le buceros monoceros offre une pneumaticité des plus 
développées. Le lacrymal, la máchoire supérieure et inférieure, la 
caisse du tympan et l'osselet de l'ouie sont comme dans l'espeéce de 
buceros dont nous avons déjà parlé. Les trous aériens pour l'os carré 
sont trés petits, il renferme peu de diploé, de méme que les os du 
cráne. L'omoide m'a présenté des cellules aériennes sans que j'aie pu 
voir les trous pour l'entrée de l'air. Le sternum se charge par deux 
trous situés sur la face interne. L'omoplate, la vraie et la fausse cla- 
vicule sont pneumatiques. La disposition de leurs trous aériens n'a, 


*) Il est certain que Mr. Carus est allé trop loin, dans sa généralisation, en disant: que dans 
toute la classe des oiseaux, la premiere et la derniere vertebres ne sont jamais pneumatiques, la 
derniere au. moins l'est dans un tres grand nombre de cas. (V. son ouvrage sur les parties 


primiüves du squelette etc.) 


310 E. JacovruiN, 


du reste, rien de particulier; il en est de méme pour tout le reste du 
squelette; mais il faut. noter le fait remarquable que les cótes et leurs 
apophyses ne sont pas pneumatiques. 


$39. Le buceros nasatus, que j'ai é6galement examiné ne m'a 
olfert rien de particulier, rien qui dilfere de ce que nous venons de 
voir dans les deux espéces précédemment étudiées. 


$34. Aprés avoir ainsi étudié l'état pneumatique du genre bu- 
céros, j'ai trouvé dans les archives de Meckel, pour l'année 1826, 
p. 618, une dissertation de Mr. Nitzsch intitulée: j,sur la pnewmati- 
cilé du squelette du calaos, et plusieurs autres phénomenes fort re- 
marquables*, Vai été fort 6tonné de voir que Mr. Nitzsch, en fesant 
observer que le squelette du. buceros erythrorhynchos est presqu' en- 
ticrement pneumatique, regarde cet état comme tres extraordinaire et 
comme n'ayant jamais été observé; et il présume que cette observa- 
tion ne pourra plus se faire chez aucun autre oiseau; tandis que, d'a- 
pres les miennes, il est certain que tous les bons voiliers, avancés en 
age, qui ont passé leur vie en liberté, notamment les oiseaux de proie, 
ont tous les os entierement privés de moclle et remplis d'air. 


Les os du buceros erythrorhynchos que Mr. Nitzsch a trouvés 
privés de moélle sont les suivans: toute la téte, les vertebres cervicales, 
le bassin, les trois dernieres vertebres caudales, l'humérus, le fémur, 
et tous les autres os du bras et des jambes; tels que le cubitus, le ra- 
dius, les deux os du carpe, le métacarpe, le pouce, le second doigt et 
le petit doigt; le tibia, le péroné, le métatarse, toutes les phalanges 
du pied. Les os que cet auteur a trouvés pleins de moelle sont: toutes 
les vertebres dorsales, les cótes, les apophyses costales, le sternum, 
l'omoplate, la fausse clavicule, la vraie clavicule et les trois premieres 
vertebres caudales. Les extrémités et le cou avec la téte seraient donc 
trés pneumatiques, tandisque le tronc le serait tres peu. 


Recherches sur la respiration. 911 


$395. Malheureusement notre cabinet d'anatomie comparée ne 
possede pas le squelette de cette espece de bucéros; néanmoins je 
présume, d'aprés les observations que je viens d'exposer sur le buceros 
à col rouge, le buceros monoceros et le buceros nasatus, quela méme 
chose doit se retrouver, à peu prés, chez le buceros erythrorhynchos ; 
Mr. Nitzsch lui- méme affirme qu'il ne differe point par sa pneuma- 
ticité du bucéros nasatus que j'ai examiné. 

Frappé des différences existantes entre les observations de cet 
habile physiologiste et les miennes, j'ai cru m'étre trompé et j'ai re- 
commencé l'examen de tous les squelettes de ces oiseaux. Leureu- 
sement je me suis convaincu bientót que l'état de la pneumaticité chez 
les bucéros était effectivement tel que je viens de le présenter et que 
je l'ai trouvé dés le commencement de mes recherches. Je ne puis 
m'expliquer ces différences dans l'observation qu'en admettant que les 
individus, que Mr. Nitzsch a eu l'occasion d'examiner, étaient jeunes, 
ou bien qu'ils avaient passé leur vie en état de domesticité, et alors 
méme je ne saurais me rendre compte de tout ce que dit cet auteur. 
Pour donner une explication de cet état extraordinaire de pneumati- 
cité chez les oiseaux, Mr. Nitzsch s'exprime ainsi: jl est probable que 
cette organisation singuliere dépend en partie du volume énorme du 
bec, comme la pneumaticité du bec et de la téte en général n'aurait 
pu contrebalancer à un dégré suffisant, pour que le vol ne fàt pas 
empéché, le surplus en poids de la téte dont le volume est si consi- 
dérable par rapport à la petitesse du tronc, il parait que la nature a 
cherché à augmenter le volume relatif du tronc en laissant aux os qui 
le composent la moelle dont leurs cavités sont remplies, et en privant, 
par contre, les os des extrémités, du cou et de la téte de toute la moelle 
qu'il renferment. Stimulé par cette explication qui, au premier abord, 
a beaucoup de ressemblance, j'ai recommencé l'examen non seulement 
des toucans, mais encore celui de tous les autres oiseaux à bec ou à 


312 «OK. JacovrurN, 


téte volumineux par rapport au tronc, afin de m'assurer si l'observa- 
ton justifiait les présomptions de Mr. Nitzsch. Les oiseaux que j'ai 
examinés à cet eflet sont les suivans: Je ramphastos (ucanus, le psit- 
lacus ararauna, Üardea dubia, le pélécanus onocrotalus, etc. Partout 
jai trouvé que la pneumaticité de la téte et les phénomenes qui s'y 
rattachent nécessairement, suffisent en grande partie pour contreba- 
lancer le poids de la tete relativement au tronc. Les os de la téte bien 
que d'un volume énorme chez quelques-uns de ces oiseaux, sont néan- 
moins trés légers, et l'on concoit facilement que la trés grande quan- 
tité d'air que recoivent les vastes cavitéós pneumatiques de la téte, doit 
nécessairement contribuer beaucoup, par sa dilatation, en vertu de la 
haute chaleur animale, à soulever la téte pendant le vol en lui donnant 
une impulsion ascendante. Aussi l'observation nous demontre-t- elle 
que la nature a eu rarement besoin de se servir des moyens qui ren- 
dent le tronc pesant, tels que la suppression de la pneumaticité dans 
une partie des os du tronc, la diminution de la quantité d'air renfer- 
mée dans les poches pneumatiques de ce méme tronc ete. On voit 
donc que la loi générale que j'ai énoncée en ces termes: ,,Tous les os 
du squelette jusqu'à la derniere phalange sont remplis d'air chez tous 
les bons voiliers ágés qui ont passé leur vie en libertéó* ne se trouve 
nullement infirmée. 

$36. Nous allons maintenant continuer l'examen de la pneuma- 
ticité dans les differens ordres des oiseaux. 

Le hirundo apus, adulte, a ses os entiórement privés de moélle. 
Son sternum oflre un grand treu pneumatique au dessous de sa créte 
antérieure.  L'humérus, qui est tres court, possede un trou aérien 
trés grand à son extrémité supérieure. La caisse du tympan n'a rien 
de particulier non plus que le reste du squelette... On peut dire en 
général sur la pneumaticité de cet oiseau. que les os de son squelette 
étant tres petits, offrent peu de cavités dans leur intérieur; il fallait 


Recherches sur la respiration. 913 


que ces petits osselets conservassent toute leur solidité, pour que des 
muscles vigoureux tels qu'en exige le vol, si puissant chez cet oiseau, 
pussent trouver des. points d'attache assez forts. D'ailleurs les ailes 
étant trés étendues, la surface qui choque l'air l'est également, et la 
quantité d'air renfermée dans les poches pneumatiques de la .cavité 
pectoro -abdominale est trés considérable. 

8 32. Les Colius ne présentent rien qui les disüngue essentielle- 
ment des autres passereaux, sous le point de vue qui nous occupe; si 
ce n'est toutes fois que les trous, dans la partie inférieure de la caisse 
du tympan, sont tres grands, que la mandibule supérieure se: charge 
d'air par des trous tres distincts, situés sur la face supérieure de l'apo- 
physe postérieure du maxillaire correspondant; que son lacrymal est 
trés pneumatique, et enfin. que l'apophyse du frontal, qui est pour 
ainsi dire un second lacrymal offre une ouverture trés marquée au 
milieu de la face interne. 


IV" De l'ordre des gallinacées. 


$ 98. L'air joue un róle beaucoup plus borné chez les eallinacées 
que chez tous les autres ordres de la classe. Ces oiseaux ont en géné- 
ral le port lourd, les ailes courtes, l'appareil du vol peu développé et 
faible; leur loco - motion principale est terrestre, ils courent bien, mais 
volent trés mal; toutes conditions défavorables à un grand dévelop- 
pement de pneumaticité. 

$39. Le tetrao wurogallus ést'un des gallinacées chez lequel l'air 
a encore pénétré le plus grand nombre de parties. Si l'on excepte l'a- 
vant bras et la jambe, toutes les cavités osseuses du squelette sont pri- 
vées de moelle et pleines d'air; mais elles sont trés petites, peu nom- 
breuses, et à parois solides et trés épaisses. | La situation des trous 
aériens et le mode de circulation de l'air, n'ont, au reste, rien de par- 


ticulier. Seulement dans l'individu que nous avons sous les yeux, le 
Vol. XIX. P. II. 40 


314 E. Jacouruis, 


cou pneumatique de la fausse clavicule se trouve sur la face supé- 
rieure de l'extrémité inférieure de cet os, tirant son air de la poche 
pneumatique sternale, au lieu d'étre, comme d'ordinaire, placé dans le 
canal que forment les os de l'épaule. 


$40. Chez le columba turtur (la tourterelle) la pneumaticité est 
plus développée que chez le tetrao urogallus; les parois de ses os sont 
proportionnellement moins épaisses, leurs cavités par conséquent plus 
erandes et la quantité d'air qu'elles peuvent recevoir plus considérable. 
Quant à la distribution des trous aériens et du mode de pneumaticité 
nous n'avons rien trouvé de particulier. Ce que nous venons de dire 
du columba turtur s'applique aussi au tetrao perdix. Parmi tous les 
galinacées, le coq et la poule domestiques vivent dans nos basses- 
cours, et exercant rarement leur vol pénible, présentent la pneumati- 
cité la moins développée; à peine l'air s'avance-t-il dans les extrémités 
jusqu'au cubitus et au fémur laissant tout le reste du bras et de la jambe 
remplis de moélle; les vertebres caudales le sont également; et quand 
l'individu soumis à l'éxamen n'est guéres avancé en àge, on remarque 
méme que la pneumaticité du bassin et des os de l'épaule n'est pas 
complete. | 


V? De lordre des echassiers. 


$ 41. Si nous exceptons les brevipennes, tous les autres oiseaux 
de cet ordre offrent un état pneumatique beaucoup plus développé 
que chez les gallinacées. Plusieurs, parmi eux, parvenus à l'àge adulte 
ont toutes les cavités osseuses remplies d'air. 


$42. Le struthio camelus. Cet oiseau gigantesque indique par 
l'état de pneumaticité de son squelette, qu'il n'est nullement organisé 
pour voler. La masse de substance osseuse qui entre dans sa. compo- 
sition est proportionnellement tres considérable. Les cavités osseuses 
sont petites, leurs parois trés épaisses; tout le squelette se rapproche 


Recherches sur la respiration. 215 


beaucoup des conditions du systeme osseux des mammiféres. La co- 
lonne vertébrale se charge d'air, au moyen des trous situés, comme à 
l'ordinaire, dans les canaux latéraux. Les cótes présentent des trous 
aériens énormes, dans l'angle des deux apophyses supérieures; les trous 
des apophyses costales sont à la face interne de l'extrémité inférieure. 
Le sternum, ailleurs si remarquable par sa force exceptionnelle ne l'est 
pas moins par l'absence de trous pneumatiques sur la surface interne; 
il se charge d'air par des ouvertures extrémement grandes placées 
entre l'insertion des apophyses costales. L'omoplate, la clavicule, et 
la fausse clavicule, fesant une seule et méme piece, présentent de pe- 
tits trous sur leur face interne, dans le point ou l'analogie fixe la réu- 
nion de ces trois os de l'épaule. L'ensemble des os du bassin, le pubis 
excepté, forme, par leur union intime, un corps tres alongé, divisé 
suivant la ligne moyenne en deux parties. Chacune de ces parties se 
compose principalement de deux grandes lames osseuses qui laissent 
entre elles des espaces vides ou l'air arrive au moyen d'un trés grand 
nombre de trous percés dans la lame interne. Le pubis offre un trou 
pneumatique trés grand dans le point ou il adhere au reste du bassin. 
Le trou pneumatique du fémur est des plus énormes, il est placé à 
l'extrémité supérieure de cet os. L'autruche nous offre une exception 
qu'il est important de noter; c'est que son humérus trés rudimentaire, 
comme on sait, ne présente pas la moindre trace de pneumaticité, tan- 
dis que cet os est généralement le premier, qui, chez tous les oiseaux, 
soit pénétré par l'air. Aussi l'humérus du struth?o rhea, qui est pro- 
portionnellement un peu plus allongé, offre-t-il déjà plusieurs petits 
trous pneumatiques à son extrémité supérieure. Les os de la jambe 
sont trés volumineux, et leurs parois, fort épaisses, ne renferment 
que peu ou point de moelle; les os de la téte sont tres solides, et tout 
leur diploé est rempli d'air; les os de la face, au contraire, sont minces 
et faibles. 


316 E. Jacougnis, 


La quantité d'air que recoit la caisse du tympan chez l'autruche 
est trés considérable, elle se rapproche proportionellement de celle que 
peut contenir la caisse du tympan chez le strix bubo. | L'examen de 
l'oreille interne du struthio camelus nous montre: 1* une grande. et 
profonde cavité, entourée de plusieurs autres plus petites; l'espace in- 
terne de l'oreille. et la quantité d'air qu'il peut recevoir sont augmen- 
tées considérablement par les cavités osseuses dans l'intérieur des os 
du cràne qui sont en libre correspondance avec la caisse par des trous 
tres grands et trés nombreux. Chez le strix bubo, au contraáire, le 
nombre des trous qui amenent l'air de la caisse dans le diploé du cràne 
est assez petit. Losselet de l'ouie est long, gréle, léger et trés pneu- 
matique; la membrane du tympan est tres étendue, ce qui augmente 
beaucoup la délicatesse de ce sens... Los omoide est tres volumineux; 
il présente de grands trous à.sa base; le palatin en présente également 
sur sà face inférieure. 

$ 43. L'état de la pneumaticité chez le casoar est, généralement 
parlant, le méme que chez l'autruche. |. Les 0s sont forts et lourds, fe- 
sant la transition du squelette des oiseaux à celui des mammiferes, 
La colonne vertébrale, les cótes et leurs apophyses ont la méme dispo- 
siion pneumalique que chez l'autruche; mais le sternum n'est plus 
comme chez ce dernier privé de trous aériens sur sa surface interne. 
On en voit un dans la cavité située sous la crista sternalis, qui elle 
méme en possede un percé sur sa face supérieure et interne. La fausse 
clavicule recoit l'air de la poche pneumatique sternale par un ou plu- 
sieurs trous qui sont sur-sa face interne. L'humérus, quoique rudi- 
mentaire, est trés pneumatique; il présente un trou tres grand à son 
extrémité supérieure. En sciant le bassin longitudinalement et suivant 
sa plus grande épaisseur, on voit que tout son intérieur est composé 
de cellules aériennes, on remarque surtout. de grandes loges qui cor- 
respondent au nombre des vertebres, se dirigeant dans le sens des 


Recherches sur la respiration. 317 


épines dorsales. Elles sont divisées en deux séries par une cloison in- 
termédiaire. Les trous qui donnent passage à l'air sont peu nombreux 
et situés principalement derriere l'articulaire du fémur. Le pubis n'est 
pas pneumatique. Les extrémités postérieures sont entierement pri- 
vées de moelle; les trous aeriens y sont petits, quoique l'air pénétre 
jusque dans les phalanges, qui présentent des ouvertures tres distinctes. 


L'antivestibulum parait *) avoir plusieurs trous communiquant 
avec le diploé des os du cràáne. Le vomer fait ici une exception rare, 
en présentant un trou pneumatique sur sa face inférieure. Le palatin 
et l'omoide sont des os trés larges; les trous aériens sont trés nombreux 
à leur face inférieure. Dans la caisse du tympan il y a une cavité assez 
considérable; les trous destinés à mener l'air dans les os inférieurs du 
crane sont trés grands et trés nombreux. La partie supérieure de la 
téte est surmontée d'un énorme boursoufflement osseux qui commu- 
nique avec les frontaux et les os de la máchoire supérieure dont il tire 
son air. C'est pour l'oiseau un bel ornement qui, du reste, n'a au- 
cune influence sur l'odorat. ll se charge aussi d'air par deux trous 
situés à sa partie postérieure communiquant avec les cellules sous- 
cutanées. 


$44. Lesindividus de l'ardea grus que j'ai examinés avaient 
vécu probablement dans la ménagerie. La pneumaticité cependant 
était assez développée chez eux, puisque la moelle était desséchée dans 
toutes les cavités osseuses, à l'exception de celle de la partie antérieure 
des extrémités. La colonne vertébrale est entierement pneumatique 
jusqu'à la derniere vertebre caudale inclusivement. Le sternum pré- 
sente cette particularité singuliere que la trachée artére vient se re- 
courber dans son intérieur, ce qui occasionne des cavités aériennes 


*) Je dis parait, parceque l'anotomie comparée du Muséum d'histoire naturelle possédant peu de 


squelettes de cet oiseau encore rare, il ne m'a pas été permis d'ouvrir la caisse du tympan. 


318 E. JacourewiN, 


plus vastes et plus nombreuses que chez aucun autre oiseau. Pour 
remplir d'air ces cavités le sternum est percé de deux trous énormes 
sur la face interne au dessous de l'insertion de la fausse clavicule; 
plusieurs autres trous sont répandus le long de la ligne moyenne de 
cet os. La fausse clavicule se charge par des trous énormes situés sur 
la face interne de son extrémité inférieure. 

$ 45. L'ardea cinerea présente un état pneumatique à peu 
pres égal à celui de l'ardea grus. 


VI' De Ülordre des palmipedes. 

$46. La pneumaticité dans cet ordre d'oiseaux est généralement 
beaucoup moins grande que dans les ordres précédemment étudiés. 
Les os du squelette de ces oiseaux sont tres solides et à parois épaisses; 
ils renferment peu de diploe. 

$ 47. Il y a parmi ces oiseaux, le pelecanus aquilus (frégate) 
qui présente un état pneumatique tres développé. Toutes les cavités 
osseuses de la frégate sont remplies d'air, sans rien óter à la solidité, 
caractere distinctif du squelette des palmipedes. (V. Tab. LXI.) 

$48. Les caracteres principaux du squelette de la frégate sont 
légéreté , résistance et fermeté; propriétés qui font que chez cet oiseau 
les os ont peu de diploé; leurs cellules sont trés grandes et les trous 
pneumatiques trés nombreux, surtout dans la colonne vertébrale et 
notamment dans les vertebres dorsales et pelviennes. — Dans l'individu 
que j'ai examiné, la derniere vertebre caudale était percée d'un trés 
grand trou, bien que l'individu fut encore jeune. Quant à la distri- 
bution des trous, elle ne présente rien de particulier. ! 

$ 49. Le spheniscus demersa est un oiseau fort remarquable 
pour nos recherches, en ce que son squelette n'offre pas la moindre 
trace de pneumaticité. Tous les os sont compactes, il n'y a nulle part 
de diploe,. Nous trouvons par conséquent dans un seul et méme ordre 


Recherches sur la respiration. 919 


la frégate et le sphénisque presqu'aux deux extrémités sous le point de 
vue de la pneumaticité. L'humérus, qui dans toute la série ornitho- 
logique, est l'os le plus pneumatique, présente, chez le sphénisque, 
une grande cavité qui rend creuse son extrémité supérieure, sans com- 
muniquer avec l'intérieur de l'os. La caisse du tympan que nous 
avons trouvée percée de plusieurs trous par groupes, chez tous les 
oiseaux, pour mener l'air dans le diploé des os du cráne, n'en offre 
aucun chez cet oiseau, aquatique par excellence: les parois de la caisse 
sont compactes et solides. : Pour augmenter la quantité d'air renfer- 
mée dans l'oreille, la natare a employé un moyen que je n'ai point 
trouvé ailleurs. Parmi ces oiseaux l'apophyse mastoidienne a pris un 
volume énorme et présente dans son intérieur une trés grande cavité 
qui communique avec la caisse et dans le fond de laquelle on voit les 
fenétres de l'antivestibulum. Cette cavité est subdivisée en plusieurs 
compartimens qui se prolongent entre les canaux demi- circulaires. 
L'osselet de l'ouie n'est pas pneumatique. 

8 50. Les os, chez les autres palmipedes, sont tres solides et ren- 
ferment peu de diploé. La fausse clavicule de l'albatros (diomedea 
exulans) outre les trous situés dans le canal formé par les os du cráne, 
en présente d'autres sur la face interne de son extrémité inférieure. 
L/ouverture de la caisse du tympan est trés évasée; dans sa partie su- 
périeure on apercoit un trou énorme, présentant dans le fond un 
grand nombre de petits trous qui ménent l'air dans le diploé des os 
supérieurs du cráne. Pour fournir de l'air aux os de la partie infeé- 
rieure du cràne, on voit plusieurs autres petits groupes de trous. Le 
diploe des os du cràne présente de tres grandes cellules. L'omoide est 
percé à son extrémité postérieure. Le palatin est trés boursoufflé; il 
présente une grande cavité, dans son intérieur, qui est remplie de cel- 
lules; la face supérieure est percée d'énormes trous; la máchoire su- 
périeure recoit beaucoup d'air. 


320 E. JacougwN, ^ ^ 


$51. Le pelican (pelecanus onocrotalus) offre apres la frégate, 
l'état pneumatique le plus développé parmi les palmipedes;. chez lui il 
n'y pas d'os qui ait pu conserver sa moclle; tous, méme les phalanges, 
sont percés d'un ou de plusieurs énormes trous. On peut dire que les 
vertbbres sont autant de vessies osseuses boursoufflées, tant leur lége- 
reté et la quantité de diploé sont grandes. Leurs trous sont situés, comme 
d'ordinaire, dans les canaux latéraux; ceux des vertébres caudales 
sont irrégulierement disposés sur leur surface et sur celle de leurs 
apophyses. . Les trous pneumatiques des cótes sont cachés sur la face 
postérieure et presque dans l'angle formé par les deux apophyses de 
l'extrémité supérieure; ils sont grands, nombreux et réunis par groupes. 
La face interne du sternum est percée d'un trés grand nombre de pe- 
liis trous disposés en cercle et suivant la ligne moyenne de cet os. . Les 
os de l'épaule ne font pas exception à la regle ordinaire, car ils se 
chargent par des trous placés dans le canal qu'ils forment. | La fausse 
clavicule, à elle seule, en présente encore sur la face interne de son 
extrémité inférieure, et la vraie clavicule communique avec le ster- 
num, comme chez la frégate, la grue, et plusieurs autres oiseaux. 
L'humérus offre des trous à ses deux extrémités; les inférieurs sont 
placés prés de l'articulaton huméro- cubitale. | Le cubitus et le radius 
sont tres pneumatiques et se chargent par des trous énormes situés aux 
deux extrémités sur les faces qui se regardent. Les os du carpe méme 
en présentent de semblables. |Ceux du métacarpe sont sur la face in- 
[érieure. et aux deux extrémités de cet os... Les phalanges ont sur leur 
lace supérieure d'innombrables petits trous; le pouce,en a sur sa face 
inférieure. ib 

Les os des extrémilés inférieures sont également tous pénétrés 
par l'air; leurs trous sont situés comme il suit: pour le fémur, sur la 
lace postérieure de ses deux extrémités, et pour le tibia, en groupes 
sur la face postérieure par en haut et sur la face antérieure par en bas. 


Recherches sur la respiration. 921 


L/os du tarse est percé d'un énorme trou sur la face interne de son 
extrémité supérieure, prés du calcaneus. Les doigts du pied et le 
péroné ne paraissent pas pneumatiques. 

La caisse du tympan est trés petite; la quantité d'air que l'oreille 
interne peut recevoir est extrémement réduite. Il n'y a qu'une seule 
cavité tapissée de nombreux trous pour mener l'air dans tous les os du 
cráne. Mais l'air circule autour de l'extrémité supérieure de l'apo- 
physe temporale de l'os carré et va lui fournir de l'air par des trous 
qui sont sur la face externe de cette apophyse. De là, l'air entre dans 
les tissus de l'articulation de la màáchoire inférieure, qui s'en trouve 
ainsi fournie; l'os carré et l'omoide en sont également fournis par des 
trous, le plus souvent, irrégulierement disposés sur ces os, autour de 
cette articulaüon. On remarque surtout un trou immense pour la 
maàchoire inférieure laquelle porte l'énorme renflement oesophagien. 
Le palatin, trés large dans le sens vertical, présente un grand nombre 
de petits trous, situés dans la partie antérieure de sa face latérale. 
Voici, maintenant un état de choses que nous n'avons trouvé aussi 
développé qu'ici La paroi supérieure et antérieure de l'orbite, la 
partie postérieure des os de la máchoire supérieure sont criblées d'in- 
nombrables trous annoncant que le réservoir d'air placé sous les yeux, 
si peu développé chez le plus grand nombre des oiseaux, s'est ici tres 
étendu et renferme une quantité d'air trés considérable. 

$ 92. Le ciconia marabow (Tem.) est pénétré par l'air dans 
toutes les parties de son squelette, à l'exception des jambes et des pieds. 
Les os du cráne sont minces, avec beaucoup de diploé dans leur in- 
térieur. Le maxillaire supérieur, le lacrymal, l'os carré, le palatin 
sont pleins d'air. Quant à la situation de leurs trous pneumatiques, 
elle est comme à l'ordinaire. L'omoide est privé de moeélle, et néan- 
moins je n'ai pu y découvrir de trou aérien. La caisse du tympan est 


extrémement grande et pourvue de trous en grand nombre.  L'osselet 
Vol. X1X. P. II. ^A 


322 E. JacovewiN, 


de l'ouie a des parois trés minces; il est trés pneumatique; le canal 
qui est dans son intérieur est visible à l'oeil nu. 

Le sternum présente de petites ouvertures sur sa face interne et 
surtout. entre l'insertion des apophyses costales. . Les ouvertures 
aeriennes de la fausse clavicule sont petites et difficiles à apercevoir 
étant cachées dans le canal. formé par les os de l'épaule. | Celle de l'o- 
moplate est également petite et placée à son extrémité antérieure. | La 
clavicule, tous les os du bras, le fémur, dont le trou aérien est énorme 
et situé sur la face antérieure de l'extrémité supérieure, toute la co- 
lonne vertébrale depuis l'allas jusqu'à la derniere vertebre caudale in- 
clusivement, les cótes et leurs apophyses, tous les os du bassin sont 
tres pneumatiques. La situation de leurs trous aeriens n'offre rien de 
particulier. 


QUELQUES OBSERVATIONS FAITES SUR LE DÉVELOPPEMENT 
DE LA PNEUMATICITÉ: DANS LE SQUELETTE DE L'ANAS 
BOSCHAS (CANARD ORDINAIRE). 


$ 53. La série de préparations du squelette de cet oiseau, pris 
à différentes époques de son développement, conservée dans le cabi- 
net d'anatomie comparée du jardin du roi, m'a donné l'oecassion de 
faire les observations suivantes. La pneumaticité ne se développe jamais 
pendant la vie embryonnaire de l'oiseau. Chez le jeune canard. de 
32 jours, 'humérus, un des os qui se chargent d'air les premiers, ne 
présentait encore aucune trace d'un trou pneumatique. Son extré- 
mité supérieure n'avait pas encore achevé sa formation; elle était en- 
core demi-cartilagineuse; à plus forte raison, tout le.tronc et le reste 
des extrémités ne présentaient-ils aucune trace de pneumaticité,. La 
tete était plus parfaite; l'air s'était déjà avancé de la caisse du tympan 
dans les os du cráne qui sont autour d'elle, par un: groupe de trous 


Recherches sur la respiration. 329 


aériens tres distincts, placé dans sa partie inférieure. L'osselet de 
l'ouie ne paraissait pas encore pneumatique. 


Chez le canard de 42 jours, le trou pneumatique de l'humérus 
n'éxistait pas encore; chez celui de 59 jours il était entierement formé. 
La téte avait fait peu de progres, et tout le reste du corps et de ses 
extrémités n'était pas encore perforé de trous pneumatiques. Le ca- 
nard de 71 jours, c'est-à-dire au terme de son accroissement, offre 
la pneumaticité naissante dans toutes les parties qui en sont susceptibles. 
Les os du cràne, l'humérus, le sternum, les vertébres, le bassin, le 
fémur, sont en partie remplis d'air. La máchoire inférieure est pneu- 
matique dans sa partie postérieure, l'air lui est arrivé, comme à l'or- 
dinaire, de la caisse du tympan, à l'aide du siphonium encore mem- 
braneux. Les os autour des narines sont en partie pénétrés par l'air, 
notamment l'ethmoide, le maxillaire supérieur, le lacrymal, etc. Tout 
le reste du squelette, c'est-à-dire, les os des extrémités antérieures et 
postérieures (l'humérus et le fémur exceptés) et les vertébres caudales, 
sont remplis de moelle; elle y reste le plus souvent pendant toute la 


vie de cet oiseau. 


$94. Aprés avoir parcouru toutes les voies que suit l'air dans 
l'intérieur du corps de l'oiseau, à travers les tissus et les organes qui le 
composent; apres avoir examiné tous les phénoménes qui sont les con- 
séquences de l'invasion de l'air et de sa puissante influence sur les 
fonctions de l'étre: nous allons hasarder une explication du phéno- 
mene de la pneumaticité, sans prétendre aucunement qu'en outre des 
causes que nous indiquerons, il n'y en ait pas encore d'autres qui con- 
tribuent à ce phénomene remarquable. 


»La cause principale de la pnewumaticité de l'oiseau est dans la 
pression atmosphérique exercée, pendant la loco - motion, sur les tis- 


sus perméables qui composent son corps." 


2524 E. JacoQvrwiN, 


Telle est notre these, et elle se trouve appuyée par les faits 
suivans: 

l^ La pneumaticité ne se développe jamais pendant la vie em- 
bryonnaire; elle ne fait aucun progrés sensible avant que le jeune 
oiseau ait commencé à voler. 

2" Nous voyons que toujours la pneumaticité progresse de la partie 
antérieure du corps vers la postérieure. Lair pénétre d'abord les pou- 
mons; il y creuse des trous et entre dans les poches aériennes de la 
cavité pectoro -abdominale. Ces poches remplies, l'air s'avance da- 
vantage, pénetre d'abord dans les os de la partie antérieure du corps, 
tels que ceux de l'épaule, le sternum, les cótes, la partie antérieure de 
la colonne vertébrale; ce n'est que plus tard, aprés quelques autres pro- 
gres encore, qu'il arrive dans les parties postérieures du corps, enfin 
dans les jambes et les pieds. La marche de l'air suit donc la méme 
direction que la pression atmosphérique pendant la loco - motion ac- 
rienne de l'oiseau. 

3^ La sphere de la pneumatcité dans les diverses parties du corps 
est sans limites déterminées; tout os peut devenir pneumatique si son 
volume et sa pesanteur genent le vol; l'air atmosphérique se presse de 
toute part sur cette partie, lourdement entrainée, et finit par la percer 
dans le point ou son action s'exerce le plus énergiquement. Ce point 
est constamment l'endroit oü l'os est en communication avec une des 
poches aériennes. Il ne faut pas oublier ce que nous avons dit plus 
haut, que cette pénétration de l'air s'opere pendant la formation des 
0s, et lorsque leurs parois sont encore molles et perméables aux in- 
fluences extérieures. Comme les trous ainsi creusés par l'air se trou- 
vent toujours à l'extrémité des os, et plus généralement parlant, dans 
la partie des os qui se forme la derniere, étant le plus éloignés possible 
du point d'ossification, la grande probabilité de ce que nous venons 
d'exposer, se concoit encore plus facilement. 


Recherches sur la respiration. 325 


4^ L'histoire que nous avons donnée de la formation successive 
de la pneumaticité chez les jeunes oiseaux, fait voir que l'air ne com- 
mence à pénétrer dans les tissus du corps, et notamment dans les os, 
qu'à l'époque ou l'oiseau commence à voler et oü l'influence de l'air 
sur le corps devient par conséquent plus énergique. 

9^ La téte qui doit traverser et diviser l'air la premiere est tou- 
jours aussi, de toutes les parties, la premiere qui devait devenir pneu- 
matique et qui l'est le plus. 

6^ La pneumaticité est d'autant plus développée, la pénétration 
de l'air d'autant plus parfaite et plus étendue que l'oiseau est bon voi- 
lier, et qu'il a plus exercé sa faculté de voler; elles le sont d'autant 
moins, qu'il a plus vécu en domesticité, qu'il a marché par terre etc. 


SUR LA RESPIRATION DES ÉTRES ORGANISÉS. 


$ 99. Comme on peut le voir par les titres que j'ai donnés aux 
mémoires précédens, je me propose de faire successivement des re- 
cherches sur les principaux modes de respiration des régnes organiques. 

$ 96. La marche que je me suis tracée veut qu'avant de conti- 
nuer, j'expose les modes principaux de respiration et leurs caracteres 
fondamentaux: mes recherches démontreront jusqu'à quel point sont 
fondés les divers modes de respiration que j'établis et quelles sont les mo- 
difications qu'il faut apporter aux généralités que nous allons exposer. 

$ 91. De tous les agens physiques du milieu ambiant, tels que 
la lumiere et l'obscurité, la chaleur et le froid, les divers états météoro- 
logiques de l'atmospheére, les exhalaisons des corps et en général les 
particules étrangeéres renfermées dans l'air, la constitution du sol et la 
nature des alimens, etc., l'air est sans doute celui dont l'influence sur 
l'organisme est la plus énergique; son action commence avec la vie 


326 E. JacourwiN, 


de l'etre, subit des phases régulieres d'augmentation et de diminution, 
et se continue jusqu'à la mort. 

L'énergie de l'influence de l'air ou la quantité de respiration, ce 
qui revient au méme, éprouve de nombreuses variations selon la na- 
ture des étres et les conditions externes dans lesquelles ils vivent. 

$98. La respiration n'est en définitive, qu'une réaction, ou pour 
mieux dire, qu'une lutte qui s'exerce entre l'organisme et le milieu 
ambiant. Ce dernier influe notamment par son exigence sur le 
liquide nutritif, contenu dans l'appareil respiratoire. 1l s'opere une 
volatilisation continuelle des molécules organiques de l'étre respirant. 
Par suite de cette volatilisation, le liquide nutriüf acquiert des qualités 
qui le rendent propre à servir à la nutrition du corps. Mais aussi le 
corps tend-il, par là, constamment à se dissiper lentement dans le 
milieu ambiant, et il ne subsiste qu'aussi long temps qu'il est capable 
de réparer les pertes qu'il éprouve. —Vient un terme ou les forces re- 
productives s'affaiblissent, et oü l'action du milieu ambiant l'empor- 
tant, devient une des principales causes de la mort de l'étre, et enfin 
de sa décomposition. 

$ 99. Sans doute, que dans la série immense des corps orga- 
nisés l'énergie de cette lutte entre l'ormanisme et le milieu ambiant 
doit se produire à des degrés extrémement variés, mais, bien exami- 
nés, on voit qu'on peut les rapporter tous à deux principaux degrés, 
en d'autres termes, à deux modes principaux de respiration. 


A. Mode passif de respiration. 


$ 60. L'action respiratoire la plus simple et la plus lente, le de- 
gré d'énergie le plus faible, consiste en une exhalation et une absorp- 
Hon gazeuses simultanées, lentes, continues et tranquilles, sans repos 
intermédiaire, l'organisme se tenant dans un état passif et immobile; 
telle est la respiration. des plantes; cet etre, plongé dans le milieu 


Recherches. sur la respiration. 927 


respiratoire, tient toutes ses bouches respirantes (stomates) plus ou 
moins ouvertes; l'air y entre et ne se renouvelle que lorsqu'il est 
altéré, et que, par sa tendance à se maintenir toujours en équilibre 
de densité et de composition, l'air de dehors entre et celui de l'inté- 
rieur sort, mais ce renouvellement de fluide respiratoire s'opére sans 
contraction et dilatation périodique du végétal Les stigmates seuls 
peuvent se fermer ou s'ouvrir selon l'état hygrométrique de l'air. 


D. Mode actif de respiration. 


8 61. L'énergie de cette fonction s'anime et grandit, les deux 
agens, le milieu ambiant et l'organisme, se présentent dans une oppo- 
sition plus vive, et il s'établit entre eux un jeu d'attraction et de répul- 
sion qui s'exerce par intervalles périodiques déterminés, il se mani- 
feste un acte de mouvement. On voit que repos et mouvement sont, 
pour la respiration aussi, les deux différences essentielles entre le régne 
végétal et le regne animal. *) 

8$ 62. Le second mode de respiration. offre un grand nombre 
de variétés qu'on peut rapporter toutes à deux modifications prin- 
cipales: 

1^ Respiration par vibration. Elle se rapproche le plus 
de l'état d'immobilité .de la respiration végétale, les mouvemens d'at- 
traction et de répulsion éxécutés par l'organe respiratoire, s'y accom- 
plissent dans les intervalles si courts, qu'il en résulte, sur le bord de 
cet oreane, un mouvement d'ondulation vibratoire qui est un état in- 
termédiaire entre le repos et le mouvement. 1l existe chez un trés 
erand nombre d'animaux aquatiques (et peut- étre chez tous pendant 
la vie embryonnaire et le premier àge) parmi les infusoires, les vorti- 


*) Consultez aussi sur les premiers mouvemens vitaux, ou sur les mouvemens primiüfs des organes 
de la respiration, ce qui est la méme chose, ce que j'ai dit dans mon mémoire sur le dévelop- 
, 2 q 


pement du planorbis cornea. Áct. Acad. N. C. Vol. XVIII. P. 1I. 


925 E. JacourwiN, 


celles, les hydatines (Ehrb.), les cosphores (Ehrb.), les kolpodes, les leu- 
cophrys, les lacinulaires, les rotiferes et autres présentent des organes 
respiratoires sous la forme de filamens excessivement tenus et transpa- 
rens comme du verre, situés autour de la bouche ou en cercle sur 
les parois du corps. Le mouvement de l'eau dans les conduits des 
éponges observé par Mr. Grant, n'est probablement que l'effet des 
ondulations vibratoires de leurs parois n'y ayant pas d'autre organe 
qui pourrait l'occasionner. 

Les petits prolongemens en bouquets que l'on remarque sur les 
bras des plumatelles sont également des organes respiratoires. lls ont 
un mouvement d'ondulation vibratoire tres actif; ce mouvement 
sexerce dans leur sens longitudinal et occasionne un tournoiement 
dans l'eau oü ils sont plongés. Lorsqu'on les observe pendant quelque 
temps, on voit le méme phénoméne qui se manifeste chez le planorbe 
et le limnée, en vertu du mouvement d'ondulation vibratoire de leurs 
organes respiratoires , c'est-à-dire que les molécules de l'eau, attirées 
et repoussées tour à tour par ces mouvemens, se livrent à des courans 
constans et réguliers. | 

Les acalephes respirent par de petites lamelles branchiales, atta- 
chées le long des cótes du corps. Ces lamelles produisent un tourbillon 
coloré en vertu de leurs mouvemens ondulatoires excessivement rà- 
pides, si l'on doit s'en rapporter à la description d'Eschholtz. *) 


Chez la plupart des mollusques, la respiration se fait, comme on 
sait, au moyen des branchies. Les ondulations vibratoires se mani- 
lestent ici d'une maniere trés remarquable.  Lorsqu'on prend un 
morceau d'une lamelle branchiale détachée de l'animal vivant et qu'on 
l'observe sous le microscope, on voit ce qui suit: 1^ Chaque fibre ou 
rayon branchial exécute un. mouvement d'ondulation excessivement 


*) V. Syst. des Acalephes, p. 4. Berlin 1829. 


Recherches sur. la. respiration. 929 


rapide sur son bord et suivant sa longueur, ce mouvement est plus 
actif vers l'extrémité du filet, il va en s'affaiblissant vers sa base. 
2? Les molécules de l'eau sont attirées et repoussées alternativement; 
il se produit dans l'eau des courans réguliers et constans dont le plus 
actif se dirige suivant une ligne courbe qui longe le bord de la lamelle 
branchiale (cette direction est indiquée par la ligne m, n Pl. LIX. Fig.2). 
On remarque que les molécules repoussées font partie d'une couche 
d'eau placée au dessus d'une seconde couche oü se trouvent les molé- 
cules attirées, de sorte que les molécules repoussées en haut sont sou- 
vent attirées en bas. Un second courant plus grand que le premier 
s'exerce tout autour du morceau détaché (sa direction est indiquée par 
les fléches a. a.a. etc). Quiconque a observé le mouvement des mo- 
lécules de l'eau acidulée sur le bord des disques métalliques qui com- 
posent la pile de Volta, y trouvera la plus grande analogie avec le phé- 
nomene qui nous occupe. On est forcé d'admettre que si l'électricité 
de la pile est la cause du courant qui s'exerce autour de ces disques 
métalliques, l'électricité du corps de l'animal est aussi la cause des cou- 
rans qui s'établissent sur le bord des organes de la respiration. Quoi- 
que convaincu que c'est une force électro - galvanique qui joue le plus 
grand róle dans l'acte de la respiration, et que cette force est la cause 
finale des mouvemens de l'organe respiratoire, je n'ose pas encore 
regarder ce fait comme hors de doute, attendu le peu qu'on sait sur 
ces phénomenes; mes observations d'ailleurs ne sont pas assez nom- 
breuses pour que je puisse décider une question aussi grave et aussi 
importante. 

Quant aux mollusques de l'ordre des pulmonées, je renvoie le 
lecteur à mon mémoire sur le développement du planorbis cornea, et à 
celui de Mr. Carus sur le développement des bivalves d'eau-douce. 

La grande utilité qui résulte pour la respiration de ce mouvement 


d'ondulation consiste en ce que l'eau se trouvant sans cesse repoussée 
ol. XIX. P. II. 42 


330 E. JacourniN, 


et attirée alternativement, il y a toujours de nouvelles molécules de ce 
liquide qui viennent toucher les parois des lamelles branchiales, ce qui 
rend nécessairement l'oxidation du liquide nutritif beaucoup plus active 
et beaucoup plus prompte. Ou concoit difficilement comment il pour- 
rait s'opérer une quantité de respiration suffisante pour l'existence de 
l'étre, si l'organe de la respiration restait immobile, et que l'eau, par 
des causes étrangeres à l'animal, telles que le vent, les courans d'eau etc., 
ne se renouvellàt pas chez ces animaux si peu mobiles par eux-mémes: 
pour mon compte, je le crois impossible. 11) 


2' Respiration par inspiration et expiration pério- 
diques. Le mouvement d'ondulation vibratoire de l'organe de la 
respiration acquiert encore plus d'extension; l'attraction et la répulsion 
se succedent à des intervalles plus éloignés et il se fait un moment de. 
repos intermédiaire. Telle est la respiration des animaux supérieurs. 
Ce n'est plus un mouvement d'ondulaüion vibratoire qui s'exécute sur. 
le bord de l'organe de la respiration comme dans le mode précédent; 
mais il y a dilatation et contraction alternatives dans toute la substance. 
de l'organe de respiration. La nature n'a pas passé brusquement de 
la respiration par vibration à la respiration par dilatation et contrac- 
on, elle y est arrivée par l'intermédiaire de la respiration trachéenne 
qui participe de l'un et de l'autre de ces modes. 


L'organisation de l'appareil respiratoire des animaux supérieurs, 
a, en se compliquant, multiplié aussi ses foncüons. Le poumon s'est 
chargé seul de la respiration qu'il accomplit par des mouvemens de 
dilatation. et de contraction. Cependant le mouvement de vibration 
qui caractérise le mode respiratoire précédent, se retrouve encore chez 
ces animaux, mais il a été soumis à la volonté de l'étre, et confié à un 
nouvel organe joint à l'appareil de respiration. Cet organe, c'est le 
larynx. Recevant le.choc du courant d'air qui est chassé avec plus ou. 


Recherches sur. la respiration. 331 


moins de force au dehors de l'appareil de la respiration, il entre en 
vibrations sonores, lesquelles, modifiées ensuite par un autre systeme 
d'organes, constituent là voix, et la parole, ces sources inépuisables de 
perfection morale et intellectuelle pour l'homme, chez lequel elles sont 
arrivées au plus haut dégré de perfectionnement. 


On voit que nous avons fait notre division, en considérant spé- 
cialement la fonction et la nature intime de la respiration. Cette divi- 
sion differe de celle établie par les anatomistes sur l'organisation de 
l'organe de la respiration qui partage la respiration en pulmonaire, en 
branchiale, en trachéenne et en stomacale. 


$ 63. Les conclusions, auxquelles les observations et les recherches 


précédentes nous ont conduits, sont 


POUR LE PREMIER MÉMOIRE: 


1^ L'air ne se borne pas chez l'oiseau à pénétrer dans le poumon 
et à baigner les parois de la cavité pulmonaire; il entre encore par des 
trous non déterminés dans huit poches pneumatiques qui occupent 
une grande partie de la cavité pectoro-abdominale. De là il pénéetre 
dans les cellules sous-cutanées par l'intermédiaire des poches pneu- 
matiques sous-scapulaire et sous-fémorale, et dans les extrémités su- 
périeures et inférieures, de méme que dans le cou, à l'aide de ces 
mémes poches, et de la pectorale. | 


2" Les poches pneumatiques sont placées de telle sorte qu'elles 
peuvent amener de l'air dans les parties solides du corps, et qu'elles 
entourent les organes les plus lourds, afin de les soulever pendant le vol, 
et de contribuer ainsi à faciliter la loco - motion aérienne de l'oiseau. 


3^. La grande quantité d'air qui penétre tous les tissus du corps, 


desseche la moelle dans l'intérieur des cavités osseuses, et une partie 
-* 


332 E. Jacourwis, 


des liquides qu'il rencontre sur son passage; il en résulte unc dimi- 
nution. dans la pesanteur spécifique de l'oiseau, qu'on avait cherchée 
à tort dans la quantité d'air elle- méme qui entre dans le corps, et qui, 
loin de diminuer cette pesanteur, est évidemment une nouvelle charge, 
ajoutée au. poids de l'oiseau, ce qu'on peut reconnaitre en le pesant 
dans le vide, puisque l'air est un corps pesant. 


4" L'oxidation du liquide nutritif ne s'opére pas, chez l'oiseau, 
seulement par le poumon, elle se fait aussi, en trés grande partie, par 
les poches pneumatiques.  L'air qu'elles contiennent agit à travers les 
membranes sur les vaisseaux sanguins et lymphatiques avec lesquels 
elles sont en contact. 1l résulte de là une oxidation beaucoup plus 
énergique et plus prompte que j'appelle trachéenne pour la distinguer 
de l'autre qui est la pulmonaire; tous les organes qui composent le 
corps de l'oiseau sont beaucoup plus pénétrés par l'air et plus per- 
méables pour ce fluide que chez tous les autres vertébrés. 


9" Les réservoirs aériens ne sont pas toujours symétriques, leur 
forme et leur étendue dépendent entierement de la forme et de la si- 
tualion réciproque des organes entre lesquels ils sont placés. Seule- 
ment on remarque que toujours le volume total de l'air, recu par les 
compartimens pneumatiques, du cóté droit du corps est égal à celui 
du cóté gauche, sans quoi l'équilibre serait troublé, ce qui rendrait le 
vol impossible et la loco - motion terrestre pénible. 


6^ Il ny a aucune partie du corps de l'oiseau jusqu'aux phalanges 
des bras, des pieds et la derniere vertebre caudale, qui ne soit suscep- 
tible d'étre pénétrée ou baignée par l'air. Les tuyaux des plumes n'y 
font pas exception, comme on l'avait cru. 


1" L'air fait, dans la téte, une circulation à part qui ne commu- 
nique pas directement avec les voies aériennes du reste du corps. 


Recherches sur la vespiration. 999 


—. 8^ Nulle part l'air n'est en contact immédiat avec les organes et 
le liquide nutritif; c'est constamment à travers une membrane souvent 
trés mince et trés transparente qu'il agit: cela me conduit à penser, 
par analogie, que l'air parvenu dans les poumons aux dernieres extré- 
mités des ramifications des branches n'influe sur le sang, arrivé éga- 
lement aux dernieres ramifications des vaisseaux, qu'à travers une mem- 
brane mince et tenue. 


9? La grande quantité d'air qu'introduit l'oiseau dans l'intérieur de 
son corps, la force avec laquelle il peut l'expulser au dehors, expliquent 
seules comment un étre aussi petit que le rossienol, par exemple, peut 
produire des sons si forts, peut chanter vigoureusement si long temps, 
sans fatigue apparente. 


10? L'utilité des réservoirs pneumatiques consiste dans: l'oxida- 
tion du sang; l'augmentation de la surface du corps, afin que des mus- 
cles vigoureux tels que le vol en exige, trouvent des points d'attache 
assez étendus; la diminution de la pesanteur spécifique par la dilata- 
tion de l'air et le desséchement des liquides et de la moelle dans les 
cavités osseuses; et enfin, dans l'élasücité que ces réservoirs pneuma- 
tiques donnent au corps, pour seconder, concurremment avec l'élasti- 
cité de l'air, le vol de l'oiseau. 


POUR LE DEUXIEME MÉMOIRE: 


11^ Aucun os, dans toute la série ornithologique, n'est exclu de 
la pneumaticité, et par contre, aucun n'est constamment privé d'air 
chez tous les animaux. 


12? Pendant la vie embryonnaire et avant que le jeune oiseau 
ait commencé à exercer la faculté de voler, l'air ne s'avance guére que 
dans les poches pneumatiques. 


334 coo E. Jaooueus, 0007 


13* La pression de l'air pendant la loco-motion, notamment 
pendant le vol, est une des causes principales de la pneumaticité. Il 
en résulte que cette condition physique et organique fait. des progres 
successifs, ou, en. d'autres termes, que l'air. pénétre. successivement 
dans les diverses parties du corps au fur et à mesure que l'oiseau se 
livre davantage à l'exercice du vol. 1l en résulte aussi que la pneu- 
maticité est d'autant plus développée que l'oiseau est meilleur voilier. ' 


14? Là marche que prend l'air dans le corps offre une direction 
d'avant en arriere; d'abord, c'est la poitrine seule qui recoit de l'air; 
ensuite ce fluide s'avance dans les poches pneumatiques de la cavité 
pectoro-abdominale; de là, dans les os de cette cavité, et enfin dans 
les extrémités etla queue. La téte est pénétrée par un courant d'air à 
part. Ce [luide arrive dans lacaisse du tympan par la trompe d'Eustache, 
d'oü il passe dans les os du cràne par deux groupes principaux de 
trous aériens situés dans la caisse. 


15" Tous les os des bons voiliers qui sont avancés en àáge et ont 
j 
vécu en liberté, sont privés de moelle et remplis d'air. 


16" Bien n'est plus variable que la pneumaticité du squelette; 
elle differe méme chez les individus d'une méme espéce, solon l'áge 
et les diverses conditions externes sous les quelles ils ont vécu; d'oü 
il résulte que jamais la pneumaticité ne pourrait servir comme moyen 
de classification. 


171? Les oiseaux de proie étant tous d'excellens voiliers, la pneu- 
maticité parvient chez eux au plus haut développement. Les gallina- 
cées, au contraire, d'un port lourd, pour la plupart mauvais voiliers 
et vivant ordinairement sur le sol, présentent en général une pneu- 
malicité peu développée. 


4:J 


Recherches sur. la. respiration. 939 


18*.La pneumaticité est encore moindre chez la plupart des pal- 
mipeédes et notamment chez les plongeurs. Le spheniscus demersa 
offre cette exception remarquable qu'aucun os de son squelette ne ren- 
ferme d'air: son squelette n'est nullement pneumatique. 


19? L'osselet de l'ouie est pneumatique chez tous les bons voiliers 
adultes; il présente un ou plusieurs trous à l'une de ses extrémités ou 
à toutes deux et un canal dans son intérieur; cette disposition a une 
influence notable sur l'audition des oiseaux. 


20" Mr. Nitzsch ayant établi une suite de raisonnemens et de 
conclusions sur un état de pneumaticité mal observé chez les buceros, 
jai ramené à leur juste valeur ses raisonnemens et ses conclusions en 
démontrant le véritable état de la pneumaticité chez ces oiseaux et 
chex fous les autres à gros bec, par des observations répóétees. 


21" Les étres organisés nous présentent deux principaux modes 
de respiration. Le premier mode consiste en une simple exhalation 
et une simple absorption gazeuses simultanées, lentes et continues, 
l'organisme se tenant dans un état passif et immobile: telle est la respi- 
ration des plantes. Le second se subdivise lui- méme en deux modes 
principaux de respiration: dans le 1* i| s'établit un jeu d'attraction 
et de repulsion excessivement rapide entre l'orcanisme et le milieu 
ambiant, d'ou il résulte un tremblement sur le bord des organes respi- 
ratoires, telle est la respiration des vorticelles, des kolpodes, des leu- 
cophyses, des lacinulaires, des rotiferes et d'autres infusoires; parmi 
les animaux rayonnés, telle est celle des plumatelles, des acaléphes; 
pour les mollusques, nous citerons les planorbes, *) les limnées, les 
unios et les anodontes. 


*) V. mon mémoire sur le développement du planorbis cornea, 


336 E. JacourniN, 


Dans le deuxióme mode de respiration, l'action réciproque de 
l'organisme et du milieu ambiant se fait par intervalles déterminés, 
séparés par un moment de repos: telle est la respiration des animaux 
supérieurs. 


Recherches sur la respiration. 991 


Explication des planches. 


Planche LIX. 

Fig. l. Elle représente la face inférieure du corvus corone aprés que la 
peau a été enlevéóe. Les poches pneumatiques les plus rapprochées de la surface 
du corps sont indiquées par des lignes ponctuées: a.a poche pneumatique sous- 
clavieulaire, 5.0. la poche pneumatique sous-seapulaire, e.c. la sous-costale, 
f. f- une partie de la sous- fémorale, g. l'abdominale, i.i. i. les cellules aériennes 
de l'articulation huméro - cubitale, 7. celles de l'artieulation du carpe, £k. celles de 
l'artieulation fémoro-tibiale. L'air renfermé dans les cellules de l'articulation 
fémoro-tibiale s'avancee jusqu'à m; dans d'autres cas, l'air arrive en n. par le 
tibia, à l'aide d'une ou de plusieurs ouvertures percées dans l'extrémité inférieure 
de cet os; l'ensemble des cellules de cette articulation m. forme alors un réservoir 
aérien parüeulier; 0.0.0.0. la poche sternale, p. le canal à la base des barbules 
des plumes par lequel l'air dehors entre dans le tuyau de la plume. 

Fig. 2. Elle représente un morceau détaché d'une lamelle branchiale du 
moule des peintres (lunio pictorum) 10 à 15 fois grossie pour faire voir le mou- 
vement d'ondulation vibratoire qui s'exerce sur le bord des filets branchiaux. Les 
moléeules de l'eau sont alternativement repoussées et attirées; il en résulte des 
courans dans l'eau dont les deux principaux sont indiqués l'un par la ligne m. a. 
et l'autre par les fléches a. a.a. pour faire mieux sentir les mouvemens de vibra- 
tion ondulatoire; les bords des fibres branchiales ont été beaucoup plus dentelés 
que la nature ne le montre. 

Planche LX. 

Fig. 1l. Elle représente également la face inférieure du méme oiseau, aprés 
que le sternum, les intestins et la plupart des organes de la cavité pectoro - abdo- 
minale ont été enlevés: c.c. La poche pneumatique pectorale, f. f. a sous - fé- 


morale, g.g. son trou dans le poumon, /h. une partie de l'abdominale. 
Vol. XIX. P. II. 43 


338 E. Jacouemis, Recherches sur la respiration. 


Fig. 2. Elle représente la face inférieure de ce méme oiseau, aprés que les 
intestins, l'estomac, le foie, le coeur, et en général presque tous les organes de la 
eavité pectoro-abdominale ont été enlevés: A. La poche pneumatique sacrée, 
f. f. les poches pneumatiques sous- fémorale, /.£. les deux prolongemens de la 
poche pneumatique pectorale pour fournir de l'air aux vertébres cervicales, 


n.i. sont des trous pueumatiques pereés daus le poumon m. m. 


Planche LXI. 

Nous avons choisi, comme exemple, le squelette du. pelicanus aquilus (Fré- 
gate) un des meilleurs voiliers qu'on connaisse, chez lequel la pneumatieité est 
trés développée: 4. le frontal, b. loccipital, c. le temporal, d. l'ethmoide, 
e.le sphénoide, f.los carré, g.l'omoide, A.le jugal, i. i. le maxillaire inférieur, 
k. le maxillaire supérieur, /. l'intermaxillaire, m. le laerymal, 7. le nasal, q. l'at- 
las, rr. r. r. r. ete. les trous pneumatiques pour les vertébres verticales, s. 8. $. $. s. 
ceux pour les verlébres brachiales, | 4.4. 1. (. (. ceux pour les dorsales,  u. trou 
pneumatique du fémur, v. trous pneumatiques du pubis et de l'ischion, ww. trou 
pneumatique pour la derniére vertóbre caudale, x. trou pneumatique de l'extré- 
mité inférieure du femur. — 1. Trous pneumatiques de la fausse clavicule, supposé 
vu par transparence, 2. du sternum, 3. de l'extrémité supérieure de l'humérus, 
4. de son extrémité inférieure, 59.5. de l'extrémité supérieure du radius et du cu- 

, p 
bitus, 6. de l'extrémité inférieure du radius, 7.de celle du cubitus, S et 9. trous 
pneumatiques des os du earpe, 10. du métacarpe, 11 et 12. de l'extrémité infé- 
rieure du métacarpe, 13. de la premiere phalange du second doigt, 14. de la pre- 


miére phalange du troisiéme doigt, 15. de la seconde phalange du second doigt. 


áp y mdos gyanz suorjonpex; e2p going ne ene 


—— ururzn bos; red quiz parmjuu rd p 2umsa(p 


à à l 
í 
B |] 
| 
| 
: 9UuOJO() SA.X0/) 

| 

| * 

: 

: 

| 


» 4 * TS 
" TA 2 " T TL E 
1 - 1 "TN Á l 
TEN E WE . r2 "NEL N^ E v" Y" í 
^ b. 
. e 
s 
, x 
. - 
' 
* . " 
' - 
- 
- - 
- 
! 
" 
- 
- 
, 
. 


bw 


M TRU ————— — -— ururzr ger fp Led quy p 1 njoy saxdvp 2uiseg 


cour 


9rto.or) STLA.LO') 
L [EJ 


(Uistaser pc e 


* 


SUNL pov. " Vol XIXpart Tl 
Péhcanus aquilus (Frégate) m 


BEITRAGE 


PATIIOLOGISCIIEWN ANATONWNLEE 


VON 


Dr. EIEEY EEIDDEES, 


M. d. A. d. N. 


MIT 3 TAFELN. 


Bei der Akademie eingegangen den 24. Mürz 1896. 


l- 


A 


VUA ead Vu * 4 


FU iiid e Vot ho we D UY 
aA UL | E PT ere 


ur APR CMT 2 


. j y nr SEMI 


75K nhat (y. PT 
Th 


Der bedeutende Einfluss der pathologischen Anatomie auf die Fort- 
schritte der Physiologie und der gesammten Heilwissenschaft im Ver- 
laufe der letzten Decennien hat eine allgemeine Würdigung gefunden 
und bewiesen, dass sie mehr, als ein blosses Prunkwerk sei, wofür 
sie leider von einem grossen Theile der Aerzte gehalten und mithin 
vernachlassigt wurde. Diese Zeit ist glücklich vorüber, und der Aus- 
spruch Baco's 
nec manus nuda, nec intellectus sibi permissus multum valent 

das leitende Princip der Gegenwart geworden. Unter diesen Umstàn- 
den erscheint eine Bevorwortung, warum ich diese Falle der Oeffent- 
lichkeit übergebe, überflüssig. Sie mógen sich selbst einführen und 
einreden. 


Weber Elephantiasis Arabum. 


Die Elephantiasis der Araber ist weder in Frankreich, noch in 
Deutschland eine ganz seltene Erscheinung, wie die Beobachtungen 
Alard's*, Rayer's *5, Bouillaud's **5, Gaide's D, Delpech's t1), 


*) Des inflammations des vaisseau absorbans lymphatiques dermoides et sous-cutanées, 
maladie designée sous les différens noms d'éléphantiasis des arabes etc. 2*me édit, 1824. 
**) Dict. de méd. et chir. prat. T. me. p.32 —52. 
***) Archives gén. de méd. 1824. Octobre p. 317 et Decembre p. 567. 
1) Archives gén. de méd. 1828. Aoát p. 538. 
t1) Chirurgie clinique. T. 1I. p. 5. 1828. 


342 ' IHryretprn, 


Talrich's ), Fabre's *5, Chelius's **5, Blasius's T) u. Bluff's 14) 
beweisen, und wie wir gemáss unserer eigenen Erfahrung bestatigen 
kónnen. In den meisten grósseren [franzósischen und deutschen Kran- 
kenanstalten trillt man an. £lephantiasis Arabum leidende Kranke, 
die gewohnlich als Curiosa nosocomiorum den fremden Aerzten vor- 
geführt werden. | Noch im Sommer 1834 sah ich im Hospital zu 
Zürch zwei in mehrfacher Beziehung beachtungswerthe Exemplare 
von £lephantiasis Arabum. Das cine war eine von gesunden Aeltern 
stammende sicbenundsechzigjahrige Frau, bei welcher das Uebel vor 
29 Jahren am grossen Zehen des rechten F'usses seinen Anfang ge- 
nommen, und von hier aus sich nach und nach über den Unter- und 
Oberschenkel in einer von mir nie gesehenen Weise verbreitet hatte. 
Das dillorme Glied ist durch tiefe Hauteinschnitte in acht Hauptabthei- 
lungen geschieden, und bei'm Betasten desselben fühlt man auch unter 
der Haut tuberculóse Massen von grósserem und geringerem Umfange. 
Sonderbarer Weise finden sich die leprósen Entartungen nur auf dem 
Rücken der Zehen und des Fusses, indess die planta pedis eine fast 
normale Beschaffenheit bietet, so dass die F'rau bis vor kurzem noch 
gehen konnte, was ihr jetzt nicht mehr móglich is. Thomson aus 
Edinburgh fand diesen Fall so eigenthümlich, dass er eine Zeichnung 
sich mitnahm. 


Das zweite hier befindliche Exemplar von lepróser Entartung ist 
die 5ljahrige Helene Walther, bei welcher das kranke Glied hàufig 


von erysipelatósen Entzündungen heimgesucht wird. 


*) Chirurgie clinique. T. HI. p.5. 1828. 
** Revue médicale, 1880. Octobre. 
***) Heidelberger klinische Annalen. Bd. 1I. S. 854. 
1) hust's Handbuch der Chirurgie. Bd. VI. $.159. 
tt) ANova. Acta physico- medica Acad. Caes, Leop. nat. curios. T. XVII. P.I. p.411. 


Beiirüge zur pathologischen Anatomie. 943 


In hiesiger Gegend, und zwar hauptsachlich in dem Theile der 
schwabischen Alp und ihren Seitentheilen, vvelche einen Theil des 
Fürstenthums Hohenzollern bilden, scheint die Élephantiasis hàuhe 
genug vorzukommen. Abgesehen davon, dass ich im Clinicum des 
verstorbenen Autenrieth mehrere Fálle zu sehen Gelegenheit hatte, 
habe ich schon bei einem drittehalbjahrigen Aufenthalte mehrere Bei- 
spiele von lepróser Entartung verschiedener Kórpertheile beobachtet. 

Der eine dieser Kranken, Philipp W irz in Zimmern, ist 66 Jahre 
alt und leidet seit 40 Jahren an Elephantiasis des linken F'usses, wel- 
che über der Articulation des astragalus und des os naviculare und 
der Articulation des ealceaneus und des os cuboideum beginnt und bis 
zu der Stelle reicht, wo wir unter dem Knie den Strumpf zu befesti- 
gen pflegen. Auf diesem oben bezeichneten Raume ist das ganze Glied 
mit hellrothen blumenkohlartigen Knollen bedeckt, die weit die Haut- 
flache überragen. Nur die Fusssohle ist hiervon frei, welches den 
Kranken zu gehen gestattet, und auf der Mitte der Wade findet sich 
ein Geschwür von der Grósse eines Kronenthalers mit aufgeeworfenen 
Ràndern und mit einem schwarzen leicht blutenden Grunde. Trotz 
einer sorgsamen Reinerhaltung des Gliedes und der Anwendung einer 
Chlorkalkauflósung verbreitet es einen widrigen Geruch nach faulem 
Káàse, und der Kranke empfindet nicht selten, besonders bei feuchtem 
Wetter, reissende Schmerzen in demselben. | Eine fortgesetzte com- 
primirende Einwickelung neben dem Gebrauche des Zittmannschen 
Decocts und einer strengen Diat zeigte sich durchaus erfolglos. — Vier 
Jahre vor der leprósen Entartung litt dieses Individuum hàufig am 
Rothlaufe an diesem Gliede, dann erkrankte es am Typhus, und 
nach diesem bildete sich die Elephantíasis aus. Seine Aeltern 
waren gesund und erreichten ein hohes Alter; er selbst hatte als 
Kind die Krátze, welche nicht auf raüonelle Weise behandelt wor- 
den war. 


944 Hrxyrrerprn, 


Ein zweiter Kranker lebt in der Nàhe von Sigmaringen, ist 
36 Jahre alt und trágt sein Uebel seit 15 Jahren. Seine Bescháftigung 
ist von der Art, dass er sich den Einflüssen der Witterung nicht erit- 
ziehen kann. Seine Wohnung war immer feucht; in der Kindheit 
litt er an Kratze und Seropheln, spàter an acuten Rheumatismen, an 
der Gürtelrose und einmal an Erysipelas des Unterschenkels, welche 
letzte Krankheit in der hiesigen Gegend auffallend haufig wahrgenom- 
men wird. Der Entwickelung der Elephantiasis ging ein heftiges 
Fieber voran und der Kranke versichert, dass die Leistendrüsen auf 
der Seite, auf welcher spàter die Elephantiasis entstand , angeschwol- 
len und schmerzhaft gewesen seien, und dass von hieraus gespannte 
und bei der Berühruug schmerzende Strànge über die ganze untere 
Extremitat sich erstreckt hatten... Diese Empfindlichkeit und Span- 
nung einzelner Partien des Schenkels verlor sich nie ganz, besonders 
wurde der Unterschenkel dick und lederhart, namentlich über dem 
Fussgelenk. | Unter stechenden Schmerzen in diesem, welche das 
Gehen erschwerten und eine vollkommene Steifigkeit des Gelenks zur 
Folge hatten, erhob sich die aussere Haut zu aufgewulsteten Knollen, 


die tiefe Einschnitte zwischen sich haben, an einzelnen Stellen wie : 


Blumenkohl aussehen und einen ekelhaft sauerlichen Geruch verbrei- 
ten. Diese knollenartige Aufwülstung der Haut erstreckt sich gegen- 
warlig nur vom Fussgelenk bis über die Wade; der Oberschenkel ist 
noch frei von dieser Entartung, obgleich er im Vergleiche zu dem 
andern eine geringere Temperatur, eine geringere Elaslüicitàt, eine 
blassere Farbe, und gegen das Knie zu einige harte Stellen zu haben 
schien. Die Anwendung einer methodischen Einwickelung des kran- 
ken Gliedes und der wiederholte Gebrauch des Zittmannschen 
Decoctes zeigte sich auch hier erfolglos. 

Die meisten Schriftsteller stimmen über Hautkrankheiten darin 
überein, dass die Elephantiasis 4rabum vorzugsweise die. unteren 


Beitráge zur pathologischen Anatomie. 245 


Extremitáten, und zwar namentlich den Unterschenkel ergreife. Zu- 
weilen werden indessen auch die Arme und Haànde, wiewohl ungleich 
seltener, von dieser Krankheit befallen. Alard erwahnt vier, Bayer 
drei Beispiele von lepróser Entartung der oberen Extremitàten. | Ich 
selbst. hatte Gelegenheit, folgenden interessanten, durch die beigefügte 
Abbildung (s. Tafel LXIL) versinnlichten Fall zu beobachten. 

Ein 43 Jahr altes unverheirathetes F'rauenzimmer aus Relver bei 
Trier, das von frühester Kindheit an in der gróssten Dürftigkeit gelebt 
hatte, gab über die Entstehungsweise und den fernern Gang der lepró- 
sen Entartung ihres linken Armes folgende Auskunft: 

In ihrem achtzehnten Jahre sei sie wahrend des Monatsflusses 
unter der l'eldarbeit von schwaàrmenden Insecten überfallen und vor- 
zugsweise auf ihre entblóssten Àrme gestochen worden, was eine Un- 
terdrückung der monatlichen Reinigung, eine heftige Entzündungs- 
geschwulst der verletzten Theile und ein bedeutendes Fieber nach sich 
gezogen. Seitjener Zeit habe sie haufig an rothlaufartigen Entzün- 
dungen des linken Arms gelitten, welche besonders zu Verletzungen, 
so unbedeutend diese auch waren, sich zu gesellen pflegten. Der 
MonatsfHluss blieb unregelmássig und war nicht selten von Leucorrhoe 
begleitet, mit dem 39sten Jahre ganz aufhoórend. In ihrem 32sten 
Jahre ward sie von einem heftigen Kheumatismus des linken Armes 
heimgesucht, mit dessen Nachlass sich die ersten leprósen Auswüchse 
zeigten, welche das Arbeiten mit dieser Hand ihr Anfangs erschwer- 
ten und nach und nach unmóglich machten. 

Im Julius 1829, wo ich die Kranke zum erstenmal sah, war ihr 
Zustand folgender: Der linke Arm, von den Fingerspitzen bis zum 
Ellenbogengelenk geschwollen, lederartig hart, von ungleicher F'arbe 
und einer geringeren Temperatur als der rechte, hatte, trotz der na- 
türlichen Beschaffenheit der Nàgel, etwas Tatzenartiges, was 


sich auf dem Rücken, wie auf der inneren Flàche der Hand gleich 
Vol. XIX. P. II. 44 


346 IT dHevrzipgn, 1 


sehr aussprach. Mit geringer Ausnahme war der Rücken sammtlicher 
l'ünf l'inger mit dicken blumenkohlartigen, dunkelrothen, knolligen 
Auswüchsen bedeckt, welche sich auch über die Mittelhand nach der 
Handwurzel hinzogen. Vom fünften os metacarpi erhob sich seitlich 
ein zweizolliger lepróser Auswuchs, der gleichsam einen sechsten F'in- 
ger simulirte.. Die Radialseite des kleinen l'ingers war mit der Ulnar- 
flache des Ringfingers durch in einander gehende Knollen verschmol- 
zen, welche sich an dem kleinen l'inger bis über die innere Flache 
des dritten Gelenks erstreckten.. Auf der Spitze des Daumens, auf der 
inneren l'làche der Hand und des Vorderarmes (was wohl zu beach- 
ten ist, da manche Schriftsteller der Meinung sind, dass die innere 
Flàche der Hand und des Arms von dieser Krankheit verschont bleibe), 
so wie auf dem Rücken des letztern waren mehrere dunkelrothe breite 
Flecke, aus welchen gróssere oder geringere lepróse Entartungen 
hervorwucherten.. Die Finger, und mit ihnen die ganze Hand, waren 
nach innen gekrümmt und durchaus unbeweglich, ebenso das Ellen- 
bogengelenk; die innere Handflàche wulstig; die Pulsationen der Ra- 
dial. und Ulnararterie nicht fühlbar. Druck verursachte keinen 
Schmerz, wiewohl die fühlende Hand deutlich tief unter der Haut stein- 
harte Unebenheiten unterscheiden konnte. Die leprósen Auswüchse 
exhalirten einen widrigen, dem faulen alten. Káse fast àhnlichen Ge- 
ruch, den die Waschungen mit Chlorkalkauflósung nicht beseitigten. 
Das Zittmannsche Decoct neben einer strengen Diát und einer 
fortgesetzten methodischen Einwickelung des Gliedes zeigte sich auch 
bei dieser Frau ohne allen Erfolg. Sie ging darauf in eine Kranken- 
anstalt Trier's, wo das lepróse Glied durch Amputation entfernt wurde. 
Ich erhielt es zur anatomischen Untersuchung, die l'olgendes ergab: 
Alle Theile der ausseren Haut des Vorderarmes, welche frei von 
leprósen Auswüchsen, waren in einem Zustande von Hypertrophie, 
und, 80 zu sagen, schwarteartig; das Zellgewebe unter der Haut hier 


Beitrüge zur pathologischen A4nalomie. 947 


hart und merklich entwickelt | Die oberen, dem Ellenbogengelenk 
zu befindlichen leprósen Auswüchse interessirten nur die Haut, und 
glichen, perpendicular durchschnitten, rohen und auch theilweise er- 
weichten Tuberkeln. An der Handwurzel drangen sie tiefer und hier 
erschienen die Muskeln entyveder speckartig desorganisirt, oder zeig- 
ten in ihrer Totalitat eine lamellenartige tuberkulóse Metamorphose, in 
deren Centrum sich dann eine erweichte Masse vorfand, wie dies 
wohl bei Lungentuberkeln gesehen wird. Auf dem Handrücken, und 
namentlich auf den Fingern, waren die Tendines mit den leprósen 
Excrescenzen in eins verschmolzen, überhaupt gingen hier die Entar- 
tungen, von einem dichten Gefassnetz umgeben, bis auf und selbst 
bis in den Knochen. Die Capitula der Mittelhandknochen, besonders 
des fünften, und die Enden der Fingerknochen waren erweicht und 
aufzetrieben, die Mitte dieser Knochen wie Bimstein entartet, leicht 
einzudrücken und nach innen gekrümmt. | Der kleine Finger hatte 
keine Knochen mehr, sondern statt dieser eine halbweiche, halb harte 
Speckmasse, mit welcher alle. weichen '"Theile verschmolzen waren. 
Bemerkenswerth ist es, dass das letzte Glied des Daumens diese Desor- 
ganisation nicht zeigte, indess das erste vollig destruirt war. Von den 
Ligamenten der Finger war keine Spur mehr vorhanden.  Dasselbe 
galt von den Blutgefáàssen und Nerven der Finger, die ich eben so 
wenig, als die lymphatischen Gefàsse, aufünden konnte. Erst im 
obern Drittel des Vorderarms war ich im Stande, die Gefàásse und 
Nerven zu unterscheiden, und mich zu überzeugen, dass sowohl die 
Arterien, als die Venen, hier ein geringeres Volumen, als im natürli- 
chen Zustande, hatten, und dabei keine offenen, sondern ausgefüllte, 
und in allen Fàllen sehr verengerte Canale waren, die kein Blut mehr 
aufnehmen konnten. 

Die Resultate der anatomischen Untersuchung dieses leprósen 


Gliedes weichen in mehrfacher Beziehung von dem Befunde ab, wel- 


348 ! HzrxrrrpEn,. TU 


chen wir in den Abhandlungen Gaide's, Chelius's, Rayer's, An- 
dral's 5), Chevaliers, Bouillaud's, Fabre's u.s. w. aufgezeichnet 
finden, was besonders von der krankhaften Metamorphose der Mus- 
keln, Tendines, Blutgefasse, Nerven und Knochen gilt, welche die 
eben genannten Aerzte zum Theil wenigstens entweder im ganz nor- 
malen Zustande, oder doch nur sehr wenig alterirt angetroffen haben. 

Diese Verànderungen der weichen und harten Theile in dem vor- 
liegenden Falle deuten auf eine Verwandtschaft dieser Krankheit in 
ihren Resultaten mit dem Scirrhus und dem Medullarsarcom, über 
deren Natur wir trotz den gediegenen Untersuchungen deutscher, 
englischer und franzósischer Aerzte noch nicht im Beinen sind. 

Die Operirte sah ich drei Jahre spater im besten Wohlsein wie- 
der, daher dieser Fall einigermaassen Hillary's Behauptung wider- 
legt, dass nach einer Amputation eines leprósen Gliedes ein anderes 
gesundes von der Krankheit ergriffen werde. 

Bekanntlich werden ausser den oberen und unteren Extremità- 
ten auch noch verschiedene andere Theile des Kórpers von der unter 
dem Namen £Zlephantiasis 4rabum bekannten. Krankheit. ergriffen. 
Namentlich haben mehrere Aerzte, von denen ich hier nur Talrich, 
Larrey *), Gilibert, Rayer und W. Birrel ***) nennen will, 
eine lepróse Entartung. der Schaamlefzen beobachtet. Ebenso sagt 
Kluge ***) in einer Note zu einem Aufsatze: ,,/Vymphotomie* wegen 
ungewohnlicher Grósse der kleinen Schaamlefzen , dass auf der Abthei- 
lung für syphilitische Kranke der Berliner Charité -Heilanstalt die Ver- 
langerung der Nymphen unter der Form von wirklicher, der lepró- 
sen sich annàhernden, Degeneration hàufig beobachtet werde. 


*) Traité d'anatomie path. T. I. p.276. 
**) Campagne d' Egypte. T. Il. p. 127. 
***) Edinb. med, and. surgical journal 1825. Aprilheft. 
****) Med. Zeitung, her. v. d. Ver. f. Heilk. in Preussen. 1885. Nr.45. S.207. 


Beitráge zur pathologischen Anatomie. 349 


Nichts desto weniger scheint die Elephantiasis labiorum pudend?, wie 
Meissner sie nennt, die am seltensten vorkommende Form zu sein. 
Oefter, als diese, wird dagegen die lepróse Entartung des Scro- 
tüm's und des mànnlichen Gliedes beobachtet, wie die von Larrey, 
Hendy, Delpech, Dumeril u. a. beschriebenen Beispiele zei- 
gen, welchen ich den nachstehenden Fall anreihe, der die Ansicht 
derer widerlegt, welche das gleichzeitige Vorkommen einer Ent- 
artung des Scroium's und des Penis bezweifelt haben (s. Taf. L'XIID). 
Dieser Kranke war 46 Jahr alt, von scrophulóser Constitution, 
und früher als Soldat in Gefangenschaft gewesen, wo er viele Entbeh- 
rungen erfahren und wiederholt an Kràátze und Syphilis gelitten hatte. 
Als er 38 Jahr alt war, begann die Entartung des Hodensacks, die 
innerhalb acht Jahren einen bedeutenden Umfang erreichte. Das 
Scrotum hing bis über die Hàlfte des Oberschenkels, und war überall, 
besonders an seinem [freien untern Ende, mit dicken rothen Knollen 
bedeckt, welche durch tiefe Furchen von einander getrennt, einen 
ekelhaften Geruch exhalirten. und sich hart anfühlten. Durch den 
Umfang und die Schwere des nach unten drückenden Hodensacks 
war die mànnliche Ruthe herabgezogen, verkürzt, wie bei der Hydro- 
cele, in der Mitte nach rechts gekrümmt und missgestaltet, dabei ihre 
aussere Haut dergestalt leprós entartet, dass das Praputium nicht über 
die Eichel zurückgebracht werden konnte, und die Urinentleerung 
nicht ohne Mühe von statten ging. | Von Ausübung des Beischlafes 
konnte keine Rede sein. Eigentliche Schmerzen empfand der Kranke 
nicht, obwohl er über die Schwere des Scrotum's und über das Wund- 
sein der Schenkel, so weit diese vom Scrotum berührt wurden , sich 
beklagte, welches ihn auch beim Gehen nicht wenig belástigte. Der 
rechte Hode war ziemlich stark aufgetrieben, ob auch hókerig, liess 
sich durch das verdickte und. überhaupt desorganisirte Scrotum nicht 
mit Bestimmtheit ermitteln. An dem linken Hoden schien nur die 


350 Hrxrrrpzn,. hf 


Epididyinis vergróssert zu sein, — Vielleicht war diese krankhafte Ver- 
anderung beider Hoden weniger das Product des leprósen Leidens, 
als der vorangegangenen syphilitischen Affectionen, wobei indessen 
nicht unberücksichtigt bleiben darf, dass mehrere Quecksilbercuren 
und auch das Zittmannsche Decoct nicht die geringste Veranderung 
hervorgebracht hatten. 

Ueberhaupt bestatigen alle von mir hier angeführten Fülle kei- 
nesweges die von andern gerühmte entschiedene Wirksamkeit des 
Zittmannschen Decocts oder einer andern Entziehungscur, daher 
ich mich geneigt finde, vor einem solchen Verfahren eher zu warnen, 
als es anzuempfehlen, obgleich ich mit Autenrieth, Chelius und 
anderen die in unsern Gegenden vorkommende £/ephantiasis 4ra- 
bum als die DBlüthe vernachlássigter impeüginóser und syphilitischer 
Uebel unter der Mitwirkung anderer ausserlicher und individueller 
Ursachen anzusehen, mich aufgefordert fühle. | 

Der Gebrauch natürlichwarmer Schwefelbàder, welche der zuletzt 
genannte Kranke langere Zeit fortsetzte, führte die gehoffie Besserung 
von dem làstigen Uebel nicht herbei, und der Unglückliche endigte, 
hierüber zur Verzweiflung gebracht, sein Leben durch Selbstmord. - 

Es war nicht meine Absicht, hier eine Monographie der £le- 
phantiasis 4rabum zu geben, daher ich es auch nicht geeignet fand, 
bei den Analogien und Abweichungen zu verweilen, welche die be- 
schriebenen l'álle mit den Schilderungen anderer Schriftsteller bieten. 
Wer mit der Literatur dieser Krankheit bekannt ist, wird diese Lücke 
sich leicht ergánzen. und es wenigstens entschuldigen, wenn ich hier 
nicht dem angenommenen Schlendrian huldige, und mit einer litera- 
rischen Mosaik schliesse, an welcher freilich ein grosser Theil des árzt- 
lichen Publicums viel Gefallen findet, welcher im. Character des Wag- 
ner im Gótheschen Faust seinen Reprasentanten findet. 


Beitrüge zur pathologischen Anatomie. 351 


Ein Beispiel von einer überzühligen, aus der herabstei- 


genden 4oría entspringenden IlLungenarterie. 


Bei der Section eines vierjahrigen, an acuter Hirnhóhlenwasser- 
sucht verstorbenen Kindes fand sich folgende Dildungsabweichung 
der Gefasse: 

Aus der herabsteigenden Aorta, unmittelbar über der Ursprungs- 
stelle der arteria eoeliaca, etwas nach der rechten Seite zu, erhob sich 
eine ziemlich bedeutende Arterie, welche durch das foramen oesopha- 
geum in die Brusthóhle zurücktrat, die rechte Zwerchfellarterie abgab, 
und sodann in zwei Aeste sich theilte, die zur hintern und untern 
Parüe der Lungen gingen, hier sich vielfach verzweigten und zum 
Theil mit einigen kleinen Aesten der aus der rechteu Herzkammer 
normal entspringenden Lungenarterie anastomosirten. Die rechte 
Lungenarterie, welche zwar in allen Leichen stàárker als die linke ge- 
funden wird, hatte hier einen fast dreimal grósseren Umfang. Die 
Brachial- und Intercostalarterien boten rücksichtlich ihres Ursprungs, 
ihres Umfangs, ihrer Zahl und ihres Verlaufs nichts vom Normalen 
Abweichendes. Die linke Zwerchfellarterie entsprang der rechten 
gegenüber, aber nicht gleich dieser aus der beschriebenen arteria pul- 
monalis ascendens, sondern aus dem Stamme der Aorta. Venen, die 
der überzáhligen, aus der Aorta kommenden arteria pulmonalis ent- 
sprachen, waren nicht vorhanden. 

Das Herz, die Lungen und die übrigen Organe boten in Bezug 
auf den Bau nichts Abnormes; der Dickdarm war über der flexur« 
sigmoidea sackartig erweitert, diese dagegen so enge, dass kaum eine 
Federspuhle durchdrang. 

Joh. Fr. Meckel führt in seinem Handbuche über pathologische 
Anatomie (II. Bd. 1. A. S. 134—136) zwei l'alle von einer zweiten, aus 


352 Hrvrrrprn, E ^0 ! toll 


der Aorta entspringenden, überzahligen Lungenarterie an. Den einen 
beobachtete Huber bei einem zweijahrigen Kinde, wo die aus der 
Aorta hervorgehende Arterie verschiedene Aeste an die Speiseróhre 
und an die Branchialdrüsen abgab, und sich alsdann in dem untern 
Lappen der rechten Lunge verlor. 

Der andere, von Meckel aus Corvisart's Journ. de médecine 
entnommene Fall scheint dem unsrigen sehr analog zu sein, und ich 
kann nur bedauern, dieses Werk nicht bei der Hand zu haben, um 
ihn genau mit dem zuvor beschriebenen vergleichen zu kónnen. 

Hieher gehórt auch einigermaassen die von Cruveillier ") mit- 
getheilte Beobachtung bei einem Kinde ohne arteria pulmonalis, wo 
von der Aorta mehrere Gefásse zu den Lungen gingen. 

Professor Dr. Jung aus Basel, dem ich bei der Versammlung der 
Natarforscher zu Stuttgart die Zeichnung dieses von mir beschriebe- 
nen Falles vorlegte, bezeichnete sehr sinnig diese Bildungsabweichung 
als eine verirrte Branchialarterie. 

Auf die Beschaffenheit des Bluts schien sie keinen in die Augen 
fallenden Einfluss geübt zu haben. Auch Meck el erwahnt eines sol- 
chen nicht. Dagegen bemerkt er, dass nach Cuvier diese Bildung 
bei den Schlangen constant sei, indem hier, ausser der eigentlichen 
Lungenarterie, aus der Aorta noch Gefasse an die Lungen gehen. 
Daher bezeichnet er diese Bildung als reptilienahnlich, welche sich von 
der niederen Reptlienbildung nur durch die gleichzeitige vóllige Tren- 
nung der beiden Herzhálften unterscheide. 

Die beigefügte Figur Tal L XIV. Fig.l. versinnlicht den beschrie- 
benen l'all: 

a. Ursprung der überzahligen Lungenarterie; 

b. Ursprung der rechten Zwerchfellarterie; 


*) Meissner's Forsch. des 19ten Jahrh. im Gebiete der Geb. , Frauenz. und Kinderkraukheiten. 


Bd. VI. S.45. 


Beitráge zur pathologischen Anatomie. 399 


^e. Ursprung der arteria eoeliaca ; 
d. Ursprung der linken Zwerchfellarterie; 
e. Theilungspunct der überzahligen Lungenarterie. 


Partielle Verschmelzung der Nieren. 


Bei einem an Lungenschwindsucht verstorbenen Soldaten fand 
ich beide Nieren mit einander dergestalt verschmolzen, dass die un- 
teren Enden derselben durch einen daumbreiten Isthmus mit einan- 
der verbunden waren, dessen unterer hand auf dem fünften Bauch- 
wirbel ruhte, und den Uebergangspunct der Bauchaorta in die beiden 
arterias iliacas vollkommen bedeckte. Der eigentliche Isthmus ist 
kaum zwei Linien dick und hóchstens drei Linien breit, dabei mehr 
hautig, als aus Nierensubstanz selbst; der aussere und untere Rand 
der Nieren unter der Verschmelzung maàssig ausgeschweift, die linke 
Niere augenscheinlich lànger und breiter, als die mehr gerundete 
rechte. Die linke Niere enthalt zwei aus dem Stamme der herabstei- 
genden Aorta entspringende Arterien, die rechte dagegen nur eine 
sehr voluminóse Schlagader, welche der untern linken arteria renalis 
gegenüber aus der Aorta kommt. . Die beiden Harnleiter, besonders 
der linke, traten aus der vorderen Flàche der Nieren, an welcher auch 
die Nierenbecken ziemlich frei liegen. 

Schon aus dem Gesagten geht hervor, dass neben der Nieren- 
verschmelzung noch eine zweite Abnormitàt, nàmlich eine ungewóhn- 
lich tiefe Lage dieses Organs hier statt hatte, welche durch die abnorme 
Verbindung beider Nieren wohl bedingt sein mochte. Auch wich die 
linke Niere, rücksichtlich ihrer Lage, stàrker, als die rechte, vom Nor- 
malen ab, indem sie eine mehr schiefe Richtung zeigte, und mit ihrem 


untern. Ende sozusagen allein den letzten Lendenwirbel bedeckte. 
Vol. XIX. P. II. 45 


354 Hixvrrzrprn, 


Endlich darf die verschiedene Form beider Nieren nicht unbeachtet 
bleiben, indem die linke eine fast viereckige und die rechte mehr die 
natürliche Nierengestalt haue, Dies beobachtete nach M eck el *) auch 
Eustach, welcher mit mehreren Schriftstellern unter. solchen Um- 
standen die linke Niere tiefer liegend fand, als die rechte, indess an- 
dere das entgegengesetzte Verhàltniss wahrnahmen. | 

Beide Nieren sind in dem vorliegenden Falle der Aorta bedeu- 
tend nàher, und die arteriae renales deshalb sehr kurz, was dem An- 
scheine nach auch von Anderen gefunden ward, wenigstens auch von 
Home, wie Meckel anführt. 


Dieser zuletzt genannte Anatom betrachtet. die Nierenverschmel- 
zung an ihrem untern Rande durch einen schmalen und dünnen 
Isthmus als die am haufigsten vorkommende Form. 


Ich kann in dieser Bezichung nicht geradezu widersprechen, muss 
indessen dagegen bemerken, dass ich in dem anatomischen Cabinet 
zu Heidelberg, wo jetzt auch das meinige aufbewahrt ist, im Jahre 
1835 zweimal an ihrem obern Ende verschmolzene Nieren, aber nicht 
eine Verbindung am untern Ende zu sehen Gelegenheit hatte. Dage- 
gen enthàlt das anatomische Museum in Breslau ein Praparat, welches 
eine Verschmelzung der Nieren an ihrem unteren Ende zeigt. **) 


Nach Meckel's weiterer Versicherung hat das Geschlecht kei- 
nen Einfluss auf die gróssere oder geringere Haàufigkeit der Bildungs- 
hemmungen der Nieren; doch scheint mir die Nierenverschmelzung 
im Ganzen haufiger in mànnlichen, als in weiblichen Leichen beob- 
achtet worden zu sein. 


Die beigeschlossene Figur Taf. LXIV. Fig. 2. versinnlicht den 
beschriebenen Fall: 


*) Dessen path. Anatomie. 1. Bd. 8.6383. 
**) Meissner's Forsch. etc. .Bd. VI. $.65. 


Beitrüge zur pathologischen Anatomie. 395 


Die arteria renalis sinistra superior ; 
die arteria. sinistra inferior ; 

die arteria renalis dextra ; 

. die aorta descendens; 

der rechte Harnleiter; 


PRTLPTS 


. der linke Harnleiter; 
das linke Nierenbecken; 


* 


h. der Isthmus. 


Beispiele vom Offenbleiben des Urachus. 


Ich habe in einer Abhandlung ,über einige Falle von Bil- 
dungshemmung* *) ein Beispiel von angeborenem totalem Offen- 
sein des Urachus bei einem zwei und ein halbes Jahr alten Kinde, 
Namens Elisabeth Schmidt, beschrieben, bei welchem nach dem 
Abfallen des Nabelstrangs der Urin sich bald durch die Harnróhre, 
bald durch den Nabel entleerte, wodurch die nachste Umgebung des 
Nabels in einen Zustand von Excoriation versetzt wurde. 

Als ich dieses Màdchen zum erstenmale sah, war es zwei Monate 
alt, abgezehrt und gelbsüchtig, der Umfang des Nabels excoriirt und 
aufselockert, in der Mitte desselben eine Oeffnung, aus welcher der 
Urin ununterbrochen hervorsickerte. Eine in diese eingeführte Sonde 
drang 2 Zoll tief, ohne auf irgend ein Hinderniss zu stossen. — Hustete 
das Kind, oder schrie es, oder krümmte es sich, so war das Ausflies- 
sen des Harns durch den Nabel stárker, und hórte auch nicht auf, 
wenn ein Harnabgane durch die Urethra erfolete, welches immer in 
einem vollen Strahle geschah. Eine wiederholte Cauterisation der 


*) Verhandl. d. Kaiserl. Leop. Carol. Akad. d. Naturf. Bd. XIV. II. Abth, S.867. 
* 


356 Huvrgrprn, 


excoriirten Nebengeschwulst beseitigte diese, ohne eine gleichzeitige 
Verschliessung der Harnstrangóffnung durch Hervorrufung einer adhà- 
siven Entzündung in derselben zu Stande zu bringen. 

Der Zustand des Kindes blieb :unveràndert derselbe, d.h. es uri- 
nirte in einem vollen starken Strahle durch die Harnróhre, zugleich 
aber auch durch den Nabel, welcher sich nach und nach wieder mit 
einer schwammigen Wucherung: bedeckte, und. trotz: der sorglichen 
Bemühung von Seiten der Mutter durch Pflege und Reinlichkeit das 
Wundsein der Bauchdecken zu verhüten, hatte das Kind von der 
Excoriation viel zu leiden und magerte mit jedem Tage sichtbar mehr 
ab. Als es vier Jahr alt war, wurde es von den Masern befallen; so 
lange die Eruption wàhrte, wurde kein Harnabfluss durch den Nabel 
bemerkt. Kaum aber hatte die kleienartige Abschuppung begonnen, 
so trat der frühere Zustand wieder. ein, und der Urin entleerte sich 
wieder theilweise durch den Nabel, was bis zum Tode fortdauerte, der 
an einem durch die Morbillen hervorgerufenen Zehrfieber nach eini- 
gen. Wochen erfolgte. . Auf diese Weise wurde ich in den Stand ge- 
setzt, durch die Leichenoffnung diese Beobachtung zu erganzen, und 
das Resultat der Section durch eine Zeichnung zu versinnlichen. 

Die Harnblase hatte, besonders wenn man den Ursprung der 
Urethra sich wegdenkt, die Gestalt einer. Birne, deren Dasis innerhalb 
des kleinen Beckens war, indess die Spitze bis an den Nabel ging. 
Mit den Bauchdecken. war sie làngs der weissen Linie durch festes 
Zellgewebe eng verbunden, und in ihrem ganzen Umfange, von der 
Basis bis zum Nabel, hohl. Ihre Wànde waren massig dick und von 
natürlicher Consistenz, die schwammige Beschaffenheit an der Nabel- 
óffnung das Resultat der Umstülpung und. der theils hierdurch, theils 
durch die Berührung mit dem Harne begünstigten Wucherung der 
innern Haut, wie dies auch beim Vorfall des Afters an der umgestülp- 
ten. Schleimhaut. des Mastdarms wahrgenommen wird... Ueberhaupt 


Beitráge zuv pathologischen Anatomie. 991 


glich gewissermaassen der Nabel in diesem Falle einem prolapsus ani. 
Die Ureteren und die Urethra, so wie alle übrigen Harnorgane, boten 
nichts Abnormes dar. 
Hierzu gehórt die Abbildung Taf. LXIV. Fig. 3. 

a. Andeutung der Harnróhre; 

b. die Nabelóffnung; 

e. der linke Ureter; 

d. die Basis der Blase. 


Die früher ziemlich allgemein herrschende Ansicht, dass der Ura- 
chus nichts weiter als ein Suspensorium für die Harnblase sei, findet 
in dem eben beschriebenen Falle eine genügende Widerlegung, deren 
es freilich, wie ein bekannter Schriftsteller bemerkt, bei dem heutigen 
Stande der Wissenschaft nicht mehr bedarf. 

Schon in der zu Anfange erwahnten Abhandlung über Dildungs- 
hemmungen habe ich angedeutet, warum die von A. Portal ausge- 
sprochene und nach ihm auch von Dugés, Roche, Sanson und 
den meisten franzósischen Schriftstellern adoptirte Meinung über das 
Offensein des Harnstranges: 

»dass Alles, was den freien Abgang des Harns auf natürlichem 

Wege hindert, eine Anhaufung des Harns in der Blase bedinge, 

wodurch ein Andrangen der innersten Haut gegen die Muskel- 

haut der Blase entstehe, deren F'asern so von einander getrieben 
werden konnten, dass die Schleimhaut durchdringe, einen Bruch 
bilde und plauze* 
wenigstens auf den bei der Geburt schon vorhandenen offenen Ura- 
chus nicht unbedinst passen kann, wie in dem eben beschriebenen 
Falle, wo die Ürethra weder geschlossen noch verengt war, und wo 
nicht das geringste Impediment für den freien Abgang des Harns in 
den Harn führenden Organen entdeckt werden konnte, was nach 


258 Hryrztpoen, Beitrage zur pathologischen Anatomie. 


V. FE. Meckel unter andern Cabrol und Oberteuffer beobachteten, 
und Was ich ebenfalls bei der Section eines Kindes zu sehen Gelegen- 
heit hatte, das mit regelmàssigen mànnlichen Geschlechtstheilen, aber 
ohne àusserliche Spur einer Urethra geboren wurde, und schon in 
den ersten Tagen nach der Geburt unter Convulsionen endigte. Die 
Harnróhre endigte hier acht Linien von der Blase blind, welche letzte 
eine ziemlich normale Gestalt hatte, und nach oben an der Schaam- 
beinverbindung in einen vier Linien breiten Gang überging, der, durch 
Zellstoff an die Bauchdecken befestigt, an dem Nabel mündete, von 
wo aus man durch ihn eine Sonde, ohne auf irgend ein Hinderniss zu 
treffen, in die Harnblase führen konnte. 


. 6I XZK. P Zr. 7ao.LXxZ. 


Lnt]n Irust- eb, Pe LC o. Hertrmu Utere, Parr 


Taxe Ze. 


tfe Fast d TEL eu Boer, de Coa Bar 


- d Ug pius NEN i 
va y MU X 
- ] UM 14 LA e A* 
; E i j i Li 


Zu6LY/Z 


Tof. XZX. 77?Z. 


udonm 


Conen 


" 


difta Prtet cte 76b. C geo, un Inu 


BEIITILAG 
ZUR KENNTNISS DER LAUBKNOSPEN 


VON 


AIME HENRY, 


M. d. A. d. N. 


DEITTE ABTHEILUNG. 


ÜBER NEBENSTAÁNDIGIE BEIKNOSPEN. 


(Vergl. Bd. XVIII I. S. 528 und Bd. XIX. I. S. 85.) 


MIT 1 STEINDRUCKTAFEL. 


Bei der Akademie eingegangen den 16. April 1829. 


dioe srt dato ied rvaltct boo i ed PET TUEN 
^ 

| "Jw T | to Ml ox T Lei 9s cal»; vias Bp NEG: 
"V TSIBN H n (oco gn ESUA As ro Eo red 0M - abe -— 
Pes "TN , "E AW nd 
| | j ' , mre ovp inihi 

bu r4 ) 23 5 " » mA EP » 

£3 120 : 1 Li A o4 DTG wel a À. t As L z 
m ' ouk UK W^ "Hn THoronmmpr en XM LU "v. jen iae "E AB yi lj ei : 
L TELS EET E "I " d 4M VR 1 T r4 ns Ht 


Vert Mo ny qanm AK PTUTTERNIDN Mitre 


dope "n n a "y Juli. q^ "M Thiet ! nt T7 riy anl 


14 [4 hs o " " " " : id d | Kin I "T 
"9 "Os MS dri vete nA -- | ?fvf9 TN Mri) TU Mt á 


ti à 


AT 
rTYTIEME 


| Em MEIST n "n "a TS 
NA p i die, (ens -— bag MB 1a A9 vii Tin 
dyichniier i cnni o NEG of n UA Ho SR. NN vice iH 
Moda Tuis temm ain "d 
FUERIS hri De aa AO oye de Minpn- olg 
LEID g at PCT iut E "n ET rere 
VEMSUP HEP iP rr NT eei e vix fry ig "wi Neon T 
vic joie dome MT Vhiton y Hoe Sbrs t dif "- : 
Shy ee deno YT oppi bono iss e á TT fn Aem: s. 
died d En bout dca oubn 1e me :un 


MUR. AR LL : 
esi) bie i&po) wn. von d iar yu 114 As soatedaal 
Merc dos diriger ast itd iba: Abc adeat c E iae Y aiti ame 
ond; tv ids odiuedu 2 vete dde coti. qiaabH "p 


ap. enr jedeninlaoto fono duds ate ah. dizttihs inis: ada its | 
0t J b * 4 9*4 EE) 


Nebenstándige línospen. 


Ais Charakter der Beiknospen haben wir angenommen, dass sie zu 
derselben Axe gehóren, zu der die Hauptknospe gehórt, dass folglich 
ihre Theile, aus welchen sie bestehen, ein der Hauptknospe gleiches 
Verhalten zur gemeinschaftlichen Axe zeigen. Von diesen Grund- 
satzen geleitet, untersuchten wir die von den Schriftstellern herange- 
zogenen Beispiele von nebenstandigen Beiknospen genau und fanden, 
dass kein einziges Stand halt, und dass ihr Vorkommen wohl be- 
schrankter sein móchte, als man bis jetzt annahm. Wir würden das 
Vorhandensein nebenstàndiger Beiknospen gànzlich bezweifeln und 
nicht anstehen, sie zu den Adventivknospen zu rechnen, wenn nicht 
einige Bildungen, besonders bei den Zwiebelgewáchsen, uns vor zu 
raschem Absprechen warnten. Wir wollen einige der auffallendsten 
und am haufigsten gebrauchten Belege vom Vorhandensein der ne- 
benstandigen Beiknospen einer genauen Untersuchung unterwerfen, 
und hoffen hiemit genügend das Trrige der allgemein angenommenen 
Ansicht zu zeigen, dadurch aber zu wiederholten Nachsuchungen 
neuer Belege anzuregen. 


VISCUM ALBUM. 


F'iscum. album zeigt bei gegenüberstehenden Blàitern und dem- 
gemáss in normalem Verlaufe gegenüberstehenden Knospen doch 
haufig eine quirlfórmige Anordnung der Aeste. Diese scheinbare 


Abnormitat hat man durch das Entstehen von nebenstandigen Bei- 
Vol. XIX. P. II. 46 


262 A. Hrxny, 


knospen zu erklàren gesucht, indem man annahm, dass am Grunde 
jedes Gabelastes in demselben Blattwinkel, aus welchem der Gabelast 
entsprang, sich zwei nebenstàndige Beiknospen entwickeln sollen. 
Wenn wir jedoch die Entwickelungsweise der Aeste genauer beob- 
achten und verfolgen, so finden wir hier keine simultane Bildung, und 
wir müssen erkennen, dass. die etwas spater sich entwickelnden 
Knospen keine Beiknospen, sondern Knospen der Hauptknospe, folg- 
lich secundàrer Bildung sind. Es bildet sich auch hier in jedem Dlatt- 
winkel, und zwar genau über der Mitte des Dlatstieles, eine Knospe 
(Taf. LXV. Fig. 1-4), welche auch bei fernerer Ausbildung an ihrer 
Dasis die Knospenkeimschuppen zeigt (l'ig. 1-6. o.). | 

Ist diese Knospe etwas herangewachsen, so bemerkt man in dem 
Winkel jeder Knospenkeimschuppe die Anlage zu einer neuen Knospe, 
die auch bald heranwachst, das zu ihr gehórende Muterblau (das 
Knospenkeimblatt der Mutterknospe) wegdrangt, und auf diese Weise 
sichtbar wird. 

Diese Secundàrknospen wachsen schnell heran und bald findet 
in Hinsicht der Grósse wenig Unterschied zwischen der Mutterknospe 
und den von ihr ausgegangenen Secundàrknospen statt, so dass schein- 
bar drei Knospen von simultanem Ursprung nebeneinander stehen, de- 
ren fernere Entwickelung nunmehr auch gleichzeitig fortschreitet. 

Wenn wir die Stellungsverhaltnisse. dieser drei nebeneinander 
stehenden Knospen untersuchen (l'ig.6.), so finden wir, dass die zwei 
seitlich stehenden Knospen dieselbe relative Stellung zur Mittelknospe 
haben, wie diese zum Aste (r) zeigt. 

Die Erklarung der Fig. 6. wird dieses am besten versinnlichen. 
Der Buchstabe r bezeichnet den Ast, f das Platt, in dessen. Achsel 
die Knospe 4 entstand, «« sind die zwei Knospenkeimblàtter der 
Knospe g, deren Mittellinie die des Stützblattes f. mit. dem Bangla P 
im rechten Winkel schneidet, 


Beitráge zur Kenntniss der Laubknospen. 369 


In der Achsel jeder Knospenkeimschuppe «« entstand eine Se- 
cundarknospe $/ g^. Die Keimblattchen 5/ dieser zwei Knospen zei- 
gen dasselbe Verhaltniss zur Linie «o, wie Linie «« zu f. r hatte. Was 
der Knospe g das Blatt f ist, namlich Mutterblatt, das sind die Blatter «« 
den Knospen g/g'/; was v der Knospe g, das ist g den Knospen g'g*. 

Die Knospe g gehórt zum Aste r, wahrend 9^ g^ zum Stamme g 
cehóren; $9/9' sind also keine Beiknospen, sondern gewoóhnliche 
Knospen, deren relativer Stand zu ihrem Aste sich leicht verwischt, 
und deren Entwickelung, wenn wir auf das allgemeine Gesetz der 
Knospenbildung Rücksicht nehmen, zu. früh eintrat, indem dieselbe 
gleichzeitig mit ihrem Mutteraste erfolgte, da die Knospen im Allgemei- 
nen sich stets um einen Trieb spater als ihr Mutterzweig zum Aste aus- 
bilden. Durch die Ausbildung zum Zweige verwischt sich das Verhalt- 
niss der Stellungen zu einander, indem die secundaren Knospen, zu 
ihrer Ausbildung Raum fordernd, sich seitlich drangen und so die 
scheinbare Quirlstellung hervorrufen. "Wenn man jedoch das vorher 
Gesagte gehórig berücksichtigt, so wird man auch hier noch das Ver- 
haltniss der Theile zu einander erkennen. | 

Fig. 7 und 8 zeigt uns dasselbe. Der Buchstabe 7 bezeichnet den 
Ast, zu welchem die Knospen g 4 gehóren; ff sind die Blatter, in 
deren Achseln sie entstanden; «««c sind die Knospenkeimblátter der 
Knospen 99; $4'g'g'g' sind die secundáren Knospen, die in den 
Blattachseln der Blàtter «««« entstanden und zum Stamme 9 gehóren; 
o! bezeichnet die Knospenkeimblàátter der Secundárknospen. 


PRUNUS ARMENIACA. 


Wenn wir den ausgebildeten Knospenquirl von Prunus armeniaca 
vor Àugen haben, so kónnen wir wirklich zu dem Glauben an eine 
Anhaufung von Knospen simultaner Dildung verleitet werden, doch 


wird auch hier die Beobachtung der Entstehungsweise des Quirls uns 
* 


364 A. Hrwnx, 


Auskunft über dessen eigentliche Beschaffenheit geben. Die Knospe 
von P. armeniaca hat zwei Knospenkeimblattchen, verwendet ihre 
mit den Nebenblattchen. verwachsenen. Blaustiele zu. Deckschuppen, 
und zeigt in den ersten Stadien ihres Wachsens nichts, wodurch sie 
von àhnlichen Bildungen abwiche, s. F'ig. 1 - 5. 

So wie sich das Innere der Knospe ausdehnt, werden die Keim- 
schuppen auseinander gedrangt, und daun findet man schon in ihrer 
Achsel die Anlage zu einer Knospe, lig. 6. 7. 9". 

Die erste nach den Keimblattchen. folgende Deckschuppe steht 
dem Mutterblatte zugewandt, und mit ihr beginnt die der Spirale am 
Aste gegenlaufige 75 Stellung. Sobald die Bildung der Knospe so weit 
vorgerückt ist, dass diese Deckschuppen sich gehórig entwickelt ha- 
ben, findet man ausser den jungen Knospen in den Winkeln der Keim- 
blàttchen deren noch 3-4, ja oft sogar 5-6 in den Winkeln der ersten 
Deckschuppen. Diese in den Winkeln der Keim- und Deckblàttchen 
entstandenen Knospen entwickeln sich nunmehr mit. ihrer Mutter- 
knospe, also um ein Jahr zu früh, und erscheinen so mit der Haupt- 
knospe als gleichzeitig gebildet. Fig.8.9.10.11. 12. Die Uebersicht 
der Entwickelungsstufen und eine genaue Ansicht der Fig. 13, in wel- 
cher die Stellungsverhàltnisse eines Knospenquirls dargestellt wurden, 
macht uns das Gesagte klar. Wir wollen daher F'ig. 13. mit einigen 
erlauternden. Worten begleiten. 

Der Buchstabe r bezeichnet den Ast, f das Blatt, an dessen. Ver- 
einigungspunct mit dem Aste die Knospe 5 sich bildete; « « bezeich- 
nen die Keimschuppen; 1,2,3,4,5. u.s. w. die Deckschuppen der 
Knospe g. In den Achseln der Keimschuppen «e, so wie auch in 
denen der Deckschuppen 1, 2 finden wir Secundàárknospen $/, deren 
Keimblattchen: mit. íz/ bezeichnet sind... Wir sehen, dass die Keim- 
schuppen « «der Knospe g. im rechten Winkel mit der Linie f » ste- 
hen, mit der Linie, die durch die Mite des Stützblattes der Knospe g 


Beitráge zur Kenntniss der Laubknospen. 265 


zum Mittelpuncte des Astes r geht. . Die erste Deckschuppe 1 der 
Knospe g steht dem Stützblatte f' zunachst, liegt nach aussen und mit 
ihr beginnt, wie schon früher erwahnt wurde, die den Bláttern am 
Aste gegenlaufige 75 Stellung der Deckschuppen. 

Wenden wir uns jetzt zu den Secundàrknospen, so fallt uns gleich 
das Stellungsverhaltniss der Keimschuppen auf, indem diese c/o^ deut- 
lich dasselbe Verhalten zu ihrem Stützblatte 1, 2 zeigen, welches die 
Keimschuppen «e der Knospe 4 zum Stützblatt f hatten. F'erner be- 
merken wir, dass die erste Deckschuppe 1 der Knospen $^ stets von 
der Axe g abgewandt steht, wie die Deckschuppe der Knospe g von 
der Axe r abgewandt auftrat. 

Die Spirale der Deckschuppen von $4 ist mit der der Blatter am 
Aste » gegenlàufig, wie schon mehreremal erwàhnt wurde; die Spi- 
rale der Deckschuppen von 4^ ist mit der der Deckschuppen von g 
gegenlaufig. . Wir müssen daher annehmen, dass die Knospe 4 ihren 
Beziehungspunct in », die Knospen $/ aber in g haben, dass also beide 
nicht zu derselben Axe gehóren, und folglich keine Nebenknospen 
sind. Sie sind Knospen der Knospe g, die, wie wir schon bemerk- 
ten, ihre Ausbildung um ein Jahr zu früh beginnen, und sich gleich- 
zeitig mit ihrer Mutterknospe entwickeln. 


VITIS VINIFERA. 


Dei Fitis vinifera bemerkt man hàufig, dass an den Zweigen sich 
die Knospen schon entwickelt haben, und dennoch am Grunde der- 
selben sich noch eine Knospe vorfindet, die ihrer Entwickelung zum 
nàchsten Jahre entgegensieht. Diese sich spáter entwickelnde Knospe 
ist auch keine Nebenknospe, sondern ganz normal eine in einem Dlatt- 
winkel sich bildende Seitenknospe. Als eigenthümlich ist hier hervor- 
zuheben, dass das Dlatt, in dessen Winkel sich die Knospe entwickelt, 
tef an der Basis des Zweiges, und zwar sehr unentwickelt, erscheint, 


366 A. Hrwnv, Beitráge zur Kenntniss der Laubknospen. 


wáàhrend das zweite Blatt schon vollstandig entwickelt auftritt. In den 
Figuren 1-26 bezeichnet « das Blatt oder die Narbe des Blattes, in des- 
sen Winkel die Knospe entstand, die sich zum Zweige b entwickelte; 
«« sind die Knospenkeimblatter von b; c ist das erste rudimentàre 
Blatt, in dessen Winkel sich die Knospe 4 bildete, welche sich erst 
zum nachsten Jahre als Zweig entwickelt; e ist das zweite auf c fol- 
gende Blatt, welches schon vollkommen und gebildet ist. 


AMPELOPSIS HEDERACEA. 


Bei Cissus hederacea und bei Ficus carica findet man sehr haufig 
in den Blattwinkeln neben einander stehende Knospen. Die Hülle ist 
hier aus den mit dem Blattstiel verwachsenen Nebenblàttchen gebildet. 
In dem Winkel der ersten Schuppe entspringt eine junge Knospe, die 
in ihrer Entwickelung meistens die Hauptknospe überholt. Bei Cissus 
(4mpelopsis) hat sie haufig in dem Winkel der ersten Hüllschuppe wie- 
der eine junge Knospe, so dass hier drei in normalem Verlaufe durch 
zwei Perioden geschiedene Knospen nunmehr zu derselben Zeit sich 
ausbilden. Bei Ficus ist die sich bildende Beiknospe hàufig eine Blü- 
thenknospe, die anfánglich genau die Bildung einer Blàtterknospe zeigt. 


PSORALEA BITUMINOSA. 

Bei dieser Pflanze tritt ein Gleiches wie bei Fitis vinifera ein, so 
dass Secundàrknospen in dem Winkel eines Knospenkeimblattes sich 
entwickeln. Fig. 1-4 zeigen diese Bildung deutlich: « ist die Blatt- 
narbe, bb sind die zwei Nebenbláttchen, e die Hauptknospe oder der 
entwickelte Zweig; dd die Knospenkeimschuppen, e die junge Knospe 


in der Achsel der Keimschuppe; A bei F'ig. 4. scheint eine unterstàn- 
dige Beiknospe. 


- 
A 


VoL. MX. PZ 


a : 
PP LIIMRLYB IIHPMaCHITnOOm. 


4 2 
op L4 VI 4 
i 


E 


7» / 
C ? 2A 1 
wv t nt P pp Pet 


Pus a ALL C nat My Ier 


133809 HOLUE URC ic NEN . | 


& : ' AL ma Lon " I 
UULTUS (Uh 
2^ f ui / Msn " ' 
1d 1 s. vic LE ái » ^ 
k Ms ] NUS 
, da - E? TEM 
* t | I 


t 


VHISHLEHORIDIIO V1 
VNWwTTÜÓMI quA 


SOCIO TLAFTAIST AU A049" BIN 97 mri 


wtr'riTa 4 TUM 


74 LL my. uoqoth sese. 


" " . Pereyra ^ A 


ÜBER DIE FOSSILE FLORA 
GYPSFORWNMATION ZU DIBRSCHEL 
IN OBERSCHLESIEN, 

BEITRAG ZUR FLORA DER TERTIARGEBILDE, 


VON 


H. KR. GÓPPIEET, 


M, d. A. d. N. 


MIT 2 STEINDRUCKTAFELN. 


Der Akademie übergeben den 5. Januav. 1841. 


ect v rb s M^ 


AOL OLIEGZ07I aua 


J3H06H1G wm wor 


MOXUPTIAO IA ! coa 


it. idi »" T ' iwl x A 


Aus MR i Nw atis dul 


: MILAN 
- 


" a 


gnagonAmnEGT sdd A4OJ4 TUN OAPTHMH C 


J ' TT 0 4 4. 
á j 4 4 p ne 
^ 


L. 


/A nit 41355832 42 THIMO UR Mun 


1044102 2908 


À Midi A by: Secontr dA s 
y a Pri ] 


uL 2242402 Ana Lo! E 


(tá TEDIU M si iliis a rkpehd Kan 


j C 


IX». pip vehe i ioteupmodaq qo dn 


inei inb: JXXATAQUASZIXTS € TU 


dup pipe e a gby ttm. 


ALÉT uus... seb. sodogrodii imd, soc d e 


r 


ust 


rr D» Fel - "me 2 T1 r i: m 
9$ r H'TYERXEL Au wi É Wu. i MILI mo. u g 


poco 
Iud I HERPES «03 


HM at A JD VAN DO te td 
t , j n 
' ^s y 


4 (0M i | 4» Wi 


" Du ^ * 
pu 


FK. Ueber das Vorkommen der Gypsformation. 


in Schlesien. 


De ais Gebirgsart im. Ganzen nicht sehr verbreitete Gyps kommt 
auch in Schlesien nur an wenigen Puncten vor, namlich in Nieder- 
schlesien zu Neuland bei Lówenberg im Flótzgebirge am nórdlichen 
Abfall des Riesengebirges, in Oberschlesien bei Czernitz, Krziskowitz 
und Pschow auf dem rechten, so wie bei Dirschel und Katscher auf 
dem linken Oderufer. Der mniederschlesische gehórt unverkennbar 
zur alteren Gypsformation oder dem Schlottengyps des: Zechsteins 
(H. v. Carnall, geognostische Vergleichung zwischen der niederschl. 
u. oberschles. Gebirgsformation und Ansichten über deren Bildung, in 
C. J. B. Karsten's Archiv. 4. Bd. 1832. S.543. — H. v. Dechen, das 
Flótzgebirge am nórdlichen Abfall d. Riesengebirges, in C..J. B. Kar- 
sten's und H. v. Dechen's Archiv. 11. Bd. 1. Hft. Berlin 1838. 8.109); 
der oberschlesische ist dagegen nach Hrn. v. Carnall als eine viel 
jüngere Bildung zu betrachten, obschon es nach demselben trefflichen 
Beobachter an einem zureichenden Anhaltspunct fehlte, um das Alter 
desselben zu bestimmen, indem er einerseits abweichend und über- 
greifend auf Grauwacke und Kohlengebirge liegt, andererseits aber 
blos von aufgeschwemmten Massen bedeckt wird. — Bei Czernitz setzt 


namlich der Kohlensandstein nach Hrn. C. v. Oeynhausen (dessen 
Fol. XIX. P. II. AT 


2310 H. R. Gürrznr, 


Versuch einer geognostischen Beschreibung von Oberschlesien u. den 
nàchst angrenzenden Gegenden u.s.w. Essen 1822. S. 306) der Ver- 
breitung des Gypsgebirges eine Grenze; auf allen andern Puncten der 
benachbarten Gegend verbirgt es sich unter blauem Letten und auf- 
geschwemmtem Gebirge. Bei Dirschel, Katscher und Neukirch wird 
der Gyps grósstentheils auch von aufgeschwemmtem Gebirge begrenzt, 
unter welchem er sich allmàlig verliert. Westlich aber von Dirschel und 
namentlich nach Katscher zu, geht die Grauwacke deutlich bis zu 
Tage aus, woraus man wohl mit vieler Wahrscheinlichkeit schliessen 
darf, dass hier der Gyps auf Grauwacke gelagert sei. Gleichzeitig mit 
dem Gypsgebirge, in der Regel demselben aufgelagert, selten wechselnd 
mit den oberen Schichten desselben, findet sich Kalkstein und Mergel, 
bald als wahrer Tuffkalk, bald als dichter bituminoser thoniger Kalk- 
stein, bald mit Thon oder auch mit Gyps vermischt. 


So viel mir bekannt ist, hat man in dem Gypslager von Neuland 
noch niemals Versteinerungen angetroflen, wohl aber bei Dirschel, 
und hier sowohl vegetabilische als thierische (Conchylien, Fische), 
welche Hr. Dr. Med. et Chir. Menschig Hrn. Geh. Med. Rath Otto 
und mir mittheilte. Die Beschreibung der thierischen Petrefacten dür- 
fen wir von Hrn. Geh. Med. Rath Otto erwarten; die der vegetabili- 
schen versuche ich nachstehend zu liefern. So unvollkommen diese 
Arbeit auch ist, hoffe ich doch dadurch vielleicht etwas zur genaueren 
Kenntniss der Formation, zu welcher jener Gyps gehort, beizutragen; 
ob in der auf dem rechten Ufer der Oder bei Czernitz auch Petrefac- 
len vorkommen, ist mir nicht bekannt geworden. 


Flora der Gypsformation in Oberschlesien. 971 


Jl. Beschaffenheit und Beschreibung der fossilen Pflanzen 
in der Gypsformation Schlesiens. 


Die eben genannten vegetabilischen Petrefacten bestehen in ver- 
steintem Holz, Blatt und Zapfenabdrücken. Von jenen erhielt ich 
einen 4 Centner schweren Block, welchen ich, bis auf einige Bruch- 
stücke, die ich unter K. 15.7.5. in meiner Sammlung aufbewahre, der 
Mineralsammlung der Breslauer Universitat übergab. Mit Ausnahme 
des grossen versteinten Stammes in dem Kónigl. Museum zu Dresden 
gehórt er zu den pràchtigsten Stücken, die ich jemals in Sammlungen 
sah, und da Versteinung durch Gyps sehr wenig vorkommt, auch zu 
den seltensten. Er ist 40 P. Zoll hoch, 24 Zoll breit und 12-24 Zoll 
dick. Die Rinde fehlt, die Jahresringe sind sehr deutlich, an einzel- 
nen gleichmassig dicken Stellen kann man sie zahlen und annehmen, 
dass ungefahr 60 auf den Durchmesser von 12 Zoll kommen. Da sie 
nun in der ganzen Breite von 24 Zoll sich nur sehr wenig nach innen 
biegen, so kann man annehmen, dass der Stamm, dem dies Bruch- 
stück angehórte, einen ganz ungeheuren Umfang gehabt haben muss. 
Die nach aussen gelegenen Jahresringe sind vollkommen durch Gyps 
versteint und daher von weisslicher Farbe; nach innen, und nament- 
lich am untern Theile des Bruchstückes ist die Versteinung weniger 
vollkommen, ja es wechseln versteinte mit nur gebraunten vollkom- 
men biegsamen Holzschichten ab, die vielleicht das ganze Innere des 
Stammes ausmachten. Leider fehlen mir nahere Nachrichten über 
die Beschaffenheit dieses hóchst merkwürdigen Stückes in seinem 
Mutterlager, die allein nur hierüber Aufschluss ertheilen kónnten. 
Bei'm Anzünden verbreiten diese gebràunten Schichten einen bitumi- 
nósen Geruch wie Braunkohle. "Tab. LXVI. Fig. 2. stellt ein Stück 


3* 


912 : OH.R.Gürmnr, 07. 


des theilweise versteinten Holzes in natürlicher Grósse dar. Man un- 
terscheidet die einzelnen Jahresringe, die bei « vollkommen versteint, 
bei b. an ihren Endigungen nach aussen eine faserige Beschaffenheit 
zeigen, die eben durch die unversteinten Holzfasern verursacht wird. 
Noch mehr tritt dies Letztere bei einem aus dem innern untern 
Theil des Stammes entnommenen fast. gànzlich unversteinten Stück 
hervor (Fig. 1.). | 

Wie man aus der weiter unten folgenden Beschreibung ersehen 
wird, gehórt dieser Stamm zu den Coniferen; ob aber der auch in 
zwei Abdrücken vorhandene Zapfen von dieser Art herrührt, lasst 
sich freilich nicht nachweisen. Dieser letztere, so wie die Dlattab- 
drücke, kommen nicht in reinem Gyps, sondern in dem oben erwahn- 
ten kalkhaltenden Gypsmergel vor, der von ziemlich weicher bróck- 
licher Beschaffenheit ist, und bei'm Uebergiessen mit Sàuren stark 
braust. Von dem Zapfen, wie von den Dlàttern, erhielt ich nur die 
Abdrücke, jedoch fanden sich bei den Letzteren hie und da in den 
Blattwinkeln noch Beste der in eine braune kohlige Masse verwandel- 
ten Substanz des Blattes selbst vor. |. Demohnerachtet kann man sich 
leider, da die Blattnerven sich. nur unvollkommen abgedrückt haben 
und der Blaurand fehlt, nicht mit einer genaueren Bestimmung der- 
selben befassen. Tab. LXVII. Fig. 1. (Nr. K. 9. m. S.) ahnelt Fagus 
sylvatica; Vig. 2. (Nr. K. 10. m. S) Carpinus; Tab. LXVI. Fig. 9. 
(Nr. K. 1H. m.S.) Alius; Vig. T. (Nr. K. 3. m.S.) ist von dem letzteren 
wohl verschieden und ein grósseres umfangsreicheres Blatt; Fig. 6. 
eine Vergrósserung eines Stückes der braunen Blattsubstanz von 
Fig. 5. a. | 

Ich gehe nun zur naheren Beschreibung. der zu den Coniferen 
gehórenden Reste selbst über, indem ich mich zugleich rücksichtlich 
des Holzes auf die in diesem Bande S. 139-151 bereits ausgesproche- 


Flora der Gupsformation in Oberschlesien. 919 


nen Ansichten beziehe, nach welchen ich überhaupt die Untersuchung 
derselben anzustellen pflege. 


PINITES Witham et Goópp. 


Truncorum ramorumque structura, interna et habitus externus, 


A menta et Strobili Pinorum viventium. 


A4. "Truncorum structura. 


Cellulae Ligni prosenchymatosae porosae in segmen- 
to transversali subquadrangulae, in strata concentrica collectae. 
Pori in segmento longitudinali, per axem ducto, duplici 
circulo formantur et fere semper in. simplici vel duplici, interdum 
vel triplici serie secundum longitudinem in iis tantum cellularum pa- 
rielibus, quae sibi oppositi et radiorum medullarium paralleli sunt, 
inveniuntur, igitur in parietibus cortici parallelis (sive ín 
segmento longitudinali cortici parallelo) haud perspici 
possunt. Pori ipsi, si in duplici vel triplici serie adsunt, tum iuxta 


se in eodem plano horizontali positi videntur. 


Radii medullares oculo nudo. in segmento ligni trans- 
versali ul striae trenuissimae exceníricae (vel ex centro ad ambitum 
tendentes) obvii ; minores dicuntur, quia nonnulla vel singula tantum 
ligni sirata persecant et plerumque ex una longitudinali cellularum 
serie conflati sunt. | In segmento cortici parallelo. cellulae 
subsexangulae inter duas ligni cellulas plerumque simplici serie lon- 
gitudinali vel. media 2—5-4 plici positae conspiciuntur, aliae super 
alüs iacentes. In segmento longitudinali per axem ducto 
cellulae quadrangulae cellularum ligni, quibus adiacent, latitudinem 
sequuntur. Cellulae ipsae 1—6 poris praeditae. | Secundum horum 


numerum Pini in duas tribus discerni possunt, quarum una, Pini Lk. 


314 . H. R. Gürrrnr, 


speciebus nostratibus, altera inprimis Abietineis et Cupressineis affi- 


nis videtur. n 
Iinites gypsaceus Goepp. 


P. poris cellularum. ligni in. segmento. centrali (Tab. LXVII. 
Fig. 8. d.) in. simplici. serie radiorumque medullarium cellulis uni- 
punctatis in. segmento longitudinali cortici parallelo. (Tab. L'XVII. 
Vig. 6. 5.) 15-52 aliis super aliis dispositis. 


Tab. LXVIT. Fig. 3. stellt einen Querschliff des oben erwahnten 
versteinten Holzes dar, wie er dem blossen Auge mit der Begrenzung 
der Jahresringe « und den Markstrahlen 5 erscheint. Fig. 4. ist ein 
Theil des vorigen vergróssert (bei 250 L.V. wie die übrigen); a be- 
zeichnet die engeren, die Jahresringe begrenzenden Holzzellen; e die 
weiteren Holzzellen; d die deutlich sichtbaren Intercellulargange; 
b die Markstrahlen, die immer nur einreihig sind. In dem unteren 
Theil der Figur, in den engeren Holzzellen, erscheinen sie zwar in 
zwei Reihen, doch glaube ich, dass die eine zu den Holzzellen gehórt, 
die haufig in der Nàhe der Markstrahlen ungewóhnlich eng zu sein 
pflegen. Fig. 6. Ein Làngsschliff, parallel der Rinde. Die Holzzellen 
sind haufig, insbesondere in (a) den engeren Zellen des Jahresringes, 
fein schief gestreift, aber etwas zarter, als sie hier dargestellt sind, was 
auch von der comparativen Zeichnung F'ig.12. gil. *) Die 4-6-ecki- 
gen Markstrahlenzellen (b) stehen immer in einfacher Reihe zu 10-32 
übereinander. Die Intercellulargange, welche unstreitig bei dem leben- 
den Stamme vorhanden waren, konnte ich mit Sicherheit hier doch 


*) So wenig ich auch jemals für einen gewandten Zeichner gelten kann, so muss ich doch für 
diese Zeichnungen noch ganz besonders um Nachsicht bitten, da ich sie schon vor drei Jahren 


anfertigte, wo ich das mikroskopische Zeichnen eben erst erlernt hatte. 


Flora der Gupsformation in Oberschlesien. 919 


nicht erkennen.  Fig.8. Ein Langsschliff, parallel den Markstrahlen, 
oder Centrum- oder Achsenschliff. | Die zahlreichen, gewóhnlich mit 
einem Tüpfel oder Porus versehenen Markstrahlenzellen (c) bedecken 
einen grossen Theil der Holzzellenwandungen. Die Tüpfel oder Poren 
(d) der weiteren Holzzellen (e) in einfacher Reihe ziemlich genahert in 
ununterbrochener Langsreihe stehend, die der engeren (a) nur hie 
und da sichtbar, sehr klein und die Wandungen der Zellen auch hier 
mit feinen schiefen Streifen versehen; e die zugespitzten Enden der 
Prosenchymzellen. Bei wiederholter Untersuchung fand ich auch 
noch hie und da Harzgange zwischen den Holzzellen, die mit einer 
braunlichen Masse, vielleicht noch von harziger Natur, erfüllt, und 
2-3 mal so breit, als die daneben liegenden Holzzellen sind. 


Zum Vergleich habe ich einen bei gleicher Vergrósserung gezeich- 
neten Schnitt von Pinus balsamea beigefügt. "Tab. LXVII. Fig. 10. 
Ein Querschnit. | Die Buchstaben «, b, e, d dieselbe Bedeutung 
wie in Fig.4. Fig, 5. Eine noch starkere Vergrósserung des vorigen, 
um die Beschaffenheit der Poren oder Puncte zu zeigen, entnommen 
von c. Der Schnitt, welcher mitten. durch die Poren oder Tüpfel 
geht, zeigt « die Intercellulargange, 5 die lànglichen Zwischenraume, 
welche durch das Auseinandertreten der Waànde zweier nebeneinan- 
der liegender Holzzellen gebildet wird; e die verdünnte Stelle in der 
Wandung der Holzzelle, welche den inneren Hof der Pore oder des 
Tüpfels bildet. In den fossilen vermochte ich dies Letztere (c) nicht 
recht deutlich, aber mit Bestimmtheit ausser den Intercellulargángen 
das bei b Dargestellte zu sehen. F ig. 12. Ein Rindenlàngsschnitt, ent- 
nommen aus dem engeren Theile des Jahresringes, auf ahnliche Weise 
schief gestreckt, wie Fig.6. Die Buchstaben «a und 5 dieselbe Bedeu- 
tung wie dort. Fig.7. Stàrkere Vergrósserung desVorigen bei «;. a der 


316 2odnslid  »  MH.R. Górmnr, — "2b awe" 


elliptische Raum zwischen zwei nebeneinander liegenden: Holzzellen; 
entsprechend Fig.5.5; b die vertiefte Stelle in der Wandung des Ge- 
[asses, die als der innere Hof des Tüpfels erscheint, und der Stelle c 
in Fig. 9. entspricht. Bei dem fossilen Holze sieht man etwas Aehn- 
liches, nur ist b. weniger deutlich. | ig. 113. Làngsschnitt, parallel den 
Markstrahlen. | Die Buchstaben «, b, e, d, e dieselbe Bedeutung wie 
Vig. 8. Man sieht, das die Markstrahlenzellen mit einer grósseren: Zahl 
Tüpfel, die an den engeren Holzzellen liegenden mit zwei, die an den 
weiteren befindlichen mit vier versehen sind. Fig.9. Ein Theil des 
Vorigen, stürker vergróssert: « die Holzzelle; b die Wandung der 
benachbarten Zelle; e der Intercellulargang; 4d die concentrisehen 
Kreise, durch welche der Tüpfel gebildet wird. Von diesen letzteren 
nimmt man bei dem fossilen Holze nur Andeutungen wahr. 


Die fossile Art unterscheidet sich. also von der lebenden insbe- 
sondere durch die geringere Zahl der Markstrahlen, und durch die 
gleichfalls geringere Zahl der Poren oder Tüpfel in den Markstrahlen, 
Kennzeichen, die nach. meinen vielfach angestellten vergleichenden 
anatomischen Untersuchungen vollkommen hinreichend sind, um eine 
Artverschiedenheit mit Sicherheit vermuthen zu lassen, wie denn auch 
der ganze Habitus des Holzes von dem der lebenden Art genügend 
abweicht. 


B. Strobili. abe: 


Pinites ovoideus € oepp. nis duinnn 


Tab. LXVI. Fig. 3. dad 


Ó 19d esb 

P. strobilo ovoideo, squamis imbricatis ovato -trapezoideis an- 
gulis. depressis centro. quadristriato me culato. notatis, tuberculo 
oblique oblongo. Lose varto Y «n1 iT J'rob eive aui 


Flora der Gypsformation in Oberschlesien. 9TT 


Die. Zeichnung. des Zapfens ist nach einem dem Abdruck ent- 
nommenen Gypsabguss angefertigt worden, weil der durch die 
Natur gebildete Abguss oder Steinkern nicht vorhanden war. Das 
Original jenes Abdruckes befindet sich in der Sammlung des Herrn 
Geh. Med. Raths Dr. Otto, ein zweites, weniger vollstandig erhal- 
tenes Exemplar in meiner Sammlung (Nr. K. 1). Er àhnelt in seiner 
Beschaffenheit am meisten dem Zapfen von Pinus Pallasiana Lam- 
bert. Fig. 4, weicht aber doch, ausser seiner allgemeinen Form (auf 
welches Kennzeichen ich aber weniger Gewicht legen móchte), auch 
noch vorzugsweise durch die Gestalt der Schuppen ab, die auf ihrer 
Oberflàche zwar ebenfalls durch vier von dem in der Mitte befindli- 
chen Knótchen ausgehende excentrische Linien bezeichnet sind, aber, 
weil sie nur schwach hervortreten, ihre rundliche Oberflache beibe- 
halten, und nicht in drei scharf gesonderte F'lachen getheilt werden, 
wie dies durch die scharf hervortretenden Streifen bei Pinus Lam- 
bertiana geschieht. Auf dem Knótchen des letzteren sitzt noch ein 
kleines hervorragendes Spitzchen, wovon sich übrigens auch bei dem 
fossilen eine Andeutung, wenigstens eine kleine Narbe vorfindet, die 
einem ahnlichen Gebilde vielleicht zum Ansatzpuncte diente. 


Folgerungen. 


Wenn wir nun aus den oben beschriebenen fossilen Pflanzen 
einen Schluss auf die Formation machen sollten, welcher die in Rede 
stehende Gypsformation angehórt, so kann derselbe nur sehr bedin- 
gungsweise gestellt werden, da ausser den vorliegenden Vegetabilien 
wohl noch mehre daselbst vorkommen, und die in dieser Beziehung 


gewiss nicht minder wichtigen thierischen Reste noch nicht bestimmt 
Vol. XIX. P. II. AS 


318 H. R. Górrznr, Flora der Gypsformation in Oberschlesien. 


sind. Da man aber unter den ersteren keine einzige Art antrifft, die 
an tropische Formen erinnert, wie dies doch bei den von mir in der 
Quadersandsteinformation Schlesiens beobachteten Vegetabilien statt- 
findet, so dürfte jene F'ormation gewiss nicht àálteren, sondern vielleicht 
noch viel jüngeren Schichten der Kreidebildung angehóren. 


Berichtigung. 


Auf dem Titel der vorstehenden Abhandlung ist die Jahreszahl 1841 zu lesen: 1542. 


R 
& 
ES 
S 
uu 
D 
S 
x» 
P 
Bs 
D 
N 
N 
SS 
S 
AN 
"^ 
S 
& 
3 
^ 


Q-3oOoc3i 


Inf. XIX.P. Hf. 


N ZZ UIOE 


Ne 
77 LZ A JL zT E - Eme ge lp RÀ MM e 
- x Lee RETE CHE ATE EE E SSHHBEHSEBE ele X9 (9) (s 


o o 

o 

o oo 
$ Il o« 

zr 

o Sd 
o 

oo 

o 


cll $i 


6) 
ELA xc mA. 
Ere rU 


li 


oo 
9 o || lj o 
ooJ|l ool[llo 
oc oo oo o 
o 
o 


277 z zz 2 
——— HERES CIE [o | Í A 
: Ü s [es pepe eere [ss os o e| a 2] es] CX S ce; 
3 LE- TEES ELI LI—— - — 
: E Yes eefoofesfos| 2 Ies [se Le es esl] X) (9 
Zeuge ellejejejle]e[oq]oe]je]lej]e]el]o[elo|o]|o]|oj|oj9ol o|-— —-- E REN EE EE 3 —— 
PALA sIsfvisTsjejs T5 Te]o]e]ele[je]e]e]|otLele|]eloie]e|eo|-e29-—- -— Io — IB LCIENPYESESES CEESTHI — S 
ZA ojejejej]ejejo[o]o[o]oloej|o|o]o]oj]o]o]olo]2|9] o|zZ-39 — Sm (o) o joo] 9 d J H [eje ]2[ar? 91 G a 
LSAlejjelejelejo]joje]ep[ole]eloej]olololelo]eje|joielzz2—— mE Cede eSESRRPISPEREEE 
v EEZAaolejepenejejlejejo][oqno[je]|o|jo]o|e jeje] ojojoje]o o PL S » 
z ()(o)rojojejeje]o|o]ojojo]o]o]|o]o]o]o]o]o]o]o]|ojol|»]o|(90Xe S 
2 G9) e]|"]ofe[»]»[o[o ololelololololololololole]lsloe e |(oXeX9) IM S dS RS 
3(eX9)|o|"jojoto elo|olojolelololelololololololo]s iE ) : REED ei Y 
T ooJ(o)xo Ro PLI IE CUOI AID EDU Turc cte: 
3 (9Q)elelelfelo]eloleteoleTelels ie Ko £R0— py | 
BIOG'OTIE e jeje jojo] o]lojo]e| oj e] (3525 S [s v 
x 2jejonojolo olololololo!l^o [— - [e 2 
ejololoj]ol|o AQ fea MSN 
3 (99) o|^ le]e|o]o|o 9|olo]olao e ? jo (0X9 Rey me - 
ES —- 9jejelorolololo]|oleleJ[o (9) (0) 9) V | l 
5) (Ye) oj|ojo[ololo ole oleo 5 zz — Nuance M 
E SL - - E 9j9lelojoloj|olol|oloJlol(o) —Jd-—-— 1 
3(9)/c)|o olololole Í 3 l ON ; S CS ——— Rs e c WE oW 
KS ejojojolololol|o - —— TUE CE REREN — T 
Rh -— : a e jejo|ojo o]olo |o | o| (Xe) à 
38s|slsTeTo]s «Tel edel IBOOBEB. : 
' ELS 92j91elolo|jololo]loloelolo!llo (eee) 
3 (eY(9) e|» |e]lo oloilololo E - - — 
——— ji—-41-417]9]9]olojo]ololololololoelclo o (eoo) 
eee |e]o ejojlojiololololo L- EA. 
AVAIT: oregotepejojopo[ojo[elo]o|9 - 
Z2 o)je qa 2|ejejolojolojolololole[foleloloclo]lo|letele lolfc (OTON 
S EMI 
29» (9) (9 (eXS)(o oXo)(9) (9) (9X) |» | e] e ] » | e lle] » ] e ||» EON 
(oXSXeXeXeXo)(e) (o) (9)(5) oXeXeXeX) (9o Xo)teXe)(eXeXeX9 99 teo) Z zz 
&9 eO» KeXexeXeXexoxl»[e |» [» (G6 (9030 O (0 ) 
gngggoagoooocoopagBoBIDHBHCSo S E 
| | Volo 9| o lolo (SXeXexeXexexoJs m 5 e loYoYo)|o |o o. ol|elo (exe) d 
d PC IERI -C- D - 
delis Iso ood] (ooo I|*] 1] 9090 
o|o 


je lo]o o eXe)(eX9X9)6)|s BkS SIG 9» Et s | ]Xe 9X9) 


NS $» 


poi $006. 


S 
&OX 


A 


E —— 


qii 
J 
ia 


T NU 
l 


jj 


Y 
[MUI TT 
D M Kf I 


E 
L- 
E: 


C 


Io 


(Uf 


hl XXX 


Ccepzert alelvem 


— 


219811320297 A4) BOCK 


QAASTIASO COGO 


| 


A"X 


Ln 


MS 1T 
EN: 3 
^ AG j 
EI n 
d 1 
B 
AI 
j/ j 


(suma wóo.m.m 


M 


EEN BEITRAG 


ZUR 


FLORA DES ÜBERGANGSGEBIRGES 


VON 


ER. E. G4) IP EP JE Et. TT, 


M. d. A. d. N. 


MIT 4$ STEINDRUCKTAFEL. 


Der Akademie übergeben den 7. Januar 1842. 


TW W^ WOONCS CK. AEYRUTS W "A 


Bios pexdoeinc*. bus. ^vuloas MN o /itua ^. 
dome Y y avos ulace Quare AA. fosa - rr ben du. 
09241. «o, 4 arabice nod au Irv'iiagpti nsdaetsctisr 
2 d b Et1mtiossv 74 9! j fia «11a 
LIYVICI 

[id iud. . 92H PIT MM 
| À une eas vnd dà wig ria) aGIbsq Lors] I 
vods aito deban wage ano o do. ad oo n od od uide 


Uy «na. 


£u DSTUXORO ARR is MTS L^ 9. T 


P 
I. 


M - (3 Rr o er A p 
Pt í- 40409 QU PY LEM KT LM po 2 vado 
iU d uiu € ra v xx fiae ) urb . x 

J elt nos &6 209 b. LLALORU REMEE £6. TEMTE. T m 
ant rr vtvtti a Pr Ria vrai io sse 


—— A — 


li 1 . d ) 4 À uL LE d M X24 iy aiti) ib Tad 


Call a AO - Led ul jigutote 
! Ae just. 7 Es tl d Sion de E "d 
(ouo. tw ! iiad ye M. Uu o "n Yd soH 


* 111 LEA l Lux » t J "1 Hodbnar í 


334 , j i yo " 
n | 
Iob ! | r A "nbn ! i i 
: í ! 
MN. ! IUIS 34H 11 1 Wd 
| , 
») d I 12 30M .. Ml ! 
j ' 
- 4 b^ ia A. á 
& Ih. , 
- ] ! 4d" LL 1 
* E] 
Ut dt und | 


Da: Uebergangsgebirge ist in Ober- und Niederschlesien sehr 
verbreitet; in Oberschlesien nach Hrn. von Oeynhausen (Versuch 
einer geognostischen Beschreibung von Oberschlesien u. s. w.. Essen 
1822) besonders in dem schlesisch - mahrischen Gebirge und den Kar- 
pathen, im Fürstenthum Neisse und in Leobschütz, aber hier rück- 
sichtlich seiner vorweltlichen Flora noch unerforscht. Ich besitze nur 
aus einem Steinbruche in Grauwacke bei Leobschütz ein Exemplar 
einer Calamiten-Art, welche auch in dem übrigen schlesischen Ueber- 
gangsgebirge angetroffen wird, und spáter nàher beschrieben werden 
soll In Niederschlesien zerfallt das Uebergangsgebirge nach Herrn 
von Raumer, Carnall und Zobel in drei Abtheilungen, in das 
Hausdorfer, in das südliche oder Glatzer, und in das nórd- 
liche Uebergangsgebirge. 

Das südliche oder Glatzer-Uebergangsgebirge füllt eine 
Lücke zwischen dem Gneis des Eulengebirges, dem Volpersdorfer 
Gabbro und dem Ostglatzer Syenit aus. In beiden Formations- Ab- 
theilungen trifft man an mehreren Orten, ausser seltenen Pflanzen, 
wie z. B. Stigmaria ficoides, mit wohlerhaltener innerer Structur (vgl. 
mein Werk ,über die Gattungen der fossilen Pflanzen* 1. u. 2. Heft) 
auch ausgezeichnete thierische Versteinerungen an, welche von Herrn 
Geh. Med. Rath Dr. Otto und Markscheider Bocksch zuerst gefun- 
den wurden, und Herr von Buch zum Theil beschrieb (L. v. Buch, 
über Goniatiten und Clymenien in Schlesien, Abhandlungen der Kgl. 
Akad. d. Wissensch. zu Berlin. A. d.J. 1838. Berl. 1839. S.150-168. 

Das nórdliche Uebergangsgebirge begleitet den Vorderrand der 
Urschiefer des Riesengebirges von der Gegend von Schatzlar über 
Rudolstadt und Freiburg in einer hufeisenfórmigen Gestalt. Am màch- 
tigsten ist es zwischen Landshut und Rudolstadt. ^ Thierische Reste 
fehlen, dagegen befindet sich hier eine der gróssten und durch ihre 
Eigenthümlichkeit vor allen ausgezeichnete Niederlage fossiler Pflan- 
zen, wie sie bis jetzt noch nirgends gefunden worden sind. Kolossale 
Felsblocke bestehen, wie z. B. in dem '& Stunde von Landshut ent- 
fernten Steinbruch zum blauen Stern, ganz und gar aus Calamiten, 


952 H. R. Górrrnr, Beitrag zur Flora des Ucbergangsgebirges. 


und grosse Lepidodendron -Stàmme, wie riesige aber auch unendlich 
zarte F'arrn (den früher schon abgebildeten Hymenophyllites Gersdovfüi 
mihi) trifft man im Innern der dortigen Grauwacke an. Einiges habe 
ich davon schon veróffentlicht (s. meine Arbeit über die fossilen Farrn, 
Suppl. des 17ten Bandes der /Yova 2fcta 4. C. L. €. N. C. und die 
Gattungen . der fossilen Pflanzen, 1. und 2. Hf), und von mehreren 
anderen soll dieses nachstens geschehen, da sich die Zahl der neuen 
Sachen von Jahr zu Jahr hàuft. ; 
Von Landshut und Rudolstadt bis nach Altwasser ruht auf der 
Grauwackenformation das Steinkohlengebirge. Esistin diesem weiten 
Zuge von sehr mannigfaltiger ausserer Beschaffenheit und eben so 
verschiedenem Gehalt. — Pflanzen (Cyclopteris, der oben erwáhnte 
Calamit, Lepidodendron und Lycopoditen) kommen vermischt mit 
Seethieren vor, wie z.B. bei Altwasser Zoophyten, Radiarien, Mol- 
lusken, Crustaceen, und in ganz vorzüglicher Qualitat und Quanti- 
tàt bei Ober- Kunzendorf bei Freiburg, wo grosse Felsbànke von 
Calamoporen, Madreporen u. v. a. angetroffen werden. "Von Pflan- 
zen wurden in diesen Orten bis jetzt von dem Herrn Markscheider 
Bocksch nur Reste von einem Lycopodites gefunden, dessen best- 
erhaltenes Exemplar in so interessanter Verbindung mit Terebrateln, 
wahrscheinlich vorzugsweise Terebratula prisca, vorkommt, dass 
ich die Abbildung desselben hier zu liefern beschloss, welche man 
gewissermaassen als Vorlaufer einer Arbeit über die gesammte Flora 
des Uebergangsgebirges und ihre Verbreitung in den verschiedenen 
Puncten in Schlesien betrachten mag. Sie wird erscheinen, sobald 
ich Gelegenheit gehabt haben werde, die oberschlesische Uebergangs- 
formation in dieser Beziehung zu untersuchen. Ich nannte die Art 
wegen der sehr zarten Form der Blatter acicularis, und behalte mir 
vor, die nàhere Charakteristik derselben im Verein mit den übrigen bald 
zu beschreibenden Arten dieser Gattung zu liefern. Tab. LXVIII. Fig. 1. 
giebt eine Ansicht von vorn (a zeigt eine T'erebratula); Fig.2. stellt die 
hintere Ansicht des Stückes dar: a den Lycopoditen und 5 die Tere- 
bratel. Das Original befindet sich in meiner Sammlung unter Nr. A. 12. 


ALIE FR LAE 


as d een aet Mtn o á 


Zu. derer de (aer, Bern. 


TUM MY. CM wm 4i - ] y nme T "] 
TOEIC RN Mb Las s. 


zy. "Mtt | we 
w'xuxvdat:nunvou em qu 


AMERNXXEOOE Sae Gp ad 


»"mc Au Uno v1 


Urt E TIN 


vus synt ir omÓi 
x. * 
—— c —— - 
' 
- 
v d, ' 
M 
Le M 
E hi 
LM 441i a 
- a 
2 oM Y. 
* 
* 
pe 
M 


ÜBER 


EERN NEUES ZO0O'rTIsrlilszus»ry 


VON 


Dr. FRIEDR. KK UÜUTZING, 
IN NORDHAUSEN. 
M. d. A. d. N. 


MIT 4 STEINDRUCKTAFEL. 


Bei der Akademie eingegangen den 12. Mai 1899. 


|" T "Y bui d TEN 


" 4-95 CE. frente, is NM T ACE 
| Zu CI Me 3k 
Ich: emtviurt ow ghe von lu nion eine iii, M ui 


Í 


iütihcily and: nádicsipelnen Decbachtungen WM 


P 4 & 1 


Eu nnrsYnm M. ahi. u LX M) Wal i ms 


xxn. and 152. Y ] m 
x xax sce. "arde £1 | 


repiekix, Tab. L XÀN. Vig vs 1 

| | Ui0wew* ii VY 

MUN CIT LnHUL. . Mb o het; «ti je 
dun. dates unn E T Pf. [UT 
"15 NC did ! Abe ador uer Jer AS "bizesac Fa euitw YT 
] e AST afteuldi wobsn,, | ics As ^ot 
EA. dr 5g) [Ed m ar Moby coste Ku atw nel e An LT | 
hoe made es sd hop V eel, aotem ope Ww 

ni Die en ti A TP enr ST id jul det Maury vn | 


p NT M . j* àj y; LET VITE IL DI yw 4 ili dMerce dish 


ino dus obo umbo j ls sciet: T np Uere e 
" E [| 4 
"UM id mm. S898 "ymons. oeuf INA 


WXVAH oM, vot ai LT oHG ec ait. Ai deu M 
eio in y ad cd ds ait wei o y tig Ww 

uv dos D HR Mr i gr eer Maverh ? 
uus, ^is vH n Hub ast us iy ful s. nal iiid Morbi 


ld 21 Ws p. Col en Qucm s (ML, AM (iiseun fomes 


dT TES! SE D 


bur. Cy din pridie m» re door hy INN 0l NETTEN loch 


x dug weg Aue good Be ns aud abo: Mr ada 
£M Lo 


- 


riptl de ds sies iot; adiu "i 4 dllae ein d 
1 ia] Mv 
pir TS h nee les Abstis] n des Mure "py li 


M nde pore suadet bi ^poren sfiné 


Vor einigen Tagen überbrachte mir mein Freund, Herr Hofrath 
Wallroth, zur genaüeren mikroskopischen Untersuchung ein Botry- 
dium, welches er hier, in der Nahe von Nordhausen gefunden und 
vorlaufig Botrydium eaesium genannt hatte, Schon der erste Blick, 
den ich auf diesen interessanten Fund that, überzeugte mich, dass 
diese schóne neue Entdeckung zu denen gehórte, welche ein lehrrei- 
ches und wichtiges Glied in der Kette der Aleenformen macht. ! 


Die Exemplare, welche mir mein verehrter Freund mittheilte, 
waren zugleich so schón und vollstàndig, dass an ihnen nicht nur jede 
Entwickelungsstufe dieses niedlichien Pflànzchens, sondern auch die 
Entstehung desselben aus den Keimkórnchen auf das Genaueste beob- 
achtet werden konnte. Ein glücklicher Zufall war es zugleich; dass 
in hiesiger Gegend auch Botrydium argillaceum Wallr. überall auf 
überschwemmt gewesenen und andern feuchten Plàtzen vorkonumt, 
so dass mir zum Vergleich dieser beiden Species eben sowohl Exem- 
plare zu Gebote standen, die mir Herr Wallroth noch frisch und 
lebend mittheilte, als auch solche Exemplare des Botrydiwm argilla- 
ceum, welche auf dem Schlamme eines gereinigten Teiches in, dem 
Garten bei meiner Wohnung in unendlich grosser Zahl erschienen. 
Hier hatte ich also die schónste, Gelegenheit, beide Species in ihren 


verschiedenen Entwickelungsstufen zu untersuchen und zu vergleichen. 
Vol. XIX, P. II. A9 


2986 F. Rürziwc, 


Ich entwarf sogleich von beiden eine Abbildung, die ich in beifolgen- 
der Tafel LXIX mittheile und mit meinen Beobachtungen begleite. 


l. BOTRYDIUM ARGILLACEUM Wallr. 
(ann. bot. p. 153). 


F'esiculis (maioribus) radicantibus pyriformibus dense aggrega- 
tis. prasino -viridibus nitentibus, extus verruculosis, intus sporidiis 


minutissimis viridibus repletis. Tab. LXIX. Fig. 6-10. 


Eine sehr schóne Abbildung davon hat Herr Desmazieres in 
den 4fnnales des sciences nat, Tom, XXII, (ab.7. geliefert; nur kón- 
nen wir die Umanderung des Namens in Aizococcum crepitans nicht 
billigen, da wir sie für sehr üherflüssig halten. Fig. 6. unserer Tafel 
stellt diese Art auf ihrer Unterlage in natürlicher Grósse dar, Es sind 
lauchgrüne, glànzende Kügelchen, welche traubenartig und dicht ne- 
beneinander stehen. Alle Kügelchen sind auf der Oberflàche mit vie- 
len kleinen Warzchen bedeckt, welche eine klare, durchsichtige und, 
wie mir scheint, farblose I'lüssigkeit enthalten. | Sie sind selbst wieder 
kleine Blaschen, welche auf der Oberflache der grossen Mutterblase 
sitzen, Oft vermindert sich die Feuchtigkeit in den Warzchen; dann 
verlieren sie ihre Klarheit und die Durchsichtigkeit, und die Oberflà- 
che der Blase erscheint durch die weisse Haut der Waàrzchen wie be- 
staubt; sie ist dann nicht mehr glànzend, und ihre lauchgrüne F'arbe 
andert in einen color eaesius um, Aus diesem Grunde passt. daher 
der Name JBoftrydiwum. caesium, welchen mein hochgeehrter Kireun 
der folgenden Art gegeben, auch mit auf diese Art. 


Was die F'ortpflanzung des Botrydium. argillaceum. betrifft, so 
habe ich bemerkt, dass sie nach dem Absterben des Mutterpflànzchens 
aus den inneren grünen Sporen staufindet. Die Sporen sind bei die- 


Jom HE 


Bird ai iios sib. ;sepbliddA. saio nobi iov. ibois (0 115] 
ER : : 
19 DM I! yoirmuld uudogt BAUIDOL HX ] H HJ 6A. ] TAB. LXI. 


DAL. WEAQTAYOR Áo 5 


"UM *M1 Sae D 


" E. Me 


d ees CT "eH j5il mou» ence 


(ide "M0 Mtl 


»u 4m. non 


ly ET E 


thulasskd 
Adobaierios it) 

Lih hau disdsbibiidomad bib. bey. f 
nsdoni WW. b. d09H. sésiorei oil abrmib 3019/0219 20k 9b. oif 
i P lougl: oruli- bai oiaosaido alos: fibi ppsb Jet oie ;1dgst« 


; CHRON eu A E 


odi o3 qtd 


, &9lo5 Dominu Tbonmn 


io niotl óttud. 19b 


IUE. DES bud pt id fab 


E. 


» m 
|J 


/ 93 


stiisseMrin suvibyriot - "d T 
qiu eob iodhored). uroh doti: ra bretua 


Jobailsis rois Xon qm E 519b an 
ÁKÁÉOLÁZ 


ila &A6b L3 ^£ 


" i LÀ Gn 1 M ng 6t Eua. Age Arr p rae 


Mab rant al Jo LC Mv. Mene E Char meon 


B "TIN Cs 2T |» -" QNSFER 
r EN TNT TN 
Lg 


C cd (shall Acum máy cO ^" 3 


/35. (9 MAIN 


tesibhh ono 29b bh ee ON Pa emu 
I - idt Den)! (Lube bt? nm un 


E; 


H 4 - 
Hi | EN endi or ftm beali MA us " 


I Q'FSH 
TIN XT "TT. * "LA TLLA | - wy n "T «^ hus 


. 1 à ^. "1 M 
BotvwioowiE nen «d D A Caes 


SopOOUYme qni cb uus t 

" L df NM. 
(oil bale E uud c onis mine ion '* 
. * d 

aunid 


4 UM ! 
! ; T. y». 
] to n irvobrtóos ,nmyo remo rwvis d vut 


" í "A — 
, ua nabwrn wimaloowerta d sib. dvmib ; is 


$2 . 1 - b 
2 oil ub ti Pacomm 


Y beo gated msieriód monii 


' H / 4 
: . (iv brnr ,FraeoTS19 SWR eio m 


ido beu bob rmiemiom aboort ban (05 
thes dcr roms imam 
^" 


aQTAYOSR .£ 
d H "ug 


" ! A"! 
, e «c 
. i 
3M9 ftt ! int [»ibwunua vw 
Y T vines 2 ETT 
QU 
v í 
1 M Ux £ i ] ! inus [j| YS M 
* : p 
' " AMI] "i ' 
& 2: 
cwm. Don midi 
T NU 
, — ?. ! 4 €T— " T 
H HOT DAADA — qISTIAIXIPALI &^erih nomm 
b4 1 (1518 dii lon? uttooboti dea ; f 


4 Aou 4 yos DIT Y 


über ein neues Botrydium. 987 


ser Art sehr klein, so dass man sie mit der einfachen Linse noch nicht 
einzeln sehen kann, man siehet damit nur, dass der Saft, welcher in 
der grósseren Dlase eingeschlossen ist, eine grüne Farbe besitzt. Die 
Figuren 7 und 8 stellen die Vergrósserung mit der einfachen Linse 
dar. Bei Fig. 9, welche nach 25maliger Vergrósserung gezeichnet 
ist, sehen wir zwar die innere Sporenmasse deutlich als grüne Kügel- 
chen, aber noch sehr klein. Fig. 1O. stellt die inneren Sporen bei 
100maliger Vergrósserung dar. Diese Sporen lassen unter dieser Ver- 
grósserung keinen kórnigen, sondern nur einen grün gefaárbten Inhalt 
erkennen, durch die Entwickelung werden sie grosser, bekommen 
ebenfalls einen kórnigen Inhalt und fangen an, ein kleines Würzelchen 
zu treiben, welches sich vergróssert und verastelt, so wie auch das 
Blaschen nach und nach grósser wird, und sich endlich zum vollkom- 
menen Botrydium entwickelt. 


2. BOTRYDIUM JFALLROTHII Kg. 


Vesiculis (minutis) radicantibus obovatis aggregatis, plerumque 


caesiis, verruculosis, intus sporidiis magnis repletis. 


Fig. l. stellt auf unserer Tafel dieses Botrydium in natürlicher 
Grósse auf einem Stück Erde dar, worauf zugleich einige junge Moos- 
pflanzchen und Gnaphalium wliginosum sich entwickeln. Aus dem 
Vorkommen dieses Letzteren kann man auf die Beschaffenheit des 
Standortes schliessen. — Auch findet sich an diesen Orten oft noch 
Oscillatoria viridis Vauch. Diese Art ist übrigens viel kleiner, als 
die vorige und scheint auch mehr vereinzelt zu. stehen, doch ist das 
Letztere nicht eigentlich der Fall, sondern die Pflànzchen stehen eben- 
falls auch sehr gedrángt beisammen, welches man besonders mit der 
Loupe und auch unter dem Mikroskope bemerkt. Die Erde ist damit 


wie mit einem sehr dünnen grünen Pulver überzogen, zwischen wel- 
* 


988 smi adis imamegus «5 


chem haufig sehr kleine, blaulich- graue Kórnchen. zerstreut. liegen. 
Das grüne Pulver zeigt sich unter dem Mikroskope als sehr zahlreiche 
junge Brut, wahrend die blaulich- grünen Kórnchen. das ausgebildete 
Botrydium. darstellen./| Unter diesen giebt es einzelne, die zum. Theil 
noch ihre vollkommene Gestalt besitzen, zum "Theil aber sich in jene 
vertieflen l'ormen umgeandert haben, welche ihnen das Ansehen klei- 
ner Becher geben. Die Warzchen, welche hier ebenfalls, wie bei der 
vorigen Art, die Oberflache des Blàschens überziehen, sind aüch an- 
fangs durchsichtig, hell und farblos, trocknen. aber. ebenfalls. ein. und 
die. bleichen, leer zurückgebliebenen ,Hàute geben dem Mutterblás- 
chen das Ansehen, als ware es mit einer gesprungenen weissen: Kalk- 
rinde überzogen. | Durch diese Rinde. schimmert. das innere; Grün 
hindurch und ruft den. color cáesius hervor. . Diese: graublaulichen 
Individuen sind jedoch hier hàufiger, al&.bei der. vorigen. Art. :.Da- 
durch erhàlt es in Masse ein so eigenthümliches Ansehen, dass man 
es hieran sowohl, .als auch. an. seiner 'betrachtlicheren, constanten 
Kleinheit augenblicklich. erkennt. | Aber auch das. Mikroskop. zeigt 
noch so adegezci bae Merkmale bei. dieser Art an, dass deren. Ver- 
schiedenheit von der vorigen Art noch uni ein i emet mehr her- 
vorgehoben , wird... Diese mikroskofischen; Merkmale, welche den 
Unterschied von.dem otrydium argillaceum begründen, bestehen in 
Vl'olgendem:;, 1). Das Wuürzelchen. ist. verhaltnissmassig immer, langer; 
als. beim | otrydium  argillaceum;. 2), die Sporen. sind, wenigstens 
4 bis 6 mal grosser; 3) endlicli besitzt das-Botrydium FFallrothiz noch 
die merkwürdige physiologische Eigenthümlichkeit;. dass. die. Spo 
renniasse, auf. der, Mutterp[lanze ;sich zur. Jungen; Brut 
entwickelt... Dieses letztere Verhalten ist. so allgemein, dass. iman 
nie ein becherfórmig zusanmnengezogenes. Individuum bemerkt, wel- 
ches nicht schon amit junger. Brut, überzogen: ware; ,,Man sehe dieselbe 
hei, Fig. 9... Aber auch solche, Individuen. kommen. mit. junger; Brut 


über ein neues. Botrydium. 989 


und Brutkügelchen auf ihrer Oberflache vor, welche noch überall vól- 
lig geschlossen und nicht eingesunken sind (vgl. die Fig. 4). .. Bei den 
eingesunkenen Individuen. überziehet die junge Brut das Mutterpflanz- 
chen gewóhnlich schon 80: haufig, dass man von. demselben | nichts 
mehr" sehen. kann. Diese Brut mehrt sich und verbreitet sich dann 
auch daneben auf der. Exde., Sie entwickelt sich, wie es den Anschein 
hat, ursprünglich eben sowohl.aus den inneren Sporen, als auch aus 
den Warzchen, welche die Mutterblase bedecken. Für die letztere 
Annahme spricht der Umstand, dass sie sich auf Individuen zeigt, die 
noch keine Verletzung erkennen lassen, wodurch der Inhalt hàtte her- 
austreten konnen. Ob sie aber unmittelber aus den Warzchen ent- 
stehen, indem diese selbststandig zu vegetiren beginnen, und dadurch 
einen grün gefarbten Inhalt bekommen, oder ob sie aus dem Rück- 
stande der in den Warzchen enthaltenen Feuchtigkeit gebildet wer- 
den, wage ich nicht zu entscheiden. So viel nur ist gewiss, dass, mit 
dem Auftreten der jungen Brut, der helle kalkartige Ueberzug schwin- 
det, die Farbe dunkler grün wird und unter dem Mikroskope eglan- 
zend erscheint. Die Sporen dieses Pflanzchens sind in F'ig. 9. abgebil- 
det. Sie zeigen hier (bei 100maliger Vergrósserung) sich nicht nur 
bedeutend grósser, als die daneben gezeichneten des Botrydiwm argil- 
laceum (Fic. 10), sondern enthalten auch in ihrem Innern schon die 
kórnige grüne Masse, welche man bei der vorigen Species noch nicht 
mit dieser Vergrósserung bemerkt. Ihre Entwickelung zu jungen 
PHanzchen ist eben so einfach, als bei Botrydium argillaceum. | Ich 
habe in Fig.9. « bis & die ganze vollstandige Stufenfolge abgebildet, 
wie ich sie unter dem Mikroskope beobachtet habe. — Fig. b u. e sind 
zwei gróssere angeschwollene Sporen, wie sie haufig unter der jungen 
Brut erscheinen; d zeigt schon den Trieb zur Verlàngerung, welcher 
bei e und f deutlich hervorbricht, bei g und À aber schon zum voll- 
standigen Würzelchen sich entwickelt hat. 


390 F. RürztNo, über ein neues Botrydium. 


Nehmen wir nun am Schlusse unserer Untersuchung das Ganze 
noch einmal in's Auge, so ist jedenfalls der Umstand der wichtigste, 
welcher sich in den gegenseitigen Gróssenverhàltnissen zwischen den 
Sporen und der Mutterblase ausdrückt. Denn fast in demselben 
Verháltnisse, als die Mutterblase des Botrydium JFall- 
rothii kleiner, als die des Botrydium argillaceum ist, 
sind ihre Sporen grósser, als bei diesem. 


ZUNRS CHAR AHTEBISTIIZ 
DER FRÜHERN ZUSTANDE 


UND 


DER VERWANDLUNG DER. LEPIDOPTERN, 


BESONDERS 
DER MIKROLEPIDOPTERN 


VON 


J e T. C. KATZEBURG. 


M. d. A. d. N. 


MIT 2 STEINDRUCKTAFEL. 


Bei der Akademie eingegangen den 4. August 1839. 


"HW DS OU — ^ 


wettmiee hmmm iei rhon atem ov 
iie corri ote — LE s cor immi 
ros coit "m m 
WMibeeree fermi remi Twin mee: 
demon ooo GEVEREUTAUN VESERLUAEM : sume C 
evtleit aet Puget le yiétvtn: inopi 
meom gite onam | demo 
x VIZ d 


"(3 c ono Tyco P Dos ND 


iu itio Md o— i 


wq AR wh bem s NI CY. LE Ute un P 


M IEIIILI s DD Üpier "vA AUN et f 3 ida rin — 


E 
| 
, F 

: 


S 


VH Vei feu PR Fl E t COSA AE 06s und 
nito n— 
p Iyutro rye vow mW RU T I UL j 
bw fU "1 use Sumo soot abc oue 
bbs ormai — SNTATAYM EUR EU 3000s 
m ot mpi 7 BU TERMI ^ ith opa dtm x "A 
TIS (C Oma iat iei b a j Hi i 
rw /» rh ba oput add ics 
Jat 4» qu Eo mdi sett: w^ oieewinlg | 
destitit Wt 
ipis Me e som ute e oie P Mee P ARRA à 
à I AMICI RRAA AIR ! uti Poet vient 
(ore Miura ya rob o agent in 
WAP Ce MPs RS ehe clero wn ' 
mos Pint Meat n hihi oct 
E Cyoohe aMtde^uiilih wot 


* d ty wt t9 " aA. L ZEILTTL. 


Dass die Kenntniss der frühern Stánde der Insecten überhaupt noch 
viel zu thun übrig lásst, ist eine bekannte Sache. — Dass aber selbst in 
einer Ordnung, welche unzàhlige Verehrer hat, und in grossen und 
kleinen Werken, ja in den pràchtigsten, welche die naturgeschichtli- 
che Literatur besitzt, behandelt worden ist, welche so grosse und leicht 
zu erziehende Larven enthàlt, noch so viel unberücksichtiet geblieben 
sei, das dürfte weniger alleemein angenommen werden. ch meine 
die Ordnung der Lepidoptern.  Obgleich wir namlich Werke über 
diese Insecten- Ordnung besitzen, in welchen auch die Raupen und 
Puppen neben den Faltern beschrieben sind, so gehen diese doch 
noch keinesweges gründlich genug zu Werke. Die sonst trefflichen 
»Abbildungen zur Berichtügung und Ergànzung der Schmetterlings- 
kunde, besonders der Mikrolepidoptern, von J. E. Fischer, Edlen 
von Róslerstamm, 8 Hefte. Leipzig 1834, in klein 4.*, welche 
z. B. nur einer kleinen Abtheilung dieser Thiere gewidmet sind, und 
daher allerdings auch mit ungewóhnlicher Ausführlichkeit auftreten, 
lassen doch noch Manches zu wünschen übrig, was der Verfasser hàtte 
berücksichtigen kónnen. Die Raupen sind wohl stark vergróssert 
— gewóhnlich Kopf mit den Brustringen, dann ein miulerer Hinter- 
leibsring, und der letzte Hinterleibsring wieder für sich, auch: wohl 
mehrere Hinterleibsringe von der Seite — abgebildet, jedoch vermisse 


ich hier die Bestimmtheit, mit welcher hátte angegeben werden kón- 
Vol. X1X. P. HI. 90 


2994 J. T. C. Rarzrebuno, 


nen: wie die Ringe in Hinsicht auf Falten, Wülste oder Runzeln 
gebildet sind, wie die Stellung und Zahl der Haare sich zeigt, ob sie 
unmittelbar aus der Haut oder von Wárzchen entspringen u. dergl. 
Diese Dinge gehóren keinesweges zu den unbedeutenden, etwa bloss 
die Species bezeichnenden, sondern sie sind so wichtig, dass sie gróss- 
tentheils den Charakter der Hauptabtheilungen feststellen. 

Eben so wollte ich nur noch anführen, dass auch die Puppen in 
diesem Werke, obgleich sie stark vergróssert und schón colorirt wur- 
den, dennoch den Beschauer über die wichtigsten Verhaltnisse in Un- 
gewissheit lassen. Gerade die Vorderansicht, welche allein die Lage- 
rung der Glieder deutlich zeigen kann, ist durchgehends weggelassen, 
und dafür die Hinter- und Seiten-Ansicht gegeben. — Auf die auch bei 
den Puppen so regelmàssig erscheinende Dehaarung, besonders am 
Kopfe und Halsschilde, ist sar keine Bhücksicht genommen worden. 

Es ist freilich oft sehr schwer, das Alles zu beachten, was ich 
eben hier angedeutet habe. — Es gehóren dazu gute Augen, treffliche 
Loupen und das reinste Licht. | Obgleich ich alle diese Bedingungen 
bei mir erfüllt zu. sehen. mich rühmen darf, so habe ich dennoch, 
z.B. über der Untersuchung und Zeichnung der Larve des kleinen 
Eichen-Minirers (Tinea (Elachista] complanella) 8 - 10. Stunden 
hingebracht, und mit der Puppe ausserdem wohl noch 3-4 Stunden 
zu thun gehabt! Wer es nicht auf diese Art getrieben hat, glaubt nicht, 
wie schwer es oft ist, dahinter zu kommen: 0b an einer gewissen 
Stelle sich ein Hàrchen findet oder nicht, wie viele derselben über- 
haupt an einer Larve da sind, ob Warzchen und Vertiefungen vor- 
handen sind und wie diese sich vertheilen u. dergl. Zuweilen habe 
ich bis Mittags 12 Uhr vergebens gesucht, Gewissheit über den einen 
oder andern Punct zu erlangen, bis endlich spàáter, bei einer Wendung 
der Sonne, meine Objecte anders beleuchtet wurden, und mir mit 
einem Male das deutlich zeigten, was ich vorher durchaus nicht finden 


frühere Zustánde der Lepidoptern. 995 


konnte, und doch an der rechten Stelle erwartet und gesucht hatte. 
Da hier das Mikroskop zu grosse Tàuschungen fürchten lasst, muss 
man sich mit Anwendung der Loupe begnügen. Deshalb darf ich 
wohl auf Nachsicht Anspruch machen, wenn ich auch noch Vieles 
übersehen oder unrichtig gesehen habe. 

Etwas. über die Resultate solcher Untersuchungen zu sagen, ist 
der Zweck dieser Blatter. . Wenn es mir auch nicht móglich gewesen 
ist, eine grosse Anzahl von Raupen so genau zu untersuchen so habe 
ich doch so viele Arten aus den verschiedensten Abtheilungen vergli- 
chen, dass ich annehmen. darf, es werde sich ein grosser Theil der 
übrigen, von mir nicht untersuchten Arten auf dieselbe Weise verhal- 
ien. Zunàchst habe ich mich mit den. Mikrolepidoptern bescháftiet, 
da diese am meisten Schwierigkeiten verursachen, und doch die 
Puncte, auf die es mir hier eben ankam, am besten ausgedrückt zei- 
gen. Gleichwohl habe ich mich aber überzeugt, dass auch die Erschei- 
nungen bei den gróssern, weniger behaarten Raupen sich wiederho- 
len, z. B. bei Sesia und Cossus. Der Nutzen, welchen ich von diesen 
Untersuchungen erwarte, ist ein. doppelter. PFinmal lernen wir die 
Gesetzmássigkeit kennen, mit welcher die Natur in allen Stücken, 
selbst bei den unscheinbarsten Dildungen, wie z.B. den Runzeln, Fal- 
ten, Haaren u. dergl. zu Werke geht, und erweitern dadurch unsere 
Kenntniss von den Charakteren der hóhern und niedern Abtheilun- 
gen der Insecten, welche im Ganzen doch noch mangelhaft genannt 
werden müssen. .Alsdann vervollstandigen wir dadurch die entomo- 
logische Terminologie, welche, in Beziehung auf Larven und Puppen, 
fast noch — O ist. 

Von Abbildungen gebe ich hierbei nur das, was zur Demonstra- 
tion des Allgemeinen nothwendig ist. Eine gróssere Reihe von Abbil- 
dungen, die den Nadelhólzern schadlichen Raupen betreffend, erscheint 
spater im 2ten Dande meiner F'orstinsecten. 


396 ooo «.. T. C. RarzzsunG, |—-0— 
L Vonden Rampen 
Was nun zuerst die Form der Raupen der Mikrolepidoptern be- 
triffi, so sind sie weder sehr gestreckt, noch auffallend gedrungen zu 
nennen. Meist ist die Oberseite. stark gewoólbt, seltner etwas flach 
(wie z.B. bei strobilana). Eine Ausnahme macht hier T/ne« compla- 
nella, welche oben und unten auffallend flach ist (Tab. LX X. Fig. 1-3). 
Der Kopf ist stets mittelmássig, und nur bei mehreren Motten- 
raupen aulfallend klein (namentlich bei complanella und laricinella). 
Bald ist er mehr verlàngert (z. B. bei histrion«na und. piceana), bald 
mehr verkürzt und rundlich (strobilana, pygmaeana und dorsana), 
allermeist mit einer Gabellinie durchzogen (z.D. Fig.9,o.). | 
Die sechs halbkreisfórmig geordneten Aeugelchen (Fig. 5, 5.) lie- 
gen an der Seite des Kopfes, dicht hinter den Fühlern. Die Fühler 
(Fig. 9, ,.) überragen nicht die Mundtheile und sind viergliedrig: das 
3te Glied ist das langste. Das 4te sehr kurze steht am Innenwinkel 
des vorigen, wáhrend am Aussenwinkel ein langes Haar steht... 
Die Bildung der Mundtheile: der Mikrolepidoptern zeigte mir 
keine auffallende Verschiedenheiten und sie mag daher vorlaufig von 
diesen Betrachtungen ausgeschlossen sein. » i 194 dedic 
Der Leib besteht, wie bei allen. Larven,: aus 12- Popes Die 
drei ersten. derselben. tragen. die DBrustfüsse. ^ Die Dauchfüsse stehen 
am 6ten bis 9ten Ringe, und die stets deutlichen .Nachschieber am 
12ten. Die 3 Drustinge weichen am meisten von allen übrigen ab, und 
unter den Dauchringen ist der letzte (Fig. 6, 8, 10-13) nur von den 
übrigen verschieden, theils weil er schmaler ist, als die übrigen; theils 
weil sich bei ihm die: Gesetze der Warzen- und Haarstellung: andern. 
An die untere Hálfte des Hinterrandes dieses letzten hinges befestigen 
sich die, zuweilen auch mit Wárzchen besetzten, Nachschieber, und 
an die obere Hálfte eine dicke fleischige, bald halbkreisrunde, bald 


frühere Zustünde der Lepidoptern. 997 


abgerundete dreieckige Fleischwulst, welche den After und den gróss- 
ten Theil der Nachschieber deckt (Afterklappe), und auf der ge- 
woólbten. Oberseite ein, meist etwas dunkler (zuweilen ganz braun- 
schwarz) gefárbtes Schildchen hat (Afterklappenschild). Was 
aber an diesen 12. Leibesringen am meisten interessirt, wenn man 
das bisher ganz Uebersehene besonders aufsucht, das ist die Gegen- 
wart. oder Abwesenheit der Waàrzchen und der Haare, ganz beson- 
ders aber.die Bildung der Wülste, Falten u. s. f. 

-Auf die Waàrzchen hat man früher wohl noch am Ersten geách- 
tet und sie hin und wieder schon beschrieben. Im Ganzen scheinen 
sie hàufiger vorhanden zu sein, als zu fehlen; ich finde sie sogar bei 
ganz jungen Cossus -haupen ganz so wie bei den Wicklern. Am hàu- 
figsten fehlen sie rioch bei den Motten- Raupen. Kleiner werden sahe 
ich sie bei den. Wicklern wohl bei dorsana und Ratzeburgiana, aber 
ganzlich zu fehlen scheinen sie nur der strobilana. Wenn sie vorhan- 
den sind, tragen sie jedesmal Haare, sonst kommen die letzteren un- 
mittelbar aus der Haut. In der Vertheilung der Waàrzchen auf den 
elf-ersten. Leibesringen habe ich keine erhebliche. Art- Unterschiede 
gefunden, etwa die gróssere Nàherung (pygmaeana) oder Entfernung 
(histrionana) der mittelsten des Rückens ausgenommen. Allein der 
zwülfte Ring bietet auch in dieser Hinsicht hübsche Unterschiede. :.Emt- 
weder sind die Warzchen nur einreihig (Clausthaliana u. A.) oder:zwei- 
reihig (histrionana). Bei den zweireihigen sind die vordern. stets 
paarig , bei den einreihigen dagegen sind die mittelsten Rückenwarz- 
chen entweder paarig (Ratzeburgiana) oder haufiger unpaarig: (her- 
eyniana). 

Ganz unbeachtet blieben dagegen sin ciiin: die feinen Pur- 
chen des Rückens und der. Seiten, welche die Wülste bilden und bei 
den Raupen. noch. zahlreicher vorkommen: als bei den Katerlarven 
(Ratzeburg's l'orstinsecten. Thl. 1. S.92). 


395 20. T. C. RazzzpunG, 


Auch bei den Raupen unterscheidet man, wie bei den Kafern, 
vom 2ten bis 10ten Ringe am Ende eines jeden einzelnen eine mitt- 
lere, mehr oder weniger starke — immer aber die übrigen, welche 
in der Mittellinie liegen, übertreffende — Wulst (K eilw ulst) (lig.4.«.), 
die nur hinter dem lsten, beschildeten Ringe undeutlich und verküm- 
mert ist. Dicht hinter derselben folgt eine an. den Seiten herabstei- 
gende, beide Ringe sondernde Wulst (Scheidewulst). Hinter den 
Brustringen, d. h. zwischen den Hinterleibsringen (5$), ist diese Wulst 
nur sehr schmal und ungefaltet, zwischen den Brustringen dagegen ist 
sie breiter und hat in der Mittellinie oben meist zwei kleine, schmale 
Falten (mittlere Scheidewulst-Falten) (j). Da, wo beide sich 
jederseits von. einander entfernen, beginnt eine. schmale, linienfór- 
mige, an den Seiten heruntersteigende. F'alte (seitliche Scheide- 
wulst-Falte) (2). Ferner liegen jederseits noch zwei (warzentra- 
gende) Wülste (vordere und hintere Seiten wulst) (ct), und 
halb nach oben gewendet über der vordern die (ebenfalls mit einer 
Warze besetzte) trapezoidale Wulst (;.  Unterhalb der hintern 
Seitenwulst liegt die der Luftlochwulst der Hinterleibsringe entspre- 
chende (nie eine Warze tragende) Wulst (»), und unter dieser endlich 
die wieder mit einer Warze versehene Unterwulst (;)). Der zwi- 
schen Keil- und Scheidewulst in der Mitte des Rückens bleibende 
Raum ist die Hauptwulst (;. Sie tràgt mehr Warzen als alle 
übrigen. M» a Q7 L 

Man móchte auf die Idee kommen, dass sich in diesen. Falten 
und Wülsten der Larven eine Art von Gliederung ausspricht, die der 
Gliederung des Halsschildes und des Hinterleibes bei den imagines 
analog zu erachten wáre. Dafür spricht auch die Allgemeinheit der 
Erscheinung, welche gewiss auch bei den grossen, stark behaarten 
Raupen unter dem Haarpelz verborgen sich wiederfindet..|. Bei: Cossus 
und Sesia erkannte ich sie mit Bestimmtheit. Undeutlich werden die 


frühere Zustünde der Lepidoptern. 399 


Wülste nur bei den allerkleinsten Ràupchen, wie z. B. der Tne« 
laricinella, und ganz verschwinden sie bei den Minirraupen (s. nach- 
her) Diese Wülste bei den schwach behaarten Raupen zu unterschei- 
den, ist auch schon deshalb sehr nothwendig, weil man sonst die Stel- 
len gar nicht bezeichnen kann, welche die verschiedenen Warzen oder 
die Haare einnehmen. | Auch bei den Beschreibungen der Farbenver- 
theilung wird man die gewahlten Ausdrücke gebrauchen kónnen. 

Eine ganz besondere Betrachtung verdienen nur noch die Haare, 
weil sie in jeder Hinsicht eine bewundernswürdise Regelmassigkeit 
zeigen, und gewiss an den meisten Stellen des Kórpers der Mikrolepi- 
doptern- Raupen eben so selten variiren, als andere normale Bildun- 
gen. Fehlen einmal einzelne oder mehrere, so ist dies gewiss nur 
scheinbar und es liegt vielleicht daran, dass die Raupe sie sich schon 
im Leben oder im Weingeist, wo man sie langere Zeit aufbewahrte, 
abrieb. Findet sich dies auf der einen Seite, so sehe man nur die 
andere an und man wird hier vielleicht die rechte Zahl und Bildung 
sehen. . Dei jungen, 6-8/^/ langen, Raupchen von Cossus ligniperda 
inde ich eine sichere Bestátigung des Gesagten. An ihren auffallend 
langen Haaren kann man deutlich sehen: dass einzelne zur Halfte, an- 
dere weniger und noch andere ganz abgebrochen sind. | Damit sind 
aber nicht die von Natür kürzern Haare zu verwechseln, gewoóhnlich 
die der Rückenlinie am nàchsten stehenden und von zweien, welche 
weiter davon entfernt stehen, die innersten. Da, wo Warzchen vor- 
kommen (wie bei den allermeisten Mikrolepidoptern und auch bei 
Cossus), agen diese die Haare und zwar 1-3 an der Zahl. Haarlose 
Wüarzchen bemerkte ich bei keiner einzigen BRaupe. Da, wo die 
Warzchen gànzlich fehlen, entspringen die Haare unmittelbar aus der 
Haut (z. B. bei strobilana) (Fig.1,8). Entweder steht ein Haar einzeln 
(Einhaar), oder 2 entspringen nahe bei einander (Doppelhaar), 
oder gar 3 kommen dicht bei einander hervor (Dreihaar). 


400 "* B1 J. T. C. Rarzrnunc, 3't9:«Y 


Ganz unbehaart sind stets. die mittlern. Scheidewulstplatten, die 
keilwülste der Brustringe und. sammtliche Scheidewülste, .so wie die 
den Luftlochwülsten correspondirenden W ülste an der Seite der Brust- 
ringe. HEinhaarig sind die hintern Seitenwülste: und. die Unterwülste 
der Brustringe. | Doppelhaarig sind die Luftlochwülste, die: vordern 
Seitenwülste und die trapezoidalen Wülste. | Zwei einhaarige Stellen 
zeigen die Keilwülste der Hinterleibsringe, und vier einhaarige die 
Hauptwülste derselben bei allen Wicklern. Die Hauptwülste der Brust- 
ringe haben bei den meisten zwei Doppelhaare. . An den Unterwülsten 
ist es verschieden: am l1sten Brustringe steht ein Dreihaar, am 2ten 
und 3ten ein Einhaar, und vom 4ten bis 10ten ein Einhaar und ein 
Dreihaar — das letztere. an. der vordern Basis der Beine selbst vom 
6ten bis 9ten Ringe. — Am 1lten Ringe steht ein Einhaar und ein 
Zweihaar. Bemerkenswerth ist, dass ich nur. T'ortrix strobilana ") 
so wie T'nea laricinella und complanella kennen leriüte, bei welchen 
sich nie Doppelhaare, sondern nur Einhaare finden. | Auch bei Ber- 
giella sind nur Einhaare, allein. man sieht deutlich, dass auf den 
Hauptwülsten der Brustringe immer zwei und zwei Haare einander 
mehr genáhert stehen und als gesonderte Doppelhaare anzusehen 
sind, die nur ein wenig auseinander rückten. Auch bei Broliana und 
turionana stchen die Haare nur scheinbar isolirt. Es sind nicht àchte 
Einhaare, wie bei strobilana (vgl. Fig.5. u. 7.) Am 1I2ten Ringe fin- 
den wir entweder in einer Reihe 6 Einhaare (strobilana) oder 6 Stel- 
len, deren beide mittelste — also zur Seite der Mittellinie liegende — 
einhaarig, und von denen die übrigen doppelhaarig sind. (dorsana, 
Ratzeburgiana). Oder es tritt auch ein anderer seltener l'all ein... Die 


*) Eine neuere Beobachtung bei vorzüglich günstigem Lichte zeigte mir, dass bei strobilana kein 
wahres Einhaar sei, indem. nach innen von demselben noch ein áusserst feines und sehr kurzes 


zweiles steht (s. Fig. 7). Jedenfalls ist es immer sehr kurz und wird deshalb auch desto leich- 
LU 5; *9bp6 


frühere Zustünde der Lepidoptern. 401 


Haare sowohl wie die Warzchen stehen in zwei Reihen (histrionana, 
Clausthaliana). | Sie àhneln den fünf Doppelhaaren am meisten und 
man kónunte sagen: die beiden zur Seite der Mittelhaare stehenden 
seien von einander gerissen und jede daher einhaarig geworden. Die 
Afterklappe tràgt auf dem meist abgerundet-dreieckigen, zuweilen 
(wie z. B. bei Bergiella) auch wohl halbmondfórmigen Afterklappen- 
schilde allermeist 8 Einhaare, von denen die innersten gewóhnlich am 
meisten gegen das Ende der Klappe gerichtet sind, und nur bei Ber- 
giella weiter gegen die Basis zurücktreten, als die folgenden àusseren. 

Unter der Afterklappe findet sich noch eine Haarbilduneg bei den 
meisten Nadelholz- Wicklern (nur mit Ausnahme von Ratzeburgiana, 
Buoliana, resinana, duplana, dorsana, strobilana), welche, ungeach- 
tet sie sehr merkwürdig ist, doch bisher ganz übersehen zu sein scheint. 
An der Unterseite eines gerade über der Afteróffnung liegenden, der 
Unterseite der Afterklappe angewachsenen Hautlappchens entspringen 
3-1 lange steife Borsten (Afterborsten), welche von der Peripherie 
nach der Mitte allmalig an Lange zunehmen. Sie ragen über den 
hintern Rand der Afterklappe nur wenig vor, und mógen daher wohl 
immer übersehen worden sein. Thre Bedeutung ist nicht klar, da sie 
bei zwei, in der Lebensweise so nahe verwandten Arten, wie duplana 
und furionana, vorhanden sind und fehlen. Jch habe den 12ten Ring 
der piceana auch von der Unterseite dargestellt (Fig. 11), um die An- 
heftung der Afterborsten (Fig.12 besonders gezeichnet) zu zeigen. 

Die meisten übrigen Haare des Kórpers sind Einhaare und ha- 
ben meist nicht die so scharf bestimmte, regelmassige Stellung, wie 
die eben beschriebenen. Vielleicht findet sich spàter, wenn diese 
Beobachtungen noch weiter ausgedehnt sein werden, noch manches 
Interessante über sie zu sagen, namentlich über die am Bauche stehen- 
den, welche ich noch nicht genau genug untersuchte, um über sie 


etwas Zuverlássiges mittheilen zu kónnen. 
Vol. XIX. P. II. 51 


402 J. T. C. Rarzrepunc, 


Die von allen, hier hauptsachlich berücksichtigen, Larven 80 auf- 
lallend abweichende Minirraupe der TZnea complanella (Vig. 1-3.) 
verdient noch eine besondere Beschreibung. | Sie hat nur an den 
Brustringen Scheidewülste, und an den Hinterleibsringen finden sich 
kaum Spuren derselben. | Anstatt der Gliederung bemerkt. man nur 
am 4ten bis 1Hten Hinterleibsringe eine gerade, an der Seite durch- 
gehende tiefe Furche, welche Ober- und Unterseite scheidet... Auf 
diese Weise tritt sowohl nach oben als nach unten eine grosse Warze 
hervor, welche wahrscheinlich dazu bestümmt ist, den Mangel der 
Bauchfüsse bei diesen Raupchen zu ersetzen. Gewiss bedienen sie 
sich derselben, um sich innerhalb des Diachym's der Blàtter fortzu- 
schieben. Ferner sieht man auf der Mitte eines jeden hinges eine 
platte, über die F'làche hervorragende Scheibe, welche dieselben Ver- 
richtungen, wie jene Warzen, zu haben scheinen. Die drei Paare 
der Brustfüsse werden durch kleine, flach zur Seite gelegte Waàrzchen 
angedeutet, und die beiden Nachschieber erscheinen unter der After- 
klappe halb verborgen in Form von zwei dicken, unten mit einer 
etwas gebogenen Heihe brauner Zahnchen besetzten Wülste. . Die 
Wuülste, an denen die Bauchfüsse stehen sollten, treten etwas starker 
als die übrigen vor und sind mit einem, wulstige Rander zeigenden, 
Grübchen versehen. Innerhalb der Brustfusswàrzchen finden. sich 
noch mit wulstigen handern umgebene Grübchen, welche wahrschein- 
lich ebenfalls wie Haftscheiben wirken. — Auch ist ausserdem noch 
innerhalb des ersten l'usspaares eine fein gekórnelte (chagrinartige) 
Stelle. — Hóchst auffallend und der Verflachung. des ganzen. Kórpers 
entsprechend gebildet ist der Kopf. Er ist wie eine Scheibe zusam- 
mengedrückt und tragt seine fünf schwarzen Aeugelchen scharf an der 
Kante. Das mittelste derselben liegt mehr vereinzelt, die beiden an- 
dern zu jeder Seite sind dagegen stark genahert. Die Behaarung ist 
hóchst einfach. Nur an jeder der zuerst genannten grossen Seiten- 


frühere Zustünde der Lepidoptern. A09 


warzen bemerkt man ein langes, am Ende gekràuseltes Einhaar. 
Einige làngere finden sich noch am Kopfrande und an den kleinen 
Nachschiebern. Das Afterklappenschild hat zwei Einhaare. Die übri- 
gen auf der Oberflache der Kórperringe stehenden kann man nur mit 
der angestrengtesten Mühe unter der Loupe sehen. Vom Óten bis 
lOten steht in einem kleinen Grübchen jederseits am Anfange der 
Warzenfurche ein kurzes, aber deutliches, ziemlich dickes Dop- 
pelhaar. 


If. Von den Puppen. 


Bei den Puppen ist doch wenigstens die Terminologie nicht so 
sehr zurück, wie bei den Larven. Die Theile und Glieder des Zma- 
ginis sind schon so deutlich vorhanden und namentlich bei den Mikro- 
lepidoptern so scharf bezeichnet, dass man für sie die bei den émagi- 
nibus gebrauchlichen Ausdrücke anwendet. Bei diesen tritt aber eine 
andere Schwierigkeit hervor und diese besteht darin: die Lagerung 
und die relativen Langenverhàltnisse der Glieder kurz und unterschei- 
dend anzugeben. Auch, móchte ich behaupten, sei auf einen ausserst 
charakteristischen Theil, obgleich derselbe bisher nicht ganz übersehen 
wurde, noch nicht genug geachtet worden. Das ist namlich die En- 
digung des letzten Hinterleibsringes, welche durch vielerlei zierliche 
und hóchst constante Bildungen die wichtigsten Arten- Unterschiede 
giebt, so dass wir viele Arten, die man in der Larve nicht unterschei- 
den kann, und die auch selbst als Falter sehr schwer zu unterscheiden 
sind, in der Puppe sehr leicht herausfindet. 

Hàtte man den eben besprochenen Theil ordentlich untersucht, 
so würde auch der merkwürdige Geschlechtsunterschied bekannt ge- 
worden sein, den ich zuerst gefunden zu haben glaube. Auch den 
Herren Klug und Erichson, denen ich die Sache mittheilte, war 
nicht bekannt, dass sie schon durch Jemand in Anregung gebracht 

3€ 


LA 


4104 J. T. €. Rarzrnunc, 


worden sei. . Es wird davon am Schlusse der Puppenbeschreibungen 
die Rede sein. 

Die Puppen der Mikrolepidoptern sind nie sehr stark gedrungen, 
wohl aber haufig sehr lang gestreckt, namentlich sehr aulfallend bei 
vielen Motten. Der Kopf ist màssig stark, immer schmaler als der 
humpf, zuweilen durch eine aulfallende Stirnhervorragung zugespitzt 
erscheinend, wie z. D. bei Buoliana, strobilana. | Zuwcilen ist auch 
die Stirn vorn etwas eingedrückt, z. B. bei resinana und Buoliana. 
Dei Buoliana làuft die Spitze derselben in einen bis zum Hinterhaupte 
reichenden Kamm aus, welcher bei viridana in zwei Leisten getheilt 
is. Die Augen sind deutlich vortretend und ziemlich entfernt. Zwi- 
schen und vor ihnen sind Lefze und Oberkiefer deutlich bemerkbar. 
Die von den letztern herabsteigende hüsselscheide bei den meisten 
Wicklern die halbe Lànge des ersten F'usspaares nicht viel überragend, 
bei den Motten hingegen haufig bis zum Flügelende reichend. Da bei 
den Wicklern zugleich die F'ussglieder des ersten Paares nicht in. der 
Mittellinie zusammenstossen, wohl aber bei den Motten, so sind bei 
den erstern die Hüftstücke sichtbar, bei den Motten dagegen, eben so 
wie bei den allermeisten Puppen der grósseren Lepidoptern, nicht. 
Die deutlich gekerbten l'ühler beginnen über den Augen und laufen 
am Innenrande der Flügel herab, meist leicht geschwungen und. nur 
bei piceana sehr stark gekrümmt.. Sie reichen bei den meisten Wick- 
lern bis zum Ende des zweiten Fusspaares, sind aber bei den. Weib- 
chen Einiger, wie z. B. der hereyniana Usl., etwas kürzer als die der 
Mannchen. Bei furionana reichen sie an der mannlichen Puppe fast 
bis zum Ende des dritten. F'usspaares, bei der weiblichen aber genau 
nur bis zum Ende des zweiten. | Diesen Làngenunterschied ist man 
aber nur im Stande, in der Puppe zu bemerken. | Er ist so unbedeu- 
tend, dass man ihn bei'm l'aller gar nicht wahrnehmen kann. — Bei 
den Motten überragen sie das zweite F'usspaar, gewohnlich bis zum 


frühere Zustánde der Lepidoptern. 405 


Flügelende reichend. Wie sich auch selbst Verschiedenheiten darin 
finden, beweist eine mit der 7Znea (Blastotere) Bergiella Sax. zu- 
sammen in Fichtenknospen gefundene kleine Mottenpuppe, welche 
der der Bergiella sanz und gar àhnlich ist, bei welcher aber die F'üh- 
ler nur bis zum Ende des zweiten F'usspaares reichen. *) 

Die meist nur schwach gerippten Flügel ragen bei den Wicklern 
nur wenig über die Kórperhalfte hinaus, bei den Motten dagegen 
erreichen sie *& der ganzen Lange und noch mehr! Bei den Wicklern 
sind sie nur spitzig, bei den Motten aber oft lang-zugespitzt (beson- 
ders bei der larieinella). | Nur bei wenigen, wie z. D. der piceana, 
welche überhaupt sehr merkwürdig hinsichtlich der Flügelform ist, 
berühren sie sich so, dass nicht das Ende der Unterflügel und der 
letzten Fussglieder zwischen ihnen zu sehen sein sollle. Gewóhnlich 
ragen die Unterflügel nur an der aussersten Dasis und ein klein wenig 
innerhalb der Spitzen der Oberflügel vor, bei einigen bilden sie aber 
auch am ganzen Vorderrande der Oberflügel einen schmalen Saum, 
so z. B. wieder bei pceana. 

Was nun den Rumpf und Hinterleib der Puppen betrifft, so ist 
da zuerst das Allgemeinste, wahrscheinlich die meisten Lepidoptern- 
Puppen betreffende, zu erórtern, d.h. es müssen zuerst die Grenzen 
von Rumpf und Hinterleib und ihre Ringzahl bestimmt werden, was 
gar nicht so leicht ist. Ich würde mich wahrscheinlich auch nicht 
herausgefunden haben, wenn ich nicht durch eine eigenthümliche 
Erscheinung geleitet worden ware, welche nicht so gar selten vorzu- 
kommen scheint. Zuweilen lassen namlich die eben erst verwandel- 
ten Puppen an gewissen dunklen Flecken der Bauchseite die Bauch- 
ringe der Raupe erkennen, welche Füsse trugen. An einer Puppe 


*) Die verschiedene Lánge der Fühler bei diesen beiden Arten würde bei den Faltern vielleicht 
gar nicht in die Augen fallen, bei den Puppen aber wird sie, so gering sie auch ist, sehr 
leicht bemerkbar. 


406 J. T. C. RarzrnUnc, 


von Gastropacha. lanestris erschienen diese Flecken sogar blutroth, 
welche l'arbe an der schwarzen Raupe die F'üsse haben (F'ig.14, x ). 
Von dieser so hübsch belehrenden Puppe habe ich daher auch eine 
Abbildung gegeben. An der Seitenansicht (Fig. 15) habe ich durch 
die Zahlen meine Vermuthung über die Zahl der Larvenringe ange- 
deutet, mit welchen die Puppenabschnitte zu parallelisiren sein dürf- 
ten... Die vier Flecke, welche auf der Bauchseite auf den beiden, hin- 
ter den Flügeln folgenden Ringen (Fig.15. nr.8,9) zu sehen sind, 
müssen ohne Widerrede für die Abdrücke der vier letzten Bauchfüsse 
genommen werden. Sie gehórten dem 8ten und 9ten Raupenringe 
an. Also waàren die beiden vorhergehenden Abschnitte (nr. 6 u. 7) 
dem 6ten und 7ten Raupenringe, welcher die vier ersten Bauchfüsse 
trug, zu vergleichen, und in den vor diesen vorhergehenden (nr. 4 u. 5) 
würden wir die beiden fusslosen Raupenringe wieder erkennen. Von 
diesen zeigt aber nur, wunderbar genug! der Ste ein Luftloch. Eben 
so wohl begründet, wie diese Annahmen sind, eben so wenig lassen 
sich die folgenden bestimmt verbürgen. Einen hohen Grad von Wahr- 
scheinlichkeit verdient jedoch noch die Vermuthung: dass der mit den 
Hinterflügeln in Verbindung stehende schmale Ring (Fig. 15. nr. 3) 
der verwandelte dritte Raupenring sei Viel ungewisser ist es: was 
aus den beiden ersten Raupenringen wurde. | Ich vermuthe, dass der 
zweite in dem grossen, stark gewólbten, die Vorderflügel tragenden 
Abschnitt (nr. 2), und der erste in dem schmalen, dicht an den Kopf 
anschliessenden (nr. 1) zu suchen sei. Es waàre aber auch müglich, 
dass der mit nr. 2. bezeichnete Abschnitt die beiden ersten Raupen- 
ringe vorstellte, und dass nr. 1. (collare zu nennen) sich wie Unter- 
seite verhielte (s. meine Abhandlung über Entwickelung der fusslosen 
Hymenopteren-Larven in diesen Arten. Vol. XVI. P.T. p.145 u.f)). 
Die Grósse dieses Stückes làsst vermuthen, dass es aus Pro- und 
Mesothorax verwachsen sei, und vóllig gewiss ist es, dass auch das 


frühere Zustánde der Lepidoptern. 407 


Scutellum (der nach hinten winklig vorragende Theil) mit in die Ver- 
wachsung eingegangen ist. Merk würdig ist es, dass sich bem Schmet- 
terling nur das Scutellum abschnürt, sonst aber keine Quertrennung 
mit diesem grossen Stücke vorgeht. Die Ansicht, welche ich bei den 
Hymenoptern aufstellte: dass nàmlich im Scutellum der 2te Larven- 
ring zu suchen sei, móchte ich indessen nicht auf die Falter ausdeh- 
nen, da dies Stückchen hier eine gar zu untergeordnete Rolle zu spie- 
len scheint. Der mit nr. 3. bezeichnete Theil ist wohl gewiss als Me- 
tathorax anzunehmen, denn er tràgt bei'm Falter das dritte Fusspaar. 
Auffallend ist es, dass er in zwei Stücke zerfiel. Sollte das eine wohl 
als Frenum zu betrachten sein? *) 

Da. mich der weitere Verfole dieser Betrachtungen aber zu sehr 
vom Hauptgegenstande abziehen würde, so verlasse ich sie nach F'est- 
stellung der für diese Abhandlung wichtigen 'Thatsachen. 

Es ist nun noch der letzten Hinterleibsringe zu erwahnen, und 
auch da dienen uns die vorher schon beschriebenen vier Bauchílecke 
der Puppe als sichere Wegweiser. Eigentlich sollten wir namlich 
nur noch drei Ringe hinter denselben erwarten. Allein es zeigen sich 


*) Ich muss hier noch einer Larve von Tortrix strobilana erwáhnen, welche in einem recht be- 
lehrenden Zustande war, als sie mir in die Hánde fiel, und so gewiss nicht háufig gefunden 
wird, da dies der Verpuppung vorhergehende Stadium gewiss sehr schnell vorübergeht. Die 
ganze Larve ist ungewóhnlich lang gestreckt und alle Glieder erscheinen bedeutend gespannt. 
Der Kopf ist etwas nach unten gebogen und zeigt, dass er das Frassgescháft nicht mehr besor- 
gen konnte. Der erste Ring ist verhálinissmássig sehr schmal gegen den zweiten, gróssten und 
spricht dafür, dass aus ihm spáter das collare gebildet wird. Am 2ten und 8ten Ringe schim- 
mern die Flügel als kleine, abgerundet-dreieckige Flecke durch. ^ Sie stehen genau an der 
Stelle der hintern Seitemwulst (s.Fig. 4. &.), also etwas vor und unter der Keilwulst. Der 
dritte Ring ist nicht viel schmáler als der zweite und ich móchte, um die geringe Breite des 
Melathorax in der Puppe zu erkláren, fast annehmen: dass der Melathorax unter der Keilyvulst 
und hintern Seitenvvulst verborgen liege und Hauptwulst und mittlere Scheidewulstfalten, so 
wie alles dazu Gehórige, mit zum grossen gewolbten Puppenstück (P^ro- et Mesothoraa) wete. 
und das Scutellarstück desselben bilde. 


405 J. T. €. Rarzrpvnc, 


in der That vier (s. Fig. 15. nr.10, 11 u.12), und man fragt: Woher 
diese Vermehrung? Die Antwort glaube ich, ist nicht schwer. | Aus 
der Afterklappe der Raupe (dem 13ten Stücke derselben) ist ein klei- 
ner hing geworden. Dafür spricht auch die geringe Grósse dieses, 
so wie des vorletzten Ringes. 

An den drei letzten Ringen spricht sich nun auch der Geschlechts- 
unterschied aus. Bei den mànnlichen Puppen (Fig. 17) ist der dritt- 
letzte Ring ganz glatt, und nur an dem vorletzten sehen wir eine wul- 
süge Spalte (Geschlechtsóffnung), und an dem letzten eine noch grós- 
sere (Afteróffnung). — Bei den weiblichen Puppen (l'ig. 16) dagegen 
sind alle drei Ringe mit den genannten Spalten versehen. . Der After 
liegt, wie bei den Weibchen, am letzten und die schwacher wulstige 
Geschlechtsspalte geht vom obern Theil des vorletzten bis in den dritt- 
letzten, wodurch auch beide Ringe einander mehr genàáhert werden, 
und in der Mitte. fast in einander übergehen (s. die Puppen der /ane- 
stris Fig.14, 15). Dei der Gelegenheit erwahne ich auch noch eines 
merk würdigen Geschlechts - Unterschiedes, welchen ich bei den Pup- 
pen von Cossus ligniperda und Sesíia apiformis gefunden habe. | Bei 
den Mànnchen findet sich hier eine Reihe von Stacheln nur am Rük- 
ken der beiden letzten Ringe, und bei'm Weibchen an den drei letz- 
ten Ringen. Dei den meisten Wicklern hat der drittletzte Ring. des 
Mannchens auch schon eine Andeutung der zweiten Reihe. Bei eini- 
gen fehlen sie aber den beiden letzten Ringen gàánzlich. — Die Stachel- 
reihe des letzten Ringes steht ófters bedeutend vor (z. B. bei Buoliana), 
hat auch zuweilen Stacheln von eigener Form (rz. D. abgestutzt bei 
Ralzeburgiana). — Dci cinigen (z. B. der eosmophorana) sind sie so 
klein, dass man sie kaum bemerkt. Die Puppe von strobilana ist die 
einzige mir bekannte, bei welcher ich keine Spur von solchen Stacheln 
bemerken konnte. Dei den Motten haben die Puppen, welche ich 
kenne, durchgehends keine Stacheln. | Bei laricinella bemerkt man 


frühere Zustünde der Lepidoptern. 409 


nur ganz kleine Hóckerchen, und bei complanella an der letzten 
Hàlfte des 2ten bis 9ten Ringes eine Reihe àusserst schwacher Kórn- 
chen, wahrend die Basis dieser Ringe nur etwas chagrinartig erscheint. 

Etwas, was die Puppen der Mikrolepidoptern eben so sehr wie 
viele der übrigen Lepidoptern auszeichnet, das ist die Endigung des 
letzten. Ringes.. Entweder ist hinter der Afterspalte eine kleine, in der 
Vorderansicht von den Spitzen. der letzten Dornenreihe überragte 
Wólbung (After wulst), oder (wie z.D. bei piceana, Hartigiana und 
histrionana) ein langer, runzlicher, am Ende mit acht hakig geboge- 
nen Bórstchen versehener Hornfortsatz (Aftergriffel) (s.Fig. 16), an 
welchem bei Zartigiana noch fünf spitze Zahne stehen. Bei /larici- 
nella ist es ein fast herzfórmiger, ganz horizontaler und etwas gehohl- 
ter Theil. Die Wolbung ist manchmal noch mit hakig gebogenen 
Bórstchen von bestimmter Zahl und Stellung besetzt, oder auch mit 
einem Paare starker Fortsatze versehen. | Bei laricinella ünd compla- 
nella stehen zwei solche, und bei Bergiella vier. 

Die Behaarung der Puppen ist nie sehr bedeutend; ja, bei den 
meisten erkennt man sie nur mit Mühe. Àm Kopfe stehen 4- 10 Haare 
an Stirn und Scheitel, und 4 an der Grenze des Kopfschildes und der 
Lelze, Am Rücken des Rumpfes sind einige wenige làngere zu fin- 
den, und am Rücken des Hinterleibes zwischen den Dornreihen ein- 
zelne zerstreute. Am Bauche stehen sie in kleinen Gruppen von 1-3 
zusammen. Auch um die Afterspalte herum, oder auf der Wulst der- 
selben, stehen ófters noch besondere Harchen, und bei Buoliana be- 
merkt man dergleichen auch noch auf den kleinen Dórnchen. 

Da ich schon mehrmals eigenthümlicher Bildungen bei den frü- 
heren Stànden der grósseren Lepidoptern gedacht habe, so will ich 
doch auch eines hóchst eigenthümlichen Vorkommens noch gedenken, 
welches ich bei der Puppe der Trachea piniperda bemerkte, und das 


wohl so leicht nicht seines Gleichen hat. Auf dem Rücken des vierten 
Vol, XIX. P. II. 52 


410 J. T. C. Rarzrnunc, 


Hinterleibsringes sieht man namlich gerade in der Mittellinie an. der 
Basis ein Grübchen, welches nach hinten von einem gerunzelten 
Walle umgeben wird. 

Hiermit schliesse ich für diesesmal meine Bemerkungen, welche, 
wenn sie auch nicht im Entferntesten auf Vollstandigkeit Anspruch 
machen kónnen, doch gewiss vieles Neue enthalten und wenigstens 
dazu anregen werden, auf dem einmal betretenen Wege weiter zu 
gehen. Es ware gewiss keine undankbare Arbeit, und wenn man 
diesen Bescháftigungen auch ein ganzes Leben widmete. Die Beob- 
achtung der verschiedenen Hàutungen der Raupen und der dabei vor- 
gehenden, oft hóchst auffallenden Verànderungen u. dergl. dürfte als- 
dann nicht ausgeschlossen werden. Ich will nur ein Beispiel hier an- 
führen, welches beweist, wie merkwürdige Verànderungen eine und 
dieselbe Raupe in ihren verschiedenen Hauptstadien zu erleiden hat. 
Als ich einst eine grosse Menge Eier der T'rachea piniperda zur Zucht 
eingesperrt hatte, war ich nicht wenig erstaunt, nach einigen Tagen 
den ganzen Kasten mit muntern Ràupchen angefüllt zu sehen, welche 
ale spannenmessend lustig einherschritten! Bei genauerer Unter- 
suchung klàrte sich das Wunder dahin auf: dass die beiden ersten 
Bauchfusspaare kürzer als die beiden folgenden waren, und dem Ràup- 
chen nicht so zu kriechen verstatteten, wie es schon die Ràupchen 
nach der ersten Háutung konnten, bei denen die Füsse gleich lang 
ausgebildet worden waren. Nicht weniger Gelegenheit zu interessan- 
ten Untersuchungen bietet die Verwandlung der Behaarung. | So z.B. 
sind die Raupen der Orgya pudibunda in der Jugend so sparsam be- 
haart, dass man nicht begreift, wie sich spáter die Bürstenhaargruppen 
der erwachsenen Raupen bilden. Eben so interessante lh esultate würde 
das Studium der l'arbenverschiedenheiten liefern, welche verschiedene 
Raupen wahrend ihres Lebens durchgehen. 


frühere Zustánde der Lepidoptern. A11 


Erklàrung der Abbildungen. 


Tab. LXX. 


Fig. 14. Die weibliche Puppe der Gastropacha lanestris, von vorne ge- 
sehen, vergrüssert. 

Fig. 15.  Dieselbe, von der Seite. Durch die Zahlen sind diejenigen Ringe 
angedeutet, welche hóchst wahrscheinlich den gleichzühlenden der Larve ent- 
sprechen. Die sieben Flecken, welche in der Seitenansicht bemerkbar sind, stel- 
len die sieben wahrnehmbaren Stigmata vor, und die vier Flecken der Vorderan- 
sicht (von denen in der Seitenansicht nur zwei bemerklich sind) zeigen die Ab- 
drücke der beiden letzten Bauchfusspaare. 

Fig. 4. Der Ropf und die vier ersten Leibesringe der Larve von Coccgx 
Clausthaliana Saxes. von der Seite, stark vergróssert. Die griechischen Buch- 
staben bezeichnen die von mir benannten W ülste und Falten. 

Fig. 9. Der Ropf nebst den vier ersten Leibesringen der Larve von Coccyx 
resinana, von oben gesehen, stark vergrüssert. 

Fig. 10. Der zwolfte Ring nebst Afterklappe und den Nachschiebern, von 
derselben Larve. | 

Fig. 5. Der Ropf, nebst den vier ersten Leibesringen der Larve der Coccyx 
Buoliana, von oben gesehen, stark vergrüssert. 

Fig. 6. Der zwólfte Ring nebst Afterklappe und Nachschiebern von dersel- 
ben Larve. 

Fig. 7. Der Ropf nebst den fünf ersten Leibesringen der Larve von Coccyx 
strobilana, von oben gesehen, stark vergrüssert. 

Fig. 8. Der zwülfte Ring nebst Afterklappe und Nachschiebern von dersel- 
ben Larve. 

Fig. 13. Der zwülfte Ring nebst Afterklappe und Nachschiebern von Tor- 
irir piceana, von oben gesehen. 


112 J. T. C. Rarzrnenc, frühere Zustünde der Lepidoptern. 


Fig. H1.  Derselbe, von unten gesehen, besonders um die Anheftung des, 
die Afterborsten tragenden, Hautlüppehens (welches daneben Fig. 12. abge- - 
bildet ist) zu zeigen. 

Fig. 16. Die letzten Ringe der weiblichen Puppe von Tortrir piceana, 
nebst dem Aftergriffel, vergrüssert. 

Fig. 17. Die letzten Ringe der münnlichen Puppe von Coccyz Buoliana, 
nebst der Afterwulst, vergrüssert. 

Die punctirten Linien deuten an: wie die Ringe der münnliehen und der 1 


weiblichen Puppen zu parallelisiren sind. 


VOL.XIX. P Il. TAB. LXX. 


Aatzedrzuy au oet Z 


Vae 7627 s 


] "UN "n m a A 
r'tu JM VE " aM s. r v E ) 
M GO MEPO oo 
V "c f A , ] a 
n "n Ai b 
. r an 


CUTYTOSNRZS HGKMAQE 


How»xg. au 


F.A 
LUCOC EON. eu TUM 


Vlt ownmbaih oh n" 


FOSSELE ENSECTIEN, 


BESCHRIEBEN VON 


Dr. F. U N G E KR. 


M, d. A. d. N. 


MIT 2 STEINDRUCKTAFELN. 


Bei der Akademie eingegangen den 1l. Mai 1839. 


suu M 


rl PATPOTTES Lr AE uis Ro ZU C" 
i , "S 2. E it Mn s d iud mur 
dos UN ia k, jd "E 
| ! | E j 
LS Hnnc 
MG TOSREE nm€ 
» f "wn Y | 
z M Di 


&0y Van 
jos l3o510 dua VR vonE 1 BM 
num T4 "A LEARNS ibi oA tid 
Dti i d n ! À vr i x RS Li jath 


"yirunye "tor spos anstipct Y. "m ovi tu uH 
ibi sseeedas  aetoyaHon e, eni otim Tesoro eod Patito 
exo os PC mmalan *ortislagaeunt imadtadaot dodi cu 
loss hif SERENNEROORIRERIM A107 Meu 
^d E" LS utat, re sien anb € eburdilotagla at p 
rio usd cumulata ems Eder Lote inidbew x 
poetae lile pu ocgtall dd [o d. 
"urrulbn iod va notétimve pote" TIC: qe wei rat id 5 - 
(A nitor L3. dun dPulbr en dM) oin ipfi " 
vati yore: prtatdns salo rb ld «T IE. 
viaiieeoath es oodgdd E TTE WS. Ceu 
IDIMEDTTDLLOLLEU ETE LIMNE IL OE d 
tds mal oroh. sete brc, rhtoddeeoslse oti fad H 
MW. eobr eie Ve iollstodE armies iei vifu) D. 
enird vio dd «vut! nrc nom udo i cyslieaot osi d 
Jie inet coca Tte orc fia onse" ane Lata 
ras ruli^ eyrr vilint d. aam eesdener se Ibo tert "m, 
vtta oro, - fii liri). ae iristiyts iba PL nb: noi ped LT 
Utt A. , O8 Maa iiti aei vada v i 
date oM MOM — mro meo trosciirdox: ndis; cxli 


x ne 2 
! To 
TAE 
" 


^ jum 


line der reichsten Fundgruben von mancherlei Organismen der 
Vorwelt, und namentlich von Insecten, welche sich immer sparsam 
und nur unter Einfluss günstiger Umstànde im fossilen Zustande er- 
halten haben, ist Radoboj in Croatien. .Noch vor wenigen Jahren 
war dieses kleine, hóchst unansehnliche, am südlichen Gehànge der 
steiermàrkisch - croatischen Grenzgebirge gelegene Dorf so unbekannt, 
wie hundert andere àhnliche Dórfer. Der Zufall wollte es, dass bei 
dem Baue eines Kellergebaudes das aufsegrabene Erdreich, in dem 
ein Schwefelflótz erschürft wurde, mit Feuer in Berührung kam und 
sich durch dasselbe entzündete, — eine so auffallende Erscheinung, 
die selbst die unwissendsten Menschen zu weiteren Nachforschungen 
und Mittheilungen veranlasste, bis endlich auch die Regierung davon 
in Kenntniss kam. Diese liess die Sache genauer untersuchen und 
fand sich veranlasst, im Jahre 1811 einen Bergbau auf Gewinnung 
des Schwefels zu eróffnen. Dadurch wurde dieses interessante Lager 
immer mehr und mehr aufgeschlossen, und lieferte dem Staate eine 
eben so reichhaluge Quelle jenes wichtigen Metalloid's, wie dem Na- 
turforscher Schátze fossiler Organismen, von welchen hier ein kurzer 
Ueberblick und am Schlusse einiges Detail gegeben werden soll. 
Zwar gingen schon seit einigen Jahren Abdrücke von Pflanzen, 
Insecten, l'ischen u.s. w. aus Radoboj in einige Mineralien- und Petre- 
facten -Sammlungen über, allein man hielt es doch kaum der Mühe 


werth, unter der zahllosen Menge von Versteinerungen, welche auf 


116 F. Uscrn, 


den Halden umherlagen, selbst auch nur das Bessere davon aulzule- 
sen. und zu sammeln, bis ich vor einigen Jahren den leider zu früh 
verstorbenen Bergverwalter Alexander v. Hell veranlasste, den eben 
so mannigfaltigen als hóchst interessanten Petrefacten einige Aufmerk- 
samkeit zuzuwenden. | Und wirklich verdankte ich vorzüglich seinem 
Wohlwollen jene Sammlung, welche mich in Stand setzte, im 5ten 
Jahrgange, 2ten Hefte der Steiermàrkischen Zeitschrift eine Uebersicht 
der bisher da aufgeschlossenen fossilen Flora zu liefern, die, obgleich 
sie mehr skizzirt als ausführlich behandelt wurde, doch von dem 
Reichthum der hier begrabenen Pflanzen Zeugniss gab. Durch nach- 
ragliche Bereicherungen jener Sammlung haben sich nicht nur neue 
Heprasentanten von Pflanzenfamilien, Ausdehnung bereits bekannter 
auf mehrere Gattungen und Arten u.s. w. ergeben, sondern besser er- 
haltene Exemplare haben mich zugleich in Stand gesetzt, manches 
Zweifelhafte zu berichtigen und einige Irrthümer aufzuklaren, so dass 
sich bei dem Ueberblicke von mehr als 150 gut zu unterscheidenden 
Arten. fossiler Gewachse ohne Frage ergibt, dass diese fossile Lokal- 
Flora zu den reichhaltigsten gehórt, die man bisher kennt. 
Zahlreiche Gattungen und Arten von Fucoideen, Ulvaceen, Na- 
jadeen, Farrn, Gramineen, von denen einige. mit gigantischem 
Wuchse, mehrere Palmen und andere zweifelhafte Monocotyledo- 
nen; ferner viele Coniferen, worunter allein fünf ausgezeichnete Ar- 
ien von inus nebst mehreren Thuytes- Arten; 4mentaceen, worun- 
ier ein Populus, Carpinus macroptera Drongn. und Betula Dryadum 
Brongn., Ulnaceen, Moreen und Artocarpeen mit der unbezweifel- 
ien. Gattung Ficus; viele Laurinen, Celastrinen, Rhamnoideen, Ru- 
biaceen, 4pocyneen mit einer der Gattung Echites schr nahe stehen- 
den Form, Aselepiadeen, Umbelliferen, Acerinen und Papilionaceen 
mit fünf Gattungen u.s. w. deuten ganz unbezweifelt darauf hin, dass 
diese Flora der miocenischen Zeit eines subtropischen Klima's bedurfte, 


fossile Insecten. 417 


so wie es sich etwa zwischen dem 3Ó0sten und 40sten Grade nórdlicher 
Breite findet. Die Familien, welche sich hier zeigen, noch mehr aber 
die Reprasentanten der Gattungen weisen unverkennbar auf eine F'lora, 
die mit jener von Mexico und des südlichen Theiles von Nordamerica, 
namentlich des unteren Stromgebietes des Mississippi, die grósste Aehn- 
lichkeit zeigt, und somit keinen Zweifel über ihren Charakter làsst. ?) 

Allerdings finden sich unter den verschiedenen Pflanzenarten von 
Radoboj solche, die auch bei Aix in der Provence, bei Oeningen, bei 
Hering und andern Orten ahnlicher Lagerstatten dermalen gefunden 
wurden, allein die grosse Menge bisher noch nirgends entdeckter fos- 
siler Gattungen gibt dieser l'lora einen ganz eigenthümlichen Anstrich. 

Mit diesen Pflanzenresten, die offenbar in Mehrzahl erscheinen, 
und sowohl Meeresgewachse als Trümmer von Landpflanzen enthal- 
ten, finden sich bunt unter einander gemischt zahlreiche Fische, Arach- 
niden und Insecten aus allen Ordnungen, aber merkwürdig genug 
weder Mollusken noch Crustaceen und andere Bewohner des Meeres, 
mit Ausnahme eines einzigen Thieres, das mit der Gattung Éuploca- 
mus (Doris) die grósste Aehnlichkeit zu haben scheint. 

Jedenfalls überwiegen die Insecten alle übrigen fossilen Thiere 
sowohl an Gattungen und Arten, als an Individuen. Kaum wird man 
den Abdruck irgend einer Alge oder eines DBlattes u. s. w. sehen, der 
nicht zugleich auch von Insecten begleitet wàre; ja, Insecten finden ' 
sich auch mit Fischen und ihren Schuppen oftmals vereint auf einer 
und derselben Schieferplatte, was um so merkwürdiger scheint, als 
anderwarts bisher ein sich gegenseitig ausschliessendes Vorkommen 
beider bemerkt wurde (Marcel de Serres und Wagner in Kast- 
ner's Archiv für die gesammte Naturkunde. 1829. XVI. p.90). 


*) Ganz neuerlichst bestátigte sich dies durch die Auffindung einer Ulmus- Art (Ulmus bicor- 
nis m.) , die der Ulmus alata Mich. , von dem südlichen Theile der nordamericanischen Frei- 


staaten, zunáchst steht. 
Vol. XIX. P. II. 53 


418 F. Uwczn, 


Auch der Zustand, in welchem sámmtliche organische Reste vor- 
kommen, verdient einige Beachtung und deutet auf die Umstande, 
unter welchen sie begraben worden. In dieser Beziehung ist es merk- 
würdig, dass die Pflanzen hàufig Spuren beginnender F'áulniss an sich 
tragen, namentlich die Blàtter, und dies auch an den Insecten aus der 
Verstümmelung einzelner zarter Theile, wie z. D. der F'ühler und der 
Füsse, zu ersehen ist, obgleich es zuweilen den Anschein hat, als ob 
diese Thiere lebendig begraben worden wáàren. 

Am zahlreichsten finden sich Aymenoptera und darunter Myrmi- 
. eiden, nàchst diesen Diptera, Coleoptera, Rhinchota, IHemiptera, 
IVeuroptera, und kürzlich wurde auch der farbige Flügel eines Schmet- 
terlings gefunden. 

Haufig benagte Blátter würden schon im Voraus vermuthen las- 
sen, dass pflanzenfressende Insecten mit ihnen zugleich vorkamen, 
und wirklich zeigt auch die Mehrzahl derselben dergleichen Pflanzen- 
fresser, dagegen wenige Laub - Insecten und eben so wenige Wasser- 
Insecten; im Allgemeinen also solche, welche sich in Wialdern und 
Waldwiesen aufzuhalten pflegen. | Tet 

Wie dies Germar von den Insecten der Formation der Ligniten 
zeigte *), dass die Gattungen derselben europàischen und nordameri- 
canischen Gattungen zunachst kommen und haufig mit diesen über- 
einstimmen, so ist dies auch hier der Fall, und die wenigen weiter 
unten beschriebenen und verglichenen Diptern zeigen wenigstens von 
dieser Regel keine Ausnahme. 

Leider ist der südliche Theil Nordamerica's in dieser Hinsicht zu 
wenig bekannt, als dass sich mit seiner Insectenwelt erschópfende 
Vergleichungen anstellen liessen; allein man kann im Voraus sagen, 
dass, da der Charakter der Vegetation mit demselben so vielfaltig 


*) Fauna insectorum Europae. Fasc. 19. Halae. 


fossile Insecten. 419 


übereinstimmt, hóchst wahrscheinlich auch die Insecten dort die mei- 
sten Analoga finden werden. 

Gegenwartig wollen wir uns nur auf die Beschreibung der zwei- 
flügeligen Insecten beschrànken, zuvor aber móchte ein kurzer Um- 
riss der geognostischen Verhàltnisse Radoboj's und. seiner Umgebun- 
gen nicht am unrechten Platze sein, um so mehr, als diese Gegend 
beinahe eine ferra incognita ist, und das darüber in geognostischen 
Schriften und Karten Bekannte grósstentheils auf unrichtgen und 
mangelhaften 'Thatsachen basirt oder doch zu wenig detaillirt ist. 

Radoboj; so wie Krapina, von welchem Stadtchen jenes nur 
ein paar Meilen entfernt ist, liegen am südóstlichen Abhange einer 
massigen Gebirgskette, die theilweise die Grenze zwischen Steiermark 
und Croatien bildet, und die in weiteren F'ortsetzungen und Verbin- 
dungen sich über einen namhaften Theil dieser Lander erstreckt, sie 
netzfórmig durchzieht und gróssere und kleinere Becken bildet, welche 
meist den Charakter einer niedern Hügelgegend an sich tragen. | Auf 
gleiche Weise setzen die Radobojer Gebirge westwarts in die Berge 
von Kis-Tabor fort, gehen über die Sotla in jene von Windisch- 
Landsberg, wo sie mit dem Gebirgsstock des Wachergebirges in Ver- 
bindung treten. Dieser, nur durch die Save von den Landstrassen- 
Gebirgen abgeschnitten, setzt sofort jenseits dieses Flusses in die 
Czaszarwarer- und Szamovorer- Gebirge über, bis diese wieder bei 
Agram die Save erreichen, über diese als Agramer- Gebirge in einer 
nordóstlichen Richtung fortsetzen und endlich im Norden mit den óst- 
lichen Armen der Radobojer Gebirge in Verbindung treten. 

Ein zweites, obgleich viel kleineres, aber an das vorige sich an- 
schliessendes Becken wird durch den Gebirgszug der Selesniza und 
der Klenoviker Gebirge gebildet, und so wie das erstere, durch die 
Save durchbrochen, sich als schmale Bucht dieser und der sich in 


selbe mündenden San entlang bis über Tüffer hinaus fortsetzt, óffnet 
3 


4120 F. Uxczn, 


sich das letztere nach Warasdin in die Ilrau- Ebene. | Mit diesen bei- 
den steht im Westen noch ein drittes Becken in Verbindung, nàmlich 
das Decken von Rohitsch, das wir aber hier, so wie noch einige an- 
dere kleinere Becken Steiermarks, als weniger zur Sache: gehóri 
übergehen wollen. 

Alle die vorher genannten ichinsdilun welche die ^l 
jener Becken bilden, bestehen aus Uebergangsgebirgsarten, unter wel- 
chen Grauwacke, Thonschiefer, Uebergangskalk, Grünstein u. s. w. 
einen wesentlichen Antheil haben, und wenn sich dieselben auch nicht 
über 3000 P. F. erheben, so macht sie ihre Ausdehnung doch immer 
zu sehr bemerkenswerthen Dàmmen, innerhalb welcher und um wel- 
che sich mehrere Glieder der mittleren tertiaren Formation (mioceni- 
sche l'ormation) absetzten.. |.» 

Mehr oder weniger bedeutende Lagerstátten von Eisen, Blei und 
Kupfer sind diesen Gebirgen durchgehends eigen, so wie das gemein- 
same Streichen nach Ah. 7 - 8 und das Verflachen in Süden eine und die- 
selbe Bildungsursache vermuthen lassen. 

Haufig ist der Uebergangskalk, der mit Thonschiefer wechselt, 
dort, wo er in grósseren Massen erscheint, dolomitisch und ein steter 
Begleiter des Dolomites ist dann der Grünstein. 

Zuweilen, und namentlich im tertiaren Hügellande von Beddhoj 
nach Agram, erheben. sich mitten in demselben einzelne kleine Kup- 
pen von Uebergangskalk mit demselben Streichen und Verflachen, der 
gleichfalls stellenweise dolomitisch ist und haufig eine Art von Kalk- 
breccie einschliesst, | Aus solchen Stellen treten Thermen hervor, wie 
dies bei Hanschova, Szuünska, Dad - Krapina und Stubiza der Fall ist, 
oder teriare Sandsteine, aus welchen dergleichen Mineralquellen her- 
vorbrechen, lassen in grósserer Tiefe noch denselben Dolomit vermu- 
then (Tóplitz bei Warasdin). .. Nach sorglaltigen Bestimmungen hat die 
unbenutzt und frei abfliessende Quelle von Hanschova 23,2? R., und 


fossile Insecten. 421 


scheint mit kaltem Wasser gemischt zu sein. Die Quelle von Szu- 
ünska, an welcher Bader errichtet sind, besitzt eine Temperatur von 
28,1? R. Die reichere, oder Herrnquelle, gibt in einer Minute 315 
Pariser Kubikzoll. Die andere, oder die Bauernquelle, gibt in dersel- 
ben Zeit nur 92,9 Par. Kub. Zoll Wasser. Warmer ist die Quelle von 
Krapina mit 34? R., und nach andern Bestimmungen besitzt die 
Quelle von Stubiza 18? R., und Tóplitz bei Warasdin sogar 45-47? R 
Die Glieder der tertiáren Formation, die sich hier ablagerten, sind im 
Wesentlichen dieselben, wie an allen übrigen Puncten, wo diese mit 
den Auslàufern der Centralkette der Alpen in Verbindung steht; doch 
finden sich hier einzelne Glieder mehr entwickelt, wahrend andere zu 
fehlen scheinen. Als unterstes Glied erscheint sowohl im Becken von 
Radoboj, als in dem angrenzenden tertiaren Lande, ein mehr oder 
weniger leinkórniger Sandstein, der besonders in seinen untersten 
Lagen gelblich, in den oberen hingegen von grauer Farbe ist, und 
Lager von Braunkohlen einschliesst. | Es ist dies somit nichts anderes 
als der Braunkohlensandstein, auf welchen ein sandiger Mergelschiefer 
folgt, welcher vielleicht mehr als ein Glied der folgenden Ablagerung 
zu betrachten ist, aber eben so wenig als jener Sandstein thierische 
Reste einschliesst. Andere, meist weniger machtige Glieder der Braun- 
kohlenformation, die sich in ahnlichen Puncten Steiermarks entwik- 
keln, scheinen hier ganzlich zu fehlen, namentlich die blaugrauen 
Thonmergel und Mergelschiefer u.s. w. 

Es folet nun eine ausgezeichnete kalkige Ablagerung aus unend- 
lich zahlreichen Besten von Schalthieren, welche nach der Identitat 
der Petrefacten mit jenen des Grobkalkes von Steiermark und des 
Leythagebirges u.s. w., als diesem entsprechend, namlich als Leytha- 
kalk zu betrachten ist. Vergleichen wir die Construction des Tertiar- 
bodens von Oesterreich und Steiermark , so scheint hier ebenfalls wie- 
der ein Glied zu fehlen, und zwar jenes, das die Braunkohlenformation 


422 .F. Uxcrn, 


init dem máchtigen Grobkalklager verbindet, und das sich in den ge- 
nannten Landern als eine machtige Ablagerung von Sand und Schot- 
ter aus Quarzgeschieben mit untergeordneten Nestern von Thon, Mer- 
gel und Grobkalk zu erkennen gibt. Der Leythakalk, der in Croa- 
uen sich also unmittelbar mit der Braunkohlenformation in Verbin- 
dung setzt, bildet eine dichte Masse, die nur zu deutlich den Charak- 

ter einer Korallenbank an sich trágt, und auf den endlich. die a 
weit verbreitete Mergelformation folgt. 

Wáhrend alle früher genannten tertiaren Schichten sigisilicin nur 
den Saum der aus Üebergangsgesteinen bestehenden Gebirgszüge bil- 
den, erstreckt sich diese weit tiefer in's Land hinein und bildet den 
gróssten Theil des Tertiárbodens, meist ein sanftes, vielfach durch- 
schnittenes Hügelland. 

In dieser Mergelformation findet sich denn bei Radoboj ein sehr 
ausgezeichnetes Schwefelflótz. Der Schwefel kommt hier mit Thon 
gemengt in kugel- oder nierenfórmigen Klumpen, die von der Grósse 
einer Faust bis zu jener eines Kopfes àndern, oder in formloser Ver- 
mengung mit Thon vor. Beide Formen sind gesondert und bilden 
mit dem sie verbindenden einen Fuss - màchtigen bituminósen Mergel- 
schiefer ein màchtiges Flótz, welches sich, abgesehen von einigen Biegun- 
gen, im Ganzen nach Süden verflacht. Die obere Abtheilung dersel- 
ben, 1 bis 2 Fuss máchtig, enthált die obgedachten Schwefelthonku- 
geln, die an 90 Procent Schwefel enthalten, und bei einem sehr we- 
nig umstandlichen Verfahren dennoch eine sehr reiche Ausbeute lic- 
fern. Die untere, kaum einen Fuss màchtige Abtheilung enthàlt den 
Schwefel mehr unrein und erfordert ein dem Sublimiren vorausge- 
hendes Schlàmmen. Der die beiden Schwefellagen verbindende Kalk- 
mergelschiefer ist fest, verwittert aber bald an der Luft, und dieser ist 
es, welcher, hier Mittelstein genannt, ganz vorzüglich mit organischen 
Resten aller Art erfüllt ist. Hàufig wird derselbe gegenwartig nicht zu 


fossile Insecten. 423 


Tage gefórdert, sondern wieder zur Grubenmauerung verwendet, zu 
welchem Zwecke er sich auch ganz eignet. 

Dieses grosse Mergelgebilde hat zwar mit dem Lóss oder Diluvial- 
lehm, in Bezug auf seine Lagerungsverhaltnisse, die meiste Aehnlich- 
keit, doch widersprechen dem durchaus die organischen Einschlüsse, 
welche im Lóss ganz anderer Art sind, als sie in jenem angetroffen 
werden, und vielmehr zeigen, dass diese Formation mehr mit der 
Braunkohlenformation im. Zusammenhange steht. Ich móchte daher 
dieses Mergelgebilde Radoboj's und Croatiens eher als das oberste Glied 
der miocenischen oder mittleren tertiaren Formation, als für ein Dilu- 
vialgebilde ansehen, und wenn hierin auch noch einige Zweifel obwal- 
ten dürften, so werden sich dieselben doch bald heben lassen. 

Mit mehr Sicherheit làsst sich indess schon jetzt über die Dildung 
dieses tertiaren Beckens einiges Allgemeine angeben. Es ist schon 
bemerkt worden, dass die unteren Glieder dieser F'ormation sich vor- 
zugsweise als Umsaumung der Gebirgsketten darstellen. 

Auf Grauwacke, Uebergangskalk, Dolomit oder Grünstein aut- 
liesend, verflachen sie gewohnlich unter einem sehr starken Winkel, 
und zwar an der Südseite der Gebirge nach Süden, so wie an der 
Nordseite derselben nach Norden (vergleiche beifolgendes Profi. In 
den oberen Gliedern der tertiaren Formation wird dieser Winkel im- 
mer kleiner und verschwindet in der Mergelformation beinahe ganz. 

Alles dieses, so wie die Conformation der Gebirgsketten selbst, 
und die hie und da auf bedeutenden Hóhen derselben erscheinenden 
Sandsteine deuten unverkennbar darauf hin, dass dieselben hier erst 
in einer Zeit aus dem Tertiarmeere emporgehoben wurden, da die 
unteren Glieder der von demselben gebildeten Sedimente bereits 
abgelagert waren. Erst in dieser Zeit mochten sich in den dadurch 
gebildeten grósseren oder kleineren Becken oder Duchten die Mergel- 
lager und mit ihnen, unter hóchst eigenthümlichen Erscheinungen, 


424 F. Usczn, 


das erwahnte Schwefelflótz aus den zerstórten Gebirgsarten der bereits 
trocken gelegten Landerstrecken der Centralkette gebildet haben. Das 
sonderbare Vorkommen des Schwefels und. seines Verhàltnisses zum 
Thone lassen in ihm den Charakter eines vulkanischen Productes 
nicht verkennen, obgleich dergleichen anderwaàrts in der Nàhe von 
Radoboj noch nicht entdeckt wurden. *) So wie indess in der óstli- 
chen Steiermark und in Ungarn wahrend jener Periode vulkanische 
Eruptionen, Hebungen von beinahe gleichzeitig abgesetzten jüngeren 
Gebirgsmassen u.s. w. statifanden, so mag dies auch hier der Fall 
gewesen sein, und die bei solchen Katastrophen wirksamen Kráfte 
mógen wechselweise aus den Tiefen der Erde (Schwefeldàmpfe) und 
durch Zerstórung des nahe liegenden waldbewachsenen Landes das 
Material herbeigeführt haben, welchem das Schwefelflótz seine Dil- 
dung verdankt. 

Ob dieses und das ganze Land bis zu seiner vólligen Trocken- 
legung nicht neuerdings vielfalügen Bewegungen ausgesetzt gewesen, 
lasse ich dahingestellt sein; doch sprechen die noch gegenwártig hàufig 
hier vorkommenden Erdbeben, die ihren Brennpunct im Szelesnieza- 
Gebirge zu haben scheinen, die inselfórmigen Dolomite und ihre 
Breccien, endlich auch die grosse Anzahl der hier hervorbrechenden 
Thermen, die letzten Ueberbleibsel vulkanischer Krafte, unzweideutig 
für eine, wenn gleich geschwachte Fortsetzung jener Tháàtigkeiten, die 
in so unverkennbaren Zügen die Geschichte làngst vergangener Jahr- 
tausende verzeichnet und bewahrt haben. 


*) y,Ein wissenschafllicher Edelmann,** so schrieb mir vor einem Jahre v. Hell ,,zeigle mir an, 
er babe in der Náhe des Szelesnieza- Gebirges Bimstein, Lava und andere vulkanische Aus- 
würfe gefunden.* 


fossile Insecten. : 425 


DIPTEHONHUM FOSSELIUM DIAGNOSES. 


IHhipidia extincta Ung. 
Tab. LXXI. Fig. 1. 

Rh. extincta: pedibus et alis, earumque venarum decursu Rhi- 
pidiae similis. 

Ectypon e schisto calcario-argillaceo formationis tertiariae Rado- 
boji in Croatia. 

- Caput destructum, thorax vix dignoscendus, abdomen gracile cy- 
lmdricum ala sinistra tectum, alae maculatae, venarum decursus ut in 
hhipidia. Pedes aequales alis multo longiores. 

Animalculum admodum incompletum alis pedibusque disiectis, 
magnam similitudinem affert cum Rhipidia maculata Meigen (Systema- 
tische Beschreibung d. bekannten zweiflügeligen Insecten, von J. FF. 
Meigen. Th.I. p.155. tab. F. fig. 9-11). 

Clarissimus K ollar asserit, hanc speciem magnam quoque simi- 
litudinem praebere Rhipidiae quadristigmae Mus. Vindob., Tipulariae 
indigenae Austriae. 

a. Mensura magnitudinis naturalis. 

b. Magnitudine parum aucta depicta. 


Jühipidiau maior Ung. 
Tab. LXXI. Fig. 2. 

Rh. maior: thorace elliptico, abdomine elongato 6 vel 7 annu- 
lato, pedibus alisque Rhipidiae similis. 

Schisto calcario-argillaceo impressa, formationis tertiariae Ra- 
doboji in Croatia. | 

Caput vix discretum, thorax ellipticus, abdomen aequabile septem- 
annulatum pedibus orbatum, alae magnitudine abdominis, immaculatae. 


Figura secunda animal magnitudine naturali repraesentat. 
Vol. XIX. P. Il. 54 


426 F. Unczn, 


Haec species secundum opinionem clar. Kollar sine dubio ad 
Tipularias referenda. 


ABibio Murchisonis Ung. 
Tab. LXXI. Fig. 3. 

B. Murchisonis: thorace cum abdomine in formam cylindri me- 
dio dilatati conflato, alis abdomen excedentibus. 

Schisto calcario-argillaceo impressus non infrequens Radoboji 
in Croatia. 

Caput parvum orbiculatum antennis? praeditum, thorax compres- 
sus, abdomen 8-annulatum, alae abdomine longiores, earum margo 
anticus subconvexus, venae longitudinales paucae approximatae, pe- 
des robusti longitudine abdominis. 

Certissime convenit cum figura, quam repraesentat William 
Buckland in opere laudato: ,,Geology and Mineralogy considered 
with reference to natural theology. Lond. 1856. Fol. II. pl. 46. 
fig. 11.* dicendo: ,,44 fossil Fly from the fresh water formation of 
Aix in Province in the Collection of Hrs. Murchison etc. 

Haec species maxime congruit eum DBibione Martii, qui interdum 
innumerabilis reperitur in regionibus Europae mediae. 

a. Mensura longitudinis naturalis. 

b. Magnitudine parum aucta depictus. 


JHibio gracilis Ung. 
Tab. LXXH. Fig. 4. 

B. gracilis: abdomine cylindrico elongato pari cum alis lon- 
gitudine. 

In schisto calcario-argillaceo Radoboji in Croatia. 

Caput minimum, thorax conicus, abdomen cylindricum, 8-annu- 
latam, margo alarum anticus rectus, venae discretae, pedes robustio- 
res, eiusdem magnitudinis ac in priore. 


fossile. Insecten. A21 


JBibio lignarius Germ. 
Tab. LXXII. Fig. 5. 4 et B. 

B. lignarius: abdomine cylindrico 8- annulato, thorace postice 
bümpresso, alis longioribus angustioribus. 

In schisto calcario-argillaceo Radoboii in Croatia. 

Caput discretum orbiculare, thorax postice bimaculatus, abdomen 
ut in praecedente octo -annulatum, halteres conspicui, alae abdomine 
longiores et angustiores, venarum decursus idem pene ac in priori. 
Verosimiliter cum Bibione lignario Germ. (Fauna insectorum Europae. 
Fasc. 19. fig. 23, seu Insectorum protogeae specimen, sistens insecta 
carbonum fossilium, cura Germar. Halae 1837) quoad speciem con- 
venit, licet abdomen describatur 7-annulatum, et halterum nulla fiat 
mentio. 

In figura nostra 9 .4. venarum decursus in alis porrectis optime 
apparet latent vero pedes in figura 5 B. quam huc refero, alae invicem 
superincumbunt, apparent autem melius thorax bimaculatus et pedes. 

a €t b significationem eandem habent. 


JBibio giganteus Ung. 
Tab. LXXII. Fig. 6. 

D. giganteus: abdomine molli incrassato 7 -annulato, haltevi- 
bus conspicuis. 

In schisto calcario-argillaceo formationis tertiariae Rodoboji in 
Croatia. 

Caput orbiculatum, thorax mutilatus, abdomen molle incrassatum 
1 -annulatum, alae expansae venis paucioribus notatae, pedes graciles. 

Species bene distincta, ceteris omnibus tam fossilibus quam  vi- 
ventibus maior. 

a. Mensura naturalis. 

b. Magnitudo parum est aucta. 


428 F. Uxorn, fossile Insccten. 


JBibio enterodelus Ung. 
Tab. LXXII. Fig. 7. 


B. enterodelus: abdomine crasso 8-annulato alis breviore. 

Effossus e schisto calcario-argillaceo formationis tertiariae Rado- 
boji in Croatia. (| 

Priori proxime accedit, sed minor est et alae superant abdomen 
molle e cuius medio perlucet intesüinum. | Inde denominatio. | Caput, 
thorax et pedes latent. 

Convenit cum Phthiria? dubia Germ. (1. c. fig. 24.) forma alarum 
et venarum numero et decursu, nec non forma abdominis et magnitu- 
dine totius corporis; deest autem nostro specimini rostrum porrectum. 


JLeptogaster ENellii Ung. 
Tab. LXXIH. Fig. S. 

L. Hoellii: habitu Leptogastri, thorace tumido, abdomine elon- 
gato retrorsum incrassato. 

Elffossus e schisto calcario -argillaceo formationis tertiariae in 
Croatia. 

Caput parvum orbiculatum, thorax gibbus altus, alae suberectae 
abdomine breviores venis subtilissimis notatae, abdomen octo annu- 
latum anulis posticis brevioribus incrassatis, pedes robusti postici an- 
terioribus longiores. 

Animalculum lateri incumbens, Bibioni xylophilo Germ. (l. c. fig. 22) 
fossili in territorio Rheni prope Bonnam obvio, admodum affine, a quo 
solummodo abdomine alis longiore dilfert. 

Convenit ex parte Leptogas:iro grandi Megerle Musei Vindo- 
bonensis. 

a. Mensura magnitudinis naturalis. 6. Magnitudine parum aucta 
depictus. «c. Ala magis aucta. 


qon apio gumt. diff: 


Vot. XIX. F2. 7Tu6. LXXI. 


Dutrehttunke Corea. 


Mut. del Jot. FPrett: tl. Kb. C Me. von Hense d rhone ro Bones 


4.LAXT. 


2 Ted. XZX. FP. 2. 


du. led. Lith. JInwt.d KL C Ae emn Menrq 4 Chen m don. 


BEOBACHTUNGEN 


ÜBER 


DIE VERWANDLUNG 


DER SCHIEILDIECÁFEE (CASSEBA). 


VON 


Dr. J. IL. C. GIEAVENHORST uxp Dr. II. SCHOL TZ. 


M. M. d. A. d. N. 


MIT 8 STEINDRUCKTAFEL. 


Bei der Akademie eingegangen den 6. April 1841. 


vod 
- ponadieers em. a ess ost ia 
ap ooi 


M. qni - , 


Ah € EOP.2.2) Rak A 


— 
ATT a 5 : X tt ib»siooodu í* o4 WUWY huc 
: oa imn ad bd 


Us ^ 


ud 
! e 

j 

- 


. j v 
zc P 
^ 


CNUTGO EO JU SQ aveo TIR. WA D ade 
Ja- Mon urdit "-" TUO 
Xob.bM.M T 
OU Il ex AUTRE SCI Aut $i Jr, X eod o LE E" : " 
iy, toot "— ECC tad dus. ANM ) dh 

A AA —: [1 m. abdo 

?tes E d Rp sc - 


Hur c EL 


——À 4 T MOOR 13 "po vote: xd ' Mou 
gts Aib sm —dÀÀ« 


LR AULIC NDS zT (à HMM 


Ul 


s S Cub oui e ARA FEMA uie 
Ȉ 


kt i Utm vheetulut aM rp AP MAREA UA 
. COURS 


Lt 1 eli Hd INT La. Mato Is wo JINIBUI 


, i Wido uid I JieALUOACMT. TIPISHPTGUR 
, . li. cda. 
o. DAD wd vum ys ME d 
, 
! ' fi . vVaur: sco b Vnd n 
dpt supp aba Curs vau 
"TE LITT ETT LUNO 
Ia f 
MIRA trou TEM) Tas. HP m n 


Die Axten dieser Gattung, über deren Verwandlung wir im Sommer 
1840 in der Umgegend von Breslau Beobachtungen anzustellen Gele- 
senheit hatten, waren Cassidu Murraea, C. equestris, €. viridis, 
C. tigrina und eine uns unbekannte Art, welche zuletzt nàher be- 
schrieben werden soll. Da indess die früheren Zustande und die Ver- 
wandlung dieser Arten im Wesentlichen mit einander übereinstimmen, 
so wollen wir, ehe wir die einzelnen Arten betrachten, dasjenige mit- 
theilen, was ihnen allen gemein ist, um nicht eins und dasselbe ófters 
wiederholen zu müssen. 

Die Eier dieser Kafer haben wir nicht Gelegenheit gehabt, zu 
beobachten. Nach Frisch und Rósel werden sie an die Unterseite 
der Blatter gelegt, in abgesonderten Paketen; jedes Paket enthalt sechs 
bis sieben, auch wohl mehrere Eier und ist mit einer zarten Hülle 
überzogen. Nach Réaumur sind die Eier oblong, in einen Haufen 
neben einander gelegt, zuweilen mit Excrementen bedeckt. 

Die Larven (Tab. LXXIIL Fig. 1, 7, 8) sind eirund, oberwarts 
etwas gewoólbt, unterwarts platter; jederseits am Rande mit sechszehn 
borstenfórmigen oder fast kegelfórmigen platten hàutigen Anhàngseln, 
welche an beiden Seitenkanten mit mehreren kürzern Borsten besetzt 
(gefiedert) sind. Der Kórper besteht, den Kopf abgerechnet, aus drei- 
zehn Segmenten. Der Kopf ist unter dem ersten Segmente verbor- 
gen, klein, fast kuglig, und kann vorgestreckt werden. Die drei 
ersten Segmente sind etwas lànger als die übrigen und bilden den 
Vorderkórper. Jedes derselben hat jederseits zwei Anhangsel, unten 


432 J. L. C. Gnavrxuonsr vwp H. Scnorrz, 


aber ein. paar kurze hornartige kegelfórmige dreigliedrige Beine, de- 
ren letztes Glied mit einer kleinen Kralle versehen ist. Die zehn übri- 
gen Segmente sind der Hinterleib, und haben jederseits nur einen 
Fortsatz, aber keine Beine. — Das erste Segment und das vierte bis 
cille haben jederseits, oberhalb des Seitenanhángsels, einen sehr klei- 
nen aufrechten Stiel, an dessen Ende sich eine Vertiefung zeigt, die 
ohne Zweifel ein Luflloch ist. .Das letzte Segment bildet einen kur- 
zen dicken Suel, welcher in einen gabelfórmigen Schwanz ausgeht, 
ohngefahr von der Lànge des Hinterleibes. — Unterhalb der Gabdii ist 
der After als eine kurze Thre befindlich. | 

Wenn die Larve sich hàutet, so springt die Haut Sel am. Vor- 
derkórper auf und wird nach hinten zu abgestreift, so jedoch, dass sie 
auf der neuen Gabel hàngen bleibt und von der Larve mit umherge- 
wagen wird. Diese setzt nun an die alte Haut nach und nach ihre 
schwarzen Excremente ab, welche allmàlig einen grossen Haufen bilden, 
und da das Thier die Gabel fast bestandig über den Rücken nach vorne 
hin zurückgekrümmt trágt, meist noch mehr nach vorne geneigt als 
Vis. l, so dient ihr die. Gabel mit deren Anhàngseln als eine Art 
Rückenschirm. | Die Excremente haben, nach Verschiedenheit der 
Arten, auch eine verschiedene Form. — Dass sie an den alten, auf der 
neuen Gabel getragenen Balgen haften bleiben, rührt daher, weil der 
anter der Gabelwurzel oder dem letzten Segmente: befindliche After, 
wenn jenes in die Hóhe gezogen und nach vorne gekrümmt wird, 
zugleich mit emporgezogen und etwas nach vorne gewendet. wird, 
tolglich die Excremente, wenn sie ausgeleert werden, auf den dann 
vor und etwas unter der Aftermündumng befindlichen alten Balg fallen 
müssen, an dessen gefiederten Anhangseln sie. nun kleben. bleiben. 
Wenn die Larve sich zum zweitenmale hautet, so bleibt: wiederum 
die abgestreifte Haut auf der neuen Gabel hàngen, und da der zuerst 
abgesteifte Balg ebenfalls nicht abfállt, so tràgt nun die. Larve den 


über die Verwandlung der Schildkáfer. 498 


ersten und den zweiten Balg mit sich, und die Excremente werden 
jetzt an den zweiten Balg abgesetzt, der dem After zunàchst ist. Das- 
selbe geschieht wieder bei der dritten und vierten Hautung, so dass 
die Larve zuletzt einen aus den vier alten und regelmàssig hinterein- 
ander befestigten Balgen und den daran haftenden Excrementen be- 
stehenden Schirm mit sich tragt (Fig. 1, 7,8). Wenn die Larve berührt 
oder sonst gereizt wird, so legt sie erst die Gabel mit dem Schirm 
dichter auf den Rücken; ist die Berührung oder der Reiz stáàrker oder 
schmerzhaft, so schlagt sie ein oder ein paarmal hintereinander die 
Gabel mit dem Schirm heftig nach hinten und wieder nach vorne. 
Die Balge und. Excremente sitzen aber in. der Regel so fest, dass sie, 
trotz jener hefiigen Bewegungen, wobei sie auch oft mit andern Ge- 
genstanden in Berührung kommen, nicht abfallen. Nur ein paarmal 
sind uns schon ziemlich erwachsene Larven der Cassida viridis, die 
schon die zweite oder dritte Hàutung überstanden haben mochten, 
ohne jenen Schirm vorgekommen; und die Larve der gleich Eingangs 
erwahnten unbekannten Art hatte auf der Gabel drei Bàalge hinterein- 
ander, aber keine Spur von Excrementen. Niemals aber haben wir 
Larven gesehen, welche ihre Excremente unmittelbar auf ihrer eige- 
nen Gabel oder an ihrem Kórper selbst getragen hàtten. Erst kurz 
zuvor, ehe die Larve sich verpuppen will, wird jener Schirm abge- 
worfen. Sie klebt sich dann hinten, mit einer Stelle in der Mitte des 
Bauches, an der Unterseite eines Blattes fest (wie sie dieses macht, 
haben wir nicht beobachtet, sondern die Larve sass in dieser Zeit, so 
oft wir nach ihr sahen, unbeweglich still), und nachdem sie so einige 
Tage gesessen, streift sie die Haut nach hinten ab, jedoch wieder so, 
dass der abgestreifte Dalg, sammt seinen gefiederten Seitenanhangseln 
und den Hülsen des Kopfes und der Beine, an dem hintern Ende der 
nun zum Vorschein kommenden Puppe hàngen bleibt und denselben 
ganz umgiebt (Fig. 2-6). 


Vol. XIX. P. II. DD 


424 J. L. €. Gmavrsnonsr vxo. H. Scnorvrz, 


Die Puppen haften an der Unterseite der Blàtter durch weiter 
nichts fest als dadurch, dass sie hinten in der Larvenhülle stecken, die 
schon früher sich angeklebt hatte. Sie sind, wie die Larven, eirund 
(Fig. 2-6), auf dem Rücken etwas gewólbt, übrigens folgendermaassen 
gestaltet: 

Oberwarts (Fig. 2, 3, 5, 6) zeigt sich der Vorderkórper, aus 
drei Segmenten bestehend, deren erstes, das Halsschild, sehr gross, 
breiter als lang, vorne zugerundet, am Hinterrande geschwungen ist; 
Vorder- und Seitenrand sind mit feinen Borsten gewimpert; am Vor- 
derrande stehen zuweilen noch vier langere gefiederte Borsten, denen 
der Larve ahnlich (Fig.3). Auf dem zweiten Segment belindet sich 
vorne in der Mitte das Schildchen, und neben demselben jederseits 
eine Flügelscheide dichtanliegend und bis an den Rand des dritten 
Segments vorragend. Die übrigen kürzern Segmente gehóren dem 
Hinterleibe an: sieben derselben sind sichtbar; das Ende steckt in 
der abgestreiften Larvenhaut. Jene sieben haben jederseits vor dem 
Seitenrande ein gestieltes Luftloch, wie an den Larven. | Der Seiten- 
rand. eines jeden Segments springt in einen spitzen und mehr oder 
weniger aufwàrts gebogenen Winkel vor und ist, wie die Seiten- 
anhàngsel der Larven, denen diese Winkel entsprechen, mit feinen. 
Borsten gefieder. | Unter warts (Fig. 4) zeigt sich vorne, unter dem 
Halsschilde, der Kopf mit Mund, Augen und gegliederten F'ühlern, 
dann, weiter zurück, am Vorderlcibe die drei Paar Beine mit ihren 
Gliedmaassen, wie sie an dem vollkommenen Kafer gestaltet sind, nur 
etwas undeutlicher, da sie. noch in der Puppenhülle stecken, dicht 
anliegend, gleichsam in halberhobener Arbeit, wie an den Schmetter- 
lingspuppen. Nach zehn bis vierzehn "Tagen ist der Kàfer in der 
Puppe ausgewachsen, sprengt den Rücken auf dem Vorderleibe der 
Puppe und kommt hervor, worauf dann nur noch die Flügel sich 
entwickeln. Li 


über die Verwandlung der Schildkáfer. 435 


CASSIDA MURRAEA. (Fig. 1-4.) 


Die Larven sind grün, mit schwarzem Kopf und weisslichen 
Lufilócherstielen; ihre Excremente dünn, wurmfórmig, geschlangelt 
(Fig. D. Sie wurden, in den Monaten Juli und August, vorzüglich 
auf Inula britannica L. angetroffen, namentlich in diesem Jahre (1840) 
in grosser Menge. Im botanischen Garten waren, ausser mehreren 
anderen Arten von Znula, auch Telekia speciosa von ihnen besetzt. 
Kein von diesen Larven zernagter Trieb der Inula britannica vermag 
Blüthen zu treiben, da hier eben der Blüthentrieb der vorzüglichste 
Angriffspunct dieser gefrassigen F'einde zu sein scheint. Die Blatter 
sind durchlóchert und krankhaft zusammengerollt, aber nicht etwa 
durch Faden eines Gespinnstes. Die eingesammelten Larven ver- 
puppten sich in der Gefangenschaft bald. Die Puppe (Fig. 2, 3, 4) ist 
grün, oben auf dem ersten Segment des Hinterleibes jederseits neben 
dem Luftloche mit einem kleinen schwarzen Fleck.  Halsschild halb- 
kreisfórmig. Neben der Mittelinie des Rückens des Hinterleibes 
jederseits ein Grübchen auf jedem Segment. In Glàsern an einen 
sonnigen Ort gestellt, kamen die Puppen in der Regel nach acht bis 
zehn Tagen aus; anfangs nur die grünen Abarten, spàter, im August, 
auch gelbliche orangefarbene und braunrothe, alle aber mit schwarzen 


Flecken. 
CASSIDA  EQUESTRIS. (Vig. 5,6.) 


Die Larven ganz grün, auch der Kopf so gefarbt, über den 
Rücken zwei weissliche Langsstreifen; auch die Luftlócherstiele sind 
weiss. Ihre Excremente bestehen nicht aus so lockeren Faden, wie 
die der vorhergehenden Art, sondern bilden eine dichtere Decke, 
gleich einer aus kurzen Fadenstücken zusammengefilzten Masse. | Sie 
leben auf Melissa. officinalis L., Mentha aquatica L., IYepeta. cata- 


ria L., Salvia pratensis L., deren Blatter sie auf eine klagliche Weise 
* 


436 J. L. €. Gnavevnonsr uwpo H. Scnorrz, 


zernagen, so dass ofi nur die Mittelrippe übrig bleibt. Die Puppe 
Vig. 9,6) ist grün, mit den zwei weisslichen Rückenstreifen der Larve; 
der ausserste Saum der Halsschildwinkel, wie auch die vorspringenden 
und aufgerichteten Winkel der fünf ersten Hinterleibssegmente sind 
schwarzlich; zwei schwarze kleine l'lecke des ersten jener Segmente, 
wie bei der vorhergehenden Puppe. Die Kàfer krochen nach zehn 
Tagen aus. 


CASSIDA  FIBIDIS. 


Die Larven dunkler und unreiner gefarbt als die beiden vorher- 
gehenden, theils schmuziggrün, mit vielen kleinen weisslichen Puncten 
auf der ganzen Oberflache, und einigen gekrümmten kurzen weiss- 
lichen Linien auf dem dritten und vierten Segment; theils ganz kaffee- 
braun; immer aber mit schwarzem Kopf und Luftüócherstielen und 
weissgelben, theils an. der Wurzel schwáàrzlichen Seitenanhangseln 
(gefiederten Dorsten) der Segmente. Die Excremente bildeten eine 
dichte kórnige oder krümlige Masse, oft von solch einem Umfange 
und Gewicht, dass der Gang der Larve, unter dieser Last, fast schwan- 
kend und unsicher wurde. Auch fanden wir mitunter Larven dieser 
Art, welche den ganzen Schirm, mit Dàlgen und Excrementen , abge- 
worfen hatten, wo sich dann zeigte, dass die Gabel blassroth und ganz 
so gestaltet war, wie Réaumur sie darstellt. Sie halten sich auf den 
meisten Disteln und diesen verwandten Gewáchsen auf, vorzüglich 
auf Cirsium lanceolatum Scop., acanthoides L., Onopordon acan- 
thium L. und Arctium, und benagen nur die Oberflache der Blatter 
in verschiedenen Richtungen und Windungen, ohne gerade Lócher 
hinein zu fressen. Am haàufigsten waren sie auf schon àlteren Blattern 
anzutrelfen. Die Puppen kommen, in Gestalt und Anhàngseln, ziem- 
lich mit denen der Cassida equestris (Vig. 5, 6) überein, nur mit dem 
Unterschiede, dass der Seitenrand des Halsschildes in der Mitte einen 


über die Verwandlung der Schildkáfer. A91 


scharfern und mehr vortretenden spitzen Winkel bildet und dass die 
Flügelscheiden kürzer sind. Das Halsschild ist schmuzig-hellgelbbraun, 
in den hintern Winkeln und in der Mitte des Vorderrandes schwarz- 
braun, obenauf in der Mitte bleicher mit einer kurzen schwarzen 
Querlinie. Die Flügelscheiden sind schwarz, der Raum zwischen 
denselben schmuzig - hellbraun.. Die drei vordern Hinterleibssegmente 
sind schmuzig - bleichgelb, wie die Mitte des Halsschildes, die übrigen 
schwarzbraun; die dornigen Seitenfortsatze sammtlich schmuzigbleich. 
Das erste Segment hatte keine schwarzen Flecke; hingegen waren 
auf jedem Segmente, jederseits zwischen dem Luftloche und der Mit- 
tellinie des Rückens, zwei nebeneinander liegende kleine schwarze 
Grübchen sichtbar. Die Kafer kamen nach zehn bis zwolf Tagen aus. 


CASSIDA  TIGRINA. 


Die Larven sind grün, mit schwarzem Kopf, und fanden sich bei 
uns, im Juli und August, auf 4triplex nitens Rebent. und Chenopo- 
dium album L., deren Blatter sie fórmlich skelettiren, indem sie nur 
die Blattrippen verschonen. Die Puppen haben ganz die Gestalt wie 
die der Cassida equestris (Vig. 5,0), sind aber kleiner und ganz grün; 
der Vorderrand und die Seitenrànder des Halsschildes, wie auch die 
dornigen Seitenfortsatze der Hinterleibssegmente, sind sehr zart, durch- 
scheinend, bleich-grünlich-weiss; das erste Segment ohne zwei 
schwarze Flecken; Lufiloócherstiele weiss. 


CASSIDA sp. dub. 


Unter den Larven, welche wir auf Atriplex nitens gefunden und 
als die der Cassida tigrina erkannt hatten, fiel uns eine dadurch auf, 
dass sie nicht mit von den Blattern der Pflanze frass, und dass sie noch 
sehr klein war, als sie sich verpuppte. Auch zeigte es sich, beim 
Auskriechen des Kàfers, dass dieser eine ganz verschiedene Art war, 


435 J. L. €. Gnavrxnzonsr vxp H. Scnorszz, 


uicht in der Sammlung des zoologischen Museums der Breslauer Uni- 
versitàt vorhanden, überhaupt uns noch unbekannt, weshalb wir ihn 
hier kurz beschreiben wollen. Sie ist kleiner und schmaler als irgend 
cine in der Sammlung, 175 Linien lang und ohngefàhr halb so breit. 
Die Flügeldecken runden sich, von der Mitte an gegen die Spitze hin, 
schmaler zu als an den übrigen Arten, sind aber dabei gewólbter, so 
wie bei Cassida hemisphaerica Herbst; jede hat ohngefahr zwolf 
Langsreihen ziemlich feiner Stiche, auf dem vorstehenden Seitenrande 
sind die Süiche ohne Ordnung gestellt. Das Halsschild ist mit dem der 
Cassida margaritacea in der Form übereinstimmend. | Farbe: ober- 
warts blassgrün, unterwàrts weissgrün, Mitte des Dauches braun, 
Deine schwarzbraun, Kopf schwarz, Fühler schwarzbraun, das 2te 
bis 6te Glied schmuzig-hellbraun. — Einige der hiesigen Entomologen 
halten sie für eine kleine unausgebildete Cassida margaritacea. 

Endlich haben wir noch, unter Fig. 7 und 8, die Abbildung der 
Larve eines bengalischen Schildkafers, aus der Samnnulung des Bres- 
lauer zoologischen Museums , hinzugefügt. 


Von frühern Schriften über die Verwandlung der Schildkafer 
haben wir verglichen: 

Johannes Goedartius de Znsectis, 2n methodum redactus, 
cum notularum additione, opera M. Lister ete. Londini 1685. 8. 
(pag. 2806, num. CXFI. tab. 1165 pag. 207, num. CXF I. tab. 117). 
— Nr. 116 ist ohnstreitig, nach dem Aufenthalt der Larve auf Disteln, 
nach der Gestalt und dunkeln Zeichnung der Puppe, und nach der 
grünen Farbe des Káfers, Cassida viridis. — Nr. 117 scheint, nach 
dem. Aufenthalte auf Melissa, und nach Abbildung der Larve und 
Puppe, Cassida equestris zu scin; allein der Kafer wird mit drei run- 
den Flecken neben der Naht auf jeder Flügeldecke dargestellt. | Viel- 
leicht ist hier eine Verwechselung mit Cassida .Murraea. vorgefallen. 


über die Verwandlung der Schildkáfer. 439 


— Die gegebenen Beschreibungen und Abbildungen sind übrigens 
sehr unvollstàndig und roh. 

Schauplatz der Raupen, Würmer, Maden und fliegen- 
den Thierchen, welche daraus erzeugt werden u.s.w., von 
Steph. Blankaart u.s. w. Leipzig 1690. 8. (pag. 69. Nr. XXVIII. 
tab. XL fig. D, E, F). — Die Larve lebt auf Disteln, und nach der 
Form und Farbe der Puppe und der grünen Farbe des Káfers, ist 
dieser Schildkafer. Casside viridis. — Beschreibung und Abbildung 
unvollstandig. | 

Joh. Leonhard Frisch, Beschreibung von allerlei In- 
secten in Teutschland u.s.w. 4ter Thl. Berlin 1136. 4. (pag.30. 
Nr. XV. tab. XV). — Nach Beschreibung des Kafers und nach der 
Farbe und dem Aufenthalt der Larve, welche auf Aftriplex lebt, und 
in die Dlàtter dieser Pflanze Lócher frisst, zs£ Cassida tigrina nicht zu 
verkennen. Frisch erwahnt aber noch anderer Schildkaferlarven von 
brauner und schwarzlicher Farbe, die auf der rómischen Salbey und 
andern Krautern leben; diese gehóren vielleicht zu Casside viridis. 
— Beschreibungen und Abbildungen sind besser als bei den vorher- 
gehenden Schriftstellern; das Benehmen der Larven, und wie sie die 
Gabel tragen, ist gut dargestellt. 

]Mémoires pour servir à lUhistoire des Insectes, par M. de Réau- 
mur. Tom.III. Paris, 1757. 4. (pag. 254. tab.18). — Nach Allem, 
was der Verfasser von dem vollkommenen Kaàfer und dessen Larve 
und Puppe beschreibt und abbildet, nach dem Aufenthalte der Larve 
auf Distelblàttern und nach der abgebildeten Gestalt der Excremente 
derselben ist dieser Schildkafer die Cassida viridis. — Sehr gut und 
ausführlich ist die Lebensweise und das Benehmen der Larven beschrie- 
ben, wenn auch die Art und Weise, wie sie die Excremente ansetzen, 
nicht ganz mit unseren Beobachtungen übereinstimmen. Die Abbil- 
dungen sind gerade nicht musterhaft zu nennen, aber doch in der 


140. J. L. C. Gnavesnonsr vp H.Scnorrz, üb. d. Ferwandl. d. Schildkáfer. 


llauptsache genügend; nur haben wir niemals an. dem Vorderrande 
des Halsschildes der Puppe so viele gefiederte Borsten wahrgenommen, 
als sie die 12te und 13te Figur darstellen. 

Der monatlich herausgegebenen Insecten - Delusti- 
gung zweiter Theil u.s. w. von August Johann Rósel von - 
Rosenhof. Nürnb. 1749. 4. (Erdküfer, dritte Classe, pag. 13. Nr. Vl. 
tab. VD. — Nach Abbildung und Beschreibung der Larve und ihres | 4 
Unraths, des Aufenthalts auf Disteln, der Gestalt und Farbe der 1 


Puppe und des Kàfers, hat Rósel unverkennbar die Cassida viridis 


beobachtet. 


Fig. 


D 


Fig. 
Fig. 


o 


Fig. 


o 


Fig. 
Fig. 


o 


Fig. 
Fig. 


. Dieselbe vergrüssert, von oben. 


xx ud. ad ul EE 


Erklàrung der Abbildungen. 


Tab. LXXIII. 
Larve der Cassida Murraea, sehr vergvüssert. 
Puppe derselben, in natürlicher Grüsse. 
Dieselbe Puppe vergrüssert, von oben. 
Dieselbe Puppe vergrüssert, von unten. 
Puppe der Cassida equestris, in natürlicher Grüsse. 


.. Larve einer Cassida aus Bengalen, in natürlicher Grüsse, von unten. 


Dieselbe vergrüssert. 


| 
| 


LX XII. 


Zo ds zs 7 n een 
"UY 


o 
LAU Y cegeeed ecd . 


| PAD aem leote etta ed. 
P 


C Weitz gez Red. b. W. Sante: 


Ur 
P Pad x 


P« 
Li 


b " "ETT m^ . " | 
v4 ^ 1 IE 


P 
ÉAtm , 


ÜBER EENEN SCIL ÁDEL 


AUS DEN GRÁBERN 


DER ALTEN PALAÁSTE VON MITLA, 


EXNM STAATE VON OAJACA. 


VON 


A. A. EEEERVF HH OLD, 


M. d. A. d. N. 


MIT 2 ABBILDUNGEN. 


Der Akademie übergeben den 18. April 1841. 


Vol. XIX. P. Il. 56 


TUPTCN CC T TONNSSTTEN 
t4 NC. 


ime etie, vyunecne we d und 
^^: tolius Vigna OM ML 
limi 


D 


| AA P MES 


O08 


Lot 90.3504. cmm «gine beni telod 4 ^ 
ATEM VOV IPAddAS T. 
ono boni aegre edu bats étscinle a DUR 
(Us o UREOREAAO VOCI AOCTIPRE OGC 
Oei d Palaaxton dd ddnd Vaowputk; Mficisinesir bini aod 
TUTTI UTIMS I — E intàásido band i12 l 418 
COMMA VM el NY va zb. 3a tha y 
oT Weddiess toc "tho Eo pee ii 
oc doisti^iot 1b gest 5t M ap Ph gas nfi batoti gioca oon. TH 
VEpeabaieir ostio d vdny to WO Yitisiamllod ctote 
edema loco. aij dota f BE Lsotnaicecdcnafilills 
valbaied oí: ouo ws Ts jtec gii E: ne É - 
ib. dod dmt EE —— I4 
€ Lip sers. odas Mt Él noon 3 mnes diced: Mie 
i'usdpp nti oA eu onprye t eV roi, dong re omia "dn 


(dd vareidézm d b Uu SL ducat enden 
MOisdentdusok roca no Etat Hoi] ealifiuudoo £d aseo 


nos dir macte vab Pnotimq dioe. in vers oerte. «2:4 


z j 1s 48 t ] 6 , 


A.N Ef MN E r3 yw 
je 3 & * 
3 riu d) ! i 15 pe 4g, i 3r , i 


hut D'TM Y " L. PM, ( dk hys Me. 
, hae ee 550 uw siio (lg MPa vada d ETT Lo 


1D a 4 dite o oa pu idi 
an : "MA 39 4 


Uzster den, einen hohen Zustand vormaliger Cultur in dem neuen 
Continent beurkundenden Denkmàlern, wodurch schon die ersten 
Entdecker America's in Staunen versetzt wurden, nehmen die Ruinen 
der berühmten Paláste von Mitla einen vorzüglichen Rang ein... Dieses 
Dorf liegt bekanntlich im Staate von Oajaca, nach Humboldt einem 
der reizendsten Lander dieser Gegend der Erde, wo sich Schónheit 
und Gesundheit des Klima's, Fruchtbarkeit des Bodens, Reichthum 
und Mannigfalügkeit seiner Producte zum Glücke der Bewohner ver- 
einigen. Darum war auch diese Provinz, sagt der grosse Reisende, seit 
den entferntesten Zeiten einer der Mittelpuncte einer ziemlich weit 
vorgerückten Civilisation. Mitla selbst, dieser noch jetzt nicht unbe- 
deutende Ort, sagt Herr Mühlenpford "*), war vor drei Jahrhunder- 
ten der Hauptsitz kirchlicher Macht und religiósen Glanzes bei den 
Zapoteken, den alten Herren eines grossen Theils des heutigen Staates 
Oajaca. — Die Palaste waren, nach dem Zeugniss der alten Schrift- 
steller, besonders eines Christoval Chavez und Francisco Bur- 
20a, zunachst zur Wohnung des Erzpriesters der Zapoteken bestimmt. 
Dann gab es andere, welche zur Aufnahme des Konigs und seines 


*) Mein Freund Mühlenpford, welcher lange in den mexicanischen Staaten lebte, und in sei- 
ner demnáchst erscheinenden Schilderung dieses so merkwürdigen Landes auch den Palásten 
von Mitla einen besondern Abschnitt gewidmet hat, hat diesen Abschnitt, nebst den dazu 
gehórigen Abbildungen, im Manuscript mir mitzutheilen die Güte gehabt, und mir erlaubt, 


Einiges daraus entlehnen zu dürfen. 
E: 


144 A. A. Brnrnorp, 


Gefolges dienten, wenn er irgend einer Angelegenheit wegen von 
leozapotlan nach Mitla kam, oder zur Aufnahme von Gesandten des 
Konigs der verschiedenen Landesdistricte oder fremder Volker. End- 
lich dienten wieder andere zur Wohnung der Unterpriester und sol- 
cher Vornehmen, denen zu Mitla zu wohnen erlaubt oder befohlen 
wurde. Zugleich war Mitla aber auch der heilige Ort, wo der Erz- 
priester, so wie die Priester geringern Ranges und die Kórper der 
Geopferten begraben wurden. Hierher brachte man aber auch die 
Leichen der Kónige und der im Kriege erschlagenen Anführer. 

Lin-baa, Ort der Ruhe (Grabstatte, Himmel), ward daher Mitla 
von den Zapoteken genannt, wahrend der jetzige aztekische Name 
Ort der Verdammniss, Hólle, bedeutet und Lin-baa erst dann gege- 
ben zu sein scheint, als zum Christenthum bekehrte Azteken in diese 
Gegend kamen. 

Indess nur die vornehmsten Hàuptlinge kamen nach Mitla, weni- 
ger Angesehene fanden ihre letzte Ruhestátte in der Nàhe des Dorfes 
Teitepec, am Fusse des Hügelzuges Sierra Magdalena, etwa 9 Leguas 
südóstlich von Oajaca. Der alte Name dieses Teitepec war Zee-to-baa, 
und bedeutet anderes oder zweites Grab. An beiden Ufern des F'lus- 
ses, welcher das Thal von Tleutla, worin Mitla liegt, durchstrómt, lie- 
gen die Ruinen der Palàste mit ihren unterirdischen Grüften, von 
denen Herr Mühlenpford zwei óffnen liess. 

» Nachdem (am linken Flussufer) einer der grossen roh behauenen 
Porphyrblócke hinweggenommen worden, welcher die Decke dieser 
unterirdischen Ráume bildete, stieg ich hinab und befand mich in 
einem kleinen lànglich viereckigen Gemache, 77» Fuss lang, 37, Fuss 
breit und 4 F'uss hoch. Der Boden des Gemaches war rother Kalk- 
Estrich, wie wir ihn allenthalben in diesen Gebàuden angetroffen 
haben. Die Decke, aus Porphyrplatten, ruht auf den langen Wànden 
des Gemaches. Drei der Wande des letzteren. waren mit Platten, 


über einen Schüdel aus den Grübern von Mitla. 445 


Bandern und Mosaikreliefs aus Porphyr verziert; von der vierten 
Wand war diese Decoration vóllig hinweggebrochen und man schien 
dahinter, vielleicht nach Schatzen, gegraben zu haben. Dieser Theil 
der Gruft war also schon früher geóffnet gewesen. Die Wanddeco- 
rationen in derselben erschienen in Zeichnung und Ausführung weit 
roher, als die in den Palasten auf der rechten Seite und deren Gruft, ein 
Umstand, welcher auf die Vermuthung zu führen scheint, dass diese 
(linke) Gruft weit alter ist, als die Gebáude am rechten Ufer des Flus- 
ses. Dieses Gemach steht durch eine enge Oeffnung mit einem zwei- 
ien noch engeren Gemach in Verbindung, welches aber ohne alle 
Wandverzierung war. Dieses zweite Gemach war zum Theil mit 
loser Erde angefült, in der ich einige Reste menschlicher 
Gebeine und einen ziemlich gut erhaltenen Schadel fand, 
dem nur ein Theil der Hirnschale fehlte. Eine Anzahl klei- 
ner flacher Steine schien, auf ihre hohe Kante und dicht an einander 
gesetzt, so zusammengestellt, dass sie ein rechtwinkliges schmales und 
langes Parallelogramm umfassten, in welches der Kórper gelegt wor- 
den, dem der Schadel und die übrigen Knochen angehórt hatten, und 
zwar mit dem Haupte nach Osten. Weder Gótzenbilder noch Gefàsse 
von gebrannter Erde, wie man sie sonst haufig in den Grabern der 
alten Zapoteken, wie aller mexicanischen Indierstàmme antrifft, wur- 
den in dieser Gruft gefunden.* 

Dass bereits ein Schàdel aus den Gràabern von Mitla irgendwo 
beschrieben oder abgebildet sei, ist mir nicht bekannt geworden. 
Wenigstens kommt in den Blumenbachschen Decaden eben so 
wenig ein solcher vor, als in der bedeutenden Blumenbachschen 
Schádelsammlung, welche gegenwartig unserm academischen Museum 
einverleibt ist. Ob in dem Werke über die Schadel der Americaner 
von 8. Morton "), wovon ich den Anhang bei meinem Freunde 


*) Crania americana, or a comparative view of the Skulls of various original natives of 


416 : OOASA. BrnrnOXA, 00500 5 


Menke in Pyrmont gesehen habe, welches unsere Bibliothek aber 
noch nicht. besitzt, ein. solcher Schadel dargestellt sein wird, ist mir 
unbekannt. So viel aber ist sicher, dass Schadel aus jenen Zeiten 
grosse Seltenheiten sind , und in andern Exemplaren, als dem meini- 
gen, vielleicht gar nicht nach Europa kamen. ch verdanke dieses 
Exemplar meinem l'reunde und ehemaligen Zuhórer Hrn. Fl. v. U slar, 
der lange in Oajaca gewohnt und den Schadel von seinem verstorbe- 
nen Hauslehrer Limpricht, welcher gemeinschafilich mit. Herrn 
Mühlenpford die oben beschriebene Gruft offnete und den darin 
gefundenen Schàdel mit sich nahm, erhalten hat. 193 

Dieser Schadel ist ziemlich gut conservirt, doch fehlt. ihm im 
Scheitel ein Stück des Scheitel- und Hinterhauptsbeins von 3s Zoll 
Lange und 2 Zoll Breite. Dieses Stück scheint. entweder vor dem 
Einlegen des Kórpers in die Gruft oder noch bei Lebzeiten ausge- 
schlagen zu sein, indem eine tiefe l'issur in das linke Scheitelbein 
hinein sich erstreckt. | Eben so fehlt ein Stück des linken Jochbeins, 
die ossa laerymalia und ein Theil des os ethmoideum, so wie die 
Zahne, mit Ausnahme des 3ten und 4ten Backenzahns der linken 
Seite. Nach der Beschaffenheit der Nàhte zu urtheilen, scheint der 
Schadel einem Subject von etwa 24 Jahren angehórt zu haben. . Es 
fehlen die Weisheitszahne, jedoch würden. dieselben nie zum Vor- 


schein gekommen sein, indem auch kein Keim dazu, dessen Bildung 


doch gewóhnlich etwa. vom 12ten Lebensjahre an beginnt, in der 
Kinnlade verborgen liegt. 1 
Der allgemeine Charakter dieses Schadels ist: bedeutende Klein- 
heit überhaupt; dabei aber. verháltnissmassig. bedeutender Vertical- 
und Parietal- Durchmesser, hingegen verháltnissmassig geringer Fron- 
tal- und Longitudinal - Durchmesser; kurzes, verháltnissmássig breites 


North and South America, to which is preficed an essay of the varieties i the human 
species, Philadelphia 1840. 


über einen Schüdel aus den Grábern von Milla. 4A'1 


Gesicht. Die tubera frontalia fehlen ganzlich, aber die oberen seit- 
lichen Hervorragungen der Scheitelbeine sind sehr bedeutend. Die 
Augenhóhlen gross, verháltnissmàssig breiter als hoch, und wenig nach 
aussen und unten, desto mehr aber nach aussen und oben ausgedehnt. 
Jochbeine breit, nach unten stark flügelfórmig vorstehend. "Oberkie- 
fer kurz; Eingang in die Nasenhóhle ganz sanft abgerundet; Alveolar- 
fortsatz stark. nach aussen geneigt und mit seinem Alveolarrande in 
der Richtung von hinten nach vorne sehr aufwarts steigend. Aeussere 
Ohróffnung sehr klein, schmal, aber in perpendicularer Richtung sehr 
verlangert. Die Nàhte sind noch ganz vollstándig; die sutura coro- 
nalis nnd sagittalis kaum gezackt, sondern fast mit schlichten Ran- 
dern; die sutura lambdoidea hingegen gezackt, und in ihrem linken 
Schenkel mit einem ziemlich grossen Zwickelbein. Die Kopfknochen 
sind ganz besonders dick, und zwar die Scheitel- und Hinterhaupts- 
beine in ihren oberen Theilen über 2-3 Linien. Die beiden noch 
vorhandenen Backenzáhne sind sehr ab- und, in der Richtung von 
vorne nach hinten, ausgeschliffen. 


Longitudinaldurchmesser (vom vordersten Theile des Stirn- 
beins bis zum hervorragendsten Theile des Hinterhauptsbeins), 6 Zoll 
2 Linien. 

Parietaldurchmesser (von dem vorragendsten Theile des 
einen Scheitelbeins zu dem des andern), 5^ 4^. 

Frontaldurchmesser (vom vordern untern Winkel des Schei- 
telbeins der einen Seite zu dem der andern), 3^ 11^". 

Verticaldurchmesser (vom vordern Rande des Hinterhaupts- 
loches zum obersten Theile der Scheitelbeine), 4^. 117". 

Intermastoidalbogen (von der Spitze des einen Zitzenfort- 


satzes bis zu der des andern, über die Oberflache des Schádels gemes- 
sen), 14^. 4/7, 


445 A. A. Brnruorp, 


Intermastoidallinie (von der Spitze des einen Zitzenfort- 
satzes zu der des andern), 4^ 10/7, Li 
Occipitofrontalbogen (vom hintern Rande des Hisciidiingus | 
loches, über die Oberflache des Schadels bis zur Sutur der Nasenwur- 
zel), 15^ 6^". T 
Horizontale Peripherie (der Kreis um die Schádelknochen, 
welcher das Stirnbein unmittelbar über den Augenbraunenbogen, das 
llinterhauptsbein aber in seinem vorragendsten Theile schneidet), 18^. 
Grósste Lange des Kopfes und Antlitzes (vom vordern 
Rande des Oberkiefers bis zum entferntesten Puncte des Hinterbants 
beins), 1^ 2/7, 
Zygomatischer Durchmesser (vom pibus Theile 
des einen Jochbogens zu dem des andern), 5". loi 
Gesichtswinkel, 74^. ! 
Dei der Vergleichung dieses Schadels mit Schadeln snbibisdintd 
americanischer Vólkerschaften ergab sich eine allgemeine. Ueberein- 
sümmung desselben mit dem eines alten Peruaners, aus einem Grabe 
bei Quilca, den Blumenbach *) beschrieben und abgebildet; ebenso 
stimmt er mit denjenigen Schadeln überein, welche M ey en aus einer 
Grabstàtte bei Trujillo mitgebracht, und in seiner Abhandlung über 
die Ureingebornen von Peru **) dargestellt hat. — Alle diese Schadel 
sind aber durch die Kunst in ihrer Form sehr verandert, namentlich 
ist das Hinterhaupt stark. flach gedrückt, wahrend bei meinem Schá- 
del aus Milla die Scheitelpartie allerdings sehr in die Breite ausgedehnt, 
das Hinterhaupt aber keinesweges abgeplauet erscheint, und wenn 
überhaupt die Kunst eingewirkt haben sollte, solches nur unbedeutend - 
sein konnte. Wegen dieser nicht abgeplatteten. Hinterhauptsform 
*) Novae parles collectionis suae craniorum diversorum gentium, tanquam complenentun 


priorum decadum. | Gotting. 1898. tab. 65. 
**j Nova Acta Acad. Natur. Curios. Vol. XVI. Suppl. Il. tab. 9. et 4. 


I 


über einen Scháüdel aus den Grübern von Mitla. 449 


erscheint er besonders àhnlich dem Schàádel aus einem alten peruani- 
schen Begràbniss, ungefàhr eine englische Meile von der alten Stadt 
Arica, welchen Morton beschrieben und abgebildet hat. *) 

Durch eine solche Uebereinstimmung in der Schadelform würde 
demnach erwiesen, dass die alten Mejicaner und die alten Peruaner, 
nàmlich diejenigen von der Herrschaft der Inca, zu demselben allge- 
meinen Volksstamme gehórten. 

Meyen (a.a. O.) hat die hóchst wichtige Beobachtung gemacht, 
dass die Volker America's sich überhaupt in zwei charakteristisch ver- 
schiedene Staàmme theilen, von denen er den einen, welcher die óst- 
lich gelegenen Lander fast ausschliesslich inne hat, die caraibische 
Race nennt, den andern aber, welcher die westlichen Küstenlander 
bis zur Hóhe der Cordilleren hinauf bewohnt, mit dem Namen der 
Küsten-Race belegt.  Derselbe hat auch bereits angemerkt, dass 
die Scháàdel von der Nordwestküste von America fast ganz dieselbe 
Bildung 


D? 
wieder denen der Puri's in Brasilien gleichen. In dem hiesigen aka- 


wie die aus den Gràbern von Trujillo haben, und dass diese 


demischen Museum befinden sich zwei Schadel von Schitziganen vom 
Norfolk-Sund, unter dem 579 N. B., und ein Purischadel, welche 
solches bestatigen. 

Zu der caraibischen Race rechnet Meyen aber die in Peru ein- 
gewanderten Incas, die meisten Volkerstàáàmme des ausgedehnten Bra- 
siliens, z. D. die Guaraparaner und Botocuden, so wie die eingebor- 
nen Mejicaner. Auch die Botocudenschadel des akademischen Mu- 
seums und ein ,,Mejicanerschadel von unvermischter Race*, stimmen 
damit überein. Ausserdem haben aber denselben Typus: der Schàdel 
eines Indierhàuptlings aus Nordamerica, den Blumenbach auf der 
9ten Tafel seiner ersten Decas dargestellt hat; der Caraibe von der 


*) Froriep's neue Notizen. Nr. 821. Fig. 14. 
Vol. XIX. P. II. 91 


150 A. A. Brnrnotp, 


Insel St. Vincent, auf der 1Oten Tafel; der lllinese, auf Tab. 38. der 
4ten Decade; einige Chippeways, ein Columbian-Flathad, und ein 
Atare aus den Gràbern am Orinoco, auf der 46sten Tafel der Sten 
Decade. 

Die Küsten-Race charakterisirt sich im Allgemeinen durch klei- 
nen Kopf, kurzes Gesicht und breiten Hinterkopf; die caraibische 
hingegen durch ein lang gezogenes Gesicht und schmalen Hinterkopf. 

Auch Morton nimmt zwei Hauptfamilien der americanischen 
Volker an, die toltekanische, die schon seit Jahrhunderten halbcivili- 
sirte, und die americanische, welche alle barbarischen Nationen der 
neuen Continente umfasst, mit Ausnahme der Polarstàmme oder mon- 
golischen Americaner. Die toliekanische Familie begreift nach ihm 
die alten Mejicaner, die alten und neuen Peruaner. Indess irrt Mor- 
ton offenbar, indem die neuen Peruaner vom Stamme der Inca's zur 
caraibischen Race gehóren, weshalb er denn auch darin irrt, dass die 
neuen Peruaner mit den alten Mejicanern gemeinschaftlichen Ur- 
sprungs seien. Diese von Botarini und einigen anderen Schriftstel- 
lern in Gang gebrachte Idee, dass nàmlich die Tolteken über die 
Landenge von Panama ausgewandert und endlich im Süden als neue 
Peruaner erschienen seien, hat schon Humboldt auf historischem 
Wege widerlegt *), dahingegen hóchst wahrscheinlich gemacht, dass 
zu derselben Zeit, als die Tolteken in Mejico Pyramiden baueten und 
solche mit Porphyrtafeln bekleideten, in der südlichen Hemisphàre 
andere Volker bereits zu einer ahnlichen Cultur gelangt waren: so dass 
also die Menschheit im neuen Continent in den entferntesten Puncten 
zugleich zu bildendem Kunstfleiss erwachte. Die Ansicht wird aber 
auch dadurch widerlegt, dass die Inca's, deren Eroberung Peru's in 
das 12— 13te Jahrhundert fàallt, nicht von Norden, sondern von 


*) Die Urvolker America's. In der neuen Berliner Monatsschrift. Bd. 15. S. 205. 


über einen Schádel aus den Grübern von Mitla. 451 


Osten kamen, und ihre Sprache, die Quinchuasprache, /a lengua 
general, wie sie Garcilazo nennt (von der, nach Wilhelm v. Hum- 
boldt's wichtiger Entdeckung, die Hofsprache von Cuzco, welche 
nur von den Miteliedern der Incafamilie gesprochen werden durfte, 
nur eine feinere Mundart war), nach dem Rechte des Siegers in ihren 
eroberten Làndern einführten. Diese Sprache, die Quinchuasprache, 
wird aber noch heutiges Tages in den nórdlichen Gegenden der ver- 
einigten Staaten am Rio de la Plata, in der ganzen Provinz Santiago 
del Estero bis über Tukemana hinaus, und von mehreren Vóolkerstam- 
men an den Zuflüssen des Ober-Maranon gesprochen. Diese Ebene 
móchte daher wohl der ehemalige Wohnsitz der Inca's gewesen sein *), 
wahrend doch die Inca's hatten von Norden herkommen müssen, wenn 
sie die ausgewanderten Toltekaner gewesen waren. Endlich spricht 
die Schadelform dagegen, indem diese bei den alten Mejicanern und 
den alten Peruanern, und dann wieder bei den neuen Mejicanern 
(Azteken) und den neuen Peruanern (Incastammen) übereinstim- 
mend ist. 

Woher die alten Peruaner und alten Mejicaner aber stammen, 
móchte ein nicht wohl zu lósendes Problem sein. | Vólkerwanderun- 
zen haben auf dem neuen, wie auf dem alten Continent stattgefunden. 
Die Geschichte beginnt in Mejico, nach Humboldt, mit dem ten 
Jahrhunderte der christlichen Zeitrechnung. Wie lange vorher und 
von welchen Vólkern es bewohnt war, ist ganzlich unbekannt. | Das 
Volk der Tolteken erschien im Jahre 648 zuerst in Mejico; es drang 
vom Norden her ein, vom Rio Gila; woher es aber weiter gekommen, 
darüber hat man sich zwar in Meinungen und Ansichten erschópft, 
ohne jedoch auch nur einigermaassen haltbare Grundlage gewonnen 
zu haben. Sicher ist es aber, dass dieses Volk den Mais- und Baum- 


*) Meyen a.a. O. S. 15. 


452 A. A. Brnrnorp, 


wollenbau einführte, Stadte und Strassen, Dàmme und Canale anlegte; 
und die grossen Pyramiden errichtete, deren Seiten genau nach. den 
vier Weltgegenden gestellt sind, und dass ihr Sonnenjahr genauer 
war, als das der Griechen und Rómer. Dieses Volk verschwindet 
aber aus der Geschichte um die Mitte des 1ten. Jahrhunderts, und 
nicht lange nachher, um das Jahr 1196, findet sich daselbst ein ande- 
res Volk ein, das der Azteken, die eigentlichen jetzigen Mejicaner, 
eben so von Norden herkommend. |. Die Tolteken waren aber nicht 
ganzlich ausgerottet worden durch die Pest, als die Azteken erschie- 
nen; der von der Krankheit verschont gebliebene Theil war auch 
wohl nicht gànzlich ausgewandert, sondern manche waren gewiss 
zurückgeblieben, und wurden von den eindringenden Azteken unter- 
jocht. Diese letzteren waren wahrscheinlich roher und weniger cul- 
tivirt als die ersteren, eigneten sich aber gewiss von deren Civilisation 
und Cultur an, wie denn die Azteken zur Zeit der Eroberung Neu- 
Spaniens auf einem hohen Zustande der Cultur angetroffen wurden, 
und zu ihren religiósen Gebrauchen Toltekanische Tempel und Kunst- 
bauwerke inne hatten, ahnlich wie die berühmtesten türkischen Mo- 
scheen in Stambul ursprünglich griechisch - christliche Tempel sind. 
Es ist móglich, dass die Zapotheken am reinsten als die alten Abkómm- - 
linge der Tolteken sich erhalten haben; indess fehlt es uns an. Schá- 
deln dieses Indierstammes, um darüber ein richtiges Urtheil fallen zu 
kónnen. Dass die Azteken in ihrem Civilisationszustande nicht. auf 
gleicher Hóhe mit den 'Tolteken sich befanden, wird auch dadurch 
wahrscheinlich , dass nach Meyen's Untersuchungen jener kriegeri- 
sche Stamm, der, durch die Inca's regiert, das Peruanische Reich all- 
malig unterjochte, sich selbst niemals zu jener Hóhe der Cultur empor- 
geschwungen hat, welche bei den Ureingebornen Peru's herrschte. 
Wenn nun aber auch die Beschaffenheit unseres Schadels dar- 
thut, dass die Urbewohner Mejico's und die Urbewohner Peru's zu 


über einen Schádel aus den Gráübern von Mitla. 4583 


einer und derselben Familie gehórten, so scheint doch bei den Vol- 
kern, hinsichtlich des Styls ihrer Bauwerke eine grosse Verschieden- 
heit geherrscht zu haben. 

»Was den allgemeinen Baustyl der Palaste von Mitla anlangt,* 
sagt Herr Mühlenpford, so giebt es vielleicht kein anderes Gebaude 
auf der Erde, welches in. eben demselben oder in einem ahnlichen 
aufgeführt wàre. Diese eigenthümliche Sarcophagform, hervorge- 
bracht durch das Ueberschweben der oberen Theile über die unteren, 
diese ganz mit Arabesken bedeckten Wande, diese niedrigen und 
dabei im Verhàáltniss sehr breiten Thüren, immer drei in der Vorder- 
wand dicht neben einander, nur durch starke, reich verzierte Pfeiler 
getrennt, welches zusammen wohl den lHauptcharakter des Baustyls 
der Palaste bedingt, finden sich, so viel mir bekannt, an keinem an- 
dern Gebaude der alten oder neuen Welt. Kein anderes americani- 
sches Volk, auch nicht die Peruaner, haben es in der l'ertigkeit der 
Steinhauerkunst, wohl auch in der Messkunst, ja sogar auch in der 
Zeichnenkunst so weit gebracht, als die alten Zapoteken. Dabei ist 
es hóchst merkwürdig, dass die zu den Palasten gebrauchten Steine, 
grosse wie kleine, nicht eben aus Mitla's Nahe, sondern 275 Legua 
davon, aus den Steinbrüchen bei Metotlan herbeigeschaflt sind.* 

Indessen ist doch nicht zu verkennen, dass die alten Mejicaner 
und die alten Peruaner wieder dadurch mit einander übereinstimmen, 
dass ihre Bauwerke durch Grósse und Opulenz sich auszeichnen, und 
dass beide Volker dabei den Trieb hatten, ungehauene Steinmassen 
zu bewegen und aufzuthürmen. Dass gerade die Gebàude von Milla 
durch einen besonderen Sarcophagstyl sich auszeichnen, móchte viel- 
leicht weniger durch den Charakter des Volkes überhaupt, als viel- 
mehr durch den Zweck gerade dieser Bauten als Trauerpalàáste in 
Lin-baa (Grabstàtte, Himmel) erklárt werden kónnen. A. v. Hum- 
boldt hat schon darauf aufmerksam gemacht, dass überhaupt Aehn- 


454 — A. A. Dznrnorp, über einen Schéüdcl a. d. Grübern von Milla. 


lichkeit der Denkmáler verschiedener Nationen keinen Beweis für 
deren etwa gemeinschaftliche Abstammung abgeben kónne, indem er 
sagt: ,die Aehnlichkeit, welche mehrere americanische Denkmüler 
mit ostindischen, ja selbst mit àgyptischen haben, beweiset vielleicht 
mehr die Einfórmigkeit des Ganges, welchen der menschliche Kunst- 
sinn in allen Zonen und zu allen Zeiten in seiner stufenweisen Ent- 
wickelung befolgt hat, als Nationalverwandtschaft oder Abstammung 
aus Inner- Asien.* Und eben so wenig móchte denn auch eine Ver- 
schiedenheit im. Baustyl eine verschiedene Abstammung der Vólker - 
beurkunden. | 


BE YI. Z. Jué. LXXIV. 


Frape ded. Lrth. Int el. P L4 e ron. Heneu, 4e hes tn Bene. 


Tet. L XXV. 


Lt teet et. Mu des ren Meme d^ Cohen (t Bone. 


ENTWICKELUNG 


DER 


FOHWM EEINES ANGESECEETS 


AUF 


EIENEM CYCLOPIESCIIEN AUGE. 


SEHR MERKWÜRDIGER FALL EINER MISSGEBURT, 


BESCHRIEBEN VON 


Dr. C. €G. CAESUS. 
HOF- UND MEDIZINALRATH IN DRESDEN. 


M. d. A. d, N. 


MIT 4 KUPFERTAFEL. 


Der Akademie übergeben den 21. Juni 1841. 


AED 


Pw) 


"HA 


n 7 «v4 » 
* 429051 M. MO TS. 151 bo 


hl t rm 
*» UM 911 iY ii M ibd "he t ia197: PEE ní3à Tu '&. ré éha fl 


»* 


(ned atib oomutdbet edes JF me mdi mv» dh 

Lido v. yc med |' evo ua f domno AR. xtd stg) doli; Mioeos 
"fu ic okp Mig 25A dh ebbe sedi 1 dixiiligsi band n 
d lt noti Mgr 5 dut A^ cn dacde, 


qudd dos abitrbnceas dad Zanilatuafiolt sir iie ira iu 


i6dar)eco3ew nite ome) da dini. neri nu LLMTTITS 
v VE ovr garfert Cesta M dns vortices eewsi tonis s 


-À 


AERE IAS ENS VIII. ! iria M rie donum gh nod d oq 
MEUS Stef 4.142 tunt "oW akin a TIE tf vou 


L* 


EN i iv * / "m i yt b m 


Die Mittheilung des hier beschriebenen und abgebildeten, in vieler 
Hinsicht merkwürdigen Falles, verdanke ich der Güte des Herrn Dr. 
Hartenstein in Hildburghausen.. Das Pràparat stellt dar die Miss- 
geburt eines Schweines, welche ausserhalb der Mutter noch einige 
Zeit gelebt hat, und von welcher mir nur der abgetrennte in Wein- 
geist aufbewahrte Kopf übergeben wurde. Ich werde denselben 
zunàchst beschreiben, ich werde beifügen, was sich bei einer sorg- 
faltisen Oeffnung desselben ergeben hat, und werde dann die Betrach- 
tungen anhangen, zu welchen diese Missbildung in reichem Maasse 


Gelegenheit giebt. 


Was die àussere Ansicht. betrifft, so wird sie durch die beigege- 
bene Tafel LXXVI. Fig. 1. sehr treu wiedergegeben. Man bemerkt 
leicht, dass die wesentlichen àusserlichen Verunstaltungen darin beste- 
hen, dass die zwei Augen in einen mittleren grossen Augapfel verei- 
nigt sind, oder vielmehr, dass sich die beiden Augapfel nicht ge- 
irennt haben (da bekanntlich die Augen als eine ursprünglich ein- 
fache und dann in zwei Seitenhálften sich sondernde Aussackung 
der mittleren Hirnmasse im zartesten Embryo entstehen) und zweitens 
darin, dass die bei diesen Thieren zum RBüssel verlángerte Nase in 
Folge der einen Augenmasse sich nicht als ein Ganzes entwickeln 


konnte, sondern dass sie in zwei Stücken, in Form cines obern grós- 
Vol. XIX. P. II. 95 


458 C. G. Canus, 


seren und eines untern kleineren, aber nicht durchbohrten HBüssels — 


entwickelt worden ist. Schon diese letztere Bildung ist als eine unge- 
woóhnliche Erscheinung zu betrachten, denn es kommen allerdings 
ahnliche cyclopische Bildungen auch bei andern Thieren, und selbst 
bei Menschen nicht selten vor, doch meistens findet man alsdann die 
Nase nur als ein fast einem Penis gleichgestaltetes Gebilde oberhalb 
der einen Augenmasse von der Stirne herabhangen, dahingegen die 
Entwickelung eines unteren der Nasenspitze entsprechenden Nasen- 
oder Rüsselstücks, zugleich mit dem oberen, weit seltener sich zeigt. 
Was die übrige Bildung betrifft, so ist sie zwar nicht ungewóhnlich, 
und von den sonstigen Bildungsverháltnissen des Kopfes eines jungen 
Schweines nicht wesentlich abweichend, indess erhalten doch Ohren- 
stellung, Unterkieferform und Zunge sammllich etwas Ungewóhnli- | 
ches, wie es denn nie zu fehlen pflegt, wenn einmal gewisse andere 
wesentliche Gebilde von ihren regelmássigen Verhàltnissen so bedeu- - 
tend abweichen. 


Das Auffallendste und Merkwürdigste an diesem Monstrum ist 
indess jedenfalls die Bildung des einen Augapfels. An der Aussen- 
flache desselben ist zuvórderst die Bildung der Conjunctiva und der | 
Augenlider merkwürdig. Wenn naàmlich sonst diejenigen blasenarti- 
gen Fortbildungen der Nasenschleimhaut, aus. welcher die beiden 
Sacke der Conjunctiva rechten und linken Auges entstehen, zu beiden | 
Seiten der Nase austreten, und dann bei'm Aufreissen der Augenlid- | | 
spalte nach vorne dehisciren (s. mein System der Physiologie. 3. Bd. 
S. 253), so sind dieselben hier, wo die beiden Augapfel ungetrennt 
geblieben sind, ebenfalls in einem vereinigt, und die Haut des Ange- 
sichts ist nur in ein grosses oberes und unteres Augenlid gespalten, so 
dass in der Mitte des unteren die Andeutung der beiden Thrànen- 
karunkeln und die vereinten Oeffnungen des Thranencanals sichtbar 


M" 


ec 


(P 


Golkrche 


eco eez. 


" en )J 1"? m A m 
ITAL, Cul 
á Ta. 
! 


-— cK-—— 


Form eines Angesichls auf einem cyclopischen Auge. A59 


. werden. (Diess ist die Bildung, welche übrigens in diesen cyclopi- 


schen Bildungen gewóhnlich herrschend ist — wie denn überhaupt 


. die wesentlich verschiedenen Formen von Monstrositaten, ganz gleich 


den normalen Gattungsverschiedenheiten, den gleichen eigenthümli- 
chen Bau überall zu wiederholen pflegen.) 


Betrachtet man nun diese freiliegende Masse des grossen einen 


| Augapfels, so macht sich. zuerst durch ein an beiden Seiten durch- 


schimmerndes dunkleres Pigment und etwas starkere Wolbung die 
Andeutung der beiden hier vereinigten Augapfel bemerklich, sodann 


| aber fallt sogleich an seiner Oberflache die eigenthümliche A bbildung 


eines sehr deutlich erscheinenden Angesichts, welches 
einem kleinen Katzenkopfe vollkommen àahnlich ist, in 


- die Augen. Man vergleiche hierbei die erste Figur der beiliegenden 


Tafel, auf welcher ich selbst mit móglichster Genauigkeit angegeben 


| habe, wie 1) auf der Wólbung des Augapfels jederseits durch F'altung 


der Conjunctiva eine sehr regelmassige Darstellung der Augenlidspalte 
eines geóffneten Auges gegeben wird, oberhalb dessen sich allemal 
eine Art von wulstiger Augenbraunen befindet; 2) in der Mitte zwi- 
schen diesen beiden Abbildern von Augen durch eine perpendiculàre 


Verdickung der mit jener Cutis untheilbar verbundenen Sclerotica 


eine Árt von Nase dargestellt wird, welche sich abwarts ganz deutlich 
in eine stumpf dreieckige kleine Flache mit zwei Andeutungen von Na- 
senlóchern endigt; wie 3) unterhalb dieser Nasenandeutung eine nicht 
üef eindringende Querspalte auf dem Augapfel sichtbar wird, welche 
durch kleine etwas aufgewulstete Ránder das Bild einer Mundspalte 
mit vollkommener Deutlichkeit darstelll, und wie endlich 4) zu 


unterst von. dem einfachen Eingange des Thrànencanals die bei- 


, den Thranenkarunkeln die Form eines Kinnes sehr bestimmt wie- 


| derholen. 


M 


460 C. G. Canvs, 


. Ein solches Abbild eines Kopfes im Kopfe, und zwar auf 
einem in sich selbst monstrós gebildeten Sinnesorgane, einem Auge, 
gehórt zu dem Ungewóhnlichsten und Seltsamsten, was uns die Ge- 
schichte der Monstrositàten überhaupt irgend darbieten kann, und ich 
gestehe, weder bei dem Besuch und der Durchsicht so mancher ana- 
tomischen Sammlung, noch bei dem Durchsuchen der hierher gehó- 
rigen Literatur etwas diesem F'alle irgend Gleiches aufsefunden zu 
haben. Am meisten waren hiermit zu vergleichen die auch nur selten 
vorkommenden Fálle, in welchen ein wirkliches Doppeltwerden des 
Kopfes, ein Anbilden eines zweiten wirklichen mehr oder weniger 
ausgebildeten Kopfes an dem Kopfe vorkommt. So z.B. kónnte dies 
erinnern an den von Home in den PAifosoph. Transact. 1799. be- 
schriebenen Fall von einem verkehrt auf dem Scheitel des normalen 
Kinderkopfes aufsitzenden Kopfe, und noch mehr an den von Hof- 
mann in der 2ten Decade der Miscell. natur. Curios. beschriebenen 
Fall eines 1687 geborenen Kindes, an welchem, aus dem Munde, 
das an dem Gaumen ansitzende Rudiment eines zweiten Kopfes her- 


vorragte. ^) 


In wiefern nun aber in dem hier vorliegenden F'alle von einer: 


eigentlichen Wiederholung des Kopfes am Kopfe nicht die Rede ist, 


sondern nur ein Scheinbild eines Kopfes sich darbietet, so war vor- | 


züglich wichtig, noch eine genaue anatomische Untersuchung des 
Práparats vorzunehmen, jedoch mit der Berücksichtigung, dass die 
aussere Form dieser in meiner Sammlung aufbewahrten Seltenheit 
sorgfaltig erhalten wurde, eine Untersuchung, bei welcher mich Herr 
Dr. Günther, Prosector an der hiesigen medicinisch - chirurgischen 
Akademie, gefalligst unterstützte. 


*) Beide, nebst vielen anderen parasitischen und Doppelmissgeburten, gesammelt von K. F. Bur- 


dach, im 6ten Berichte von der Kónigl. anatomischen Anstalt zu Konigsberg. Leipz.1828. - 


Form eines Angesichts auf einem cyclopischen Auge. A61 


Bei der vorsichtig unternommenen Oeffnung der Schadelhóhle 
fiel zuerst die Verkümmerung des Vorderhauptwirbels sehr in die 
Augen, die Stirnbeine vorne zu einem verschmolzen, und nur über 
den vordern Keilbeinflügeln zeigte sich eine etwa 2^" hohe und 75^ 
breite Andeutung der Siebplatte als des Ueberganges zu dem verküm- 
merten Nasenwirbel. Auch der Mittelhauptwirbel (Scheitelbein und 
hinteres Keilbeinstück) war etwas kleiner, als es verhaltnissmassig 
sein sollte, wahrend der Hinterhauptwirbel sich fast als normal dar- 
stelle. Was das Hirn betraf, so zeigte es, so weit man seine Dildung 
noch deutlich erkennen konnte, zuvórderst entsprechend der Ver- 
kümmerung des vorderen Kopfwirbels eine Verkümmerung der vor- 
deren Hirnmasse (Hemisphare), wie man sie, nach der Beobachtung 
meines verehrten Freundes Otto, bei Cyclopie ganz regelmàssig an- 


zuitreffen pflegt. 


Es war dieselbe nàmlich 1) nicht in zwei Seitenhàálften getheilt 
(so wie diese Hirnmasse in Rochen und Hayen noch nicht in zwei 
Seitenhalften getrennt ist), und 2) grossentheils oberwarts in eine 
Wasserblase ausgedehnt. Mittlere Hirnmasse (Vierhügel) und kleines 
Gehirn boten keine bedeutenden Abweichungen dar. Von hiechner- 
ven war keine Spur zu entdecken, die weiterhin zu einem zusammen- 
fliessenden Sehnerven traten dicht an einander liegend fast als eine 
vereinigte Masse aus, das dritte und fünfte Paar Hirnnerven waren, 
nebst den weiter rückwárts liegenden, zwar wie gewohnlich entwik- 
kelt, allem zum Theil mehr Nervenscheiden als Nerven. 


Was nun die Gebilde des Antlitzes betraf, namentlich die Antlitz- 
wirbelsàule, welche im normalen Verhàltnisse die Nasencanale um- 
schliesst, so waren die Rudimente des vierten und fünften Kopfwir- 
bels (Siebbein mit Nasenbeinen und Muschelknochen) zu einem von 


102 ^. €. G. Cauvs, i2 acto 


der Stirngegend ausgehenden. und fast nach Art eines Horns verboge- 
nen hohlen l'ortsatze umgewandelt, dessen Hautbekleidung den grós- 
sern oberhalb des Auges vorragenden Rüssel bildete... Da übrigens 
bei dem Schweine auch der sechste Kopf- oder dritte Antlitzwirbel 
als Knochen (Rüsselknochen) theilweise sich ausbildet, so war in die- 
sem l'alle, wo durch die unpaarige Augenmasse die Anitzwirbelsaule 
eleichsam. aus einander getrieben erscheint. (vergl. die schematische. 
Figur 1L), das lHudiment des letzten Antlitzwirbels die Veranlassung, 
dass ein zweiter kleinerer unterer Rüssel sich ausbildete; eine ausser- 
dem ganz unerklàrliche Bildung. 


Der breite grosse Augapfel, in dessen hintere Flàche der breite 
vereinte Stamm beider Sehnerven sich einsenkte, erfüllte die Hóhle 
unter dem einfachen Stirnbeine und in seiner Umgebung waren Mus- 
kelrudimente, so wie die nervi oculorum motorii und die rami fron- 
tales des fünften Paares noch erkennbar. Die Hóhle des Augapfels 
war durch eine sichelfórmig eingesenkte F'alte unvollkommen in 
zwei Hóhlen getheilt, enthalt aber nur eine verhaltnissmassig 
grosse und etwas in die Breite gezogene Krystall-Linse (Fig.IIL). Der 
Raum für den Glaskórper war verhaltnissmassig klein und zeigte noch: 
eine Auskleidung mit Pigment. Die inneren Hàute waren nicht mehr 
ganz deutlich zu unterscheiden, auch floss Cornea und Scelerotica der- 
gestalt in einander, dass, wie schon oben bemerkt, nur die dunklen 
blaulich durchschimmernden Stellen an. der Aussenflache als. Andeu-. 
tung der Cornea betrachtet werden konnten. Ich bemerke nur noch, 
dass die Stelle, welche ausserlich auf dem Auge die Nase des Schein- 
bildes eines Katzenkopfes darstellte, dem unvollkommenen Septum 
beider hier vereinten Augen im Innern entsprach, dass hingegen das 
eben angegebene Maul und Kinn, so wie die beiden Augenbilder,. 
selbst keine bestimmte Beziehung zu dem innern Auge hatten... 


Form eines Angesichts auf einem cyclopischen Auge. 463 


So weit also die anatomische Beschreibung dieser eigenthümli- 
chen Monstrositàt! — Das Wesentliche und für uns besonders Wich- 
tige ist sonach hierbei: dass auf einem eigentlich paarigen, 
jedoch in diesem Falle unvollkommenen und nur ein- 
fach. entwickelten Sinnesorgane, ein Scheinbild eines 
scanzen Thierangesichts mit Andeutung von drei Sin- 
nesoreganen (Augen, Nase und Mund) zur Darbildung 
gekommen ist. 


Die Bemerkungen, zu denen uns nun dieses Phanomen veran- 
lasst, werden vorzüglich folgende sein: 


1) Móchten wir die F'rage aufwerfen: ist es wohl als moglich zu 
denken, dass auf irgend einem andern Sinnesorgane, als dem Auge, 
eine solche Abbildung eines ganzen Kopfs vorkommen kónne? — 
Eine Frage, welche man wohl bestimmt mit ,,Nein* beantworten 


muss. Nur das Auge, dieser eigenthümliche wunderbare Mikrokos- 


mus, welches in seiner Absonderung und rein spharischen l'orm über- 


, haupt die Urform des Organismus, das Ei, wieder darbildet, wird 


auch einer solchen Productivitat fahig sein, wahrend weder bei Ohren, 
noch Nase, noch Mundhóhle etwas Aehnliches als moglich zu den- 
ken ist. 


2) Führt uns dieser Fall zu Betrachtungen über die Scheinbilder 
anderer organischer F'ormen an gewissen Organismen. Dinge dieser 
Art zeigen sich zunàchst und am hàufigsten durch Farben ausgedrückt. 
Wie bestimmt deuten z. B. nicht oft gewisse farbige Zeichnungen der 
Haut die Bildung darunter liegender Theile an! Man denke an die 
dunkeln Streifen làngs des Rückens, welche bei vielen Sáugethieren 
der Richtung des Rückgraths folgen, an die Querstreifen, welche über 
den Rippen verlaufen, an die Farbenflecke, welche bei vielen Thieren 


464 C. G. Canus, 


(Vógeln, Schlangen, Salamandern) die Stellen andeuten, wo die ersten 
Kiemen, oder spàterhin Absonderungsorgane (Ohrspeicheldrüsen) lie- 
gen, an die weisse Farbe der Dauchseite und der Kehle, oft deutlich 
dem Verlaufe der Luftróhre und des Darms gemáàss u.s.w. Allerdings 
giebt es nun auch dergleichen Scheinbilder, in welchen wir eine be- 
sondere Bedeutung durchaus nicht zu entziffern im Stande sind, son- 
dern welche wir einem freien Spiele, einem gewissen Humor der 
Natur ohne Widerrede zuzuschreiben genóthigt sind. | Dergleichen 
Bildungen sind z. B. die Fig. IV. und V. vorgestellten Saamenkapseln 
vom Lówenmaul (4ntirrhinum maius), welche, vertrocknet, tàuschend 
das Abbild eines kleinen Thierschádels, namentlich eines Fledermaus- 
schadels, darstellen; dergleichen sind die F'arbenzeichnungen, welche 
auf dem Todtenkopfschmetterlinge das Bild eines Menschenschadels 
geben, und anderes mehr. (Sie kónnten allenfalls die Namen erhal- 
ien, die man in früherer Zeit irrig allen Missbildungen gab, den Na- 
men: Lusus naturae.) Diese cigenthümliche, gleichsam willkührli- 
che, humoristische Seite der Naturbildung verdiente einmal eine ganz 
besondere Bearbeitung; es sind dies gleichsam die Traumereien der 


Natur; auch sie haben ihr Recht, auch sie folgen geheimen Gesetzen 


und finden ihr Abbild in den freien poetischen Productionen der 
Traumwelt unseres eigenen geistigen Lebens, so dass sie doch oftmals 
für den einen Sinn bekommen, welcher selbst mit sinnvoller Phan- 
tasie begabt, ihren mancherlei frei dargebildeten Formen nachzugehen 
wirklich im Stande ist. 


Wie die Alten also von den Traumen erzahlten, dass sie durch 
zwei Pforten zu den Sterblichen eingingen, einer hórnernen und einer 
elfenbeinernen, von welchen die ersteren- wahrhafte- prophetische 
Erscheinungen wàren, die anderen willkührliche und trügerische Dil- 


der, so ist es auch ohngefáhr mit diesen Scheinbildern organischer 


| 
| 
| 


Form eines Angesichls auf einem cyclopischen Auge. 465 


Formen; die einen sind unmittelbar bedeutungsvoll, die anderen 


| ermangeln einer unmittelbaren Bedeutung und sind als freie unbe- 


dingte und doch oft geheimnissvoll symbolische Wirkungen des Natur- 


. lebens anzusehen. Haben wir aber erst diesen Unterschied begrün- 


det, so müssen wir 


3) die Frage aufwerfen: ist das oben beschriebene und hier ab- 


. gebildete Scheinbild eines kleines Thierkopfes auf einem cyclopischen 
| Auge ein Gebilde der ersten oder der zweiten Classe?. Hierüber móchte 


ich Folgendes zu bedenken geben: Die genaue histologischeV erfolgung 
der Entwickelungsgeschichte weisst nach, dass, wie in Pflanzen, so in 
Thieren, eine Urform, (das Blàschen, Keimblaschen, die Urzelle) 
der Bildung aller besonderen Organe zum Grunde liegt; alle Fort- 


| pflanzung beruht darauf, dass irgend eines dieser Blaschen, alsdann 


| Ei genannt, sich fortbildet und die ganze Masse von Bláschen, welche 
- Bingeweide, Nerven, Knochen u.s. w. ursprünglich constituiren, wie- 
| der in sich erzeugt. Dieses recht einzusehen und anzuschauen, eróff- 


net uns im Thiere, wie in der Pflanze, erst den wahren Begriff der 
Metamorphose, d.h. hier, des Hervorgehens aller verschiedenen 
Gebilde aus einer Grundform. je daher an gewissen Pflanzen 
(z. B. Bryophyllum) jede kleinste Blattzelle wieder die ganze Pflanze 
aus sich zu produciren im Stande ist, so würde potentiá eigentlich 
jedes kleinste Keimblaschen eines Thieres das ganze Thier wieder aus 


| Sich zu erzeugen vermógen, und bei der hydra kommt dieses auch 
| actu vor... Hóhere Thierformen zeigen dagegen die Moglichkeit der 


Hervorbildung eines neuen. Geschópfes nur auf bestimmte Stellen 
(Ovarien) concentrirt, und nur wahrend der allerersten Entwickelungs- 
zeit, wo die Substanz aller Organe noch eine gleichfórmige Blas- 
chensubstanz ist, sieht man, dass zuweilen auch dort andere einzelne 


Stellen fruchtbar werden und so, wie etwa in der Rose, ein soge- 
Vol. XIX. P. II. 509 


466 INT C. G. Canvs, 


nannter Rosenkónig entsteht, indem die mittleren zum Fruchtknoten 
bestimmten Theile der hier an sich schon ausgearteten, d. i. gefüllten 
Blüthe fort- und durchwachsen, und zu einer neuen Blüthenknospe 
sich entwickeln, so Organe hervorbringen, welche nicht mehr zum 
Typus dieses Organismus gehóren, sondern überzahlig erscheinen. 
Es ist sehr zu beachten, dass hierbei besonders leicht solche Gebilde 
überzahlig hervortreten, auf deren Entwickelung eigentlich die Idee 
des Organismus schon hindeutet. Man erinnere sich z. B. an die nicht 
selten vorkommenden sechsten Finger und Zehen und wolle beachten, 
dass die als ursprünglich zu denkende Theilung der Gliedmaassen von 
Oberglied (1), Vorderglied (2) und Endglied (2 »« 3) allerdings eine 
solehe Entwickelung eines sechsten Endgliedes gewissermaassen 
rechtfertigt. 


Ferner erinnere man sich, wie nicht selten auch die Wirbelsaule 
selbst sich gabelfórmig theilt, wodurch die zwei Kópfe an einem 
Rumpfe, oder die zwei Schwanze bei missgebildeten Schlangen und 
Eidechsen und dergl. hervorgchen. Endlich aber bedenke man, dass, 
wenn Bildungen, wie die zu Anfang dieser Abhandlung bemerkte, 
vorkommen, bei welcher sich. die Wirbelsaule des Kopfes dergestalt 
theilte, dass von der Schàádelbasis selbst ein zweiter, dann in der Mund- 
hóhle gelegener, Kopf ausging, nun auch darüber ein Verstandniss 
gar wohl zu erlangen ist, wie in diesem Falle ein durch mittelbare 
Aussackung der Mitte des wesentlichsten. Kopfgebildes (des Hirns) 
bedingtes Organ (hier das cyclopische Auge) die Andeutung einer 
Wiederholung eines ganzen Kopfes darbieten kann.  Betrachte man 
also nochmals die beigefügte schematische Zeichnung Fig. II, mache 
sich recht deutlich, wie hier aus der zweiten mittleren Hirnmasse eine 
verhaltnissmassig zu machtige, die Verkümmerung der vorderen Hirn- 
masse und des vorderen Schadelwirbels bedingende Aussackung her- 


——— —À —— 


Form eines Angesichts auf einem cyclopischen Auge. 461 


vortrat, und wenn man nun bemerkt, wie in dieser Weise eim Theil 
des Kopfes sich übermássig aus den Schranken seiner Ordnung her- 
vordrángt, so wird es nicht mehr befremden, wenn nun auf diesem 


"Theile selbst, sobald er, wie das Auge, durch seine eigenthümliche 


sphárische Gestaltung zu dergleichen Fortbildung sich eignet und da- 
durch fáhig wird, wirklich die ganze Kopfform zu wiederholen, min- 
destens ein Scheinbild einer neuen Kopfform sich entwik- 
keln konnte. 


Ich darf übrigens diese Betrachtungen nicht schliessen, ohne aber- 
mals daran zu erinnern, wie hóchst fórderlich auch für Verstàndniss 
all solcher ungewóhnlicher und abnormer Bildungen die Einsicht in 


. den Wirbelbau des Kopfes genannt werden muss! Gewiss, wer ein- 
, mal begriffen hat, dass die ursprüngliche Dreitheilung des Gehirns die 


Entstehung der drei grossen Schadelwirbel bedingt, dass diese Drei- 
zahl in der als Nase verlangerten Wirbelsaule des Antlitzes sich wie- 
derholen muss, und dass nun das Kiefergerüst als Rippen- und Glie- 
derbau dieser Wirbelsaule sich anschliesst, der besitzt den Schlüssel, 
um hundert anderes Merkwürdige, so uns die Natur in diesen Gegen- 
den vorführt, mit Klarheit zu erfassen und mit Sinn zu deuten! Mag 
daher auch hier und da absichtlich es ignorirt werden, welche sinn- 
volle und schón gesetzliche Bildung im Kopfgerüst vor unsere Augen 
gelegt ist, die Wahrheit wird darum in sich unerschütert bleiben, 
und nach Jahrhunderten, wenn vieles Andere vergessen ist, wird man 
noch dankend der Mànner gedenken, welchen das grosse Appercu 
zuerst deutlich wurde: ,,der Schádel ist eine Wirbelsaule*, In der- 
gleichen Auffassungen aussern sich, gleichwie in der Idee der Meta- 
morphose überhaupt, die wahren und für alle Zeit bleibenden Epo- 
chen der àchten Wissenschaft. Es ist aber ohnfehlbar gut, dass der- 


sleichen in unsern Tagen zuweilen wieder bestimmt ausgesprochen 
* 


"TIN | Ww Wi Ww A TS 


WS C.C. ars, eins Anglo flog cudipimdu ege. 


lichkeit für tpe mA t 
genug vermindert hat... 550^ sb oiv vao lados oediss- 
ib bur 15mgio dois sanblid iro moroiskmob: us MM : 
-iti tt Arolo diro ete ie canal uade oxi siib soci sir Lh si dii 
Áiertus. doi inmToldlqo 2 94 toti» isidmieidodtaal ts 
bets n saos - 
we. fuep etl 

15d cio: agoilios 4doin iqistiànli eios EEEBo RN 

aeaiubimiero £ 201 dons. doibiobt6l 1d30d rrr, o donmaito vismissbe eli 

mi ddboisdiM eib gogterblR-orvemrote a br vodoitintló voe 

-üio qo7r ,selvroO) iepnur nobiodr Yutrünon estqoL eob sadisdWW. n 
3ib emiiloO e»b sauliadiiod. odoilanirtqen oib eb ,16d nslliged 
J4iKE 22nib: zegb | , 120ihod: loditrri»bedoe [toezato i»1b 195 x 
-5in dois eswdiltrA: cob. alumelodat ff. iiniogashsr aes. oin vul ci 
sib ba: -neqqiíd do Jerrogaolotal enb an senb bour (oetytr 
Aoesiildot.. ak: iind. "1b. feeoildoer. dois ohineloda V «s 
-negax) usesib rti ud. siby eau o2 ,ogibrrirerdvo M. eotobunqudbumd:- 
asl. !erotuiob os satia bras reeechro mim Jiorhin Db dint uy 
ittie: odolorr obi yr Yirtomt- ev rdoiitroisda: sb bor avidi 
aoom?. s'5aan 107 Jeirtontqo a mu qnoblill. sdoilstoess nodos bap. 5 
,aediokd drosriifsetom: doies ni murieb: bester siorbrde fF sib: taie 
utem boe dei qroseoyrery oobgA esiorr iere saarmbindniokidenid 
inytSqqA oeurmacb ioddobrvz uodaohop sogasM 7555 brsolmub 
-tob e ^ Pobluseiodn f£ onts Sei dobsdo2: 19b, :oiriro; doiituebi s: 
435 lf 15b .95bl mb ui otvridoioleédoia ceiosaimi imenurecbl Aaron 
-oq:T mabiiodisld JN 9!lo: nit: berto mvnda s oibe quaodtédir 
32b zasb tug aedldolado ada dei ^l: - ifladoemoser /). noted 
undoetqeonenms intemrireod: v»lyoryr. moliri: roo UÜ deron 


" 


eSYerEM DES KHISWSTALLE, 


EIN VERSUCH 


VON 


M. L. FRSANIEECIENHIEI M, 


M. d. A. d. N. 


Der Akademie überreicht am 91. Januar 1842. 


MÀ ^n vitis 
camem se ss vy tty mit 


Pig ven dign ettitra toe Milite pe. 


M d c: 


rom oben preterm. rotam items " 4 
| "- E iet d 
cu 
| — 
bévePtpo cotvtoth dion ivit eniti vemm -— 
/ | Wo cFe 
este emi sanior n o ero ihn eve fo uc oria nte 


— 
opo rientirtiil dutabioetllel - utin axdéeci tori: (rur hear dating 
: M FOI 
cotwir ity mt ME AGERURCRL ARRA UR ve pHOPEN — 
nns vulp eadiite M-osn onn Aet ln " tà | d n» ias 
caer Preview dioe cope iris ieri io lerbiorb oi nnm 
Js eaderrieny (rfr atm erserentn shit s 
rSumnste etimtlyor ct ntrhs d nmn eati con 
oui seca sr raa 1 
^00 Famil datei oni "eret tae Aieooti dett À 
stan): nob iyi als io) n o sabio aver 
ttam os oi bitu iron tend rp teiattoop-anuta an 
ret ráhibeiri vnm: à stutoiteribcttdio irai 


vvartoit d ah ratndud mec ie e yas 
win nm 


en «v 


, MT 


Uim urere incor oity mi qn 9) Wire? rn ttl m DE 
acatreuinen gr ot gor cum wen iBinsnnit EUN m A cera 
T" WO N ———À ! ^ w— ca 
initis Hn eren! — hi "i " — | 1; A p sofa 
doit oan n tema arodrontisct Wecusdpee ne depoun* 09st í 
datnm tia om oes 4 ENTE ineo Morenub. ^m 
eran d i erite don tud reina: ind cn adfectus 
tet gs maie Anc oir tt itp [oi tion dite bà m 
gymtmnin kuotustah huge Ves get vn (bergte ab do tiet 3 


Einleitung. 


Min theilt die Eigenschaften eines homogenen Kórpers gewóhnlich 
in physische, zu denen man das specifische Gewicht, die Cohásion 
u.s.w. rechnet, und in chemische ein. Diese Eintheilung ist zwar 
richtig, so lange man bloss die Erscheinungen, die ein Kórper darbie- 
tet, berücksichtigen will, wenn man aber auf die Ursache der Erschei- 
nungen in der Beschaffenheit des Kórpers selbst zurückgeht, so muss 
man sie in absolute und in relative theilen. Jene gehóren dem 
Kórper zu, insofern er als ein Ganzes betrachtet wird: sein specifisches 
Gewicht, die Verànderungen, welche dasselbe durch Temperatur, 
Druck erleidet, seine Warme-Capacitat, seine mittlere Lichtbrechungs- 
kraft, seine chemischen Reactionen. Diese bestehen in dem Unter- 
schiede, die man an ihm je nach der Lage der Linien und Flachen 
beobachtet. Zu ihnen gehóren die relativen Unterschiede in der 
Spaltung, in der Hàrte, die Polarisation des Lichtes, die Thermo- 
Elektricitat, vor Allem aber die Krystallform und die Veranderungen, 
welche sie durch Temperatur und Druck erleidet. Die Eigenschaften 
einer Classe sind innig mit einander verbunden, lassen sich sogar 
bis auf einen gewissen Grad aus einander ableiten. Die Eigenschat- 
ten verschiedener Classen sind dagegen dem Anscheine nach ganzlich 
unabhángis von einander. Die relativen Eigenschaften kónnen in 
zwei Krystallen fast identisch sein, bei denen die absoluten in hohem 
Grade abweichen, und sie sind andererseits oft ganzlich verschieden, 


412 M. L. FnaNkrNüEIW, 


wo man zwischen den absoluten, sie seien physisch oder chemisch, 
nur einen sehr kleinen Unterschied wahrnehmen kann. 

Dei den flüssigen und den gasfórmigen Kórpern giebt es, wenn 
man von der noch rathselhaften circularen Polarisation des Lichtes ab- 
sieht, nur die absoluten Eigenschaften. Bei den festen Kórpern sind 
stets beide Classen vorhanden, und wenn die relativen zu fehlen schei- 
nen, so ist es nur ein Mangel an unseren Beobachtungen, nicht ein 
Mangel am Kórper selbst. Sonst hielt man zwar den Krystall für eine 
Ausnahme von der Regel, die überwiegende Mehrzahl der. Kórper 
schien keine Spur von einer Krystallform zu besitzen; aber die Anzahl 
der als Krystalle beobachteten Kórper hat sich seit einiger Zeit sehr 
gemehrt, und ohne dass es in einem der bekannteren chemischen 
Werke ausgesprochen wáre, haben sich die Chemiker gewóhnt, nur 
diejenigen festen Stoffe als rein anzusehen, die sie in Krystallen dar- 
stellen kónnen. ' Die Mehrzahl der übrigen Naturforscher ist dagegen 
der álteren Meinung treu geblieben. | Die Krystallform ist nach ihnen 
die vollkommenste Gestalt, die Blüthe der festen Kórper; aber sehr 
oft seien die Kórper unkrystallinisch, d. h. sie besitzen entweder gar 
keine bestimmte Form, sie sind amorph, oder ihre Form folgt den 
Gesetzen der. Krystallbildung nicht, sie besteht in runden Scheiben, 
Kugeln oder Blasen. Aber die Krystallisation ist nicht der vollkom- 
menste, es ist der einzige Zustand, der im festen Kórper móglich ist; 


und wo man ihn nicht wahrnimmt, da sind die einzelnen Krystalle | 


entweder so klein, oder so in einander geschlungen, oder so sehr mit 
heterogenen festen oder flüssigen Kórpern gemengt, dass man sie nicht 
einzeln erkennen kann. Man hat dann oft die zahlreichen, zu einer 
Scheibe oder einer kugeláhnlichen F'orm aggregirten Krystalle für ein 
Individuum angesehen, und man hat ófter, als man es bei dem gegen- 
wartigen Stande der Physik erwarten sollte, mikroskopische "Tropfen 
für feste Kórner gehalten, obgleich sie alle Charaktere der Flüssigkeit 


| 
| 
| 


System der Krystalle. | Einleitung. 413 


eben so vollkommen besitzen, wie überschmolzener Phosphor oder 
übersáttigte Glaubersalzlósung bei niederer Temperatur, und sich jedem, 
der den Process der Krystallbildung unter dem Mikroskope beobach- 
| tet, ganz gewóhnlich darbieten. Diese Trópfchen sind es auch, die, 
wenn sie erstarrt sind, wie unkrystallinische rundliche Scheiben oder 
, Kórner aussehen; aber fasst man sie im Moment der Erstarrung auf, 
so kann man gewóhnlich den Gang des Krystallisirens deutlich ver- 
folgen. Man darf, wenn man die Erscheinungen der Krystallbildung 
in ihrer Gesammtheit vor Augen hat, im Grossen wie unter dem 
 Mikroskope, kühn behaupten, dass wahre Amorphie nicht existirt, 
und Erstarren und Krystallisiren identisch sind. 
Unter dem Ausdruck Krystallisation kann man daher die 
relativen Eigenschaften eines festen Kórpers zusammenfassen, und als 


ihren Verknüpfungspunct ihren einfachsten Ausdruck, die K ry stall- 


form ansehen. Diese ist zwar nicht die Ursache der Lichtpolarisa- 


tion, der ungleichen Ausdehnung nach der Temperatur u. s. w., diese 


sind ihr vielmehr coordinirt; aber es ist wahrscheinlich, dass man 
, einst alle anderen relativen Eigenschaften aus der verstàndig gewahl- 
ten Krystallform wird ableiten konnen, sobald man die entsprechen- 
den absoluten Eigenschaften kennen gelernt hat, d.h. die Veránderun- 


gen der Dimensionen des Krystalls durch die Temperatur oder durch 
| Druck aus der Veranderung des Volumens; den Index der Refraction 
für jede Richtung in dem Krystall aus der mittleren Intensitat seiner 
| Lichtbrechung. Andererseits finden die absoluten Eigenschaften eines 
| Kóorpers ihren einfachsten Ausdruck in dem chemischen Inhalte, 
| oder den Bestandtheilen. |Chemischer Inhalt und. Krystallform sind 


| daher die Repràsentanten der beiden Classen, in welche alle Eigen- 
schaften der Kórper zerfallen; sie verhalten sich nicht, wie Wesen 
| und Hülle, sondern, wie Form und Inhalt im ganzen Gebiete der Natur, 


| sind beide wesentlich, beide gleichzeitig vorhanden und nothwendig. 
Vol. XIX. P. II. 60 


474 M. L. FnawkrNurIM, 


Aber allerdings tritt zu den mit dem chemischen Inhalte eng verbun- 
denen Eigenschaften noch ein anderes raumliches Princip hinzu; sie 
werden nach den Richtungen im Raume polarisirt, wenn sie als rcla- 
üve Eigenschaften erscheinen sollen. 
Krystallisation und der chemische Inhalt treten nun zwar gewóhn- 
lich fast unabhàngig von einander auf; aber dieses ist der Charakter 
aller Erscheinungen, deren Princip wir noch nicht kennen. Auch 
zwischen ihnen ist wahrscheinlich ein genetischer Zusammenhang, 
und die Entdeckung der Dimorphie und der Isomerie weiset nach der 
Gegend hin, in welcher wir ihn zu suchen haben; aber wir sind noch 
weit vom Ziele entfernt, und diesem kann man sich nur dadurch 
náhern, dass man erstlich das Material vermehrt, indem man jeden zur 


Messung geeigneten Kórper krystallographisch bestimmt, und zweitens | 


den vorhandenen Stoff jedesmal wissenschaftlich zu erschópfen sucht. 

Ich habe mir nun zu diesem Behufe seit mehreren Jahren die Mühe 
genommen, sammtliche beobachtete Krystallformen, künstliche wie 
natürliche, nach einem gewissen Plane zu berechnen, und sàmmtliche 


vorhandenen Analysen auf die Mischungsgewichte zu reduciren. Der 
zweite Theil dieser Arbeit ist der leichtere. Bei künstlichen Krystallen | 
wird die Zusammensetzung, wenn sie nicht aus den chemischen Hand- 


büchern bekannt war, gewóhnlich bei der Beschreibung selbst in 
wissenschaftlicher lF'orm gegeben, und bei den natürlichen Krystallen 
pflegt entweder der analysirende Chemiker selbst, oder Berzelius in 
seinen. bekannten Werken, die chemische Formel zu berechnen. 
Einige Irrthümer, die sich dabei eingeschlichen hatten, und von da 
aus in die mineralogischen und chemischen Werke übergegangen 
waren, haben Gerhardt in seiner Abhandlung über die Silicate und 
Rammelsberg in seinem chemischen Wórterbuche berichtigt. Man 
wird jedoch finden, dass meine Berechnung der Analysen darum nicht 
überflüssig geworden ist, indem die von mir angegebenen chemi- 


C —EREE 


System der Krystalle. — Einleitung. 415 


schen Formeln in vielen Fallen von den bisher üblichen betrachtlich 


. abweichen. 


Bei den Krystallformen liegt eine Vorarbeit, die ich hier henutzen 
konnte, noch nicht vor. Das Handbuch der Mineralogie von Mohs 
ist das einzige, in welchem die Charaktere der natürlichen Kry- 
stalle, mit Ausnahme einiger Krystallreihen des monoklinischen und 
triklinischen Systems, vollstandig aufeenommen sind. Aber seine 


, Krystallographie beruht auf einigen formalen Voraussetzungen, die 


keine Begründung in dem Wesen der Krystalle finden. Die Conse- 
quenz, mit der er sie durchführt, konnte ihn nicht vor willkürlichen 


| Annahmen schützen, und die Fesseln, die er sich unnóthiger Weise 
| angelegt hat, machen seine Beschreibungen unklar, und für einen 


andern Standpunct in. der Wissenschaft auch eine neue Berechnung 


| nothwendig. 


Die künstlichen Krystalle sind, wenn sie nicht auch natürlich 


| vorkommen, aus den Systemen aller Mineralogen ausgeschlossen. 


Aber für den Physiker und Chemiker haben sie dieselben Rechte wie 


. die natürlichen, sie sind unter ahnlichen Umstanden entstanden, be- 
| sitzen dieselben Eigenschaften, und haben durch die wichtigen Erschei- 


nungen, die an ihnen zuerst beobachtet oder genauer verfolgt sind, 
einen nicht geringeren Einfluss auf die Entwickelung der Krystall- 
kunde gehabt. Aber die künstlichen Krystalle sind nur selten nach 
irgend einer der üblichen krystallographischen Methoden berechnet. 
Man hat sich besonders in England und l'rankreich darauf beschrankt, 
einige Winkel und Figuren, d.h. bloss das rohe Material zu geben und 
es sich dadurch sehr erschwert, die Beobachtungen, die nur der Wis- 


| senschaft wegen angestellt sein konnten, auch wissenschaftlich zu be- 


, nutzen. Indessen sind die Beobachtungen der Englànder, wie sich 


aus der nahen Uebereinstimmung der Winkel ergiebt, meistens gut. 


Aber die Franzosen glauben ihren Tribut an die Krystallkunde bereits 


416 M. L. FnaskENnEIr, 


durch Hauy abgetragen zu haben; denn die neuen Krystallbestim- 
mungen, die man bei ihren Chemikern findet, sind, mit sehr weni- 
gen Ausnahmen, bald unverstandlich und bald nur ganz rohe Anna- 
herungen. 

Alle Beobachtungen an natürlichen und. künstlichen. Krystallen 
habe ich nun vollstándig zu sammeln und kritisch zu sichten gesucht. 
Ausserdem werde ich in dieser Abhandlung auch eigene Beobachtun- 
gen benutzen, theils Winkelmessungen an. Kórpern, die bisher gar 
nicht oder nur unvollstandig untersucht sind, theils Bestimmungen der 
Stuructur, d. h. der Harte und der Richtungen der leichtesten Spaltbar- 
keit. Diese letzteren sind von mehreren sonst ausgezeichneten Beob- 
achtern ganz vernachlassigt, wie ich glaube mit Unrecht, dà sie nicht 
weniger nothwendig sind zur Destimmung der Grundform und von 
Zufalligkeiten der Bildung unabhangiger sind, als die Krystalltlàchen. 
Aus diesen Materialien habe ich nun nach folgenden Principien sammt- 
liche von mir oder Anderen beobachteten Krystalle charakterisirt und 
systematisch geordnet. 


€Charakteristik. 


Will man einen festen Kórper beschreiben, so muss man seine 
absoluten und relativen Eigenschaften angeben; will man ihn bloss 
charakterisiren, so genügt es, die beiden Reprasentanten seiner Eigen- 
schaften, die Krystallform und den chemischen Inhalt anzugeben. 

Dei der Bestimmung des chemischen Inhalts halte ich mich streng 
an die Derzeliussche Bezeichnungsweise. Mag man es consequen- 
ter finden, statt der Puncte und Striche, womit man den Sauerstoff, 
den Schwefel u.s. w. bezeichnet, die Buchstaben zu setzen, wie bei 
dem Chlor, Jod und Wasserstoff; dic Kürze und Anschaulichkeit der 
Methode überwiegt diese untergeordneten Nachtheile bei weitem und 


System der Krystalle. | Charakteristik. ATTI 


eine Schrift, welche, wie die Noten in der Musik, jedem Eingeweih- 
ten, welchen Laut auch seine Sprache haben mag, verstandlich ist, 
und die Kórper von so complicirter Zusammensetzung, wie Alaun, 
Analcim auf eine so kurze plastische Art darstellt, sollte nicht veran- 
dert werden, weil sie zwischen Saure- und Salz-bildenden Kórpern 
einen theoretisch zu bestreitenden Unterschied aufstellt. — Auch sind 
die von mir angewendeten Mischungsgewichte ganz die von Berze- 


. lius, indem die kleinen Correctionen, welche sie an ein paar Kórpern 
| durch die Fortschritte der chemischen Analyse erfahren haben, ohne 


Einfluss auf die Formel der im System enthaltenen Kórper geblieben 


|. sind. Eine starkere Veranderung in einem rationalen Verhàltnisse 


' habe ich nur am Wismuth und Uran zweckmassig gefunden, und 


werde sie a.a. O. rechtfertigen. 
Die von mir gegebenen Formeln weichen jedoch, sowohl in der 
Anordnung als im. Wesen, in mehreren l'allen von denen ab, die 


|! Berzelius in seinem Werke über das Loóthrohr und in den Jahres- 


berichten, oder die RHammelsberg in seinem chemischen Wórter- 
buche mitgetheilt hat. Wo die Ursache der Abweichung nicht von 
selbst einleuchtet, habe ich sie in den Anmerkungen gegeben. Es 
wurde zuweilen nothwendig, auch die Analysen mitzutheilen; dieses 
geschah aber nicht in der Form, in welcher die Chemiker sie gegeben 


| hatten; auch nicht nach dem Sauerstoff-Gehalte, sondern auf folgende 


für meinen Zweck anschaulichere Weise. "Wenn z. B. ein Kórper in 
100 Theilen aus « Gewichtstheilen Kieselerde, b Thonerde, e Kalkerde 
und d Wasser besteht, so gebe ich nicht die Zahlen «a, b, c, d, son- 
dern die vier Zahlen 
d 
Bibl odis: Gaii 
wo Si, Al, Ca, H, die Berzelius'schen Mischungsgewichte sind. Ich 
hatte mir zu dem Zweck von allen Kórpern, bei denen es die Mühe 


418 M. L. FnaaskENuEIM, 


lohnte, kleine Hülfstabellen berechnet, z. B. bei dem Wasser, wo 

It — 1803 ist, von is — 5,546 bis isi — 49,914; 
dass HE — 1 gesetzt ist, rührt von dem zufalligen Umstande her, dass 
ich mich bei dem Beginne meiner Studien daran gewohnt hatte, und 
ist natürlich ohne den geringsten Einfluss auf das Resultat. Die von 
geben also unmittelbar das Verháltniss der 
Mischungsgewichte. | 


mir mitgetheilten Zahlen 


Was die Bezeichnung der Krystallformen betrifft, so kann man 
nur eine solche Methode waáhlen, welche nicht nur die l'ormen oder 
Flàchengruppen, die man angeben will, anschaulich macht, sondern 


die auch fáhig ist, jede einzelne Fláche der Gruppe scharf zu bestim- - 


men. Diese Bedingungen erfüllt nun die Methode von Weiss oder 
die mit ihr in allem Wesentlichen übereimkommende Methode der 
Normalen. [ch bediene mich, wie es Neumann, Miller und 
wie ich es selbst in früheren Aufsátzen gethan habe, der letztern. Sie 
beruht auf folgenden Grundsàtzen: 


Die Flàche oder die Linie im Raume wird am bequemsten be- 
stimmt durch drei Coordinaten, die drei Achsen X, Y, Z parallel sind. 
Dei den Krystallflachen ist die absolute Lage immer gleichgültig. Es 
kommt nur auf die Winkel an, die sie mit den Achsen und mit an- 
deren Linien oder Flàchen im Krystalle machen. 


Weiss bestimmt bekanntlich die Flache durch die Puncte, wo die 
drei Achsen von ihr getroflen werden. Die Lage der Flache ist aber 
ebenfalls bestimmt, wenn die durch den Scheitel perpendiculàr gelegte 
Linie es ist. Diese Linie ist die Normale. Die Lage einer jeden 
Normale wird daher bestimmt durch die Gleichung 


Á. b G gd 


————MÓMÓ—Ó 
: à ———Ó — 


""-- 


System der Krystalle.— Charaktevistik. A19 


Das Hauptgesetz, oder vielmehr das einzige Gesetz, das die Kry- 
stallographie aus der Erfahrung entnimmt, ist nun, dass wenn A B C 
und A/ B/ C/ die Coordinaten von zwei derselben Krystallart angeho- 
rigen Normalen sind, man die Winkel « 8 ; zwischen den Achsen 
immer von solcher Grósse nehmen kann, dass 


D:A C :AÀ C :B 

[PE YI ICM Nc rcm 
| rationale Gróssen sind. Man kann daher, wenn A B C drei Co- 
| ordinaten für eine Normale sind, die Coordinaten einer jeden andern, 
| aber bei derselben Krystallart vorkommenden Normale A/ — «4, 
| B2 bB, C/—cC€ setzen, wo a b c rationale Werthe sind. Das Ver- 
 hàltniss A: B: bestimmt also den Charakter der Krystallart, es 
| ist allen. Flachen gemein; die Coordinaten a b c. dagegen charakte- 


! risiren die einzelne Flache. 


à SUN ) , S Z 
Die vollstándige Gleichung einer Normale — — UU. dI 7. kann 


| aAdIbB vet 

daher zu-abc abgekürzt werden, wenn die Lage der Achsen und das 
| Grundverháltniss A:B:C bekanntsind. [st eine der Constanten 
| negativ, etwa b, so bezeichnet man sie entweder durch —b, oder 
durch b^ Man würde also durch 400 012 101^ 95'4 die Normalen 
bezeichnen, deren Coordinaten 


A 0B 0C; 0A B 2C; A 0B C; 2A -3B 4C sind. 


Sollte eine der Gróssen « b e — 9 werden, wovon jedoch, wenn 


man À:B: C zweckmassig wàhlt, in der gesammten Reihe der Kry- 


| stallflàchen kein sicheres Beispiel vorhanden ist, so kann man die 
| Zahlen durch einen Punct trennen, und dadurch jeden Irrthum ver- 
| meiden. 49.4.9 19.7.0 bedeutet also Normalen mit den Coordinaten 
12A -4D 9C, 12A 1B OC. 

Diese Bezeichnung làásst sich leicht auf die von Weiss reduciren, 
| welche sich vor allen bei den Mineralogen üblichen Methoden durch 


4150 M. L. FnawvkeENuEIM, 


ihre. Freiheit. von. willkürlichen | Voraussetzungen. und. durch. ihre 
Anschaulichkeit auszeichnet, — Ist die vollstándige Bezeichnung einer 


Flàche nach Weiss | l l 


l " b uot 
mE —Lb : —c|, so würden wir für die ent- 
m n 


sprechenden Normale setzen imn. Bei rechtwinkligen Achsen ist 
Laub 

jv . "B ET 
jedoch die Lage der Achsen bei Weiss von der unsrigen verschieden, 


at:b:c bei Weiss, — Dei schiefwinkligen Achsen ist 


indem bei Weiss die Achsen den Kanten von Krystallflachen parallel 


i 


sind, bei uns dagegen perpendiculàr auf den Flàchen stehen. 


Wir behalten die sechs, wie wir glauben, zuerst von Bernhardi 
und Weiss aufzestellten, Systeme bei und nennen sie: 
lI. Tesseral | AzB-—€;o-82y-90*. 
IH. Tetragonal B—C; «o—82,y2—90* 
Ill. Hexagonal B—0C; 2—120*; $—,290. 
IV. Isoklinisch qg——ü-—. 
V. Monoklinisch | $-—,-90* 
VI. Triklinisch. 

Das hexagonale konnte auch «—$—; aufgefasst werden; auch 
in den übrigen Systemen sind andere Auffassungen móglich; jedoch 
ist die, welche ich aufeenommen habe, meistens einfacher. Bei den 
hexagonalen Krystallen wird eine in der Ebene der B C liegende und 
120? zu ihnen geneigte Normale ihnen in allen Beziehungen gleich. 
Es ist zweckmáassig, dieses auch in der Bezeichnung auszudrücken, 
was auch von Weiss geschieht. Wenn daher Weiss eine l'làche z.B. 
- ac | selzt, so lautet ihre Normale 4253/1. Die Summe der 


34:a 


drei letzten Zahlen ist immer — 0. 


Ein diklinisches System, von «— 90? , welches man zwischen 
das monoklinische und triklinische eingeschoben hat, entspricht unsern 


System der Krystalle. .Charakteristik. 481 


Gesetzen der Symmetrie nicht vollstàándig; man würde mit gleichem 


. Reclite noch mehrere andere Classen aufstellen kónnen, wahrend in 


den sechs angeführten Systemen alle Stufen der Symmetrie, welche 


| das Gesetz der Rationalitat zulasst, erschópft sind, sobald man namlich 


zwei Normalen nur dann symmetrisch nennt, wenn sie nicht bloss zu 
den Normalen innerhalb einer Flache, sondern zu sammtlichen Nor- 
malen der Krystallreihe eine symmetrische Lage haben. 

Bei den tetragonalen, hexagonalen und monoklinischen Krystal- 


| len zeichnet sich eine Achse durch ihre Lage vor den andern aus. 
. Diese wird als Hauptachse genommen und stets A, d. h. ihr Coeffi- 


cient zuerst gesetzt. Wo keine Hauptachse ist, aber doch eine Verschie- 
denheit zwischen den Achsen stattfindet, nehme ich A « B und B « C. 
Auch bei den monoklinischen Krystallen wird B « C genommen. 
Dei der Wahl des Grundverhaltnisses A:B:C und der Win- 
kel o 8 ; zwischen den Achsen habe ich mich, wo die Durchgànge, 
d. h. die Lage der durch Spaltung zu erzeugenden Flachen auf zuver- 
lassige Weise beobachtet waren, von den Durchgangen leiten lassen, 
wo dieses der Fall nicht war, von der Ausbildung. Beide führen 
in gut beobachteten Krystallen zu demselben Resultate. Man setze 
zwei Normalen 010 und 001, so werden alle Normalen der F'orm Obe 
in der Ebene jener Normalen liegen. Findet man nun 010 und 001 


| perpendiculàr auf zwei Durchgàngen, so kann man das Verháltniss 


B:C immer so wáàhlen, dass die Gróssen b und c die Werthe 
0 —-1 —2, selten und nur àn Flàchen, die nach ihrem Umfange und 
der Anzahl der Combinationen, bei denen sie vorkommen, unter- 
geordnet sind, einen hóheren Werth erlangen. Ganz dasselbe ist der 


| Fall, wenn man die drei Achsen perpendiculár auf den drei vornehm- 


sten, nicht in einer Ebene liegenden Durchgangen, cenommen hat. 
Giebt man dem Verhàltniss A:B:C eine passende Grósse, so wird in 


abe ein Coefficient selten 2-2. überschreiten. 
Vol. XIX. P. II. 61 


482 M. L. FnaskENnEIM, 


Man würde jedoch, wenn man diesem Principe streng folgen 
wollte, bei vielen Krystallformen bald mehr als drei Achsen annehmen 
müssen, was selbst bei dem hexagonalen Systeme, wo es nicht zu ver- 
meiden ist, die Einfachheit der Bezeichnung stórt; bald die Achsen 
schiefwinklig nehmen müssen, was da, wo rechtwinklige móglich 
sind, die Uebersicht über die Krystallflachen etwas erschwert. Es ist 
daher zweckmassiger, überall, wo die Symmetrie es erlaubt, die Win- 
kel — 90? zu nehmen. Zwar wird dadurch die Einfachheit in der 
Ausbildung weniger sichtbar, statt 4/0 420 150 werden die Zeichen 
der in der Hàufigkeit ihres Vorkommens und in ihrer Ausdehnung 
auf einander folgenden Normalen 440 450 150, oder stiau 111 211 
311 werden die l'lachen zu 444 514 511, aber cine 1 oder 9 tritt auch 
dann nur sehr selten in den Zeichen auf. Wir dürfen als eine Regel, 
die bei reich ausgebildeten Krystallen sehr wenige, vielleicht keine 
Ausnahmen erleidet, folgende Satze annehmen: Die Ausbildung aller 
Krystalle, wenn man die Normalen der Hauptdurchgànge als Achsen 
nimmt, ist dieselbe, nàmlich nach der Reihefolge der ganzen Zahlen 
0125; wenn man aber, so weit es die Symmetrie erlaubt, von 
rechtwinkligen Achsen ausgeht, so wird die Ausbildung der Krystalle, 
bei denen die Durchgánge schiefwinklig stehen, dem Anscheine 
nach zuweilen eine andere, indem die Zahlen gewóhnlich nach 4 5 5 
vorschreiten. Ich habe daher die Lage der Achsen und das Grund- 
verháltniss immer so gewahlt, dass zwar die Neigungen so oft wie 
móglich rechtwinklig bleiben, aber die Durchgange immer die móg- 
lichst einfachste Bezeichnung erlangen. 

Die Winkel zwischen den Achsen und das Grundverhaltniss rei- 
chen also nicht hin, um die Krystallform zu. charakterisiren,: man 
muss auch noch die Lage der Durchgange oder derjenigen F'làchen 
angeben, nach welchen die Ausbildung am einfachsten wird. | Die 
Gestalt, welche man durch die Durchgange oder diese Flachen erlangt, 


System der Krystalle. | Charakteristik. A83 


heisst nun die Grundform des Krystalls. Man findet ihrer im Gan- 
zen fünfzehn, von denen drei den tesseralen Krystallen, z wei den 
tetrasonalen, zwei den hexagonalen, vier den isoklinischen, drei 
den monoklinischen und eine den triklinischen Krystallen angehórt. 
Die sammtlichen Krystalle der sechs Systeme zerfallen mithin in fünf- 
zehn Unterabtheilungen. 

Man hat bekanntlich die Krystalle immer als eine Hauptstütze der 
atomistischen Theorie angesehen; aber dennoch die Principien 
derselben nicht consequent entwickelt. Sie führen auf sehr interes- 
sante und mit der Erfahrung übereinstimmende Resultate. Das Gesetz 
der Rationalitat, die Eintheilung in sechs Classen wird dadurch be- 
wiesen. Man findet aber neben jener bloss auf die Gesetze der Sym- 
metrie gegründeten Eintheilung, dass die Theilcehen der Krystalle auf 
fünfzehn verschiedene Arten geordnet sein kónnen, und diese fünf- 
zehn Arten stimmen in allen Beziehungen mit den fünfzehn Grund- 
formen überein, deren Anzahl also durch die Theorie als nothwen- 
dig begründet wird. Diese und andere Resultate ergeben sich aus der 
einfachen Voraussetzung, dass die Theilchen im Krystall symmetrisch 
gelagert sind. Sie sind ganz unabhàngie von einer bestimmten Grósse 
oder F'orm, die man den Theilchen beilegen móchte, sie mógen grad- 
flachig, wie kleine Krystalle, oder rundlich, massive Kugeln, oder, 
nach der seltsamen Hypothese einiger Naturforscher, hohle Blasen 
sein; die Theilchen kónnen sogar als Individuen verschwinden, und 
wie Boscovich und andere, besonders altere Physiker meinten, zu ma- 
thematischen Puncten werden, dem Sitz von Kraáften, welche in die Ent- 
fernung wirken. Aber selbst von diesem letzten, einige gewichtige Pan- 
wendungen gegen die atomistische Theorie hebenden Standpuncte aus, 
kann ich mich mit der Annahme von Theilchen, die durch Zwischen- 
ràume getrennt sind, nicht befreunden. Ich habe daher Bedenken getra- 


gen, die Theorie zu entwickeln. (S. meine Cohasionslehre. 1835. S.311.) 
* 


484 M. L. FnaskeNnEI, | 


Indessen ist die Grundform in Verbindung mit der Lage der 
Achsen und dem Grundverháaltnisse noch ungenügend, um die Krystall- 
form kennen zu lehren, da zwei Krystalle in allen diesen Puncten einan- 
der gleich, und dennoch in der Stufe der Symmetrie, welche die Flà- 
chen oder Normalen erreichen, unterschieden sein kónnen. Es ist z. B. 
móglich, dass in den Systemen mit einer Hauptachse die Flachen, bei 
denen « positiv ist, verschieden sind von den ihnen parallelen, ein 
anderes Ansehen haben, d.h. ein anderes Reflexionsvermogen für Licht, 
oder dass sie selbst dann auftreten, wenn die parallelen seltener oder 
niemals vorkommen. |. . Wo kein Unterschied zwischen ihnen stattfin- 
det, wird die Anzahl der einander gleich werdenden Flàchen in der Re- 
gel noch einmal so gross sein, als da, wo ein Unterschied ist. Jenes heisst 
daher Holoédrie, diese und verwandte l'ormen Hemiedrie. Es 
ist nicht schwer, die Anzahl und die Eigenschaften der Hemiedrieen 
nach dem Gesetze der Bationalitat theoretisch zu. bestimmen, ich 
werde es an einem andern Orte thun. Ich bemerke nur, dass der 
gróssere Theil der theoretisch gefundenen Hemiedrieen auch schon 
beobachtet ist, und dass, wenn man die Widersprüche und. die Un- 
klarheit, die man bei den Mineralogen in ihren Beschreibungen und 
Abbildungen hemiedrischer Formen nicht selten findet, zu beseiti- 
gen sucht, auch alle beobachteten Hemiedrieen mit der Theorie über- 
einstimmen. 

Zu der Beschreibung einer Krystallform. gehóren noch die Rich- 
tungen und Intensitàten der Durchgange, die beobachteten Flàchen 
und ihre Combinationen, die Zwillingsformen u.a.m. Zur Charak- 
teristik der Krystallformen reichen aber die oben angegebenen Mo- 
mente hin, nàmlich: das System, die Unterabtheilung, die Stufe 
der Holoédrie oder lHlemiedrie, und endlich die Winkel zwischen: 
den Achsen nebst dem Grundverháltnisse. Zur Beschreibung des. 
Krystalls selbst würde noch die Aufzahlung seiner absoluten Eigen- 


System der Krystalle. | Charakteristik. 485 


schaften nóthie sein, aber zu seiner Charakteristik reicht die Angabe 
seines chemischen Inhaltes hin. 

Nach diesem Plane habe ich nun sammtliche mir bekannt gewor- 
dene Krystalle berechnet, und sie in Classen, Ordnungen, Familien; 
Gattungen und Arten geordnet. Eine Classe bilden alle Krystalle, 
deren Krystallform einem Systeme angehórt. Es giebt also sechs 
Classen. Diese sechs Classen zerfallen in fünfzehn Ordnungen, 
die den oben angeführten Unterabtheilungen entsprechen. In der 
Mehrzahl dieser Ordnungen sind mehrere Stufen von Hemiedrieen, 
wodurch sich die lF'amilien bilden. Diese drei Stufen zeichnen sich 
dadurch vor den entsprechenden Stufen in anderen Gebieten der 
Naturgeschichte aus, dass sich ihre Charaktere mathematisch scharf 
bestimmen lassen, und ihre Anzahl und ihre Bedeutung daher keinem 
Zweifel unterliegen kann. Bei der folgenden Stufe der Gattung ist 
dieser Vorzug bloss dem Anscheine nach nicht mehr vorhanden. Es 
gehóren nàmlich alle diejenigen Krystalle einer Gattung an, bei wel- 
chen die Unterschiede in der Lage der Achsen und der Grósse der 
Winkel eine gewisse enge Grenze nicht überschreiten; diese Grenze 
lasst sich nicht mathematisch fest bestimmen und man muss, wie in 
den übrigen Zweigen der Naturgeschichte, auf die Beobachtungen 
selbst verweisen, durch die allerdings alle einem Typus der Form, 
oder einer Gattung angehórigen Krystalle sich scharf genug von den 
Krystallen einer benachbarten Gattung unterscheiden. Aber verfolgt 
man die Erscheinungen genauer, so findet man, dass die Gattung eine 
eben so scharf charakterisirte Einheit ist, wie die Ordnung und die 
Vamilie. Man findet nàmlich, dass die Winkel sich mit der Tempe- 
ratur etwas verandern. Es ist daher unmoglich, bei der Charakteri- 
stik eines Krystalls die Winkel ganz scharf zu nehmen, man würde 
sonst Krystalle bei verschiedenen Temperaturen verschiedenen Gat- 
tungen zuzahlen müssen. Bei reich ausgebildeten Gattungen, z. B. der- 


4856 M.L. FmnaskENHEIM, ——— 


jenigen, zu welcher der Kalkspath gehórt, nimmt man zwischen den 
aussersten Gliedern so viele Mittelformen wahr, dass man annehmen 
darf, dass jede Mittelstufe unter gewissen Umstànden entstehen kann. 
Eine Gattung würde alle diejenigen F'ormen umfassen, zwischen 
denen sich, sei es durch Temperatur, sei es durch eine allmálige Aen- 
derung in den chemischen Bestandtheilen , jede Mittelstufe bilden kann. 
Sie wáre daher scharf abgeschlossen und kónnte man erwarten, dass 
in dem einen Falle eine Minute nicht überschritten werden kann, 
in dem andern l'alle dagegen drei Grade, so würde dort die Minute 
eine Grenze bilden, welche man hier bei Unterschieden von einigen 
Graden nicht ziehen darf. Da sich aber unstreitig die Krystallform 
bei allen den fünf letzten Classen. angehórigen Kórpern durch die 
Temperatur veràndert, so wird man Krystalle, deren Unterschiede 
bloss 1-2? betragen, immer in eine Gattung setzen dürfen. 

Mit der Gattung, welche unzahlige Varietaten einschliesst, ist die 
Stufenreihe der Krystallformen abgeschlossen. Da wir aber nicht eine 
Charakteristik der Krystallformen, sondern der Krystalle liefern wol- 
len, so müssen wir auch die chemische Formel als den Repràásentan- 
ten der absoluten Eigenschaften aufnehmen. Ich will die Unterabthei- 
lung der Gattung nach diesem. chemischen Gesichtspuncte mit dem 
gebrauchlichen Ausdruck A rt bezeichnen, obgleich ich nicht verkenne, 
dass das Verhaltniss der Art zur Gattung hier ein ganz anderes ist, als 
es in der Naturgeschichte zu sein pflegt, wo das Eintheilungsprincip 
sich im Wesentlichen nicht verandert, wahrend hier zur Art ein ganz 
neues Element, namlich die chemische Zusammensetzung tritt. Man 
hat jedoch hier mit einer Schwierigkeit zu kampfen , nàmlich mit der 
unendlich grossen Anzahl von Arten, wenn man jeden Unterschied in 
der Zusammensetzung als besondere Art aufführen wollte. Man ist 
daher genóthigt, sich auf die F'ormen zu beschranken, bei denen die 
Bestandtheile in festen Proportionen sind, z. B. in der Gattung des 


System der Krystalle. | Charakteristik. 4S1 


Kalkspaths auf das CCa, CMg, CFe... Diese kann man die reinen 
Arten nennen. Die Gemenge aber, die, wie man jetzt allsemein 
annimmt, in jedem Verhàltnisse stattfinden kónnen, sind nicht in das 
System aufzunehmen. — Es müssten anders, wie oft bei natürlichen 
Krystallen, die reinen Arten nicht bekannt sein. 


Diese Eintheilung setzt voraus, dass alle zur Charakteristik noth- 
wendigen Elemente des Krystalls bekannt sind. Aber dieses ist sehr 
haufig der Fall nicht, und es ist den Krystallen eigenthümlich, dass 
nachst der Classe gerade die untersten Abtheilungen, die Gattung und 
die Art, gewóhnlich besser bekannt sind, als die Ordnung und die 
Familie. Um die Familie kennen zu lernen, muss man gewoóhnlich 
sehr gut ausgebildete Krystalle besitzen, da sich die Charaktere der 
Hemiedrie oft nur an selten vorkommenden Flàchen zeigen kónnen. 
Es ist daher wahrscheinlich, dass eine weit gróssere Anzahl von Kry- 
stallen, als man bisher annahm, hemiedrisch ist, und man hat oft die 
Thermoelektricitàt, die sich bloss an Krystallen zeigt, wo parallele Flà- 
chen ungleiche Werthe haben, an solchen Krystallen beobachtet, bei 
denen noch kein Unterschied in dem Werthe symmetrisch gelagerter 
Flachen beobachtet ist. ^ Durch eine Eintheilung nach Familien 
würde man, statt an Einsicht in das Verhaltniss der Formen zu ge- 
winnen, unfehlbar Verwandtes aus einander gerissen haben. Aus 
diesem Grunde habe ich bei dem gegenwartigen Stande der Krystall- 
kunde darauf verzichtet, die F'amilien aufzunehmen und mich darauf 
beschrankt, bei einer jeden Classe die Charaktere der Hemiedrieen auf- 
zuführen und die Krystalle, bei denen sie sich finden, anzugeben; 
die hemiedrischen Gattungen aber von den holoédrischen nicht durch 
eine besondere Bezeichnung der Fanilie zu sondern. 


Auch bei der Bestimmung der Ordnung herrscht noch eine grosse 
Ungewissheit. Sie wird vornehmlich durch die Durchgànge bestimmt. 


LI 
458 M. L. FnaskENnED, 


Aber an mehreren Krystallen, sowohl den zahen, wie die regulini- 
schen Metalle sind, wie an den allzuspróden, kónnen sie nicht deut- 
lich beobachtet werden. |. An andern Krystallen hat man sich begnügt, 
eiuen Hauptdurchgang zu beobachten, der aber zur Bestimmung der 
Ordnung nicht hinreicht. An sehr vielen Krystallen hat man die 
Durchgange gar nicht aufgesucht, entweder weil man, wenn es natür- 
liche Krystalle. waren, die oft seltenen. Kórper nicht beschádigen 
wollte; oder, was besonders bei den künstlichen der Fall war, weil 
man auf die Bestimmung des Durchganges keinen Werth legte. In- 
dessen konnte ich an einigen Krystallen die Grundform mit Hülfe der 
Ausbildung, an andern durch die Hàrte besimmen, und so habe ich 
wenigstens den Versuch einer Anordnung nach den Grundformen 
machen wollen, obgleich die Gründe, welche mich bewogen haben, 
einer Grundform vor der andern den Vorzug zu geben, oft sehr 
schwankend sind, und spátere Beobachtungen in vielen F'állen cine 
Unistellung nóthig machen werden. 

Ich behalte also bloss die Stufen: Classe, Ordnung, Gattung, Art 
bei. Die einer Ordnung angehórigen Arten und Gattungen folgen 
nach einer gewissen leicht zu erkennenden Anordnung tabellarisch auf 
einander, und am Schlusse einer jeden Ordnung stehen Anmerkungen, 
die sich auf die chemische oder krystallographische Charakteristik der 
Krystalle und den Zusammenhang der zu einer Gattung vereinigten, 
also isomorphen Arten beziehen. An dem Schlusse des ganzen Ver- 
zcichnisses behandle ich dann einige Puncte in der Lehre der Isomor- 
phie und Isomerie, wozu die Vergleichung von Krystallen aus ver- 
schiedenen Ordnungen und Classen nóthig war. Cu 


" 


] 


System der Krystalle. Tesserale Classe. 489 


I. Classe. Tesserale Krystalle. 
AzB-C;oLg—y-90* 


In dieser Classe sind drei Ordnungen oder Grundformen, der 
Würfel 400, das Octaeder 111 und das Granatoéder 0144. In 
dieser Classe sind ferner drei Hemiedrieen moglich und noch eine 
Tetartoédrie, wenn man auch diese Form zulassen will. Die Gesetze 
dieser Hemieédrieen kónnen auf folgende Weise dargelegt werden. 

Das Zeichen einer Flache im tesseralen Systeme ist abc, und in 
der holoédrischen Abtheilung giebt es 48 Flàchen oder Normalen, die 
in ihrer Lage symmetrisch und gleichwerthig sind. Es reichen jedoch 
schon 12 hin, um dem Principe des Systemes zu genügen. | Die 48 
Flàchen zerfallen daher in vier Gruppen: 


lY) abe bca cab 3)cba acb bac. 
a b/c^ b c'a^ cab! e b/a^ ac'b^ bae — 
a/b c/ b/ca/ c'a b! c'ba/ a/eb/ b'ac' 
a/b/e b'c'a c'a/b c/b/u a'e/b b'a'e 

2) a/b'e/ b'c'a^ c'a'b! 4) c'/b/a^ a/c/b/ b'a'c' 
abe b'ca c'ab cba a'cb b'ac ? 
&b/c beca cab c b/a ac'b. ba'c 
& bc bca! cab eba/ acb/ bac 


Innerhalb einer jeden dieser vier Gruppen haben die 12 Flachen 
gleichen Werth, kónnen abér verschieden sein von denen einer an- 
deren Gruppe. Daraus gehen hervor: 

1. Die holoédrische Abtheilung, wenn die 4 Gruppen gleiche 
Werthe haben. . Es. bilden sich alsdann, von gleichartigen Flachen 


begrenzt, die bekannten Formen: 
Vol. XIX. P. HI. 62 


490 38933.) ^M. b. FnaxkeNuEnDt, ab ia2boge. 


abc mit 48 Flàchen; 011 und 051 cine jede mit 24 Flachen; 
011 mit 12 Flàchen; 411 mit 8 Flachen; 700 mit 6 Flàchen. 

2. Die pyrito pesi wo poa 2 verschie- 
denis von 9-4. — (5. 

Es bleiben also vollzàhlig: 100 01 " a11 
es werden getheilt 0b1 abc 
Par allele. Flüchen haben gleichen Werth... ] 
3. Die tetraédrische Hemiédrie, wo Gruppe | pe -3 | verschic- 
den ist von 2— - 4. quU c wen 
, Es bleiben vollzahlig: 100 011 Obl p^r 2, "OR ( 
es werden getheilt — 111 all abc | yi 
Da parallele Flàchen urigleiche Werthe haben, 8Q werden die Krysalle, 
wenn sie Tsolatoren sind, durch einen Wechsel der Temperatur elek- 
uisch- | polar. S 

4. Die abwechselnde Hemiedrie, wo Gruppe 1 ca verschie- 
den ist von 2—3, Die Theilung zeigt sich bloss bei den 48 beoe 
abc. Weil die parallelen Flàchen ungleich werden, werden die Kry- 
stalle thermo - elektrisch sein. Eo DE 

9. Die Tetartoédrie, wo eine jede Gruppe sich von 1 der andern 
unterscheidet. Es würden bloss 400 und 011 ungetheilt bleiben. 

Von diesen fünf Formen kommen die ersten drei an vielen Kry- 
stallarten vor. Die vierte ist bis jetzt noch nicht beobachtet; sie 
würde aber auch nur an den selten und niemals vollstindig auftreten- 
den Flàchen des 48 Flachners sichtbar sein. Sie ist daher auf rein 
krystallographischem W ege kaum zu entdecken; sollte man aber einen 
tesseralen: Krystall finden, der thermoclektrisch ist; ohne a -— 
zu sein, so ist er abwechselnd hemiédrisch. (0 qqua noto 

^ Eine wahre Tetartoédrie aber ist bis jetzt noch in oii Classe 
mit Sicherheit: beobachtet: und es ist daher. wahrscheinlich, dass sie 
überhaupt nicht vorkommt. dotato 1 aodda 49d sib disaorgad 


I 


p —— — 


System der. Krystalle:' ^ Tesserale Classe. 491 


Wir haben keinen ilieoretischen Grund, irgend eine dieser vier 
Abtheilungen für unvértráglich mit einer der drei Grurdformen zü 
halten. Wir würden dàáher 12 Familien in dieser Classe haben. Aber 
man ist weit entfernt, diese Mannigfaltigkeit in der Natur vorzufinden. 
Mit dem cubischen Durchgange hat man bis jetzt. bloss.die pyritoédri- 
sche Hemiedrie vereinigt gesehen; diese fehlt bei den beiden anderen 
Ordnungen, bei welcher dafür die tetraédrische Hemiédrie vorkommt. 

Da die Gattungen sich durch die Lage und die relativen Werthe 
der Achsen unterscheiden , so fállt in dieser Classe, in der A—B —C 
und «— 8 2,90? sind; jeder Gattungs- Unterschied weg, und jede 
Familie hat nur eine Gattung. Der Arten kónnen viele in jeder 
Gattung sein, aber sie unterscheiden sich nur durch ihren chemischen 
Inhalt. 

Bei einer Aerei nf e Anzahl tesseraler Krystalle ist es unmog- 
lich, die Grundform auch nur hypothetisch anzugeben. Diese habe 
ich daher in einem Anhange zusammenstellen müssen. dn, allen die- 
sen Unterabtheilungen sind die Krystalle, da sie krystallographisch 
identisch waren, nach chemischen Principien- grüppirt;- um selbst auf 
diejenigen: Falle: von Uebereinstimmung von Inhalt ünd Form auf- 
merksam zu machen, die ich nicht weiter mit Worten hervorheben 
mochte. . Die Namen beizufügen, war bei den künstlichen Krystallen 
in der Regel überflüssig; bei den natürlichen habe ich es, mit Aus- 
nahme weniger Kórper, wo es unnóthig und typographisch diio war, 
immer gethan. ' 


. Erste Ordnung. Grundform, der Würfel. 


c 1. Holoédrisch. 
Kj; " Fe; FeC; Zr; FeáZr; Ti Titan 
Pt Platin ' Ir, Pt Iridium-Platin Pd Palladium 


* 


192 oc caM.L.FnaNkENHEB, 5-000000 


KCl; KBr; Kl |. NaCl; NaBr; Nal; —K€LNa€l] 
LiCl YBr; Yl Zr doi Ur&beno sl fnmiliod 
Ag€l Hornsilber . €uEP? Pbi?» aóiriirr WI eitilni 


KE NaFE  KF.HE. ib y" fei cea 


Pb Bleiglanz; PbSe; PbTe 

PbSe,CoSe PbSeHgSe ^ PbSe,CuSe 
Ág Glaserz; AgSe; AgTe; €u €uÀg | 

Mn Manganglanz MnEe? | 

Go£o, Cole Kobaltkies |. NiNi;NiBi Nickelwismuthglanz |. ru 
CuF'eSn Zinnkies | 
CoAs? Arsenikkobaltkies 


MgÁI Spinell MeALMgP'e Chlorospinell 
ZrÀ| Gahnit &-cm ZnFe,MgFe Franklinit ^ — ; 
F'el'e Magneteisenstein FeCr Chromeisenstein m 


MaFl'e,FeFeTi Titanspinell /— Ca, Ti Perowskit à 


2. Pyritoédrisch. | Tm. dai 
FeS? Schwefelkies NiAs? Arseniknickel CoAs, FeAs Speis- 


CoAsS Kobaltglanz F'eAsS, CoAsS Danait [kobalt 
NiAsS Nickelglanz NiSbS ; NiAsS,NiSbS Nickelspiessglanz. 
| Anmerkungen. EH yririiai 


Zur ersten Gattung. Bei dem Eisen, sin dem Hoh- als 
dem Stabeisen, wird von mehreren Beobachtern ein starker würfliger 
Durchgang angegeben. Bei dem spróden Roheisen hat dieses nichts 
Befremdendes. Bei dem geschmeidigen Stabeisen ist es aber sehr 
unwahrscheinlich. Das Eisen war immer làngere Zeit hindurch einer 
sehr hohen Temperatur ausgesetzt, hatte sich dabei fast ganz entkohlt: 
und, wie alle Kórper unter solchen Urmstàánden, ein weit deutlicheres: 


———————— 


System der Krystalle.  Tesserale Classe. 493 


krystallinisches Gefüge angenommen, als es in der Kalte hatte... An 
die Stelle der Kohle traten Sprünge, welche nicht sowohl Durchgànge 
als Krystallflàchen bloss gelegt haben. | Es ist daher noch unentschie- 
den, ob das Eisen in diese Ordnung gehórt, oder neben dem Cu und 
Ag in die zweite Ordnung. 

Das Zirkonium und Eisenzirkonium ist von Becquerel in 
quadratischen Tafeln beobachtet, die ohne Zweifel Wuürfel sind. . Sie 
sind bloss des Eisens wegen hierher gestellt. 

— 4m Platin und Platin-Iridium wird ein würfliger Durchgang 
angegeben, aber er ist schwach und wohl schwer von Absonderung 
zu unterscheiden gewesen. Die Krystalle des Pt, Ir, sind in ihrem 
specifischen Gewichte sehr ungleich; ein analysirter Krystall war fast 
Piülr*. Platin und lridium sind daher wahrscheinlich isomorph, und 
das Iridium, das sonst der hexagonalen Classe angehórt, ware also 
dimorph. : 

. Das Palladium zeigt keinen Durggang; es steht nur hier, weil 
es dem Platin in manchen Verbindungen isomorph ist. 

Das Uranchlorur hat Peligot in regularen Octaédern beob- 
achtet. Das Mischungsgewicht des Uraniums — Ur ist — 120,19 
wenn H — 1, so dass das bisher für Uranmetall gehaltene ein Oxyd 
— U*O* wird. | 

Die Kupfer- und Blei-Jodüre sind von Becquerel auf galva- 
nischem Wege in sehr kleinen Krystallen hervorgebracht worden. 
Aber die Krystallform hat er bei allen auf diese Weise dargestellten 
Koórpern nur beilàufig angegeben, und auch die Analysen nicht immer 
genau anstellen kónnen. Sie verdienen daher von Neuem untersucht 
zu werden. 

- im Bleiglanz werden von einigen Mineralogen die Normalen 
611 12.1.1 56.1.1, 455 455 477 angegeben. Alle diese sind nur ein- 
mal beobachtet und beruhen wohl auf keiner genauen Messung. . Auch 


494 v0 00M. L. FnANKENHEIM, S 00 ve 


unter dem. Mikroskop sieht man Flachen, die eine sehr. geringe Nei- 
gung zu andern sehr gewóhnlichen Flàchen haben: und: diese in ihren 
Combinationen zu. ersetzen. scheinen. . Man erkennt aber. auch: gé- 
wohnlich die. Ursache, namlich eine. kleine Verschiebung bei. einer 
Verbindung zweier Krystalle, oder auch einen Sprung. | Bei. grossen 
Krystallen mit. nicht ganz glatten. Flachen sind. solche Irrthümet' noch 
leichter. Ich móchte die erste dieser Flachen für etwas verschobene 
011 und die drei letzten für 444 oder 422: halten../....:.:5:5 00 560 

Das Selenblei ist entweder fast rein; 'oder mit verándetlichen 
Quantitáten CoSe, HgSe, €uSe gemischt. "Die Quanritát des K obálts steigt 
auf PbSe.';CoSe, die des Quecksilbers schwankt zwischen PbSe.'4 HgSe 
und PbSe.2HgSe, und die des Kapfers stéigt auf PbSe ^&€aSe. - Mán 
darf daher HgSe, CoSe und €uSe als isomorph atmehimen. FE eu 

Es darf in diesen Formeln nicht CuSe heissen, wie man gewóhn- 
lich annimmt, sondern, wie ich weiter unten zeigen werde,  €uSe, 
wobei Cu das gewóhnliche Mischungsgewicht bebált, also Cu das .dpp- 
pelte M.G. 

Das Tellursilber soll nach Boss i in würlclàhnlichen 1 bid: 
dern vorkommen. Es sind wohl. Würlel selbst. 


Im Nickelwismuthglanz habe ich Pr p neben Ret 
Bi so genommen, dass das gewóhnliche Oyxd. Bi wird... Mit dem in 
diesem Mineral angegebenen octaédrischen , Durchgang verhált es sich 
wahrscheinlich, wie mit den àhnlichen Angaben im; Spinell. .. Sollte 


es sich jedoch bestatigen, so gehórt das Mineral in die onim | 
Ordnung. t4 teollotétro "rrosttég | 


In der Gruppe der Spinelle ist da thilltipiti nicht ganz sinit 
Am háufigsten erscheint 414 aber unterbrochen und unter Umstanden, 
die auf Absonderung deuten. Breithaupt nimmt daher 700 als den 
wahren Durchgang an, der zwar oft schwacher, aber dafür constanter 


System der .Krystalle..'. Tesserale Classe. 495 


sei, als 444, und ich bin ihm, darin gefolgt, .ohne. mich jedoch auf 
eigene Beobachtungen stützen zu kónnen. .. 

*5^ Man kann die ganze Gruppe der Spinelle bezeichen durch 

«1^ Clg Za Fe Mix) (A, Eo ei) — RR oder BR 

-". Selten tritt eine Art rein: auf; man findet fast nur Zwischenarten. 
Im Chromeisenstein werden €r durch Al, Pe durch Mg vertreten, 
aber fe und Al, fe und er kommen selten und Zn mit €r oder ÀI 
niemals eléichzeitig vOr. "Mn ist in 80 geringer Menge da, dass es viel- 
leicht nur béigemengt ist.' "Das Üran, das zuweilen vorkommt, ver- 
E vielleicht etvvas &. ! 


' Das Merk würdigste bei dieser Gruppe ist die Vertretung des É 
durch R'Ti, die auch an andern Krystallen vorkommt. Man dürfte 
daher die É — R*O? als RÀ ansehen. Bei dem Mangan und jetzt 
auch bei dem Eisen hat dieses keine Schwierigkeit, da man Mn und Fe 
kennt, aber Alaun und Chrom ,.sind niemals bloss mit einem M.G. 
Sauerstoff verbunden. 

Der Iserin ist ee ein V vede oder Fe,FeTi. 


Der Kobalt- und Zinnkies, so wie der Nickelwismuthglanz ent- 
sprechen in ihrer Zusammensetzung ganz den Spinellen, wenn man 
das S durch O ersetzt, ! 

CoEe Fee 3 . €uf'eSn — MgFeTi, : 
da Sn bekanntlich Ti, und wie ich spater zeigen werde, €u in meh- 


reren Fallen dem mit Mg isomorphen Metallen gleich ist. 


Zur zweiten Gattung. Die Krystalle dieser Gattung und Familie 
haben, sowohl in ihrer Form, als in ihrer Zusammensetzung, so viel 
Uebereinstimmung , dass ich kein Bedenken tragen durfte, sie zusam- 
menzufassen, obgleich die Ausbildung in einigen F allen. nicht hin- 
reichte, um die Art der Hemiedrie festzustellen. 


496 | M. L. FnANKENHEIM, |—— 


Sie sind sàmmtlich Verbindungen der Form RÀ, wo für R die 
Metalle Fe Ni Co, für A die Stoffe S As Sb stehen kónnen. Fe, Ni, Co 
vertreten einander, dem Anscheine nach, in jedem Verhaltnisse; das- 
selbe, obgleich selten, ist auch der Fall bei As und Sb. — Aber der 
Schwefel vertritt As und Sb nur in ganzen Mischungsgewichten. In- 
dessen ist es bei undurchsichtigen Kórpern, wo die physischen Eigen- 
schaften, und wahrscheinlich auch die Bedingungen zur Entstehung 
einander so nahe stehen und die Krystallformen identisch sind, móg- 
lich, dass eine wahre Vertretung nicht stattfindet, sondern verschiedene 
reine Arten nur mit einander innig gemengt sind. 

Die zahlreichen Krystalle diet Ordnung gehóren also nur sechs 
Gruppen an, deren chemischer Inhalt sich durch 

Fe , AgCl, AgS , F'eFe , FePe und FeS? 


darstellen làsst, und dürfte man AgCl und AgS, so wie F'eFe n: | 


F'eFe vereinigen, wofür einige Gründe sprechen würden, so blieben 
in der meer m Abtheilung nur drei Gruppen übrig, die sich che- 
misch nicht auf einander zurückführen liessen. Es ist daher selbst in 
dieser Ordnung eine Uebereinstimmung in der Form für nicht so ganz 
bedeutungslos anzusehen, als man gewóhnlich annimmt. 


Zweite Ordnung. Grundform, das Octaéder. 


l. Holoédrisch. 
Cu Kupfer; Ag Silber; Au Gold; Ag,Au 


CaF Flussspath CeF ? Mikrolith ! 
€u Rothkupfererz | eod 
Às; Sb Fe Marüt? 


Cu3Fe Buntkupfererz SINIT 
BaN; SrN; PbN Tr 


Syslem der Krystalle: | Tesserale Classe. 497 


KS.AISs.H24 ^C KS.FeSs pro^  UKS.CrS*1P4 — Alaune 


Na ^tt a Nà jr »»Tarl Ti 
fa Li NH24' SU 
Mg por TA. Lbiusicil odi 

Mn 


Ls HD 8 ?; - rS3I r9? 
(Ce,Th, Na,Ca,F'e,Mn) Bt, E ? Pre ego 


tir 2. Tetracdrisch. 


Bi | aG Bios 45 
£u*Ás, PésÀs Tennant €u^Sb, F'e*Sb, Zn^Sb reines Fahlerz 
(£u, FeZn .. :)* (Sb; As)' gemeines. F'ahlerz 
Pb4Sb Sfeisimanait: B rem Li Wisin 
KÉr; Na£l; 3 Nalir iw | | 
MgsB« Boracit: | 741 Rhodicit 
2Mn? (Be, Al Fe) S .3Mn Hehwim. — [ 
BinsaciicHupcK [5 


Zur idol Gattung. Kupfer, Silber und Gold idi nach 
ihrer Ausbildung einer Familie an; auch Wismuth gehórt vielleicht 
hierher, und die Anzahl der Krystalle von verschiedenem chemischen 
Inhalt ist auch in dieser F'ainilie nicht. so. gross, dass ihre Ueberein- 
stimmung ohne theoreüschen Werth. bliebe. | Aber bei unzersetzten 
Kórpern hat die Isomorphie nur eine untergeordnete Bedeutung; man 
weiss nicht, ob Cu oder €u dem Ag isomorph ist, und ob Au und Ag, 
die sich in jedem. Verhàltnisse. mischen, einander gerade in dem von 
den Chemikern angenommenen Mischungsgewichte vertréten. Brown 
hat.aus Cyan- dnd Schwefelcyan- Metallen Diamant - ahnliche farblose 
Octaéder erlangt, die:;eine Verbindung von Kohle mit dem Metalle 

Vol. XIX. P. II. 63 


498 M. L. FnaxkENurrI, 


sein sollen. Da er keine Analyse angestellt hat, seine Angaben auch 
sonst nicht ganz zuverlassig sind, so habe ich diese Kórper nicht in 
die Tabelle aufrenommen. 

Die Ausbildung des F'lussspaths, das hàufige Vorkommen von 
511, des 48 Flachners 4241 statt 521, der in anderen Familien vor- 
kommt, ist charakteristisch für die tesseralen Kórper mit octaédrischer 
Grundform. Für einige Formen, die man an einzelnen Krystallen 
gesehen hat, gilt das, was ich bei'm Dleiglanz bemerkt habe. 855 ist 
wohl nur 541 und 11.5.3 ist 421. 

Das Rothkupfererz würde ich seiner Ausbildung nach, wenn 
diese richtig ist, zu der ersten Ordnung neben Cu stellen, aber so lange 
von den Mineralogen der Durchgang octaédrisch angegeben wird, 
muss ich auf diese interessante Zusammenstellung verzichten. 

Wenn der Durchgang, den Kobell am Martit angiebt, sich be- 
statigen sollte, so wáre er dimorph mit dem Eisenglanz. Vielleicht 
sind es aber bloss Afterkrystalle vom Magneteisenstein. Die Abson- 
derung, die in den Beryllen und dem Magneteisensteine so oft parallel 
111 ist, bleibt; der Durchgang nach 400 verschwindet. 

Die von mir angenommene Formel des Buntkupfererzes 
stimmt mit den Analysen Plattners und Varrentraps an Krystallen über- 
ein; die unkrystallisirten Varietàten sind mit Kupferglanz gemengt. 

Die lF'ormel des Alauns giebt zwar dessen quantitativen Inhalt, 
ist aber zu complicirt, um rationell zu sein. Jeder zusammengesetzte 
Korper besteht aus zwei Stoffen, deren Aflinitat von ihrer elektrischen 
Stellung abhángt; jeder dieser Stoffe wiederum aus zwei elektrisch dif- 
ferenten Theilen u.s. f, bis uns keine weitere Theilung in elektrisch 
differente Korper móglich ist. So auch der Alaun. Er ist vielleicht — 

ARSsIP ^ — RSH5 -- RS:IE5 
ASHS — RSIP ^ H4 RS:Ips — RS*HS Heo 
u. S. W. u. $. W, 


| 
 - 
| 


System der Krystalle. —Tesserale Classe. 499 


Von diesen náheren Bestandtheilen sind ASH5 und RSH? sehr 
gewohnliche Verbindungen. Mehrere Alaune zerfallen durch eine 
mássige Erwáàrmung in RÉS*«Hs — BSH* -- ÉS*H5 und Wasser- 
dampf  €r$3H*5 giebt Schrótter in reguláren Octaédern an, da er 
aber in allen seinen Analysen einen kleinen Wasserverlust hat, so ist 
dem Mikroskope beobachtet, aber der Wassergehalt, der in der Tabelle 
aufeenommen ist, ist nur hypothetisch. Man hat, wie man sieht, bei 
Untersuchungen dieser Art noch keinen festen Boden, die Producte, 
die sich bei allmaliger Erneuerung eines wasserhaltigen Salzes bilden, 
sind selten genau analysirt, und der Wassergehalt ist fast durchgangig, 
und selbst oft in den Analysen sonst sehr geübter Chemiker, nicht mit 
der Sorgfalt bestimmt, dass man ihren Formeln ganz vertrauen dürfte. 

Die Formel des Pyrochlors ist unsicher. Vielleicht entspricht 
FeTi dem Ta, dann kónnte man sie — R?Ta setzen. Ueber die Stel- 
lung des Fluors werde ich spater Gelegenheit haben, zu sprechen. 


Zur. zweiten Gattung. Das Wismuth wird von Mohs und 
Breithaupt tetraédrisch, von Rose und Levy holoédrisch angegeben. 
Die Lage der Krystallflachen ist bei einer mangelhaften Ausbildung 
oft trüglich und das Elektrometer ist bei so gut leitenden Kórpern, 
wie die Metalle sind, von keinem Nutzen. Die Frage über sein 
Mischungsgewicht kann durch seine Isomorphie mit Metallen nicht 
entschieden werden. 

Man betrachtet das Fahlerz als Zn^*Sb.2€u*Sb, wobei das Zn 
durch Fe, das €u durch Ág und das Sb durch Ás ersetzt werden kann. 
Dieses ist jedoch nicht ganz richtig.  Erstlich ist in den Analysen von 
H. Rose das Verháltniss Zn : Cu, nicht 1:2, sondern 4:9, und über- 
haupt schwankend. Eine Varietat des F'ahlerzes, die Jordan ana- 


lysirt hat, ist fast rein €u*Sb und der Tennantit, der dem Fahlerz 
* 


500 ecc uM. E: FnasxkENuEM, S o9 


ollenbar ;sehr nahe "steht, ist, nach. Kudernatsch's, Analyse fast nur 
Cu*As, mit geringer Beimischung von F'e;. in. den yon Phillips und 
Hemmning analysirten Varietáten betragt das Eisen /, und ^4: der, Ku- 
plermenge iu leisure Das bti ist eia: eine. ns 
bindung von ....... mollacri 30d 
(Je, Zny bs). mit vom Àg) (d A loialiniu.a 
in sehr yeh e lichen Verhaltnissen. Es sind. daher ausser der durch 
viele andere, Krystalle bekannten Isomorphie von $b— Às, Fe-—Zn 
und €us Àg,. auch. €u— Ag —l'e, 'also das. M.G. des Silbers bleibt in 
diesen Verbindungen unverandert, das M.G. des Kupfers dagegen wird 
verdoppelt. | Ich werde diese von. der gewóhnlichen. abweichende 
Ansicht; am Schlusse dieser Aitapiine noch auf andere Weise recht- 
lertigen. | | ? 
Der Steinmannit ist noch nicht. genau ARIA ens ich Debs 
ihn, obgleich an ihm die Spur eines Durchganges nach Des Würfel 
angegeben wird, seiner chemischen Eigenschaften. wegen neben das 
F'ahlerz gestellt. Ein ganz ühnlicher Kórper von demselben Fundorte 
wird von Heller angegeben; er soll PbSe statt PbS enthalten... — 

Die brom- und chlorsauren Salze .habe ich wegen ihres 
Boracit-áhnlichen Ansehens und einiger Erscheinungen in ihrer Harte 
hierher gesetzt. Einen Durchgang konnte ich nicht finden. .Merk- 
würdig ist, dass das bromsaure Kali nach F'ritzsche dem brom- und 
chlorsauren Natron isomorph tetraedisch krystallisirt, wàhrend das 
chlorsaure Kali monoklinisch ist. Jo 1nd jabaudoelfta 

Die rationale Formel des Helwins ist, wie die aller Silicáte, in 
denen noch Schwefel, Chlor u.s.w. vorkommt, ganz ungewiss. Die: 
von mir angenommene Formel stimmt mit der Analyse von Gmelin! 
überein. | Wenn man. aber : annimmt; dass. der. betráchtüliche- Ver- 
lust von 255 pCt. noch Schwefel enthàlt, so kónnte man den Helwin: 
setzen: (AULA ELRLO | [11331 Ji 4 20d rise 


System der. Krystalle. |. Tesserale Classe. 301 


7 "QMyFejSi*Mn a: 9-36 (Be, AD? (Mn, F'e)Mn oder 

. di (Si, Be) (Mn, Po)Mn, ^^ i 
wo also Be das Si vertritt. ^ Die Verbindung entspráche R? Si? , wenn 
man. für ein M.G. Mn. ein M;G. Mn setzt... Indessen ist diese Hypo- 
these, obgleich sie nicht ganz isolirt steht, doch noch zu wenig be- 
gründet, um einer weiteren Entwickelung werth zu sein. 


Dritte Ordnung.  Grundform, das Granatoéder. 


—]1. ZToloedrisch. | 
Ca3Si.AISi Hessonit — : FesSi.Xl$i Almandin; Granate 
E AISi pg ^05 Ca3 Si.ÉeSi. Melanit 


Na* XI: Sis. 3 CaS ? Natron- "i 

KAlSi*.CaS Kali- Hauyn (L. Gmelin) 

Cancrinit : Uwarrowit 

Ca^ TiSr? ? Titanit 
. AgHg* Amalgam | o HALE | | 
| NH*€l Salmiak |... | NH3Hg€l 

4 dois Hemiédrisch. | 

| Zn; Zn,F e Dlende 

| Zn*Zn ? Voluit: 

| SBie Sis. Fe? PE? 3 sedes lao 

; Anmerkungen. | 

|o Zur ersten Gattung... Die verschiedenen. Arten. des. laste 
| sind theils fast rein, theils m.0. w; mit einander gemischt. Talk- und 


502 M. L. FnawkENnEIM, 


Mangan-Granate sind den übrigen Arten nur in geringer Menge 
beigemischt. Kalk fehlt dagegen nur selten und ist oft unter den R 
überwiegend, besonders in den Thonerde-haltigen Granaten. 


Vom P yrop giebt es zwei Analysen. Diese sind auf M.G. reducirt: 
45,38i 19,4A1 3,0 Cr L,0Pe 0,21In 12,9l'e 49,8Mg 3,5Ca Kobell 


410 212; 3j06€r 59,IMn 163 135 11H77 Trolle- 
Wachtmeister. 


Sie sind offenbar mit verschiedenen Stoffen angestellt.  Nimmt 
man das Chrom in beiden Analysen als €r und alles Eisen als Oxyd, So 
erlangt man die Formel der Tabelle. In der zweiten Analyse müsste 
man Eisen und Mangan als Oxydul nehmen, um ungefahr dieselbe 
Formel